search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 275 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Kaffee oder Tee

    Der SWR Nachmittag | Themen: Mein Grüner Daumen: Aktuelle Tomatenpflege / Filmbeitrag: Grenzreise an der Iller / Abenteuer Haushalt – Kochen am Mittwoch: Wildkräutersalat mit Riesengarnelen / Besser Leben: Lesen unterwegs – Sommer- und Urlaubslektüre / Ka

    Kategorie
    Infomagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Mein Grüner Daumen: Aktuelle Tomatenpflege Mit Melanie Grabner, Gärtnermeisterin aus Böhl-Iggelheim Wer seine Tomatenpflanzen liebt, schaut jeden Tag einmal bei ihnen vorbei. Damit es den Tomaten auch wirklich gut geht, zeigen wir heute, worauf es beim Ausgeizen ankommt. Gärtnermeisterin Melanie Grabner aus Böhl-Iggelheim mit den wichtigen Tipps zur aktuellen Tomatenpflege. Filmbeitrag: Grenzreise an der Iller Die Iller bildet die Grenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern, dabei leben auf beiden Seiten des Flusses Schwaben. Moderatorin Anna Lena Dörr macht sich also auf die Suche nach den 'wirklichen' Schwaben. Dabei trifft sie auf besondere Menschen. Beispielsweise einen kuriosen Fährmann, der viel zu erzählen weiss. Abenteuer Haushalt – Kochen am Mittwoch: Wildkräutersalat mit Riesengarnelen Mit Ingo Beth, Koch aus Cochem an der Mosel Ingo Beth macht einen Wildkräutersalat mit marinierten Beerenfrüchten und gebratenen Riesengarnelen. Besser Leben: Lesen unterwegs – Sommer- und Urlaubslektüre Mit Elisabeth Windfelder, Buchhändlerin aus Gau-Algesheim Etliche Buchhandlungen bieten mittlerweile den Service an, eReader vor Ort zu laden, zu leihen und zu kaufen, damit erfolgt die inhaltliche Beratung zum Buch, aber auch zum Handling und somit wird die Unsicherheit im Umgang mit dieser modernen Leseform genommen. Kaffee-oder-Tee Quiz Die Telefonnummer, um mitzumachen, lautet: 0180 229 2000 (6 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil evtl. abweichende Kosten)
  2. SWR Aktuell Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
  3. Baden-Württemberg Wetter

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der aktuelle Wetterbericht konzentriert sich auf die Regionen im Südwesten Deutschlands.
    Regionenekennung
    BW
  4. Kaffee oder Tee

    Der SWR Nachmittag | Themen: Tagesgespräch – Was meinen Sie? / Aus aller Welt: Charmantes Kuba / Tagesthema: Schnarchen – Stress für den Körper / Staunen im Südwesten: Live-Schalte zur Mohnernte bei der Ölmühle Illingen / Abenteuer Haushalt: Spülmaschine

    Kategorie
    Infomagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Tagesgespräch – Was meinen Sie? Zuschauermeinungen zu aktuellen Themen werden live am Telefon abgefragt. Aus aller Welt: Charmantes Kuba Zigarren, Salsa und Rum: damit verbinden viele den Inselstaat Kuba in der Karibik. Stimmen die Klischees noch und wie sieht das echte Kuba aus? Wie ist das Leben dort und was beschäftigt die Menschen? Unser Kollege Jens Eberl hat sich auf den Weg gemacht und dabei interessante Menschen kennengelernt. Tagesthema: Schnarchen – Stress für den Körper Mit Prof. Dr. Frank Riedel, Facharzt für HNO-Heilkunde, HNO-Zentrum Rhein-Neckar Schnarchen! Es gibt Hilfe für diese nächtliche Ruhestörung. Welche die individuell Richtige ist, entscheidet der Spezialist nach der Untersuchung. Heute bei Kaffee oder Tee zu Gast ist der Spezialist für HNO Erkrankungen Prof. Dr. Frank Riedel aus Mannheim und beantwortet die Fragen der Zuschauer zum Thema Rhonchopatie, schlicht Schnarchen. Die Tel.Nr. um Fragen zu stellen lautet: 0180-229-1545 (6 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil evtl. abweichende Kosten) Staunen im Südwesten: Live-Schalte zur Mohnernte bei der Ölmühle Illingen Mit Kaffee oder Reporterin Claudia Godzieba Das Wetter hat den Landwirten in diesem Jahr schon viel zugemutet. Kaffee doer Tee schaut sich in dieser Woche im Land um, wie die Erträge sind. Heute bei der Mohnmühle in Illingen und am Donnerstag bei d er Kirschernte bei Heidelberg. Abenteuer Haushalt: Spülmaschine – Anwendung und Pflege Mit Bärbel Neher, Netzwerk Haushalt, Karlsruhe Der Abwasch – so lästig das Wort auch klingen mag, so einfach und schnell ist er schliesslich erledigt. Den Knopf gedrückt und schon kann man die Zeit für Wichtigeres nutzen. Aber auf ein paar Dinge sollte man dennoch achten! Haushalts-Expertin Bärbel Neher zeigt, wie man es der Spülmaschine leichter macht und das Spülergebnis perfekt wird. Filmbeitrag: Das SWR-Doku Festival in Stuttgart Das Märchen von Genkingen Drei Tage, drei Spielorte, drei Kinosäle. Filme, Talks, Workshops, Deutscher Dokumentarfilmpreis und Dokville, das alles kann man beim neuen SWR Doku Festival erleben. Vom 28. bis 30. Juni 2017 in Stuttgart. Ausgesuchte Filme verschiedener Doku-Sparten und ihre Macher präsentieren sich. Vom künstlerischen Dokumentarfilm über Features und Reportagen bis hin zu Essay und Doku-Serie. Filme aus der Juryauswahl für den Deutschen Dokumentarfilmpreis werden gezeigt. SWR-Moderator Denis Scheck begrüsst dazu Film-Verantwortliche wie Regisseure, Autoren, Kameraleute im Kinosaal. Die 2. Chance beim Kaffee-oder-Tee Quiz! Die Telefonnummer, um mitzumachen, lautet: 0180 229 2000 (6 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil evtl. abweichende Kosten) Daheim im Südwesten: Notenstress Mit Inge Dech, Lehrerin am Frauenlob-Gymnasium Mainz Die Schuljahres-Zeugnisse werden bald wieder ausgeteilt. Und damit hoffen und bangen viele Kinder um ihre Noten. Aber nicht nur die Schülerinnen und Schüler, sondern auch die Eltern und Grosseltern nehmen seit jeher grossen Anteil an den Zensuren. Inge Dech ist eine erfahrene Lehrerin am Frauenlob-Gymnasium in Mainz. Dort unterrichtet sie Mathematik und Physik und erzählt von ihren Erfahrungen mit der Notengebung.
  5. SWR Aktuell Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
  6. Baden-Württemberg Wetter

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der aktuelle Wetterbericht konzentriert sich auf die Regionen im Südwesten Deutschlands.
    Regionenekennung
    BW
  7. made in Südwest

    Themen: Im Gehirn von Bosch – Ein Hauch von Silicon Valley

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Robotik, Sensorik, Data Mining und autonomes Fahren: Das neue Forschungszentrum von Bosch in Renningen ist die Zukunftswerkstatt des Stuttgarter Weltkonzerns. Das schwäbische Vorzeigeunternehmen hat hier wichtige Forschungskapazitäten zusammengezogen. 'Wir sind mit unseren Ingenieuren bestens für die Zukunft gerüstet und weltweit vernetzt', so Forschungs-Chef Michael Bolle. Derzeit tüfteln rund 1.400 Forscher an neuen Techniken, Programmen und an dem, was künstliche Intelligenz genannt wird. Ein Hauch von Silicon Valley umweht das Hightech-Zentrum vor den Toren Stuttgarts. Hier wird Zukunft gedacht. Einblicke in Labors und Werkstätten zeigen die Welt von morgen. Schöne neue Zukunft: Ob Industrie 4.0, selbstfahrende Autos, Roboter, die durchs Haus führen oder Arbeit abnehmen – die Grundlagen dafür werden bei Bosch in Renningen geschaffen. Im Forschungszentrum ist der Wandel vom traditionellen Autozulieferer zur Hightech-Schmiede deutlich spürbar. Dabei ist Bosch schon lange auf der richtigen Spur. Beispiel Sensorik: Hier gehört das Unternehmen zu den Pionieren. Ob Handy, Auto oder fast jedes andere Gerät – nichts geht mehr ohne die kleinen, feinen Sensoren, die alles abtasten, messen, fühlen, abschätzen und somit für Sicherheit und Komfort der Nutzer sorgen. Bemerkenswert im Forschungszentrum ist auch die sogenannte Plattform 12. Auf einem ganzen Stockwerk sind alle Mitarbeiter eingeladen, ihren Ideen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Die Plattform erinnert an ein überdimensionales Spielzimmer und darf auch als solches verstanden werden. Vom Azubi bis zum hochdekorierten Wissenschaftler können die Boschler hier an neuen Ideen werkeln. Immerhin: Von hundert Ideen, die dort geboren werden, schafft es eine bis zur Produktreife. Schon deshalb lohnt es sich. Denn der Wettbewerb mit dem 'echten Silicon Valley' in den USA ist hart. Die 30-minütige Reihe 'made in Südwest' stellt wirtschaftliche Spitzenleistungen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in den Bereichen Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Forschung im SWR Fernsehen vor.
    Regionenekennung
    BW
  8. SWR Landesschau Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
  9. SWR Aktuell Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
  10. Baden-Württemberg Wetter

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der aktuelle Wetterbericht konzentriert sich auf die Regionen im Südwesten Deutschlands.
    Regionenekennung
    BW
  11. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Hintergrundinfos
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  12. Frisch auf den Tisch? – Die Wahrheit über Restaurants

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Tüte auf, alles rein in den Topf, auf dem Teller hübsch angerichtet, ein paar Kräuter dazu – fertig. In manchen Restaurants sieht so das Kochen aus. Fertigprodukte, auch bekannt als Convenience-Food, erobern die deutschen Restaurantküchen. In 80 bis 90 Prozent der deutschen Restaurants werden sie eingesetzt, schätzen Experten. 'betrifft' blickt hinter die Kulissen der Convenience-Industrie und deckt auf, wie deren Produkte fast überall genutzt werden, selbst in der Spitzengastronomie. Für die Gäste ist das meist nicht zu erkennen. Convenience-Produkte werden immer hochwertiger und sind von Selbstgemachtem kaum zu unterscheiden. Besonders beliebt: Kartoffelprodukte – vom Gratin bis zu Bratkartoffeln, alles fertig im Grosshandel zu haben. Aber auch: Kaiserschmarrn, Schnitzel, Spiegelei. Ein ganz besonderer Klassiker ist die Sauce Hollandaise, die traditionell mit Butter gemacht wird, heute in den meisten Restaurants aber aus dem Tetra Pak kommt – ohne Butter. Auf der Speisekarte müsste das eigentlich vermerkt sein, doch die meisten Köche verschweigen es ihren Gästen. Hauptsache es schmeckt, sagen sie. Kaum ein Koch geht offen damit um, dass er Fertigprodukte in seiner Küche verwendet. Die Convenience-Industrie macht es ihm leicht: Die meisten Produkte sind bewusst so konzipiert, dass sie unauffällig sind und wie hausgemacht aussehen. Häufig müssen auch Aromen oder Verdickungsmittel gar nicht erst deklariert werden, weil das Lebensmittelinformationsgesetz lückenhaft ist. Und so werden die deutschen Köche immer mehr zu Organisatoren, die nur noch vorproduziertes Essen zusammenstellen, anstatt es selbst zuzubereiten. Der Einsatz von Convenience-Food ist schnell, personalsparend, günstig. Für viele Gerichte braucht es gar keinen Koch mehr. Für Azubis heisst das: Sie reissen nur noch Tüten auf und lernen nicht mehr, wie man selbst kocht. 'betrifft' zeigt den Niedergang der Kochkultur in deutschen Restaurants.
  13. W wie Wissen

    Themen: Haustiere – Qual ohne Absicht? / Die Vermenschlichung des Tiers – Besuch auf einer Haustiermesse / Futtern, bis der Arzt kommt? – Die richtige Tierernährung / Das geheime Leben der Katzen / Welches Tier passt zu mir?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Tagsüber schnurrender Schmusekater – nachts animalischer Jäger? Was treiben unsere Katzen auf der Pirsch? Das möchte Biologin und Wildkatzenexpertin Sabrina Streif mithilfe Breisacher Katzenbesitzer herausfinden, die ihren Felix oder ihre Maunzi in den Dienst der Forschung stellen. Im ersten Schritt bekommen die Katzen einen GPS-Sender ans Halsband befestigt. 14 Tage lang misst das Gerät bis auf 5 Meter genau ihren Bewegungsradius. Am PC entsteht daraus eine Karte mit den Laufwegen der Katzen. Ausserdem überwachen Kamera-Fallen die Ausgänge der Häuser. So halten die Wissenschaftler die Katzen rund um die Uhr unter Beobachtung. Wieviel Wildtier steckt in unserer Hauskatze? Sind sie Einzelgänger oder brauchen sie einen Spielgefährten? Die Katzenhalter sind überrascht, wie weit sich ihre Lieblinge von zu Hause entfernen und in welchen Gärten sie sich herumtreiben. Manch ein Proband geht sogar bei anderen Familien ein und aus! Die Kamerabilder bringen auch zu Tage, mit welcher Geschicklichkeit die Räuber nachts auf die Jagd gehen. Und was Biologin Sabrina Streif besonders interessiert: Kommt es zu einem Zusammentreffen zwischen Haus- und Wildkatzen?
    Hintergrundinfos
    Dennis Wilms nimmt die Zuschauer wöchentlich mit auf Entdeckungsreise: In die Tiefen der Ozeane, in die geheimnisvolle Welt des Körpers, in die entlegenen Winkel des Weltraums.
  14. SWR Aktuell Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
  15. Tatort

    Freigang

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Ein besseres Alibi gibt es gar nicht: Holger Drake, der Hauptverdächtige im Mordfall Irina Meinert, sass zur Tatzeit in der Justizanstalt Zuffenhausen. Wie also konnte seine DNA an den Tatort gelangen? Thorsten Lannert und Sebastian Bootz ist klar: Wenn die Spurenlage korrekt ist, muss im Gefängnis etwas faul sein. Dafür spricht, dass zwei Jahre zuvor ein anderer Mordfall unaufgeklärt blieb, weil der Hauptverdächtige in demselben Gefängnis einsass. Doch von aussen ist auch diesmal keine Lücke im Vollzugssystem nachweisbar. Deshalb bekommt Thorsten Lannert als Peter Seiler einen Job im Vollzug und soll nun undercover herausfinden, was in dem Knast nicht stimmt. Je mehr er dort akzeptiert wird, desto deutlicher erkennt er, dass sich dort korrupte Strukturen ausgebildet haben. Doch wer ist der Drahtzieher? Von innen versucht Lannert, an Sicherheitschef Franke heranzukommen, von aussen macht Bootz Druck auf Holger Drake. Währenddessen wächst die Gefahr, dass Maulwurf Lannert enttarnt wird.
    Cast
    Richy Müller, Felix Klare, Carolina Vera, Mimi Fiedler, Jürgen Hartmann, Herbert Knaup, Hans-Heinrich Hardt
    Regisseur
    Martin Eigler
    Drehbuch
    Martin Eigler, Sönke Lars Neuwöhner
    Hintergrundinfos
    Die unterschiedlichen Ermittler-Teams sind in verschiedenen deutschen Städten, aber auch in Österreich und der Schweiz Mördern und anderen Gewaltverbrechern auf der Spur. Dabei kommen sowohl regionale Besonderheiten als auch gesellschaftlich relevante Themen immer wieder zur Sprache.
  16. Gefährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, gefälscht

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die investigative Dokumentation 'Gefährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, gefälscht' zeigt anhand von Recherchen realer Fälle und vertiefenden Informationen, wie es um die Medikamentensicherheit in Deutschland bestellt ist. Gestützt auf vertrauliche Dokumente und Ermittlungsakten, auf Aussagen von Whistleblowern, Ermittlern und Experten, entsteht das Bild einer Branche, in der einzelne Unternehmen Tote in Kauf nehmen, um die Rendite zu steigern. Die Dokumentation verfolgt den Weg der Medikamente von der Herstellung zum Patienten und zeigt, wo gepanscht, gestreckt und gefälscht wird. Es werden inzwischen längst nicht nur Lifestyle-Präparate manipuliert, sondern auch lebenserhaltende Medikamente. Weltweit entspricht nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO bei 10% der Medikamente der Inhalt nicht dem Packungsaufdruck, in der EU gehen Experten der WHO von einer Fälschungsrate von bis zu 1% aus. Längst sind 'Fakes' zum Systemproblem geworden, mit hoher Dunkelziffer und teilweise überforderten Kontrolleuren.
  17. Süsses Gift – Hilfe als Geschäft

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Seit Beginn der Unabhängigkeit der afrikanischen Staaten von den Kolonialherren pumpen reiche Länder und wohlmeinende christliche Gemeinschaften 'Hilfe zur Entwicklung' auf den Schwarzen Kontinent. In den letzten 50 Jahren sind bis zu zwei Billionen Dollar in den vermeintlich verlorenen Kontinent geflossen. Doch Entwicklungshilfe ist für die meisten Länder Afrikas ein einziges Desaster, denn sie macht abhängig, fördert Korruption und Passivität. Sie zerstört den Anreiz, gut zu wirtschaften und aus eigenen Kräften die Armut zu bekämpfen. Der Film ist eine scharfsichtige Revision zu einem halben Jahrhundert am Tropf der Entwicklungshilfe. Gemeinsam mit afrikanischen Intellektuellen und Praktikern kommt der renommierte Afrika-Kenner Peter Heller zu der ernüchternden Einsicht: Hilfe ist ein Geschäft für die Geber und ein gefährliches Suchtmittel für ihre Empfänger. Sie schafft Abhängigkeit und Lethargie. Wird der 'afrikanische Patient' nur durch eine radikale Entziehungskur gesund? Ein Film der Tabus der Afrika-Szene anpackt, kritische Fragen aufwirft und zum Nachdenken zwingt.
    Regisseur
    Peter Heller
    Drehbuch
    Peter Heller
    Hintergrundinfos
    'Süsses Gift – Hilfe als Geschäft' gewann den Preis für den besten Dokumentarfilm 2013 beim 22. Internationalen Filmfestival in Innsbruck und den Grand Prix beim Internationalen Filmfestival 'Ekofilm' in Ostrava 2013.
  18. Marktcheck

    Das Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin | Themen: Postärger – wenn Brief oder Paket nicht ankommen / Fahrradklau – den Dieben auf der Spur / Action-Cams – welche macht die besten Bilder? / Melonen – wie gesund ist die Sommerfrucht? / Grillverbot – wann is

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Post-Ärger – wenn Brief oder Paket nicht ankommen Die Fälle von nicht oder falsch zugestellten Päckchen häufen sich: Briefkästen werden nicht geleert und Pakete und Briefe landen statt im Briefkasten in Hecken oder in Mülleimern. 'Marktcheck' geht der Ursache für den Post-Ärger nach. Fahrradklau – den Dieben auf der Spur Alle 90 Sekunden wird in Deutschland ein Fahrrad geklaut. Hinter den Diebstählen stecken meist gut organisierte Banden. Was unternimmt die Polizei dagegen und wie kann man sich schützen? Action-Cams – welche macht die besten Bilder? Jeder kann mit Action-Cams zum Filmer werden, so lautet das Versprechen der Hersteller. Die kleinen, robusten und leicht zu bedienenden Outdoor-Kameras machen es möglich, actionreiche Momente und Bilder in hoher Qualität zu machen. Doch welche Kamera liefert die besten Ergebnisse? Muss es das Markenprodukt GoPro sein oder taugt auch die Outdoor-Kamera vom Discounter? Melonen – wie gesund ist die Sommerfrucht? Im Sommer ist die Wassermelone beliebter Durstlöscher und Nährstofflieferant. 'Marktcheck' klärt, was beim Kauf der Sommerfrucht zu beachten ist und was sie von der Zuckermelone und der Melonenbirne Pepino unterscheidet. Grill-Verbot – wann ist Schluss mit dem Anbraten? 'Marktcheck'-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller klärt rechtliche Fragen rund um das Thema Grillen auf Terrasse, Balkon und im Garten.
    Wiederholung
    W
  19. Die Sofa-Richter

    Das Rechtsmagazin | Gäste: Frank Bräutigam (ARD-Rechtsexperte)

    Kategorie
    Recht
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Am 27.6.2017 haben im SWR Fernsehen wieder die Zuschauer das letzte Wort. Die 'Sofa-Richter' diskutieren packende Rechtsfälle mitten aus dem Leben. Alles auf der heimischen Couch. ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam schaut mit, redet mit und löst auf. Spontan und offen diskutieren die 'Sofa-Richter' bei sich zu Hause über Rechtsfragen mitten aus dem Leben, mit Gefühl und Humor. Die 'Sofa-Richter' sind Menschen 'wie du und ich': Zwei Stuttgarter Privatdetektive, ein Model aus Mannheim, ein Feinmechaniker aus Ludwigshafen, ein Ehepaar aus Aichwald, eine Familie aus Mainz, drei angehende Priester aus Trier und die SWR Promis Ursula Cantieni und Pierre M. Krause. Die 'Sofa-Richter' treten ein für ihre Meinung – ohne Robe, aber mit Herzblut und Leidenschaft, mal wird der Ruf laut nach der vollen Härte des Gesetzes, mal sind die 'Sofa-Richter' mild und besonnen. ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam schaut mit, ordnet die Argumente und löst auf, wie die Gerichte wirklich entschieden haben. Auch er ist gespannt, was 'im Namen des Volkes' zur Sprache kommt.
    Wiederholung
    W
  20. Frisch auf den Tisch? – Die Wahrheit über Restaurants

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Tüte auf, alles rein in den Topf, auf dem Teller hübsch angerichtet, ein paar Kräuter dazu – fertig. In manchen Restaurants sieht so das Kochen aus. Fertigprodukte, auch bekannt als Convenience-Food, erobern die deutschen Restaurantküchen. In 80 bis 90 Prozent der deutschen Restaurants werden sie eingesetzt, schätzen Experten. 'betrifft' blickt hinter die Kulissen der Convenience-Industrie und deckt auf, wie deren Produkte fast überall genutzt werden, selbst in der Spitzengastronomie. Für die Gäste ist das meist nicht zu erkennen. Convenience-Produkte werden immer hochwertiger und sind von Selbstgemachtem kaum zu unterscheiden. Besonders beliebt: Kartoffelprodukte – vom Gratin bis zu Bratkartoffeln, alles fertig im Grosshandel zu haben. Aber auch: Kaiserschmarrn, Schnitzel, Spiegelei. Ein ganz besonderer Klassiker ist die Sauce Hollandaise, die traditionell mit Butter gemacht wird, heute in den meisten Restaurants aber aus dem Tetra Pak kommt – ohne Butter. Auf der Speisekarte müsste das eigentlich vermerkt sein, doch die meisten Köche verschweigen es ihren Gästen. Hauptsache es schmeckt, sagen sie. Kaum ein Koch geht offen damit um, dass er Fertigprodukte in seiner Küche verwendet. Die Convenience-Industrie macht es ihm leicht: Die meisten Produkte sind bewusst so konzipiert, dass sie unauffällig sind und wie hausgemacht aussehen. Häufig müssen auch Aromen oder Verdickungsmittel gar nicht erst deklariert werden, weil das Lebensmittelinformationsgesetz lückenhaft ist. Und so werden die deutschen Köche immer mehr zu Organisatoren, die nur noch vorproduziertes Essen zusammenstellen, anstatt es selbst zuzubereiten. Der Einsatz von Convenience-Food ist schnell, personalsparend, günstig. Für viele Gerichte braucht es gar keinen Koch mehr. Für Azubis heisst das: Sie reissen nur noch Tüten auf und lernen nicht mehr, wie man selbst kocht. 'betrifft' zeigt den Niedergang der Kochkultur in deutschen Restaurants.
    Wiederholung
    W
  21. Das geheime Leben der Katzen The Secret Life of Cats

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2014
    Cast
    Martin Clunes
  22. Die Hunde-Cops – Mit vier Pfoten auf Streife

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    'Mensch Leute' stellt eine Familie der ungewöhnlichen Art vor. Anja ist Polizistin bei der Bundespolizei, ihr Mann Thomas Landespolizeibeamter, beide Mitte 40, beide arbeiten in Mainz. Doch trotz des anstrengenden Jobs mit Schichtarbeit haben sie kein Betreuungsproblem, wenn es um den 'Nachwuchs' geht. Die 'Kinder' Kira und Kuddel arbeiten nämlich auch, in derselben Branche: als Polizeihunde. Hündin Kira schiebt Dienst mit Frauchen Anja, Rüde Kuddel mit Herrchen Thomas, auf verschiedenen Revieren. Wenn es sich einrichten lässt, trifft man sich zum gemeinsamen Gassigehen. Der Alltag besteht aus Drogensuche, Einbrecherjagd, Spurensicherung. Jeden Tag mehrere Einsätze, da gibt es abends viel zu erzählen. Hündin Kira ist ein ausgezeichneter Spur- und Fährtenhund, berühmt für ihr kriminalistisches Gespür. Kuddel ist regelmässig im Einsatz, wenn beim FSV Mainz 05 mal wieder die Luft im Stadion brennt. Da heisst es für den Rüden, Ruhe bewahren und sich bei Randale nicht irritieren lassen. Regelmässig müssen Schulungen absolviert werden. Steht die jährliche Prüfung an, eine Art TÜV für Polizeihunde, sind alle gleichermassen angespannt. Hält die Hundenase weiterhin, was sie verspricht? Denn versagt der Hund, hat auch das Herrchen versagt. Hundeführer leben und arbeiten mit ihren Diensthunden. Gemeinsam durchläuft man die Schutzhundeausbildung und man teilt auch das Privatleben. So auch bei der 'Mensch Leute'-Familie, nur eben alles im Doppelpack. Nach Feierabend geht's nach Hause. Die Hunde tollen noch ein bisschen im Garten, während Anja die Beine hochlegt und Thomas das Essen macht oder umgekehrt. Nach einem einsatzreichen Arbeitstag sind auch die Tiere ganz schön geschafft. Und haben die 'Eltern' frei, geniessen es auch die Partner mit den kalten Schnauzen, mal auszuschlafen. Zweimal im Jahr beginnt eine anstrengende Zeit im Polizistenhaus. Wenn Kira 'heiss' wird, sieht sie Kollege und Kumpel Kuddel plötzlich mit anderen Augen. Und umgekehrt. Aber Nachwuchs wäre eine Katastrophe, denn nicht nur Kira wäre dann arbeitslos, sondern auch ihr Frauchen Anja. Sie und Thomas werden in dieser 'heissen Phase' notgedrungen zu Anstands-Wauwaus und müssen sich auch sonst so einiges für ihre Schützlinge einfallen lassen ...
    Regionenekennung
    BW
  23. Bekannt im Land

    Themen: Lea Ackermann & Co.

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    SOLWODI ist eine Stiftung, die sich um Frauen in Not in Afrika kümmert. Der Verein hat seinen Sitz in Hirzenach am Mittelrhein. Dort wohnt auch Lea Ackermann, die als 'Weisse Schwester' bei ihrer Missionsarbeit in Ostafrika mit den Problemen von Sextourismus und Zwangsprostitution konfrontiert wurde. Die couragierte und unkonventionelle Ordensschwester hat als Mitgründerin der Organisation seitdem vielen afrikanischen Frauen geholfen, wieder einen Weg in die Selbständigkeit zu finden. Ganz andere Erlebnisse aus Afrika kann der renommierte Tiermaler Wolfgang Weber aus Koblenz erzählen. Er holte sich seine Inspirationen direkt aus der Wildnis und ist mit Zeichenstift und Block zwischen Löwen und Bären unterwegs. In einer solchen Umgebung ist der Künstler mehrmals in Lebensgefahr gewesen. Mit seinem unverkennbaren Klappscheitel sorgte 'Mister Sportschau' jahrzehntelang für einen wohltuend sachlich-distanzierten Stil in der Fernsehberichterstattung: Ernst Huberty aus Trier, der kürzlich 90 wurde. Und wir erinnern an das tragische Schicksal der Hedwig Reiling aus Mainz: Sie war die Mutter der weltberühmten Schriftstellerin Anna Seghers.
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  24. SWR Aktuell Rheinland-Pfalz

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  25. Rheinland-Pfalz Wetter

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der Wetterbericht für die Region bringt Sie auf den aktuellen Stand und präsentiert Ihnen die Aussichten für die nächsten Tage.
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  26. SWR Aktuell Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  27. Baden-Württemberg Wetter

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der aktuelle Wetterbericht konzentriert sich auf die Regionen im Südwesten Deutschlands.
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  28. Natur nah

    Lebensraum Ostsee

    Kategorie
    Geografie
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Im Norden Europas hat die letzte Eiszeit ein Binnenmeer hinterlassen – die Ostsee. Der Wasseraustausch mit dem Atlantik ist begrenzt, dadurch entstehen hier ganz einzigartige Lebensbedingungen. Die westliche Ostsee ist schon weniger salzhaltig als die Nordsee, im Nordosten 'verwässern' die skandinavischen Flüsse das Meer noch stärker. Dadurch finden viele verschiedene Wasserbewohner, wie Schwämme, Krebse oder Seesterne, eine geeignete Nische. Auch die Küsten sind vielgestaltig und abwechslungsreich: Kreidefelsen auf Rügen, riesige Wanderdünen in Pommern, Strände aus Versteinerungen auf Gotland. Die Boddenlandschaft ist Lebensraum für Kormorane und Seeschwalben. Weiter im Norden trifft man auf Eiderenten und Kegelrobben. Durch die Nähe zum Polarkreis und den hohen Süsswassergehalt friert die nördliche Ostsee im Winter meist komplett zu. Die Vögel ziehen in wärmere Gefilde. Nur wenige Arten harren hier über die kalte Jahreszeit aus. Aber Schneehuhn und Rentier kann der Frost nichts anhaben.
    Episodenummer
    14
  29. Frage trifft Antwort

    Wie wird aus Kartoffeln Plastik?

    Kategorie
    Sachkunde
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Hintergrundinfos
    Ob ein Auto mit Zitronensaft fährt oder Insekten einen Geschmackssinn haben – kurz und bündig werden mit wissenschaftlichem Beweis schlüssige Antworten auch auf manchmal ziemlich absurde Fragen gegeben.
  30. Frage trifft Antwort

    Wie wird aus Rüben Zucker?

    Kategorie
    Sachkunde
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Hintergrundinfos
    Ob ein Auto mit Zitronensaft fährt oder Insekten einen Geschmackssinn haben – kurz und bündig werden mit wissenschaftlichem Beweis schlüssige Antworten auch auf manchmal ziemlich absurde Fragen gegeben.
  31. Schätze der Welt – Erbe der Menschheit

    Themen: Es lebe die Bürgerschaft – Bordeaux (Frankreich)

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    'Bordeaux' klingt für die meisten Menschen der Welt wie ein guter, ausgereifter, tiefroter Wein. Die Stadt Bordeaux im Südwesten Frankreichs folgt erst danach. Die Erfolgsgeschichte der beiden ist indes aufs engste miteinander verbunden. Bordeaux, traditionsreich und in der Kontinuität seiner Geschichte eine Stadt der einflussreichsten Weinhändler der Erde. Sie haben dem Hafen am Fluss der Garonne zu jenem Wohlstand verholfen, der bis heute den Namen 'Bordeaux' zu einem Qualitätssiegel macht und zu einem Synonym für Kultur. Seit dem 16. Jahrhundert, steht das Bürgertum der Stadt für Selbstbewusstsein, Freiheitswillen, Stolz und Unabhängigkeit. Ein Bürgertum, dass durch seine weit reichenden Handelsbeziehungen, dank des natürlichen Hafens am Ufer der Garonne, seine Lage nutzte, um mit England oder Portugal, mit Nordafrika oder Südamerika Jahrhunderte lang Wirtschaftsbeziehungen zu pflegen. Geschickt und weltoffen und weitgehend unabhängig vom zentralistisch, royalistischen Paris, zeigte sich Bordeaux als Vorreiter eines wirtschaftlichen Globalismus. Schwarzafrikaner, Araber, Juden brachten andere kulturelle Werte in die Stadt. Der politische Philosoph, Charles de Montesquieu lehrte an der Universität die notwendigen Regeln der Gewaltenteilung in einem modernen Stadt. Erst Jahrhunderte später wurden sie zum Bestandteil der Verfassungen aller Demokratien der Erde. Die Rechte und die Macht des Bürgertums fanden in Bordeaux frühe Wurzeln. Die Architektur der Stadt zeigt das Selbstbewusstsein, den Erfolg und die Kontinuität der Geschichte. Keine Stadt Mitteleuropas verfügt über eine annähernd homogene Architektur wie Bordeaux. 4.000 Häuser, gebaut aus Sandstein, mit Steinmetz- und Schmiedearbeiten, die auf ein gleiches Wertesystem in der Kultur verweisen, aber dennoch jedes Haus individuell kennzeichnen – keine Architektur aristokratischer Herrschaft, sondern Bürgerhäusern. Das grösste denkmalgeschützte, urbane Ensemble der Unesco. Bordeaux, der 'Hafen des Mondes', wie die Stadt poetisch nach der sichelförmigen Biegung des Flusses Garonne genannt wird, hat die Sehnsucht der Menschen nach individueller Freiheit, Kultur und Wohlstand zu einer bis heute erfolgreichen Einheit gebracht.
  32. made in Südwest

    Themen: Im Gehirn von Bosch – Ein Hauch von Silicon Valley

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Robotik, Sensorik, Data Mining und autonomes Fahren: Das neue Forschungszentrum von Bosch in Renningen ist die Zukunftswerkstatt des Stuttgarter Weltkonzerns. Das schwäbische Vorzeigeunternehmen hat hier wichtige Forschungskapazitäten zusammengezogen. 'Wir sind mit unseren Ingenieuren bestens für die Zukunft gerüstet und weltweit vernetzt', so Forschungs-Chef Michael Bolle. Derzeit tüfteln rund 1.400 Forscher an neuen Techniken, Programmen und an dem, was künstliche Intelligenz genannt wird. Ein Hauch von Silicon Valley umweht das Hightech-Zentrum vor den Toren Stuttgarts. Hier wird Zukunft gedacht. Einblicke in Labors und Werkstätten zeigen die Welt von morgen. Schöne neue Zukunft: Ob Industrie 4.0, selbstfahrende Autos, Roboter, die durchs Haus führen oder Arbeit abnehmen – die Grundlagen dafür werden bei Bosch in Renningen geschaffen. Im Forschungszentrum ist der Wandel vom traditionellen Autozulieferer zur Hightech-Schmiede deutlich spürbar. Dabei ist Bosch schon lange auf der richtigen Spur. Beispiel Sensorik: Hier gehört das Unternehmen zu den Pionieren. Ob Handy, Auto oder fast jedes andere Gerät – nichts geht mehr ohne die kleinen, feinen Sensoren, die alles abtasten, messen, fühlen, abschätzen und somit für Sicherheit und Komfort der Nutzer sorgen. Bemerkenswert im Forschungszentrum ist auch die sogenannte Plattform 12. Auf einem ganzen Stockwerk sind alle Mitarbeiter eingeladen, ihren Ideen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Die Plattform erinnert an ein überdimensionales Spielzimmer und darf auch als solches verstanden werden. Vom Azubi bis zum hochdekorierten Wissenschaftler können die Boschler hier an neuen Ideen werkeln. Immerhin: Von hundert Ideen, die dort geboren werden, schafft es eine bis zur Produktreife. Schon deshalb lohnt es sich. Denn der Wettbewerb mit dem 'echten Silicon Valley' in den USA ist hart. Die 30-minütige Reihe 'made in Südwest' stellt wirtschaftliche Spitzenleistungen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in den Bereichen Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Forschung im SWR Fernsehen vor.
    Wiederholung
    W
  33. DAS! Wunschmenü mit Rainer Sass

    Themen: Österreichische Schmankerl in Uetersen

    Kategorie
    Kochen/Essen/Trinken
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Andrea und Martin Röhrs aus Uetersen möchten mit Rainer Sass die österreichischen Spezialitäten schlechthin zubereiten: Wiener Schnitzel mit Kartoffel-Gurken-Salat und Kaiserschmarrn. Kein Problem für den mobilen Koch – die Liebe zu gutem Essen ist schliesslich grenzenlos. Allerdings hat er seinen kulinarischen Notfallkoffer bis oben hin vollgepackt, denn ein gutes Wiener Schnitzel gelingt nur mit besten Semmelbröseln und feinstem Butterschmalz. Auch bei der Kaiserschmarrnzubereitung kommt es auf die Produkte an: aromatische Rosinen, beste Vanilleschoten und ein guter Rum sind wichtig. Nur den Wiener Schmäh ersetzt Rainer Sass durch seinen ganz eigenen norddeutschen Charme.
  34. SWR Landesschau Rheinland-Pfalz

    Themen: Langsam knattern statt rasen – 'Mofajugend Moseltal' auf nostalgischer Ausfahrt / Restaurant 'Karl' in Ingelheim – Inklusionscafé gibt Menschen mit Behinderungen Arbeit / Weltkulturerbe Mittelrheintal – Wie sich das Hotelgewerbe in St. Goar veränd

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  35. SWR Landesschau Baden-Württemberg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  36. made in Südwest

    Themen: Im Gehirn von Bosch – Ein Hauch von Silicon Valley

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Robotik, Sensorik, Data Mining und autonomes Fahren: Das neue Forschungszentrum von Bosch in Renningen ist die Zukunftswerkstatt des Stuttgarter Weltkonzerns. Das schwäbische Vorzeigeunternehmen hat hier wichtige Forschungskapazitäten zusammengezogen. 'Wir sind mit unseren Ingenieuren bestens für die Zukunft gerüstet und weltweit vernetzt', so Forschungs-Chef Michael Bolle. Derzeit tüfteln rund 1.400 Forscher an neuen Techniken, Programmen und an dem, was künstliche Intelligenz genannt wird. Ein Hauch von Silicon Valley umweht das Hightech-Zentrum vor den Toren Stuttgarts. Hier wird Zukunft gedacht. Einblicke in Labors und Werkstätten zeigen die Welt von morgen. Schöne neue Zukunft: Ob Industrie 4.0, selbstfahrende Autos, Roboter, die durchs Haus führen oder Arbeit abnehmen – die Grundlagen dafür werden bei Bosch in Renningen geschaffen. Im Forschungszentrum ist der Wandel vom traditionellen Autozulieferer zur Hightech-Schmiede deutlich spürbar. Dabei ist Bosch schon lange auf der richtigen Spur. Beispiel Sensorik: Hier gehört das Unternehmen zu den Pionieren. Ob Handy, Auto oder fast jedes andere Gerät – nichts geht mehr ohne die kleinen, feinen Sensoren, die alles abtasten, messen, fühlen, abschätzen und somit für Sicherheit und Komfort der Nutzer sorgen. Bemerkenswert im Forschungszentrum ist auch die sogenannte Plattform 12. Auf einem ganzen Stockwerk sind alle Mitarbeiter eingeladen, ihren Ideen und ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Die Plattform erinnert an ein überdimensionales Spielzimmer und darf auch als solches verstanden werden. Vom Azubi bis zum hochdekorierten Wissenschaftler können die Boschler hier an neuen Ideen werkeln. Immerhin: Von hundert Ideen, die dort geboren werden, schafft es eine bis zur Produktreife. Schon deshalb lohnt es sich. Denn der Wettbewerb mit dem 'echten Silicon Valley' in den USA ist hart. Die 30-minütige Reihe 'made in Südwest' stellt wirtschaftliche Spitzenleistungen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in den Bereichen Industrie, Handwerk, Dienstleistung und Forschung im SWR Fernsehen vor.
    Regionenekennung
    BW
    Wiederholung
    W
  37. ARD-Buffet

    Leben & geniessen | Themen: Lust auf Stockfisch mit Artischocken-Bohnen-Gemüse? Wie man das macht, zeigt am Mittwoch Martina Kömpel / Zuschauerfragen zum Thema: Wie gut sind Tiefkühltorten? / Gute Idee: Neue Griffe für kleine Schubladen. Mit Melanie Heitm

    Kategorie
    Ratgeber/Service
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
  38. Nashorn, Zebra & Co.

    Themen: Wie gross sind Elefantenspielzeuge?

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Der kleine Elefant Ludwig geht seiner Tante Panang den ganzen Tag mächtig auf die Nerven. Da ist es besser, er hat zur Ablenkung immer genug Spielsachen im Revier. Neue Nachbarn werden meist argwöhnisch beäugt – da machen Gelbbrustaras keine Ausnahme. In der Polarwelt führt Martins Weg heute hinter die Kulissen – dort könnten sich die Paviane am schnellsten vom Acker machen. Die letzten Tage war es draussen einfach zu feucht. Damit sich die Erdmännchen nicht erkälten, mussten sie ins warme Afrika-Revier umziehen – jetzt machen die kleinen Kerle einen zufriedenen Eindruck. Mähnenrobbe Dudu hat ein kleines Augenproblem und braucht daher regelmässig ihre Tropfen – selbst für Tierpfleger Frank Staatsmann keine leichte Übung. Im Pandarevier hat ein Mandarin-Entenpärchen gebrütet und kurz nach dem Schlupf sind die Kleinen schon in Lebensgefahr – die Tierpfleger Matthias und Barbara starten eine Rettungsaktion. Sakerfalke Marques hat ein Problem mit seiner Bürzeldrüse – die Gefiederfettung läuft einfach nicht mehr wie geschmiert. Ob Tierärztin Christine dem Sakerfalken helfen kann? In Hellabrunn gibt es Hochwasserentwarnung und die Erdmännchen dürfen in ihr Aussenrevier zurück. Warum die Schimpansen lange Gesichter machen, zu Besuch in Martins Eisbären-Kochschule und viele andere Geschichten aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn, sehen die Zuschauer in dieser Folge von 'Nashorn, Zebra & Co.'
    Episodenummer
    239
  39. Nashorn, Zebra & Co.

    Themen: Tierrettung im Pandarevier

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    FOLGE 240 Tierrettung im Pandarevier Aus dem Münchner Tierpark sehen Sie heute: Mähnenrobbe Dudu hat ein kleines Augenproblem und braucht daher regelmässig ihre Tropfen – selbst für Tierpfleger Frank Staatsmann keine leichte Übung. Im Pandarevier hat ein Mandarinenten-Pärchen gebrütet und kurz nach dem Schlupf sind die Kleinen schon in Lebensgefahr – die Tierpfleger Matthias und Barbara starten eine Rettungsaktion. Sakerfalke Marques hat ein Problem mit seiner Bürzeldrüse – die Gefiederfettung läuft einfach nicht mehr wie geschmiert. Ob Tierärztin Christine dem Sakerfalken helfen kann? In Hellabrunn gibt es Hochwasserentwarnung und die Erdmännchen dürfen in ihr Aussenrevier zurück. Warum die Schimpansen lange Gesichter machen, zu Besuch in Martins Eisbären-Kochschule und viele andere Geschichten aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn, sehen sie in einer neuen Folge von Nashorn, Zebra & Co.
    Episodenummer
    240
  40. Planet Wissen

    Themen: Der mit den Robben taucht | Gäste: Robert Marc Lehmann (Forschungstaucher und Meeresbiologe), Abbo van Neer (Meeresbiologe)

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Ihre niedlichen Kulleraugen täuschen leicht darüber hinweg, dass Robben Raubtiere sind. Der Forschungstaucher und Meeresbiologe Robert Marc Lehmann vergisst dies nie, wenn er sich seinen Lieblingstieren nähert. In der Nordsee wurden er und seine Unterwasserkamera Zeuge eines spektakulären Schauspiels: Ein Kegelrobbenbulle frass einen Seehund – also einen Verwandten aus derselben Tierfamilie. Warum Kegelrobben dieses Verhalten entwickeln, ergründet der Meeresbiologe Abbo van Neer mit GPS-Sendern und Kameras. In Planet Wissen berichten die beiden Biologen, was Robben so alles unter Wasser treiben.
    Hintergrundinfos
    Ihre niedlichen Kulleraugen täuschen leicht darüber hinweg, dass Robben Raubtiere sind. Der Forschungstaucher und Meeresbiologe Robert Marc Lehmann vergisst dies nie, wenn er sich seinen Lieblingstieren nähert. In der Nordsee wurden er und seine Unterwasserkamera Zeuge eines spektakulären Schauspiels: Ein Kegelrobbenbulle frass einen Seehund – also einen Verwandten aus derselben Tierfamilie. Warum Kegelrobben dieses Verhalten entwickeln, ergründet der Meeresbiologe Abbo van Neer mit GPS-Sendern und Kameras. In Planet Wissen berichten die beiden Biologen, was Robben so alles unter Wasser treiben.
Keine Videos gefunden.