search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 206 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Das Universum – Eine Reise durch Raum und Zeit How the Universe Works

    Der Urknall

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Discovery-Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    1
  2. Das Universum – Eine Reise durch Raum und Zeit How the Universe Works

    Sterne

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Discovery-Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    4
  3. Das Universum – Eine Reise durch Raum und Zeit How the Universe Works

    Planeten

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Wie ist unsere Sonne entstanden? Was passiert, wenn ganze Galaxien kollidieren? Und warum bringen explodierende Sterne neues Leben hervor? Die Dokumentarserie zeigt spektakuläre Bilder aus den Tiefen des Kosmos, befragt führende Wissenschaftler zu den grossen Geheimnissen des Weltalls und gibt Aufschluss über die grundlegenden Bausteine unseres Universums.
    Episodenummer
    6
  4. Das Universum – Eine Reise durch Raum und Zeit How the Universe Works

    Monde

    Kategorie
    Astronomie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Sie tragen Namen wie Kallisto, Triton oder Enceladus: weit entfernte, kaum erforschte Monde. Allein um Jupiter und Saturn kreisen jeweils mehr als 60 der sogenannten Trabanten. Monde weisen untereinander grosse Unterschiede auf: Manche, wie unser Erdmond, sind scheinbar tote Himmelskörper ohne Atmosphäre und von Einschlagkratern übersät. Andere sind vulkanisch aktiv, verfügen über riesige Methanseen an der Oberfläche.
    Episodenummer
    8
    Cast
    Mike Rowe, Chris McKay, David Grinspoon, Dan Durda, Amanda Hendrix, Carolyn Porco, William Hartmann
    Regisseur
    Shaun Trevisick
  5. Mysterien des Weltalls Morgan Freeman's Through The Wormhole

    Das Nichts

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die menschliche Fantasie endet dort, wo das Universum seinen Ursprung hat: im 'Nichts'. Die Vorstellung, der leere Raum sei wirklich leer, hat die Wissenschaft jedoch bereits widerlegt. Um die 'Natur des Nichts' zu durchschauen, stellt Hollywood-Star und Oscar-Preisträger Morgan Freeman viele Forschungsergebnisse vor. Denn nur, wenn wir verstehen, welche Kräfte den leeren Raum bestimmen, können wir die Entstehung des Universums begreifen.
    Cast
    Morgan Freeman, Gerard 't Hooft, Frank Close, Katie Freese, Stephen Hawking, Andrew Steele, Max Tegmark
    Drehbuch
    Anthony Lund
  6. Indiens Superreiche – Zwischen Elend und Luxus The New Maharajahs

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Indien steht heute in der Top drei der Länder mit den meisten Billionären weltweit – überholt nur von China und den USA. Von glitzernden Bollywood-Hochzeiten und Luxusjachten bis hin zu gigantischen Palästen wetteifern diese neuen Maharadschas darum, wer am meisten Geld ausgibt.
    Wiederholung
    W
  7. Liebe und Sex in Indien

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    In Indien entstand vor fast 2000 Jahren das Kamasutra, und Bollywood-Liebesfilme haben weltweit Fans. Wer aber glaubt, Liebe und Sex gehörten in Indien zum öffentlichen Leben, irrt. Ein Kuss in der Öffentlichkeit oder das Reden über Sex wird in Indien vielmehr als obszön empfunden. Neun von zehn Ehen werden arrangiert und hängen besonders von der Kastenzugehörigkeit ab, obwohl das Kastenwesen offiziell vor 70 Jahren abgeschafft wurde. Häufig treffen sich die Brautleute bei der Trauung erst zum dritten oder vierten Mal und sind in der Hochzeitsnacht zum ersten Mal allein. Doch zumindest in den boomenden Grossstädten, in denen auch Frauen lukrative Arbeitsplätze erobern, gibt es bei jungen Leuten zarte Ansätze, an diesen Traditionen zu rütteln.
    Wiederholung
    W
  8. Die neue Seidenstrasse – Chinas Griff nach Westen

    Von China nach Pakistan

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D/CN/KPU/PA
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Name ist Legende, das Projekt gigantisch: Chinas 'neue Seidenstrasse' umfasst 65 Länder und fast zwei Drittel der Weltbevölkerung. Es geht um Infrastruktur, Absatzmärkte und – Macht. Die Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart reisen auf dem See- und dem Landweg entlang der neuen Seidenstrasse und zeigen, wie China mit dem grössten Investitionsprogramm der Geschichte seinen Einfluss weltweit ausdehnt. Bereits 900 Milliarden Dollar haben die Chinesen investiert. Sie versprechen den Menschen entlang der neuen Seidenstrasse, die in Wirklichkeit ein ganzes Netzwerk über Asien und Teile Europas spannt, Arbeit und Wohlstand. Werden diese Versprechen eingelöst? Antworten auf diese Frage suchen die Reporter auf ihrer Reise: ob an einem Güterzug-Terminal in der kasachischen Steppe, in einer Jurte in den kirgisischen Bergen, in Sri Lanka oder am Duisburger Hafen. Die Autoren reisen auf zwei Wegen Richtung Westen: Normen Odenthal folgt der Seeroute, entlang derer China Stützpunkte ausbaut, während Thomas Reichart auf dem Landweg der alten Seidenstrasse durch Zentralasien folgt. Auf ihrer Reise entdecken sie überwältigende Landschaften, magische Orte und uralte Karawansereien, an denen der Mythos der alten Seidenstrasse nach wie vor weiterlebt. Gleichzeitig begegnet ihnen auf Megabaustellen und riesigen Güterumschlagplätzen Chinas neuer, machtvoller Einfluss. Überall hoffen Menschen darauf, dass Handel und Austausch der Güter ihnen und ihren Kindern eine bessere Zukunft bringt. Genauso wie vor Hunderten von Jahren die alte Seidenstrasse. Doch viele erleben bereits jetzt, dass für das, was China als Entwicklungshilfe verkauft, ein Preis zu zahlen ist. Teil 1: Von China nach Pakistan Die Reise beginnt in Shenzhen, am Perlflussdelta. Hier begann vor vierzig Jahren Chinas sagenhafter Aufstieg zur Wirtschaftssupermacht. Das Experiment mit den entfesselten Kräften privater Marktwirtschaft liess Shenzhen zu einer Megametropole heranwachsen. Normen Odenthals Team fährt von hier aus auf einem Containerschiff Richtung Südostasien. Erste Station: die Hafenstadt Sihanoukville in Kambodscha. In diesen Tagen macht ein Scherz die Runde: Man könne jetzt ohne Pass nach China reisen, ohne das eigene Land zu verlassen. Denn Sihanoukville sei jetzt quasi China! Galgenhumor gegenüber einer Entwicklung, die vielen Kambodschanern missfällt. Fast alles, was in jüngster Vergangenheit hier gebaut wurde, haben Chinesen finanziert: den Ausbau des Hafens, neue Strassen, Brücken und Fabriken. Und nicht zuletzt neue Casinos mit glitzernden Fassaden, in denen vor allem chinesische Gäste zocken bis zum Morgengrauen. Viele Kambodschaner fühlen sich als Verlierer des China-Booms. Steigende Preise und Mieten machen die Armen noch ärmer. Für Land- und Hausbesitzer dagegen sind goldene Zeiten angebrochen. Die Chinesen – so scheint es – zahlen jeden Preis. Reporter Thomas Reichart reist auf dem Landweg Richtung Osten. Seine erste Station: Dunhuang. Für die chinesischen Touristen ist die ehemalige Handelsstadt an der Seidenstrasse eine Zeitreise in eine glorreiche Vergangenheit, als China schon einmal Weltmacht und dem Westen in vielem weit überlegen war. Und ein Freizeitspass: Auf Kamelen, Jeeps und Quads, im Helikopter oder Motorsegler erobern Zehntausende die gewaltigen Sanddünen und gleichen so einer endlosen Kamelkarawane. China verkauft seine neue Seidenstrasse als ein Projekt, von dem alle Seiten profitieren. Doch in Myanmar formiert sich bereits Widerstand. In Kachin haben Einheimische erfolgreich gegen ein Staudammprojekt protestiert: 'Wie kann es sein, dass die Chinesen bei uns Energie für China produzieren, während wir selbst in unseren Hütten keinen Strom haben?', klagen sie im Gespräch mit Normen Odenthal. Während Odenthals Team dem Seeweg Richtung Sri Lanka folgt, ist Reichart unterwegs auf dem Karakorum Highway. Er führt von Kashgar in China über das Dach der Welt bis nach Islamabad in Pakistan und ist eine der schwierigsten und gefährlichsten Strassen der Welt. Wie ein dünner Seidenfaden schlängelt er sich vorbei an schneeglitzernden Sieben- und Achttausendern. Ein Faden, der jederzeit reissen kann in dieser ebenso atemberaubenden wie bedrohlichen Bergwelt. Wo die Strasse fertig gebaut ist, zerfällt sie oft schon wieder. Steinschlag und Erdrutsch verschütten den Weg, als wollte der Karakorum China den strategischen Zugang zum Arabischen Meer verweigern. Am Khunjerab-Pass, der Grenze zwischen China und Pakistan, geht alles langsam. Muss es vielleicht auch. Denn auf 4800 Metern bleibt einem schnell die Luft weg. Chinas Grenzposten gleicht einem Nachbau der Chinesischen Mauer im Miniaturformat. Das Tor ist verschlossen, als das ZDF-Team ankommt. Einer der chinesischen Grenzsoldaten kommt an den Grenzzaun, man vergleicht die Uhrzeit. Pakistan – China, die Zeitdifferenz beträgt hier drei Stunden! Es ist eine der vielen Überraschungen, denen die Autoren auf ihrer Reise immer wieder begegnen.
    Wiederholung
    W
  9. Die neue Seidenstrasse – Chinas Griff nach Westen

    Von Kirgisistan nach Duisburg

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D/CN/KPU/PA
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Name ist Legende, das Projekt gigantisch: Chinas 'neue Seidenstrasse' umfasst 65 Länder und fast zwei Drittel der Weltbevölkerung. Es geht um Infrastruktur, Absatzmärkte und – Macht. Die Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart reisen auf dem See- und dem Landweg entlang der neuen Seidenstrasse und zeigen, wie China mit dem grössten Investitionsprogramm der Geschichte seinen Einfluss weltweit ausdehnt. Bereits 900 Milliarden Dollar haben die Chinesen investiert. Sie versprechen den Menschen entlang der neuen Seidenstrasse, die in Wirklichkeit ein ganzes Netzwerk über Asien und Teile Europas spannt, Arbeit und Wohlstand. Werden diese Versprechen eingelöst? Antworten auf diese Fragen suchen die Reporter auf ihrer Reise: ob an einem Güterzug-Terminal in der kasachischen Steppe, in einer Jurte in den kirgisischen Bergen, in Sri Lanka oder am Duisburger Hafen. Die Autoren reisen auf zwei Wegen Richtung Westen: Normen Odenthal folgt der Seeroute, entlang derer China Stützpunkte ausbaut, während Thomas Reichart auf dem Landweg der alten Seidenstrasse durch Zentralasien folgt. Auf ihrer Reise entdecken sie überwältigende Landschaften, magische Orte und uralte Karawansereien, an denen der Mythos der alten Seidenstrasse nach wie vor weiterlebt. Gleichzeitig begegnet ihnen auf Megabaustellen und riesigen Güterumschlagplätzen Chinas neuer, machtvoller Einfluss. Überall hoffen Menschen darauf, dass Handel und Austausch der Güter ihnen und ihren Kindern eine bessere Zukunft bringt. Genauso wie vor Hunderten von Jahren die alte Seidenstrasse. Doch viele erleben bereits jetzt, dass für das, was China als Entwicklungshilfe verkauft, ein Preis zu zahlen ist. Teil 2: Von Kirgisistan nach Duisburg Auch im zweiten Teil ihrer Reise entlang des alten und neuen Handelsweges begegnen den Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart Menschen, auf deren Rücken China seinen Kampf um Macht und Einfluss in den jeweiligen Gebieten austrägt. 'Sauberes Wasser, die Berge, die Natur sind viel wichtiger als alles Geld, was man uns gibt', das erfährt Reporter Thomas Reichart in Kirgisistan. Denn die chinesischen Investitionen bescherten dem Land nicht nur bessere Strassen, Hochspannungsleitungen und Eisenbahntrassen, sondern auch Umweltsünden, Korruption und jede Menge Schulden. In Usbekistans uralter Handelsstadt Buchara, der nächsten Station von Thomas Reichart, ist die alte, magische Seidenstrasse an jeder Ecke mit Händen zu greifen. Überall auf den Basaren verkaufen sie uralte Münzen oder wertvolle arabische Handschriften, geschrieben auf Seidenpapier, versehen mit persischen Kommentaren. Manche 300 Jahre alt, andere noch älter. Aber was heisst verkaufen? Verramschen würden seine Landsleute die kostbaren Stücke, klagt Oybek Ostanov, der sich ganz dem historischen Erbe seiner Heimat verschrieben hat. Während Reicharts Team den Legenden der alten Seidenstrasse nachspürt, geht es für Odenthal weiter nach Oman. Hier hat sich Peking ein beachtliches Stück einer neuen Sonderwirtschaftszone in der Wüstenstadt Duqm gesichert. Es vor allem heiss und staubig, von der versprochenen goldenen Zukunft ist noch wenig zu sehen. Auf einem grossen Trockendock, das bereits fertiggestellt wurde, werden Schiffe repariert. In der alten Hafenstadt Sur, auf der Werft von Khali Al-Erami, bauen sie ebenfalls Schiffe, jedoch auf traditionelle Weise. 'Mein Vater hat mir alles gezeigt, der hat es von seinem Vater gelernt und der wiederum von seinem Vater. Es liegt uns im Blut', erklärt der Dau-Bauer dem ZDF-Team. Im internationalen Handel haben Daus keinen Platz mehr. Am Horizont sieht man grosse Containerschiffe, viele davon unter chinesischer Flagge. In der französischen Hafenstadt Marseille träumt man davon, europäischer Brückenkopf der neuen Seidenstrasse zu werden. Ein kleines Containerdorf in den Hügeln über der Grossstadt macht den Anfang: 'Marseille International Fashion Center' oder kurz: MIF 68. Die chinesische Glückszahl 68 soll dem neuen Umschlagzentrum für Produkte aus China fetten Umsatz bringen. Billige Textilien aus Fernost werden hier angeliefert, um später in ganz Europa vermarktet zu werden. Duisburg ist Endstation der Reporterreise und Endpunkt der Landroute der chinesischen 'neuen Seidenstrasse'. Die zweiteilige Dokumentation zeigt die Dimension dieses gigantischen Vorhabens, bei dem – so scheint es jedenfalls – kein Stein auf dem anderen bleibt.
    Wiederholung
    W
  10. makro

    Themen: Seidenstrasse 2.0

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Ein mehr als 10 000 Kilometer langes Strassen- und Eisenbahnnetz soll in den kommenden Jahren China über Kasachstan und Russland mit Europa verbinden: die neue Seidenstrasse. Die 2013 ins Leben gerufene Seidenstrasse 2.0 ist ein ehrgeiziges Infrastrukturprojekt von Chinas Präsident Xi Jinping. Ein Megavorhaben, in das sein Land rund 900 Milliarden US-Dollar investieren will. Mit der Route soll ein historischer Handelsweg neu entstehen. Doch die moderne Route soll nicht nur den Warenverkehr zwischen dem Westen und dem Fernen Osten voranbringen. Vielmehr könnte sie auch die eurasischen Machtverhältnisse neu ordnen. Moskau sieht bislang weite Gebiete, durch die die Trasse führen soll, traditionell als seine Einflusssphäre an. Unklar ist deshalb, ob Russland die geostrategischen Pläne Pekings klaglos akzeptieren wird.
  11. Chinas einsame Söhne Chinas einsame Söhne – Die skurrilen Folgen der Ein-Kind-Politik

    Die skurrilen Folgen der Ein-Kind-Politik

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Ein junger Chinese muss einiges auf sich nehmen, um eine Frau zu finden. Und je ärmer er ist, desto geringer sind seine Chancen. Filmemacherin Katja Eichhorn berichtet aus dem Reich der Mitte, in dem es 34 Millionen mehr Männer als Frauen gibt, eine Folge der restriktiven Ein-Kind-Politik des Landes. 'Brauttouren' nach Laos und Vietnam, Kupplermärkte mit Hunderten Unverheirateten in Shanghai, Love-Hunting – professionelle Brautsuche für Superreiche: Was sich für Aussenstehende witzig und skurril anhört, wird kriminell und menschenverachtend, wenn es um Frauenhandel und organisiertes Verbrechen geht, wenn auf dem Land die engsten Verwandten untereinander heiraten, damit das Dorf nicht ausstirbt.
  12. heute Xpress

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    In dieser Kurzversion der ZDF-Nachrichtensendung werden die Zuschauer über die wichtigsten Ereignisse des Tages aus den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur informiert.
  13. Mördern auf der Spur

    Tödliche Habgier

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Zwei Fälle beschäftigen im Jahr 2008 die Mord-Ermittler Brümmer und Eisenried: Eine Frau verschwindet spurlos, und zwei Menschen müssen sterben – aus reiner Habgier. Die Mord-Ermittler Brümmer und Eisenried werden in ihrem Polizei-Alltag immer wieder mit extremen Fällen konfrontiert. In dieser Folge führen sie die Zuschauer hinter die Kulissen ihrer Ermittler-Tätigkeiten und geben Einblicke in ihr Gefühlsleben. Kriminalhauptkommissar René Brümmer ermittelt in Frankfurt (Oder) und Umgebung. Am 7. Dezember 2008 meldete ein besorgter Ehemann seine Frau als vermisst. Die 59-Jährige war gegen 15:00 Uhr wie immer auf dem Weg von der Arbeit nach Hause, als sie spurlos verschwand. Monika S. war Hartz-IV-Empfängerin und arbeitete auf 1,50-Euro-Basis als Altenpflegerin. Einige Tage nach ihrem Verschwinden erhält ihr Mann einen Erpresserbrief: Der Unbekannte fordert 40 000 Euro. In dem Brief steht: 'Ihrer Frau geht es gut. Wenn Sie sie wiedersehen wollen, halten Sie 40 000 bereit.' Aber warum sollte ein beinahe mittelloses Ehepaar erpresst werden? Ist der Ehemann eventuell selbst der Täter? René Brümmer lässt das Haus des Mannes überwachen, das Telefon ebenfalls. Doch der angebliche Entführer meldet sich nicht mehr. Als die Ermittler schon kaum mehr an eine Aufklärung des Falles glauben, wird in einer zum Abriss bereiten Laube eine Anklageschrift der Staatsanwaltschaft gefunden – der Beschuldigte auf dem Briefkopf: Michel R. Daraufhin wird der Mann vernommen und macht eine unfassbare Aussage. 2008, ein Jahr zuvor, wird Kriminalhauptkommissar Alfred Eisenried im bayerischen Volkenschwand zu einem bizarren Tatort gerufen. In einem Einfamilienhaus findet er einen blutüberströmten, toten Rollstuhlfahrer, über der Leiche liegt dessen ermordete Ehefrau und nur weniger Meter weiter eine schwer verletze weitere Frau. So etwas hat Eisenried noch nie gesehen – ein Schlachtfeld. Sofort wird die noch lebende Frau ins Klinikum gebracht – sie ist Eisenrieds wichtigste Zeugin. Auf der Intensivstation wird sie von einem Beamten bewacht. Die Ermittlungen ergeben schnell, dass es sich bei den Toten um das Ehepaar Michael und Ingrid M. handelt. Die verletzte Frau ist deren Haushälterin. Am Tatort lassen geöffnete Schubladen und verschwundener Schmuck schnell darauf schliessen, dass es sich hierbei um einen Raubmord handeln muss. Die Kriminaltechniker finden etliche Patronenhülsen, die zu einer Tokarev-Pistole gehören – eine Waffe, die aus dem Ostblock stammt. Eisenrieds Ermittlungen konzentrieren sich vorerst auf das Umfeld der Opfer. Michael M. war als Finanzberater tätig, verdiente gutes Geld. Es kommt ans Tageslicht, dass der Rollstuhlfahrer immer wieder junge und hübsche Haushälterinnen einstellte und intime Verhältnisse mit ihnen pflegte. So auch mit Olivia K., die erst vor Kurzem von seiner Frau gekündigt wurde. Doch die Überprüfung dieser Frau bringt Eisenried und sein Team nicht weiter. Immer noch hofft der Ermittler, dass seine einzige Zeugin ihm weiterhelfen kann, doch die liegt nach wie vor im Koma. Die gestohlenen Wertgegenstände des Ehepaares wie Uhren und Schmuck werden veröffentlicht – und dann meldet sich tatsächlich der Besitzer eines Pfandhauses in München. Das bringt Eisenried und sein Team auf eine heisse Spur.
    Episodenummer
    12
    Wiederholung
    W
  14. Murder Maps – Geheimnisvolle Verbrechen Murder Maps

    Das Grauen an der Themse

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    London, 1849: Aus Leidenschaft und Gier ermordet das Ehepaar Manning den wohlhabenden Patrick O'Connor. Der brutale Mord geht als 'das Grauen von Bermondsey' in die Geschichte ein. Im 19. Jahrhundert ist London ein gefährlicher Ort. Mord ist an der Tagesordnung. Jack the Ripper beherrscht die Schlagzeilen. Doch er war nicht der einzige berüchtigte Mörder. Die vierteilige Reihe nimmt einige der berüchtigtsten und schockierendsten Kriminalfälle der britischen Geschichte unter die Lupe. In Spielszenen werden die Tathergänge rekonstruiert und durch Interviews mit Historikern und Beteiligten sowie mittels Archivmaterial eingeordnet. Der Presenter Nicholas Day führt den Zuschauer in die Welt dieser kaltblütigen Verbrecher und zeigt auf, wie es der Polizei gelang, die Fälle mithilfe früher Forensik zu lösen.
  15. Murder Maps – Geheimnisvolle Verbrechen Murder Maps

    Die Whitechapel-Morde

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Er spielte den besorgten Ehemann, dabei vergiftete er drei seiner Ehefrauen auf heimtückische Weise. Nur mithilfe einer Autopsie konnte der Giftmörder von Whitechapel überführt werden. Die vierteilige True-Crime-Reihe nimmt einige der berüchtigtsten und schockierendsten Kriminalfälle der britischen Geschichte unter die Lupe. In Spielszenen werden die Tathergänge rekonstruiert und durch Interviews mit Historikern und Beteiligten sowie mittels Archivmaterial eingeordnet. Der Presenter Nicholas Day führt den Zuschauer in die Welt dieser kaltblütigen Verbrecher und zeigt auf, wie es der Polizei gelang, die Fälle mithilfe früher Forensik zu lösen.
  16. Murder Maps – Geheimnisvolle Verbrechen Murder Maps

    Der Badewannen-Mörder

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    George Smith war nur einer von mehreren Namen dieses Mörders. Er brauchte sie zur Tarnung, um seine drei Ehefrauen kurz nach der Hochzeit in der Badewanne zu ertränken und an ihr Erbe zu kommen. Doch er war nicht der einzige berüchtigte Mörder in England. Die vierteilige Reihe nimmt einige der berüchtigtsten und schockierendsten Kriminalfälle der britischen Geschichte unter die Lupe. In Spielszenen werden die Tathergänge rekonstruiert und durch Interviews mit Historikern und Beteiligten sowie mittels Archivmaterial eingeordnet. Der Presenter Nicholas Day führt den Zuschauer in die Welt dieser kaltblütigen Verbrecher und zeigt auf, wie es der Polizei gelang, die Fälle mithilfe früher Forensik zu lösen.
  17. Murder Maps – Geheimnisvolle Verbrechen Murder Maps

    Der Giftmörder von Camden

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Der Mordfall von Hawley Crippen elektrisiert im Jahr 1910 ganz England. Nach dem Gift-Mord an seiner Ehefrau flüchtet Crippen mit seiner Geliebten rund um den Globus. In die Kriminalgeschichte geht Crippen als erster Verbrecher ein, der dank drahtloser Kommunikation verhaftet werden konnte. Die vierteilige True-Crime-Reihe nimmt einige der berüchtigtsten und schockierendsten Kriminalfälle der britischen Geschichte unter die Lupe. In Spielszenen werden die Tathergänge rekonstruiert und durch Interviews mit Historikern und Beteiligten sowie mittels Archivmaterial eingeordnet. Der Presenter Nicholas Day führt den Zuschauer in die Welt dieser kaltblütigen Verbrecher und zeigt auf, wie es der Polizei gelang, die Fälle mithilfe früher Forensik zu lösen.
  18. Giftmördern auf der Spur – Siegeszug der Gerichtsmedizin The Poisoner's Handbook

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    New York zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Die Forensik ist noch nicht weit fortgeschritten, ein Giftmord bleibt meist unentdeckt. Doch das sollte sich ab jetzt ändern. Chef-Pathologe Charles Norris und sein toxikologischer Spezialist Alexander Gettler entwickeln Methoden, Giftmördern auf die Spur zu kommen. Der Film zeigt eindrucksvoll, wie sie sich durch das Rechtssystem gekämpft haben. Mit ihrem Wissensdurst und ihrer zielstrebigen Forschung werden sie zu den Begründern der amerikanischen Forensik. Dabei stossen sie auf erbitterten Widerstand. Norris und Gettler kämpfen gemeinsam gegen die Prohibition, der unzählige Menschen durch schwarzgebrannten Schnaps zum Opfer fallen, Grosskonzerne, die ihre Arbeiter ungeschützt giftigen Substanzen aussetzen, und raffinierte Giftmörder, die mit allen Tricks versuchen, störende Zeitgenossen verschwinden zu lassen. Die Dokumentation basiert auf dem True-Crime-Bestseller 'The Poisoner's Handbook' von Deborah Blum und zeigt die Entwicklung der amerikanischen Forensik. Eindrucksvoll erzählt der Film, wie die forensischen Ermittler Charles Norris und Alexander Gettler ein wissenschafts- und faktenbasiertes Rechtssystem schaffen, in dem Giftmischer und Grosskonzerne nicht mehr ungestraft davonkommen.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Rob Rapley
  19. Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle

    Wenn Frauen töten: Marianne Bachmeier

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Am 6. März 1981 schmuggelt Marianne Bachmeier eine Pistole in den Gerichtssaal des Lübecker Landgerichts. Verhandelt wird gerade der Prozess gegen den 35-jährigen Fleischer Klaus Grabowski. Er ist angeklagt, knapp ein Jahr zuvor die siebenjährige Anna Bachmeier ermordet zu haben. Marianne Bachmeier erschiesst den mutmasslichen Mörder ihrer Tochter. Sie gibt acht Schüsse auf den Rücken des Angeklagten ab, sechs davon treffen ihn. Er stirbt im Gerichtssaal. Es ist der bekannteste Fall von Selbstjustiz in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Und er hat die Öffentlichkeit bis heute gespalten: Ein Teil der Bevölkerung bringt Verständnis für die Tat der Mutter auf – andere sind davon überzeugt, dass ein solcher Racheakt von einem Rechtsstaat nicht toleriert werden darf. In der Dokumentationsreihe werden grosse Kriminalfälle der Geschichte mit einem eigenen Ansatz erzählt. Es werden parallel die Geschichten von Täter und Opfer aufgegriffen. Was machte den einen zum Täter, den anderen zum Opfer? Erzählt wird die Geschichte von zwei Menschen, die in einem schicksalhaften Moment aneinandergeraten.
  20. Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle

    Die Lust am Töten: Jürgen Bartsch

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Warum töten Männer Kinder? Wie werden sie zu Mördern? Und können sie jemals therapiert werden? Im Mittelpunkt des Filmes steht Jürgen Bartsch, der 'Kirmesmörder'. Er ist einer der berühmtesten Serienmörder der deutschen Nachkriegsgeschichte. Als Jürgen Bartsch seinen ersten Mord begeht, ist er selbst noch ein halbes Kind: Mit 15 tötet er den achtjährigen Klaus-Herrmann Jung. Drei weitere Morde folgen. Bartsch sucht sich seine Opfer auf Rummelplätzen, vergeht sich sexuell an ihnen. Nach den Taten erwürgt oder erschlägt er seine Opfer, zerstückelt die Leichen mit einem Messer und versteckt die Überreste in einem Luftschutzstollen. In der Dokumentationsreihe werden grosse Kriminalfälle der Geschichte mit einem eigenen Ansatz erzählt. Es werden parallel die Geschichten von Täter und Opfer aufgegriffen. Was machte den einen zum Täter, den anderen zum Opfer? Erzählt wird die Geschichte von zwei Menschen, die in einem schicksalhaften Moment aneinandergeraten.
  21. Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle

    Motiv Habgier: Der Hammer-Mörder

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Es ist eine der Grundfragen unseres Strafrechts: Kann sich ein Täter tatsächlich frei entscheiden zwischen Gut und Böse? Die Meinungen schwanken hier sehr stark. Viele glauben, dass Erlebnisse in der Kindheit, das soziale Umfeld und viele andere Faktoren einen Menschen zum Mörder 'machen'. Es geht um den 'Hammermörder'. Norbert Poehlke war in den 80er Jahren ein unauffälliger Polizeibeamter im Mittleren Dienst. Keine Vorstrafen, keine ungewöhnliche Kindheit. Dann auch noch ein Glücksfall: Poehlke gewinnt im Lotto – mehr als 30 000 Mark. Es ist der Beginn einer bis heute unfassbaren Tragödie. Poehlke will seiner Familie etwas bieten: Er kauft ein Eigenheim, übernimmt sich dabei finanziell aber. Um den Lebensstandard zu halten, braucht er ständig Geld: Er begeht drei Raubmorde und vier Banküberfälle. Weil der Täter die Scheiben der Kassenschalter mit einem Vorschlaghammer einschlägt, nennt die Presse ihn den 'Hammermörder'. Am Ende hat Poehlke vier Banken überfallen und sechs Menschen getötet. Auch seine Familie löscht er 1985 aus: seine Frau und die beiden Söhne. Anschliessend richtet er sich selbst.
  22. Aufgeklärt – Spektakuläre Kriminalfälle

    Leben mit der Schuld – Der Fall Lolita Brieger

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Fall aus der Reihe 'Aufgeklärt' spielt in den 80er Jahren und wirkt doch wie aus einer anderen Zeit. Am 4. November 1982 verschwindet die 18-jährige Lolita Brieger. Zeugen sagen aus, sie sei aus dem Eifeldorf Frauenkron auf dem Weg zu ihrem Freund gewesen. Und: Lolita war schwanger. Die Polizei sucht mehr als 30 Jahre lang erfolglos nach dem Mädchen. Dann nimmt sich ein neuer Ermittler des Falles an. Die ZDF-Sendung 'Aktenzeichen XY' berichtet über das mysteriöse Verschwinden Lolitas – und endlich gibt es einen Hinweis. Schliesslich bricht ein Dorfbewohner das jahrzehntelange Schweigen. Insgesamt gehen 76 Anrufe bei der 'Aktenzeichen XY'-Redaktion ein. Einer wird entscheidend sein. Eine Frau aus dem Dorf Frauenkron berichtet von einem Gerücht, das sie über mehrere Ecken gehört habe: Ein gewisser Michael S. – der beste Freund von Lolitas damaligem Freund – sei am Abend von Lolitas Verschwinden erst spät nach Hause gekommen. Seiner Mutter habe er gesagt, sie dürfe niemandem davon erzählen, und er könne ihr nicht sagen, wo er gewesen sei. In einer langen, zermürbenden Vernehmung erzählt der Mann dem ermittelnden Kommissar schliesslich die ganze Wahrheit. Es kommt zum Prozess gegen den damaligen Freund von Lolita. Ein Mord ist dem Mann nach so langer Zeit nicht mehr nachzuweisen, und Totschlag ist längst verjährt.
  23. Im Kugelhagel – Die wahre Geschichte von Bonnie und Clyde Timewatch: The Real Bonnie and Clyde

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Hollywood stellte sie als die schillerndsten Verbrecher in der amerikanischen Geschichte dar, doch die Realität von Bonnie und Clyde war geprägt durch Gewalt, Elend und Gefahr. Auf der Suche nach der wahren Geschichte von Bonnie und Clyde gewährt die Dokumentation Einblick in bisher unbekannte Memoiren von Bandenmitgliedern, Familienarchive und erst kürzlich veröffentlichte Polizeiprotokolle.
  24. Lincolns letzter Tag – Präsidentenmord in Washington Lincoln's Last Day

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Nur wenige Tage nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs wurde Abraham Lincoln am 14. April 1865 von einer Kugel des fanatischen Südstaatlers John Wilkes Booth tödlich getroffen. Anhand nachgestellter Szenen und zahlreicher historischer Zeugnisse zeichnet die Dokumentation das dramatische Ende des 16. US-Präsidenten nach.
  25. Die Skelette in Dr. Franklins Garten The Craven Street Bones

    Das Geheimnis der Craven Street

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    London im Jahr 1997: Bei Ausgrabungen werden in einem Haus die sterblichen Überreste von 28 Menschen gefunden. Wer waren sie, und warum liegen sie im ehemaligen Zuhause von Benjamin Franklin? Was hat der Gründungsvater der USA mit den Knochenfunden zu tun? Geht es hier gar um Mord? Wissenschaftler begeben sich auf Spurensuche, sprechen mit Nachfahren und decken Erstaunliches auf.
  26. Mafia – Die Paten von Chicago The Making of the Mob: Chicago

    Al Capones erster Mord

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Als der New Yorker Mafia-Gangster Johnny Torrio entscheidet, seine Geschäfte in Chicago weiterzuführen, schliesst sich ihm der junge Al Capone an. Es ist der Beginn einer neuen Zeit. Zügig bauen sie ein florierendes Syndikat auf, das mit Glücksspiel und Prostitution zu Reichtum kommt. Dann aber wird die Prohibition verkündet, und der Einstieg in den Alkoholschmuggel beginnt. Die zweite Staffel der Doku-Reihe 'Mafia' zeigt den Aufstieg eines weiteren grossen Gangster-Syndikats in den USA. Losgelöst von den Entwicklungen der New Yorker Mafia bilden sich in Chicago ebenfalls kriminelle Vereinigungen. Schon früh setzt sich der gerissene und skrupellose Gangster Johnny Torrio an die Spitze der Mafia in Chicago, die landesweit nur 'The Outfit' genannt wird. Dabei nimmt er einen Mann unter seine Fittiche, der schon bald als lebende Legende gelten wird: Al Capone. Gemeinsam schaffen es beide, sich nicht nur mit Glücksspiel und Prostitution zu etablieren, sondern sich in den Wirren der Prohibition mit Alkoholschmuggel an die Spitze der Berufsverbrecher zu setzen. Auf dem Weg dahin räumen sie zuverlässig alle Konkurrenten aus dem Weg. Im Laufe der Jahre steigt Al Capone zum unumstrittenen Boss des Outfits auf und wird zum einflussreichsten Verbrecher der Vereinigten Staaten.
  27. Mafia – Die Paten von Chicago The Making of the Mob: Chicago

    Familienbande

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Im Kampf um die Vorherrschaft im Alkoholschmuggel gehen Johnny Torrio und Al Capone eine Allianz mit dem irischen Gangster Dean O'Banion ein. Ein cleverer Schachzug, wie sich zeigen wird. Torrio und Capone spüren, dass sie politischen Rückhalt brauchen, um ganz Chicago mit ihrer Organisation zu kontrollieren. Sie beginnen, Politiker zu bestechen, und finden in Bürgermeister Thompson einen Partner. Doch dessen Nachfolger lässt sich nicht schmieren. Die zweite Staffel der Doku-Reihe 'Mafia' zeigt den Aufstieg eines weiteren grossen Gangster-Syndikats in den USA. Losgelöst von den Entwicklungen der New Yorker Mafia bilden sich in Chicago ebenfalls kriminelle Vereinigungen. Schon früh setzt sich der gerissene und skrupellose Gangster Johnny Torrio an die Spitze der Mafia in Chicago, die landesweit nur 'The Outfit' genannt wird. Dabei nimmt er einen Mann unter seine Fittiche, der schon bald als lebende Legende gelten wird: Al Capone. Gemeinsam schaffen es beide, sich nicht nur mit Glücksspiel und Prostitution zu etablieren, sondern sich in den Wirren der Prohibition mit Alkoholschmuggel an die Spitze der Berufsverbrecher zu setzen. Auf dem Weg dahin räumen sie zuverlässig alle Konkurrenten aus dem Weg. Im Laufe der Jahre steigt Al Capone zum unumstrittenen Boss des Outfits auf und wird zum einflussreichsten Verbrecher der Vereinigten Staaten.
  28. Mafia – Die Paten von Chicago The Making of the Mob: Chicago

    Strassenkrieg

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Johnny Torrio und Al Capone haben sich dem Druck in Chicago gebeugt und ihre Aktivitäten in die Nachbarstadt Cicero verlegt. Doch dann kommt es zur Konfrontation mit den Iren. Nach einem Verrat durch O'Banion muss Torrio hinter Gitter. Doch die Rache lässt nicht lange auf sich warten. Dean O'Banion wird ermordet, und der Bandenkrieg in Chicago eskaliert. Al Capone übernimmt die Geschäfte – und sein Aufstieg zum 'König von Chicago' beginnt. Die zweite Staffel der Doku-Reihe 'Mafia' zeigt den Aufstieg eines weiteren grossen Gangster-Syndikats in den USA. Losgelöst von den Entwicklungen der New Yorker Mafia bilden sich in Chicago ebenfalls kriminelle Vereinigungen. Schon früh setzt sich der gerissene und skrupellose Gangster Johnny Torrio an die Spitze der Mafia in Chicago, die landesweit nur 'The Outfit' genannt wird. Dabei nimmt er einen Mann unter seine Fittiche, der schon bald als lebende Legende gelten wird: Al Capone. Gemeinsam schaffen es beide, sich nicht nur mit Glücksspiel und Prostitution zu etablieren, sondern sich in den Wirren der Prohibition mit Alkoholschmuggel an die Spitze der Berufsverbrecher zu setzen. Auf dem Weg dahin räumen sie zuverlässig alle Konkurrenten aus dem Weg. Im Laufe der Jahre steigt Al Capone zum unumstrittenen Boss des Outfits auf und wird zum einflussreichsten Verbrecher der Vereinigten Staaten.
  29. Mafia – Die Paten von Chicago The Making of the Mob: Chicago

    Valentinstag

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Auf dem Höhepunkt seiner Macht entscheidet sich Al Capone im Jahre 1927, von Cicero nach Chicago zurückzukehren. Zügig will er die konkurrierenden Iren in Chicago auslöschen. Gemeinsam mit seinen engsten Vertrauten plant er ein Attentat. Das 'Valentinstag-Massaker' geht in die Geschichte Amerikas ein und löst landesweit Bestürzung aus. Capone rückt mehr und mehr in den Fokus der Staatsmacht. Die zweite Staffel der Doku-Reihe 'Mafia' zeigt den Aufstieg eines weiteren grossen Gangster-Syndikats in den USA. Losgelöst von den Entwicklungen der New Yorker Mafia bilden sich in Chicago ebenfalls kriminelle Vereinigungen. Schon früh setzt sich der gerissene und skrupellose Gangster Johnny Torrio an die Spitze der Mafia in Chicago, die landesweit nur 'The Outfit' genannt wird. Dabei nimmt er einen Mann unter seine Fittiche, der schon bald als lebende Legende gelten wird: Al Capone. Gemeinsam schaffen es beide, sich nicht nur mit Glücksspiel und Prostitution zu etablieren, sondern sich in den Wirren der Prohibition mit Alkoholschmuggel an die Spitze der Berufsverbrecher zu setzen. Auf dem Weg dahin räumen sie zuverlässig alle Konkurrenten aus dem Weg. Im Laufe der Jahre steigt Al Capone zum unumstrittenen Boss des Outfits auf und wird zum einflussreichsten Verbrecher der Vereinigten Staaten.
  30. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Aufstieg des Lucky Luciano

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Der Aufstieg der Mafia in New York beginnt in den 20er Jahren. Die Freunde Luciano, Costello, Lansky, Siegel und Genovese boxen sich als Drogenschmuggler und Auftragskiller nach oben. Der Führer der Gruppe ist Charles Luciano, genannt 'Lucky', der 'Glückliche'. Seinen Spitznamen bekam er, nachdem sein Widersacher Masseria ihn entführen und foltern liess. Luciano überlebte knapp und eine Legende war geboren.
  31. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Prohibition und Bandenkrieg

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In den 20er Jahren herrscht die Gewalt in den Gassen von New York. Da Alkohol verboten ist, ergeben sich durch Schwarzbrennereien und Schmuggel lukrative Geschäfte für die Mafia. Die Macht liegt bei der süditalienischen Mafia. Kurz hintereinander sterben zwei der mächtigsten Bosse: Masseria und Maranzano. Den Auftrag gab wahrscheinlich Luciano. Um einen Bandenkrieg zu vermeiden, bringt er die wichtigsten Anführer zusammen.
  32. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Fünf Familien

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Charles 'Lucky' Luciano bringt die wichtigsten Anführer in New York zusammen und gründet die 'Kommission'. Sie teilt die Strassenzüge New Yorks unter den fünf mächtigen Mafia-Familien auf. Umso mächtiger die Mafia wird, umso mehr versuchen die US-Behörden, das organisierte Verbrechen zu bekämpfen. Der Staatsanwalt Thomas Dewey hat es sich zur Aufgabe gemacht, alle Mafiosi vor Gericht zu bringen.
  33. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Der Staat schlägt zurück

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Lucky' Luciano gilt in den 30er Jahren als der mächtigste Mafiaboss der USA. Er verdient ein Vermögen mit Prostitution, Drogenschmuggel und Schutzgelderpressung. Der ehrgeizige Staatsanwalt Thomas Dewey bringt Luciano vor Gericht. Er wird verurteilt und soll mindestens 30 Jahre hinter Gittern bleiben.
  34. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Kampf um die Macht

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Lucky' Luciano sitzt in Haft und Vito Genovese übernimmt die Führung der fünf Familien in New York. Als Genovese 1937 fliehen muss, wird Frank Costello der mächtigste Gangster-Boss. Costello hat weitreichende Kontakte zu Politikern, Richtern und Polizisten. Doch als Erstes muss er sich um den Auftragsmörder Abe Reles kümmern, der vor Gericht wichtige Informationen preisgeben möchte.
  35. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Der Gangster-Krieg

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Auch während seiner Haft pflegt 'Lucky' Luciano seine wichtigen Kontakte. Als die USA in den Zweiten Weltkrieg eintreten, bittet das Militär um die Hilfe der Mafia. Nach dem Krieg wird Luciano 1946 entlassen und nach Italien abgeschoben. Er bleibt aber weiterhin ein Drahtzieher der amerikanischen Mafia, indem er einen internationalen Rauschgiftring organisiert.
  36. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Schmutzige Geschäfte

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Benjamin 'Bugsy' Siegel träumt Ende der 30er Jahre davon, das Glücksspielgeschäft anzukurbeln. Gemeinsam mit seiner Freundin Virginia Hill plant er ein spektakuläres Kasino in Las Vegas. Doch der Bau des Kasinos 'Flamingo' verschlingt Unsummen und floppt bei der Eröffnung. Daraufhin beschliesst die Kommission den Tod von Bugsy Siegel. Er wird am 20. Juni 1947 in seinem Haus in Beverly Hills erschossen.
  37. Mafia – Die Paten von New York The Making of the Mob

    Das Sterben der Bosse

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Lucky' Luciano stirbt am 26. Januar 1962 an einem Herzinfarkt. Erst nach seinem Tod kehrt sein Leichnam nach New York zurück. Bis heute herrscht das organisierte Verbrechen in Amerika. Doch die goldenen Jahre der Mafia sind vorbei, auch weil das Rechtssystem der USA zu viele Schutzmassnahmen eingerichtet hat.
  38. Im Kugelhagel – Die wahre Geschichte von Bonnie und Clyde Timewatch: The Real Bonnie and Clyde

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Hollywood stellte sie als die schillerndsten Verbrecher in der amerikanischen Geschichte dar, doch die Realität von Bonnie und Clyde war geprägt durch Gewalt, Elend und Gefahr. Auf der Suche nach der wahren Geschichte von Bonnie und Clyde gewährt die Dokumentation Einblick in bisher unbekannte Memoiren von Bandenmitgliedern, Familienarchive und erst kürzlich veröffentlichte Polizeiprotokolle.
    Wiederholung
    W
  39. heute-show

    Nachrichtensatire

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsinfos
    Kabarett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Die 'heute-show' stellt die Welt der TV-Nachrichten auf den Kopf. Satirisch, witzig, bissig kommentiert Oliver Welke die aktuellen Fernsehbilder aus Politik und Nachrichtensendungen. Die 'heute-show' mit Anchorman und Team bietet gutgelauntes Politainment, unterhaltend und geistreich zugleich. Wahlkampfparolen werden seziert, hohle Phrasen entlarvt oder das Fachchinesisch unserer Volksvertreter humorvoll übersetzt.
    Hintergrundinfos
    Das im Stil einer Nachrichtensendung gestaltete Satireformat behandelt aktuelle Themen aus der politischen Landschaft Deutschlands, greift aber auch internationale Nachrichten auf.
  40. ZDF-Reportage ZDF.reportage

    Themen: Die Wintercamper – Ein Stellplatz zwischen Eis und Schnee

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wintercamping – für die einen eine absurde Vorstellung, für die anderen die Erfüllung ihrer Träume. Wer sich einmal daran gewöhnt hat, macht es immer wieder. Im kuscheligen Wohnwagen sitzen, während draussen Schnee und Eis liegen. Oft direkt in der Natur, etwa im Gebirge. Zusammen mit anderen 'Verrückten' – das ist Wintercamping. Die 'ZDF.reportage' ist unterwegs zu verschiedenen Wintercamper-Typen. Da sind die 'Sparsamen': Sie müssen auf die Übernachtungskosten in den immer teureren Skigebieten achten. Der Campingplatz als eine Möglichkeit, das hochpreisige Hotel zu umgehen. Ob Skifahren, Snowboarden, Wandern oder ausgelassene Aprcs-Ski-Partys: Sie wohnen im eigenen Wohnwagen, können sich dadurch Reiseziele leisten, die sonst nicht mehr drin wären. Da sind die 'Edelcamper': Für sie ist die Ersparnis Nebensache. Das Wohnmobil selbst ist nicht selten eine Investition im sechsstelligen Bereich. Dafür luxuriös: mit Fussbodenheizung, edlem Bad und feiner Lederausstattung. Bei ihnen wird das Mobilheim zum fahrbaren Schloss. Und trotzdem geniessen auch sie das besondere Flair unter den Campingfreunden – gemeinsam in der Natur, gemeinsam auch den Widrigkeiten trotzen. Ob meterhoher Schneefall in der Nacht, eingefrorene Wasserleitungen oder leere Gasflaschen – Camper helfen einander. Und dann sind da noch die 'Dauercamper': Sie sind Camper mit Leib und Seele. Ihr Stellplatz ist manchmal geerbt, oft hat man erst nach jahrelanger Wartezeit die ideale Stelle, mit Blick auf den See etwa, bekommen. Und wer seinen Traumplatz einmal hat, der gibt ihn auch im Winter nicht her. Kein Wunder, dass der Zusammenhalt im Dauercamper-Bereich oft am stärksten ist. Familien kennen sich seit Generationen, Feste werden zusammen gefeiert, Probleme zusammen gelöst. 'Die Wintercamper – Ein Stellplatz zwischen Eis und Schnee'. Eine 'ZDF.reportage' aus der kalten Jahreszeit.
    Wiederholung
    W
1-40 von 6442 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Millionenstadt über den Wolken City in the Sky

    Wunderwelt Luftverkehr

    Kategorie
    Luftverkehr
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Rund um den Globus sind etwa eine Million Menschen ständig in der Luft. Der internationale Luftverkehr hat enorme Ausmasse angenommen und die Welt verändert. Fremde Kontinente sind nur wenige Stunden mit dem Flugzeug entfernt. Die Folge 'Wunderwelt Luftverkehr' wirft einen Blick hinter die Kulissen der Flughäfen. An Beispielen internationaler Drehkreuze wird deutlich, welche Mechanismen dort ineinandergreifen. Um tagtäglich rund 100 000 Passagiermaschinen in der Luft zu koordinieren, wird gezeigt, wie ausgeklügelte Systeme dafür sorgen, dass Millionen Menschen und Gepäckstücke ihr Reiseziel sicher erreichen, oder auf welchen ungewöhnlichen Wegen Tonnen von Kerosin zu den Flugzeugen gelangen. Auch geht es um die Frage, was geschieht, wenn es beispielsweise auf einem Transatlantikflug zu einem medizinischen Notfall an Bord kommt.
    Regisseur
    Matt Barrett, Russell Leven
  2. Jahrhundertflieger DC-3 – Das erfolgreichste Flugzeug der Welt

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Ein Tag, der in die Geschichte eingeht: der 6. Juni 1944. D-Day, Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg. Als Truppentransporter dabei ein legendäres Flugzeug: die DC-3. Ihre Namen sind ungezählt: Dakota, Skytrain, Spooky. Für Berliner war sie einfach der 'Rosinenbomber', der sie während der Blockade 1948/49 mit Lebensmitteln versorgte. Im Vietnam-Krieg war die DC-3 dann ein Todesengel. Die DC-3 – das Chamäleon der Lüfte. Als Passagierflugzeug verbindet die DC-3 die Völker der Welt. Mit ihr erobern nach dem Krieg die Airlines den Himmel. Von keinem Flugzeug wurden mehr Exemplare gebaut als von der DC-3. Und kein anderes kommt nach über 80 Dienstjahren noch so oft zum Einsatz. Es ist die Geschichte einer fliegenden Legende. Wer etwa heute von Yellowknife nach Hay River im äussersten Norden Kanadas möchte, kann einen der täglichen Linienflüge mit Buffalo Airways nehmen. Die Fluglinie nutzt ein 70 Jahre altes Modell, weil es besser ist als moderne Flugzeuge. Die DC-3 kann auf jeder Piste landen, selbst mit Skiern, Schwimmern, auf Kurzpisten oder in schwierigsten Wetterlagen. Auch das Alfred-Wegener-Institut versorgt seine Arktis-Expeditionen bis heute mit diesem Flugzeugtyp. Rund 150 Stück sind noch flugfähig, in Kenia, am Amazonas, in Südafrika. Das für Europa wichtigste Jubiläum der DC-3 aber wird im Jahr 2018 gefeiert, mit dem 70. Jahrestag der Berliner Luftbrücke im Juni. Über ein Jahr lang wurde West-Berlin während der sowjetischen Blockade der Landwege aus der Luft versorgt, vor allem mit der DC-3. Vom Speisesalz bis zu Maschinenteilen musste alles eingeflogen werden, oft von Piloten, die Berlin noch von ihren Bombenangriffen her kannten. Die massive Luftbrücke mit einer heute kaum vorstellbaren Logistik sicherte West-Berlin das Überleben und bescherte den Sowjets eine der ersten Niederlagen im Kalten Krieg.
  3. Wolkenkratzer – Die spektakulärsten Hochhäuser der Welt Super Skyscrapers

    Billionaire Building

    Kategorie
    Technik
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Luxusimmobilien sind in New York keine Seltenheit, doch das 306 Meter hohe 'One57' bricht alle Rekorde: 67 Millionen Dollar kostet hier eine Etage, eine Einzimmerwohnung kostet vier Millionen. Vier Jahre hat der Bau des höchsten Wohnhauses des Big Apple direkt am Central Park gedauert. Dieser Teil der Doku-Reihe folgt den Teams bei der Umsetzung ihres ehrgeizigen Plans, mit dem Billionaire Building New Yorks luxuriöseste Unterkunft zu schaffen. Rund um den Globus prägen Wolkenkratzer die Skylines der Metropolen. Immer schneller und immer höher ragen die gigantischen Hochhäuser in den Himmel und überwinden die Grenzen von Technologie, Design und Ingenieurskunst, um sicherer, umweltfreundlicher und luxuriöser zu werden. Die vierteilige Doku-Reihe begleitet die Bauarbeiten der Super-Wolkenkratzer auf der ganzen Welt und beleuchtet die Herausforderungen, die mit den Mega-Bauprojekten verbunden sind.
    Episodenummer
    2
  4. Aufgedeckt – Rätsel der Geschichte Treasures Decoded

    Das Geheimnis der Schrumpfköpfe

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Es sind makabere Kuriositäten, die Abenteurer und Sammler des 19. Jahrhunderts faszinierten: menschliche Köpfe, die auf den Bruchteil ihrer ursprünglichen Grösse geschrumpft wurden. Ausgestellt in Museen oder weggeschlossen in Privatsammlungen – weltweit gibt es Tausende dieser Köpfe. Aber woher stammen sie, wie wurden sie gemacht? Und die wichtigste Frage, die mithilfe moderner DNA-Analyse beantwortet werden soll: Wer waren diese Menschen?
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Nick Hardie, Peter Crystal
  5. Die neue Seidenstrasse – Chinas Griff nach Westen

    Von Kirgisistan nach Duisburg

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D/CN/KPU/PA
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Name ist Legende, das Projekt gigantisch: Chinas 'neue Seidenstrasse' umfasst 65 Länder und fast zwei Drittel der Weltbevölkerung. Es geht um Infrastruktur, Absatzmärkte und – Macht. Die Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart reisen auf dem See- und dem Landweg entlang der neuen Seidenstrasse und zeigen, wie China mit dem grössten Investitionsprogramm der Geschichte seinen Einfluss weltweit ausdehnt. Bereits 900 Milliarden Dollar haben die Chinesen investiert. Sie versprechen den Menschen entlang der neuen Seidenstrasse, die in Wirklichkeit ein ganzes Netzwerk über Asien und Teile Europas spannt, Arbeit und Wohlstand. Werden diese Versprechen eingelöst? Antworten auf diese Fragen suchen die Reporter auf ihrer Reise: ob an einem Güterzug-Terminal in der kasachischen Steppe, in einer Jurte in den kirgisischen Bergen, in Sri Lanka oder am Duisburger Hafen. Die Autoren reisen auf zwei Wegen Richtung Westen: Normen Odenthal folgt der Seeroute, entlang derer China Stützpunkte ausbaut, während Thomas Reichart auf dem Landweg der alten Seidenstrasse durch Zentralasien folgt. Auf ihrer Reise entdecken sie überwältigende Landschaften, magische Orte und uralte Karawansereien, an denen der Mythos der alten Seidenstrasse nach wie vor weiterlebt. Gleichzeitig begegnet ihnen auf Megabaustellen und riesigen Güterumschlagplätzen Chinas neuer, machtvoller Einfluss. Überall hoffen Menschen darauf, dass Handel und Austausch der Güter ihnen und ihren Kindern eine bessere Zukunft bringt. Genauso wie vor Hunderten von Jahren die alte Seidenstrasse. Doch viele erleben bereits jetzt, dass für das, was China als Entwicklungshilfe verkauft, ein Preis zu zahlen ist. Teil 2: Von Kirgisistan nach Duisburg Auch im zweiten Teil ihrer Reise entlang des alten und neuen Handelsweges begegnen den Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart Menschen, auf deren Rücken China seinen Kampf um Macht und Einfluss in den jeweiligen Gebieten austrägt. 'Sauberes Wasser, die Berge, die Natur sind viel wichtiger als alles Geld, was man uns gibt', das erfährt Reporter Thomas Reichart in Kirgisistan. Denn die chinesischen Investitionen bescherten dem Land nicht nur bessere Strassen, Hochspannungsleitungen und Eisenbahntrassen, sondern auch Umweltsünden, Korruption und jede Menge Schulden. In Usbekistans uralter Handelsstadt Buchara, der nächsten Station von Thomas Reichart, ist die alte, magische Seidenstrasse an jeder Ecke mit Händen zu greifen. Überall auf den Basaren verkaufen sie uralte Münzen oder wertvolle arabische Handschriften, geschrieben auf Seidenpapier, versehen mit persischen Kommentaren. Manche 300 Jahre alt, andere noch älter. Aber was heisst verkaufen? Verramschen würden seine Landsleute die kostbaren Stücke, klagt Oybek Ostanov, der sich ganz dem historischen Erbe seiner Heimat verschrieben hat. Während Reicharts Team den Legenden der alten Seidenstrasse nachspürt, geht es für Odenthal weiter nach Oman. Hier hat sich Peking ein beachtliches Stück einer neuen Sonderwirtschaftszone in der Wüstenstadt Duqm gesichert. Es vor allem heiss und staubig, von der versprochenen goldenen Zukunft ist noch wenig zu sehen. Auf einem grossen Trockendock, das bereits fertiggestellt wurde, werden Schiffe repariert. In der alten Hafenstadt Sur, auf der Werft von Khali Al-Erami, bauen sie ebenfalls Schiffe, jedoch auf traditionelle Weise. 'Mein Vater hat mir alles gezeigt, der hat es von seinem Vater gelernt und der wiederum von seinem Vater. Es liegt uns im Blut', erklärt der Dau-Bauer dem ZDF-Team. Im internationalen Handel haben Daus keinen Platz mehr. Am Horizont sieht man grosse Containerschiffe, viele davon unter chinesischer Flagge. In der französischen Hafenstadt Marseille träumt man davon, europäischer Brückenkopf der neuen Seidenstrasse zu werden. Ein kleines Containerdorf in den Hügeln über der Grossstadt macht den Anfang: 'Marseille International Fashion Center' oder kurz: MIF 68. Die chinesische Glückszahl 68 soll dem neuen Umschlagzentrum für Produkte aus China fetten Umsatz bringen. Billige Textilien aus Fernost werden hier angeliefert, um später in ganz Europa vermarktet zu werden. Duisburg ist Endstation der Reporterreise und Endpunkt der Landroute der chinesischen 'neuen Seidenstrasse'. Die zweiteilige Dokumentation zeigt die Dimension dieses gigantischen Vorhabens, bei dem – so scheint es jedenfalls – kein Stein auf dem anderen bleibt.
  6. Die neue Seidenstrasse – Chinas Griff nach Westen

    Von China nach Pakistan

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D/CN/KPU/PA
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Name ist Legende, das Projekt gigantisch: Chinas 'neue Seidenstrasse' umfasst 65 Länder und fast zwei Drittel der Weltbevölkerung. Es geht um Infrastruktur, Absatzmärkte und – Macht. Die Autoren Normen Odenthal und Thomas Reichart reisen auf dem See- und dem Landweg entlang der neuen Seidenstrasse und zeigen, wie China mit dem grössten Investitionsprogramm der Geschichte seinen Einfluss weltweit ausdehnt. Bereits 900 Milliarden Dollar haben die Chinesen investiert. Sie versprechen den Menschen entlang der neuen Seidenstrasse, die in Wirklichkeit ein ganzes Netzwerk über Asien und Teile Europas spannt, Arbeit und Wohlstand. Werden diese Versprechen eingelöst? Antworten auf diese Frage suchen die Reporter auf ihrer Reise: ob an einem Güterzug-Terminal in der kasachischen Steppe, in einer Jurte in den kirgisischen Bergen, in Sri Lanka oder am Duisburger Hafen. Die Autoren reisen auf zwei Wegen Richtung Westen: Normen Odenthal folgt der Seeroute, entlang derer China Stützpunkte ausbaut, während Thomas Reichart auf dem Landweg der alten Seidenstrasse durch Zentralasien folgt. Auf ihrer Reise entdecken sie überwältigende Landschaften, magische Orte und uralte Karawansereien, an denen der Mythos der alten Seidenstrasse nach wie vor weiterlebt. Gleichzeitig begegnet ihnen auf Megabaustellen und riesigen Güterumschlagplätzen Chinas neuer, machtvoller Einfluss. Überall hoffen Menschen darauf, dass Handel und Austausch der Güter ihnen und ihren Kindern eine bessere Zukunft bringt. Genauso wie vor Hunderten von Jahren die alte Seidenstrasse. Doch viele erleben bereits jetzt, dass für das, was China als Entwicklungshilfe verkauft, ein Preis zu zahlen ist. Teil 1: Von China nach Pakistan Die Reise beginnt in Shenzhen, am Perlflussdelta. Hier begann vor vierzig Jahren Chinas sagenhafter Aufstieg zur Wirtschaftssupermacht. Das Experiment mit den entfesselten Kräften privater Marktwirtschaft liess Shenzhen zu einer Megametropole heranwachsen. Normen Odenthals Team fährt von hier aus auf einem Containerschiff Richtung Südostasien. Erste Station: die Hafenstadt Sihanoukville in Kambodscha. In diesen Tagen macht ein Scherz die Runde: Man könne jetzt ohne Pass nach China reisen, ohne das eigene Land zu verlassen. Denn Sihanoukville sei jetzt quasi China! Galgenhumor gegenüber einer Entwicklung, die vielen Kambodschanern missfällt. Fast alles, was in jüngster Vergangenheit hier gebaut wurde, haben Chinesen finanziert: den Ausbau des Hafens, neue Strassen, Brücken und Fabriken. Und nicht zuletzt neue Casinos mit glitzernden Fassaden, in denen vor allem chinesische Gäste zocken bis zum Morgengrauen. Viele Kambodschaner fühlen sich als Verlierer des China-Booms. Steigende Preise und Mieten machen die Armen noch ärmer. Für Land- und Hausbesitzer dagegen sind goldene Zeiten angebrochen. Die Chinesen – so scheint es – zahlen jeden Preis. Reporter Thomas Reichart reist auf dem Landweg Richtung Osten. Seine erste Station: Dunhuang. Für die chinesischen Touristen ist die ehemalige Handelsstadt an der Seidenstrasse eine Zeitreise in eine glorreiche Vergangenheit, als China schon einmal Weltmacht und dem Westen in vielem weit überlegen war. Und ein Freizeitspass: Auf Kamelen, Jeeps und Quads, im Helikopter oder Motorsegler erobern Zehntausende die gewaltigen Sanddünen und gleichen so einer endlosen Kamelkarawane. China verkauft seine neue Seidenstrasse als ein Projekt, von dem alle Seiten profitieren. Doch in Myanmar formiert sich bereits Widerstand. In Kachin haben Einheimische erfolgreich gegen ein Staudammprojekt protestiert: 'Wie kann es sein, dass die Chinesen bei uns Energie für China produzieren, während wir selbst in unseren Hütten keinen Strom haben?', klagen sie im Gespräch mit Normen Odenthal. Während Odenthals Team dem Seeweg Richtung Sri Lanka folgt, ist Reichart unterwegs auf dem Karakorum Highway. Er führt von Kashgar in China über das Dach der Welt bis nach Islamabad in Pakistan und ist eine der schwierigsten und gefährlichsten Strassen der Welt. Wie ein dünner Seidenfaden schlängelt er sich vorbei an schneeglitzernden Sieben- und Achttausendern. Ein Faden, der jederzeit reissen kann in dieser ebenso atemberaubenden wie bedrohlichen Bergwelt. Wo die Strasse fertig gebaut ist, zerfällt sie oft schon wieder. Steinschlag und Erdrutsch verschütten den Weg, als wollte der Karakorum China den strategischen Zugang zum Arabischen Meer verweigern. Am Khunjerab-Pass, der Grenze zwischen China und Pakistan, geht alles langsam. Muss es vielleicht auch. Denn auf 4800 Metern bleibt einem schnell die Luft weg. Chinas Grenzposten gleicht einem Nachbau der Chinesischen Mauer im Miniaturformat. Das Tor ist verschlossen, als das ZDF-Team ankommt. Einer der chinesischen Grenzsoldaten kommt an den Grenzzaun, man vergleicht die Uhrzeit. Pakistan – China, die Zeitdifferenz beträgt hier drei Stunden! Es ist eine der vielen Überraschungen, denen die Autoren auf ihrer Reise immer wieder begegnen.
  7. Liebe und Sex in Indien

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    In Indien entstand vor fast 2000 Jahren das Kamasutra, und Bollywood-Liebesfilme haben weltweit Fans. Wer aber glaubt, Liebe und Sex gehörten in Indien zum öffentlichen Leben, irrt. Ein Kuss in der Öffentlichkeit oder das Reden über Sex wird in Indien vielmehr als obszön empfunden. Neun von zehn Ehen werden arrangiert und hängen besonders von der Kastenzugehörigkeit ab, obwohl das Kastenwesen offiziell vor 70 Jahren abgeschafft wurde. Häufig treffen sich die Brautleute bei der Trauung erst zum dritten oder vierten Mal und sind in der Hochzeitsnacht zum ersten Mal allein. Doch zumindest in den boomenden Grossstädten, in denen auch Frauen lukrative Arbeitsplätze erobern, gibt es bei jungen Leuten zarte Ansätze, an diesen Traditionen zu rütteln.
  8. Indiens Superreiche – Zwischen Elend und Luxus The New Maharajahs

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Indien steht heute in der Top drei der Länder mit den meisten Billionären weltweit – überholt nur von China und den USA. Von glitzernden Bollywood-Hochzeiten und Luxusjachten bis hin zu gigantischen Palästen wetteifern diese neuen Maharadschas darum, wer am meisten Geld ausgibt.
  9. heute Xpress

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    In dieser Kurzversion der ZDF-Nachrichtensendung werden die Zuschauer über die wichtigsten Ereignisse des Tages aus den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur informiert.
  10. forum am freitag

    Kategorie
    Allgemein
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Das 'forum' bietet Muslimen in Deutschland die Möglichkeit, ihre Erfahrungen in das gesellschaftliche Gespräch einzubringen. Muslime erklären ihre Religion, erzählen von ihrem Alltag.
    Hintergrundinfos
    Das 'Forum am Freitag' gibt Muslimen die Möglichkeit, ihre spezielle Sicht des Zusammenlebens in Deutschland in das gesellschaftliche Gespräch einzubringen.
  11. Leschs Kosmos

    Themen: Die Gewalt in uns – verroht die Gesellschaft?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Schlägereien bei Demonstrationen, Übergriffe auf Rettungskräfte, blutige Videos und Hass im Netz: Unser Umfeld wird immer brutaler, zumindest empfinden es viele Menschen so. Stimmt das? Ein Hang zur Gewalt soll tief in uns verwurzelt sein, meinen Wissenschaftler. Welche Rolle spielt unser evolutionäres Erbe noch heute? Und welche Kräfte wirken dem entgegen? Harald Lesch auf den Spuren der Gewalt und ihren Wurzeln. 'Früher war alles besser' – ein Gefühl, das weitverbreitet ist. Wissenschaftler sind vom Gegenteil überzeugt: Die Welt ist friedlicher geworden – noch nie gab es so wenige Kriege, so wenige Morde und so wenig Kriminalität wie heute. Dafür gibt es statistische Belege. Doch warum entsteht bei uns der gegenteilige Eindruck? In der Antike kämpften Gladiatoren in der Arena um ihr Leben, im Mittelalter wurde auf dem Marktplatz gefoltert und hingerichtet. Heute sind solche Formen von Gewalt gesellschaftlich geächtet. Hat sich unser Verhältnis zur Gewalt grundlegend verändert? Lange Zeit ging man davon aus, dass Menschen grundsätzlich gewalttätig und böse sind und dass diese Veranlagung gebändigt werden müsse, zum Beispiel durch Erziehung und institutionelle Gewalt. Doch jetzt finden Forscher Hinweise auf eine angeborene Komponente der Moral. Selbst Kleinkinder können schon zwischen Gut und Böse unterscheiden und danach handeln. Laut Studien wissen auch viele Verbrecher, dass sie unmoralisch gehandelt haben. Ob die innere Stimme, die den Werte-Kompass bestimmt, zu unserem Erbe gehört oder erlernt wird, ist ein spannendes Forschungsfeld.
    Wiederholung
    W
  12. Aufgedeckt – Rätsel der Geschichte Ancient Mysteries

    Die Suche nach Atlantis

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Atlantis – die sagenumwobene Insel, die einst vom Meer verschlungen worden sein soll, ist eines der grössten Rätsel der antiken Welt. Hat der Philosoph Platon nur eine Legende beschrieben? Auf der griechischen Insel Santorin finden Forscher Hinweise auf eine Zivilisation, die schlagartig ausgelöscht wurde. Hat möglicherweise eine verheerende Naturkatastrophe diese Insel zerstört? Lag hier vielleicht einmal das mythische Inselreich Atlantis?
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Paul Williams
  13. Fatale Erfindungen

    Die grossen Irrtümer des Nobel-Komitees

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Fatale Erfindungen' hinterfragt die Erfindungen der grossen Nobelpreisträger. Einige dieser Erfindungen wären besser nie gemacht worden, hatten sie doch fatale Folgen für die Menschheit. Die Dokumentation begleitet Beate Bohr durch Kopenhagen – auf der Suche nach den Spuren ihres berühmten Verwandten, dem Wissenschaftler Niels Bohr. 1913 erhielt er den Physik-Nobelpreis für sein damals bahnbrechendes Atommodell. Es wurde Grundlage für die Arbeit vieler weiterer preisgekrönter Kollegen wie Lise Meitner und Otto Hahn, die später die Möglichkeit der Kernspaltung entdeckten. Eine Technologie, die zugleich Fluch und Segen war, denn sie brachte neben einer sensationellen neuen Energiequelle auch eine der schlimmsten Massenvernichtungswaffen aller Zeiten hervor: die Atombombe. Der Film zeigt an einer Reihe von Beispielen, dass es viele preisgekrönte Erfindungen gab, deren Licht- und Schattenseite die Entscheidungen des Nobel-Komitees bisweilen infrage stellten. Und die Forscher selbst – wussten oder ahnten sie, welche fatalen Folgen ihre Entdeckungen eines Tages haben könnten? Für die Dokumentation 'Fatale Erfindungen' forscht Beate Bohr in ihrer Familiengeschichte, folgt den Spuren ihres Verwandten Niels Bohr. Im einstigen Arbeitszimmer des Atom-Forschers in Kopenhagen trifft sie seinen Enkel Tomas, der als Kind den Wissenschaftler noch kennengelernt hat.
  14. Lebensretter Technik – Von SOS bis 112

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Notrufnummer, das Rettungsboot, die kugelsichere Weste – sie alle sind Lebensretter, gelten heute als ganz selbstverständlich, sind überall auf der Welt. Doch das war nicht immer so. Hinter jedem dieser Lebensretter steckt eine Geschichte, manchmal der Zufall, manchmal ein Gefahrenmoment – und dann ein zündender Einfall, der die Welt schliesslich etwas sicherer machte. Die Doku stellt diese Ideen und ihre Erfinder vor. Sie erzählt die meist dramatischen Geschichten hinter den Geistesblitzen – die persönlichen Motive, die Hindernisse und Konflikte bei der Umsetzung, die 'grösseren' gesellschaftlichen, psychologischen und technologischen Folgen, die bis heute wirken.
    Wiederholung
    W
  15. Reiches Bayern, arme Alte

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Bayern, das Muster-Bundesland: Aber trotzdem ist jeder fünfte Bayer ab 65 von Altersarmut bedroht, der Höchstwert für Deutschland. Wer ist betroffen? Wie geht die Gesellschaft damit um? Die Dokumentation zeigt die armen Alten im reichen Bayern und ihre Überlebenstechniken in ihrem mühsamen Alltag. Ausserdem stellt sie ehrenamtliche Helfer vor, die kontinuierliche Unterstützung anbieten und in Notlagen schnell und unbürokratisch zur Stelle sind. So wie Lydia Staltner vom Münchner Verein Lichtblick Seniorenhilfe. Sie ist keine bayerische Charity-Lady, sondern eine zupackende Unternehmerin mit eigener Werbeagentur. Der Verein ist dort tätig, wo kaum jemand Armut vermuten würde: in den Seenlandschaften Oberbayerns, im schönen Garmisch, im reichen München. Geholfen wird Menschen wie Frau Neiser, 64, die nach einer schweren Krankheit nicht mehr arbeiten kann und von der Grundsicherung lebt. Ihr zahlt die Seniorenhilfe 35 Euro im Monat: 'Möchte man nicht glauben, wie wichtig und wie viel Geld 35 Euro im Monat sind, wenn man sie nicht hat', sagt sie. Auf dem Land ist es für die Armen besonders schwer: Zum einen schämen sich viele, arm zu sein. Zum anderen sind die Distanzen zur nächsten Hilfe gross. Alfons Rahn, 71, lebt im Bayerischen Wald und ist einer der wenigen Armen, der über sein Leben spricht. Er arbeitete in der Landwirtschaft, konnte nichts zurücklegen. Heute fährt er einmal die Woche nach Mitterteich zur Tafel und versorgt sich so mit Lebensmitteln. Dadurch konnte er in den letzten Monaten sogar 200 Euro zurücklegen: 'Ich muss ja ein bisschen sparen, auch für schlechtere Zeiten.'
  16. Wie der letzte Penner? – Obdachlos in Deutschland

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In den Grossstädten gehören sie zum Strassenbild – Menschen, die in Fussgängerzonen und an Bahnhöfen betteln, Pfandflaschen sammeln oder mit ihrem Hab und Gut durch die Gegend ziehen. Doch wo und wie leben diese Menschen? Welche Wünsche haben sie? Wie überleben sie ohne Dach über dem Kopf? Und wie verbringen sie ihre 'Freizeit'? Der Autor Thomas Kasper hat sich im Norden, Süden, Osten und Westen Deutschlands auf die Suche gemacht. Im Norden begegnet er Locke und Moni. Die beiden leben in einem Obdachlosenheim und träumen von ihrer ersten eigenen Wohnung. Im Osten haust Ronny im Zelt unter einer Brücke und freut sich auf seinen 30. Geburtstag. Doch als es so weit ist, geht es ihm schlechter als je zuvor. Im Süden flüchtet sich ein 81-jähriger, wortgewaltiger Intellektueller in philosophische Diskussionen, um zumindest geistig dem Elend zwischen Abfalleimer und nächtlicher Parkbank zu entfliehen. Im Westen ist ein engagierter Mediziner und Universitätsprofessor an den sozialen Brennpunkten tätig. Dr. Gerhard Trabert, Arzt und Obdachlosenexperte, erklärt gesellschaftliche Zusammenhänge, die helfen, ein Phänomen zu erfassen, das immer rasanter wächst: Obdachlosigkeit in Deutschland.
  17. Armes reiches München – Die dunkle Seite der Bayernmetropole

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    FC Bayern, Schickeria und Maximilianstrasse: Keine andere deutsche Stadt verkörpert Erfolg und Wohlstand so wie München. Bayerns Metropole boomt und wird doch immer mehr zum Schauplatz extremer Gegensätze. Denn viele Münchner können sich das Leben in der teuren Stadt nicht mehr leisten. Besonders hart trifft es Rentner, Alleinerziehende und Migranten. Die Reportage begleitet in Deutschlands Boomtown diejenigen, die es hier am schwersten haben: die Seniorin Eveline Scheffel, die trotz lebenslanger Arbeit nur eine Mini-Rente bezieht, eine Bäckerin, die nach einer gescheiterten Beziehung auf der Strasse lebte und von Sozialarbeitern gerettet wurde, der Spanier Antonio Cobo, der zwar als Tellerwäscher eine feste Arbeit hat, mit seiner Familie jedoch seit Jahren auf einem Campingplatz lebt, weil er keine bezahlbare Wohnung findet. Doch es gibt auch wohlhabende Münchner, denen solche Schicksale nicht egal sind – wie Ex-Fussballstar Paul Breitner, der Bedürftige zusammen mit seiner Frau regelmässig mit Lebensmitteln versorgt. Eine Reportage über Menschen in München, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, und über jene, die dafür kämpfen, dass sich das ändert.
    Wiederholung
    W
  18. Mein Viertel, mein Leben

    Tommy fliegt von der Schule

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Hiobsbotschaft für Familie Altavilla in Chorweiler: Vitalba verliert ihren Job, weil sie sich um ihre Kinder kümmern musste. Und in Halle-Neustadt fehlt Tommy mal wieder im Unterricht. Allerdings macht Tommy einen guten Job im Praktikum. Dort mäht er Rasen und schleppt Sperrmüll. Er sieht nicht ein, dass er sich für seinen Abschluss in der Schule blicken lassen sollte. Tommys Vater Thomas macht sich indes schwere Vorwürfe. Achim aus Köln-Chorweiler hat sich einen neuen Laptop bestellt – auf Pump beim Versandhaus. Dabei muss er auch noch die Raten für den Fernseher, eine neue Matratze und einen Verstärker abstottern. Achim wohnt mit seiner Frau Gabi seit 20 Jahren in der Siedlung. Ihr Haus ist mit 24 Stockwerken das höchste in Chorweiler. Drei Mal sass Achim bereits im Knast, Diebstahl und Köperverletzung gehen auf sein Konto. Die beiden leben von Gabis Rente, ihnen bleibt nicht viel zum Leben. Die Verlockung von Einkäufen auf Kredit ist gross. Giovanni kommt zurück aus dem Drogenentzug. Antonina, seine Freundin, hofft, dass er jetzt clean bleibt. Sollte er einen Rückfall haben, schliesst sie die Trennung nicht mehr aus. Dabei erwarten die beiden erneut Nachwuchs. Zwei Städte, zwei Siedlungen, die gleichen Probleme: Wer in Köln-Chorweiler im Westen oder in Halle-Neustadt im Osten lebt, dem haftet schnell das Etikett 'sozial schwach' an. Die Hochhaus-Viertel gelten als soziale Brennpunkte, geprägt durch Armut, Kriminalität und Resignation. Doch wie sieht der Alltag der Menschen wirklich aus? Was bewegt sie? Welche Perspektiven haben sie? Ein Jahr lang hat die 'ZDF.reportage' Bewohner in Ost und West begleitet.
  19. Mein Viertel, mein Leben

    Giovannis Entscheidung: Drogen oder Familie

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Zwei Städte, zwei Siedlungen, die gleichen Probleme: Wer in Köln-Chorweiler im Westen oder in Halle-Neustadt im Osten lebt, dem haftet schnell das Etikett 'sozial schwach' an. Giovanni ist arbeitslos und lebt von Hartz IV. Mit seiner Freundin und seinem kleinen Sohn wohnt er in einem der Hochhäuser in Chorweiler. Er ist freundlich, sensibel und ein guter Familienvater. Doch Giovanni hat ein Problem: Er ist schwer drogenabhängig. Seit 15 Jahren konsumiert er täglich. Um seine Sucht zu finanzieren, beginnt er mit Straftaten: Diebstähle, Einbrüche, dealen. Als er 20 Jahre alt ist, sitzt er zum ersten Mal hinter Gittern. Nun stellt ihn seine Freundin Antonina vor die Wahl: entweder Drogen oder Familie. Wie entscheidet sich der 32-Jährige? Schafft Giovanni den Weg in ein drogenfreies Leben? Vitalba Altavilla lebt mit ihren vier Kindern in einer Vier-Zimmer-Wohnung in Chorweiler. Seit 2011 ist sie mit Angelo zusammen, der 20 Jahre älter ist als sie. Gemeinsam versuchen sie alles, damit es den Kindern gut geht. Angelo arbeitet bei einer Reinigungsfirma, Vitalba putzt in einem Krankenhaus. Viel Geld verdienen sie nicht, aber sie wollen Vorbild sein. Ihr Wunsch ist es, aus Chorweiler wegzuziehen. Denn sie wissen, dass der Stadtteil einen schlechten Ruf hat und ihre Kinder darunter leiden könnten. In Halle-Neustadt macht sich Dagmar Jäger grosse Sorgen: Ihr Sohn Tommy schwänzt den Unterricht. Er hat mehr Schulverstösse, als in seine Akte passen. Er hat sich mit Mitschülern geprügelt und mit Lehrern angelegt. Die Schule droht mit Rausschmiss. Seine Lehrer wollen ihm noch eine Chance geben. Doch Tommy darf sich keinen Fehler mehr leisten, sonst steht er ohne Abschluss da. 'Mein Viertel, mein Leben' ist eine dreiteilige Reportage-Reihe über die Hochhaus-Siedlungen in Köln-Chorweiler und Halle-Neustadt. Die Gegenden gelten als soziale Brennpunkte. Doch wie sieht der Alltag der Menschen wirklich aus? Was bewegt sie? Welche Perspektiven haben sie? Ein Jahr lang hat die 'ZDF.reportage' Bewohner begleitet. Die Siedlungen in West und Ost sind etwa zur gleichen Zeit, in den 60er und 70er Jahren, entstanden. Grosswohnsiedlungen sollten die damals herrschende Wohnungsnot lindern. Chorweiler ist ein nördlicher Stadtteil von Köln. 1972 zogen die ersten Bewohner in die grösste Wohnblocksiedlung in NRW. Hochhäuser mit bis zu 24 Etagen prägen das Erscheinungsbild. Fast jeder Zweite in Chorweiler-Mitte bekommt Hartz IV. 80 Prozent haben einen Migrationshintergrund. Menschen aus 120 Nationalitäten leben Tür an Tür. Halle-Neustadt war ein Neubau-Projekt der DDR mit dem Ziel, eine komplett neue Stadt entstehen zu lassen. Die Häuser wurden ab 1964 in der sogenannten Plattenbauweise hochgezogen, also mit vorgefertigten Betonplatten. Inzwischen wurden einige Häuser abgerissen, andere saniert, wieder andere sind baufällig. Jedes dritte Kind lebt in einer Arbeitslosen-Familie.
  20. heute Xpress

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    In dieser Kurzversion der ZDF-Nachrichtensendung werden die Zuschauer über die wichtigsten Ereignisse des Tages aus den Bereichen Politik, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur informiert.
  21. Die Trucker

    Immer gegen die Uhr

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Millionen Laster rollen täglich über die Autobahnen. Sie transportieren Milliarden Tonnen Güter quer durch die Republik – gegen die Uhr. Der Stress ist mörderisch. Besonders für die Fahrer. Kai zum Beispiel fährt seit 20 Jahren. Zwei Ehen und mehrere Freundschaften sind in dieser Zeit kaputtgegangen. Jetzt soll alles besser werden – er heiratet zum dritten Mal.
  22. planet e.

    Themen: Der wahre Preis der Elektroautos

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Elektromobilität gilt als Heilsbringer: umweltfreundlich, sauber, nachhaltig. Doch die notwendigen Rohstoffe für die Akkus sind knapp und stammen oft aus problematischen Quellen. Besonders die Rohstoffe Lithium und Kobalt machen Probleme. In Südamerika werden immer mehr Fabriken in ökologisch sensiblen Regionen hochgezogen. Sie verursachen schwere Umweltschäden. Im Kongo fördern Arbeiter oft unter unmenschlichen Bedingungen Kobalt. 'planet e.' reist nach Chile und in den Kongo, um zu zeigen, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen die Rohstoffe für die Elektroauto-Revolution gewonnen werden. In Chile wird das Lithium aus Salzseen, den sogenannten Salares, gewonnen. Die Lagunen sind Heimat für die Andenflamingos, die es nur hier gibt. Mit dem grossflächigen Abbau des Lithiums gehen ihre Lebensräume verloren, die Flamingos sind mittlerweile vom Aussterben bedroht. Zudem verbraucht der Abbau des Leichtmetalls extrem viel Wasser. Sinkende Grundwasserspiegel machen die Landwirtschaft der indigenen Gemeinschaften an den Ufern der Salzseen unmöglich. Im politisch instabilen Kongo werden hingegen etwa zwei Drittel der Weltproduktion an Kobalt gewonnen. Von grossen internationalen Rohstoffkonzernen genauso wie im Kleinbergbau. Und gerade hier sind die Bedingungen oft kritisch. Kinderarbeit ist in vielen Minen alltäglich. Was aber könnten Alternativen bei der Rohstoffbeschaffung und bei der Produktion von Auto-Akkus sein? Diesen Fragen geht 'planet e.' am Ulmer Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoffforschung und beim Mineralienabbau im Erzgebirge nach.
  23. Die Lüge vom sauberen Lkw

    Abgas-Betrüger und ihre Dreckschleudern

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Nach den PKW gerät jetzt auch die LKW-Branche in einen Abgas-Skandal. Experten halten den Umweltschaden für doppelt so gross wie bei den Abgas-Manipulationen von VW in Amerika. 'ZDFzoom' und 'Frontal 21' liegen exklusiv Messdaten und Unterlagen vor, die das ganze Ausmass belegen. Mautbetrug in vielfacher Millionenhöhe und Umweltverschmutzung, verursacht durch kleine Elektronikbauteile, sogenannte Emulatoren oder 'AdBlue-Killer'. AdBlue ist ein Zusatzstoff, den moderne Dieselmotoren zur Abgasreinigung in die Auspuffanlage einspritzen. 'Eine absolut saubere Technologie, die LKW besser dastehen lässt als viele moderne Diesel-PKW', sagt Prof. Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie. Doch AdBlue kostet Geld, und das wollen kriminelle Speditionen und Fahrer offenbar sparen. Im Internet verkaufen Anbieter Geräte, die dem LKW vorgaukeln, mit AdBlue zu fahren. Tatsächlich aber wird die Anlage schlicht lahmgelegt und sogar die Bordelektronik ausgetrickst, sodass bei oberflächlichen Kontrollen nichts Auffälliges zu sehen ist. In einer Studie der Universität Heidelberg im Auftrag des ZDF und des Verbandes für die Transportbranche 'Camion Pro' fand Prof. Denis Pöhler heraus: Gut 20 Prozent aller osteuropäischen LKW fahren mit extrem auffälligen Abgaswerten. Durch die Manipulation wird die Umwelt mit bis zu 14 000 Tonnen Stickoxiden jährlich mehr belastet. Das Ausmass ist gewaltig: Etwa 1,6 Milliarden Kilometer fahren manipulierte LKW jährlich durch Deutschland. Dadurch, dass die manipulierten LKW in einer falschen Maut-Klasse fahren, entgehen dem Staat Einnahmen in Höhe von bis zu 110 Millionen Euro jährlich, so eine Berechnung des Maut-Experten Prof. Kay Mitusch. 'ZDFzoom' und 'Frontal 21' folgen den Spuren der AdBlue-Betrüger nach Rumänien, wo ein Spediteur stolz demonstriert, wie einfach ein LKW zu manipulieren ist, und erklärt, '... dass man in Deutschland keine Angst haben muss, die Polizei kennt das nicht'. Mehr unter www.zoom.zdf.de
  24. Russlands Frauen – Rechtlos und geschlagen

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    2017 wird in Russland eine Gesetzesänderung verabschiedet, die häusliche Gewalt von einer Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit macht. Das hat spürbare Auswirkungen auf die Rechte der Frauen. Journalistin Stacey Dooley reist nach Moskau, um den Hintergründen dieses neuen Gesetzes nachzugehen. Sie bekommt Einblick in eine Gesellschaft, die sich auf traditionelle, streng-konservative Werte zurückbesinnt, in denen die Frau ihre Eigenständigkeit verliert.
  25. Kampfbereit: Russlands Hooligans

    Fussball, Randale und Politik

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Russische Hooligans gelten als die berüchtigtsten Fussballfans Europas. Sie sind gewalttätig, rechtsnational, rassistisch und haben beste Verbindungen in die politischen Machtzentralen. Vor den Stadien Russlands liefern sie sich regelmässig heftige Kämpfe. Vor allem, wenn die Moskauer Hauptstadt-Clubs Spartak und ZSKA gegeneinander antreten, herrscht für die Sicherheitskräfte höchste Alarmbereitschaft. Wer sind diese Hooligans, wie sind sie organisiert, welche Gefahr geht von ihnen bei internationalen Spielen oder Grossereignissen aus? Und welche Rollen spielen Polizei und Politik? Die Dokumentation zeichnet ein authentisches Bild der russischen Hooligan-Szene anhand der Anhänger in der russischen Premier Liga, dokumentiert, wie die Sicherheitskräfte den gewalttätigen Fans begegnen, und spricht mit den Drahtziehern innerhalb der Szene, mit Experten und Politikern. Schon lange besteht die russische Hooligan-Szene nicht mehr nur aus betrunkenen Gewalttätern, sondern ist eine bunte Mischung aus fast allen Gesellschaftsschichten: Rechtsextremen, Studenten, Angestellten, Beamten. Häufig sind die Akteure trainierte Kampfsportler, nicht selten mit militärischem Hintergrund. Für die Dokumentation gibt Vadim Sidorow, altgedienter und in Hooligan-Kreisen legendärer Spartak-Moskau-Fan, einen exklusiven Einblick in die Szene. Die Kamera begleitet ihn zu einem Hooligan-Konzert, zum Boxtraining und zum Spartak-Auswärtsspiel nach Samara. Ein ultrarechter Spartak-Hooligan mit Tarnnamen 'Sascha' nimmt das Team mit zu einer verabredeten Prügelei in einem Wald vor Moskau – die von der Polizei zerschlagen wird, noch bevor sie begonnen hat. Alexander Sprigin, ehemaliger Chef des russischen Fanverbandes, äussert sich zu den Krawallen von Marseille. Er hatte die Fan-Reise zur EM 2016 damals organisiert und ist seitdem offiziell abgesetzt. Nichtsdestotrotz pflegt er noch immer beste Kontakte zu Hooligans und Fussball-Funktionären wie Igor Lebedew. Experten wie der deutsche Fanforscher Prof. Gunter A. Pilz und der Politologe Dmitri Oreschkin von der Russischen Akademie der Wissenschaften analysieren die Verbindungen zur Politik und ordnen die aktuelle Situation ein.
  26. Trump und Putin: Komplott gegen Amerika?

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    US-Präsident Donald Trump wütet fast täglich gegen Sonderermittler Robert Mueller. Die Russland-Ermittlungen seien eine Hexenjagd, Russlands Einmischung in die US-Wahlen 'Fake News'. In der 'ZDFzoom'-Dokumentation kommen die Autoren Johannes Hano und Alexander Sarovic zu einem anderen Ergebnis: Russische Geheimdienste, Oligarchen und Wikileaks haben 2016 die Wahlen beeinflusst. Das Ziel: ein Sieg Donald Trumps. Das belegen zahlreiche Dokumente, die die Autoren einsehen und auswerten konnten. Ziel der russischen Operation sei es gewesen, 'Amerika zu spalten und das Vertrauen der Bürger in die Demokratie zu zerstören', sagt der ehemalige FBI Special Agent, Clinton Watts. Er selbst hat die russische Operation beobachtet. Der ehemalige Station Chief der CIA in Moskau, Rolf Mowatt-Larssen, kommt zu dem Schluss, dass es unbestreitbar sei, dass es einen russischen Angriff gegeben habe. Und James Comey, der ehemalige FBI-Chef, erklärt im Interview mit 'ZDFzoom': 'Die entscheidende Frage ist, wie tief diese Verschwörung geht und wer von amerikanischer Seite darin verwickelt ist.' Donald Trump und Wladimir Putin bestreiten, dass es eine Verschwörung gegeben hat – doch die Beweise für ein Komplott gegen Amerika und seine Demokratie sind erdrückend. Mehr unter www.zoom.zdf.de
    Hintergrundinfos
    Das Doku- und Reportageformat wird jeden Mittwoch um 22.45 Uhr ausgestrahlt. Das Themenspektrum umfasst die Bereiche Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Umwelt.
  27. Der neue Kalte Krieg

    Mehr Atomwaffen für Europa?

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Atomwaffen kehren zurück nach Europa. Sogar ein Atomkrieg wird wieder denkbar. Selbst die Entwicklung deutscher Atomwaffen wird diskutiert. Droht ein neuer, zweiter Kalter Krieg? Das befürchten angesehene Militärexperten aus Frankreich, Deutschland, Russland und den USA. Sie kommen in der ZDF/arte-Dokumentation 'Der neue Kalte Krieg' zu Wort. Der Film zeigt ausserdem Testbilder der neuen Waffengeneration. Gedreht wurde in lange streng geheimen ehemaligen Atomraketenstellungen und Bunkern in Frankreich, Deutschland und der DDR. Die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, den INF-Vertrag über Mittelstreckenwaffen zu kündigen, ist nur ein Teil einer bislang unbeachteten nuklearen Aufrüstung: So sind neue U-Boot-gestützte US-Mittelstreckensysteme bereits in der Planung. Schon ab 2019 werden in den USA neue Atombomben für deutsche Tornadobomber getestet. Russland bereitet die Stationierung von Iskander-Nuklearraketen im Baltikum vor. Ferner gibt es Vorschläge, sich auf einen auf Europa begrenzten Nuklearkrieg einzurichten. Prominente Militärexperten kommen zu Wort: Brad Roberts, der frühere Atomwaffenberater von Ex-Präsident Barack Obama, Botschafter Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchener Sicherheitskonferenz, der Atomwaffenkritiker Hans Kristensen von der Federation of American Scientists und Berater des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI, Benoît Pelopidas von der Pariser Sciences Po sowie Bruno Tertrais von der Paris Fondation pour la Recherche Stratégigue. Ebenso wurden die bekannte Friedensaktivistin Helen Caldicott, Mitbegründerin der Organisation 'Ärzte gegen den Atomkrieg', und Jean-Marie Collin (Friedensnobelpreis 2017) von ICAN Frankreich befragt.
    Regisseur
    Andreas Orth
  28. Putins Männer fürs Grobe – Spezialeinheiten in Russland

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Mit der Verfügung, eine 'Russische Nationalgarde' aufzustellen, hat Präsident Wladimir Putin im Jahr 2016 ausländische wie russische Beobachter gleichermassen überrascht. Zusätzlich mit den bereits bestehenden Truppen des Innenministeriums und Sondereinheiten der Polizei sind seitdem über 400 000 Mann direkt dem Präsidenten unterstellt und werden landesweit vor allem im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus eingesetzt. Die Sonderpolizei OMON ist eine der wichtigsten und militärisch am besten ausgestatteten Spezialeinheiten innerhalb von Putins 'Privatarmee' und umfasst etwa 20 000 Elitekämpfer. Die Reportage zeigt die Einheit und begleitet Einsätze und Ausbildung der Polizisten. Eine exklusive Innenansicht aus Putins Spezialkommando.
  29. Putin und die Mafia

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Zum ersten Mal werden Verstrickungen des Staatspräsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, mit der russischen Mafia gründlich untersucht. Ehemalige Geschäftspartner, Geldwäscher und Menschen, die direkt mit bekannten Mafia-Mitgliedern in Verbindung stehen, sprechen über Putins Kontakte zur Mafia. Die persönlichen Zeugnisse und vorgelegten Dokumente zeigen das Doppelleben des russischen Staatsoberhauptes auf – die offizielle Seite der öffentlichen Person und die geheime Seite des Umgangs mit der Korruption. Viele der Zeugen, die bereit sind zu sprechen, wissen, dass sie wenig zu verlieren haben, da sie schon ihres Wohlstandes beraubt sind, im Exil leben, aber auch konkret bedroht sind. Andere Zeugen sind bereit, ihr Wissen preiszugeben, um ein korruptes System aufzuzeigen. So gelingt es darzustellen, wie die Verstrickungen entstanden sind, wie sie sich innerhalb des Systems stabilisieren und wie sie expandieren konnten – und wie sich dieses System auf die Regierungsmacht auswirkt.
  30. Putin – Russlands neuer Zar

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Seit zwölf Jahren regiert Wladimir Putin nun in Russland. Der ehemalige KGB-Agent will sein Land wieder zur Supermacht machen. Aber im ganzen Land wächst der Unmut, Putin ist geschwächt. Er hat die Opposition mundtot gemacht und seine Macht im Innern gefestigt. Doch die Menschen prangern den wirtschaftlichen Niedergang ihres Landes an. Seit die Ölpreise fallen, verarmt das russische Volk immer stärker. Viele fordern Putins Rücktritt. Der Herrscher im Kreml verschanzt sich und beschuldigt den Westen, sich gegen ihn verschworen zu haben.
  31. Wladiwostok – Russlands Boomtown am Pazifik

    Kategorie
    Stadtbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Wladiwostok – Russlands grösste Marinebasis am Pazifik. In Sowjetzeiten eine verbotene Stadt, heute eine Boomtown im Spannungsfeld zwischen Russland, Japan, China und Nordkorea. Die Hafenstadt ist ein neues Eldorado für Selfmade-Millionäre, die ihren üppigen Lebensstil offen zur Schau stellen, während gleichzeitig eine zunehmende Anzahl von Bedürftigen und Obdachlosen um ihre Existenz kämpft. Im Sommer ist Wladiwostok ein 'Mini-St.-Tropez' mit dem grössten Spielcasino des Fernen Ostens, das jährlich über 200 000 zahlungskräftige Touristen aus China anlockt. Der Film bietet Einblicke in Russlands neuen Hotspot, den Augapfel Wladimir Putins, der die Stadt mit Milliardeninvestitionen zur strategischen und wirtschaftlichen Drehscheibe der Region ausbauen will.
  32. Fremdenlegion – Die härteste Elitetruppe der Welt

    Kategorie
    Militär
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Fremdenlegion gilt als die härteste Armee der Welt. Ihre Soldaten werden in besonders gefährlichen Missionen eingesetzt und durchlaufen die wohl extremste militärische Ausbildung weltweit. 10 000 Bewerber melden sich pro Jahr, nur jeder Achte wird genommen. Absolute Disziplin und bedingungsloser Gehorsam sind Grundvoraussetzung. Die Eliteeinheit gehört zum französischen Heer, gilt als schärfste Waffe der Grande Nation. Die Einheit besteht aber fast ausnahmslos aus Soldaten, die nicht Franzosen sind. Die Legionäre kommen aus rund 150 verschiedenen Nationen. Sie bekommen eine neue Identität, können mit ihrer Vergangenheit brechen. Früher waren oft Schwerkriminelle oder gescheiterte Existenzen unter ihnen. Zudem waren drakonische Strafen wie Prügel an der Tagesordnung. Heute sei das anders. Doch egal, aus welchem Land, welcher Religion oder welcher sozialen Schicht – alle sind getrimmt auf moderne Kriegsführung und haben nur ein Ziel: den Kampfeinsatz. Erstaunlich ist: Die Wiege der Fremdenlegion liegt in Deutschland. Und ausgerechnet die deutschen Erbfeinde stellten rund 100 Jahre lang den grössten Anteil der Legionäre. In der Geschichte der Legion gab es mehr Soldaten aus Deutschland als aus jeder anderen Nation. In einigen Jahren stellten sie über die Hälfte der Legionäre. Und auch heute entscheiden sich immer wieder Deutsche, zur Legion zu gehen. Aber warum? Der Film zeigt Deutsche, die in verschiedenen Karrierestufen bei der Fremdenlegion sind. Zum Beispiel Gisbert – in Französisch-Guayana an der Grenze zu Brasilien. Der 42-Jährige hat einen Dienstgrad, den nur vier Prozent aller Legionäre erreichen. Der Auftrag im Überseedepartement von Frankreich: Bewachung des Weltraumbahnhofes Kourou, Grenzsicherung – und der Betrieb der Dschungelkampfschule. Hier bildet die Legion nicht nur ihre eigenen Soldaten aus, sondern auch die von Armeen anderer Staaten im Dschungelkampf und Überlebenstraining. Aber auch ehemalige Legionäre, die schon 1953 in Vietnam oder im Algerienkrieg gekämpft und getötet haben, sprechen offen. Und jemand, der ihr 2014 den Rücken gekehrt hat – Stefan Müller. Er bereut seine Zeit bei der Legion nicht – obwohl er weiss: Körperliche Strafen gehören immer noch dazu. Frei nach dem Motto: Was nicht tötet, härtet ab. Die Dokumentation geht der Frage nach: Warum riskieren die Männer für die Legion ihr Leben und sind bereit, im Ernstfall zu töten? Was macht die Faszination Fremdenlegion aus?
    Wiederholung
    W
  33. Armee am Limit – Was wird aus der Bundeswehr?

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Berichterstattung
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Lange Zeit wurde die deutsche Verteidigungspolitik vernachlässigt. Mit dem Ergebnis: wenig Personal, viel Arbeit, schlechte Ausrüstung – viel Frust. Mehrere Skandale erschüttern die Bundeswehr. Offiziere missbrauchen ihre Macht, und rechtsextreme Gruppen werden nicht gemeldet. Die Dokumentation klärt: Hat die Armee ihren inneren Kompass verloren? Woran liegt es, dass alles so schiefzulaufen scheint?
    Wiederholung
    W
  34. ZDF-History

    Themen: Personenschützer

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Sie beschützen die Mächtigen und setzen ihr Leben aufs Spiel, bleiben anonym: 'Leibwächter' im Dienste des Staates. 'ZDF-History' blickt hinter die Kulissen einer sonst verborgenen Welt. Zahlreiche aktive und ehemalige Personenschützer des Bundeskriminalamtes äussern sich erstmals vor der Kamera. Sie erzählen von ihrer Ausbildung, ihren Ängsten, von gefährlichen Situationen und bewegenden Momenten der Geschichte, die sie hautnah miterleben durften. Seit den frühen 1950er Jahren ist die Sicherungsgruppe des Bundeskriminalamtes für den Schutz hochrangiger bundesdeutscher Politiker und Staatsgäste verantwortlich. Im 'Deutschen Herbst' 1977 und danach standen Personenschützer an vorderster Front gegen den Terror der RAF. Im Film schildern sie ihre Furcht vor dem Super-GAU: ein Attentat auf die Schutzperson, das sie nicht verhindern konnten. Doch sie berichten auch von grossen Momenten: Personenschützer standen mit auf dem 'Prager Balkon', als Aussenminister Genscher 1989 die erlösenden Worte an die DDR-Flüchtlinge richtete. Sie mussten Bundeskanzler Helmut Kohl vor Eierwerfern schützen und mit Aussenminister Joschka Fischer joggen. Der besondere Auftrag prägt nicht nur das Leben der Personenschützer, sondern auch das ihrer Schutzbefohlenen. Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum und der ehemalige BKA-Präsident Hans-Ludwig Zachert sowie Familienangehörige schildern, wie sich ihr Leben unter Personenschutz veränderte, wie sie zurechtkamen mit einem Alltag, in dem fast jeder Schritt unter Aufsicht erfolgte und für Privates wenig Raum blieb. Personenschützer und ihre Schutzpersonen – die Dokumentation spiegelt ein Leben im Ausnahmezustand.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Die Sendereihe berichtet über spannende Ereignisse der Weltgeschichte. Das Themenspektrum reicht von der politischen Geschichte über kulturgeschichtliche Themen bis zur Gesellschaftsgeschichte.
  35. Special Air Service – Englands geheime Krieger Secrets of the SAS: In Their Own Words

    Einsatz in Kuwait

    Kategorie
    Militär
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Saddam Hussein ist in Kuwait eingefallen. Ab Januar 1991 wird der SAS hinter feindlichen Linien eingesetzt, um die irakische Kriegsmaschinerie zum Erliegen zu bringen. Yorkys Patrouille 'Alpha Three Zero' soll eine Scud-Raketeneinrichtung im Zentrum des Irak sabotieren. Er berichtet von den extremen Herausforderungen, den zahlenmässig weit überlegenen Feind zu bewältigen. Konstanter Stress und schreckliches Wetter machen den Männern zu schaffen. Wegen andauerndem Schlafentzug fangen sie an zu halluzinieren und verlieren das Zeitgefühl. Ständig sind sie konfrontiert mit dem Gefühl 'Ich kann nicht mehr!', doch der unbedingte Wille, sich nicht bezwingen zu lassen, treibt sie weiter. Als sie bei der Einrichtung eintreffen, stellen sie fest, dass nur noch die mächtige Funkantenne steht. Sie erledigen ihre Aufgabe und entkommen in ihren Landrovern. Nach sechs Wochen Unterkühlung, Erschöpfung und töten aus nächster Nähe kehrt Yorky nach Hause zurück und wird ins normale Leben zurückgeworfen. Gerade noch hat er ein Kind getötet, jetzt kehrt er zu seinem unheilbar kranken Sohn zurück. Die Männer leben in Extremwelten. Die tägliche Gewalt im Dienst für den SAS hinterlässt Spuren, und so haben fast alle mit psychischen Folgeschäden zu kämpfen. Einzelne begehen Selbstmord, viele leiden unter Depressionen und Albträumen. Doch sie suchen neue Herausforderungen, fangen ein ganz neues Leben an und finden eigene Wege, um die düsteren Kräfte und Erinnerungen zu bewältigen.
  36. ZDF-History

    Themen: Mythos Söldner

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Sie sind Getriebene ihrer eigenen Geschichte: Abenteurer, Arbeitslose, Armeeveteranen. Gegen Bezahlung lassen sie sich anwerben, um in den Krisengebieten der Welt als Söldner zu kämpfen. Oft sind es dubiose Dienstherren, die diese Männer für viel Geld anheuern, doch auch internationale Organisationen, wie die Vereinten Nationen und der Internationale Währungsfonds, beauftragen sie mit heiklen Missionen.
    Hintergrundinfos
    Die Sendereihe berichtet über spannende Ereignisse der Weltgeschichte. Das Themenspektrum reicht von der politischen Geschichte über kulturgeschichtliche Themen bis zur Gesellschaftsgeschichte.
  37. ZDF-History

    Themen: Die Akte Ramstein

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    August 1988: Bei einer Flugschau auf der US-Militärbasis Ramstein stürzen drei Flugzeuge vom Himmel. 70 Menschen sterben. Hätte das Unglück verhindert werden können? Der abschliessende Untersuchungsbericht der Bundesregierung zum Flugzeugunglück von Ramstein erscheint ein Jahr später. Doch viele entscheidende Fragen lässt er unbeantwortet. 'ZDF-History' macht sich auf die Suche nach Antworten und öffnet die 'Akte Ramstein'. Die Dokumentation rekonstruiert den Ablauf der Katastrophe und blickt auf entscheidende Momente der Generalprobe zur Flugschau, den Unfall und die folgenden Rettungsmassnahmen. Zeitzeugen aus Politik, Flugverkehr, Katastrophenschutz, Medizin und Militär decken dabei gravierende Sicherheits- und Planungsmängel auf. Wurden sie den Zuschauern der Flugschau zum Verhängnis?
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Die Sendereihe berichtet über spannende Ereignisse der Weltgeschichte. Das Themenspektrum reicht von der politischen Geschichte über kulturgeschichtliche Themen bis zur Gesellschaftsgeschichte.
  38. Deutschlands Krieger

    Die Bundeswehr und ihre Minister | Themen: Manfred Wörner

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Manfred Wörner – Minister im Soldatenrock. Er ist Wunschkandidat des Militärs, Verteidigungsminister ist sein Traumjob. Sein zum Schluss angeschlagenes Image kann er nie wieder retten. Im Kalten Krieg der 80er Jahre scheint die Bundeswehr Spielball der Supermächte zu sein. Dem entgegen setzt Kanzler Kohl den willensstarken Militärexperten Manfred Wörner als Verteidigungsminister (1982 bis 1988). Friedensdemos und Wehrdienstverweigerung prägen die Zeit. Wörner soll die Bundeswehr durch diese kritische Zeit führen und profiliert sich im Amt für den Aufstieg zum bisher einzigen deutschen NATO-Generalsekretär. Die Doku-Reihe über die Geschichte der Bundeswehr porträtiert sechs Verteidigungsminister und die speziellen Anforderungen ihrer Amtszeit. Franz Josef Strauss, Helmut Schmidt, Manfred Wörner, Gerhard Stoltenberg, Rudolf Scharping, Karl-Theodor zu Guttenberg – sechs Verteidigungsminister mit einem Auftrag: Deutschland und seine Bürger zu schützen – schützen vor dem Feind im Osten, vor grossen Fluten, vor dem internationalen Terrorismus. So unterschiedlich die Herausforderungen der Minister, so unterschiedlich auch ihr Amtsverständnis. Mit ihrer Persönlichkeit und ihrem Stil haben sie das Verteidigungsministerium und die Bundeswehr geprägt, manchmal weit über ihre Amtszeit hinaus – andere wiederum sind am Ende grandios gescheitert. Sie mussten ihre Truppe in schweren Zeiten führen, sich immer wieder aufs Neue einer pazifistisch geprägten Gesellschaft stellen, hatten mit zahlreichen Skandalen und Affären zu kämpfen, weisen aber auch beachtliche Erfolge auf. Waren sie Marionette oder Macher? Kriegstreiber oder Pazifist? Reformer oder Verwalter? Anführer oder Drückeberger? Schwergewicht oder Luftikus? Die Reihe zeigt, welche Spuren die sechs Minister in der Bundeswehr, aber auch in Politik und Gesellschaft hinterlassen haben.
  39. Täterjagd Enquêtes criminelles

    Der Fall Laurence Dromard

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Beschreibung
    Am 16. Juli 2010 entdeckt Sylvain Dromard in der Küche die Leiche seiner Frau Laurence in einer Blutlache. Auffallend ist die grosse Brutalität, mit der die Tat begangen wurde. Daher wird auch die Theorie eines eskalierten Einbruchs schnell verworfen. Es bleibt die Frage, wer den brutalen Tod der liebenswerten Friseurin aus Saint-Martin-d'Ablois gewollt haben könnte. Im Verlauf der Ermittlungen taucht eine mysteriöse Rivalin auf.
    Wiederholung
    W
  40. Täterjagd Enquêtes criminelles

    Der Fall Willy Pomonti

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Beschreibung
    Am 16. April 1996 wird der pensionierte Architekt Willy Pomonti ermordet in seiner Villa in der Nähe von Paris aufgefunden. Schnell stellt sich heraus, dass er vor seinem Tod gefoltert wurde. Während der Ermittlungen steht die Polizei mehrmals kurz davor, den Täter ausfindig zu machen, doch es wird lange dauern, bis dieses besonders gewalttätige Verbrechen aufgeklärt wird. Ein schwieriger Fall, der durch die Hartnäckigkeit der Ermittler, aber auch dank kleiner Hinweise am Tatort gelöst werden konnte.
    Wiederholung
    W