search.ch

Arena

Themen: Böse Burka? | Gäste: Walter Wobmann (Nationalrat SVP/SO, Ko-Präsident Initiativkomitee Burka-Initiative), Marianne Binder-Keller (Nationalrätin CVP/AG), Fabian Molina (Nationalrat SP/ZH), Laura Zimmermann (Ko-Präsidentin Operation Libero)

Category
Diskussion
Production information
Dok
Produced in (country)
CH
Produced in (year)
2019
Description
'Kleider machen Leute' – und an Kleidern scheiden sich jetzt die Geister: Was in den Kantonen Tessin und St. Gallen bereits Tatsache ist, soll in der ganzen Schweiz gelten. Die Verhüllung des eigenen Gesichts und damit das Tragen einer Burka soll verboten werden. Das fordert die sogenannte 'Burka-Initiative'. Der Nationalrat debattiert diese Woche über einen indirekten Gegenvorschlag dazu. Darf der Staat Kleidervorschriften machen? Ja, sagen die Befürworterinnen und Befürworter der Initiative: Ein Verhüllungsverbot führe zu mehr Sicherheit und muslimische Frauen würden in ihrer Position gestärkt. Nein, sagen die Gegnerinnen und Gegner: Muslimische Frauen, die eine Burka tragen, würden bei einem Verbot erst recht isoliert. Ausserdem sei es nicht Aufgabe des Staates, Frauen vorzuschreiben, wie sie sich zu kleiden haben. Burka sagen, Islam meinen? Die Debatte über den Schleier führt fast unweigerlich zu Fragen rund um die Integration und das gesellschaftliche Selbstverständnis der Schweiz. Gehört die Burka zum Islam? Verstösst ein Verbot gegen die Religionsfreiheit? Und wie weit soll die Toleranz auch in anderen Fragen gehen? Letzten Monat sorgte etwa in den Medien ein Fall in Wil für Aufsehen: Unter anderem aus Rücksicht auf die Eltern muslimischer Kinder soll auf gewisse Weihnachtslieder verzichtet werden. Ist das nichts als richtig, weil es schliesslich um ein ansprechendes Programm für alle geht? Oder gilt es auch, die Traditionen der Schweiz zu wahren? Zu diesen Fragen begrüsst Sandro Brotz in der 'Arena': – Walter Wobmann, Nationalrat SVP/SO, Ko-Präsident Initiativkomitee Burka-Initiative, – Marianne Binder-Keller, Nationalrätin CVP/AG, – Fabian Molina, Nationalrat SP/ZH, und – Laura Zimmermann, Ko-Präsidentin Operation Libero.