search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 110 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Boomarama 3000

    Themen: Autorität. Du musst ... | Gäste: SPD-Politiker (Christopher Lauer)

    Kategorie
    Unterhaltung
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Thema heute: Autorität. Du musst... so kommt sie meistens rüber, die Autorität. Und sie ist immer und überall egal ob es um Politik, Job, Kinder oder Haustiere geht. Moderator Aurel Mertz spürt es beim Krisengespräch mit seinem Chef. Und im Haifischbecken der Bundespolitik, in dem sich sein Gast, der SPD-Politiker Christopher Lauer, bestens auskennt. Eine Frage bleibt: Wird zumindest ein Hund auf Aurel hören?
    Episodenummer
    7
    Hintergrundinfos
    Hintergrund: 'BOOMARAMA' ist nicht zurück, nein, 'BOOMARAMA' ist voraus und zwar sowas von. Da ist es nur logisch, dass aus 'BOOMARAMA' jetzt 'BOOMARAMA 3000' wird! Und auch sonst ist alles neu in der dritten Staffel der Show mit Aurel Mertz: Jede der zehn Ausgaben steht unter einem anderen Motto von Autorität bis Apokalypse. Zusammen mit seinen Gästen stellt sich Aurel Mertz jeweils einem gesellschaftlich relevanten Thema. Frei nach dem Motto: Lieber schamlos als harmlos! Ebenfalls neu: Jeden Mittwoch ist die Sendung ab 18:00 Uhr zuerst online auf www.tele5.de. On-Air geht die Sendung am Folgetag. Starinfo Aurel Mertz: Aurel Mertz, 1989 in Stuttgart geboren, hat in Wien und Istanbul Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert und zog dann nach Berlin, um sich den Traum einer eigenen Fernsehshow zu erfüllen. Beim Träumen traf er Frank Elstner. Der erzählte was von 'Masterclass' und Moderatoren ausbilden. Beworben. Gehofft. Genommen! Von den Grossen des Fernsehens gelernt und jetzt steht er bereits bei der dritten Staffel der TELE 5-Show 'BOOMARAMA' als Moderator und Host vor der Kamera. Starinfo Christopher Lauer: Er galt als 'Joschka Fischer der Piraten', ist inzwischen der SPD beigetreten und erhielt 2012 den Titel 'Troll des Jahres' der Mannheimer Konferenz Trollcon. Sein Slogan auf Twitter lautet 'Lauer Make Berlin Great Again!'.
  2. Operation Delta Force II – Mayday Operation Delta Force 2: Mayday

    Kategorie
    TV-Actionfilm
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Die Spezialeinheit ,Delta Force' soll gefangene US-Soldaten aus der Gewalt irakischer Soldaten befreien. Die Operation gelingt, doch muss sich Anführer Lang wegen Befehlsverweigerung vor einem Militärgericht verantworten. Als russische Finsterlinge ein ausgemustertes Atom-U-Boot und ein Kreuzfahrtschiff kidnappen, darf Lang sein Vergehen wieder gut machen. Hoher Munitionsverbrauch – ein Fest für Pyrotechniker!
    Cast
    Michael McGrady, Dale Dye, J. Kenneth Campbell, John Simon Jones, Robert Patteri, Todd Jensen, Spencer Rochfort
    Regisseur
    Yossi Wein
    Drehbuch
    David Sparling, Danny Lerner
    Hintergrundinfos
    Hintergrund: Regisseur Yossi Wein drehte das Actionspektakel in Südafrika.
  3. House of Fears

    Kategorie
    Horror
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Die Freunde der Schwestern Samantha und Hailey stehen auf Grusel. Daher brechen sie zu Halloween in ein Gruselkabinett ein, um die Mädchen zu erschrecken. Doch der kleine Spass wird zum Horrortrip, als grausame Dinge geschehen und die Freunde keine Chance mehr haben, ihrem blutigen Schicksal zu entfliehen. Geheimtipp für alle Gruselfans.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Corri English, Sandra McCoy, Michael J. Pagan, Corey Sevier, Alice Greczyn, Eliot Benjamin, Mark David Christenson
    Regisseur
    Ryan Little
    Drehbuch
    Steven A. Lee
  4. Der Ritter der Apokalypse The Minion

    Kategorie
    Thriller
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA/CDN
    Produktionsjahr
    1998
    Beschreibung
    Bauarbeiter finden in der New Yorker U-Bahn uralte Skelette. Die Archäologin Karen untersucht sie und findet dabei den Schlüssel zum Kerker des Teufels. Gemeinsam mit dem Templermönch Lukas muss sie nun vor dem Diener des Leibhaftigen fliehen, der mit dem Schlüssel die Welt zerstören will. Spannendes Endzeit-Fantasy-Spektakel.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Dolph Lundgren, Roc LaFortune, Françoise Robertson, Don Francks, Allen Altman, David Nerman, Jean-Marc Bisson
    Regisseur
    Jean-Marc Piché
    Drehbuch
    Matt Roe
    Hintergrundinfos
    Starinfo Dolph Lundgren: Bekannt wurde er als böser sibirischer Boxer in 'Rocky IV'. Der 1957 in Stockholm geborene Dolph Lundgren besitzt den 2. Dan-Grad in Karate und kann auf eine ganze Reihe sportlicher Höchstleistungen zurückblicken. Ausserdem hat er einen Uni-Abschluss in Chemie und spricht fünf Sprachen. Lundgrens IQ soll bei 160 liegen. Sprungbrett für seine Karriere als Actionstar war der Job als Leibwächter von Grace Jones. Lundgren über sich selbst: 'Ich bin furchtbar schüchtern. Deswegen mache ich Kontaktsport.'
  5. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Das Paradies ist rosarot / Verbrechen lohnt sich nicht / Rosarote Vaterfreuden

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    26
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  6. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Rosarot und übersinnlich / Der Inspektor unter falschem Verdacht / Ein Blütentraum in rosarot

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    27
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  7. Man vs Fly

    Das Mensch-Fliege-Duell auf TELE 5, kommentiert von Peter Rütten | Themen: Mann mit Hüpfball

    Kategorie
    Unterhaltung
    Produktionsinfos
    Unterhaltung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    TELE 5 ist auf die Fliege gekommen. Ein geschlossener Raum, ein Kandidat, eine Fliege 60 Sekunden! Ein ungleicher Kampf zwischen Fliege und Mensch, kommentiert von Peter Rütten. Diesmal jagt ein Mann mit Helm auf einem Hüpfball die Fliege.
    Episodenummer
    43
    Hintergrundinfos
    Hintergrund: In 52 Folgen versuchen verschiedene Kandidaten in 60 Sekunden eine Fliege in einem geschlossenen Raum zu 'erwischen'. Dabei sind den Fliegenjägern keine Grenzen gesetzt: ob Tennisschläger, Tageszeitung, Boxhandschuh, oder die klassische Fliegenklatsche alles ist bei der Jagd auf die Fliege erlaubt. Installierte Kameras dokumentieren die unterhaltsamen Versuche der Fliegenfänger.
  8. Man vs Fly

    Das Mensch-Fliege-Duell auf TELE 5, kommentiert von Peter Rütten | Themen: Squashspieler

    Kategorie
    Unterhaltung
    Produktionsinfos
    Unterhaltung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    TELE 5 ist auf die Fliege gekommen. Ein geschlossener Raum, ein Kandidat, eine Fliege 60 Sekunden! Ein ungleicher Kampf zwischen Fliege und Mensch, kommentiert von Peter Rütten. Diesmal will ein Squashspieler mit gezielten Shots der Fliege den Garaus machen.
    Episodenummer
    44
    Hintergrundinfos
    Hintergrund: In 52 Folgen versuchen verschiedene Kandidaten in 60 Sekunden eine Fliege in einem geschlossenen Raum zu 'erwischen'. Dabei sind den Fliegenjägern keine Grenzen gesetzt: ob Tennisschläger, Tageszeitung, Boxhandschuh, oder die klassische Fliegenklatsche alles ist bei der Jagd auf die Fliege erlaubt. Installierte Kameras dokumentieren die unterhaltsamen Versuche der Fliegenfänger.
  9. Man vs Fly

    Das Mensch-Fliege-Duell auf TELE 5, kommentiert von Peter Rütten | Themen: Sumoringerin

    Kategorie
    Unterhaltung
    Produktionsinfos
    Unterhaltung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    TELE 5 ist auf die Fliege gekommen. Ein geschlossener Raum, ein Kandidat, eine Fliege 60 Sekunden! Ein ungleicher Kampf zwischen Fliege und Mensch, kommentiert von Peter Rütten. Eine Sumoringerin rückt mit ihrem Schwergewicht dem Fliegengewicht zu Leibe.
    Episodenummer
    45
    Hintergrundinfos
    Hintergrund: In 52 Folgen versuchen verschiedene Kandidaten in 60 Sekunden eine Fliege in einem geschlossenen Raum zu 'erwischen'. Dabei sind den Fliegenjägern keine Grenzen gesetzt: ob Tennisschläger, Tageszeitung, Boxhandschuh, oder die klassische Fliegenklatsche alles ist bei der Jagd auf die Fliege erlaubt. Installierte Kameras dokumentieren die unterhaltsamen Versuche der Fliegenfänger.
  10. Joyce Meyer – Das Leben geniessen Joyce Meyer

    Kirchenprogramm

    Kategorie
    Allgemein
    Produktionsinfos
    Kirche
    Produktionsland
    USA
    Episodenummer
    2090
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Die US-amerikanische Predigerin Joyce Meyer will Hilfestellung für das Leben anhand der Lehren der Bibel geben. Sowohl in ihren Fernsehpredigten als auch in ihren Büchern geht es darum, wie man ein gottgesegnetes Leben führen kann.
  11. Dauerwerbesendung

    Kategorie
    Werbesendung
    Produktionsland
    D
    Hintergrundinfos
    Ob Verkaufsshow oder Teleshop – hier treffen Information und Commercial in Form eines längeren Werbespots aufeinander. Die Sendungen dienen der Bewerbung von Küchen-, Haushalts-, Pflege-, Gesundheits- oder Sportartikeln.
  12. Joyce Meyer – Das Leben geniessen Joyce Meyer

    Kirchenprogramm

    Kategorie
    Allgemein
    Produktionsinfos
    Kirche
    Produktionsland
    USA
    Episodenummer
    2091
    Hintergrundinfos
    Die US-amerikanische Predigerin Joyce Meyer will Hilfestellung für das Leben anhand der Lehren der Bibel geben. Sowohl in ihren Fernsehpredigten als auch in ihren Büchern geht es darum, wie man ein gottgesegnetes Leben führen kann.
  13. Dauerwerbesendung

    Kategorie
    Werbesendung
    Produktionsland
    D
    Hintergrundinfos
    Ob Verkaufsshow oder Teleshop – hier treffen Information und Commercial in Form eines längeren Werbespots aufeinander. Die Sendungen dienen der Bewerbung von Küchen-, Haushalts-, Pflege-, Gesundheits- oder Sportartikeln.
  14. Star Trek – Raumschiff Voyager Star Trek: Voyager

    Der Verrat

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Während der Aussenmission 'Nahrungssuche' entdeckt die Mannschaft der Voyager ein getarntes Karzonschiff. Als sie später einem Notruf nachgeht, findet die Crew das Schiff zerstört und alle Karzons tot auf der Brücke. Ein Gerät ist explodiert – ein Gerät der Föderation. Doch wie ist die Technologie auf das Schiff gekommen? Bald ist klar, dass ein Verräter unter ihnen sein muss...
    Episodenummer
    11
    Wiederholung
    W
    Cast
    Kate Mulgrew, Robert Beltran, Roxann Dawson, Jennifer Lien, Robert Duncan McNeill, Ethan Phillips, Robert Picardo
    Regisseur
    Kate Mulgrew, Robert Beltran, Robert Scheerer
    Drehbuch
    Chris Abbott
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl): Emmy für die Besten Visuellen Effekte (1995).Emmy für die Besten Visuellen Effekte (1999).Emmy für das Beste Make-Up (1996).Emmy für das Beste Hairstyling (1997).27 Emmy-Nominierungen zwischen 1995 und 2001, u.a. für den Besten Ton und die Beste Musik.Fünf Saturn Award-Nominierungen zwischen 1998 und 2001, u.a. für die Beste Serie und den Besten Nebendarsteller (Robert Picardo).Drei ASCAP-Awards in Folge für die Beste TV-Serie (1999, 2000. 2001).Zwei Satellite Awards für Kate Mulgrew und Jeri Ryan (1998, 1999).Zwei Hollywood Makeup Artist and Hair Stylist Guild Awards für das Innovativste Hairstyling, plus drei weitere Nominierungen.International Monitor Award für die Besten Effekte (1999).Golden Eagle Award für Robert Picardo (1997).Young Artist Award für Scarlett Pomers (1999). Zur Serie: Gemeinsam mit den verfeindeten Maquis ist die Crew der Voyager von einem fremden Wesen 70.000 Lichtjahre von der Erde entfernt in eine unbekannte Milchstrasse des Delta Quadranten geschleudert worden. 70 Jahre werden sie brauchen, um jemals wieder in heimatliche Gefilde zu gelangen, über weite Strecken müssen sie unbekannte Universen durchqueren, schwere Kämpfe, Nöte und diverse Abenteuer bestehen. Deshalb wollen sich die beiden Kontrahenten für die weite Heimreise zusammentun... Hintergrund zur Serie: 'Raumschiff Voyager' ist die vierte im Star-Trek-Universum angesiedelte Fernsehserie. Sie wurde zwischen 1995 und 2001 in sieben Staffeln in den USA produziert. Die Rolle von Captain Kathryn Janeway ist die einzige weibliche Hauptrolle in einer Star-Trek-Serie. Roxann Dawson alias B'Elanna Torres wurde während der Dreharbeiten der vierten Staffel schwanger. Nur im Zweiteiler 'Das Tötungsspiel' ist die Schwangerschaft auch Teil der Geschichte. Damit man den Bauch nicht sieht, trägt sie über mehrere Folgen einen Umhang. Das etwa 1,55 Meter lange Haupt-Film-Modell der Voyager wurde während der '40 Years of Star Trek: The Collection Auction' bei Christie's in New York am 5. Oktober 2006 für 132.000 US-Dollar versteigert.
  15. Star Trek – Das nächste Jahrhundert Star Trek: The Next Generation

    Gefahr aus dem 19. Jahrhundert

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1992
    Beschreibung
    Ein Aussenteam der Enterprise installiert sich mit Unterkunft und neuer (alter) Kleidung im San Francisco des 19. Jahrhunderts: Ihre Suche gilt Data. In der Stadt herrscht die Cholera. Fremde Männer haben in einem Krankenhaus einen Kranken getötet. Die Suchenden stossen auf triolische Spuren. Ein Schlangen-Knauf schleudert plötzlich Blitze. Waren es die verdächtigen Ausserirdischen?
    Episodenummer
    127
    Wiederholung
    W
    Cast
    Patrick Stewart, Jonathan Frakes, Michael Dorn, Gates McFadden, Brent Spiner, Marina Sirtis, Jerry Hardin
    Regisseur
    Les Landau
    Drehbuch
    Jeri Taylor
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen: u.a. 18 Primetime Emmys, unter anderem für Soundschnitt, Make-up, Kostüm, Special Effects und Art Direction (1988-1994). 45 Primetime Emmy-Nominierungen. Zur Serie: Galaxien und Welten bereisen, in die zuvor noch nie jemand vorgedrungen ist, unbekannte Lebensformen, neue Zivilisationen entdecken – das ist ihre Mission. Im 24. Jahrhundert, mehr als sieben Dekaden nach Captain Kirks 'Star Trek'-Mission, begibt sich eine neue Generation von Sternenflotten-Offizieren an Bord der neuen, grösseren Enterprise in die unbekannten Weiten des Universums. Zeitreisen und Zeitschleifen, künstliche Intelligenzen, Paralleluniversen, Ausserirdische, schwarze Löcher, fremde Wesen und Energien, unbekannte Krankheiten und immer wieder die aggressiven, schier unbezwingbaren Borg kreuzen den Weg der Enterprise und machen der rund 1000-köpfigen Besatzung mitunter ganz schön zu schaffen. Doch der neue Kapitän und seine Getreuen bestehen am Ende jedes Abenteuer...Hintergrund: Zu gerne hätte'Raumschiff Enterprise'-Erfinder Gene Roddenberry die Erfolgs-Serie aus den Sechzigern ein Jahrzehnt später mit den Originalschauspielern fortgesetzt. Doch wurden zunächst 'Star Trek'-Filme fürs Kino produziert. 1987, nach dem grossen Erfolg der Kinoformate, ging es dann doch an die Neuauflage der Serie. Mit einem Zeitsprung von 78 Jahren im neuen Drehbuch wurde ein Schritt in die Moderne und in die Zukunft unternommen: neue Schauspieler, neue Enterprise, mehr Technik auf dem Filmschiff sowie bei der Herstellung; sei es am Set, bei den Effekten oder der Nachbearbeitung. Die Fortsetzung mit ihren 178 Folgen wurde zur Erfolgsstory: 'Star Trek – Das nächste Jahrhundert' gilt heute noch als eine der bedeutendsten US-Fernsehproduktionen. Nach dem Tod Roddenberrys im Jahre 1991 übernahm Co-Produzent und Drehbuchschreiber Rick Berman die Serie ganz. Mit der steigenden Einflussnahme Bermans wurde die Serie schon zu Lebzeiten Roddenberrys actionreicher; in den Vordergrund traten nun Konflikte mit ausserirdischen Völkern. Die Episoden selbst haben meist zwei oder mehrere, teilweise folgenübergreifende Handlungsstränge. Von Anfang an trugen sie humanistische Züge. Immer wieder dienten sie auch als Hintergrund für moralische Diskurse zu ethisch-sozialen Themen. In einigen Folgen wirkten die Original-Enterprise-Darsteller Leonard Nimoy (Mr. Spock), James Doohan (Montgomery 'Scotty' Scott) und DeForest Kelley (Dr. Leonard 'Pille' McCoy) als Gaststars in ihren alten Rollen mit. Die Schauspieler der neuen Generation Jonathan Frakes, Patrick Stewart, Gates McFadden und LeVar Burton führten auch Regie. In der Episode 'Angriff der Borg – Teil 1' hat der englische Astrophysiker Stephen Hawking einen dreiminütigen Gastauftritt. Hier spielt er – als einzige Person im ganzen 'Star Trek'-Universum – einfach nur sich selbst. Starinfo Sir Patrick Stewart: Während der ersten Staffel von 'Star Trek – Das nächste Jahrhundert' war sich Stewart derart sicher, eine Fehlbesetzung zu sein und sowieso bald gefeuert zu werden, dass er seinen Koffer sechs Wochen lang gar nicht erst auspackte. Doch er blieb. Eine enge Freundschaft verbindet den Briten mit seinen 'Star Trek'-Kollegen Gates McFadden, alias Dr. Crusher, und Data-Darsteller Brent Spiner. Spiner war im Jahr 2000 bei Stewarts Hochzeit mit der 'Star-Trek'-Produzentin Wendy Neuss sein Haupt-Trauzeuge. 1996 bekam Stewart einen Stern mit seinem Namen auf dem Walk of Fame in Hollywood. Im Juni 2010 wurde Stewart von der Queen zum Ritter geschlagen und darf sich seitdem Sir Patrick Stewart nennen. In den letzten Jahren konzentrierte er sich wieder hauptsächlich auf die Arbeit am Theater, wo er als 19-Jähriger seine Schauspielkarriere begann.
  16. Star Trek – Deep Space Nine Star Trek: Deep Space Nine

    Der Steinwandler

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1993
    Beschreibung
    Bei einem Tauschgeschäft im Quarks wird der Zwilling eines Miradorn-Zwillingspaars getötet. Ein Fremder namens Croden wird dafür verantwortlich gemacht. Odo soll ihn einsperren. Doch der Fremde hat Odo etwas sehr Interessantes zu bieten. Ob Odo diesem Angebot widerstehen kann?
    Episodenummer
    12
    Cast
    Avery Brooks, Rene Auberjonois, Alexander Siddig, Terry Farrell, Cirroc Lofton, Colm Meaney, Armin Shimerman
    Regisseur
    Winrich Kolbe
    Drehbuch
    Sam Rolfe
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl): 28 Emmy-Nominierungen zwischen 1993 und 1999, u.a. für das Beste Hairstyling und die Beste Kamera. Sieben Saturn Award-Nominierungen zwischen 1994 und 2004, unter anderem für die Beste Serie und den Besten Schauspieler (Avery Brooks). Zur Serie: Die Raumstation Deep Space Nine liegt im Orbit von Bajor ganz am Rand des Einzugsgebiets der Föderation, gleich am Eingang zu einem Wurmloch. Benjamin Sisko ist der Entdecker des Wurmlochs, er gilt seither den Bajoranern als 'Abgesandter der Propheten'. Er und seine Crew sind auf der DS9 zum Schutz Bajors abgestellt. Die Raumstation ist ein wichtiger Handels- und Durchreiseknoten. Auf der anderen Seite des Lochs liegt der Gamma-Quadrant, ein Ort, der eine halbe Ewigkeit durch die Galaxie von Bajor entfernt ist. Hier liegt Dominion und hier leben die Wechselbälger. Immer wieder kommt es im Umkreis der DS9 zu Auseinandersetzungen zwischen Bajoranern, Klingonen, Cardassianern und anderen Völkern. Im weiteren Verlauf der Geschichte aber wird die DS9 Schauplatz eines erbitterten Krieges zwischen Dominion und der Föderation. Hintergrund zur Serie: Die 176-teilige US-Science-Fiction-Serie von Rick Berman und Michael Piller ist nach 'Raumschiff Enterprise' und 'Star Trek – Das nächste Jahrhundert' die dritte Serie, die im Star Trek-Universum spielt. Im Gegensatz zu den zu den beiden anderen Serien steht bei 'Deep Space Nine' weniger die Erkundung fremder Welten im Vordergrund, als nun die Verteidigung eines Aussenpostens und Zugangs zu einem Wurmloch Richtung Gamma Quadrant. Michael Dorn als Lieutenant Worf und Colm Meaney als Chief O'Brien hatten dieselben Rollen schon in 'Star Trek – Das nächste Jahrhundert' inne. Beide Serien liefen sogar teilweise parallel und manche Handlungsstränge überkreuzen sich. Starinfo Avery Brooks: Der junge Brooks wurde in eine sehr musikalische Familie geboren. Er spielte schon als Kind Jazz Piano und sang. Sein Grossvater war Tenor. Seit 1976 ist er Associate Professor of Theater Arts an der Rutgers University, New Jersey. Er war der erste schwarze Schüler, der hier seinen Master of Fine Arts machte. Während der Dreharbeiten zu 'Deep Space Nine' (1993) gab er auch Kurse für die Rutgers University. Er nahm seine Stunden für die Studenten auf Video auf, teilweise noch in seinem Kostüm. Benjamin Sisko, Brooks Rolle in 'Deep Space Nine' (1993) war die Nummer 50 in der TV Guide's list der '50 besten TV-Väter aller Zeiten'. Brooks hat auch im richtigen Leben ein sehr enges Verhältnis zu Cirroc Lofton, der in 'Deep Space Nine' seinen Sohn spielt. Er ist seit 1976 mit Vicki Lenora Bowen verheiratet und hat mit ihr drei Kinder.
  17. Star Trek – Raumschiff Voyager Star Trek: Voyager

    Helden und Dämonen

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Das Holodeck der Voyager wird plötzlich von einer unbekannten Lebensform übernommen. Sie verwandelt die Crewmitglieder einfach in pure Energie. Nun muss der holografische Arzt des Schiffes handeln. Damit er die Mitglieder vor dem Schlimmsten retten kann, muss er im wahrsten Sinne des Wortes über seine Grenzen gehen...
    Episodenummer
    12
    Cast
    Kate Mulgrew, Robert Beltran, Roxann Dawson, Jennifer Lien, Robert Duncan McNeill, Ethan Phillips, Robert Picardo
    Regisseur
    Les Landau, Kate Mulgrew, Robert Beltran
    Drehbuch
    Naren Shankar
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl):Emmy für die Besten Visuellen Effekte (1995).Emmy für die Besten Visuellen Effekte (1999).Emmy für das Beste Make-Up (1996).Emmy für das Beste Hairstyling (1997). 27 Emmy-Nominierungen zwischen 1995 und 2001, u.a. für den Besten Ton und die Beste Musik.Fünf Saturn Award-Nominierungen zwischen 1998 und 2001, u.a. für die Beste Serie und den Besten Nebendarsteller (Robert Picardo).Drei ASCAP-Awards in Folge für die Beste TV-Serie (1999, 2000. 2001).Zwei Hollywood Makeup Artist and Hair Stylist Guild Awards für das Innovativste Hairstyling, plus drei weitere Nominierungen.International Monitor Award für die Besten Effekte (1999).Golden Eagle Award für Robert Picardo (1997).Young Artist Award für Scarlett Pomers (1999).Zur Serie: Gemeinsam mit den verfeindeten Maquis ist die Crew der Voyager von einem fremden Wesen 70.000 Lichtjahre von der Erde entfernt in eine unbekannte Milchstrasse des Delta Quadranten geschleudert worden. 70 Jahre werden sie brauchen, um jemals wieder in heimatliche Gefilde zu gelangen, über weite Strecken müssen sie unbekannte Universen durchqueren, schwere Kämpfe, Nöte und diverse Abenteuer bestehen. Deshalb wollen sich die beiden Kontrahenten für die weite Heimreise zusammentun...Hintergrund zur Serie:'Raumschiff Voyager' ist die vierte im Star-Trek-Universum angesiedelte Fernsehserie. Sie wurde zwischen 1995 und 2001 in sieben Staffeln in den USA produziert. Die Rolle von Captain Kathryn Janeway ist die einzige weibliche Hauptrolle in einer Star-Trek-Serie. Roxann Dawson alias B'Elanna Torres wurde während der Dreharbeiten der vierten Staffel schwanger. Nur im Zweiteiler 'Das Tötungsspiel' ist die Schwangerschaft auch Teil der Geschichte. Damit man den Bauch nicht sieht, trägt sie über mehrere Folgen einen Umhang. Das etwa 1,55 Meter lange Haupt-Film-Modell der Voyager wurde während der '40 Years of Star Trek: The Collection Auction' bei Christie's in New York am 5. Oktober 2006 für 132.000 US-Dollar versteigert.
  18. Star Trek – Das nächste Jahrhundert Star Trek: The Next Generation

    Todesangst beim Beamen

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1992
    Beschreibung
    Trotz seiner Panik vor dem Beamen kann Troi Barclay soweit beruhigen, dass er sich mit dem Aussenteam der Enterprise auf das Forschungsschiff Yosemite transportieren lässt. An Bord der Yosemite sind alle tot. Vier der Mitglieder der ehemaligen Crew fehlen. Da hat Barclay auf dem gebeamten Weg zurück eine unheimliche Begegnung.
    Episodenummer
    128
    Cast
    Patrick Stewart, Jonathan Frakes, LeVar Burton, Michael Dorn, Gates McFadden, Marina Sirtis, Brent Spiner
    Regisseur
    Cliff Bole
    Drehbuch
    Brannon Braga
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen: u.a. 18 Primetime Emmys, unter anderem für Soundschnitt, Make-up, Kostüm, Special Effects und Art Direction (1988-1994). 45 Primetime Emmy-Nominierungen. Zur Serie: Galaxien und Welten bereisen, in die zuvor noch nie jemand vorgedrungen ist, unbekannte Lebensformen, neue Zivilisationen entdecken – das ist ihre Mission. Im 24. Jahrhundert, mehr als sieben Dekaden nach Captain Kirks'Star Trek'-Mission, begibt sich eine neue Generation von Sternenflotten-Offizieren an Bord der neuen, grösseren Enterprise in die unbekannten Weiten des Universums. Zeitreisen und Zeitschleifen, künstliche Intelligenzen, Paralleluniversen, Ausserirdische, schwarze Löcher, fremde Wesen und Energien, unbekannte Krankheiten und immer wieder die aggressiven, schier unbezwingbaren Borg kreuzen den Weg der Enterprise und machen der rund 1000-köpfigen Besatzung mitunter ganz schön zu schaffen. Doch der neue Kapitän und seine Getreuen bestehen am Ende jedes Abenteuer...Hintergrund: Zu gerne hätte 'Raumschiff Enterprise'-Erfinder Gene Roddenberry die Erfolgs-Serie aus den Sechzigern ein Jahrzehnt später mit den Originalschauspielern fortgesetzt. Doch wurden zunächst'Star Trek'-Filme fürs Kino produziert. 1987, nach dem grossen Erfolg der Kinoformate, ging es dann doch an die Neuauflage der Serie. Mit einem Zeitsprung von 78 Jahren im neuen Drehbuch wurde ein Schritt in die Moderne und in die Zukunft unternommen: neue Schauspieler, neue Enterprise, mehr Technik auf dem Filmschiff sowie bei der Herstellung; sei es am Set, bei den Effekten oder der Nachbearbeitung. Die Fortsetzung mit ihren 178 Folgen wurde zur Erfolgsstory: 'Star Trek – Das nächste Jahrhundert' gilt heute noch als eine der bedeutendsten US-Fernsehproduktionen. Nach dem Tod Roddenberrys im Jahre 1991 übernahm Co-Produzent und Drehbuchschreiber Rick Berman die Serie ganz. Mit der steigenden Einflussnahme Bermans wurde die Serie schon zu Lebzeiten Roddenberrys actionreicher; in den Vordergrund traten nun Konflikte mit ausserirdischen Völkern. Die Episoden selbst haben meist zwei oder mehrere, teilweise folgenübergreifende Handlungsstränge. Von Anfang an trugen sie humanistische Züge. Immer wieder dienten sie auch als Hintergrund für moralische Diskurse zu ethisch-sozialen Themen. In einigen Folgen wirkten die Original-Enterprise-Darsteller Leonard Nimoy (Mr. Spock), James Doohan (Montgomery 'Scotty' Scott) und DeForest Kelley (Dr. Leonard 'Pille' McCoy) als Gaststars in ihren alten Rollen mit. Die Schauspieler der neuen Generation Jonathan Frakes, Patrick Stewart, Gates McFadden und LeVar Burton führten auch Regie. In der Episode 'Angriff der Borg – Teil 1' hat der englische Astrophysiker Stephen Hawking einen dreiminütigen Gastauftritt. Hier spielt er – als einzige Person im ganzen'Star Trek'-Universum – einfach nur sich selbst. Starinfo Sir Patrick Stewart: Während der ersten Staffel von 'Star Trek – Das nächste Jahrhundert' war sich Stewart derart sicher, eine Fehlbesetzung zu sein und sowieso bald gefeuert zu werden, dass er seinen Koffer sechs Wochen lang gar nicht erst auspackte. Doch er blieb. Eine enge Freundschaft verbindet den Briten mit seinen'Star Trek'-Kollegen Gates McFadden, alias Dr. Crusher, und Data-Darsteller Brent Spiner. Spiner war im Jahr 2000 bei Stewarts Hochzeit mit der 'Star-Trek'-Produzentin Wendy Neuss sein Haupt-Trauzeuge. 1996 bekam Stewart einen Stern mit seinem Namen auf dem Walk of Fame in Hollywood. Im Juni 2010 wurde Stewart von der Queen zum Ritter geschlagen und darf sich seitdem Sir Patrick Stewart nennen. In den letzten Jahren konzentrierte er sich wieder hauptsächlich auf die Arbeit am Theater, wo er als 19-Jähriger seine Schauspielkarriere begann.
  19. Polar Storm

    Kategorie
    TV-Science-fiction-Film
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA/CDN
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Das Ende der Menschheit ist gekommen. Nachdem ein Komet die Erde gestreift hat, gerät das Magnetfeld des Planeten durcheinander. Naturkatastrophen treten vermehrt auf, doch die Behörden haben nicht reagiert. Als die finale Apokalypse droht, die Dr. Mayfield schon lange vorausgesagt hat, scheinen alle Massnahmen zu spät, auch für Mayfields Familie. Der Countdown bis zur grössten Katastrophe läuft.
    Cast
    Jack Coleman, Holly Dignard, Tyler Johnston, Terry David Mulligan, Roger R. Cross, David Lewis, Rob Morton
    Regisseur
    Paul Ziller
    Drehbuch
    Paul Ziller
  20. Black Ops: Rise of the Predator BlackJacks

    Kategorie
    Action
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Die Blackjacks sind ein Sondereinsatzkommando der Navy Seals. Für Geschäftsmann Cromwell sollen sie einen Spezialauftrag erledigen. Mit Medium Lisa sollen sie prüfen, weshalb der Kontakt zu einem geheimen Forschungslabor abgebrochen ist. Dort angekommen, werden die Elite-Soldaten von einem übernatürlichen Wesen angegriffen. Kein leichter Job für die knallharten Jungs. Harter Actioner.
    Cast
    Kristina Anapau, James C. Burns, Tina Casciani, Courtney Compton, Jose Luis Cordovez, Roark Critchlow, Josh Daugherty
    Regisseur
    Nicolas Mezzanatto
    Drehbuch
    Joshua Ringle, Nicolas Aaron Mezzanatto
  21. Dexter

    Entscheidung eines Bruders

    Kategorie
    Kriminal
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Dexter hört von Matthews, dass LaGuerta ihn verdächtigt, der höchstpersönlich zu sein. Dexter gelingt es gerade noch, Matthew vom Gegenteil zu überzeugen. Debra macht eine Zeugin ausfindig, die Hannah schwer belastet. Da hat Debra wie zufällig einen Blackout und einen Autounfall, und Dexter erfährt, dass einer der Mörder seiner Mutter freigekommen ist.
    Episodenummer
    83
    Cast
    Michael C. Hall, Jennifer Carpenter, Desmond Harrington, C. S. Lee, Lauren Velez, David Zayas, James Remar
    Regisseur
    John Dahl
    Drehbuch
    Wendy West, Manny Coto
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl): 2 Golden Globes (für Michael C. Hall in der Kategorie Beste Leistung für einen Schauspieler in einer Fernsehserie (Drama) und für Julia Stiles in der Kategorie Beste Leistung für eine Schauspielerin in einer TV-Serien-Nebenrolle) und 8 Golden Globe Nominierungen 4 Emmy Awards und 21 Emmy Award Nominierungen. Zur Serie: Laut Zählungen von Fans flucht Jennifer Carpenter in ihrer Rolle als Dexters Adoptivschwester Debra reichlich: Fast tausend (genau: 996) Mal benutzt sie demnach in den acht Staffeln das Wort ,fuck'. Dexter dagegen ermordet in den 96 Episoden über 117 Menschen. In seinen Aufbewahrungsboxen bewahrt er insgesamt 88 Blutspuren auf. In der beim Publikum sehr beliebten und vielfach ausgezeichneten Krimi-Serie spielen die beiden Bruder und Schwester. Im richtigen Leben heirateten Michael C. Hall und Jennifer Carpenter, zwei Jahre nachdem sie sich bei den Dreharbeiten kennengelernt hatten. Die Ehe hielt zwei Jahre (2008-2010), die Verbindung auf der Leinwand ging noch drei Jahre länger: bis zum Ende der Serie im Jahr 2013. Hintergrund der Handlung: Dexter Morgan, das sind Dr. Jeckyll und Mr. Hyde in der Person eines unauffälligen Polizei-Mitarbeiters: Schon von Kindesbeinen an beherrschen unbezähmbare Mordgelüste das Denken und Leben von Dexter. Damals musste er mit ansehen, wie seine Mutter ermordet wurde. Heute als Forensiker und beziehungs- wie gefühlsgestörter Erwachsener lebt er seine tiefste Leidenschaft tatsächlich aus. Tagsüber klärt er Verbrechen auf, nachts geht die Jagd heimlich und blutig weiter: Ungeschoren davongekommene Mörder spürt Dexter akribisch auf und tötet sie. Ganz nach dem Motto, das ihm sein Adoptiv-Vater mit auf den Weg gegeben hat... Starinfo Michael C. Hall: Bekannt wurde der in North Carolina geborene Michael C. Hall mit seiner Rolle als schwuler Erbe eines Beerdigungsinstituts in der Fernsehserie 'Six Feet Under Gestorben wird immer' (2001-2005). Daneben verfolgte er immer auch seine Karriere als Theaterschauspieler. Hall trat sowohl am Broadway als auch in über einem Dutzend off-Broadway Stücken auf, sehr erfolgreich zum Beispiel in 'Macbeth' beim New York Shakespeare Festival. Darüber hinaus ist der mehrfach ausgezeichnete Mime auch in Independent Filmen wie ,Kill Your Darlings – Junge Wilde' (2013) oder ,Cold in July' (2014) zu sehen. Sein Vater starb an Krebs als Hall elf Jahre alt war. Er selbst überlebte eine schwere Tumorerkrankung im Jahr 2010.
  22. Dexter

    Entscheidung einer Schwester

    Kategorie
    Kriminal
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Dexter schwebt in höchster Gefahr: LaGuerta hat den Forensiker verhaftet. Sie beschuldigt ihn, dass er der Bay Harbour Butcher ist. In letzter Sekunde kann Dexter gegenhalten und LaGuerta muss ihn wieder freilassen. Selbst wenn nun viele denken, dass LaGuerta Dexter lediglich hereinlegen wollte: Dexter muss sich jetzt ein für alle Mal von ihr befreien!
    Episodenummer
    84
    Cast
    Michael C. Hall, Jennifer Carpenter, Desmond Harrington, C. S. Lee, Lauren Velez, David Zayas, James Remar
    Regisseur
    Steve Shill
    Drehbuch
    Scott Buck, Tim Schlattmann
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl): 2 Golden Globes (für Michael C. Hall in der Kategorie Beste Leistung für einen Schauspieler in einer Fernsehserie (Drama) und für Julia Stiles in der Kategorie Beste Leistung für eine Schauspielerin in einer TV-Serien-Nebenrolle) und 8 Golden Globe Nominierungen 4 Emmy Awards und 21 Emmy Award Nominierungen. Zur Serie: Laut Zählungen von Fans flucht Jennifer Carpenter in ihrer Rolle als Dexters Adoptivschwester Debra reichlich: Fast tausend (genau: 996) Mal benutzt sie demnach in den acht Staffeln das Wort ,fuck'. Dexter dagegen ermordet in den 96 Episoden über 117 Menschen. In seinen Aufbewahrungsboxen bewahrt er insgesamt 88 Blutspuren auf. In der beim Publikum sehr beliebten und vielfach ausgezeichneten Krimi-Serie spielen die beiden Bruder und Schwester. Im richtigen Leben heirateten Michael C. Hall und Jennifer Carpenter, zwei Jahre nachdem sie sich bei den Dreharbeiten kennengelernt hatten. Die Ehe hielt zwei Jahre (2008-2010), die Verbindung auf der Leinwand ging noch drei Jahre länger: bis zum Ende der Serie im Jahr 2013. Hintergrund der Handlung: Dexter Morgan, das sind Dr. Jeckyll und Mr. Hyde in der Person eines unauffälligen Polizei-Mitarbeiters: Schon von Kindesbeinen an beherrschen unbezähmbare Mordgelüste das Denken und Leben von Dexter. Damals musste er mit ansehen, wie seine Mutter ermordet wurde. Heute als Forensiker und beziehungs- wie gefühlsgestörter Erwachsener lebt er seine tiefste Leidenschaft tatsächlich aus. Tagsüber klärt er Verbrechen auf, nachts geht die Jagd heimlich und blutig weiter: Ungeschoren davongekommene Mörder spürt Dexter akribisch auf und tötet sie. Ganz nach dem Motto, das ihm sein Adoptiv-Vater mit auf den Weg gegeben hat... Starinfo Michael C. Hall: Bekannt wurde der in North Carolina geborene Michael C. Hall mit seiner Rolle als schwuler Erbe eines Beerdigungsinstituts in der Fernsehserie 'Six Feet Under Gestorben wird immer' (2001-2005). Daneben verfolgte er immer auch seine Karriere als Theaterschauspieler. Hall trat sowohl am Broadway als auch in über einem Dutzend off-Broadway Stücken auf, sehr erfolgreich zum Beispiel in 'Macbeth' beim New York Shakespeare Festival. Darüber hinaus ist der mehrfach ausgezeichnete Mime auch in Independent Filmen wie ,Kill Your Darlings – Junge Wilde' (2013) oder ,Cold in July' (2014) zu sehen. Sein Vater starb an Krebs als Hall elf Jahre alt war. Er selbst überlebte eine schwere Tumorerkrankung im Jahr 2010.
  23. Californication

    Die Kickoff-Party

    Kategorie
    Comedy
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Produzent Rick schmeisst eine Party zur Feier von Hanks neuer Serie. Alle sind in fröhlicher Aktion: Hank schmeisst sich an Hauptdarstellerin Amy heran, Charlie bekommt ein Angebot und auch Julia wird umgarnt. Doch gleichzeitig ziehen Wolken an Charlies Geschäftshimmel auf. Und Levon schafft es, das Fest zu sprengen.>>
    Episodenummer
    78
    Cast
    David Duchovny, Natascha McElhone, Pamela Adlon, Evan Handler, Michael Imperioli, Stephen Tobolowsky, Oliver Cooper
    Regisseur
    David Von Ancken
    Drehbuch
    Tom Kapinos
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl):Golden Globe 2008 und drei Golden Globe Nominierungen (2009, 2010, 2012) für David Duchovny in der Kategorie Beste Leistung für einen Schauspieler in einer TV-Serie.Zwei Primetime Emmy Awards (2008 und 2009) in der Kategorie aussergewöhnliche Kameraführung in einer halbstündigen Serie.Zur Serie: Falsche Entscheidungen sind sein Markenzeichen. Und dann noch: schöne Frauen, Sex, Alkohol, Drogen, Rock'n'Roll... Hank Moody ist Schriftsteller in der Vergangenheit erfolgreich, im Moment aber reichlich ideenlos. Sein Alltag in Hollywood zeichnet sich besonders durch einen lotterhaften Lebensstil aus. Sein Herz aber gehört immer noch seiner Tochter Becca und seiner Ex Karen, die wiederum mit Bill liiert ist, mit dessen minderjährigen Tochter Mia wiederum Hank... Kurz: Eine herrlich bunte, unterhaltsam-amüsante Story mit zahlreichen Verstrickungen, Affären, Irrungen und Wirrungen um den attraktiven, sich selbst und seinem Lebenschaos ausgelieferten Beau Hank!Hintergrund zur Serie: Der Drehbuchautor und Erfinder der Serie Tom Kapinos erklärte, die Inspiration zu 'Californication' sei ihm gekommen, als er selbst über vier Jahre an der Serie 'Dawsons Creek' (1998-2003) arbeitete und er einfach nicht glauben konnte, was er da schrieb. Vorlage für Hank Moodys Rolle war übrigens der ausschweifende Charakter des Schriftstellers Charles Bukowski.Die Wortschöpfung 'Californication' setzt sich aus 'California' und 'fornication' zusammen, ursprünglich auf Autoaufklebern aus den späten 1970ern und frühen 1980ern in Oregon zu finden, auf denen stand: 'Don't Californicate Oregon'. Die Titel der Bücher, die Hank Moody in der Serie verfasst, sind alle nach Namen von Alben der Metal Band Slayer benannt: 'South of Heaven', 'Seasons in the Abyss' und 'God Hates Us All'.Nach den Worten von David Duchovny, schrieb Tom Kapinos jede Staffel so, als könne sie das Ende der Serie sein. Grund dafür war, dass die jeweilige Staffel immer schon Monate fertig war, bevor sie ausgestrahlt wurde.Völlig ausgelaugt nach der langen Zeit in seiner Hauptrolle der TV-Serie ,Akte X – Die unheimlichen Fälle des FBI (1993-2002) wollte David Duchovny übrigens gar nicht mehr fürs Fernsehen arbeiten. Doch das Drehbuch von ,Californication' und vor allem die Beziehung zwischen Hank und Becca gefielen ihm und reizten ihn. Starinfo David Duchovny: Eigentlich wollte der 1960 geborene Amerikaner in englischer Literatur an der Yale Universität promovieren, entschied sich dann aber doch für die Schauspielerei. Nach ersten Rollen beispielsweise in ,Die Waffen der Frauen' (1988), ,Twin Peaks' (1990-1991) oder ,Ein Hund namens Beethoven' (1992) erlangte er mit ,Kalifornia' (1993) zusammen mit dem ebenfalls am Starhimmel aufsteigenden Brad Pitt erstmals grössere Aufmerksamkeit. Seinen Durchbruch feierte der Spross einer jüdisch-lutherischen Familie mit der Rolle des Fox Mulder in ,Akte X Die unheimlichen Fälle des FBI', für die er mit dem Golden Globe geehrt wurde. Nebenbei war Duchovny auch immer wieder in der Erotikserie ,Red Shoe Diaries' zu sehen. Seine Vorliebe für Erotik, die er seit 2007 in der Hauptrolle der Serie ,Californication' (2007-2014) erneut auf dem Bildschirm und zudem als Produzent ausleben konnte, wurde nicht nur in ,Akte X' parodiert, sondern führte Anfang 2008 auch zu einer Behandlung wegen Sexsucht.
  24. Operation Delta Force II – Mayday Operation Delta Force 2: Mayday

    Kategorie
    TV-Actionfilm
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Die Spezialeinheit ,Delta Force' soll gefangene US-Soldaten aus der Gewalt irakischer Soldaten befreien. Die Operation gelingt, doch muss sich Anführer Lang wegen Befehlsverweigerung vor einem Militärgericht verantworten. Als russische Finsterlinge ein ausgemustertes Atom-U-Boot und ein Kreuzfahrtschiff kidnappen, darf Lang sein Vergehen wieder gut machen. Hoher Munitionsverbrauch – ein Fest für Pyrotechniker!
    Cast
    Michael McGrady, Dale Dye, J. Kenneth Campbell, John Simon Jones, Robert Patteri, Todd Jensen, Spencer Rochfort
    Regisseur
    Yossi Wein
    Drehbuch
    David Sparling, Danny Lerner
    Hintergrundinfos
    Hintergrund: Regisseur Yossi Wein drehte das Actionspektakel in Südafrika.
  25. Starhunter

    Der kurze Abschied

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    CDN
    Produktionsjahr
    2001
    Beschreibung
    Ist Geschäftsmann Ike paranoid oder wird er tatsächlich von den Raiders verfolgt? Angeblich soll er den Piraten den Ort enthüllen, wo es den begehrten ausserirdischen Samen 'Divine Cluster' gibt. Doch Ikes Freund Dante ist zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt, als dass der Starhunter ihm helfen könnte. Doch dann wird Ike ermordet.
    Episodenummer
    12
    Cast
    Michael Paré, Tanya Allen, Claudette Roche, Murray Melvin, Stephen Marcus, Matthew Brenher, James Coombes
    Regisseur
    Patrick Malakian
    Drehbuch
    Alan Zweig
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die nur zwei Staffeln umfassende Science-Fiction-Serie verlegt -ähnlich dem ein Jahr später entstandenen Konkurrenzprodukt 'Firefly' – die Geschichte von der Eroberung des amerikanischen Westens in den Weltraum. Der Titelsong 'Darker Star' in Staffel 2 wird von Peter Gabriel gesungen. Bis auf Tanya Allen als Dante Montanas Nichte Percy ist die Besetzung der 'Tulip'-Crew der zweiten Staffel, die 25 Jahre später als die erste angesiedelt ist, neu: Clive Robertson ist dann in der Rolle von Travis Montana auf der Suche nach seinem Vater zu sehen.Hintergrund der Handlung: Dante Montana arbeitet im Jahr 2275 als moderner Kopfgeldjäger. Sein Revier ist der Weltraum, den die Menschen längst erobert und kolonialisiert haben. Um Gesetzlosigkeit in der unendlichen Weite des Universums im Zaum zu halten, begibt sich Dante Montana mit seiner Crew – Nichte Percy, Waffenexpertin Luc und dem holographischen Offizier Caravaggio – auf die Jagd nach intergalaktischen Verbrechern. Zudem hat er noch eine alte Rechnung zu begleichen mit den Leuten, die vor zehn Jahren seine Frau getötet und seinen Sohn entführt haben. Seitdem lebt Dante in der Hoffnung, seinen Jungen wieder zu finden. Doch der getriebene Starhunter ahnt nicht, dass seine Partnerin Luc ein doppeltes Spiel spielt: Im geheimen Auftrag einer mächtigen Organisation namens 'The Orchard' sammelt sie Informationen über eine geheimnisvolle ausserirdische Substanz, die ungeheure Macht verleihen kann. Starinfo Michael Paré: Für seine Mutter war es nicht leicht: Nach dem frühen Tod ihres Mannes musste sie den kleinen Michael und seine neun Geschwister allein durchbringen. Michael Paré wuchs in Brooklyn auf und arbeitete zunächst als Koch. Seine ersten Filmrollen verdankt er einem aufmerksamen Castingagenten, der ihn in einem New Yorker Restaurant sah. Der 1958 geborene Schauspieler war daraufhin in Roland Emmerichs 'Das Philadelphia Experiment' (1984), Walter Hills 'Strassen in Flammen' (1984) und John Carpenters 'Das Dorf der Verdammten' (1995) zu sehen. Zuletzt sah man den Actionstar 2009 in David Lynchs Thriller-Puzzle 'Inland Empire' – an der Seite von berühmten Kollegen wie Laura Dern, Jeremy Irons und Harry Dean Stanton. Paré lebt mit seiner dritten Frau in Amsterdam, das Paar hat ein Kind.
  26. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Rosarot und übersinnlich / Der Inspektor unter falschem Verdacht / Ein Blütentraum in rosarot

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    27
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  27. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Superman in rosarot / Der Inspektor im Knast / Sternenblick in rosarot

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    28
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  28. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Der rosarote Hundeschreck / Der Austausch-Inspektor / Rosarot ist keine Hexerei

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    29
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  29. Serien-Insider

    Verblüffendes und Wissenswertes aus dem TELE 5 Serien-Universum

    Kategorie
    Medien
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Wer ist der bessere Chef: 'Voyager'-Captain Janeway oder 'Deep Space Nine'-Kommandant Captain Sisko? Was kann der Doktor tun, wenn die Raumschiff-Besatzung an einer cardassianischen Grippe leidet? Und was verbindet 'Firefly' mit 'Star Wars'? Dies und vieles mehr rund um die TELE 5 Serien-Welt von Star Trek & Co. weiss der 'TELE 5 Serien Insider'!
  30. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    30
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  31. Der rosarote Panther The Pink Panther

    Rosarot vor Wut / Der ausgebrochene Apoll / Rosarot und krähenschwarz

    Kategorie
    Zeichentrick
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    'Heute ist nicht alle Tage, ich komm wieder, keine Frage!' Diese Worte sind Kult. Und der rosa Panther hält Wort! Paulchen und sein immerwährendes Chaos sind wieder da. Mit ihm: die blaue Elise, die rote Ameise, der Inspektor, Sergeant Deux-Deux, der Commissioner, der Hai, die beiden Kröten Sancho und Pancho, der gelbe Kranich, der kleine Mann und nicht zuletzt der herrlich reimende Sprecher...
    Episodenummer
    31
    Regisseur
    Friz Freleng
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die Figur des 'Rosaroten Panther' entstand bei der Entwicklung des Vorspanns zu Blake Edwards Kino-Krimikomödie 'Der rosarote Panther' von 1963, in dem es um den berühmten rosa Diamanten und ein meisterhaft diebisches Phantom geht. Der Regisseur betraute das damals gerade frisch gestartete Trickfilmstudio DePatie-Freleng Enterprises mit der Animation. Der gezeichnete Panther kam derart gut an, dass die Comicmacher beschlossen, eine Serie daraus zu generieren. Als erstes erwuchs daraus der Kino-Vorfilm 'Der rosarote Schmierfink' (1964), der gleich im selben Jahr einen Oscar gewann. In der Folge wurden über 100 dieser Kurzfilme für die Kinos hergestellt, die dann ab 1969 in den USA und ab 1973 auch in Deutschland als Kinderserie im TV liefen. War der Panther in den Staaten noch überwiegend stumm, bekam er hierzulande den in Versen deklamierenden Sprecher zur Seite und seinen Vornamen Paul bzw. Paulchen.
  32. Dauerwerbesendung

    Kategorie
    Werbesendung
    Produktionsland
    D
    Hintergrundinfos
    Ob Verkaufsshow oder Teleshop – hier treffen Information und Commercial in Form eines längeren Werbespots aufeinander. Die Sendungen dienen der Bewerbung von Küchen-, Haushalts-, Pflege-, Gesundheits- oder Sportartikeln.
  33. Farscape

    Das unheimliche, grünäugige Monster

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2001
    Beschreibung
    Talyn muss sich immer noch von der Peacekeeper-Attacke erholen. Während Stark und Rygel die Gegend erkunden, wird Talyn von einem riesenhaften Budong verschlungen. Um Talyn zu retten, ersinnen Rygel und Stark einen verrückten Plan. Doch alles droht wegen Talyns Gefühle zu scheitern.
    Episodenummer
    52
    Cast
    Ben Browder, Claudia Black, Anthony Simcoe, Gigi Edgley, Paul Goddard, Lani John Tupu, Wayne Pygram
    Regisseur
    Tony Tilse
    Drehbuch
    Ben Browder
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen: U.a. 1 Auszeichnung und 2 Nominierungen bei den Saturn Awards 2001. 4 Nominierungen für den Saturn Award 2000 in den Kategorien Beste syndizierte TV-Serie, Bester Genre TV-Darsteller, Beste Genre TV-Darstellerin, Beste Genre TV-Nebendarstellerin. Screen Music Award 2002 in der Kategorie Beste Musik für eine TV-Serie. Zur Serie: Die australische Produktion 'Farscape' ist eine Award-prämierte Sci-Fi-Serie mit einem weltweiten Fan-Publikum. Von diversen TV Guides als beste Fernseh-Kult-Show gewählt, wurde sie auch für die grosse Fan-Kampagne bekannt, die nach ihrem Absetzen 2004 einsetzte und zur Produktion der Miniserie ' The Peacekeeper Wars' (2004) führte. Niemand anderes übrigens als das Team um Muppet-Show-Erfinder Jim Henson nahm sich der Kreation der immer neuen Ausserirdischen an, die in jeder Folge auftauchen und für Spannung sorgen. Hintergrund der Handlung: Astronaut John Crichton denkt schon freudig ans Abendessen zuhause, als ein aus der Bahn geratenes Experiment ihn mit einem Mal aus unserem Sonnensystem heraus und durch tausende Galaxien in ein fremdes Kriegsgebiet hinein katapultiert. Hier trifft er auf das höchst kriegerische Volk der Peacekeeper, ein autoritäres Regime und einen Haufen Ausserirdischer Gefangener auf der Flucht, dem er sich in seiner Not anschliesst. All seine Bemühungen, Taten und Gedanken kreisen von nun an um die schier unmöglich scheinende Rückkehr zu seinem Heimatplaneten, der Erde. Doch bis es so weit kommen kann, gilt es noch, in diesen unbekannten und feindlichen Gefilden eine ganze Reihe Abenteuer und Gefahren zu bestehen. Starinfo Claudia Black: Als Finalistin des australischen Globe Shakespeare-Wettbewerbs 1990 zog es Claudia Black erst einmal zum Theater und mit dem Klassiker 'Der Kaufmann von Venedig' auf Tournee nach Europa. Zahlreiche Auftritte in australischen Fernsehserien machten sie dann zunächst in ihrer Heimat berühmt. Gleichwohl spielte sie so oft britische Charaktere, dass viele Zuschauer gar nicht wussten, dass sie tatsächlich Australierin ist. Ihre Hauptrolle in 'Farscape Verschollen im All' (1999-2000) brachte ihr den ersten internationalen Erfolg: Claudia Black bekam fünf Saturn Award-Nominierungen in der Kategorie Beste Schauspielerin. 2005 hielt sie den Award schliesslich endlich in den Händen für ihre Darstellung in der Mini-Serie 'Farscape The Peacekeeper Wars' (2004).
  34. Farscape

    Einer muss verlieren

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2001
    Beschreibung
    Als die Moya ein elektromagnetisches Feld passiert, bemerkt Crichton ein eigenartiges Wesen neben dem Raumschiff. Es greift ihn an, so dass Crichton blutüberströmt einen Blackout erleidet. Doch weil er sein Erlebnis nicht beweisen kann, glaubt die Crew, er würde halluzinieren.
    Episodenummer
    53
    Cast
    Ben Browder, Anthony Simcoe, Gigi Edgley, Claudia Black, Paul Goddard, Lani John Tupu, Wayne Pygram
    Regisseur
    Catherine Millar
    Drehbuch
    Justin Monjo
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen: U.a. 1 Auszeichnung und 2 Nominierungen bei den Saturn Awards 2001. 4 Nominierungen für den Saturn Award 2000 in den Kategorien Beste syndizierte TV-Serie, Bester Genre TV-Darsteller, Beste Genre TV-Darstellerin, Beste Genre TV-Nebendarstellerin. Screen Music Award 2002 in der Kategorie Beste Musik für eine TV-Serie. Zur Serie: Die australische Produktion 'Farscape' ist eine Award-prämierte Sci-Fi-Serie mit einem weltweiten Fan-Publikum. Von diversen TV Guides als beste Fernseh-Kult-Show gewählt, wurde sie auch für die grosse Fan-Kampagne bekannt, die nach ihrem Absetzen 2004 einsetzte und zur Produktion der Miniserie ' The Peacekeeper Wars' (2004) führte. Niemand anderes übrigens als das Team um Muppet-Show-Erfinder Jim Henson nahm sich der Kreation der immer neuen Ausserirdischen an, die in jeder Folge auftauchen und für Spannung sorgen. Hintergrund der Handlung: Astronaut John Crichton denkt schon freudig ans Abendessen zuhause, als ein aus der Bahn geratenes Experiment ihn mit einem Mal aus unserem Sonnensystem heraus und durch tausende Galaxien in ein fremdes Kriegsgebiet hinein katapultiert. Hier trifft er auf das höchst kriegerische Volk der Peacekeeper, ein autoritäres Regime und einen Haufen Ausserirdischer Gefangener auf der Flucht, dem er sich in seiner Not anschliesst. All seine Bemühungen, Taten und Gedanken kreisen von nun an um die schier unmöglich scheinende Rückkehr zu seinem Heimatplaneten, der Erde. Doch bis es so weit kommen kann, gilt es noch, in diesen unbekannten und feindlichen Gefilden eine ganze Reihe Abenteuer und Gefahren zu bestehen. Starinfo Claudia Black: Als Finalistin des australischen Globe Shakespeare-Wettbewerbs 1990 zog es Claudia Black erst einmal zum Theater und mit dem Klassiker 'Der Kaufmann von Venedig' auf Tournee nach Europa. Zahlreiche Auftritte in australischen Fernsehserien machten sie dann zunächst in ihrer Heimat berühmt. Gleichwohl spielte sie so oft britische Charaktere, dass viele Zuschauer gar nicht wussten, dass sie tatsächlich Australierin ist. Ihre Hauptrolle in 'Farscape Verschollen im All' (1999-2000) brachte ihr den ersten internationalen Erfolg: Claudia Black bekam fünf Saturn Award-Nominierungen in der Kategorie Beste Schauspielerin. 2005 hielt sie den Award schliesslich endlich in den Händen für ihre Darstellung in der Mini-Serie 'Farscape The Peacekeeper Wars' (2004).
  35. Relic Hunter – Die Schatzjägerin Relic Hunter

    Die Feuer der Hölle

    Kategorie
    Abenteuer
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA/F/D/CDN
    Produktionsjahr
    2000
    Beschreibung
    Der Anthropologe Frederick Terrace kann nicht glauben, dass er seinen Assistenten selbst verstümmelt hat. Er glaubt, der Dolch der indischen Göttin Kali brachte ihn dazu. Sydney und Nigel versuchen daraufhin in Kalkutta die Macht des bösen Dolches zu brechen.
    Episodenummer
    25
    Cast
    Tia Carrere, Christien Anholt, Lindy Booth, Elias Zarou, Martin Doyle, Robert Joy, Graham Harley
    Regisseur
    Ian Toynton
    Drehbuch
    Jurgen Wolff
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die amerikanisch/kanadisch/französische Koproduktion zeichnet sich besonders durch spannende Action und eine ordentliche Portion Humor aus. Interessanterweise hat die Produktion Toronto fast nie verlassen – trotz der wechselnden Schauplätze. Der enge Zusammenhalt des Teams zeigt sich unter anderem dadurch, dass die Folge 'Die Knochenschale' dem Stuntman Chris Lamon gewidmet wurde, der 2001 bei Dreharbeiten tödlich verunglückte. Tia Carrere dreht den grössten Teil ihrer Stunts jedoch selbst.Hintergrund der Handlung: Klug, tough, einfallsreich und sexy – so kann man die Vorzüge der Geschichtsprofessorin Sydney Fox zusammenfassen. Leider ist sie in ihren Vorlesungen oft kurz angebunden, da sie es vorzieht, verlorene Artefakte für Museen und private Kunden aus aller Welt wieder zu beschaffen. Immer dabei ist ihr tollpatschiger Assistent Nigel Bailey. Der würde auf die gefährlichen Einsätze an den entlegensten Orten der Welt gern verzichten und sorgt durch seine Unbeholfenheit häufig für zusätzliche Komplikationen. Während seiner Exkursionen muss sich das Forscherteam oft mit konkurrierenden Schatzjägern oder Kriminellen messen, wobei Sydneys Kampfkunstkenntnisse von grossem Vorteil sind. Kein Einsatz wäre jedoch komplett ohne Sydneys Sekretärin Claudia, die zwar nicht unbedingt durch umfassende Bildung, dafür aber durch gute Kontakte behilflich ist.Starinfo Tia Carrere: Schauspielerin? Ja, auch. Aber die exotische Schönheit, die in Hawaii zur Welt kam, kann noch einiges mehr. Sie ist unter anderem als Sängerin so erfolgreich, dass ihr Album 'hawaiiana' 2008 für den Grammy nominiert wurde. Auch als Model machte sie eine gute Figur. Zur Schauspielerei kam die US-Amerikanerin mit asiatisch-spanischen Wurzeln nur durch Zufall. Man entdeckte sie in einem Supermarkt und castete sie sofort für ihren ersten Film. Es folgten Auftritte in Serien und Hollywoodproduktionen wie 'True Lies'. Nach ihrer Rolle in 'Relic Hunter' widmete sie sich wieder ihrer Musik und spielte zuletzt erfolgreich in der HBO-Produktion 'Nip/Tuck'.
  36. Relic Hunter – Die Schatzjägerin Relic Hunter

    Beschützer der Verdammten

    Kategorie
    Abenteuer
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA/F/D/CDN
    Produktionsjahr
    2000
    Beschreibung
    Sydney und Nigel wollen gerade ein Gefäss, das den Geist eines grossen Mochica-Kriegers enthält, sicher nach Lima bringen, als ihr Flugzeug abstürzt. Im Dschungel geraten sie zwischen die Fronten von Guerillakämpfern und Kopfgeldjägern. Schaffen sie es heil aus dem Chaos?
    Episodenummer
    26
    Cast
    Nancy Anne Sakovich, John Schneider, Lindy Booth, Christien Anholt, Tia Carrere, Louis Mandylor, Christopher Shyer
    Regisseur
    John Bell
    Drehbuch
    Ronald A. Levinson
    Hintergrundinfos
    Zur Serie: Die amerikanisch/kanadisch/französische Koproduktion zeichnet sich besonders durch spannende Action und eine ordentliche Portion Humor aus. Interessanterweise hat die Produktion Toronto fast nie verlassen – trotz der wechselnden Schauplätze. Der enge Zusammenhalt des Teams zeigt sich unter anderem dadurch, dass die Folge 'Die Knochenschale' dem Stuntman Chris Lamon gewidmet wurde, der 2001 bei Dreharbeiten tödlich verunglückte. Tia Carrere dreht den grössten Teil ihrer Stunts jedoch selbst.Hintergrund der Handlung: Klug, tough, einfallsreich und sexy – so kann man die Vorzüge der Geschichtsprofessorin Sydney Fox zusammenfassen. Leider ist sie in ihren Vorlesungen oft kurz angebunden, da sie es vorzieht, verlorene Artefakte für Museen und private Kunden aus aller Welt wieder zu beschaffen. Immer dabei ist ihr tollpatschiger Assistent Nigel Bailey. Der würde auf die gefährlichen Einsätze an den entlegensten Orten der Welt gern verzichten und sorgt durch seine Unbeholfenheit häufig für zusätzliche Komplikationen. Während seiner Exkursionen muss sich das Forscherteam oft mit konkurrierenden Schatzjägern oder Kriminellen messen, wobei Sydneys Kampfkunstkenntnisse von grossem Vorteil sind. Kein Einsatz wäre jedoch komplett ohne Sydneys Sekretärin Claudia, die zwar nicht unbedingt durch umfassende Bildung, dafür aber durch gute Kontakte behilflich ist.Starinfo Tia Carrere: Schauspielerin? Ja, auch. Aber die exotische Schönheit, die in Hawaii zur Welt kam, kann noch einiges mehr. Sie ist unter anderem als Sängerin so erfolgreich, dass ihr Album 'hawaiiana' 2008 für den Grammy nominiert wurde. Auch als Model machte sie eine gute Figur. Zur Schauspielerei kam die US-Amerikanerin mit asiatisch-spanischen Wurzeln nur durch Zufall. Man entdeckte sie in einem Supermarkt und castete sie sofort für ihren ersten Film. Es folgten Auftritte in Serien und Hollywoodproduktionen wie 'True Lies'. Nach ihrer Rolle in 'Relic Hunter' widmete sie sich wieder ihrer Musik und spielte zuletzt erfolgreich in der HBO-Produktion 'Nip/Tuck'.
  37. Raumschiff Enterprise Star Trek

    Planet der Unsterblichen

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Ein tödlicher Virus wütet auf der Enterprise. Es gibt erste Tote und nur ein Gegenmittel. Es befindet sich auf einem unbewohnten Planeten. Als die Crew dort ankommt, muss sie feststellen, dass doch jemand dort lebt: Flint, ein Unsterblicher, der seit Jahrtausenden existiert und ungewöhnlich hehre Ziele hat. Allerdings kommt plötzlich die Liebe auf den Plan und die verändert alles.
    Episodenummer
    74
    Cast
    William Shatner, Leonard Nimoy, DeForest Kelley, James Doohan, Nichelle Nichols, George Takei, Walter Koenig
    Regisseur
    Murray Golden
    Drehbuch
    Jerome Bixby
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl): Goldene Kamera (Millenium Award) 1999 für Nichelle Nichols als Kultstar des vergangenen Jahrhunderts. Nominierungen für 13 Primetime Emmy Arwards in den Jahren 1967, 1968 und 1969, darunter drei für Leonard Nimoy in der Kategorie Aussergewöhnliche Leistungen eines Nebendarstellers in einer Serie. Zur Serie: 'Raumschiff Enterprise' ist das Original: produziert 1966 bis 1969 in den USA und zum ersten Mal ausgestrahlt in Deutschland 1972. Und man kann es heute kaum fassen: Wegen mangelnder Zuschauerzahlen stoppte der US-amerikanische NBC-Sender die immer noch angesagte Serie nach drei Staffeln. Doch trotz anfänglich mässiger Quoten bei NBC, entwickelte sich die Serie zum Publikumshit, befeuert durch die Mondlandung 1969. 1972 lief das Weltraumabenteuer auf 170 Sendern weltweit und kein Ende in Sicht. Untrennbar verbunden mit dem Erfolg der Serie ist die Karriere von William Shatner als Captain Kirk. Und 20 Jahre nach dem Ende von 'Raumschiff Enterprise' begann der eigenwillige Star eigene Sci-Fi-Romane zu schreiben und sein eigenes 'Shatnerversum' zu erschaffen. Mr. Spock alias Leonard Limoy (1931 2015), dessen spitze Ohren und ausgeprägte Augenbrauen in den Vorankündigungen der Magazine wegen möglicher Ähnlichkeiten mit dem Teufel retuschiert wurden, avancierte zum Star und Sexsymbol der Serie. Ende der 80er setzte ein regelrechter Fan-Kult um 'Raumschiff Enterprise' ein und Fortsetzungen liessen nicht auf sich warten: 'Star Trek Das nächste Jahrhundert' (USA, 1987-1994), eine der bedeutendsten US-Fernsehproduktionen, und die erfolgreichen 12 'Star Trek'-Kinofilme. Auch diverse Spin-Offs huldigen dem Trekkie-Kult wie, 'Star Trek Deep Space Nine', 'Star Trek Raumschiff Voyager' und 'Star Trek Enterprise' (die fünfte Serie, aber inhaltlich gesehen, die erste). Ausserdem gibt es die Zeichentrick-Fortsetzung 'Star Trek The Animated Series' von 1973, die erst seit ihrer DVD-Veröffentlichung 2006 zum offiziellen Kanon des 'Star Trek'-Universums gehört. Hintergrund der Handlung: Mit über 400 Frauen und Männern als Besatzung macht sich das Raumschiff 'Enterprise' als Mitglied der 'Sternenflotte' auf den Weg ins All. Es ist das Jahr 2265, der dritte Weltkrieg ist vorbei, die Menschen leben gemeinsam mit anderen Welten und deren Bewohnern in der 'Vereinigten Föderation der Planeten'. Captain James Tiberius Kirk und seine Crew bekommen den Auftrag, in den Weiten des Weltraumes nach neuen Lebensformen, nach fremden Galaxien und Sternen zu suchen. Mit dabei: Chef-Techniker Montgomery 'Scotty' Scott, Schiffsarzt Dr. Leonard 'Pille' McCoy, die Lieutenants Hikaru Sulu und Nyota Uhura sowie der Vulkanier Commander Spock. Starinfo William Shatner: Als Schauspieler William Shatner (geboren 1931 in Montreal), der sein Kino-Debüt 1957 als einer der 'Brüder Karamasov' gab, 1966 ein Engagement für die Serie 'Raumschiff Enterprise' annahm, prägt ihn das für den Rest seiner Karriere. Obwohl er zahlreiche andere Rollen spielte und z.B. als Serienheld mit der Serie 'Boston Legal' punktete für letztere erhielt einen Emmy und einen Golden Globe bleibt Shatner der ewige Captain Kirk des Raumschiffs, das durch unbekannte Welten reist. Und das ist ihm nicht zur Unehre gereicht: die Universität seiner Heimatstadt Montreal hat einen ganzen Trakt nach ihm benannt (Shatner Building der McGill University). Und auch Shatner selbst ist in seiner Lebensrolle, die er drei Jahre lang, und dann auch noch in mehreren Kinofilmen spielte, wohl gern aufgegangen, denn er schrieb auch diverse Science-Fiction-Romane. 2014 wurde Shatner von der NASA mit der höchsten Auszeichnung geehrt, der 'Distinguished Public Service'-Medaille, da er Forscher auf der ganzen Welt inspiriert und sich für Weltraummissionen engagiert hat.
  38. Raumschiff Enterprise Star Trek

    Die Reise nach Eden

    Kategorie
    Science Fiction
    Produktionsinfos
    Serie
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Es sind keine Piraten, die in einem geraubten Raumschiff unterwegs waren und die Enterprise da gestellt hat. Es sind verschrobene Pilger auf der Suche nach dem sagenhaften Planeten Eden. Kaum haben sich die fünf Männer um Dr. Sevrin ein wenig mit der Crew angefreundet, entführen sie das Schiff und steuern es ausgerechnet in feindliches Hoheitsgebiet.
    Episodenummer
    75
    Cast
    William Shatner, Leonard Nimoy, DeForest Kelley, Skip Homeier, Charles Napier, Mary Linda Rapelye, James Doohan
    Regisseur
    Arthur Heinemann
    Drehbuch
    David Alexander
    Hintergrundinfos
    Auszeichnungen (Auswahl): Goldene Kamera (Millenium Award) 1999 für Nichelle Nichols als Kultstar des vergangenen Jahrhunderts. Nominierungen für 13 Primetime Emmy Arwards in den Jahren 1967, 1968 und 1969, darunter drei für Leonard Nimoy in der Kategorie Aussergewöhnliche Leistungen eines Nebendarstellers in einer Serie. Zur Serie: 'Raumschiff Enterprise' ist das Original: produziert 1966 bis 1969 in den USA und zum ersten Mal ausgestrahlt in Deutschland 1972. Und man kann es heute kaum fassen: Wegen mangelnder Zuschauerzahlen stoppte der US-amerikanische NBC-Sender die immer noch angesagte Serie nach drei Staffeln. Doch trotz anfänglich mässiger Quoten bei NBC, entwickelte sich die Serie zum Publikumshit, befeuert durch die Mondlandung 1969. 1972 lief das Weltraumabenteuer auf 170 Sendern weltweit und kein Ende in Sicht. Untrennbar verbunden mit dem Erfolg der Serie ist die Karriere von William Shatner als Captain Kirk. Und 20 Jahre nach dem Ende von 'Raumschiff Enterprise' begann der eigenwillige Star eigene Sci-Fi-Romane zu schreiben und sein eigenes 'Shatnerversum' zu erschaffen. Mr. Spock alias Leonard Limoy (1931 2015), dessen spitze Ohren und ausgeprägte Augenbrauen in den Vorankündigungen der Magazine wegen möglicher Ähnlichkeiten mit dem Teufel retuschiert wurden, avancierte zum Star und Sexsymbol der Serie. Ende der 80er setzte ein regelrechter Fan-Kult um 'Raumschiff Enterprise' ein und Fortsetzungen liessen nicht auf sich warten: 'Star Trek Das nächste Jahrhundert' (USA, 1987-1994), eine der bedeutendsten US-Fernsehproduktionen, und die erfolgreichen 12 'Star Trek'-Kinofilme. Auch diverse Spin-Offs huldigen dem Trekkie-Kult wie, 'Star Trek Deep Space Nine', 'Star Trek Raumschiff Voyager' und 'Star Trek Enterprise' (die fünfte Serie, aber inhaltlich gesehen, die erste). Ausserdem gibt es die Zeichentrick-Fortsetzung 'Star Trek The Animated Series' von 1973, die erst seit ihrer DVD-Veröffentlichung 2006 zum offiziellen Kanon des 'Star Trek'-Universums gehört. Hintergrund der Handlung: Mit über 400 Frauen und Männern als Besatzung macht sich das Raumschiff 'Enterprise' als Mitglied der 'Sternenflotte' auf den Weg ins All. Es ist das Jahr 2265, der dritte Weltkrieg ist vorbei, die Menschen leben gemeinsam mit anderen Welten und deren Bewohnern in der 'Vereinigten Föderation der Planeten'. Captain James Tiberius Kirk und seine Crew bekommen den Auftrag, in den Weiten des Weltraumes nach neuen Lebensformen, nach fremden Galaxien und Sternen zu suchen. Mit dabei: Chef-Techniker Montgomery 'Scotty' Scott, Schiffsarzt Dr. Leonard 'Pille' McCoy, die Lieutenants Hikaru Sulu und Nyota Uhura sowie der Vulkanier Commander Spock. Starinfo William Shatner: Als Schauspieler William Shatner (geboren 1931 in Montreal), der sein Kino-Debüt 1957 als einer der 'Brüder Karamasov' gab, 1966 ein Engagement für die Serie 'Raumschiff Enterprise' annahm, prägt ihn das für den Rest seiner Karriere. Obwohl er zahlreiche andere Rollen spielte und z.B. als Serienheld mit der Serie 'Boston Legal' punktete für letztere erhielt einen Emmy und einen Golden Globe bleibt Shatner der ewige Captain Kirk des Raumschiffs, das durch unbekannte Welten reist. Und das ist ihm nicht zur Unehre gereicht: die Universität seiner Heimatstadt Montreal hat einen ganzen Trakt nach ihm benannt (Shatner Building der McGill University). Und auch Shatner selbst ist in seiner Lebensrolle, die er drei Jahre lang, und dann auch noch in mehreren Kinofilmen spielte, wohl gern aufgegangen, denn er schrieb auch diverse Science-Fiction-Romane. 2014 wurde Shatner von der NASA mit der höchsten Auszeichnung geehrt, der 'Distinguished Public Service'-Medaille, da er Forscher auf der ganzen Welt inspiriert und sich für Weltraummissionen engagiert hat.
  39. Sinbad and the War of the Furies

    Kategorie
    Abenteuer
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Sinbad ist ein hartgesottener Mann und dies hier nicht sein erstes Abenteuer. Doch als er bei seiner Schatzsuche auf ein antikes Artefakt stösst, ist plötzlich alles in Gefahr. Drei entsetzliche Furien entkommen aus ihrem Gefängnis. Furien, die die Macht haben, die Erde zu zerstören. Sinbad muss sie um jeden Preis aufhalten. Wrestling-Star Johnny Mundo alias John Hennigan muss die Welt retten.
    Cast
    John Hennigan, Jamie Bernadette, Ashley Doris, Chloe Farnworth, Georgia Thompson, Josh Fingerhut, Wayne 'Crescendo' Ward
    Regisseur
    Scott Wheeler
    Drehbuch
    Scotty Mullen
    Hintergrundinfos
    Starinfo John Hennigan: Wrestling-Fans kennen ihn vor allem als Johnny Mundo aus der Wrestling-Doku-Soap 'Lucha Underground'. Als eines der Aushängeschilder der beliebten und aufstrebenden mexikanischen Serie war er bereits 'Lucha Underground Champion' und gewann zudem die 'Lucha Underground Trios Championship'. Weitere Ringnamen des US-Amerikaners sind John Morrison, John Blaze oder auch Johnny Nitro und Johnny Superstar. Der Schauspieler und Produzent, der ausserdem Spitznamen wie 'The Guru of Greatness' trägt, war schon in der Highschool Wrestling-Amateur und wurde zu Beginn der 2000er Jahre vom Medienunternehmen World Wrestling Entertainment (WWE) entdeckt. Nach dem Training unter anderem bei Al Snow in der OVW (Ohio Valley Wrestling), der Farmliga des WWE, trat Hennigan in mehreren Wrestling-Shows auf: darunter 'WWE Monday Night Raw' (1993), 'WWF SmackDown!' (1999; zusammen mit Melina Perez und Joey Mercury) und 'E.C.W.' (2006). Neben 'Sinbad and the War of the Furies' und 'Hercules Reborn', drehte er Filme wie 'In the Wings', 'The Big Lug' und 'The Most Dangerous Game'. Zu seinen besten Freunden zählen die beiden Wrestling-Kollegen John Cena und Randy Orton.
  40. Sector 7 7 gwanggu

    Kategorie
    Action
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    COR
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Auf einer Bohrinsel im Sector 7 ist die Crew nervös: Erst stossen sie auf kein Öl und dann machen der Mannschaft winzige amphibienhafte Lebewesen das Leben schwer. Beschuldigen sich die Arbeiter anfangs noch untereinander, müssen sie jedoch bald feststellen, dass die Kreaturen immer grösser werden – und langsam zum ernsthaften Problem werden. Das grosse Krabbeln mitten im Pazifik.
    Cast
    Ji-won Ha, Sung-kee Ahn, Ji-ho Oh, Cheol-min Park, Sae-Byeok Song, Jeong-hak Park, Ye-ryeon Cha
    Regisseur
    Ji-hoon Kim
    Drehbuch
    JK Youn
    Kritiken
    'Unterhaltsamer Hochglanztrash nach bewährten Hollywoodvorbildern, vergleichbar in Qualität und Publikumsappeal mit dem auch hierzulande recht erfolgreichen 'The Host'.' (video.de) Hintergrund: 'Sector 7' ist der erste asiatische 3D IMAX-Film.
Keine Videos gefunden.