search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 208 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Das Universum How the Universe Works

    Planeten

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den grossen Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    6
  2. Das Universum How the Universe Works

    Monde

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Sie tragen Namen wie Kallisto, Triton oder Enceladus: weit entfernte, kaum erforschte Monde. Allein um Jupiter und Saturn kreisen jeweils mehr als 60 der sogenannten Trabanten. Monde weisen untereinander grosse Unterschiede auf: Manche, wie unser Erdmond, sind scheinbar tote Himmelskörper ohne Atmosphäre und von Einschlagkratern übersät. Andere sind vulkanisch aktiv, verfügen über riesige Methanseen an der Oberfläche.
    Episodenummer
    8
    Cast
    Mike Rowe, Chris McKay, David Grinspoon, Dan Durda, Amanda Hendrix, Carolyn Porco, William Hartmann
    Regisseur
    Shaun Trevisick
  3. Das Universum How the Universe Works

    Sterne

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Discovery-Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    4
  4. Das Universum How the Universe Works

    Schwarze Löcher

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Discovery-Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    2
  5. Das Universum How the Universe Works

    Der Urknall

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Discovery-Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    1
  6. heute Xpress

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
  7. Das Universum How the Universe Works

    Supernova

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Sendung begibt sich auf Spurensuche. Die Dokumentarserie 'Das Universum – Eine Reise durch Raum und Zeit' zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    5
  8. Mördern auf der Spur

    Hartnäckige Kommissare

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In unserer Reportage-Serie 'Mördern auf der Spur' begleiten wir Kommissare und Kommissarinnen sowie Ermittler und Ermittlerinnen bei der Lösung ihrer spektakulärsten Fälle. Kommissar Friedel und Kommissar Moser ermitteln in zwei verschiedenen Fällen – ein vermeintlicher Selbstmord in Waiblingen und eine erwürgte Frau in einem Dorf bei Passau. Kommissar Friedel wird zum Fundort gerufen: Im beschaulichen Örtchen Waiblingen in der Nähe von Stuttgart macht eine traurige Nachricht die Runde in der Nachbarschaft. Die 47-jährige Ana Z. wurde erhängt auf dem Dachboden gefunden. Die Rechtsmedizin ist sich nicht sicher, ob es tatsächlich Selbstmord war. Ein zweites Gutachten ergibt schliesslich: Selbstmord ausgeschlossen. Der getrennt lebende Ehemann verstrickt sich in Widersprüche, jedoch fehlen eindeutige Beweise, um ihn zu überführen. Es folgt eine spannende Indiziensuche, um den Mann – Monate nach der Tat – wegen Mordes zu verurteilen. Bei dem zweiten Fall wird 1985 in einem Dorf bei Passau die 31-jährige Roswitha erwürgt in ihrem Bett aufgefunden. Den Ermittlern wird schnell klar: Einer der Dorfbewohner muss der Mörder sein, jedoch bleibt der Fall ungeklärt. Fast 20 Jahre nach der Tat lässt Kommissar Moser noch einmal alles untersuchen, unter anderem einen Kamm – und genau an diesem wird die DNA des verdächtigten Nachbarn gefunden.
  9. Police Patrol – Gefährliches Pflaster Villes Violentes

    Polizistinnen unterwegs

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Hyderabad, Indien: eine Stadt, in der Reichtum und Armut nebeneinander liegen. Gegen Raub, Vergewaltigung, Mord und religiöse Konflikte kämpfen alltäglich 15 000 Polizisten der Stadt. Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt sind an der Tagesordnung. Daher sind viele der Stellen mit Frauen besetzt, die sich um weibliche Opfer von Gewaltverbrechen kümmern. Denn nur sie dürfen Inderinnen berühren oder befragen. Ramallah, Hauptstadt des palästinensischen Autonomiegebiets: 8500 Polizisten sind im ganzen Gebiet im Einsatz. Nur der Gaza-Streifen verfügt über eigene Sicherheitskräfte. Keine leichte Aufgabe, denn die geografischen, politischen und sozialen Bedingungen sind explosiv. Weibliche Beamte sind rar, aber ihre Aufgabe umso wichtiger. Sie kümmern sich um Einsätze, in denen Palästinenserinnen eine Rolle spielen.
  10. Police Patrol – Gefährliches Pflaster Villes Violentes

    In Hafenstädten

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In Spanien hat besonders die Hafenmetropole Barcelona mit der wachsenden Zahl von Taschendieben und Kleinkriminellen zu kämpfen. Denn sie haben es auf die Touristen abgesehen. Jährlich strömen Millionen Touristen in die Stadt. Um sie und die Bürger zu schützen, hat die Polizei des autonomen Katalonien eine Sondereinheit im Einsatz. Sie ist als schnelle Eingreiftruppe per Motorrad unterwegs. In der grössten israelischen Hafenstadt Haifa hingegen liegt die Problematik ganz anders. Die speziellen Gegebenheiten eines Landes mit gewalttätigen Auseinandersetzungen innerhalb der Religionen sowie ständiger Angst vor Anschlägen und Terror erfordern starke Polizeipräsenz. Die Streifen bekommen es mit handfesten Auseinandersetzungen, Obdachlosen, Explosionen und einer Razzia im Rotlichtmilieu zu tun.
  11. Die Geheimnisse der Toten

    Rechtsmedizin auf Täterjagd

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Verbrechen, zumindest jene mit tödlichem Ausgang, sind so vielfältig wie die Charaktere und die Fantasien derjenigen, die sie begehen. Aber was steckt hinter einer Tat? Wie genau wurde das Opfer verletzt, warum starb es? Auf dem Weg, die Wahrheit hinter einem Verbrechen zu ergründen, ist der Rechtsmediziner eine zentrale Figur. Er ist es, der den Toten ihre letzten Geheimnisse entlockt. Die Spuren eines Gewaltverbrechens können winzig sein: eine versteckte Stichwunde, die sich wieder geschlossen hat, Unterblutungen der Haut als Folge von Erstickung, die mikroskopisch kleine Spur einer Injektionsnadel. Die renommierten Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel (Hamburg) und Dr. Benjamin Ondruschka (Leipzig) werden immer dann von den Ermittlungsbehörden hinzugezogen, wenn sie bei ihrer Aufklärungsarbeit rechtsmedizinische Expertise benötigen. In 'Die Geheimnisse der Toten' stellen die beiden ihre spektakulärsten Fälle vor und tauchen mit den Zuschauern in die Abgründe des nicht mehr menschlichen Handelns ein. Für Püschel sind es die sogenannten 'Säurefassmorde' des Hamburger Kürschners Lutz R., der Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre zwei Frauen über Wochen in seinem Atombunker auf seinem Reihenhausgrundstück in Hamburg-Rahlstedt gefangen hielt, sie quälte und schliesslich ermordete und in Säurefässern 'entsorgte'. Für Ondruschka ist es das Thema 'Neonatizid' – wenn Mütter ihre Neugeborenen töten. Als Rechtsmediziner war er an der Obduktion des im Jahr 2011 gefundenen Säuglings Max Winter beteiligt, der kurz nach seiner Geburt getötet und in einen Altkleidercontainer in Schwarzenberg geworfen wurde. Ein Fall, der weitere Babyleichen mit sich brachte.
  12. Mördern auf der Spur

    Wenn Ehemänner morden

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Es gibt Fälle, die lassen Ermittler nicht los: Ein Suizid und ein Unfall deuten zunächst nicht auf ein Verbrechen hin, doch dann geraten die Ehemänner der Opfer unter Verdacht. Die Frau eines Bundeswehr-Arztes stürzt die Kellertreppe hinunter, ihr Mann versucht vergeblich, sie wiederzubeleben, und verstrickt sich beim Schildern des Unfalls in Widersprüche. Eine Frauenleiche wird bei laufendem Motor in einer Garage gefunden. Der aufgeregte Mann verständigt die Polizei und gerät unter Mordverdacht: Die Tote plante, sich von ihrem Mann zu trennen.
  13. Mördern auf der Spur

    Die Blutspur

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Als 'Hammermörder' geht ein Kriminalfall aus Baden-Württemberg in die Geschichte ein. Mord-Ermittler Gerd Bornschein ist dem Täter jahrelang auf den Fersen. Dass dieser Mörder, der drei Männer auf Rastplätzen erschiesst, sich in den eigenen Reihen der Polizei befindet, ahnt Bornschein vorerst nicht. Die Ermittlungen bringen den erfahrenen Kommissar an seine Grenzen. Für Kriminalhauptkommissar Jürgen Schmidt aus Gifhorn gibt es kaum ein sinnloseres Verbrechen als der Mord an einer ganzen Familie, den er aufklären muss. Gleich drei Leichen werden in einer Gartenkolonie erschlagen aufgefunden. Wer ist der Dreifach-Mörder, und welches Motiv kann dahinterstecken?
  14. ZDF-Reportage ZDF.reportage

    Themen: Ohne Zuhause – Wohnungslos in Berlin

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Eine eigene Wohnung – das ist ein Grundrecht, aber immer mehr Menschen können sich dies nicht mehr leisten, werden wohnungslos. Das lässt die Zahl der Obdachlosen explodieren. Die 'ZDF.reportage' trifft Menschen, die ihr Zuhause verloren haben, zeigt ihren Alltag und ihren meist aussichtslosen Kampf zurück in die eigenen vier Wände. Denn in Berlin fehlen Wohnungen. Und der Mangel treibt die Mieten höher. Jahrzehntelang wurde es politisch versäumt, gegenzusteuern. Nun hat die Wohnungsmisere die untere Mittelschicht erreicht. Familie Rüscher konnte die Nebenkostenabrechnung nicht begleichen. Dann kam die Kündigung. Aufgefangen wurden die alleinerziehende Mutter und ihre zwei Kinder in einer Notunterkunft für Familien. Ihr Leben, ihre Dinge stehen nun verpackt in Kisten in einem Keller. Es tut weh, keinen Ort zu haben, sagt Frau Rüscher. Ob sie jemals wieder eine bezahlbare Wohnung in Berlin findet, richtig glaubt sie nicht daran. So landen immer mehr Wohnungslose am Ende auf der Strasse, werden obdachlos. In Berlin, so Schätzungen, sollen es rund 5000 sein. Etwa 30 Prozent davon Frauen und Kinder – das ist neu. Anja kommt mal da und mal dort unter, in die Notunterkünfte will sie nicht. Eigentlich hat sie einmal studiert, ist gebildet – bis sie in eine Lebenskrise geriet. Nun dreht sich ihr Leben um das Überleben ohne Wohnung. In Berlin, so sagt sie, gibt es dafür eine gute Infrastruktur, Suppenküchen, Kleiderkammern. Eine bezahlbare Wohnung, diesen Traum hat auch sie aufgegeben. Zunehmend auffällig in den Strassen Berlins sind obdachlose EU-Bürger wie Karoly. Er stammt aus Rumänien und hat in Berlin Billigjobs. Für eine Wohnung reicht das nicht. Er kampiert mit anderen Rumänen in einem Zeltlager. Immer wieder wird es geräumt, was rechtlich grenzwertig ist. Denn eigentlich wären die Bezirke verpflichtet, alle Bürger, die wohnungslos sind, unterzubringen, auch EU-Bürger. Doch wohin, wenn es den Wohnraum nicht gibt? Das Versagen der Wohnungspolitik bekommt in Berlin ein immer schärferes Gesicht. Die Hauptstadt ist wie ein Brennglas, sie könnte aber auch zum Motor der Lösung der Wohnungsmisere werden. Denn Politik kann und will hier nicht mehr wegsehen.
  15. Wo die Armut wohnt

    Endstation Plattenbau?

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Chorweiler ist ein Stadtteil im Norden von Köln mit knapp 14 000 Einwohnern. Fast die Hälfte sind Hartz-IV-Empfänger. Rund 80 Prozent von ihnen haben einen Migrationshintergrund. In den Hochhäusern mit bis zu 24 Stockwerken leben Tausende Menschen auf engstem Raum zusammen. Und mit ihnen wohnt hier auch die Armut. Ähnlich ist es in Halle-Neustadt, im Volksmund Ha-Neu genannt. In den 60er Jahren wurde die Stadt für 100 000 Menschen als ehrgeizigstes Neubau-Projekt der DDR komplett neu aus dem Boden gestampft. Nach der Wende ist Ha-Neu auf die Hälfte geschrumpft. Auch hier gibt es zahlreiche soziale Probleme und einen echten Brennpunkt – den Südpark. Welche Zukunftsperspektiven hat die Wohnform Plattenbau überhaupt noch? Wie sieht die Lebenswirklichkeit der Menschen heute aus, und was sind ihre grössten Probleme? Ein Jahr lang hat ZDFinfo an beiden Schauplätzen Menschen in ihrem Alltag mit der Kamera begleitet.
    Wiederholung
    W
  16. Treffpunkt Kiosk

    Wo das Herz des Viertels schlägt

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Zeitungen, Getränke, Süsswaren, Kaffee – im Kiosk gibt es eigentlich alles, was der Mensch so braucht zum Leben. Der Kiosk ist für viele Menschen eine wichtige Einkaufsmöglichkeit. Aber das Büdchen bietet für viele mehr als nur Waren. Oft ist es ein Treffpunkt für das ganze Viertel. Hier wird geplaudert, gequatscht und diskutiert – über alles, was aktuell ist, was einen beschäftigt und bewegt. 37 Prozent der Kiosk-Kunden sind, laut einer Studie, Stammkunden. Es ist 'wie eine kleine Familie', sagen Kiosk-Betreiber und Kunden. Hier kennt man sich, man trifft gute Freunde, Vertraute – ein Stück Heimat in der oft anonymen Grossstadt. Ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte ihrer Kunden, ohne Vorurteile oder vorgefertigte Meinungen, ist für die Kiosk-Betreiber ein absolutes Muss. Die meisten sehen sich als Hobby-Psychologen, Seelsorger, Berater und manchmal, wenn die Diskussionen allzu hitzig werden, auch als Vermittler. So wie Birgit Fuchs, deren Kiosk seit 44 Jahren Anlaufpunkt im Duisburger Dellviertel ist. Seit 16 Jahren gehört das Büdchen nun Birgit. Ihre Kunden sind 'ihre Familie', und für die ist sie immer da. Irgendwer braucht immer irgendwas, und das gibt es irgendwie immer bei Birgit. Urlaub hat sie in all den Jahren noch kein einziges Mal gemacht. Ihr Kiosk und ihre Kunden machen sie glücklich, sagt die 51-Jährige. Glücklich ist auch Vahit Baslik mit seinem Kiosk in Köln-Flittard. Mit neun Jahren kam Vahit mit seiner Familie aus der Türkei nach Deutschland. Der Kiosk ist jetzt sein Leben. Seine Frau Nihal und sein Sohn helfen im Laden mit. Ein richtiges Familienunternehmen, sagt der immer fröhliche Vahit. Für seine deutschen Kunden ist Vahits Kiosk ein echter Glücksfall, auch für viele Flüchtlinge ist er Anlaufstelle für Hilfe und Übersetzungen. In Vahits Kiosk gibt es nicht nur Standard-Kioskware – von Klopapier über Tampons und Waschzeug bis hin zu jeglicher Art Lebensmittel und Schreibwaren hat er alles im Sortiment. Was es im Kiosk Baslik nicht gibt, das gibt es auch nicht, sagt Vahit und lacht. Thomas und Bärbel Tietz feiern mit ihrem 'Kiosk 2000' 2018 20. Jubiläum. 1998 haben die Tietzes den Kiosk am Reitbahnviertel in Neubrandenburg übernommen. Um einen Biergarten mit 150 Plätzen wurde er inzwischen erweitert. Zwei Angestellte beschäftigen sie inzwischen, denn der Kiosk hat 364 Tage im Jahr geöffnet. Nur Neujahr bleibt er geschlossen. Ein Leben im Dienst der Kunden. Die 'ZDF.reportage' begleitet das Leben rund um die drei verschiedenen Kioske. Einmalige Einblicke in das 'Seelenleben' der Stadtteile und der Menschen, die dort leben.
    Wiederholung
    W
  17. Wie der letzte Penner? – Obdachlos in Deutschland

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In den Grossstädten gehören sie zum Strassenbild – Menschen, die in Fussgängerzonen und an Bahnhöfen betteln, Pfandflaschen sammeln oder mit ihrem Hab und Gut durch die Gegend ziehen. Doch wo und wie leben diese Menschen? Welche Wünsche haben sie? Wie überleben sie ohne Dach über dem Kopf? Und wie verbringen sie ihre 'Freizeit'? Der Autor Thomas Kasper hat sich im Norden, Süden, Osten und Westen Deutschlands auf die Suche gemacht. Im Norden begegnet er Locke und Moni. Die beiden leben in einem Obdachlosenheim und träumen von ihrer ersten eigenen Wohnung. Im Osten haust Ronny im Zelt unter einer Brücke und freut sich auf seinen 30. Geburtstag. Doch als es so weit ist, geht es ihm schlechter als je zuvor. Im Süden flüchtet sich ein 81-jähriger, wortgewaltiger Intellektueller in philosophische Diskussionen, um zumindest geistig dem Elend zwischen Abfalleimer und nächtlicher Parkbank zu entfliehen. Im Westen ist ein engagierter Mediziner und Universitätsprofessor an den sozialen Brennpunkten tätig. Dr. Gerhard Trabert, Arzt und Obdachlosenexperte, erklärt gesellschaftliche Zusammenhänge, die helfen, ein Phänomen zu erfassen, das immer rasanter wächst: Obdachlosigkeit in Deutschland.
    Wiederholung
    W
  18. Reiches Bayern, arme Alte

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Bayern, das Muster-Bundesland: Aber trotzdem ist jeder fünfte Bayer ab 65 von Altersarmut bedroht, der Höchstwert für Deutschland. Wer ist betroffen? Wie geht die Gesellschaft damit um? Die Dokumentation zeigt die armen Alten im reichen Bayern und ihre Überlebenstechniken in ihrem mühsamen Alltag. Ausserdem stellt sie ehrenamtliche Helfer vor, die kontinuierliche Unterstützung anbieten und in Notlagen schnell und unbürokratisch zur Stelle sind. So wie Lydia Staltner vom Münchner Verein Lichtblick Seniorenhilfe. Sie ist keine bayerische Charity-Lady, sondern eine zupackende Unternehmerin mit eigener Werbeagentur. Der Verein ist dort tätig, wo kaum jemand Armut vermuten würde: in den Seenlandschaften Oberbayerns, im schönen Garmisch, im reichen München. Geholfen wird Menschen wie Frau Neiser, 64, die nach einer schweren Krankheit nicht mehr arbeiten kann und von der Grundsicherung lebt. Ihr zahlt die Seniorenhilfe 35 Euro im Monat: 'Möchte man nicht glauben, wie wichtig und wie viel Geld 35 Euro im Monat sind, wenn man sie nicht hat', sagt sie. Auf dem Land ist es für die Armen besonders schwer: Zum einen schämen sich viele, arm zu sein. Zum anderen sind die Distanzen zur nächsten Hilfe gross. Alfons Rahn, 71, lebt im Bayerischen Wald und ist einer der wenigen Armen, der über sein Leben spricht. Er arbeitete in der Landwirtschaft, konnte nichts zurücklegen. Heute fährt er einmal die Woche nach Mitterteich zur Tafel und versorgt sich so mit Lebensmitteln. Dadurch konnte er in den letzten Monaten sogar 200 Euro zurücklegen: 'Ich muss ja ein bisschen sparen, auch für schlechtere Zeiten.'
  19. Frontal 21

    Teurer Wohnen – Der Kampf um bezahlbare Mieten

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Explodierende Mietpreise, unbezahlbarer Wohnraum, verdrängte Mieter – die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt ist aktuell eine der drängendsten sozialpolitischen Fragen in Deutschland. Ein Beispiel für die Misere auf dem Wohnungsmarkt ist das Haus in der Lützowstrasse in Berlin-Tiergarten. Für die Mieter dort spielt sich seit Weihnachten 2016 ein Drama ab. Sie sollen raus aus ihren Wohnungen. In dem Gebäudekomplex mit knapp 100 Wohnungen leben Menschen mit kleinem Einkommen – Rentner, Familien, Bezieher von Hartz IV oder Grundsicherung. Manche schon seit 40 Jahren. Gekauft hat das Gebäude eine Investmentgesellschaft. Die will die einstmals vom Staat geförderten Wohnungen modernisieren und in Eigentum umwandeln, verspricht ihren Anlegern Renditen bis zu 18 Prozent – jährlich. 'Leben heisst Veränderung', schreibt die Hausverwaltung dazu an die Altmieter und kündigt schon einmal Mieterhöhungen von über 70 Prozent an. Die Modernisierungsumlage macht es möglich. 'Frontal 21' hat für die Dokumentation über ein Jahr lang den Kampf der Mieter begleitet. Die wollen sich nicht so einfach aus ihren Wohnungen und aus ihrem Kiez vertreiben lassen. Von der Politik fühlen sie sich im Stich gelassen. Ihre Nachbarn haben inzwischen aufgegeben, sind ausgezogen. Doch ein harter Kern kämpft weiter. 'Frontal 21' macht sich auf die Suche nach den Investoren, spricht ausserdem mit Experten und verantwortlichen Politikerinnen und Politikern: Wie konnte es überhaupt so weit kommen, warum hat sich der Mietmarkt so entwickelt? Die Dokumentation zeigt auf, dass schon in den 80er Jahren die Weichen falsch gestellt wurden, als sich der Staat mehr und mehr aus dem sozialen Wohnungsbau zurückzog, beleuchtet zudem, was den Standort Deutschland für Immobilieninvestoren gerade aus dem Ausland so attraktiv macht. Und geht der Frage nach, was von den wohnungsbaupolitischen Plänen der Grossen Koalition zu halten ist, ob sie ein probates Mittel sind, der Entwicklung gegenzusteuern.
    Hintergrundinfos
    Das Format berichtet über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Themen. Über die Reaktionen der Beteiligten zu den gesendeten Berichte berichtet das Reporter-Team in der Rubrik 'nachgehakt'. In 'Um Antwort wird gebeten' schreiben die Autoren einen fiktiven, kritisch-kommentierenden Brief an führende Politiker, Manager und andere Entscheider des Landes.
  20. ZDF-Reportage ZDF.reportage

    Themen: Geld oder Gefängnis? – Wenn der Gerichtsvollzieher klingelt

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    In Deutschland haben fast sieben Millionen Menschen Schulden. Jahr für Jahr steigt die Zahl derer, die ihre Rechnungen nicht mehr begleichen können. Irgendwann steht dann der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Frank Neuhaus, Vorsitzender des Gerichtsvollzieherbundes NRW und selbst seit über 20 Jahren aktiv im Dienst, hat schon einige Schicksale erlebt. 'Das Internet macht es immer schlimmer', sagt der 48-Jährige. Ein Klick, und schon ist die Ware gekauft – auch wenn das Geld dafür eigentlich fehlt. 'Manchmal kaufen Eltern sogar auf den Namen ihrer Kinder ein', erzählt Neuhaus. Doch seit einigen Monaten treiben den Sauerländer Gerichtsvollzieher noch ganz andere Sorgen um: Neuhaus und seine Kollegen werden zunehmend mit Klagen und Drohbriefen überhäuft, vom Grundstück verwiesen, attackiert. 'Früher hatten die Menschen noch Respekt vor uns', sagt Neuhaus, 'heute werden die Schuldner viel schneller aggressiv. Die Gesellschaft hat sich geändert.' In letzter Zeit häufen sich die Meldungen von Geiselnahmen und Anschlägen mit Todesfolge auf Gerichtsvollzieher. Auch Neuhaus selbst ist schon attackiert worden. Der Job wird härter. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass immer weniger junge Menschen Gerichtsvollzieher werden wollen. Die Situation verschärft sich durch Pensionierungswellen und steigende Krankenstände. Dem wollen die Bundesländer jetzt mit einem verbesserten Ausbildungskonzept und einer Öffnung der Ausbildung entgegenwirken. Im Ausbildungszentrum für Gerichtsvollzieher in Monschau werden derzeit 129 Anwärter aus neun Bundesländern ausgebildet. Zum ersten Mal sind auch Quereinsteiger dabei – so wie Daniel Rambach, der früher in einer Kanzlei für Insolvenzrecht arbeitete. Seine Kollegin Stefanie Willing ist eine von aktuell 84 Frauen in der Ausbildung. Trotz steigender Aggressivität, trotz Dauerbelastung scheinen Frauen diesen Beruf reizvoll zu finden. In Monschau weiss man um die Gefahren: Anti-Aggressions- und Deeskalationstrainings haben inzwischen einen wichtigen Anteil am Unterrichtsstoff. Die Männer und Frauen hier wissen: Dort, wo sie in Zukunft unterwegs sein werden, kann sogar ein Kugelschreiber zur Waffe werden. Die 'ZDF.reportage' begleitet Gerichtsvollzieher im Alltag und in der Ausbildung. 'Du weisst nie, was dich an der nächsten Haustür erwartet', sagt Frank Neuhaus. Und genau das macht die Arbeit als Gerichtsvollzieher für ihn und die Azubis trotz allen Ärgers zum spannendsten Job der Welt.
  21. Deutschland, Deine Ämter

    Die Fahnder vom Zoll

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    40 000 Zollbeamte ermitteln in Deutschland gegen Schmuggler, Menschenhändler, Schwarzarbeiter und Fälscher. Kaum einer nimmt sie wahr, aber sie sind überall. Auf Flughäfen, an Grenzübergängen, auf Bahnhöfen und Seehäfen, Autobahnen und Landstrassen, auf Grossbaustellen und in Restaurants. Sie beschlagnahmen Drogen, Waffen, Schwarzgeld, Schmuck und Plagiate jeder Art. Die jährlichen Erfolgs-Zahlen sind imposant. Mehr als 70 Millionen Zollabfertigungen, rund 5000 Kilogramm beschlagnahmte harte Drogen, zwei Millionen sichergestellte Drogen-Tabletten und mehr als 130 000 eingeleitete Verfahren wegen Schwarzarbeit. Der Zoll ist die grösste nachgelagerte Behörde des Bundesfinanzministeriums und beschert dem Staat Steuereinnahmen in Höhe von durchschnittlich 130 Milliarden Euro jährlich. 43 Hauptzollämter gibt es in Deutschland, eines davon in Bremen. Der Kampf gegen illegale Schwarzarbeit zählt zu ihren Hauptaufgaben. Regelmässig finden Razzien auf Grossbaustellen statt. Die mobilen Kontrolleinheiten des Zolls sind ausserdem auf der Suche nach illegalen Zigarettenhändlern, Drogenkurieren, Waffenschiebern und Schmugglern jeder Art. Die Beamten kontrollieren in und um Bremen alle Verkehrswege, seien es die Autobahnen, der Hafen oder der Flughafen. Fahrzeugkontrollen auf den Autobahnen gehören genauso zum täglichen Geschäft wie die Durchsuchung von Containern und Schiffen. Gerade über den Seeweg kommen viele Plagiate nach Deutschland. Der Kampf gegen Produktpiraterie ist ein ernst zu nehmendes Problem. Schätzungen zufolge sind durch gefälschte Produkte in Deutschland Zehntausende Arbeitsplätze gefährdet. Schlechte, gefälschte Produkte schädigen die Original-Hersteller und die betrogenen Kunden. Allein 2016 wurden gefälschte Waren im Wert von über 180 Millionen Euro beschlagnahmt. Die 'ZDF.reportage' hat die Beamten des Bremer Zollamtes mehrere Wochen bei ihren Einsätzen begleitet und konnte so einen intensiven Blick hinter die Kulissen des deutschen Zolls werfen. Eine Behörde, die jeder vom Namen kennt, aber von der die wenigsten wissen, was die Beamten genau machen.
  22. Deutschland, Deine Ämter

    Die Berater vom Jobcenter

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Nummer ziehen, Antrag ausfüllen, sich bewerben – und warten. Alltag im Jobcenter: Das Schicksal 'Arbeitslosigkeit' betrifft knapp 2,5 Millionen Menschen. 'Kunden' nennen die Mitarbeiter des Jobcenters Kerpen die Menschen, die jeden Tag vor ihnen sitzen. 'Arbeitslose' sagt hier keiner. Wer Leistungen vom Staat erhält, hat die Verpflichtung, sich um eine Arbeitsstelle zu kümmern. Der Weg ins Jobcenter gehört dazu. Wenn das Jobcenter Rhein-Erft in Kerpen morgens seine Pforten öffnet, gewährt es Zugang in ein Amt, in dem jeden Tag Geschichten geschrieben werden: Geschichten voller Emotionen, Geschichten zwischen Erwartung und Enttäuschung, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Und zu jeder von ihnen gehört ein Sachbearbeiter. Diana S. arbeitet seit neun Jahren am Empfang, der ersten Anlaufstelle für täglich etwa 160 Menschen mit Sorgen, Ängsten und Notfällen. Da ist beispielsweise die Kundin, bei der am nächsten Tag vom Energieversorger der Strom abgeklemmt werden soll. Diana schickt sie direkt weiter in die zweite Etage. Hier, in der Leistungsabteilung, sitzt Maki C. Sie nimmt sich der Sache an, spricht in kürzester Zeit mit der Kundin, ihrer Chefin und dem Stromanbieter. Ein Fall, der sie nicht so schnell loslassen wird. Eine weitere Aufgabe des Jobcenters: der Aussendienst. Georg S. und Hediye E. bilden das sogenannte Bedarfsfeststellungsteam. Sie fahren raus und überprüfen, ob Anträge von Kunden korrekt gestellt wurden. In der Vermittlungsabteilung leitet Markus B. das Team 'Integration Plus'. Sie haben hier den Bewerbertag ins Leben gerufen. Das Jobcenter bringt im eigenen Gebäude Arbeitgeber und Arbeitssuchende zusammen. Die 'ZDF.reportage: Die Berater vom Jobcenter' wird innerhalb der Reihe 'Deutschland, Deine Ämter' ausgestrahlt und erlaubt seltene Einblicke in den oft konfliktreichen Alltag bei verschiedenen staatlichen Behörden.
  23. Deutschland, Deine Ämter

    Die Betreuer vom Sozialamt

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Gang zum Sozialamt ist für viele ein Albtraum. Staatliche Hilfe zu brauchen, wird oft als persönliches Versagen empfunden. Die 'ZDF.reportage' porträtiert ein Amt im Osten Deutschlands. Die Mitarbeiter des Sozialamts Neubrandenburg haben einen schwierigen Job: Sie müssen entscheiden, wem Hilfe zusteht und wem nicht. Die Region hat die höchste Arbeitslosigkeit in Mecklenburg-Vorpommern. Die 'ZDF.reportage' forscht nach: Mit welchen Schicksalen werden die Mitarbeiter konfrontiert? Wer hat wirklich Anspruch auf Unterstützung? Und wer versucht, die staatlichen Hilfen zu erschleichen? Das Bild vom Sozialamt ist bei vielen Menschen noch geprägt aus der Zeit vor den Hartz-Reformen. Doch vor zwölf Jahren wurde die deutsche Sozialhilfe grundlegend neu strukturiert. Wer im Prinzip arbeiten kann, wird vom Jobcenter betreut – nach der Devise 'fordern und fördern'. Wer jedoch dauerhaft nicht arbeiten kann und kein Vermögen oder keine Einkünfte hat, der wird vom Sozialamt mit einer Grundsicherung unterstützt, die sich am Hartz-IV-Satz orientiert. Im Zentrum der 'ZDF.reportage' steht das Sozialamt 'Mecklenburgische Seenplatte' mit Sitz in Neubrandenburg. Die Mitarbeiter betreuen den grössten Landkreis Deutschlands. Mit über 5000 Quadratkilometern ist das Einzugsgebiet grösser als das Saarland. Zudem hat diese Region mit 9,6 Prozent die höchste Arbeitslosenquote im ohnehin schon gebeutelten Mecklenburg-Vorpommern. Die 'ZDF.reportage' begleitet engagierte Mitarbeiter des Sozialamts bei ihrer Arbeit: Anja S. ist zuständig für die Eingliederungshilfe, und die 36-Jährige betreut ein breites Spektrum von Hilfsbedürftigen: vom behinderten Kleinkind bis zum pflegebedürftigen Senior. Manche ihrer Fälle machen selbst die erfahrene Sachbearbeiterin betroffen: wie der Fall der 79-jährigen Ingrid L. Sie hat 30 Jahre in der DDR bei der Post gearbeitet, anschliessend auf einem Bauernhof. Ihre Rente liegt knapp über der Grundsicherung – zu wenig, um die Kosten für die Pflege zu zahlen, die sie zunehmend braucht. Anja S. versucht zu helfen. Viele Menschen wenden sich in ihrer Not an das Sozialamt – doch die Aufgabe der Mitarbeiter ist es auch, sorgsam mit Steuergeldern umzugehen. Sie müssen die Anträge sehr genau prüfen. Ralf D. arbeitet seit 26 Jahren im Amt – in der Aussenstelle Neustrelitz. Er ist es gewohnt, auf Wut und Unverständnis zu stossen, wenn Geld verweigert wird. Dann muss er sich anhören, dass das Sozialamt nur für 'die Ausländer' da sei. Dabei hat er klare Richtlinien. Eine Antragstellerin: Brigitte N. Die 67-Jährige erhält Wohngeld, hat aber trotzdem nicht viel zum Leben. Nach der Wende wurde sie arbeitslos. Sie kellnerte, machte Umschulungen und arbeitete lang in Ein-Euro-Jobs. Ralf D. versteht ihre schwierige Lage – trotzdem. Das Gesetz sieht vor: Wohngeld oder Grundsicherung – beides geht nicht. Frau N. muss sich entscheiden. Sachbearbeiter in Deutschlands Sozialämtern haben keinen guten Ruf. Zu Unrecht – wie die 'ZDF.reportage' zeigt. Engagierte Mitarbeiter sind täglich im Einsatz, um zu helfen. Der 37-jährige Maik G. macht jährlich über 130 Hausbesuche. Er kümmert sich vor allem um die physisch und psychisch eingeschränkten Menschen im Landkreis. Und dann ist da noch Bärbel J. Sie arbeitet seit 35 Jahren im Amt und betreut Menschen, deren Einkünfte im Alter oder bei Erwerbsminderung nicht fürs Leben reichen. In dieser Region keine Seltenheit – haben doch fast alle Rentner eine gebrochene Erwerbsbiografie hinter sich: Mit der Wende kam für viele die Arbeitslosigkeit, und nicht alle fanden danach ein gutes Auskommen. Die 'ZDF.reportage: Die Betreuer vom Sozialamt' wird innerhalb der Reihe 'Deutschland, Deine Ämter' ausgestrahlt und erlaubt seltene Einblicke in den oft konfliktreichen Alltag bei verschiedenen staatlichen Behörden.
  24. Wir sind die Mitte

    Chemnitz jenseits von links oder rechts

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Wo ist die Mitte geblieben?', fragen sich viele Chemnitzer Bürger in diesen Tagen. Sie sind stolz auf ihre Stadt, auf das, was sie in den letzten Jahren und Jahrzehnten erreicht haben. Wiederaufbau, industrieller Neubeginn, eine lebenswerte Umgebung. Die letzten zwei Wochen haben viele Chemnitzer erschreckt und verunsichert. Erst der tragische Tod von Daniel H., die Aufmärsche und dann noch ein grosses Rockkonzert, mit dem einige hier fremdeln. Viele fühlen sich zu Unrecht stigmatisiert als 'rechte Sachsen'. Wie kann es weitergehen? Wie kann politischer Streit wieder zivilisiert ausgetragen werden, ohne Hass und ohne Gewalt? Viele Chemnitzer sehnen sich danach, dass wieder Mass und Mitte herrschen. Die 'ZDF.reportage' ist unterwegs zu Bürgern, die gehört werden wollen, auch wenn sie keinen Lautsprecher vor dem Mund haben.
  25. Armes reiches München – Die dunkle Seite der Bayernmetropole

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    FC Bayern, Schickeria und Maximilianstrasse: Keine andere deutsche Stadt verkörpert Erfolg und Wohlstand so wie München. Bayerns Metropole boomt und wird doch immer mehr zum Schauplatz extremer Gegensätze. Denn viele Münchner können sich das Leben in der teuren Stadt nicht mehr leisten. Besonders hart trifft es Rentner, Alleinerziehende und Migranten. Die Reportage begleitet in Deutschlands Boomtown diejenigen, die es hier am schwersten haben: die Seniorin Eveline Scheffel, die trotz lebenslanger Arbeit nur eine Mini-Rente bezieht, eine Bäckerin, die nach einer gescheiterten Beziehung auf der Strasse lebte und von Sozialarbeitern gerettet wurde, der Spanier Antonio Cobo, der zwar als Tellerwäscher eine feste Arbeit hat, mit seiner Familie jedoch seit Jahren auf einem Campingplatz lebt, weil er keine bezahlbare Wohnung findet. Doch es gibt auch wohlhabende Münchner, denen solche Schicksale nicht egal sind – wie Ex-Fussballstar Paul Breitner, der Bedürftige zusammen mit seiner Frau regelmässig mit Lebensmitteln versorgt. Eine Reportage über Menschen in München, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, und über jene, die dafür kämpfen, dass sich das ändert.
    Wiederholung
    W
  26. Legal Highs – Todesdrogen aus dem Internet

    Kategorie
    Drogen
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Legal Highs – Substanzen, die harmlos klingen und als Badesalz, Duft- oder Kräutermischung angeboten werden. Sie sollen der Entspannung dienen und sind ganz einfach übers Internet zu kriegen. Doch die Wahrheit ist: Legal Highs sind hochgefährlich. Ihr Konsum endet immer öfter tödlich. Analysen zeigen: Fast alle Produkte enthalten Stoffe, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen. Sie wirken wie Cannabis, Ecstasy oder Kokain, nur um ein Vielfaches stärker. Während beim Cannabis-Konsum nur einige Rezeptoren im Körper stimuliert werden, sind es bei den synthetischen Stoffen alle. Die Folgen sind verheerend: Es kommt zu Panikattacken, Wahnvorstellungen, Kreislaufzusammenbrüchen und auch zu Todesfällen. 2009 reagiert die Bundesregierung zum ersten Mal und verbietet die damalige Modedroge Spice. Doch schon bald entsteht ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen den Herstellern der Legal Highs und dem Gesetz. Kaum landet ein Stoff auf der Verbotsliste, kreieren die Hersteller ein neues Produkt. Ein Teufelskreis.
  27. Endstation Crystal – Leben in der Drogenhölle

    Kategorie
    Drogen
    Produktionsinfos
    Information/Unterhaltung
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Crystal Meth – eine Droge frisst sich durch unser Land. Das synthetische Gift macht vor keiner Generation halt. Einmal konsumiert, gibt es kein Entrinnen. Ein ZDF-Reporter hat über ein Jahr Crystal-Konsumenten aus Leipzig mit der Kamera begleitet, um herauszufinden, warum die Droge immer mehr Menschen in ihren Bann zieht. Wie hart ist es, aus dem Teufelskreis auszubrechen? Woher kommt Crystal, wer verkauft es, wie wird es hergestellt, und wie kämpft die Justiz gegen die Droge? Unsere Reportage begleitet Menschen hautnah, die die Droge seit Jahren konsumieren und alles verloren haben. Die 23-jährige Maria ist durch ihre Mutter in Kontakt mit Crystal gekommen. Die Familie konsumiert täglich die harte Droge. Marias Tochter lebt deshalb seit zwei Jahren im Heim. Die Leipzigerin hatte aufgrund ihres Konsums bereits zwei Fehlgeburten. Jetzt hat sie sich vorgenommen, einen Entzug zu machen, um wieder clean zu werden. Sie will dafür kämpfen, ihre Tochter wiederzubekommen. Der 21-jährige Manuel ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden. Drei Jahre sass er wegen Beschaffungskriminalität und Drogenhandels. Der Leipziger hat sich vorgenommen, dass alles besser wird, doch schon wenige Tage nach der Haftentlassung rutscht Manuel erneut ab und konsumiert wieder Crystal. Um die Sucht zu finanzieren, wird er sogar wieder kriminell und bricht in Schrebergärten ein. Wird er geschnappt, droht ihm erneut ein langer Gefängnisaufenthalt. Über die tschechische Grenze wird die Droge jährlich tonnenweise nach Deutschland geschmuggelt. Johannes Kopp und seine Kollegen vom bayerischen Zoll machen täglich Jagd auf Crystal-Schmuggler. Sie wissen, dass Drogenkuriere immer einfallsreicher werden und die Substanz in Windeln, auf Brötchen oder sogar in Körperöffnungen verstecken. Und doch werden Kopp und seine Kollegen immer wieder fündig.
  28. Junkies, Dealer, Polizei

    Frankfurts Drogenpolitik auf dem Prüfstand

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Frankfurt am Main ist die Kriminalitätshauptstadt Deutschlands – in keiner anderen Grossstadt gibt es so viele Straftaten pro Einwohner wie in der hessischen Metropole. Ein Hauptgrund dafür ist das Frankfurter Bahnhofsviertel. Nirgendwo sonst werden so offen Betäubungsmittel verkauft und konsumiert wie hier. Doch inzwischen steht die liberale Drogenpolitik in Frankfurt auf dem Prüfstand. ZDFinfo dokumentiert die momentane Situation im Frankfurter Bahnhofsviertel. Offener Drogenkonsum auf den Strassen, Dealer an jeder Ecke und dazwischen die Polizei, die mit einem Grossaufgebot versucht, der Drogenkriminalität Herr zu werden. Die Doku zeigt die Massnahmen der eigens gegründeten 'Besonderen Aufbauorganisation' der Polizei und ist dabei, wenn sogenannte 'Drogen-Bunker' gefunden und Dealer überführt werden. Darüber hinaus kommen die Anwohner und Gewerbetreibenden im Bahnhofsviertel zu Wort, die unter dem offenen Konsum und Handel mit Betäubungsmitteln leiden. Und das Kamerateam begleitet einen Streetworker, der im Bahnhofsviertel unterwegs ist, um Drogenkonsumenten in schwierigen Lebenslagen zu helfen. Die ZDFinfo-Doku 'Junkies, Dealer, Polizei – Frankfurts Drogenpolitik auf dem Prüfstand' dokumentiert die ungeschönte Realität und diskutiert die Fragen: Ist der viel gelobte Frankfurter Weg noch zeitgemäss? Sind Versäumnisse und fehlende Härte der Stadt Frankfurt schuld daran, dass die Drogenkriminalität in den vergangenen Jahren wieder zugenommen hat? Und wie kann den Suchtkranken wirklich geholfen werden?
  29. Crystal Meth: Die Horror-Droge

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Die Statistiken sind alarmierend: Crystal-Meth-Konsumenten werden immer jünger. Vor allem junge Mädchen konsumieren die Droge zunehmend. Längst ist Crystal aufgestiegen: zur Alltagsdroge. Crystal Meth war Partydroge – mittlerweile erreicht sie aber eine noch grössere Zielgruppe als Cannabis oder Heroin. Die Dokumentation zeigt eine aktuelle Bestandsaufnahme in Deutschland – sie schaut aber auch über die Landesgrenzen hinaus in die USA.
  30. Überführt

    Der Drogendealer Sick

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Sicks unbeschwerte Jugend endet mit 15 Jahren. Auf einer Party in Hannover raucht er zum ersten Mal Heroin. Er wird sofort süchtig. Von nun an werden die Drogen sein Leben bestimmen. Als jugendlicher Heroinabhängiger finanziert er sich seinen nächsten Rausch mit Einbrüchen. Manchmal sind es bis zu drei Stück in einer Nacht. Mit seiner Bande versetzt er Hannovers Innenstadt in Aufregung. Zu Hause findet sich Sick, der seinen bürgerlichen Namen nicht nennen möchte, immer weniger zurecht. An seinem 18. Geburtstag setzt ihn der Lebensgefährte seiner Mutter vor die Tür. Auf sich alleine gestellt, gibt er sich jetzt hemmungslos seiner Sucht hin. Die Drogen machen das Leben auf der Strasse erträglich. Das Geld dafür beschafft er sich auf seinen nächtlichen Diebestouren. Unterbrochen wird dieser Kreislauf nur durch seine regelmässigen Haftstrafen. Nach fast sieben Jahren hinter Gittern, gelungenen und missglückten Ausbrüchen aus dem Knast, landet der Junkie in Osnabrück. Von Ladendiebstählen hat er genug. Mit Mitte 20 will er mit den Drogen auch sein Geld verdienen. Er steigt ins Cannabisgeschäft ein und macht Geschäfte mit niederländischen Grossdealern. Sick verdient mehrere Tausend Euro im Monat. Er hat es geschafft – vom Junkie von der Strasse zum erfolgreichen Drogengangster. Lange Zeit gefällt er sich in der Rolle des erfolgreichen Dealers und verbringt sein Leben im Drogenrausch. Heute ist Sick nach eigenen Angaben clean. Auf YouTube erzählt er faszinierend und abschreckend zugleich von seinem Leben im Drogensumpf. Mit seinen Internettagebüchern avanciert der ehemalige Junkie zum Star, baut sich eine grosse Fangemeinde auf, gewinnt sogar den Grimme-Online-Award. Für sein neues YouTube-Projekt interviewt Sick Musikgrössen und kocht mit Promis, wie dem Rapper Sido und der Band Kraftklub, vor laufender Kamera. Auch wenn es ihm gelingt, dauerhaft clean zu bleiben, das Thema Drogen spielt nach wie vor eine zentrale Rolle in seinem Leben. Der Presenter Joe Bausch findet heraus, wie Sick dem zermürbenden und jahrzehntelangen Kreislauf aus Drogen und Kriminalität entkommen konnte und wie er heute zu seiner kriminellen Karriere steht.
  31. Armes reiches Deutschland

    Rentner in Not

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Umsonst geschuftet? Viele Rentner in Deutschland stellen sich diese Frage. Da trotz eines langen Arbeitslebens nur wenig für sie übrig bleibt, kämpfen sie gegen die Altersarmut. Mindestens jeder siebte Rentner gilt als armutsgefährdet, rund eine halbe Million erhält schon heute Grundsicherung. Wer nicht von seiner Rente leben kann, sucht einen Nebenjob. Doch die Arbeitsplätze für Ältere sind rar gesät, viele Jobs gehen auf die Knochen. Die 'ZDF.reportage' trifft Menschen, die im Alter noch schuften müssen. Ob in Berlin, München oder im Ruhrgebiet, Altersarmut trifft fast immer die gleichen: Verkäuferinnen, Putzkräfte, Handwerker, Selbstständige. Die Arbeitsverträge sind kurz, der Verdienst ist gering – für die Rente kommt dadurch nur wenig zusammen. Frauen sind besonders häufig von Altersarmut betroffen. So wie Marion Z. aus Berlin. Nach Abzug aller Kosten lebt die 69-Jährige von 4,50 Euro am Tag. Ihr einziger Luxus: eine Monatskarte für den Bus und eine Tageszeitung. Verzweifelt sucht sie einen Minijob. Um ihre Chancen zu erhöhen, verschweigt sie ihre Schwerbehinderung. Dieter N. aus Dortmund hat lange Jahre als Schmelzer in der Schwerindustrie gearbeitet, doch auch seine Rente reicht nicht aus. Lebensmittel erhält er von der Tafel, Klamotten von der Kleiderkammer. Mit seinen 75 Jahren nutzt er jede Gelegenheit, um mit handwerklichen Arbeiten zusätzliches Geld zu verdienen. Ohne die Rente ihres Mannes wäre Renate R. im teuren München auf Grundsicherung angewiesen. Zusammen packen die beiden 75-Jährigen zweimal in der Woche Werbeprospekte in Zeitungen. Ein Job, der in die Beine und den Rücken geht, aber notwendig ist, um wenigstens ein bisschen Geld zur Seite legen zu können.
  32. Armes reiches Deutschland

    Wohlstand in Gefahr?

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die 'Mitte' der Gesellschaft fürchtet den sozialen Abstieg. Trotz anhaltend hohem Wirtschaftswachstum nähern sich immer mehr Menschen mit ihrem Einkommen der Armutsgrenze. Wie die sechsköpfige Familie E. aus Niedersachsen. Sie hat sich über die Jahre einen bescheidenen Wohlstand aufgebaut. Doch die Fixkosten nahmen mit jedem Kind zu. Jetzt bleibt am Ende des Monats häufig nicht genug übrig, um Lebensmittel einzukaufen. Nur mit engen Freunden sprechen sie über ihre Sorge, die Rechnungen irgendwann nicht mehr bezahlen zu können. 'Es ist ein gesellschaftliches Tabu. Man möchte einfach nicht als arm dastehen', sagt Mutter Ilona. Ein weiteres Beispiel: Denise D., 38 Jahre, lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Dresden. Die promovierte Psychologin und Neurowissenschaftlerin arbeitet an der Uni. Alle paar Monate bekommt sie einen neuen Vertrag, manchmal ist sie zwischen Projekten arbeitslos. Auch bei Familie D. wird der Alltag von Abstiegsängsten bestimmt: Die Wissenschaftlerin weiss nie, ob sie einen neuen Vertrag erhält, die Familie kann ihre Zukunft nicht fest an einem Ort planen. Die Einkünfte sind unregelmässig, die Ausgaben steigen. Es ist fast unmöglich, Vermögen aufzubauen oder Rücklagen fürs Alter zu bilden, sagt Familie D.
  33. heute-journal

    Wetter

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Einzelne Themen des Tages werden ausführlich dargestellt und Hintergründe beleuchtet. Hinzu kommen Interviews mit Politikern und anderen massgeblichen Persönlichkeiten.
  34. Der Milliardenbetrug des Bernie Madoff Madoff, the great preteder

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Es ist der grösste Finanz-Betrug aller Zeiten. Am 12. Dezember 2008 wurde Bernard Madoff vom FBI verhaftet. Der Börsenmakler hatte über Jahrzehnte insgesamt 65 Milliarden Dollar veruntreut. Madoff betrieb über 20 Jahre lang einen Investmentfonds nach einer Art Schneeballsystem. Als während der Finanzkrise neue Anleger ausblieben, brach das System zusammen. Tausende von Anlegern waren betroffen. Viele kannten Madoff persönlich und hatten ihm vertraut. Die Dokumentation beschreibt Madoff als erbarmungslos und manipulativ. Exklusive Interviews mit engen Vertrauten und Experten von den Universitäten in Harvard und New York geben Aufschluss über diesen rätselhaften Mann, der die Wall Street an der Nase herumführte. Der Film liefert viele unbekannte, aber entscheidende Details, die den Zuschauer in die Gedankenwelt des grössten Finanzbetrügers aller Zeiten führen.
  35. Inside Job

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    'Inside Job' enthüllt die schockierende Wahrheit über die weltweite Finanzkrise von 2008. Eine Katastrophe, durch die Millionen Menschen ihre Arbeit und ihr Zuhause verloren haben. Dokumentarfilmer Charles Ferguson befragt Banker, Politiker und Wirtschaftsprofessoren nach den Ursachen der Finanzkrise und kommt zu dem Fazit, dass der Grund dafür in der Liberalisierung der Finanzmärkte und der Unersättlichkeit korrupter Insider liegt.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Gylfi Zoega, Andri Snær Magnason, Sigridur Benediktsdottir, Paul Volcker, Dominique Strauss-Kahn, George Soros
    Regisseur
    Charles Ferguson
    Drehbuch
    Charles Ferguson
  36. Dirty Dollars

    Medikamentenhandel

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Berichterstattung
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Mittlerweile wird mit gefälschten Medikamenten ein illegaler Jahresumsatz von mehr als 75 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Diese Episode begibt sich auf Spurensuche im Internet, das den lukrativen Handel mit gefälschten Medikamenten in dieser Form erst ermöglicht hat. Bis zu 70 Prozent aller gefälschten Medikamente werden über das Netz in Umlauf gebracht. Die Risiken gefälschter Medikamente tragen dabei die Verbraucher. Sie zahlen nicht selten mit dem Leben. Mit versteckter Kamera werden gefälschte Medikamente in Benin gekauft und deren Zusammensetzung in Laboren untersucht. Im Februar 2017 führte Operation 'Pangea 9' zur Zerschlagung einer der grössten illegalen Märkte für gefälschte Medikamente: 90 Tonnen gefälschter Medikamente wurden beschlagnahmt und 112 Personen verhaftet. Experten verschiedener nationaler und internationaler Gesundheitsorganisationen und Interpol gewähren tiefe Einblicke in das illegale Netzwerk.
    Wiederholung
    W
  37. Dirty Dollars

    Menschenhandel

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Berichterstattung
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Bürgerkriege, Terror, Klimawandel und Armut lösen Fluchtwellen aus und befeuern das Geschäft des Menschenhandels. Gerade Menschen, die sogar ihr Leben für eine neue Zukunft riskieren, sind die ersten Opfer der rücksichtslosen Menschenhändler. Die Zahl der Geflüchteten hat sich in den letzten Jahrzehnten auf geschätzt 21 Millionen Menschen vervielfacht. Grenzen, auf die die Welt unter anderem blickt und an denen sich das ganze Ausmass der Tragödie erfahren lässt, sind die europäischen Aussengrenzen im Mittelmeer und die zwischen den USA und Mexiko, die bald eine Mauer schliessen soll. Experten der UN Refugee Agency sowie von den Border Angels geben Einblicke in die wirtschaftliche und humanitäre Situation an diesen Grenzen und in das boomende Geschäft des Menschenhandels.
    Wiederholung
    W
  38. Geheimakte Finanzkrise

    Droht der nächste Jahrhundert-Crash?

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Fall schien klar: Die US-Bank Lehman Brothers löste die Finanzkrise 2008 aus. 'ZDFzoom' enthüllt nun, welche Verantwortung die Deutsche Bank trug und wie sie um ihr Überleben kämpfte. Die Doku zeigt, dass die Deutsche Bank über Jahre wissentlich gefährliche Papiere verkaufte und 2007 provozierte, dass in Deutschland der Staat Banken stützen musste. Ihre eigenen Probleme vertuschte die Bank und rühmte sich, ohne staatliche Hilfe auszukommen. Diese Strategie hat die einst grösste Bank der Welt eingeholt. Seit Jahren hat sie mit den Folgen der Krise zu kämpfen. Der ehemalige Finanzminister Wolfgang Schäuble sagt über den einstigen Branchenprimus im Interview mit 'ZDFzoom': 'Wenn Sie sich die aktuelle Situation der Deutschen Bank anschauen, ganz übern Berg, um es höflich zu sagen, sind sie immer noch nicht. Deswegen hätten sie früher mit ein bisschen mehr Demut vielleicht ein bisschen von den grossen Schäden, die eingetreten sind, vermeiden können.' So hat die Bank Schrott-Kreditbündel in aller Welt geschnürt – auch in Deutschland – obwohl man wusste, dass viele faule Hypotheken dabei waren. Bis in den Juli 2007 verkaufte man die Papiere auch an die Deutsche IKB – bis die insolvent wurde. Als die IKB Hilfe brauchte, strich die Deutsche Bank die Kreditlinie. Ingrid Matthäus-Maier, damals die Chefin der Staatsbank KfW – Anteilseignern der IKB, – spricht in 'ZDFzoom' erstmals offen über diese Zeit und den damaligen Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann: 'Er hat diese Krise erst selber ausgelöst, um dann die anderen Beteiligten zu treiben, dass sie die Krise lösen, und zwar ohne dass die Privaten bluten. Wir fühlten uns erpresst als KfW-Vorstand, insbesondere von Ackermann. Er war mit Sicherheit der Brandstifter, der war weder integer noch war er anständig, er war skrupellos und hat sich das Problem vom Hals gehalten.' Auch aus der Bank selbst kommt scharfe Kritik. Erstmals gibt der aktuelle Chefökonom David Folkerts-Landau ein ausführliches Fernsehinterview. Die Strategie Ackermanns, um jeden Preis den Umsatz zu steigern, eine Eigenkapitalrendite von 25 Prozent zu fordern, sei 'töricht' gewesen: 'So vorauszustürmen war also ein grosses Risiko.' Geheime Unterlagen der Bank belegen, wie viel Risiko die Bank auf sich geladen hatte und wie schlecht es ihr schon im Oktober 2008 ging. Ackermann sagte damals: 'Es wäre eine Schande, wenn wir einräumen müssten, dass wir Geld vom Steuerzahler brauchen.' Der Chefökonom Folkerts-Landau dazu gegenüber 'ZDFzoom': 'Ich war bei dieser Telefonkonferenz dabei, als Joe (Ackermann) diesen Satz sagte. Es war eine der egozentrischsten politischen Entscheidungen, die ich je von einem leitenden Banker gesehen habe. Wenn wir das Geld genommen hätten, wäre Joe (Ackermann) seinen Job wohl losgeworden. Aber das hatte er offenbar so nicht vorgesehen.' Durch die Aussage Ackermanns sei verhindert worden, dass die Bank rechtzeitig aufgeräumt habe: 'Das war so ein schwerer politischer Fehler. Es ist einfach völlig unverständlich, wie ein hochrangiges Mitglied der Finanzindustrie diese Entscheidung treffen konnte.' Heute ist bekannt: Allein in den USA lieh sich die Deutsche Bank in kurzer Zeit über 70 Milliarden Dollar. Ausserdem profitierte sie von diversen direkten Finanzspritzen. Experten sind sich einig: Längst droht eine neue, schlimmere Krise. Die Verschuldung ist weltweit höher als nach dem Zweiten Weltkrieg. Wolfgang Schäuble sagt, dass die Wahrscheinlichkeit dafür spreche, dass die nächste Krise kommt. Der Chefökonom der Deutschen Bank, Folkerts-Landau, teilt diese Sorge: 'Ich wäre überrascht, wenn wir in den nächsten drei bis fünf Jahren nicht wieder eine sehr schwere Krise erleben würden. Ich glaube, da kommt eine Reihe von Elementen zusammen, die mich buchstäblich nachts wach halten.' Mehr unter www.zoom.zdf.de
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das Doku- und Reportageformat wird jeden Mittwoch um 22.45 Uhr ausgestrahlt. Das Themenspektrum umfasst die Bereiche Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt.
  39. Firmen am Abgrund

    Die Investmentbank Lehman Brothers

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Berichterstattung
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Am 15. September 2008 meldet Lehman Brothers in New York Konkurs an. Es ist das Ende einer ruhmreichen, mehr als 150-jährigen Geschichte. Missmanagement, Fehlkalkulationen oder falsche Risikoeinschätzungen treiben immer wieder Firmen in den Ruin. ZDFinfo erzählt in der vierteiligen Reihe 'Firmen am Abgrund' vom riskanten Aufstieg und ruinösen Zusammenbruch einstiger Weltunternehmen. Lehman Brothers hat zum Zeitpunkt der Pleite eine Schuldenlast von über 600 Milliarden US-Dollar. Aber nicht allein die amerikanische Finanzwelt wird schwer getroffen. Durch die globale Vernetzung der Finanzwelt verlieren weltweit Anleger ihr Erspartes. In Singapur etwa stehen mehr als 500 Investoren von heute auf morgen vor dem Nichts. Wie konnte es zu dieser Pleite kommen? Vor allem: Könnte es ein zweites Mal zu einer solchen Katastrophe kommen? Seit 2005 werden auf den asiatischen Märkten neuartige Produkte gezielt für private Kleinanleger angeboten: sogenannte Minianleihen. Dem Kunden verspricht man hohe Gewinne und maximale Sicherheit. Doch was tatsächlich dahinter steckt, ist für die meisten nicht ersichtlich. Viele dieser Anleihen sind mit amerikanischen Banken wie etwa Lehman Brothers verknüpft. Diese Banken wittern Anfang des Jahrtausends das grosse Geschäft, als die amerikanische Notenbank die Zinsen massiv senkt. Durch das 'billige Geld' wird Amerikanern suggeriert: Auch du kannst dir deinen Traum vom eigenen Zuhause erfüllen. Kredite werden schnell vergeben. Ohne zu fragen, ob der Kunde wirklich solvent ist. Gebündelt werden diese Hypotheken als 'sichere Anleihen' angeboten. Doch die Hauspreise in den USA fallen und aus sicheren Anleihen werden faule. Das erschütterte die Finanzwelt weltweit. Am Ende muss Lehman Brothers Konkurs anmelden. Und tausende Kleinanleger weltweit stehen vor dem Ruin.
    Episodenummer
    2
    Wiederholung
    W
  40. Kriminelle Karrieren White Collar Gangsters

    Jordan Belfort – Der Wolf of Wall Street

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Sex, Drogen, Berge von Geld: Es ist berühmt-berüchtigt, das Leben des Jordan Belfort. Durch zweifelhafte Anlagengeschäfte verdiente der 'Wolf der Wall Street' ein Vermögen. Seine Finanzdeals kosteten ihn zwar schliesslich die Freiheit, doch nach einer kurzen Gefängnisstrafe feierte er mit seiner Biografie den nächsten Erfolg. Schliesslich schaffte es seine Geschichte sogar in die Kinos.
    Wiederholung
    W
1-40 von 5563 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Mysterien des Weltalls Morgan Freeman's Through The Wormhole

    Ankunft auf der Erde

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Überall auf der Erde – in lebensfeindlichen und extremen Umgebungen – fand der Mensch bisher Leben. Doch wie konnte im Sonnensystem ein Planet mit Leben entstehen? Und was meint der Mensch überhaupt mit dem Begriff Leben? Hollywood-Star und Schauspieler Morgan Freeman geht diesen Fragen nach und befragt dazu führende Wissenschaftler.
    Cast
    Morgan Freeman, Jeffrey L. Bada, Jennifer Blank, Paul Davies, Stephen Mojzsis, John Sutherland, Jack Szostak
  2. Geheimnisse des Universums The Universe: Ancient Mysteries Solved

    Die Wunder unseres Sonnensystems

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Es ist eine atemberaubende Reise durch unser Sonnensystem: von eisigen Springquellen auf einem der Monde des Saturn bis hin zum gewaltigsten Sturm unseres Sonnensystems. Noch nie gab es so viele Mittel wie heute, das Weltall zu erkunden. Täglich werden neue, erstaunliche Entdeckungen gemacht – viele davon in unserer kosmischen Nachbarschaft.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Laura Verklan
  3. Geheimnisse des Kosmos

    Die Vermessung der Galaxie

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    'Und sie bewegt sich doch', soll Galilei gesagt haben, und meinte unsere Erde. Galilei lag richtig, wie später Johannes Kepler bestätigte – dank der Erfindung des Keplerschen Fernrohrs. Der Blick in den Weltraum ist eine Sehnsucht, so alt wie der Mensch selbst. Die zweiteilige Doku beleuchtet besondere Menschen und wegweisende Erfindungen, welche die Mittel der Astronomie immer weitertrieben – bis an die Grenzen des Alls.
    Wiederholung
    W
  4. Geheimnisse des Kosmos

    Die Suche nach der letzten Grenze

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Hubble war nur der Anfang. Teleskope werden immer leistungsfähiger. Der Mensch späht damit ins Weltall – vorbei an explodierenden Sternen, Dunkler Materie – hinein in die dunkle Weite. Der Blick in den Weltraum ist eine Sehnsucht, so alt wie der Mensch selbst. Die zweiteilige Doku beleuchtet besondere Menschen und wegweisende Erfindungen, welche die Mittel der Astronomie immer weitertrieben – bis an die Grenzen des Alls.
    Wiederholung
    W
  5. Super-Vulkane im All

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wie sehen Vulkane auf anderen Planeten aus? Mithilfe allerneuester Computersimulationstechnik und aktueller Bilder nimmt diese Dokumentation den Zuschauer mit auf eine atemberaubende Reise. Vulkane gehören zu den unglaublichsten Naturphänomenen auf der Erde. Doch unter den extremen Bedingungen auf unseren Nachbarplaneten nehmen diese beeindruckenden Riesen Formen an, wie sie noch nie gesehen wurden. Gezeigt werden Bilder vom Mars und einem Vulkan, der fast dreimal so gross ist wie der Mount Everest sowie von erst vor Kurzem entdeckten Eis-Vulkanen auf Pluto. Ausserdem wird dokumentiert, wie die enorme Anziehungskraft von Jupiter seinen Mond Io auseinanderreisst und 500 Kilometer hohe blaue Wolken entstehen lässt.
  6. Das Ende unseres Sonnensystems Space's Deepest Secrets: Death of the Solar System

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Wie sieht die Zukunft unserer Sonne und unseres Planeten aus? Die Dokumentation lässt Wissenschaftler zu Wort kommen, die unserem Sonnensystem ein apokalyptisches Ende voraussagen. Das Schicksal unseres Sonnensystems steht in den Sternen. Astronomen haben am Himmel spektakuläre kosmische Ereignisse erforscht, die unsere eigene ferne Zukunft wiedergeben, in der Galaxien zusammenstossen, Planeten schmelzen und Leben ausgelöscht wird. Die Dokumentation lässt moderne Propheten zu Wort kommen und baut die höllischen Bedingungen nach, die unsere Erde möglicherweise in ihren letzten Momenten erleben wird.
    Cast
    David O'Brien, Lynn Rothschild, Sheldon Schafer, Sangmo Tony Sohn, Eva Villaver
    Regisseur
    George Harris
  7. Die Entstehung der Erde How the Earth was made

    Yosemite Nationalpark

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Das Yosemite Valley ist eine faszinierende Landschaftsformation. Inmitten der amerikanischen Sierra Nevada gelegen, ist das Tal von bis zu 1000 Meter hohen Felswänden eingefasst. Wie das Yosemite Valley einst entstanden ist, darüber sind sich die Wissenschaftler auch nach Jahren der Forschung nicht im Klaren. Ein gewaltiger Gletscher oder aber heftige tektonische Plattenbewegungen müssen die Landschaft in ihrer heutigen Form geprägt haben.
  8. Die Entstehung der Erde How the Earth was made

    Loch Ness

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Schottland, einst Teil Amerikas und von Dinosauriern besiedelt. Dann spaltet sich das Land ab und wandert durch das Meer. Dabei könnte es einige seiner Bewohner mitgenommen haben. Und das sagenumwobene Monster, das auf dem Grund des Sees hausen soll, könnte als letzter Abkömmling der Dinosaurier überlebt haben. So die Theorien. Fest steht, die spannende Geschichte des Sees reicht bis zu drei Milliarden Jahre zurück.
    Hintergrundinfos
    Die n-tv Reportage stellt Wissen bildlich dar – sie sucht nach neuen Perspektiven, schaut für den Zuschauer hinter die Kulissen, beleuchtet Hintergründe und betrachtet Zusammenhänge. Geschichtliche Themen, wie die letzten Tage des 2. Weltkrieges, Portraits über Menschen wie Stalin oder Nelson Mandela, Berichte über technologische Neuerungen im Bereich Energie, den Schutz der Erde oder Reportagen über Autobahnfahnder und die Herstellung von Süssigkeiten decken ein breites Spektrum an Themengebieten ab. Die aktuellen Reportagen finden Sie in unserem Tagesprogramm.
  9. Das Doku-Quiz

    Faszination Erdgeschichte

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Erde – seit rund 4,5 Milliarden Jahren ist sie Teil des Universums. Eine kaum vorstellbare Zeitspanne, in der unser Blauer Planet nicht immer so aussah, wie wir ihn heute kennen. In einer Strassenumfrage beantworten zufällig ausgewählte Passanten kniffelige Wissensfragen zum Thema Erdgeschichte. 'Das Doku-Quiz' stellt irre Fragen. Zum Beispiel: Wie alt wäre der Mensch, wenn die Erdgeschichte auf einen Tag komprimiert wäre?
  10. Apokalypse Urzeit Animal Armageddon

    Feuer und Eis

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Vor 75 000 Jahren: Der Supervulkan Toba sprengt seine Mauern – er bricht in einer gewaltigen Explosion aus und stürzt die Erde ins Chaos. Der Planet mit seiner Artenvielfalt droht unterzugehen. Lava durchflutet die Ebenen und zerstört weite Teile der Landschaft. Und die tödliche Kraft des Vulkans reicht noch weiter: Seine Asche vergiftet Luft und Gewässer und verdunkelt die lebensspendende Sonne. Ein nuklearer Winter bricht an.
    Episodenummer
    1
    Hintergrundinfos
    Die 'n-tv Dokumentation' stellt Wissen bildlich dar. Sie sucht nach neuen Perspektiven, schaut für den Zuschauer hinter die Kulissen, beleuchtet Hintergründe und betrachtet Zusammenhänge. Berichte über technologische Neuerungen im Bereich Energie, den Schutz der Erde oder Dokumentationen über Autobahnfahnder und die Herstellung von Süssigkeiten decken ein breites Spektrum an Themengebieten ab.
  11. Apokalypse Urzeit Animal Armageddon

    Ende der Dinosaurier

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Vor 65 Millionen Jahren wird unser Planet Schauplatz einer unvorstellbaren Naturkatastrophe: Ein gewaltiger Komet schlägt auf der Erde ein – mit verheerenden Folgen. Ascheregen verdunkelt die lebensspendende Sonne, Tiere und Pflanzen sterben in der vergifteten Luft. Gewaltige Tsunamis und brennende Meteoritenteile verwüsten die Erdoberfläche und setzen der Ära der Dinosaurier ein brutales Ende. Doch der Untergang einer Spezies ermöglicht zugleich den Aufstieg einer neuen.
  12. Apokalypse Urzeit Animal Armageddon

    Tod aus der Luft

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Die Überlebenden des gewaltigen Meteoriteneinschlags vor 65 Millionen Jahren werden mit extremen Bedingungen konfrontiert: Hitze und Dürre, gefolgt von klirrender Kälte und Säureregen. Die Erde wird zu einem lebensfeindlichen Ort. Wer hier überleben will, muss sich anpassen. Das wird den Dinosauriern zum Verhängnis. Nach 150 Millionen Jahren ist deren Regentschaft vorüber, und ausgerechnet die winzigen Säugetiere nehmen deren Platz ein.
    Episodenummer
    3
  13. Apokalypse Urzeit Animal Armageddon

    Das grosse Sterben

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Vor 250 Millionen Jahren erlebt die Erde ein beispielloses Massensterben. Ein gewaltiger Vulkanausbruch verwüstet die Landschaft und umhüllt den Planeten mit einer tödlichen Hitzewelle. Ozeane verwandeln sich in siedende Sümpfe, in denen kein Überleben möglich ist. Auch die herrschenden Reptilien, angeführt von dem furchterregenden Raubtier Gorgonops, fallen der Katastrophe zum Opfer. Nur wenige Arten überleben.
    Episodenummer
    1
    Hintergrundinfos
    Die n-tv Reportage stellt Wissen bildlich dar – sie sucht nach neuen Perspektiven, schaut für den Zuschauer hinter die Kulissen, beleuchtet Hintergründe und betrachtet Zusammenhänge. Geschichtliche Themen, wie die letzten Tage des 2. Weltkrieges, Portraits über Menschen wie Stalin oder Nelson Mandela, Berichte über technologische Neuerungen im Bereich Energie, den Schutz der Erde oder Reportagen über Autobahnfahnder und die Herstellung von Süssigkeiten decken ein breites Spektrum an Themengebieten ab. Die aktuellen Reportagen finden Sie in unserem Tagesprogramm.
  14. Apokalypse Urzeit Animal Armageddon

    Die Hölle auf Erden

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Vor 377 Millionen Jahren vergiften gewaltige Vulkanausbrüche die Atmosphäre, verdunkeln die Sonne und zerstören beinahe alles Leben. Und doch findet die Natur einen Weg zu überleben. Das Inferno verursacht ein Sterben unvorstellbaren Ausmasses. Auch frühe Vorläufer menschlichen Lebens sind bedroht. Ein evolutionärer Fortschritt scheint erstickt. Doch als sich die Schicht aus Russ und Dreck legt, erkunden erste Amphibien den Lebensraum.
    Episodenummer
    2
  15. Apokalypse Urzeit Animal Armageddon

    Tödliche Strahlen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Vor 450 Millionen Jahren löst ein Aufprall tödlicher Gammastrahlen das erste Massensterben in der Geschichte unseres Planeten aus. Doch aus der Zerstörung entwickelt sich neues Leben. Die schützende Ozonschicht wird zerstört, grosse Mengen ultravioletter Strahlung dringen ein. Das Klima bricht zusammen – für die nächsten 30 Millionen Jahre wird die Erdoberfläche mit einer Eisdecke überzogen. 85 Prozent der Lebewesen werden ausgelöscht.
    Episodenummer
    4
  16. ZDF-History

    Themen: Grosse Kriminalfälle – Dem Täter auf der Spur

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Verbrecherjagd ist ein mühsames Geschäft: Oft vergehen Jahre oder gar Jahrzehnte, bis alle Spuren ausgewertet sind. Andere Fälle bleiben ungeklärt, die Täter werden nie gefasst. 'ZDF-History' rekonstruiert grosse Kriminalfälle, von denen einige noch immer Rätsel aufgeben – vom Tod des Gletschermanns Ötzi bis hin zum 'Fall Skripal': den mysteriösen Anschlägen mit Nervengift auf einen russischen Ex-Spion. Der Skripal-Anschlag wird Ermittler und Geheimdienste weltweit noch lange in Atem halten. Ein wahrer 'Cold Case' aber ist der Mordfall Ötzi: Vor über 5300 Jahren wurde der Gletschermann von einem Pfeil aus dem Hinterhalt getroffen. Nach seinem Mörder und dem Motiv forscht die Wissenschaft bis heute – mit immer neuen Erkenntnissen. Charles Manson gilt als einer der berüchtigtsten Serienmörder der US-Geschichte. Die brutalen Morde seiner kalifornischen Hippie-Kommune üben bis heute eine zweifelhafte Faszination aus. Auch der Raubüberfall auf einen Postzug 1963 schreibt Kriminalgeschichte. Bei dem perfekt geplanten Coup erbeutet ein gutes Dutzend Männer säckeweise Geld. Die Bande erringt Kultstatus, allen voran Bandenmitglied Ronald Biggs. Er liefert sich ein jahrzehntelanges Katz-und-Maus-Spiel mit der Polizei und steigt so zu einer Art 'Lieblingsganove' der Briten auf.
    Hintergrundinfos
    Die Sendereihe berichtet über spannende Ereignisse der Weltgeschichte. Das Themenspektrum reicht von der politischen Geschichte über kulturgeschichtliche Themen bis zur Gesellschaftsgeschichte.
  17. Täterjagd Enquêtes criminelles

    Der Fall Chantal und Audrey d'Amato

    Kategorie
    Recht
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Am 31. März 2003 wird die Feuerwehr zu einem Brandherd in einer Wohnsiedlung nahe Aix-en-Provence gerufen. Dort angekommen, bietet sich den Feuerwehrleuten ein grausames Bild. Sie finden die gefolterten und verkohlten Körper einer Mutter und ihrer Tochter: Chantal und Audrey d'Amato, 53 und 24 Jahre alt. Die Ermittler benötigen fast zehn Jahre, um dieses komplizierte Rätsel aufzulösen und den Mörder ausfindig zu machen. Dies ist besonders dank des Einsatzes einer der ersten Verhaltensanalytikerinnen der Gendarmerie gelungen.
  18. Mördern auf der Spur

    Mord im Rotlichtmilieu

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Morde im Rotlichtmilieu sind mit Abstand am schwierigsten aufzuklären – das weiss Kriminalhauptkommissar Jürgen Schmidt. Und genau mit so einer Tat hat er es zu tun. Eine Prostituierte wird erstochen in einem sogenannten 'Love-Mobil' aufgefunden. Wenn Schmidt den Täter nicht zur Strecke bringt, wird er wieder morden. Der Ermittler aus Gifhorn steht unter enormem Druck, diesen Fall vor allem schnell aufklären zu müssen. Genauso geht es Kriminalhauptkommissar Dieter Passing aus Bayreuth: Er hat es mit einem Serienmörder zu tun, der in ganz Europa auf Jagd nach Prostituierten geht. Was Passing nicht weiss: Der Killer fotografiert sich und seine Opfer sogar, während er die zunächst ahnungslosen Frauen umbringt. Anschliessend schneidet er den toten Frauen die Haare ab, die er als Trophäen sammelt. Der Mord-Ermittler ist einem gefährlichen Mann auf der Spur, der einen unstillbaren Hunger nach weiteren Opfern hat.
  19. Das Vermächtnis des Sherlock Holmes How Sherlock Changed the World

    Logik und Kriminalistik

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Jeder kennt Sherlock Holmes, die berühmte Detektivfigur in Literatur, Film und Fernsehen. Seit dem Erscheinen der ersten Geschichte im Jahre 1887 fasziniert Sherlock Holmes sein Publikum. Seine Methode aus detailgenauer Beobachtung und nüchterner Schlussfolgerung war revolutionär. Sherlock Holmes war Ideengeber für viele kriminologische Untersuchungsmethoden. Und seine analytische Genialität ist immer noch Quelle der Inspiration. Sherlock Holmes war Wegbereiter für viele Disziplinen der forensischen Wissenschaften. Ohne ihn hätte es keine forensischen Labore gegeben. Auch die Toxikologie und die Analyse von Finger- und Schuhabdrücken hätten ohne ihn kaum Anwendung gefunden. Sherlock Holmes besass das erste forensische Labor der Welt. In der Baker Street 221B sammelte und untersuchte er Proben von Böden, Gesteinen, Fasern und Haaren. Der Franzose Edmond Locard wollte es ihm gleichtun. Sein Labor in Lyon wurde das erste reale Forensiklabor. Und Edmonds These, dass Dinge, die miteinander in Kontakt kommen, immer wechselseitig Spuren hinterlassen, wurde zu einem Leitprinzip in der Kriminalermittlung. Wie weit sich die Toxikologie seit Sherlock Holmes' Zeiten entwickelt hat, ist im Mordfall von Robert Curley zu sehen: Anhand von Haarproben lässt sich nachweisen, wann und wie oft ein Mensch einem Gift ausgesetzt war. Auch Finger- und Schuhabdrücke waren für Sherlock Holmes schon zuverlässiges Beweismaterial, lange bevor sich dies in der Praxis durchsetzen konnte. Was heute wie selbstverständlich erscheint, war damals bahnbrechend. Die relativ junge Disziplin der Gang-Analyse beruht ebenfalls auf Sherlock Holmes' Methoden. Heutige Ermittler können so zum Beispiel durch die genaue Untersuchung der Innensohle eines Schuhs den Täter identifizieren. Doyles 56 Sherlock-Holmes-Kurzgeschichten und vier Romane haben die Welt der Forensik für immer verändert. Sein Hauptverdienst war es, zu zeigen, wie professionelle und wissenschaftliche Verbrechensaufklärung aussehen kann. Sherlock Holmes war in diesem Punkt seiner Zeit weit voraus.
    Wiederholung
    W
  20. Police Patrol – Gefährliches Pflaster Villes Violentes

    In der City

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Paris und London – zwei der bedeutendsten und bevölkerungsreichsten Hauptstädte Europas, Metropolen der Wirtschaft und Magnete für Touristen. Millionen Einwohner und Besucher aus aller Welt vermischen sich in grossen Strömen, die geregelt werden müssen. Viele Polizeistreifen sind unterwegs, denn auf der Champs-Élysées genauso wie in den Trabantenstädten von Paris gilt es, die Sicherheit zu wahren. Die BST, eine Spezialeinheit zur Bekämpfung von Drogenhandel und Schattenwirtschaft, hat auf vielen öffentlichen Plätzen und an sozialen Brennpunkten alle Hände voll zu tun. In Londons Viertel Notting Hill leben Menschen aus vielen Kulturen und immer wieder kommt es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Die Polizei patrouilliert und versucht, Konflikte zu entschärfen, besonders nachts, wenn die Atmosphäre in Notting Hill förmlich knistert und eine Spezialeinheit gegen Bandenkriege vorgehen muss.
  21. Police Patrol – Gefährliches Pflaster Villes Violentes

    In Touristengebieten

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Acapulco ist die Stadt mit der zweithöchsten Mordrate der Welt. In manchen Stadtvierteln herrschen die Kartelle uneingeschränkt. Die Berichterstattung über blutige Drogenkriege hat dazu geführt, dass der internationale Tourismus an einem der beliebtesten Urlaubsorte Mexikos stark zurückgegangen ist. Polizisten riskieren im Kampf gegen das organisierte Verbrechen täglich ihr Leben. Am anderen Ende der Welt, in Thailand, lebt Pattaya fast ausschliesslich vom Tourismus. Mehr als vier Millionen Urlauber strömen jedes Jahr in diese Kleinstadt mit nur 100 000 gemeldeten Einwohnern. Touristen aus der ganzen Welt werden von den niedrigen Preisen und dem exzessiven Nachtleben des Urlaubsorts angezogen. In den Rotlichtvierteln der Stadt kommt es häufig zu gewaltsamen Ausschreitungen, und die thailändische Polizei will den Exzessen ein Ende bereiten.
  22. Mördern auf der Spur

    Tödliche Habgier

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Zwei Fälle beschäftigen im Jahr 2008 die Mord-Ermittler Brümmer und Eisenried: Eine Frau verschwindet spurlos, und zwei Menschen müssen sterben – aus reiner Habgier. Die Mord-Ermittler Brümmer und Eisenried werden in ihrem Polizei-Alltag immer wieder mit extremen Fällen konfrontiert. In dieser Folge führen sie die Zuschauer hinter die Kulissen ihrer Ermittler-Tätigkeiten und geben Einblicke in ihr Gefühlsleben. Kriminalhauptkommissar René Brümmer ermittelt in Frankfurt (Oder) und Umgebung. Am 7. Dezember 2008 meldete ein besorgter Ehemann seine Frau als vermisst. Die 59-Jährige war gegen 15:00 Uhr wie immer auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als sie spurlos verschwand. Monika S. war Hartz-IV-Empfängerin und arbeitete auf 1,50-Euro-Basis als Altenpflegerin. Einige Tage nach ihrem Verschwinden erhält ihr Mann einen Erpresserbrief: Der Unbekannte fordert 40 000 Euro. In dem Brief steht: 'Ihrer Frau geht es gut. Wenn Sie sie wiedersehen wollen, halten Sie 40 000 bereit.' Aber warum sollte ein beinahe mittelloses Ehepaar erpresst werden? Ist der Ehemann eventuell selbst der Täter? René Brümmer lässt das Haus des Mannes überwachen, das Telefon ebenfalls. Doch der angebliche Entführer meldet sich nicht mehr. Als die Ermittler schon kaum mehr an eine Aufklärung des Falles glauben, wird in einer zum Abriss bereiten Laube eine Anklageschrift der Staatsanwaltschaft gefunden – der Beschuldigte auf dem Briefkopf: Michel R. Daraufhin wird der Mann vernommen und macht eine unfassbare Aussage. 2008, ein Jahr zuvor, wird Kriminalhauptkommissar Alfred Eisenried im bayerischen Volkenschwand zu einem bizarren Tatort gerufen. In einem Einfamilienhaus findet er einen blutüberströmten, toten Rollstuhlfahrer, über der Leiche liegt dessen ermordete Ehefrau und nur weniger Meter weiter eine schwer verletze weitere Frau. So etwas hat Eisenried noch nie gesehen – ein Schlachtfeld. Sofort wird die noch lebende Frau ins Klinikum gebracht – sie ist Eisenrieds wichtigste Zeugin. Auf der Intensivstation wird sie von einem Beamten bewacht. Die Ermittlungen ergeben schnell, dass es sich bei den Toten um das Ehepaar Michael und Ingrid M. handelt. Die verletzte Frau ist deren Haushälterin. Am Tatort lassen geöffnete Schubladen und verschwundener Schmuck schnell darauf schliessen, dass es sich hierbei um einen Raubmord handeln muss. Die Kriminaltechniker finden etliche Patronenhülsen, die zu einer Tokarev-Pistole gehören – eine Waffe, die aus dem Ostblock stammt. Eisenrieds Ermittlungen konzentrieren sich vorerst auf das Umfeld der Opfer. Michael M. war als Finanzberater tätig, verdiente gutes Geld. Es kommt ans Tageslicht, dass der Rollstuhlfahrer immer wieder junge und hübsche Haushälterinnen einstellte und intime Verhältnisse mit ihnen pflegte. So auch mit Olivia K., die erst vor Kurzem von seiner Frau gekündigt wurde. Doch die Überprüfung dieser Frau bringt Eisenried und sein Team nicht weiter. Immer noch hofft der Ermittler, dass seine einzige Zeugin ihm weiterhelfen kann, doch die liegt nach wie vor im Koma. Die gestohlenen Wertgegenstände des Ehepaares wie Uhren und Schmuck werden veröffentlicht – und dann meldet sich tatsächlich der Besitzer eines Pfandhauses in München. Das bringt Eisenried und sein Team auf eine heisse Spur.
    Episodenummer
    12
  23. Die Geheimnisse der Tudor-Dynastie The Private Lives of the Tudors

    Trugbild und Verfall

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Elisabeth I., die 'jungfräuliche Königin' – war sie wirklich so unschuldig? Anhand privater Einblicke in ihr Leben und ihre Gewohnheiten kommen wir der mächtigen Monarchin etwas näher. Leben, Liebe, Skandale – die Tudors sind die berühmteste Königsfamilie Englands. Doch was passierte hinter der Tür? Wir schauen durchs Schlüsselloch und zeigen pikante Details. Fünf Tudor-Monarchen herrschten fast 120 Jahre lang über England und machten es zu einem der mächtigsten Länder der damaligen Zeit. Jeder von ihnen war eine besondere Persönlichkeit und liess sich in der Öffentlichkeit auf seine eigene Art darstellen. Von bekannten Skandalen bis zu den kleinsten Details der Gewohnheiten und Rituale werden die 'privaten' Aspekte vom Leben am Hof offengelegt.
  24. Die Geheimnisse der Tudor-Dynastie The Private Lives of the Tudors

    Sex und Tyrannei

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Heinrich VIII. – von vielen gefürchtet als Tyrann. Doch war er schon immer so? Private Einblicke in ein königliches Leben voller Leidenschaft, Angst und Schmerz. Leben, Liebe, Skandale – die Tudors sind die berühmteste Königsfamilie Englands. Doch was passierte hinter der Tür? Wir schauen durchs Schlüsselloch und zeigen pikante Details. Fünf Tudor-Monarchen herrschten fast 120 Jahre lang über England und machten es zu einem der mächtigsten Länder der damaligen Zeit. Jeder von ihnen war eine besondere Persönlichkeit und liess sich in der Öffentlichkeit auf seine eigene Art darstellen. Von bekannten Skandalen bis zu den kleinsten Details der Gewohnheiten und Rituale werden die 'privaten' Aspekte vom Leben am Hof offengelegt.
  25. Die Geheimnisse der Tudor-Dynastie The Private Lives of the Tudors

    Macht und Leidenschaft

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Leben, Liebe, Skandale – die Tudors sind die berühmteste Königsfamilie Englands. Doch was passierte hinter der Tür? Wir schauen durchs Schlüsselloch und zeigen pikante Details. Basierend auf den neuesten Erkenntnissen der Forschung enthüllt die Historikerin Tracy Borman die Wahrheit über den Hochzeitsbrauch des Beilagers, über ihre Einstellung zur Sexualität und über die Affären von Heinrich VIII. Fünf Tudor-Monarchen herrschten fast 120 Jahre lang über England und machten es zu einem der mächtigsten Länder der damaligen Zeit. Jeder von ihnen war eine besondere Persönlichkeit und liess sich in der Öffentlichkeit auf seine eigene Art darstellen. Von bekannten Skandalen bis zu den kleinsten Details der Gewohnheiten und Rituale werden die 'privaten' Aspekte vom Leben am Hof offengelegt.
  26. Mythos Hadrian Hadrian

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Kaiser Hadrian ist vor allem bekannt aufgrund seines Walls. Der Film folgt den Spuren des Kaisers – und zeigt einen der mächtigsten und rätselhaftesten Herrscher der Weltgeschichte. Mit einer Länge von 70 Meilen bleibt der Hadrianswall eine der grössten Hinterlassenschaften des Römischen Reiches.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Dan Snow
    Regisseur
    John Trefor
  27. Ursprung der Technik Ancient Discoveries

    Rekorde der Antike

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Die Antike brachte so einige interessante Objekte hervor, die Rekorde brachen. Sie waren schnell, gefährlich und vor allem wertvoll. 'Ursprung der Technik' begibt sich auf Rekordjagd. Ein chinesischer Landsegler, der in der Antike alle Geschwindigkeitsrekorde brach. Ein Wurfmesser, das so tödlich war, dass es von den eigenen Erfindern verbannt wurde. Ein einfacher Kürbis, der zu einer verheerenden Feuerwaffe wurde.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Gerry Dawson, Rough Collie
  28. Ursprung der Technik Ancient Discoveries

    Waffen im alten Ägypten

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Die grossartigen Bauwerke der Ägypter versetzen uns noch heute in Erstaunen. Doch die Ägypter waren auch ein kriegerisches Volk mit hochentwickelten Waffen. 'Ursprung der Technik' beleuchtet die Kriegskunst und Waffentechnik des alten Ägyptens und zeigt, wie die Ägypter zu einem Vorreiter antiker Militärtechnologie wurden.
    Hintergrundinfos
    Unter dem Titel 'n-tv History' zeigt n-tv gleichsam informative wie unterhaltsame geschichtliche Dokumentationen. Von der Antike bis hin zur Zeitgeschichte, von Porträts wichtiger Persönlichkeiten bis hin zu Dokumentationen über politische Konflikte und Kriege – das Themenspektrum von 'n-tv History' ist breit gefächert. Die Dokumentationen aus dieser Reihe bringen den Zuschauern die Ereignisse und Personen der Vergangenheit auf anschauliche, abwechslungsreiche Art und Weise näher. So wird Geschichte zum spannenden Zeitvertreib in der Gegenwart.
  29. Rätsel der Geschichte History's Secrets

    Das Kolosseum in Rom

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Bis heute ist es eines der imposantesten Bauwerke der Welt – das Kolosseum in Rom. Fertiggestellt um 80 nach Christus, war es Schauplatz von vielen blutigen Gladiatorenkämpfen. Aber das waren nicht die einzigen Spektakel, die in dem genialen Bauwerk stattfanden.
    Wiederholung
    W
  30. Das unsichtbare Rom – Geheimnisvolle Unterwelt Rome's Invisible City

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Rom: Mehr als ein Jahrtausend lang war die Hauptstadt des Römischen Reiches das kulturelle und politische Zentrum der Antike. Und eine so alte Stadt hat ihre Geheimnisse. Zweitausend Jahre, bevor die Metropolen der Moderne in die Tiefe bauten, gab es in Rom schon eine verborgene Welt unter der Erde. Ein einzigartiges Tunnelnetzwerk, das einer Million Menschen das Leben in der alten Metropole ermöglichte. In den weit verzweigten Tunneln finden sich auch die Relikte längst vergessener Geheimkulte.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Harvey Lilley
  31. Nero – Der Retter Roms? How Nero Saved Rome

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    I
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Nero galt lange als der Wahnsinnige auf dem Kaiserthron, als der skrupellose Brandstifter, der Rom im Jahr 64 in Flammen aufgehen liess. Mittlerweile zeichnen Historiker ein anderes Bild. Wer auch immer für den Brand der Ewigen Stadt verantwortlich zeichnete: Es war Nero, der sie wieder aufbaute. Und dieses neue Rom prägt das Bild der antiken Metropole bis heute.
    Wiederholung
    W
  32. heute-journal

    Wetter

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Einzelne Themen des Tages werden ausführlich dargestellt und Hintergründe beleuchtet. Hinzu kommen Interviews mit Politikern und anderen massgeblichen Persönlichkeiten.
  33. Hitlers Reich privat

    In unbekannten Filmen

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Hitlers Volk steht im Mittelpunkt dieser Dokumentation. Berührende Aufnahmen aus Privatfilmen ermöglichen einen ganz neuen Blick in Hitlers Reich. Neu aufgefundene Amateurfilme und neue Ergebnisse historischer Forschung geben in diesem Film Antworten darauf, warum die NS-Diktatur fast bis zum Ende 1945 stabil regieren konnte. Im Fokus stehen dabei unsere Eltern, Grosseltern und Urgrosseltern. Die Aufnahmen zeigen Hitler aus nächster Nähe bei der Eröffnung der Olympischen Spiele 1936, Fahrten über die neue Autobahn mit dem Prototyp des VW Käfers 1939, antisemitische Schmierereien in der Haupteinkaufsstrasse von Innsbruck, NSDAP-Parteimitglieder, die geraubte Wertgegenstände ihrer jüdischen Nachbarn begutachten, deutsche Soldaten, die Frauen in der Ukraine bedrängen, demoralisierte deutsche Bombenopfer. Die Bilder stammen aus einer Sammlung von Amateurfilmen und ermöglichen einen neuen Blick auf deutsche Zeitgeschichte. Zu sehen ist der filmische Nachlass von 35 Filmamateuren aus Deutschland, England und den USA. Jenseits der Propaganda entsteht so ein neuer Blick auf Hitlers Reich. Kommentiert und eingeordnet werden die Szenen von vier renommierten Historikern. Waren die Deutschen lediglich Mitläufer oder Opfer?
  34. Hitlers Reich privat

    Kinder unterm Hakenkreuz

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Berührende Aufnahmen aus Privatfilmen ermöglichen einen ganz neuen Blick in Hitlers Diktatur, die anhand neu aufgefundener Filme und frischer Expertenkommentare dargestellt wird. Jenseits gängiger Klischees wird gezeigt, wie Familien schrittweise in das System des 'Dritten Reichs' eingebunden wurden. Der Film beginnt mit einer marschierenden Gruppe der Hitlerjugend im Jahr 1931 – also zwei Jahre vor der Machtergreifung. Die Grundfrage des Films besteht darin, ob es gelang, Familien, Kinder und Jugendliche weitgehend in Hitlers Diktatur gleichzuschalten. Zu sehen sind Zeltlager und Veranstaltungen von Hitlerjugend und BDM, Segelflugschulen der Flieger-HJ und vormilitärische Ausbildungen von Jugendlichen. Daneben wird auch die Rolle der Frau im 'Dritten Reich' thematisiert: Inwieweit konnte sich das Bild der Hausfrau und Mutter durchsetzen? Gab es emanzipatorische Tendenzen, die eigentlich der NS-Ideologie entgegenstanden? Ein Höhepunkt des Films sind bislang unveröffentlichte Farbaufnahmen der Reichsfrauenführerin Gertrud Scholtz-Klink (1902 bis 1999) bei einer grossen NS-Kundgebung im Sommer 1939.
    Episodenummer
    2
  35. Hitlers Reich privat

    Olympia 1936

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Jenseits des schönen Scheins der NS-Diktatur – die Filme von Leni Riefenstahl zeigen ein heroisches Bild der Olympischen Spiele 1936 in Berlin – in den Amateurfilmen sieht es anders aus. Berührende Aufnahmen aus Privatfilmen ermöglichen ganz neue Einblicke in Hitlers Diktatur. Bislang unbekannte Amateurfilme zeigen das 'Dritte Reich' jenseits gängiger Klischees. Die Filmszenen in der Dokumentation werden von Fachleuten kommentiert. Unsere Vorstellung von den Olympischen Spielen in Berlin 1936 ist massgeblich geprägt von den beiden berühmten Filmen, die Leni Riefenstahl darüber gemacht hat. Zu sehen ist ein grosses internationales Fest der Völker von schönen Athleten, bei dem Hitler nur ein paar Mal als Randfigur auftaucht. Leni Riefenstahl selbst beteuerte nach 1945, dass sich Hitler für die Spiele kaum interessierte und ihm auch das Stadion viel zu klein war. Für diese Dokumentation konnten erstmalig Filme von Amateurfilmern aus der ganzen Welt ausfindig gemacht werden, die ein anderes Bild der Spiele von Berlin zeigen: Hitler aus nächster Nähe, SA und SS im Berliner Strassenbild und die Gestapo unter den Besuchern im Stadion. Die Dokumentation hinterfragt beliebte Legenden über die Spiele: etwa, ob Hitler tatsächlich demonstrativ das Stadion verlassen habe, um dem schwarzen Sieger Jesse Owens nicht die Hand schütteln zu müssen. Neu aufgefundene Bilder lassen hinter die Kulissen dieser gewaltigen Propagandaveranstaltung des 'Dritten Reichs' blicken. Renommierte Experten klären über die wahren politischen und propagandistischen Hintergründe von Hitlers Spielen auf. Eine spannende filmische Rekonstruktion der Spiele von Berlin – mehr als 80 Jahre nach den Ereignissen.
  36. Hitler privat – Das Leben des Diktators

    Der Kriegsherr

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Kann die Erkundung der privaten Seite Hitlers Aufschlüsse über die politischen Handlungen des Despoten geben? Die Dokumentation versucht dem Menschen Adolf Hitler näherzukommen. Die Inkarnation des Bösen sei Hitler gewesen, ein Monster der Geschichte, der Krieg und Holocaust über Europa brachte, meinen viele Experten. Doch wie war 'Hitler privat'?
    Episodenummer
    4
  37. Hitler privat – Das Leben des Diktators

    Der 'Führer'

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Die Darstellung Hitlers als Mensch ist ein Tabu. Wie wurde er zum Diktator und Initiator des Holocaust, zum Führer? Diese Dokumentation versucht dem Menschen Adolf Hitler näherzukommen. Hitler ist ein Symbol für Gewalt und Unmenschlichkeit, fanatischen Rassismus und pervertierten Nationalismus, für Krieg und Völkermord. Doch wie war 'Hitler privat'?
    Episodenummer
    3
  38. Hitler privat – Das Leben des Diktators

    Der Soldat

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Kann die Erkundung der privaten Seite Hitlers Aufschlüsse über die politischen Handlungen des Despoten geben? Die Dokumentation versucht dem Menschen Adolf Hitler näherzukommen. Die Inkarnation des Bösen sei Hitler gewesen, ein Monster der Geschichte, der Krieg und Holocaust über Europa brachte, meinen viele Experten. Doch wie war 'Hitler privat'?
    Episodenummer
    2
  39. Hitler privat – Das Leben des Diktators

    Der Künstler

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Die Darstellung Hitlers als Mensch ist ein Tabu. Wie wurde er zum Diktator und Initiator des Holocaust, zum Führer? Diese Dokumentation versucht dem Menschen Adolf Hitler näherzukommen. Hitler ist ein Symbol für Gewalt und Unmenschlichkeit, fanatischen Rassismus und pervertierten Nationalismus, für Krieg und Völkermord. Die Inkarnation des Bösen sei er gewesen, ein Monster der Geschichte, meinen viele Experten. Doch wie war 'Hitler privat'?
    Episodenummer
    1
  40. Eva Braun – Die Braut des Bösen

    Bis in den Tod

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In den Jahren ihrer Beziehung entwickelte Eva Braun sich vom Mädchen aus kleinbürgerlicher Familie zur kompromisslosen Gefährtin Hitlers. Bis in den Tod hielt sie dem Diktator die Treue. Wer war die Frau, die Hitler noch kurz vor dem Selbstmord geheiratet hat? Erst nach ihrem Tod wird sie in Deutschland zur öffentlichen Person. Gemeinsam mit Adolf Hitler nahm sie sich am 30. April 1945 im Bunker unter der Berliner Reichskanzlei das Leben. Verborgen vor der Volksgemeinschaft verbrachte Eva Braun die meiste Zeit in München oder auf Hitlers Berghof in den Alpen. Die erste wissenschaftliche Biografie von Heike Görtemaker will das Image vom blonden und unpolitischen Dummchen an der Seite des Diktators revidieren. Hinter der aufgesetzten Fröhlichkeit Brauns, meint die Biografin, habe sie eine Frau gefunden, die sehr bestimmt gewesen sei und mit unglaublicher Härte versucht habe, ihre Ziele zu erreichen – bis zur letzten Konsequenz, bis zum Tod. SPIEGEL-TV-Autor Michael Kloft hat für diese Dokumentation Heike Görtemaker ausführlich befragt sowie die umfangreichen Privatfilme und zahlreichen Fotoalben der Eva Braun ausgewertet.
    Wiederholung
    W