search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 166 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Fernsehen wie damals

    Themen: 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Wiederholung
    W
  2. Fernsehen wie damals

    Themen: Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Wiederholung
    W
  3. Kult.reloaded

    Themen: Tohuwabohu (26)

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1994
    Beschreibung
    TV-Chaotikum von Helmut Zenker
    Episodenummer
    26
    Wiederholung
    W
  4. Kultur heute

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2020
    Beschreibung
    Das wochentägliche Kulturmagazin 'Kultur Heute' präsentiert neben den wichtigsten Ereignissen aus den Bundesländern die Top-Themen des Tages – von Hochkultur bis Subkultur.
    Wiederholung
    W
  5. Wetter / Info

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2020
  6. Der Traunstein – Wächter des Salzkammerguts

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Die Silhouette des Traunsteins am Ostufer des Traunsees ist bereits aus über hundert Kilometern Entfernung sichtbar. Dehalb wird der Berg auch als Wächter des Salzkammergutes bezeichnet. Viele Künstler, Schriftsteller wie Nikolaus Lenau, bestiegen ihn, ebenso jagdfreudige Habsburger. Trotz seiner bescheidenen Höhe von 1.691 m ist er aber auch ein Berg voller Gefahren. Nur Europas höchster Berg, der Mont Blanc, forderte mehr Todesopfer als das gewaltige Kalksteinmassiv im oberösterreichischen Salzkammergut. Seine schroffen Bergwände fallen direkt in den See und das macht ihn für Bergsteiger zum herausfordernden Ziel und zum Fotomotiv für Menschen aus aller Welt – durch die Sendung, die diesem Schicksalsberg gewidmet ist, führt Schauspieler Miguel Herz-Kestranek, profunder Kenner des Salzkammerguts. (Doku 2019)
    Wiederholung
    W
  7. Leben in der Waldheimat

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Seine 'Waldheimat' hat der Volksdichter Peter Rosegger in seinen Büchern unsterblich gemacht. Zu allen Jahreszeiten, aber vor allem im Winter, entfaltet diese Gegend in den Fischbacher Alpen ihren grössten Charme. Gestalter Gebhard Hölzl zeigt, wie sich das Leben hier in den letzten ein, zwei Generationen verändert hat. Nach wie vor ist es hart und entbehrungsreich. Aber wer hier in der freien Natur seiner Arbeit nachgeht, wird mit den grossen landschaftlichen Reizen belohnt. ORF III Heimat Österreich stellt in dieser Neuproduktion mehrere Menschen vor, die hier verwurzelt sind und die über das Heute und das Gestern sprechen.
    Wiederholung
    W
  8. Wilsberg

    Frischfleisch

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Privatdetektiv Georg Wilsberg wird nachts von Kommissarin Anna Springer überraschend in ein Hotel beordert. Der Grund: Ein toter Callboy liegt nackt in Annas Hotelzimmer. Doch sie beteuert ihre Unschuld. Wilsberg weiss nicht, was ihn mehr schockiert, der Tote oder die Tatsache, dass sich Anna für die Nacht einen Gigolo bestellt hat. Wilsberg gibt ihr zähneknirschend Rückendeckung, um den Mordverdacht und vor allemden drohenden Skandal von ihr abzuwenden. Sie behaupten, ein Zimmergeteilt und den Toten zufällig entdeckt zu haben. Als Zeugin wird Anna Springer der Fall entzogen – Overbeck übernimmt das Kommando und fahndet gleich nach der Frau hinter dem mysteriösen Decknamen 'Alice', die das Zimmer gemietet hat. Anna bleibt nervös.Wilsberg findet heraus, dass der ermordete Callboy 'Adam' derAgentur 'Dream-boys' StudentPeter Hübner ist. Die Agenturchefin ist um ihren Ruf besorgt und will helfen. Die Callboys hingegen verbergen etwas, da ist sich Wilsberg sicher. Er kann Ekki nur mit Mühe dazu bringen, in derAgentur als Callboy anzufangen, um Insider-Recherchen anzustellen. Wilsberg geht die Kundenliste von 'Adam' durch – vielleicht gibt es einen eifersüchtigen Ehemann, der den Callboy erschlagen hat. Bauunternehmer Robert Schönsee gibt sich tolerant und weiss zum grossen Erstaunen Wilsbergs sogar, dass seine Ehefrau hin und wieder einen Callboyempfängt. Bei Apothekerin Bettina Auer steckt mehr dahinter:Callboys erpressen sie damit, ihrem Mann alles zu verraten. Als Overbeck über die Bänder der Überwachungskamera des Hotels aufdeckt, dass seine Chefin Anna Springer die mysteriöse 'Alice' ist, nimmt der Fall eine ungeahnte Wendung. Darsteller: Leonard Lansink, Oliver Korittke, Rita Russek. D 2010
    Cast
    Leonard Lansink, Oliver Korittke, Rita Russek, Ina Paule Klink, Roland Jankowsky, Lavinia Wilson, Andreas Pietschmann
    Regisseur
    Hans-Günther Bücking
    Drehbuch
    Arne Nolting, Jan Martin Scharf
  9. Wilsberg

    Tote Hose

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Ekki ist von seiner neuen Freundin Denise hin und weg. Aber ist sie wirklich das engelsgleiche Wesen, das sie ihm vorgaukelt? Auch Ekki selbst wird skeptisch. Zumal Denise ihren Ex-Lover Gisbert Lotze erwähnt, der angeblich gerade wieder in der Stadt und hinter ihr her ist. Um ihm nicht zu begegnen, möchte sie ein paar Tage bei ihrer Tante in Dresden untertauchen. Ekki kommt das merkwürdig vor. Er bittet Wilsberg, Denise zu beschatten, um sicher zu gehen, dass er ihr vertrauen kann. Dabei stellt sich allerdings heraus, dass Denise auch ein Verhältnis mit einem andern Mann hat – Overbeck!Die schicksalhafte Verkettung der Ereignisse führt dazu, dass Overbeck, Ekki, Wilsberg und Alex gleichzeitig in der Firma des Unternehmers Schlachkamp auftauchen und dessen Leiche entdecken. Ein harter Fall für Anna Springer: Sie muss ihre engsten Freunde und ihren eigenen Assistenten verhören. Schnell wird klar: Diese Denise hat ihre Finger im Spiel, sie hatte mit nahezu allen beteiligten Männern zu tun, mit Schlachkamp, Lotze, Ekki und Overbeck. Doch inwiefern ist sie in den Mord verwickelt? Hat sie Schlachkamp getötet?Gisbert Lotze, Denises Ex, war der beste Freund und Buchhalter des Unternehmers Schlachkamp, der mit Lotze gemeinsam Steuern in mehrstelliger Millionenhöhe hinterzogen hat. Den Prozess, in dem Schlachkamp von Alex vertreten wurde, hat er gewonnen, da der Hauptbelastungszeuge Lotze zum wiederholten Male nicht aufgetaucht war. Wilsberg und Anna finden heraus, dass Denise in die Sache involviert war und mittels einer eigenen kleinen Schein-Firma, die auf sie und Lotze zugelassen war, das schmutzige Geld der beiden gewaschen hat. Doch Denise hatte ihre eigenen Pläne mit dem Schwarzgeld. Darsteller: Leonard Lansink, Oliver Korittke, Rita Russek. D 2011
    Cast
    Leonard Lansink, Oliver Korittke, Ina Paule Klink, Roland Jankowsky, Bianca Hein, Sigmar Solbach, Alexander Radszun
    Regisseur
    Hans-Günther Bücking
    Drehbuch
    Eckehard Ziedrich
  10. Wilsberg

    Aus Mangel an Beweisen

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    In dem kleinen Ort Horsthausen im Münsterland wird der Sohn des Ehepaars Melanie und Thomas Rensing entführt. Ekki Talkötter kann Georg Wilsberg überreden, der verzweifelten Familie seines Cousins Thomas zu helfen. Aus Angst um ihren kleinen Sohn Max wollen sie die Polizei heraushalten – Wilsberg übernimmt die Geldübergabe. Doch Kommissarin Springer wurde längst von der ängstlichen Mutter Melanie – ohne Wissen ihres Mannes – informiert und greift ein. Wolfgang Schwendter, einschlägig bekannt durch ein Gerichtsverfahren wegen Kindesmissbrauchs, gerät im Ort schnell unter Verdacht: Man findet ein blutiges T-Shirt auf seinem Grundstück, das darauf hinweist, dass er der Täter sein könnte und dass Max wahrscheinlich nicht mehr am Leben ist. Polizei und Dorfbewohner glauben den Schuldigen bereits gefunden zu haben, doch konkrete Beweise dafür gibt es bisher nicht. Thomas bittet Wilsberg, eine zweite Lösegeldübergabe zu übernehmen, die sich aber als selbstinszenierter Betrugsversuch herausstellt, um die eigene Firma vor dem Konkurs zu retten. Wilsberg ist geschockt, dass der junge Familienvater das Verschwinden seines Sohnes zum finanziellen Vorteil nutzen wollte, ermittelt aber weiter in der Dorfgemeinschaft, auch in der Hoffnung, dass Max vielleicht noch lebt. Abends im Gasthof 'Dorfkrug' bekommt Wilsberg Ärger mit Hitzkopf Kevin Erdel, als er zu viele Fragen stellt. Dessen psychisch gestörter Bruder Nils Erdel, Fussballtrainer von Max, gibt schliesslich den entscheidenden Hinweis zum Fundort von Max' Leiche und wird festgenommen. Kevin behauptet, dass Nils das blutige T-Shirt gefunden und er es auf Schwendters Grundstück versteckt habe, um diesem die Tat unterzuschieben – er wollte seinen Bruder Nils schützen. Unterdessen attackiert der Dorfpöbel Schwendters Haus, weil sie in ihm den Schuldigen sehen. Nur der allseits beliebte Kinderarzt Dr. Fahle kann die Meute zur Vernunft bringen. Wilsberg vermutet, dass hinter dem Mord aber noch eine ganz andere Geschichte steckt – und soll Recht behalten. Darsteller: Leonard Lansink, Oliver Korittke, Ina Paule Klink. D 2011
    Cast
    Leonard Lansink, Oliver Korittke, Ina Paule Klink, Rita Russek, Roland Jankowsky, Claudia Michelsen, Stephan Kampwirth
    Regisseur
    Hans-Günther Bücking
    Drehbuch
    Jürgen Kehrer
  11. Zwei Frauen, ein Mann und ein Baby

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2000
    Beschreibung
    Sandra, die erfolgreiche Innenarchitektin und Iris, die zur Romantik neigende Blumenhändlerin, sind seit langer Zeit ein Paar. Um die etwas routiniert gewordene Beziehung neu zu beleben, verfällt Iris auf eine recht herkömmliche Idee: Ein Baby muss her. Ein wahnwitziger Plan, findet Sandra. Doch Iris bleibt hartnäckig und findet sogar einen scheinbar idealen Samenspender. Damit aber bringt sie die humorvolle Romanze von den Irrungen und Wirrungen der Liebe erst so richtig in Schwung und mehr Abwechslung in die Beziehung, als ihr lieb ist. Buchbearbeitung: Uli Brée und Rupert Henning
    Cast
    Nicole Ansari, Eva Herzig, Ralf Bauer, Max Moor, Peter Matic, Alexander Pschill, Sigrid Hauser
    Regisseur
    Wolfgang Murnberger
    Drehbuch
    Sabine Reichel, Uli Brée, Rupert Henning
  12. Unser Österreich

    Themen: Die Bergdienstleister – Hinter den Kulissen der Skigebiete

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Über 300 Seilbahnen und Lifte sorgen in Vorarlberg jeden Winter dafür, dass zehntausende Wintersportler ihrem Freizeitvergnügen nachgehen können. Doch die wenigsten von ihnen haben eine Vorstellung davon, wie viel Aufwand hinter den Kulissen nötig ist, damit sie schnell auf den Berg und sicher ins Tal kommen – und sich dazwischen auch noch stärken können. Ein Team des ORF Vorarlberg hat die Pistenraupenfahrer, Seilbahntechniker, Pistenretter und Hüttenwirte eine Saison lang begleitet – und zeigt, wie sie sich auf die neue Saison vorbereiten.
  13. Unser Österreich

    Themen: Ski Heiligenblut – Wintersport am Grossglockner

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Schon lange vor der Entwicklung eines modernen Schigebietes waren die Hänge im Kärntner Glocknergebiet Anziehungspunkt für die ersten Wintersportler. Als Mitte der 1960er Jahre eine Sesselbahn von Heiligenblut zur Mittelstation Rossbach eröffnet wurde, war dies der Start in eine moderne Zeit des Schifahrens. Heute präsentiert sich das Bergsteigerdorf als hochalpines Wintersportzentrum, das sowohl für Pistenfahrer als auch für Free-Rider beste Verhältnisse zu bieten hat. Gestalter Arnulf Prasch zeigt Wegbereiter des Schigebietes und die vielfältigen Möglichkeiten, den Winter am Fusse des höchsten Berges Österreichs zu erleben.
  14. Unser Österreich

    Themen: Winterfreuden

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Winter auf dem Land – das heisst Eisstockschiessen, Schneemann bauen und Schlittenfahren. Viele dieser Freizeitbeschäftigungen lieben Kinder und Jugendliche auf dem Land seit Generationen. Oft werden Schlittschuhe, Schlitten und anderes Sportgerät noch von den Grosseltern verwendet. Sportarten wie das Eisstockschiessen sind beliebte gesellschaftliche Treffpunkte, wo es nicht primär um das Gewinnen geht, sondern um den angeregten Austausch zwischen den Menschen. Christian Papke portraitiert die Winterhobbys der Österreicherinnen und Österreicher an einigen Orten ländlicher Idylle.
  15. Unser Österreich

    Themen: Winterzauber in den Alpen – Von Filzmoos bis Achensee

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Winter auf dem Land und in den Bergen – das heisst einerseits Gemütlichkeit in der Stube bei knisterndem Feuer im Kamin. Doch auch die Natur draussen hält ihre winterlichen Freuden bereit: Man trifft sich beim Eisfischen, Eisstockschiessen oder Eislaufen. Diese Volkssportarten halten die Gemeinschaft zusammen, auch wenn Minusgrade sonst eher zum Zuhausebleiben einladen. Christian Papke hat für Unser Österreich mehrere heimische Regionen und ihre Winterfreuden portraitiert.
  16. Der Traunstein – Wächter des Salzkammerguts

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Die Silhouette des Traunsteins am Ostufer des Traunsees ist bereits aus über hundert Kilometern Entfernung sichtbar. Dehalb wird der Berg auch als Wächter des Salzkammergutes bezeichnet. Viele Künstler, Schriftsteller wie Nikolaus Lenau, bestiegen ihn, ebenso jagdfreudige Habsburger. Trotz seiner bescheidenen Höhe von 1.691 m ist er aber auch ein Berg voller Gefahren. Nur Europas höchster Berg, der Mont Blanc, forderte mehr Todesopfer als das gewaltige Kalksteinmassiv im oberösterreichischen Salzkammergut. Seine schroffen Bergwände fallen direkt in den See und das macht ihn für Bergsteiger zum herausfordernden Ziel und zum Fotomotiv für Menschen aus aller Welt – durch die Sendung, die diesem Schicksalsberg gewidmet ist, führt Schauspieler Miguel Herz-Kestranek, profunder Kenner des Salzkammerguts. (Doku 2019)
    Wiederholung
    W
  17. Skilegenden

    Franz Klammer

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Die ORF-III-Produktion widmet sich einem der erfolgreichsten Athleten Österreichs. Franz Klammer zählt zu den ganz Grossen des österreichischen Skisports – Olympiasieger, fünffacher Gewinner des Abfahrtsweltcups und mit insgesamt 25 Abfahrtssiegen der bis heute erfolgreichste Skirennläufer in dieser Disziplin. Der am 3. Dezember 1953 im Kärntner Mooswald geborene Rennläufer wuchs in ländlichen Verhältnissen auf und arbeitete als Holzknecht, um sich seinen Sport leisten zu können. Als 18-Jähriger fuhr er bereits seine ersten Abfahrtsrennen. Schon damals bewies er auf den gefährlichen Strecken, wie der Planai in Schladming oder der Streif in Kitzbühel, hohe Risikobereitschaft. Während seine Konkurrenten reihenweise stürzten, gewann er die ersten Abfahrtsrennen. Sein riskanter Fahrstil wurde zu Klammers Markenzeichen. Bei der Heimolympiade in Innsbruck 1976 lastete enormer Druck auf ihm. Österreich erwartete vom 'Kaiser Franz' eine Goldmedaille in der Abfahrt. Am Tag des Rennens standen die Uhren in Österreich scheinbar still. In Büros, Gaststätten und Schulen wurden TV-Geräte aufgestellt, um bei Klammers denkwürdigem Rennen Live dabei zu sein. Das Rennen war an Spannung kaum zu überbieten, denn nach der ersten Zwischenzeit lag Klammer noch hinten und setzte dann alles auf eine Karte, um doch noch den Sieg zu holen. Für die ORF-III-Reihe 'Skilegenden' traf Robert Altenburger den Meister der Abfahrt und sprach mit Freunden, wie Werner Grissmann, dem Journalisten Sigi Bergmann und seiner Ehefrau Eva Klammer. In diesem sehr persönlichen Portrait schildert Klammer seine Anfänge im Skisport, seine Lebenseinstellung und persönliche Schicksalsschläge, wie den schweren Unfall seines jüngeren Bruders Klaus. Franz Klammer steht auch für einen Skirennläufer, der lernte mit Niederlagen umzugehen. Nach einem Formtief Ende der 1980er Jahre schaffte er 1984 das, was viele nicht mehr für möglich gehalten hatten: Er gewann die Abfahrt auf der Streif zum vierten Mal. Er krönte damit seine Karriere, wurde von der Skination hochgejubelt – und gab kurz darauf seinen Rücktritt bekannt. Klammer feierte danach Siege im Motorsport und wurde österreichischer Tourenwagenmeister, gründete ein eigenes Modelabel und setzte sich mit seiner 'Klammer Foundation' für die Rehabilitation verletzter Spitzensportler ein. Bis heute ist der Vater von zwei erwachsenen Töchtern international als Konsulent im Skisport tätig. Er selbst meint, er hätte nie gedacht, 'dass eine Goldmedaille sein ganzes Leben verändern wird.'
  18. Skilegenden

    Annemarie Moser-Pröll

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Sie war die 'erfolgreichste österreichische Skirennläuferin aller Zeiten' und Österreichs 'Sportlerin des Jahrhunderts' – die Rede ist von Ausnahmeskifahrerin Annemarie Moser-Pröll. Die 1953 geborene Kleinarlerin war bei ihrem ersten Gesamtweltcupsieg erst 17 Jahre alt. 12 Jahre lang dominierte sie mit sechs Gesamtweltcupsiegen, fünf Weltmeistertiteln, einem Olympiasieg und 62 gewonnenen Weltcuprennen den Skisport der 1970er Jahre. Erst 2015 wurde ihr Rekord an gewonnenen Skiweltcup-Rennen von Lindsey Vonn gebrochen. Annemarie Moser-Pröll selbst spricht von einer 'wunderschönen Karriere', die geprägt war von grossen Siegen, aber auch von bitteren Niederlagen. Das Geheimnis ihres Erfolgs war wohl ihre Zielstrebigkeit und eiserne Disziplin im Training. Die Bedingungen im Skirennsport waren damals ebenfalls viel schwieriger als heute: Es gab deutlich weniger Rennen, der Super-G war noch nicht erfunden und Sicherheitsnetze gab es keine. Annemarie Moser-Pröll ist auch heute noch stolz auf ihre Wurzeln. Als eines von acht Kindern wuchs sie auf einem Bergbauernhof in Kleinarl auf. Die ersten Skier fertigte ihr Vater aus Dachschindeln an. Ein sehr emotionales und offenes Portrait über die wohl erfolgreichste und bekannteste österreichische Skirennläuferin.
  19. Skilegenden

    Das Wunderteam aus Kitzbühel

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    In den Nachkriegsjahren sorgte eine Gruppe österreichischer Skifahrer für internationale Furore. Sie fuhren eine Reihe Siege für Österreich ein, gewannen Weltmeisterschaften und errangen Olympiasiege – und sie kamen alle aus einer Region: aus Kitzbühel. Die ORF-III-Neuproduktion 'Skilegenden – Das Wunderteam aus Kitzbühel' hängt sich an ihre Fährte. Das Wunderteam aus Kitzbühel bestand aus Ernst Hinterseer, Hias Leitner, Christian Pravda, Fritz Huber, Anderl Molterer und dem prominentesten Mitglied Toni Sailer. Die 'weissen Zauberer', wie sie auch genannt wurden, trafen sich bereits in Kinder- und Jugendtagen auf der Piste und brachten sich das Skifahren bei. Sie erlebten aber auch die Mühen der Nachkriegszeit, die Väter waren noch in Gefangenschaft und finanzielle Mittel gab es keine. Die meist aus bäuerlichen Familien stammenden Nachwuchstalente halfen sich gegenseitig, um zu Austragungsorten der Skirennen zu gelangen und gingen nebenbei handwerklichen Berufen nach. Eine Skiausrüstung war für sie nur unter familiären Entbehrungen zu bekommen. 'Sie standen für die österreichische Wiederaufbaugeneration und wurden daher wie Nationalhelden verehrt, als sie ihre ersten Erfolge feierten', beschreibt es der Wiener Sporthistoriker Rudolf Müllner. Für die ORF-III-Reihe 'Skilegenden' traf Robert Altenburger zwei Vertreter des Wunderteams in Kitzbühel: Ernst Hinterseer und Hias Leitner. Der damals aufstrebende Ernst Hinterseer teilte sich mit Toni Sailer 1956 bei den Olympischen Winterspielen in Cortina D'Ampezzo ein Zimmer und erlebte hautnah mit, wie Toni Sailer zum dreifachen Goldmedaillengewinner und österreichischen Nationalheld gekürt wurde. Ernst Hinterseer gewann 1960 bei den Olympischen Winterspielen in Squaw Valley Gold im Slalom sowie Bronze im Riesenslalom und trat gegen seinen Freund Hias Leitner an. Hias Leitner gewann in Squaw Valley Silber im Slalom. Trotz des Konkurrenzkampfes sind Hinterseer und Leitner bis heute eng befreundet und nützen jede Gelegenheit, um gemeinsam Ski zu fahren. Hias Leitner schrieb aber auch aus einem anderen Grund Sportgeschichte. Er war von 1972 bis 1999 Trainer beim Tiroler Skiverband und ÖSV-Trainer und verhalf jungen Talenten, wie Leonhard Stock, Stephan Eberharter und Benjamin Raich zu späteren Karrieren.
  20. DENK mit Kultur DENK mit KULTUR

    Gäste: Dietrich Siegl (Schauspieler), Jazz Gitti (Sängerin)

    Kategorie
    Kunst und Kultur
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Zwei Showtalente geben sich bei Birgit Denk im Casino Baden die Klinke in die Hand. Dietrich Siegl sammelte Bühnenerfahrung u.a. an der Freien Volksbühne in Berlin, im Theater an der Josefstadt oder im Burgtheater. Einem grossen Publikum wurde er als Tennislehrer Stefan Noussek in der 'Lindenstrasse' und als SOKO-Donau-Oberst bekannt. Bei Birgit Denk erzählt Siegl, warum er Pilot werden wollte, erst mit vierzehn das Schwimmen gelernt hat, was der in Bonn und Zürich aufgewachsene Schauspieler an Wien liebt und was ihn zum Weinen bringt. Schliesslich greift er zur Gitarre und spielt Bob Dylans Klassiker 'Don't think twice it's all right'. Martha Margit Butbul hat als Jazz Gitti Unglaubliches in ihrem Leben erlebt – und dennoch nicht ihren Humor verloren. Vom frühen Verlust der Mutter, ihrer Zeit im Kibbuz in Israel ('Das beste Land zum Wäscheaufhängen'), als Lokalbesitzerin ('Die Burschen von der EAV hab ich durchgefüttert') bis zur legendären Drahdiwaberl-Zeit und ihrer Karriere als Solosängerin ('A Wunda', 'Kränk di net'). Was der schlechteste Rat ihres Lebens war und warum Sandlerin ihre Traumrolle war, erzählt sie Birgit Denk. Zum Abschluss singt sie den Schlager 'Es geht die Lou Lila', mit dem sie einst einen Jugendschlagerwettbewerb gewonnen hat.
  21. Kult.reloaded

    Themen: Tohuwabohu – Extra

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1990
    Beschreibung
    TV-Chaotikum von Helmut Zenker
  22. Fernsehen wie damals

    Themen: 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Wiederholung
    W
  23. Fernsehen wie damals

    Themen: Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Wiederholung
    W
  24. DENK mit Kultur DENK mit KULTUR

    Gäste: Dietrich Siegl (Schauspieler), Jazz Gitti (Sängerin)

    Kategorie
    Kunst und Kultur
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Zwei Showtalente geben sich bei Birgit Denk im Casino Baden die Klinke in die Hand. Dietrich Siegl sammelte Bühnenerfahrung u.a. an der Freien Volksbühne in Berlin, im Theater an der Josefstadt oder im Burgtheater. Einem grossen Publikum wurde er als Tennislehrer Stefan Noussek in der 'Lindenstrasse' und als SOKO-Donau-Oberst bekannt. Bei Birgit Denk erzählt Siegl, warum er Pilot werden wollte, erst mit vierzehn das Schwimmen gelernt hat, was der in Bonn und Zürich aufgewachsene Schauspieler an Wien liebt und was ihn zum Weinen bringt. Schliesslich greift er zur Gitarre und spielt Bob Dylans Klassiker 'Don't think twice it's all right'. Martha Margit Butbul hat als Jazz Gitti Unglaubliches in ihrem Leben erlebt – und dennoch nicht ihren Humor verloren. Vom frühen Verlust der Mutter, ihrer Zeit im Kibbuz in Israel ('Das beste Land zum Wäscheaufhängen'), als Lokalbesitzerin ('Die Burschen von der EAV hab ich durchgefüttert') bis zur legendären Drahdiwaberl-Zeit und ihrer Karriere als Solosängerin ('A Wunda', 'Kränk di net'). Was der schlechteste Rat ihres Lebens war und warum Sandlerin ihre Traumrolle war, erzählt sie Birgit Denk. Zum Abschluss singt sie den Schlager 'Es geht die Lou Lila', mit dem sie einst einen Jugendschlagerwettbewerb gewonnen hat.
    Wiederholung
    W
  25. Kult.reloaded

    Themen: Tohuwabohu – Extra

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1990
    Beschreibung
    (1990-1994) Autor und Regisseur Helmut Zenker bezeichnete seine oft sinnfreie Gagparade mit vielen prominenten Gastauftritten treffend als 'Chaotikum'. Ein kurioses Sammelsurium aus den Bereichen Nachrichten, Sport, Unterhaltung, Kultur, Musik, Unterhaltung, Information, Show, Unterhaltung und Unterhaltung. Chaos, Klamauk, Anarchie und tiefere Bedeutung.
    Wiederholung
    W
  26. Meryns Sprechzimmer

    Themen: Herz, was brauchst du – mehr? | Gäste: Dr.in Evelyn Kunschitz (Kardiologin und Ärztin für psychosomatische und psychotherapeutische Medizin am Hanusch-Krankenhaus in Wien), Dr.in Andrea Podczeck-Schweighofer (Präsidentin der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft), Dr. Mario Krammel (Chefarzt der Berufsrettung Wien)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2020
    Beschreibung
    Es ist 'nur' ein Muskel. Aber einer, der über Leben und Tod entscheiden kann: Unser Herz. Die zentrale Aufgabe des Herzens ist Blut in jedem Teil unseres Körpers zu pumpen. Und dadurch den Körper mit Sauerstoff, Nährstoffen und anderen lebenswichtigen Substanzen zu versorgen. Das Herz ist sozusagen der 'Motor des Lebens'. In einem durchschnittlichen Menschenleben schlägt es bis zu unfassbaren 3 Milliarden Mal. Und trotzdem schenken wir ihm meist nur dann Beachtung, wenn es – im wahrsten Sinn des Wortes – aus dem Rhythmus kommt. Dabei könnten wir es jeden Tag mit einfachen Mitteln unterstützen und stärken. Auch, um die Belastungen des Alltags besser zu bewältigen und Herz,- Kreislauferkrankungen erst gar keine Chance zu geben. Internist Siegfried Meryn macht sich in 'MERYNS sprechzimmer' das Herz zur Herzensangelegenheit. Gemeinsam mit Dr.in Evelyn Kunschitz, Kardiologin und Ärztin für psychosomatische und psychotherapeutische Medizin am Hanuschkrankenhaus in Wien, Dr.in Andrea Podczeck-Schweighofer, Präsidentin der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft, sowie Dr. Mario Krammel, Chefarzt der Berufsrettung Wien, wird diskutiert, was unser Herz (mehr) braucht. (Gesundes Gespräch 2019)
    Wiederholung
    W
  27. Treffpunkt Medizin

    Themen: Unser Herz – Taktgeber des Lebens

    Kategorie
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2020
    Beschreibung
    In den letzten Jahrzehnten hat die Herzmedizin in Österreich einen hohen Standard erreicht. Selbst Patienten mit einem massiven Herzinfarkt oder schwerer Herzinsuffizienz haben mittlerweile gute Überlebenschancen. Was die Herzmedizin bis jetzt nicht kann: Den einmal geschädigten Herzmuskel heilen oder zur Selbstheilung anregen. Genau das wäre aber ein Quantensprung in der Medizin und deshalb wird weltweit an Möglichkeiten geforscht, wie diese 'Wiederbelebung des Herzens' gelingen könnte. In Österreich gibt es dazu innovative und teilweise revolutionäre Forschungsansätze. In einer Kombination aus spannender Forschung und persönlichen Patientengeschichten zeigt 'treffpunkt medizin' die aktuellen Errungenschaften rund um die Herzmedizin und informiert über die zukünftigen Entwicklungen in diesem Bereich. (Doku 2020)
    Wiederholung
    W
  28. Erbe Österreich

    Themen: Lebensraum Spanische Hofreitschule

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Touristenmagnet, Faszinosum und lebendige Geschichte zugleich: keine zweite Institution gibt es weltweit wie die Spanische Hofreitschule in Wien. Neben vollendeter Reitkunst zeigen Pferde und Reiter auch ein zentrales Stück der imperialen Tradition in Österreich. Aus dem spanischen Erbe Karls V. brachte sein Bruder Ferdinand I. die spanische Pferdezucht nach Wien. Viele berittene Manöver, die heute nur noch ästhetischen Wert haben, hatten zu seiner Zeit eine militärische Bedeutung. Um in der Schlacht zu überleben und zu siegen, waren diese Reitfiguren unerlässlich. Heute sind die Lipizzaner eine nicht mehr wegzudenkende Tradition – ORFIII stellt den Lebensraum Hofreitschule vor.
    Wiederholung
    W
  29. Aus dem Rahmen

    Themen: Schloss Eckartsau

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Es war sein letzter Winter in Österreich und sein erster als ehemaliger Kaiser. Umringt von den Weiten des Marchfelds verbrachte Kaiser Karl I. mit seiner engsten Familie in Schloss Eckhartsau die dunklen Wintermonate von November 1918 bis März 1919. Mit der Zeitenwende, die von Wien aus der fast 650-jährigen Herrschaft seiner Familie ein jähes Ende gesetzt hatte, vermochte er sich nicht abzufinden, erkannte sie nicht an. Welche Pläne hegte der seiner Amtsgeschäfte enthobene Monarch in seinem Schloss und wie gestaltete sich das Familienleben in diesen letzten Wintertagen? Karl Hohenlohe besucht in 'Aus dem Rahmen' Schloss Eckhartsau, das zu einem Brennpunkt österreichischer Geschichtsschreibung wurde.
    Wiederholung
    W
  30. Kultur heute

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2020
    Beschreibung
    Das wochentägliche Kulturmagazin 'Kultur Heute' präsentiert neben den wichtigsten Ereignissen aus den Bundesländern die Top-Themen des Tages – von Hochkultur bis Subkultur.
    Wiederholung
    W
  31. Wetter / Info

    Kategorie
    Wetterbericht
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2020
  32. Skilegenden

    Das Wunderteam aus Kitzbühel

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    In den Nachkriegsjahren sorgte eine Gruppe österreichischer Skifahrer für internationale Furore. Sie fuhren eine Reihe Siege für Österreich ein, gewannen Weltmeisterschaften und errangen Olympiasiege – und sie kamen alle aus einer Region: aus Kitzbühel. Die ORF-III-Neuproduktion 'Skilegenden – Das Wunderteam aus Kitzbühel' hängt sich an ihre Fährte. Das Wunderteam aus Kitzbühel bestand aus Ernst Hinterseer, Hias Leitner, Christian Pravda, Fritz Huber, Anderl Molterer und dem prominentesten Mitglied Toni Sailer. Die 'weissen Zauberer', wie sie auch genannt wurden, trafen sich bereits in Kinder- und Jugendtagen auf der Piste und brachten sich das Skifahren bei. Sie erlebten aber auch die Mühen der Nachkriegszeit, die Väter waren noch in Gefangenschaft und finanzielle Mittel gab es keine. Die meist aus bäuerlichen Familien stammenden Nachwuchstalente halfen sich gegenseitig, um zu Austragungsorten der Skirennen zu gelangen und gingen nebenbei handwerklichen Berufen nach. Eine Skiausrüstung war für sie nur unter familiären Entbehrungen zu bekommen. 'Sie standen für die österreichische Wiederaufbaugeneration und wurden daher wie Nationalhelden verehrt, als sie ihre ersten Erfolge feierten', beschreibt es der Wiener Sporthistoriker Rudolf Müllner. Für die ORF-III-Reihe 'Skilegenden' traf Robert Altenburger zwei Vertreter des Wunderteams in Kitzbühel: Ernst Hinterseer und Hias Leitner. Der damals aufstrebende Ernst Hinterseer teilte sich mit Toni Sailer 1956 bei den Olympischen Winterspielen in Cortina D'Ampezzo ein Zimmer und erlebte hautnah mit, wie Toni Sailer zum dreifachen Goldmedaillengewinner und österreichischen Nationalheld gekürt wurde. Ernst Hinterseer gewann 1960 bei den Olympischen Winterspielen in Squaw Valley Gold im Slalom sowie Bronze im Riesenslalom und trat gegen seinen Freund Hias Leitner an. Hias Leitner gewann in Squaw Valley Silber im Slalom. Trotz des Konkurrenzkampfes sind Hinterseer und Leitner bis heute eng befreundet und nützen jede Gelegenheit, um gemeinsam Ski zu fahren. Hias Leitner schrieb aber auch aus einem anderen Grund Sportgeschichte. Er war von 1972 bis 1999 Trainer beim Tiroler Skiverband und ÖSV-Trainer und verhalf jungen Talenten, wie Leonhard Stock, Stephan Eberharter und Benjamin Raich zu späteren Karrieren.
    Wiederholung
    W
  33. Skilegenden

    Annemarie Moser-Pröll

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Sie war die 'erfolgreichste österreichische Skirennläuferin aller Zeiten' und Österreichs 'Sportlerin des Jahrhunderts' – die Rede ist von Ausnahmeskifahrerin Annemarie Moser-Pröll. Die 1953 geborene Kleinarlerin war bei ihrem ersten Gesamtweltcupsieg erst 17 Jahre alt. 12 Jahre lang dominierte sie mit sechs Gesamtweltcupsiegen, fünf Weltmeistertiteln, einem Olympiasieg und 62 gewonnenen Weltcuprennen den Skisport der 1970er Jahre. Erst 2015 wurde ihr Rekord an gewonnenen Skiweltcup-Rennen von Lindsey Vonn gebrochen. Annemarie Moser-Pröll selbst spricht von einer 'wunderschönen Karriere', die geprägt war von grossen Siegen, aber auch von bitteren Niederlagen. Das Geheimnis ihres Erfolgs war wohl ihre Zielstrebigkeit und eiserne Disziplin im Training. Die Bedingungen im Skirennsport waren damals ebenfalls viel schwieriger als heute: Es gab deutlich weniger Rennen, der Super-G war noch nicht erfunden und Sicherheitsnetze gab es keine. Annemarie Moser-Pröll ist auch heute noch stolz auf ihre Wurzeln. Als eines von acht Kindern wuchs sie auf einem Bergbauernhof in Kleinarl auf. Die ersten Skier fertigte ihr Vater aus Dachschindeln an. Ein sehr emotionales und offenes Portrait über die wohl erfolgreichste und bekannteste österreichische Skirennläuferin.
    Wiederholung
    W
  34. Skilegenden

    Franz Klammer

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Franz Klammer zählt zu den ganz Grossen des österreichischen Skisports – Olympiasieger, fünffacher Gewinner des Abfahrtsweltcups und mit insgesamt 25 Abfahrtssiegen der bis heute erfolgreichste Skirennläufer in dieser Disziplin. Der am 3. Dezember 1953 im Kärntner Mooswald geborene Rennläufer wuchs in ländlichen Verhältnissen auf und arbeitete als Holzknecht, um sich seinen Sport leisten zu können. Als 18-Jähriger fuhr er bereits seine ersten Abfahrtsrennen. Schon damals bewies er auf den gefährlichen Strecken, wie der Planai in Schladming oder der Streif in Kitzbühel, hohe Risikobereitschaft. Während seine Konkurrenten reihenweise stürzten, gewann er die ersten Abfahrtsrennen. Sein riskanter Fahrstil wurde zu Klammers Markenzeichen. Bei der Heimolympiade in Innsbruck 1976 lastete enormer Druck auf ihm. Österreich erwartete vom 'Kaiser Franz' eine Goldmedaille in der Abfahrt. Am Tag des Rennens standen die Uhren in Österreich scheinbar still. In Büros, Gaststätten und Schulen wurden TV-Geräte aufgestellt, um bei Klammers denkwürdigem Rennen Live dabei zu sein. Das Rennen war an Spannung kaum zu überbieten, denn nach der ersten Zwischenzeit lag Klammer noch hinten und setzte dann alles auf eine Karte, um doch noch den Sieg zu holen. Für die ORFIII-Reihe 'Österreichische Skilegenden' traf Robert Altenburger den Meister der Abfahrt und sprach mit Freunden, wie Werner Grissmann, dem Journalisten Sigi Bergmann und seiner Ehefrau Eva Klammer. In diesem sehr persönlichen Portrait schildert Klammer seine Anfänge im Skisport, seine Lebenseinstellung und persönliche Schicksalsschläge, wie den schweren Unfall seines jüngeren Bruders Klaus. Franz Klammer steht auch für einen Skirennläufer, der lernte mit Niederlagen umzugehen. Nach einem Formtief Ende der 1980er Jahre schaffte er 1984 das, was viele nicht mehr für möglich gehalten hatten: Er gewann die Abfahrt auf der Streif zum vierten Mal. Er krönte damit seine Karriere, wurde von der Skination hochgejubelt – und gab kurz darauf seinen Rücktritt bekannt. Klammer feierte danach Siege im Motorsport und wurde österreichischer Tourenwagenmeister, gründete ein eigenes Modelabel und setzte sich mit seiner 'Klammer Foundation' für die Rehabilitation verletzter Spitzensportler ein. Bis heute ist der Vater von zwei erwachsenen Töchtern international als Konsulent im Skisport tätig. Er selbst meint, er hätte nie gedacht, 'dass eine Goldmedaille sein ganzes Leben verändern wird.'
    Wiederholung
    W
  35. Wilsberg

    Tote Hose

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Ekki ist von seiner neuen Freundin Denise hin und weg. Aber ist sie wirklich das engelsgleiche Wesen, das sie ihm vorgaukelt? Auch Ekki selbst wird skeptisch. Zumal Denise ihren Ex-Lover Gisbert Lotze erwähnt, der angeblich gerade wieder in der Stadt und hinter ihr her ist. Um ihm nicht zu begegnen, möchte sie ein paar Tage bei ihrer Tante in Dresden untertauchen. Ekki kommt das merkwürdig vor. Er bittet Wilsberg, Denise zu beschatten, um sicher zu gehen, dass er ihr vertrauen kann. Dabei stellt sich allerdings heraus, dass Denise auch ein Verhältnis mit einem andern Mann hat – Overbeck!Die schicksalhafte Verkettung der Ereignisse führt dazu, dass Overbeck, Ekki, Wilsberg und Alex gleichzeitig in der Firma des Unternehmers Schlachkamp auftauchen und dessen Leiche entdecken. Ein harter Fall für Anna Springer: Sie muss ihre engsten Freunde und ihren eigenen Assistenten verhören. Schnell wird klar: Diese Denise hat ihre Finger im Spiel, sie hatte mit nahezu allen beteiligten Männern zu tun, mit Schlachkamp, Lotze, Ekki und Overbeck. Doch inwiefern ist sie in den Mord verwickelt? Hat sie Schlachkamp getötet?Gisbert Lotze, Denises Ex, war der beste Freund und Buchhalter des Unternehmers Schlachkamp, der mit Lotze gemeinsam Steuern in mehrstelliger Millionenhöhe hinterzogen hat. Den Prozess, in dem Schlachkamp von Alex vertreten wurde, hat er gewonnen, da der Hauptbelastungszeuge Lotze zum wiederholten Male nicht aufgetaucht war. Wilsberg und Anna finden heraus, dass Denise in die Sache involviert war und mittels einer eigenen kleinen Schein-Firma, die auf sie und Lotze zugelassen war, das schmutzige Geld der beiden gewaschen hat. Doch Denise hatte ihre eigenen Pläne mit dem Schwarzgeld. Darsteller: Leonard Lansink, Oliver Korittke, Rita Russek. D 2011
    Wiederholung
    W
    Cast
    Leonard Lansink, Oliver Korittke, Ina Paule Klink, Roland Jankowsky, Bianca Hein, Sigmar Solbach, Alexander Radszun
    Regisseur
    Hans-Günther Bücking
    Drehbuch
    Eckehard Ziedrich
  36. Wilsberg

    Aus Mangel an Beweisen

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    In dem kleinen Ort Horsthausen im Münsterland wird der Sohn des Ehepaars Melanie und Thomas Rensing entführt. Ekki Talkötter kann Georg Wilsberg überreden, der verzweifelten Familie seines Cousins Thomas zu helfen. Aus Angst um ihren kleinen Sohn Max wollen sie die Polizei heraushalten – Wilsberg übernimmt die Geldübergabe. Doch Kommissarin Springer wurde längst von der ängstlichen Mutter Melanie – ohne Wissen ihres Mannes – informiert und greift ein. Wolfgang Schwendter, einschlägig bekannt durch ein Gerichtsverfahren wegen Kindesmissbrauchs, gerät im Ort schnell unter Verdacht: Man findet ein blutiges T-Shirt auf seinem Grundstück, das darauf hinweist, dass er der Täter sein könnte und dass Max wahrscheinlich nicht mehr am Leben ist. Polizei und Dorfbewohner glauben den Schuldigen bereits gefunden zu haben, doch konkrete Beweise dafür gibt es bisher nicht. Thomas bittet Wilsberg, eine zweite Lösegeldübergabe zu übernehmen, die sich aber als selbstinszenierter Betrugsversuch herausstellt, um die eigene Firma vor dem Konkurs zu retten. Wilsberg ist geschockt, dass der junge Familienvater das Verschwinden seines Sohnes zum finanziellen Vorteil nutzen wollte, ermittelt aber weiter in der Dorfgemeinschaft, auch in der Hoffnung, dass Max vielleicht noch lebt. Abends im Gasthof 'Dorfkrug' bekommt Wilsberg Ärger mit Hitzkopf Kevin Erdel, als er zu viele Fragen stellt. Dessen psychisch gestörter Bruder Nils Erdel, Fussballtrainer von Max, gibt schliesslich den entscheidenden Hinweis zum Fundort von Max' Leiche und wird festgenommen. Kevin behauptet, dass Nils das blutige T-Shirt gefunden und er es auf Schwendters Grundstück versteckt habe, um diesem die Tat unterzuschieben – er wollte seinen Bruder Nils schützen. Unterdessen attackiert der Dorfpöbel Schwendters Haus, weil sie in ihm den Schuldigen sehen. Nur der allseits beliebte Kinderarzt Dr. Fahle kann die Meute zur Vernunft bringen. Wilsberg vermutet, dass hinter dem Mord aber noch eine ganz andere Geschichte steckt – und soll Recht behalten. Darsteller: Leonard Lansink, Oliver Korittke, Ina Paule Klink. D 2011
    Wiederholung
    W
    Cast
    Leonard Lansink, Oliver Korittke, Ina Paule Klink, Rita Russek, Roland Jankowsky, Claudia Michelsen, Stephan Kampwirth
    Regisseur
    Hans-Günther Bücking
    Drehbuch
    Jürgen Kehrer
  37. Wilsberg

    Frischfleisch

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Privatdetektiv Georg Wilsberg wird nachts von Kommissarin Anna Springer überraschend in ein Hotel beordert. Der Grund: Ein toter Callboy liegt nackt in Annas Hotelzimmer. Doch sie beteuert ihre Unschuld. Wilsberg weiss nicht, was ihn mehr schockiert, der Tote oder die Tatsache, dass sich Anna für die Nacht einen Gigolo bestellt hat. Wilsberg gibt ihr zähneknirschend Rückendeckung, um den Mordverdacht und vor allemden drohenden Skandal von ihr abzuwenden. Sie behaupten, ein Zimmergeteilt und den Toten zufällig entdeckt zu haben. Als Zeugin wird Anna Springer der Fall entzogen – Overbeck übernimmt das Kommando und fahndet gleich nach der Frau hinter dem mysteriösen Decknamen 'Alice', die das Zimmer gemietet hat. Anna bleibt nervös.Wilsberg findet heraus, dass der ermordete Callboy 'Adam' derAgentur 'Dream-boys' StudentPeter Hübner ist. Die Agenturchefin ist um ihren Ruf besorgt und will helfen. Die Callboys hingegen verbergen etwas, da ist sich Wilsberg sicher. Er kann Ekki nur mit Mühe dazu bringen, in derAgentur als Callboy anzufangen, um Insider-Recherchen anzustellen. Wilsberg geht die Kundenliste von 'Adam' durch – vielleicht gibt es einen eifersüchtigen Ehemann, der den Callboy erschlagen hat. Bauunternehmer Robert Schönsee gibt sich tolerant und weiss zum grossen Erstaunen Wilsbergs sogar, dass seine Ehefrau hin und wieder einen Callboyempfängt. Bei Apothekerin Bettina Auer steckt mehr dahinter:Callboys erpressen sie damit, ihrem Mann alles zu verraten. Als Overbeck über die Bänder der Überwachungskamera des Hotels aufdeckt, dass seine Chefin Anna Springer die mysteriöse 'Alice' ist, nimmt der Fall eine ungeahnte Wendung. Darsteller: Leonard Lansink, Oliver Korittke, Rita Russek. D 2010
    Wiederholung
    W
    Cast
    Leonard Lansink, Oliver Korittke, Rita Russek, Ina Paule Klink, Roland Jankowsky, Lavinia Wilson, Andreas Pietschmann
    Regisseur
    Hans-Günther Bücking
    Drehbuch
    Arne Nolting, Jan Martin Scharf
  38. Der Erbhof – Im Tal des Schweigens Im Tal des Schweigens: Der Erbhof

    Kategorie
    TV-Heimatfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Fernsehfilm 2005 Nach schwierigen Jahren hat die selbstbewusste Almbäuerin Anna Wallner endlich ihr Glück mit einem Mann gefunden, der sie wirklich liebt und ihrer kleinen Tochter Elise ein guter Vater ist. Als jedoch eines Nachts ein Brand den gesamten Dachstuhl des Hauses in Schutt und Asche legt, bahnt sich eine Katastrophe an: Sollte Anna nicht binnen kürzester Zeit einen hohen Kredit erhalten, wäre sie gezwungen, ihren Grundbesitz an die skrupellosen Bodenspekulanten des Ortes zu verkaufen. In dieser angespannten Lage kommt es zudem auch noch zu Missverständnissen zwischen Anna und ihrem Mann, der ausgerechnet jetzt nur noch selten zu Hause ist. Darsteller: Christine Neubauer, Sascha Hehn, Veronika Fitz, Timothy Peach. Regisseur: Peter Sämann.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Christine Neubauer, Sascha Hehn, Veronika Fitz, Timothy Peach, Ronja Forcher, Julia Gschnitzer, Alexander Held
    Regisseur
    Peter Sämann
    Drehbuch
    Felix Huby, Ulrike Münch
  39. Zwei Frauen, ein Mann und ein Baby

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2000
    Beschreibung
    Sandra, die erfolgreiche Innenarchitektin und Iris, die zur Romantik neigende Blumenhändlerin, sind seit langer Zeit ein Paar. Um die etwas routiniert gewordene Beziehung neu zu beleben, verfällt Iris auf eine recht herkömmliche Idee: Ein Baby muss her. Ein wahnwitziger Plan, findet Sandra. Doch Iris bleibt hartnäckig und findet sogar einen scheinbar idealen Samenspender. Damit aber bringt sie die humorvolle Romanze von den Irrungen und Wirrungen der Liebe erst so richtig in Schwung und mehr Abwechslung in die Beziehung, als ihr lieb ist. Buchbearbeitung: Uli Brée und Rupert Henning
    Wiederholung
    W
    Cast
    Nicole Ansari, Eva Herzig, Ralf Bauer, Max Moor, Peter Matic, Alexander Pschill, Sigrid Hauser
    Regisseur
    Wolfgang Murnberger
    Drehbuch
    Sabine Reichel, Uli Brée, Rupert Henning
  40. Happyend am Wörthersee Happy-End am Wörthersee

    Kategorie
    Komödie
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1964
    Beschreibung
    Die vor kurzem verstorbene Tante Agathe hinterlässt ihre wunderschöne Villa einem mürrischen Polizeihofrat, einem hyperaktiven Playboy-Dirigenten und einem Geologen. Das idyllische Haus wird jedoch zum verrückten Intrigantenstadl. Denn besagte Herren sind nicht gewohnt, freundlich miteinander umzugehen. Zusätzlichen Ärger bescheren ihnen die Ferienkinder Binchen und Ossi. Mit Gunther Philipp (Walter), Rudolf Prack (Johannes), Paul Hörbiger (Severin), Waltraut Haas (Stefanie), Peter Kraus (Jerry) u.a. Österreich 1964
    Cast
    Waltraut Haas, Rudolf Prack, Peter Kraus, Paul Hörbiger, Evi Kent, Raoul Retzer, Peter W. Staub
    Regisseur
    Hans Hollmann
    Drehbuch
    Kurt Nachmann
Keine Videos gefunden.