search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 184 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Geheimnisvolle Orte

    Themen: Stettin

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Nur zehn Kilometer jenseits der deutschen Grenze schaut die polnische Stadt an der Oder auf eine junge Vergangenheit zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Polen zugesprochen und fast die gesamte Bevölkerung ausgetauscht. Aus Stettin wurde Szczecin. Die umgesiedelten Deutschen fühlten sich ihrer Heimat beraubt. Die ebenso umgesiedelten Polen schlugen lange keine Wurzeln, zu unsicher schien die neu festgelegte Grenze. Die Dokumentation erzählt unbekannte Kapitel der einst deutschen und heute polnischen Stadt, und auch, wie sich die heutige Generation um eine gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte bemüht. Der Journalist Andrzej Kotula glaubt, die Szczeciner sind bis heute auf der Suche nach ihrer Identität. Sie kamen 1945 in eine Stadt, deren Geschichte und Infrastruktur sie nicht kannten. Nach der Vertreibung der Deutschen setzte eine Polonisierung ein. In den Jahren der sozialistischen Zeit wurden die deutschen Wurzeln Stettins aus der offiziellen Geschichtsschreibung getilgt. Erst nach der Wende begannen sich gerade junge Polen für diesen Teil der Geschichte ihrer Stadt zu interessieren.
  2. Länder – Menschen – Abenteuer

    Themen: Spitzbergen – Leben in Europas Kühlschrank

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'An meinem Hochzeitstag bin ich vor einem Eisbären weggelaufen – das haben wohl nicht viele erlebt, oder?' Sissel Nilsen lacht und leint ihren Leithund, den Husky-Rüden 'Charly', vor ihren Hundeschlitten. Spitzbergen ist noch immer ein Ort für Furchtlose – nur 2.400 Menschen leben hier mit geschätzten 3.000 Eisbären. Gemeinsam mit ihrer 14-jährigen Tochter Marikken muss Sissel die Holzvorräte an ihrer entlegenen Hütte auffüllen. Die beiden haben Glück: Heute herrschen nur minus acht Grad Celsius. Normalerweise ist es Mitte Februar viel kälter auf Spitzbergen. Brian Lainoff ist gerade nach drei Stunden Flug im Hauptort Longyearbyen gelandet. 'Unglaublich', sagt der US-Amerikaner, 'Spitzbergen ist weiter von Oslo entfernt als Rom.' Der arktische Archipel liegt ziemlich genau auf halber Strecke zwischen der skandinavischen Nordküste und dem Nordpol.
  3. ZDF History

    Themen: Amerikas Gangsterkönige (3/3): Ruhm und Tod

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Zeitgeschichte allgemein
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Lucky Luciano, Frank Costello, Meyer Lansky, Bugsy Siegel und Vito Genovese – sie waren das historische Vorbild für Hollywoods 'Paten'. Gemeinsam schufen sie Amerikas mächtige Mafia. 1945 wird Luciano vorzeitig aus der Haft entlassen – zum Dank für die Hilfe der Mafia im Zweiten Weltkrieg. Doch er wird in seine alte Heimat Italien abgeschoben. Neuer Boss wird Costello, während Siegel von einem Spielerparadies im Wüstenkaff Las Vegas träumt. Mit dem Geld der Mafia baut Bugsy Siegel ein Casino, das Las Vegas berühmt macht. Doch seine Geldgeber warten vergeblich auf ihren Gewinn. Am 20. Juni 1947 wird Siegel in Beverly Hills durch neun Schüsse getötet. Haben seine alten Freunde ihn aus dem Weg geschafft, weil sie ihm nicht mehr trauten? Auch in New York rumort es. Vito Genovese beauftragt einen Profikiller, Frank Costello zu ermorden, um ihn als Boss zu beerben. Er stellt sich damit auch gegen Lucky Luciano, der aus seinem italienischen Exil noch immer mitmischt. Aus Weggefährten werden Feinde. 'ZDF-History' zeigt die wahre Geschichte der berühmtesten Gangsterclique Amerikas.
    Hintergrundinfos
    Die Sendereihe berichtet über spannende Ereignisse der Weltgeschichte. Das Themenspektrum reicht von der politischen Geschichte über kulturgeschichtliche Themen bis zur Gesellschaftsgeschichte.
  4. Von Untertauchern und Lebensrettern

    Ein Dorf als Versteck für NS-Verfolgte

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Sevenum ist ein kleines niederländisches Dorf bei Venlo – und war im zweiten Weltkrieg Zufluchtsort für Menschen, die von den Nazis verfolgt wurden. Niederländische Widerstandsgruppen sorgten dafür, dass hier hunderte Juden, verfolgte Niederländer oder abgeschossene Piloten der Alliierten versteckt wurden.
  5. Hannah Arendt und die Pflicht zum Ungehorsam

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Hannah Arendt zählt zu den wichtigsten Denkerinnen des 20. Jahrhunderts. Der Film porträtiert Hannah Arendt, ihre 'Vita activa', und zeichnet ihren exemplarischen Weg als deutsche Jüdin nach, die sich stets dem Ungehorsam verpflichtet fühlte. Hannah Arendts politisches Denken blieb stets der Aktualität verbunden. Und so schlägt der Film immer wieder Brücken zu gegenwärtigen Entwicklungen und Brennpunkten nach Ägypten, in die Ukraine, nach Israel, Hongkong und Kanada. In der Begegnung mit jungen Menschen wird Hannah Arendts Denken nachgespürt. Geboren 1906 in Hannover, Studium bei den Philosophen Karl Jaspers und Martin Heidegger, mit dem sie eine Liebesbeziehung hatte. Sie floh aus Nazi-Deutschland und emigrierte in die USA, wo sie sich in der zionistischen Bewegung sowie der Erforschung des Totalitarismus widmete. Hannah Arendt ging es vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Massenbewegung und dem totalitären Bewusstsein stets darum, den Menschen vor seiner Degradierung zum Konsumenten, 'Automaten' und reinen Bürokraten zu bewahren.
    Regisseur
    Ada Ushpiz
  6. Historische Ereignisse

    Themen: Das alte Ägypten

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Pyramiden, Pharaonen, Mumien, Hieroglyphen – Noch heute übt die Kultur der alten Ägypter eine grosse Faszination auf die Menschen aus. Entlang des Nils entstand vor 5.000 Jahren eine der ersten grossen Kulturen der Menschheit. Das Land war durch die jährlichen Überschwemmungen fruchtbar, die Ernte üppig und der Nil ermöglichte als Transportweg regen Handel im Inland. Kunst, Technik, Mathematik und Astronomie erlebten einen erstaunlichen Höhepunkt. Der Glaube an ein Leben nach dem Tod führte zu prunkvollen Beerdigungen.
    Bemerkung
    Achtung! Beginn der Sommerzeit
  7. Geheimnisvolle Orte

    Themen: Stettin

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Nur zehn Kilometer jenseits der deutschen Grenze schaut die polnische Stadt an der Oder auf eine junge Vergangenheit zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Polen zugesprochen und fast die gesamte Bevölkerung ausgetauscht. Aus Stettin wurde Szczecin. Die umgesiedelten Deutschen fühlten sich ihrer Heimat beraubt. Die ebenso umgesiedelten Polen schlugen lange keine Wurzeln, zu unsicher schien die neu festgelegte Grenze. Die Dokumentation erzählt unbekannte Kapitel der einst deutschen und heute polnischen Stadt, und auch, wie sich die heutige Generation um eine gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte bemüht. Der Journalist Andrzej Kotula glaubt, die Szczeciner sind bis heute auf der Suche nach ihrer Identität. Sie kamen 1945 in eine Stadt, deren Geschichte und Infrastruktur sie nicht kannten. Nach der Vertreibung der Deutschen setzte eine Polonisierung ein. In den Jahren der sozialistischen Zeit wurden die deutschen Wurzeln Stettins aus der offiziellen Geschichtsschreibung getilgt. Erst nach der Wende begannen sich gerade junge Polen für diesen Teil der Geschichte ihrer Stadt zu interessieren.
    Wiederholung
    W
  8. Länder – Menschen – Abenteuer

    Themen: Spitzbergen – Leben in Europas Kühlschrank

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'An meinem Hochzeitstag bin ich vor einem Eisbären weggelaufen – das haben wohl nicht viele erlebt, oder?' Sissel Nilsen lacht und leint ihren Leithund, den Husky-Rüden 'Charly', vor ihren Hundeschlitten. Spitzbergen ist noch immer ein Ort für Furchtlose – nur 2.400 Menschen leben hier mit geschätzten 3.000 Eisbären. Gemeinsam mit ihrer 14-jährigen Tochter Marikken muss Sissel die Holzvorräte an ihrer entlegenen Hütte auffüllen. Die beiden haben Glück: Heute herrschen nur minus acht Grad Celsius. Normalerweise ist es Mitte Februar viel kälter auf Spitzbergen. Brian Lainoff ist gerade nach drei Stunden Flug im Hauptort Longyearbyen gelandet. 'Unglaublich', sagt der US-Amerikaner, 'Spitzbergen ist weiter von Oslo entfernt als Rom.' Der arktische Archipel liegt ziemlich genau auf halber Strecke zwischen der skandinavischen Nordküste und dem Nordpol.
    Wiederholung
    W
  9. Mein Ausland

    Themen: Die Bärenretter von British Columbia – Warum Kanadas Tierschützer Jagdrechte kaufen

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Brian Falconer ist das Gesicht der Stiftung Raincoast. Er begibt sich im Great Bear Rainforest in British Columbia auf eine ganz besondere Grizzlyjagd. Sie dient einzig und allein dem Zweck, die von der Regierung zur Jagd freigegeben Tiere nicht zu töten. Die Stiftung Raincoast kauft nach und nach die Jagdrechte auf, um so den Bestand der mächtigen Raubtiere zu schützen. Die Stiftung arbeitet eng mit den Völkern zusammen, die seit Jahrtausenden an Kanadas Westküste siedeln. Die First Nations haben sich zusammengeschlossen und bekämpfen mit friedlichen Mitteln die Grosswildjäger, die mit gekauften Jagdlizenzen in ihr angestammtes Land eindringen.
  10. Tiger in Gefahr

    Wie Indien sein Nationaltier retten will

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Er gilt als Ikone der Grosstierwelt. In Indien, dem Land mit den meisten Tigern weltweit in freier Wildbahn, ist er ein nationales Symbol von Kraft und Macht: der Bengal-Tiger, auch Königstiger genannt. Doch trotz aller Versuche, ihn zu retten, sterben in Indien immer mehr dieser Grosskatzen. ARD-Korrespondent Jürgen Osterhage und sein Team begeben sich in auf Spurensuche nach dem Bengal-Tiger, sprechen mit Wildhütern, Tierschützern und Dorfbewohnern. Ihr Fazit: Indien will sein Nationaltier jetzt besser schützen.
    Wiederholung
    W
  11. Geheimnisvolle Orte

    Themen: Stettin

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Nur zehn Kilometer jenseits der deutschen Grenze schaut die polnische Stadt an der Oder auf eine junge Vergangenheit zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Polen zugesprochen und fast die gesamte Bevölkerung ausgetauscht. Aus Stettin wurde Szczecin. Die umgesiedelten Deutschen fühlten sich ihrer Heimat beraubt. Die ebenso umgesiedelten Polen schlugen lange keine Wurzeln, zu unsicher schien die neu festgelegte Grenze. Die Dokumentation erzählt unbekannte Kapitel der einst deutschen und heute polnischen Stadt, und auch, wie sich die heutige Generation um eine gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte bemüht. Der Journalist Andrzej Kotula glaubt, die Szczeciner sind bis heute auf der Suche nach ihrer Identität. Sie kamen 1945 in eine Stadt, deren Geschichte und Infrastruktur sie nicht kannten. Nach der Vertreibung der Deutschen setzte eine Polonisierung ein. In den Jahren der sozialistischen Zeit wurden die deutschen Wurzeln Stettins aus der offiziellen Geschichtsschreibung getilgt. Erst nach der Wende begannen sich gerade junge Polen für diesen Teil der Geschichte ihrer Stadt zu interessieren.
    Wiederholung
    W
  12. Länder – Menschen – Abenteuer

    Themen: Spitzbergen – Leben in Europas Kühlschrank

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'An meinem Hochzeitstag bin ich vor einem Eisbären weggelaufen – das haben wohl nicht viele erlebt, oder?' Sissel Nilsen lacht und leint ihren Leithund, den Husky-Rüden 'Charly', vor ihren Hundeschlitten. Spitzbergen ist noch immer ein Ort für Furchtlose – nur 2.400 Menschen leben hier mit geschätzten 3.000 Eisbären. Gemeinsam mit ihrer 14-jährigen Tochter Marikken muss Sissel die Holzvorräte an ihrer entlegenen Hütte auffüllen. Die beiden haben Glück: Heute herrschen nur minus acht Grad Celsius. Normalerweise ist es Mitte Februar viel kälter auf Spitzbergen. Brian Lainoff ist gerade nach drei Stunden Flug im Hauptort Longyearbyen gelandet. 'Unglaublich', sagt der US-Amerikaner, 'Spitzbergen ist weiter von Oslo entfernt als Rom.' Der arktische Archipel liegt ziemlich genau auf halber Strecke zwischen der skandinavischen Nordküste und dem Nordpol.
    Wiederholung
    W
  13. Vergessene Völker

    Die Aromunen in Mazedonien

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Einst lebten die Aromunen Mazedoniens als nomadische Schäfer in den Hügeln und Bergen des Landes. Viele brachten es mit ihren grossen Herden zu beachtlichem Wohlstand. Gleichzeitig gab es urbanisierte Aromunen, die vor allem im Süden des Landes als Handwerker, Kunsthandwerker und Händler die wirtschaftlichen Geschicke der Region bestimmten. Über ihre Zahl gibt es nur Schätzungen: zwischen Einhundert- und Fünfhundertausend. Nur in Mazedonien, einst die südlichste Region Jugoslawiens, werden sie heute als ethnische Minderheit anerkannt. Ihre Sprache und Kultur sind dennoch in ihrer Existenz bedroht.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Peter Podjavorsek
  14. Vergessene Völker

    Die Ewenken in Sibirien

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    In Yakutien im Nordosten Sibiriens leben die Ewenken. Die meisten Angehörigen des Nomadenvolkes sind inzwischen sesshaft geworden. Doch es gibt immer noch einige, die das traditionelle Nomadenleben führen und mit ihren Rentierherden sommers wie winters auf Wanderschaft sind. Im Januar herrscht eine unerbittliche Kälte. In der Nacht fällt die Temperatur meist auf 50 Grad unter dem Gefrierpunkt, am Tag ist es 'nur' Minus 40 Grad. Einem Lebewesen scheint die bittere Kälte nichts anhaben zu können: dem Rentier. So ist es für die wenigen hier lebenden Ewenken das wichtigste Nutztier.
    Episodenummer
    2
    Wiederholung
    W
  15. Vergessene Völker

    Die Kaschuben in Polen

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die Kaschuben sind ein westslawisches Volk, das im Norden Polens lebt. Die Dokumentation erzählt davon, wie es sich für die Wiedererweckung seiner Identität engagiert. Im Sozialismus galten Volksbräuche als rückschrittlich und verschwanden von der Bildfläche. Seit der politischen Wende Ende der 80er Jahre in Osteuropa besinnen sich vergessene Völker wie die Kaschuben wieder ihrer kulturellen Identität. Besonders an Feiertagen wie Weihnachten oder zu regionalen Festen wird das deutlich, wenn Jung und Alt in ihren schönen kaschubischen Trachten die folkloristischen Tänze aufführen und ihre traditionellen Lieder singen.
    Episodenummer
    3
    Wiederholung
    W
  16. Fahr mal hin

    Themen: Grenzenlos – Die Mosel bei Schengen

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Dieser Film aus der Reihe 'Fahr mal hin' nimmt mit dem Moselschiff 'Princesse Marie-Astrid' Kurs auf Schengen, den wohl berühmtesten unbekannten Ort der Welt. Bei 'Google' hat er es auf sage und schreibe rund 5 Millionen Einträge gebracht. Jeder hat schon von ihm gehört, ist er doch in nahezu 30 Jahren Symbol geworden für ein Europa mit offenen Grenzen. Viel Ehre für ein 500-Seelen-Dorf, von dem aber kaum einer weiss, wo es eigentlich liegt. Nicht in Holland, wie der französische Präsident Mitterand einst vermutete, sondern in Luxemburg genau vis-à-vis vom saarländischen Moselort Perl und mitten im deutsch-französisch-luxemburgischen Dreiländereck, neuerdings auch 'Schengener Dreieck' genannt.
    Wiederholung
    W
  17. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  18. Im Dialog

    Gäste: Dieter Vieweger (Theologe und biblischer Archäologe)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Da, wo man Machtfragen mit Religion verbindet, da wird es ganz, ganz schwierig, weil man dann eben unfähig wird, Kompromisse zu schliessen und Lösungen zu finden', warnt der Theologe und biblische Archäologe Dieter Vieweger. Eigentlich sei ein friedliches Zusammenleben der drei monotheistischen Weltreligionen möglich, so Vieweger. Denn sie gehörten alle zusammen: 'Die drei Religionen haben viel mehr gemein als nur den Erzvater Abraham. (...) Sie haben einen gemeinsamen Gott.' Dieter Vieweger, der regelmässig für einige Monate im Jahr in Jerusalem lebt und arbeitet, bezeichnet diese Stadt als eine 'Erinnerungslandschaft'. 'Im Dialog' spricht Michael Hirz mit dem Theologen und biblischen Archäologen über das Einende und über das Trennende von Judentum, Christentum und Islam. Und darüber, ob die Archäologie beweisen kann, was in der Bibel steht. Dieter Vieweger, geboren 1958 in Karl-Marx-Stadt, studierte Theologie sowie Vor- und Frühgeschichte. Seit 1993 hat er eine Professur für Altes Testament und Biblische Archäologie an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal inne. Seit 2005 ist Vieweger Leitender Direktor der beiden Institute des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaft des Heiligen Landes in Jerusalem und Amman.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  19. Presseclub

    Themen: Zwischen Krisenmodus und Feierlaune – Wie geht's weiter nach 60 Jahren EU? | Gäste: Ruth Berschens (Handelsblatt), Stephan Detjen (Deutschlandradio), Brigitte Fehrle (Berliner Zeitung), Roland Tichy (Publizist)

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Es ist ein Grund zum Feiern: Am 25. März 1957 wurden die Römischen Verträge unterzeichnet. Die Geburtsstunde der Europäischen Union mit heute 28 Mitgliedsstaaten. Und die Grundlage für 60 Jahre Frieden und Wohlstand auf dem Kontinent, der jahrhundertelang von Kriegen, Hass und Missgunst gezeichnet war. Doch auf dem Geburtstagsgipfel in Rom am Wochenende wird nicht nur gefeiert. Die EU muss grundlegend neu ausgerichtet werden. Nationalismus, Eurokrise und Flüchtlingsfrage bedrohen die EU. Zum Geburtstag rüttelt es an den Grundmauern der europäischen Partnerschaft. Grossbritannien hat beschlossen, die Union zu verlassen. In Frankreich verspricht Marine Le Pen, es den Briten gleich zu tun, sollte sie die Präsidentenwahl im Mai gewinnen. In Polen und Ungarn sind autoritäre Regierungen an der Macht, die die Grundwerte Europas offen in Frage stellen. Und Griechenland ächzt weiter unter der Schuldenkrise und Massenarbeitslosigkeit. Viele Bürger begegnen der EU mit Skepsis. Sie können nicht erkennen, welche Vorteile Ihnen die EU bietet. Die Staats- und Regierungschefs der grossen EU-Länder wollen darauf reagieren mit einem 'Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten'. Gruppen von Staaten sollen künftig in wichtigen Gebieten wie der Verteidigung oder bei den Steuern enger zusammenarbeiten können, ohne dass dies von andere Länder blockiert werden kann. Wo steht die EU an ihrem 60. Geburtstag? Wie stark erschüttert der Brexit die Union? Wie sollte man mit dem wachsenden Nationalismus der östlichen Mitgliedsländer umgehen? Oder gibt es einen Hoffnungsschimmer durch die neuen pro-europäischen Bewegungen?
    Hintergrundinfos
    Jörg Schönenborn, Volker Herres und Sonia Seymour Mikich moderieren im Wechsel die Talkrunde.
  20. Presseclub – nachgefragt

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
  21. Forum Demokratie

    Themen: 'Die römischen Verträge – Europas Unvollendete' | Gäste: Professor Manfred Görtemaker (Historiker an der Universität Potsdam), Professor Henri Ménudier (Politologe an der Universität Sorbonne in Paris), Dr. Gabriele D'Ottavio (Historiker am Italie

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Europa durchlebt aktuell schwierige Zeiten. Selten seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die politischen Herausforderungen derart gross wie in diesen Tagen. Der Druck auf die Europäische Union wächst. Die Flüchtlingsbewegung, die Eurokrise und allgemein eine sich sicherheitspolitisch neu formierende Welt zwingen Europa zur Einheit. Doch in der Krise zeigt sich, wie verschieden die Europäer auch nach 60 Jahren politischer Integrationsbemühungen noch immer sind. In diese Zeit der Unsicherheit fällt der 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge, quasi die Geburtsstunde der Europäischen Union. Am 25. März 1957 schlossen sich die sechs Gründerstaaten Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) als Vorläuferin der späteren EU zusammen. In Rom begann seinerzeit der lange Weg der politischen Integration Europas. Nur zwölf Jahre nachdem Europa in Schutt und Asche gelegen hatte, gingen ehemalige Erbfeinde nun einen gemeinsamen, institutionellen Weg der Versöhnung und Friedenssicherung. Wichtige Grundlage und Motor dieses Integrationsprozesses war die Aussöhnung Frankreichs und Deutschlands, die bereits in den Jahren vor 1957 begonnen hatte. Doch noch viele andere politische Faktoren führten schliesslich nach Rom.. Denn die geostrategische Lage Europas zwischen den USA und der Sowjetunion in der neuen bipolaren Welt des Kalten Krieges bedeutete eben auch, dass Westeuropa von höchstem Interesse für die USA war. Welche Interessen standen für und welche gegen einen Einigungsprozess? Welche Rolle spielten die USA beim Einigungsprozess Europas? Welche Lehren lassen sich aus dem weiteren Verlauf des Integrationsprozesses für die Gegenwart ziehen? Diese und weitere Fragen diskutiert Michaela Kolster im Forum Demokratie im Deutschen Historischen Institut in Rom mit ihren Gästen Professor Manfred Görtemaker, Historiker an der Universität Potsdam, Professor Henri Ménudier, Politologe an der Universität Sorbonne in Paris und Dr. Gabriele D'Ottavio, Historiker am Italienisch-Deutschen Historischen Institut in Trient.
  22. Historische Ereignisse

    Themen: Das alte Ägypten

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die Dokumentation 'Stettin' beginnt um 04:00 Uhr der angepassten Zeitrechnung.
    Wiederholung
    W
  23. Über das Saarland – Himmlische Ansichten von oben Über das Saarland – Himmlische Ansichten von Land und Leuten

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Der Blick von oben übt seit jeher einen besonderen Reiz auf die Menschen aus. Kein Wunder, eröffnet die Vogelperspektive doch immer wieder neue Blickwinkel und eine bessere Übersicht für räumliche und historische Zusammenhänge. Auch bei Motiven, die man seit Jahren schon aus der gewohnten (Boden-)Perspektive kennt. Der Film 'Über das Saarland – himmlische Ansichten von Land und Leuten' präsentiert ungewöhnliche Ansichten und Einblicke in die Entwicklung und wechselvolle Geschichte der Region, die heute das Saarland bildet.
  24. Landtagswahl Saarland Aktuelles zur Landtagswahl im Saarland

    Analysen, Gespräche und Interviews | Gäste: Claudia Kade (stellvertretende Politik-Chefin der 'Welt'), Prof. Lothar Probst (Politikwissenschaftler)

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Im Saarland wird ein neuer Landtag gewählt. In aktuellen Wahlumfragen liegt die CDU bisher vorn, doch die SPD hat seit der Nominierung von Martin Schulz auch im Saarland deutlich aufgeholt. Nachdem die Wiederwahl von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer lange als sicher galt, wird nun ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit SPD-Herausforderin Anke Rehlinger erwartet. Auch für die anderen Parteien wird die Wahl spannend. Die Grünen und die FDP fürchten um ihren Einzug in den Landtag. Der AfD werden aktuell sieben Prozent prognostiziert. phoenix berichtet ab 17.30 Uhr live von der Landtagswahl. Moderator im Studio ist Michael Hirz. Bei ihm zu Gast sind die stellvertretende Politik-Chefin der 'Welt' Claudia Kade sowie der Politikwissenschaftler Prof. Lothar Probst von der Universität Bremen. Um 18.00 Uhr zeigt phoenix die Prognose der ARD mit Jörg Schönenborn. Die ARD und ZDF-Hochrechnungen präsentiert Sara Bildau, ebenso die Reaktionen aus den Sozialen Medien. phoenix-Reporter Alfred Schier berichtet aus Saarbrücken über die Stimmung zum Wahlergebnis. Aus Berlin melden sich die phoenix-Korrespondenten Erhard Scherfer aus dem Willy Brandt Haus der SPD und Gerd-Joachim von Fallois aus dem Konrad Adenauer Haus der CDU mit den Reaktionen zur Abstimmung an der Saar. phoenix-Kameras und -Mikrofone stehen aber auch bei den Wahlpartys der Linken, der Grünen, der FDP und der AfD. In der phoenix Wahlrunde 'Auftakt im Superwahljahr – werden die Karten neu gemischt?' diskutiert ab 21.00 Uhr Michaela Kolster mit ihren Gästen Elisabeth Niejahr (Die Zeit), Eckhart Lohse (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Stephan-Andreas Casdorff (Der Tagesspiegel). Ab 23.00 Uhr fasst Moderator Michael Kolz die Ereignisse des Wahlabends zusammen. Am Montagmorgen dreht sich bis zum frühen Nachmittag alles um die phoenix-Wahlnachlese. Unter anderem überträgt phoenix die Pressekonferenz der CDU mit Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer um 13.30 Uhr sowie die PK der Linken mit Katja Kipping, Bernd Riexinger und Astrid Schramm. Auch am Montag ordnet Politikwissenschaftler Lothar Probst das Geschehen für phoenix ein. Moderator im Studio ist Stephan Kulle.
  25. Warschauer Notizen

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das Team des ARD-Studios in der polnischen Hauptstadt Warschau produziert einmal im Monat das feuilletonistische Magazin 'Warschauer Notizen'.
  26. Geheimnisvolle Orte

    Themen: Stettin

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Nur zehn Kilometer jenseits der deutschen Grenze schaut die polnische Stadt an der Oder auf eine junge Vergangenheit zurück. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie Polen zugesprochen und fast die gesamte Bevölkerung ausgetauscht. Aus Stettin wurde Szczecin. Die umgesiedelten Deutschen fühlten sich ihrer Heimat beraubt. Die ebenso umgesiedelten Polen schlugen lange keine Wurzeln, zu unsicher schien die neu festgelegte Grenze. Die Dokumentation erzählt unbekannte Kapitel der einst deutschen und heute polnischen Stadt, und auch, wie sich die heutige Generation um eine gute Zusammenarbeit und die gemeinsame Aufarbeitung der Geschichte bemüht. Der Journalist Andrzej Kotula glaubt, die Szczeciner sind bis heute auf der Suche nach ihrer Identität. Sie kamen 1945 in eine Stadt, deren Geschichte und Infrastruktur sie nicht kannten. Nach der Vertreibung der Deutschen setzte eine Polonisierung ein. In den Jahren der sozialistischen Zeit wurden die deutschen Wurzeln Stettins aus der offiziellen Geschichtsschreibung getilgt. Erst nach der Wende begannen sich gerade junge Polen für diesen Teil der Geschichte ihrer Stadt zu interessieren.
    Wiederholung
    W
  27. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
  28. Wie aus Besatzern Freunde wurden

    Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die deutsch-französische Freundschaft ist eine Erfolgsstory: Nach drei Kriegen in weniger als 80 Jahren finden zwei Völker zueinander. Das war nicht nur der erklärte Wille der Politik, sondern auch der Wunsch der Menschen. Mit der Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949 beginnt ein neues Kapitel in der deutsch-französischen Geschichte. Ab den 1950er Jahren werden aus ehemaligen Gegnern Freunde – politisch und persönlich. Charles de Gaulle, französischer Staatspräsident, reicht dem Nachbarn als einer der ersten die Hand zur Versöhnung. Die Treffen zwischen ihm und Konrad Adenauer in Bad Kreuznach, Baden-Baden und Ludwigsburg schreiben Geschichte. Gerade im Südwesten Deutschlands ist der Wunsch nach Freundschaft zum französischen Nachbarn gross. Die geographische Nähe ist ein Grund dafür. Zudem gehören grosse Teile von Südwestdeutschland zur damaligen Besatzungszone. Die französischen Soldaten und ihre Angehörigen, die teilweise bis in die 1990er Jahre im Land bleiben, bringen die französische Lebensart in den Südwesten.
  29. phoenix Wahlrunde

    Themen: Auftakt im Superwahljahr – werden die Karten neu gemischt? | Gäste: Elisabeth Niejahr (Die Zeit), Eckart Lohse (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Stephan-Andreas Casdorff (Chefredakteur, Der Tagesspiegel)

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
  30. Unglaublich, aber Indien!

    Göttergeschichten

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Man trifft sie in Indien überall: die Religionen – allen voran die zwei Weltreligionen, die hier ihren Ursprung haben, der Hinduismus und der Buddhismus. Die Anzahl der Gottheiten, die auf dem Subkontinent verehrt werden, liegt bei angeblich 330 Millionen. Um sie und ihre Anhänger ranken sich unzählige Geschichten. Einigen von ihnen geht ARD-Korrespondent Markus Spieker auf die Spur: Er besucht die legendären Tempellandschaften von Hampi und das Dorf, das aus Ehrfurcht vor den Göttern alle Türen verbannt hat. Er beobachtet Massen-Waschungen im Ganges, berichtet über den Streit um die Heiligkeit der Kühe und begleitet Pilger, die im 'Visums-Tempel' für Einreisegenehmigungen nach Deutschland beten. Dabei entsteht eine 45-minütige Reise in die Seele Indiens und seiner Menschen.
  31. Gesichter Asiens

    Themen: Mit der Dampflok nach Darjeeling

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Mitten in den Ausläufern des Himalayas liegt das verwunschene Hochland von Darjeeling. Im 19. Jahrhundert kultivierten die Briten hier den Teeanbau an sanften Berghängen, die buddhistischen Mönche bauten ihre Klöster schon Jahrhunderte zuvor. Missionare errichteten Schulen in dem angenehmen Gebirgsklima, bei klarer Sicht sind die Gipfel des Hochgebirges gut zu sehen. Die Lebensader dieser faszinierenden Region ist die Dampfeisenbahn. Seit über 100 Jahren bringt sie Tag für Tag Passagiere und Güter aus den Ebenen Bengalens nach Darjeeling auf mehr als 2000 Meter Höhe. Mit der Dampflok haben sich Florian Meesmann und sein Team auf den Weg durch eine der faszinierendsten Landschaften der Welt gemacht.
  32. Landtagswahl im Saarland Aktuelles zur Landtagswahl im Saarland

    Analysen, Gespräche und Interviews

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
  33. Forum Demokratie

    Themen: 'Die römischen Verträge – Europas Unvollendete' | Gäste: Professor Manfred Görtemaker (Historiker an der Universität Potsdam), Professor Henri Ménudier (Politologe an der Universität Sorbonne in Paris), Dr. Gabriele D'Ottavio (Historiker am Italie

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Europa durchlebt aktuell schwierige Zeiten. Selten seit Ende des Zweiten Weltkrieges waren die politischen Herausforderungen derart gross wie in diesen Tagen. Der Druck auf die Europäische Union wächst. Die Flüchtlingsbewegung, die Eurokrise und allgemein eine sich sicherheitspolitisch neu formierende Welt zwingen Europa zur Einheit. Doch in der Krise zeigt sich, wie verschieden die Europäer auch nach 60 Jahren politischer Integrationsbemühungen noch immer sind. In diese Zeit der Unsicherheit fällt der 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge, quasi die Geburtsstunde der Europäischen Union. Am 25. März 1957 schlossen sich die sechs Gründerstaaten Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und die Bundesrepublik Deutschland zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) als Vorläuferin der späteren EU zusammen. In Rom begann seinerzeit der lange Weg der politischen Integration Europas. Nur zwölf Jahre nachdem Europa in Schutt und Asche gelegen hatte, gingen ehemalige Erbfeinde nun einen gemeinsamen, institutionellen Weg der Versöhnung und Friedenssicherung. Wichtige Grundlage und Motor dieses Integrationsprozesses war die Aussöhnung Frankreichs und Deutschlands, die bereits in den Jahren vor 1957 begonnen hatte. Doch noch viele andere politische Faktoren führten schliesslich nach Rom.. Denn die geostrategische Lage Europas zwischen den USA und der Sowjetunion in der neuen bipolaren Welt des Kalten Krieges bedeutete eben auch, dass Westeuropa von höchstem Interesse für die USA war. Welche Interessen standen für und welche gegen einen Einigungsprozess? Welche Rolle spielten die USA beim Einigungsprozess Europas? Welche Lehren lassen sich aus dem weiteren Verlauf des Integrationsprozesses für die Gegenwart ziehen? Diese und weitere Fragen diskutiert Michaela Kolster im Forum Demokratie im Deutschen Historischen Institut in Rom mit ihren Gästen Professor Manfred Görtemaker, Historiker an der Universität Potsdam, Professor Henri Ménudier, Politologe an der Universität Sorbonne in Paris und Dr. Gabriele D'Ottavio, Historiker am Italienisch-Deutschen Historischen Institut in Trient.
    Wiederholung
    W
  34. Wie aus Besatzern Freunde wurden

    Die Entstehung der Deutsch-Französischen Freundschaft

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die deutsch-französische Freundschaft ist eine Erfolgsstory: Nach drei Kriegen in weniger als 80 Jahren finden zwei Völker zueinander. Das war nicht nur der erklärte Wille der Politik, sondern auch der Wunsch der Menschen. Mit der Gründung der Bundesrepublik im Jahr 1949 beginnt ein neues Kapitel in der deutsch-französischen Geschichte. Ab den 1950er Jahren werden aus ehemaligen Gegnern Freunde – politisch und persönlich. Charles de Gaulle, französischer Staatspräsident, reicht dem Nachbarn als einer der ersten die Hand zur Versöhnung. Die Treffen zwischen ihm und Konrad Adenauer in Bad Kreuznach, Baden-Baden und Ludwigsburg schreiben Geschichte. Gerade im Südwesten Deutschlands ist der Wunsch nach Freundschaft zum französischen Nachbarn gross. Die geographische Nähe ist ein Grund dafür. Zudem gehören grosse Teile von Südwestdeutschland zur damaligen Besatzungszone. Die französischen Soldaten und ihre Angehörigen, die teilweise bis in die 1990er Jahre im Land bleiben, bringen die französische Lebensart in den Südwesten.
    Wiederholung
    W
  35. Entlang der Loire – Von Orléans bis Angers

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die Loire, Frankreichs längster Fluss, ist auch ein ganz besonderer Besuchermagnet, vor allem wegen der zahlreichen Schlösser und Gärten, die zu Frankreichs meistbesuchten Kulturdenkmälern zählen. Bereits seit Beginn der Renaissance im 16. Jahrhundert schätzte der französische Adel die Schönheit der Flusslandschaft und liess sich gern in dieser Region nieder. Deshalb sind heute ab Orléans entlang des Stromes und seiner Nebenflüsse über 400 Schlösser zu finden.
  36. Schätze der Welt – Erbe der Menschheit

    Themen: Quebec und Lunenburg – Kanadas Osten

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Im Jahre 1603, als französische Seefahrer am Mündungstrichter des St. Lorenz-Stromes an Land gingen, stand dort nur eine Siedlung der Irokesen am Ufer. Ursprünglich wollte Kapitän de Champlain lediglich eine kleine Handelsniederlassung errichten, doch immer mehr Siedler kamen aus Frankreich, und bald war eine Stadt entstanden. Quebec wurde zum Kronland Frankreichs unter dem Sonnenkönig, das Land der Indianer hiess Neufrankreich. Lunenburg ist eine kleine Stadt an der Atlantikküste Kanadas – und ein Stück kanadischer Geschichte.
  37. Der letzte Beweis Best Evidence

    Attentat auf Robert Kennedy

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Am 5. Juni 1968, kurz nach Mitternacht, wurde Robert F. Kennedy im Hotel 'Ambassador' in Los Angeles angeschossen. Der jüngere Bruder von John F. Kennedy starb einen Tag später an seinen Verletzungen. Noch am Tatort wurde ein palästinensischer Einwanderer als Täter verhaftet und die Tatwaffe sicher gestellt. Mit Hilfe modernster Kriminal-Technik versuchen Experten zu verifizieren, ob der Täter tatsächlich jener Palästinenser war oder ob es sich womöglich um eine Verschwörung handelte.
    Episodenummer
    1
  38. Der letzte Beweis Best Evidence

    Bombenanschlag in Oklahoma

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Am 19. April 1995 fand einer der schwersten Terroranschläge in der Geschichte der Vereinigten Staaten statt. 168 Menschen kamen bei dem Bombenanschlag auf das Murrah Federal Building in Oklahoma City ums Leben, das Gebäude wurde nahezu vollständig zerstört. In der Dokumentation werden die möglichen Ursachen und Hintergründe überprüft.
    Episodenummer
    2
  39. Der letzte Beweis Best Evidence

    Golfkrieg-Syndrom

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Das so genannte 'Golfkrieg-Syndrom' ist eine Summe von Krankheitssymptomen, die erstmalig bei den heimgekehrten Soldaten des Zweiten Golfkriegs beobachtet wurden: Gelenk- und Muskelschmerzen, ungewöhnliche Erschöpfungszustände, Gedächtnisprobleme, Depressionen und andere nicht erklärbare Krankheitserscheinungen. In dieser Folge wird nach den möglichen Ursachen geforscht und sämtliche existierende Theorien werden kritisch überprüft.
    Episodenummer
    3
  40. Der letzte Beweis Best Evidence

    Attentat auf Martin Luther King

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Am 4. April 1968 wurde Martin Luther King in Memphis, Tennessee, erschossen. Diese Folge geht den Gerüchten und Vermutungen um die Ermordung des prominenten Bürgerrechtlers auf den Grund. Wer erschoss ihn wirklich? Wer waren die Auftraggeber und Hintermänner?
    Episodenummer
    4
1-40 von 56 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Gibst du mir, geb ich dir – Personalkarussell in Berlin | Gäste: Katrin Brand (ARD-Hörfunkkorrespondentin), Albrecht von Lucke (Politikwissenschaftler), Michael Rutz (Publizist), Nico Siegel (infratest-dimap)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Diskussion um die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck nimmt Fahrt auf. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat am Wochenende erst Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für den Posten ins Rennen geschickt. Ein Vorschlag, der allerdings auf mehr Ablehnung als Zustimmung stösst. Union und SPD haben sich bislang nicht auf einen Kandidaten einigen können. In Sachen Kanzlerkandidatur scheint die Union sich wieder hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu sammeln, um sie für eine erneute Kandidatur zu stärken. Ob sie antreten wird, ist jedoch noch offen. Die Sozialdemokraten haben noch keinen Spitzenkandidaten. Was macht die Kandidatensuche so schwierig? Auf welche Kandidaten werden sich die Parteien höchstwahrscheinlich einigen? Wie haben sich die Anforderungen an das Amt des Bundespräsidenten und das des Bundeskanzlers in jüngster Zeit verändert?
  2. Unter den Linden

    Themen: Flucht aus dem Paradies – Die Volksparteien und der Fluch der 'Neuen Mitte' | Gäste: Elisabeth Niejahr ('Die Zeit'), Michael Spreng (Politikberater)

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Lange Jahre galt den Wahlkampfmanagern der beiden Volksparteien eine Erkenntnis als Angelpunkt ihrer Strategien – Wahlen werden in der Mitte gewonnen. Mit diesem einhelligen Credo formierten erst der Sozialdemokrat Gerhard Schröder und später die Christdemokratin Angela Merkel ihre Parteien um. Doch die 'Neue Mitte' führte auch zum teilweisen Identitätsverlust der beiden Volksparteien und zum Dauerzustand der Grossen Koalition. Die politischen Ränder wurden von beiden Volksparteien vernachlässigt – sträflich, wie viele meinen. Denn die Ränder werden nun politisch neu besetzt. Welche Antworten finden SPD und Union auf die neue politische Konkurrenz? Wie positionieren sich die Volksparteien neu? Welches Personal steht dafür zur Verfügung?
  3. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Clinton gegen Trump – Wer macht das Rennen ums Weisse Haus? | Gäste: Dirk Eilert (Experte für Mimik und Körpersprache), Jürgen Chrobog (ehem. Botschafter in den USA), Melinda Crane (Politische Chefkorrespondentin Deutsche Welle TV), Prof. Eberhard

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Endspurt um das Weisse Haus: In der Nacht findet in Las Vegas das letzte TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump statt. Ein Showdown der besonderen Art zwischen der ehemaligen Senatorin und Aussenministerin und dem Immobilien-Tycoon aus New York. Beim Duell geht es dieses Mal vor allem um Aussenpolitik. Das ist das Feld von Clinton, für Trump könnte dies seine letzte Chance sein. Eines steht schon vorher fest: Selten verlief ein Wahlkampf in den USA so schmutzig und bizarr! Wie haben sich die beiden Kandidaten im dritten und letzten TV-Duell präsentiert? Wer hat wo Punkte gemacht? Welche Rückschlüsse lassen sich ziehen für den Endspurt bis zum 08.November?
  4. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Putin in Berlin – Ende der Eiszeit? | Gäste: Harald Kujat (ehem. Vors. NATO-Militärausschuss und Generalinspekteur a.. D.), Ivan Rodionov (Chefredakteur RT Deutsch)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise ist der russische Präsident Wladimir Putin zu Gast in Berlin. Das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem französischen Präsidenten François Hollande und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ist erneut ein Versuch, über einen möglichen Frieden in der Ostukraine zu sprechen. Ist der Besuch Putins als Annäherung zu werten? Was bedeutet das Treffen für den Friedensprozess in der Ukraine und was für das deutsch-russische Verhältnis?
  5. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  6. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Ungarns Nein zu Flüchtlingen – EU unter Zugzwang | Gäste: Aleksandra Rybinska (Journalistin aus Polen), Ralph Sina (WDR/NDR Studioleiter in Brüssel), Wolfram Weimer (Publizist), Almut Möller (Bürleiterin ECFR), Boris Kalnoky (ungarischer Journalis

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kompetente Gäste diskutieren Fragen zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben in Deutschland. Die Sendung wird im Wechsel moderiert von Alexander Kähler und Pinar Atalay.
  7. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Fremdenhass in Deutschland – Nur ein Ostproblem? | Gäste: Sebastian Krumbiegel (Sänger 'Die Prinzen'), Prof. Hajo Funke (Extremismusforscher)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kompetente Gäste diskutieren Fragen zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben in Deutschland. Die Sendung wird im Wechsel moderiert von Alexander Kähler und Pinar Atalay.
  8. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Niedrigzinsen und Bankenkrise – Wer zahlt die Zeche? | Gäste: Prof. Peter Bofinger (Universität Würzburg und Wirtschaftsweiser), Prof. Wolfgang Gerke (Bayerisches Finanz Zentrum e.V.), Andrea Rexer (Süddeutsche Zeitung), Dirk Eilinghoff (Finanztip

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Krisenstimmung bei deutschen Banken: Der Aktienkurs der Deutschen Bank befindet sich im freien Fall. Grund ist u.a. die Androhung einer Milliardenstrafe durch das US-Justizministerium. Das grösste deutsche Geldhaus war selten zuvor in einer solchen Schieflage. Anders liegt der Fall bei der Commerzbank. Die leidet seit Jahren unter der Niedrigzinspolitik der EZB. Die neue Konzernspitze will nun mit einer Strukturreform die langfristige Existenz der Bank sichern. Bis 2020 könnten Tausende Stellen wegfallen. Am Mittwoch wird der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, Gast im Deutschen Bundestag sein. Vor den Ausschüssen für Europa, Finanzen und Haushalt wird er seine Geld- und Zinspolitik erklären. Wie lang können die Geldhäuser die Zinspolitik noch aushalten? Wie soll sich die Bundesregierung angesichts der Krisen bei der Deutschen Bank und der Commerzbank verhalten? Was lief und läuft schief in beiden Bankhäusern? Wie kann die Lage der beiden Geldinstitute verbessert werden?
  9. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Trump gegen Clinton – Das Duell | Gäste: Dirk Eilert (Akademie für emotionale Intelligenz)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Das erste TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist das erste direkte Aufeinandertreffen der beiden Präsidentschaftsbewerber. Es begegnen sich nicht nur eine Demokratin und ein Republikaner, zwei sehr unterschiedliche Charaktere, politische Haltungen und Politikstile. Hillary Clinton ist zudem die erste Frau mit realistischen Aussichten auf die Präsidentschaft. Der Druck auf die beiden ist enorm. Wie äussert sich dieser Druck? Was verraten Mimik und Gestik über die beiden Kandidaten? Wer kann als Sieger des Duells gelten und warum?
  10. Unter den Linden

    Themen: Die Qual der Wahl – Die Welt und Obamas NachfolgerIn | Gäste: Dr. Norbert Röttgen (MdB CDU, Vorsitzender Auswärtiger Ausschuss), Stefan Liebich (MdB, DIE LINKE, Obmann im Auswärtigen Ausschuss)

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Am 8. November wählen die US-Bürger ihren neuen Präsidenten – und damit auch die politische Leitfigur des Westens und den Befehlshaber der stärksten Militärmacht der Welt. In einer Zeit zahlreicher ungelöster Regionalkonflikte und wachsender Terrorgefahr kommt dem Amt eine global herausragende Bedeutung zu. Allerdings: Hillary Clinton und Donald Trump spalten die Wählerschaft. Selten waren bei einer US-Wahl beide Spitzenkandidaten so gleichermassen unbeliebt. Amerika hat die Qual der Wahl: Wer ist geeignet, der Verantwortung für das Amt gerecht zu werden?
  11. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  12. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Arm oder reich – Wie gespalten ist Deutschland? | Gäste: Prof. Gustav-Adolf Horn (Ökonom Hans-Böckler-Stiftung), Ursula Weidenfeld (Publizistin), Julia Friedrichs (Autorin)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Das Armutsrisiko steigt, auch die Kinderarmut in Deutschland nimmt zu, trotz guter Konjunktur. Auch sozialer Aufstieg in Deutschland wird immer schwieriger. Unterdessen steigt das Vermögen der Reichen weiter an. Jüngste Studien zeigen, dass Reichtum vor allem durch Vererbung entsteht. Seltener spielt Erwerbsarbeit beim Vermögensaufbau eine Rolle. Lohnt sich harte Arbeit noch? Wie ist sozialer Aufstieg überhaupt noch möglich? Warum ist die Gesellschaft so gespalten? Wie kann ein gerechteres System aussehen?
  13. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: 60 Millionen auf der Flucht – Das ungelöste Problem | Gäste: Aktham Suliman (Journalist)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Zahl der Flüchtlinge hat angesichts der vielen Krisenherde in der Welt neue Höchststände erreicht. Über 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Es ist die grösste Vertriebenenkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Das Thema Flüchtlinge steht daher auch im Zentrum des UN-Gipfels in New York. Wie können Fluchtursachen wirkungsvoller bekämpft und Entwicklungsländer besser unterstützt werden? Was kann die internationale Staatengemeinschaft tun? Wie schnell können Massnahmen umgesetzt werden?
  14. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Rauer Ton, einfache Antworten – Flucht ins Extreme? | Gäste: Ulrich Reitz

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kompetente Gäste diskutieren Fragen zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben in Deutschland. Die Sendung wird im Wechsel moderiert von Alexander Kähler und Pinar Atalay.
  15. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: EU in der Krise – Droht die Spaltung? | Gäste: Haig Simonian (britischer Journalist)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kompetente Gäste diskutieren Fragen zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben in Deutschland. Die Sendung wird im Wechsel moderiert von Alexander Kähler und Pinar Atalay.
  16. Im Dialog

    Gäste: Wolfgang Bosbach (CDU-Innenpolitiker)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Ja, bin ich ziemlich sicher', so Wolfgang Bosbach auf die Frage, ob Angela Merkel auch nach der Bundestagswahl 2017 Bundeskanzlerin bleiben wird. Bosbach, der eine schärfere programmatische Profilierung von seiner Partei verlangt, sieht in den jüngsten Äusserungen des SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel die Anfänge eines Lagerwahlkampfs. 'Wer Herrn Gabriel erlebt hat in den letzten Wochen, der ist ja auf Krawall gebürstet. Das ist schon interessant, mit welcher Chuzpe er vorgeht. Dass er jetzt alles bei der Kanzlerin ablehnt, obwohl er selber die Politik über Monate hinweg kraftvoll verteidigt, unterstützt hat, alle Entscheidungen mitgetroffen hat.' Im Dialog spricht Michael Hirz mit Wolfgang Bosbach, dem profilierten CDU-Innenpolitiker und bekennenden Wertkonservativen über seinen Abschied aus der Politik, das Erstarken der AfD und die Krise der Volksparteien.
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  17. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Zickzackkurs in Ankara – Wie geht es weiter mit der Türkei?

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kompetente Gäste diskutieren Fragen zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Leben in Deutschland. Die Sendung wird im Wechsel moderiert von Alexander Kähler und Pinar Atalay.
  18. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Der Kandidat – Wofür steht Donald Trump? | Gäste: Stefan Prystawik (Republicans Abroad Germany), Eva Schweitzer (Buchautorin und Journalistin), Josef Braml (Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)), Andrew Denison (Transatlantic Networ

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Entscheidung in Cleveland ist gefallen! Nach dem mehrheitlichen Willen der US-Republikaner soll Donald Trump ihr Kandidat für das Präsidentenamt sein. Die formelle Annahme der Nominierung durch den US-Milliardär wird für Donnerstag erwartet. Der Parteitag verlief nicht reibungslos, ebenso wie der bisherige Wahlkampf. Mit dem 70-jährigen Trump schicken die Republikaner einen der kontroversesten Kandidaten der letzten Jahrzehnte ins Rennen um das Weisse Haus. Für welche Agenda steht Donald Trump? Welche Chancen hat er, den Kampf ums Weisse Haus zu gewinnen? Was würde seine Wahl für das Standing der USA weltweit und das Verhältnis zu den Europäern bedeuten?
  19. Im Dialog

    Gäste: Friedrich Merz (Rechtsanwalt, ehem. Politiker)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Die Politik darf es nicht den Populisten überlassen, die Themen zu setzen', fordert der langjährige CDU-Spitzenpolitiker Friedrich Merz. An Grossbritannien würde man sehen, wie hoch der Preis dafür sein könne. Merz konstatiert sowohl in Europa wie auch in Amerika eine grosse Entfremdung zwischen der Bevölkerung und der politischen Führung: 'Wir haben alle unterschätzt, wie weit der Abstand zwischen der politischen Klasse und grossen Teilen der Bevölkerung geworden ist.' IM DIALOG spricht Michael Hirz mit Friedrich Merz, dem Vorsitzenden der Atlantik-Brücke, über Populismus, politische Verantwortung und die Zukunft Europas. Merz, der zu Europa keine Alternative sieht, fordert, dass sich Deutschland nie wieder in Europa isolieren dürfe. Da sehe er -auch mit Blick auf die Flüchtlingspolitik- eine Gefahr. Mit Skepsis blickt Merz auf den Euro, der sei im Grunde nur zu halten, wenn einige Staaten -wie Deutschland- zu dauerhaften Transferleistungen bereit seien. Der Rechtsanwalt Friedrich Merz war von 1989 bis 1994 Mitglied im Europäischen Parlament, bevor er 1994 Mitglied des Deutschen Bundestags wurde, dem er bis 2009 angehörte. Von 2000 bis 2002 war Merz Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Seit 2005 ist er für eine internationale Rechtsanwaltskanzlei tätig, seit 2009 Vorsitzender der Altlantik-Brücke. Seit Frühjahr 2016 ist Merz Aufsichtsratsvorsitzender des Vermögensverwalters BlackRock Asset Mangement Deutschland AG.
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  20. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Provozieren, zündeln, kneifen – Wohin steuern Europas Populisten? | Gäste: Alexander Kissler (Cicero), Prof. Werner J. Patzelt (Politikwissenschaftler TU Dresden)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Wortführer der Brexit-Kampagne, der Konservative Boris Johnson und der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei 'UKIP', Nigel Farage, kneifen. Johnson will nicht mehr Premierminister werden, Farage legt seinen Parteivorsitz nieder. Nach dem Brexit befindet sich Europa in Aufruhr. In Österreich, den Niederlanden und Frankreich wittern die EU-Gegner Morgenluft. In Grossbritannien formieren sich die Brexit-Gegner. Sie gingen am vergangenen Wochenende zu Tausenden auf die Strasse. Wie stark sind die Rechtspopulisten? Wie gross ist die Gefahr, dass die EU auseinanderbricht? Kommt der Exit vom Brexit?
  21. History Live

    Themen: Unternehmen Barbarossa – Wendepunkt im Zweiten Weltkrieg?

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Unternehmen Barbarossa' – unter diesem Decknamen überfiel die deutsche Wehrmacht am 22. Juni 1941 die Sowjetunion. Doch Hitlers ehrgeiziger Plan, die Sowjetunion zu erobern und den Deutschen 'Lebensraum im Osten' zu sichern, scheiterte kläglich. Guido Knopp diskutiert in 'History Live' mit seinen Gästen über Folgen und Deutungen des Angriffs. Lange Jahre wurde auch in der Zeitgeschichte diskutiert, ob Hitler mit dem Angriff auf die Sowjetunion präventiv handelte, um so einen Angriff auf das Deutsche Reich zu verhindern. Diese These ist heute längst überholt. Aber über die Deutungshoheit wird dennoch gerungen. Gerade der russische Präsident Wladimir Putin instrumentalisiert den Zweiten Weltkrieg und das 'Unternehmen Barbarossa' gerne als Sieg der Russen über den Faschismus. Wie nah an der historischen Wahrheit ist Putins Position? Welchen Einfluss hatte das Unternehmen Barbarossa auf die angrenzenden osteuropäischen Staaten? Und war es tatsächlich ein – wenn nicht gar 'der' – Wendepunkt des Zweiten Weltkrieges?
  22. Im Dialog

    Gäste: Timothy Garton Ash

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Wozu die Europäische Union überhaupt gut ist, ist die fundamentale Frage', sagt Timothy Garton Ash. 'Im Dialog' spricht Michael Krons mit dem renommierten britischen Historiker und Publizisten über die Risiken eines Brexits, über das schlechte Image von Europa und die Frage, wie man die Menschen wieder mehr für das europäische Projekt begeistern kann. Die Diskussion um den Brexit begrüsst Garton Ash ausdrücklich, um die Fragen nach dem Sinn der Union und ihren Grundlagen zu diskutieren. Der leidenschaftliche Europäer sieht keine Alternative zu einem vereinten Europa.. Denn Europa stehe einer Welt gegenüber, die weder unsere Werte noch unsere Lebensweise teile. Beides müsse Europa aber gegenüber einer nicht-europäischen Welt verteidigen. Das könne Europa am Ende sogar stärken, hofft der Brexit-Gegner Garton Ash. Timothy Garton Ash ist Professor für Europäische Studien an der Universität Oxford. Er gilt als einer der besten Kenner der deutschen und europäischen Gegenwartsgeschichte. Ende der 70er Jahre lebte Garton Ash einige Jahre in Berlin. Zu seinen wichtigsten Büchern gehören 'Ein Jahrhundert wird abgewählt' und 'Jahrhundertwende.'
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  23. Augstein und Blome

    Themen: Brex – Shit: Machen die Briten Europa kaputt?

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  24. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Lebenslinien – Die Opfer der RAF | Gäste: Prof. Michael Buback, Clais von Mirbach, Jörg Schleyer

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Insgesamt 34 Menschen hat die Rote Armee Fraktion (RAF) ermordet. Doch während über die Täter viel geschrieben und berichtet wurde, spielten die Familien der Opfer in der öffentlichen Wahrnehmung eine eher untergeordnete Rolle. Die Rote Armee Fraktion (RAF) hat ihr Leben von einem auf den anderen Tag verändert: Die Väter von Patrick von Braunmühl, Prof. Michael Buback und Clais von Mirbach wurden kaltblütig von Mitgliedern dieser Terrorgruppe ermordet. Wie erging es den Hinterbliebenen? Wie bewerten sie heute das Geschehen von damals? Wie reagierte der Staat, die Gesellschaft? Warum wurden für manche Morde die Täter weder ermittelt noch verurteilt?
  25. Im Dialog

    Gäste: Jakob Augstein (Publizist)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Journalisten sind im Allgemeinen zu dicht dran an den Leuten, über die sie schreiben', kritisiert der Publizist Jakob Augstein. Darin sieht er eine Begründung für die Krise der Printmedien. Er selbst habe einen Hang zum 'Boulevardesken', erklärt Augstein. Er wolle erreichen, dass die Leute lesen, was er schreibt. IM DIALOG spricht Michael Hirz mit dem Publizisten und Verleger über die Krise des Print-Journalismus und über rechten und linken Populismus. In seiner Kolumne auf 'Spiegel online' fordert Augstein unlängst, dem 'rechten Populismus endlich einen linken' entgegenzusetzen. Populismus sei 'Politik mit Gefühl', so Augstein. 'Die Rechten' würden gerade zeigen, wie das gehe.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  26. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  27. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Terror mit System – Die Strategie des IS | Gäste: Georg Mascolo (Leiter Rechercheverbund von SZ, NDR und WDR), Ralph Sina (WDR/NDR-Studioleiter in Brüssel)

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Terrormiliz 'Islamischer Staat' betreibt offenbar eine Art Koordinationsbüro, über das Aktionen in Europa abstimmt werden. Mit Hilfe dieses Büros werden angeblich auch Deutsche gesucht, die hier Anschläge verüben wollen. Bislang hätten Attentäter mit dem Ziel Deutschland immer 'kalte Füsse' bekommen. Franzosen hingegen habe man im 'Überfluss'. Aufgedeckt hat das der Rechercheverbund aus NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung. So soll die Terrormiliz IS in Syrien ein Team für externe Operationen gegründet haben. Dort würden ausgeklügelte Anschläge im Westen geplant und geübt.
  28. Unter den Linden

    Themen: Unter Druck – Volksparteien ohne Volk? | Gäste: Johanna Uekermann (Bundesvorsitzende Jusos), Paul Ziemiak (Bundesvorsitzender Junge Union)

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Es tut sich was in Europa. Überall auf dem Kontinent verlieren die grossen Volksparteien an Zuspruch. Letzter Beleg dafür: die Präsidentschaftswahl in Österreich. In der viel beachteten Stichwahl standen sich ein Grüner und ein Kandidat der FPÖ gegenüber – die beiden Volksparteien waren nicht mehr vertreten. In Deutschland zeigen nach den letzten Landtagswahlen auch die aktuellen Umfrageergebnisse auf Bundes- und Länderebene deutlich den Trend auf: Union und SPD verlieren an Gefolgschaft. Oft reicht es rechnerisch nicht einmal zu einer Regierungsmehrheit ohne einen dritten Partner. Die im Wortsinne 'Grosse Koalition' von einst gibt es nicht mehr. Womit ist dieser Vertrauensverlust der Wähler zu erklären? Ist es vielleicht gerade die Häufigkeit 'Grosser Koalitionen' in der jüngsten Vergangenheit? Ist es der populistische Druck neuer Parteien? Oder haben die etablierten Parteien einfach den Kontakt zum Wähler verloren? Welche Antworten finden die Volksparteien selbst auf diese Fragen?
  29. Unter den Linden vor Ort Unter den Linden

    Themen: Wider das Vergessen des Holocaust – Erinnern, Mahnen, Sühnen | Gäste: Prof. Yehuda Bauer (Historiker und ehem. Leiter Forschungsinstitut Yad Vashem), Gabriel Bach (Stellv. Generalstaatsanwalt im Eichmann-Prozess), Noa Mkayton (Stellv. Direktorin E

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In diesen Tagen geht in Deutschland einer der seltenen und vielleicht letzten Strafprozesse gegen Täter des Holocaust zuende. Über 70 Jahre nach dem Völkermord rückt der Prozess von Detmold die Taten gegen die Menschlichkeit wieder in das gesellschaftliche Bewusstsein – gegen das kollektive Vergessen. Die Prozesse gegen die Täter sind und waren wichtige Bestandteile der Erinnerungskultur. In den 60er Jahren veränderten in Deutschland die Frankfurter Auschwitz-Prozesse und in Israel der Eichmann-Prozess den gesellschaftlichen Umgang mit dem Holocaust nachhaltig. Michaela Kolster geht in der aktuellen 'Unter den Linden vor Ort'-Sendung aus der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem mit ihren Gästen Yehuda Bauer und Gabriel Bach der Frage nach, welche Funktion Erinnerung, Mahnung und Sühne im Erinnerungsprozess haben. Gabriel Bach war der stellvertretende Generalstaatsanwalt im Eichmann-Prozess. Yehuda Bauer ist israelischer Historiker und war viele Jahre Leiter des Forschungsinstituts Yad Vashems. Bei Michaela Kolster zu Gast sind: – Prof. Yehuda Bauer (Historiker und ehem. Leiter Forschungsinstitut Yad Vashem) – Gabriel Bach (Stellv. Generalstaatsanwalt im Eichmann-Prozess) – Noa Mkayton (Stellv. Direktorin Europäische Abteilung Yad Vashem)
  30. Im Dialog

    Gäste: Juli Zeh (Schriftstellerin)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'In den letzten Jahren hiess es immer: Die grossen kulturellen Unterschiede bestehen zwischen Ost und West, zwischen Morgenland und Abendland, zwischen Islam und Christentum. In Wahrheit gilt aber auf der ganzen Welt: Die grossen Unterschiede bestehen zwischen Stadt und Land.' Die Schriftstellerin Juli Zeh, die selber seit 2007 im Havelland lebt, lässt ihren gesellschaftskritischen Roman 'Unterleuten' in einem fiktiven Dorf im Brandenburgischen spielen. Massive Konflikte unter den Dorfbewohnern, den alteingesessenen wie den zugezogenen, brechen auf, als im Dorf ein Windpark errichtet werden soll. Selbst im Dorf, so die Botschaft, existiert keine wirkliche Gemeinschaft mehr. Michael Hirz spricht mit Juli Zeh 'Im Dialog' darüber, warum das Dorf einen Mikrokosmos unserer Gesellschaft darstellt und in den vergangenen Jahren zu einer Art 'Sehnsuchtsort' geworden ist. Woran krankt unsere Gesellschaft? Wir leben in einer Epoche, die durch 'überdrehten Fortschritt', 'bedingungslose Egozentrik' und den 'Verlust echter Beziehungen' gekennzeichnet ist, so Zeh. Sie kritisiert, dass der Individualismus alles ersetzen würde: Religion, Ideologie, jede Idee von Gemeinschaft. Doch die Frage, ob der Mensch dieses Leben aushalte, sei noch unbeantwortet. Juli Zeh studierte Jura mit den Schwerpunkten Europa- und Völkerrecht in Passau und Leipzig. Daneben erwarb sie ein Diplom am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Längere Aufenthalte führten Zeh u.a. nach New York und Krakau. Als sie 2010 promovierte, hatte sie sich längst als Schriftstellerin etabliert. Gleich mit ihrem Romandebüt 'Adler und Engel' landete Zeh 2001 einen grossen Erfolg. Die 42-Jährige, die mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet wurde, mischt sich immer wieder politisch ein: So protestierte sie 2013 anlässlich der NSA-Spähaffäre gemeinsam mit anderen Schriftstellern vor dem Bundeskanzleramt. Für ihr herausragendes kultur- und gesellschaftspolitisches Engagement wurde Zeh 2015 vom Deutschen Kulturrat geehrt.
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  31. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  32. Phoenix-Runde phoenix Runde

    Themen: Streitthema Rente – Arbeiten bis 70? | Gäste: Prof. Rudolf Hickel (Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bremen), Roland Tichy (Vorstandsvorsitzender der Ludwig-Erhard-Stiftung), Anja Krüger ('taz')

    Kategorie
    Politik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Wir leben immer länger. Es droht Armut im Alter und ein überlastetes Sozialsystem. Denn viele schaffen es nicht ausreichend privat vorzusorgen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat nun gefordert, das Renteneintrittsalter anzuheben. Der Koalitionspartner SPD widerspricht: Nicht jeder habe bis ins hohe Alter eine robuste Gesundheit. Ein späterer Renteneinstieg sei mit ihr nicht zu machen. Kommt die Rente mit 70? Wie könnte eine gerechte Rentenreform aussehen? Wie lässt sich Altersarmut verhindern?
  33. Unter den Linden

    Themen: Arm und reich – Wie ungerecht ist Deutschland? | Gäste: Prof. Marcel Fratzscher (DIW Berlin), Prof. Christoph M. Schmidt (RWI Essen, Vorsitzender Sachverständigenrat)

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Der Polit-Talk aus dem Studio am Pariser Platz mit Blick auf das Brandenburger Tor: Im Wechsel begrüssen Michaela Kolster und Michael Hirz zwei prominente Gäste zum politischen Schlagabtausch.
  34. Unter den Linden

    Themen: Krisen, Krieg und Flucht – Europas Aussen- und Sicherheitspolitik in unruhiger Zeit | Gäste: Rainer Arnold (MdB SPD), Jan van Aken (MdB Die Linke)

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In Europa herrscht Frieden und das schon seit mehr als 70 Jahren. Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges währt eine lange Friedensperiode auf dem alten Kontinent, die – unterbrochen durch den Jugoslawienkrieg – bis heute anhält.Wenn es galt, Europa oder Deutschland mit der Waffe zu verteidigen, dann geschah das weit entfernt: am Hindukusch oder am Horn von Afrika. Doch Krisen und Kriege rücken näher. Ob in der Ukraine oder aktuell zwischen Armenien und Aserbeidschan. Konflikte werden auch in Europa wieder mit Waffen ausgetragen. Vor Europas Haustür, im Nahen Osten, ist die entfesselte Kriegsgewalt scheinbar unüberwindbar und die Folgen – die Flucht der Menschen eben genau vor diesen Kriegen – stellt Europa vor eine Bewährungsprobe. Wie geht man richtig mit den Kriegsflüchtlingen um? Über diese Frage entzweit sich Europa. Was aber sind die Ursachen für die neuen Kriege? Welchen Beitrag kann und muss Europa zu ihrer Beilegung leisten? Sind steigende Wehretats die richtige Antwort? Lässt sich Frieden ohne Waffen schaffen? Welche Rolle spielt Russland? Was wird aus dem Friedensprojekt Europa?
  35. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  36. Im Dialog

    Gäste: Belabes Benkredda

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Initiative Munathara wurde zwei Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings gegründet, um die Demokratie in den arabischen Ländern zu befördern. Dazu werden in verschiedenen Ländern Debatten mit arabischen Jugendlichen durchgeführt, die live auf dem Sender Al Jazeera und TRT ausgestrahlt werden. Die Initiative wird unterstützt vom amerikanischen Kongress, dem deutschen Auswärtigen Amt und weiteren NGOs. phoenix-Moderator Michael Krons beobachtet die Aufnahmen einer Sendung in Istanbul, die sich mit der Situation der Menschen in Syrien beschäftigt. Im Gespräch mit Belabbes Benkredda geht er der Frage nach, wie das Leid der Bevölkerung den Konflikt, der bereits seit über fünf Jahren das Land zerreisst und über 250.000 Tote gefordert hat, befriedet werden kann.
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  37. Augstein und Blome

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  38. Im Dialog

    Gäste: Fritz Pleitgen (Russland-Kenner und ehemaliger Intendant des WDR)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Will Putin Deutschland destabilisieren? 'Wir sind in die Zeiten eines neuen Kalten Krieges abgerutscht', erklärte Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew auf der Münchner Sicherheitskonferenz und beklagte eine neue Ost-West-Konfrontation. Nun wurde bekannt, dass die Bundesregierung dem Verdacht nachgeht, der Kreml könnte -wie einst im Kalten Krieg- mit geheimdienstlichen Mitteln eine gezielte Desinformationskampagne gegen Deutschland führen. Das Ziel: Die Kanzlerin zu schwächen und das Land zu destabilisieren. Wie glaubhaft ist es, dass die russische Regierung versucht, Einfluss auf die politische Debatte in Deutschland zu nehmen? Unterstützt Moskau rechtsextreme und rechtspopulistische Bewegungen auch bei uns? Wem kann man noch glauben? Über die Rolle der Medien und die Machtspiele Putins spricht Michael Hirz mit dem Russland-Kenner und ehemaligen Intendanten des WDR, Fritz Pleitgen. Pleitgen kennt beide Seiten, Ost und West, aus langjähriger Korrespondenten-Zeit sehr gut. Er hat sowohl die Eiszeit zwischen den Grossmächten, als auch die Anfänge der Entspannungspolitik miterlebt. Als Moskau-Korrespondent der ARD in den Jahren 1970-1977 avancierte er zum 'Reporter des Kalten Krieges'. Pleitgen führte als erster westlicher Journalist ein Interview mit dem damaligen Generalsekretär der KPDSU Leonid Breschnew. Auch zu den Dissidenten pflegte Pleitgen gute Kontakte. Nach seiner Moskau-Zeit berichtete Pleitgen aus der DDR, leitete ab 1982 das ARD-Studio in Washington und 1987/88 das ARD-Studio in New York. Von 1995- 2007 war er Intendant des WDR.
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.
  39. Augstein und Blome

    Themen: Ärger im Osten - Im Tal der Herzlosen?

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Hintergrundinfos
    Nikolaus Blome und Jakob Augstein liefern sich seit 2011 immer freitags einen Schlagabtausch über das Thema der Woche. Augstein, Verleger der linken Wochenzeitung 'der Freitag', und Blome, Mitglied der Chefredaktion des Spiegel, diskutieren über die 'richtige' politische Interpretation der Ereignisse.
  40. Im Dialog

    Gäste: Harald Lesch (Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator, Professor für Astronomie und Astrophysik an der LMU München)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Die Entdeckung der Gravitationswellen ist ein Triumph der Wissenschaft', sagt Astrophysiker Harald Lesch. Zugleich sei sie ein Triumph des Mannes, der die Relativitätstheorie aufstellte und die Gravitationswellen rein theoretisch nachwies: Albert Einstein. Einstein selbst glaubte nicht an eine Möglichkeit, diese 'Verbeulung' des Universums praktisch nachweisen zu können. Mit ungeheurem Aufwand ist genau das Forschern in den USA aber nun gelungen. Harald Lesch - ein Meister der Darstellung kompliziertester physikalischer Phänomene - erklärt Im Dialog, warum dieser Nachweis der Gravitationswellen von historischer Bedeutung ist und welche Folgen er für die Wissenschaft des Universums hat. Mit Michael Krons spricht der Astrophysiker ausserdem über den Sinn der Weltraumforschung und die Fragen, ob es irgendwann einmal Zeitreisen geben wird und warum wir auf Astronauten bei der Raumfahrt nicht verzichten können. Dabei betont Lesch jedoch, dass die Neutralität und Objektivität der Wissenschaft ein Wunsch ist, der zumeist an der Wirklichkeit scheitert. 'Wissenschaft ist ein Spielball der Ideologie', kritisiert er dabei vor allem auch die Politik, die sich ihm zufolge die wissenschaftlichen Erkenntnisse immer nur dann zunutze macht, wenn sie ihr passen. Harald Lesch ist auch als Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator tätig und lehrt als Professor für Astronomie und Astrophysik an der LMU München. Dem breiten Publikum ist der 55-Jährige vor allem durch seine Wissensmagazine im ZDF bekannt, in denen er versucht, dem Publikum komplexe wissenschaftliche und philosophische Sachverhalte näher zu bringen.
    Hintergrundinfos
    In der Reihe steht ein prominenter Gast aus Politik, Wirtschaft, Kultur oder Gesellschaft den Moderatoren Alfred Schier und Michael Krons Rede und Antwort.