search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 159 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Jochen Rindt – Der erste Popstar der Formel 1

    Kategorie
    Formel 1
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Topsportler, Idol, Mythos – Legende. Jochen Rindts kurze Karriere bringt ihn auf den Olymp des Motorsports. In der Formel 1-Saison 1970 ist er der alles dominierende Fahrer und gewinnt fünf der ersten acht Rennen. Bei einem Unfall im Trainingslauf zum Grand Prix in Monza, Italien, verunglückt Rindt jedoch tödlich – die Motorsportwelt ist erschüttert und ganz Österreich trauert um einen seiner bekanntesten und beliebsten Sportler. Postum wird Rindt Weltmeister und zur Motorsportlegende. Die Dokumentation widmet sich einer der schillerndsten Gestalten des österreichischen Sports. 'Jochen Rindt – Der erste Pop-Star der Formel 1' zeichnet die wichtigsten Karrierestationen des Ausnahmerennfahrers nach, von seinen Anfängen über seine grössten Erfolge bis zu seinem tragischen Tod im Alter von nur 28 Jahren.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
  2. 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
  3. Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    A
    Wiederholung
    W
  4. Treffpunkt Medizin

    Themen: Superkeime im Vormarsch – warum werden Antibiotika wirkungslos?

    Kategorie
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Im Jahr 1928 machte der schottische Bakteriologe Alexander Fleming eine revolutionäre Entdeckung: Die beachtliche Wirkung bestimmter Substanzen auf Bakterien, die im Schimmelpilz Penicillium vorhanden sind. Er legte damit den Grundstein für eine der grössten Erfolgsgeschichten in der Medizin: Jahre später trat der Wirkstoff als Antibiotikum seinen Siegeszug als Arzneimittel gegen viele bakteriell verursachten Infektionskrankheiten an. Und Alexander Fleming erhielt für seine Entdeckung 1945 den Nobelpreis. Knapp ein Jahrhundert später sieht die Faktenlage nicht mehr so positiv aus: Antibiotika zählen zwar weltweit zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten, aber genau darin liegt die Gefahr: Durch resistente Keime bleiben sie immer häufiger wirkungslos. Die Mikroorganismen haben sich angepasst und reagieren nicht mehr auf die Arznei. Das stellt die Humanmedizin vor enorme Probleme und veranlasst auch die Pharmaindustrie nun fieberhaft nach neuen Medikamenten zu forschen, denn die Zahl der resistenten Keime nimmt stetig zu. Die Ursachen sind nicht nur in der Humanmedizin zu suchen, denn auch in der Veterinärmedizin, der Massenproduktion von Tierfleisch und Lebensmittelindustrie kommen Antibiotika zum Einsatz. Gegen Viren sind Antibiotika ja bekanntermassen wirkungslos und trotzdem werden virale Infekte ambulant oft mit Substanzen mit breitem Wirkungsspektrum behandelt, quasi zur Prophylaxe. Ein weiteres grosses Problem taucht mittlerweile im stationären Bereich auf: Sogenannte 'Superkeime', die durch ihre Widerstandsfähigkeit Therapien massiv erschweren, Krankenhausaufenthalte verlängern und letztlich auch zum Tode führen können. Auf internationaler wie nationaler Ebene gibt es daher Bestrebungen, diese Entwicklung noch aufhalten zu können und neue Substanzen zu entwickeln. treffpunkt medizin schaut hinter die Kulissen: bei Institutionen, in der Pharmaindustrie, im Spitalsbereich, in der Lebensmittelindustrie und der Forschung. (Doku 2016)
    Wiederholung
    W
  5. Meryns Sprechzimmer

    Themen: Krankenhauskeime – Eine tödliche Gefahr | Gäste: Dr. Ojan Assadian (Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene), Dr. Brigitte Ettl (Präsidentin der Österreichischen Plattform für Patientensicherheit), Bert Ehgartner (Medizinjournalist und Buchautor der 'Hygienefalle')

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Laut WHO erkranken in Europa rund 4 Millionen Menschen jährlich an einer Krankenhausinfektion, die lebensbedrohend sein kann. Tendenz steigend. Verursacht von multiresistenten Keimen, also Viren und Bakterien. Dabei sorgen diese Mikroorganismen auf unserer Haut oder im Darm auch für ein gesundes Immunsystem – Was läuft also falsch, wenn wir im Krankenhaus krank werden? Besonders heikel ist das, wenn Personen bereits ein abgeschwächtes Immunsystem haben und dadurch empfänglicher für neue Krankheitserreger sind. Wird eine Infektion erst im Krankenhaus oder in einer Pflegeeinrichtung erworben, so spricht man in der Medizin von einer 'nosokomialen Infektion'. Die Folgen können lebensbedrohlich sein, denn gegen multiresistente Krankenhauskeime, helfen Antibiotika kaum noch. Die Folgen sind laut Schätzungen der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene pro Jahr rund 2.400 Todesfälle in Österreich. Gesteigerte Hygienemassnahmen sind ein Schritt in die richtige Richtung, einen absoluten Schutz vor Krankenhauskeimen gibt es aber nicht. Welche Vorsichtsmassnahmen kann man als Patient dennoch treffen? Wo lauern die Gefahren bei Krankenhausaufenthalten? Warum gibt es kein Medikament? Und warum kommt es überhaupt zu multiresistenten Keimen? Diese und weitere Fragen werden im Zuge des Themenabends 'Superkeime im Vormarsch' unter der Gesprächsleitung von Internist Prof. Siegfried Meryn im kontroversen Gespräch in MERYNS sprechzimmer diskutieren Dr. Ojan Assadian, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Dr. Brigitte Ettl, Präsidentin der Österreichischen Plattform für Patientensicherheit sowie Medizinjournalist und Buchautor der 'Hygienefalle', Bert Ehgartner.(Gesundes Gespräch 2019)
    Wiederholung
    W
  6. 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Wiederholung
    W
  7. Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    A
    Wiederholung
    W
  8. Kultur heute

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Das wochentägliche Kulturmagazin 'Kultur Heute' präsentiert neben den wichtigsten Ereignissen aus den Bundesländern die Top-Themen des Tages – von Hochkultur bis Subkultur.
    Wiederholung
    W
  9. Wetter / Info

    Kategorie
    Wetterbericht
  10. Die Ansichten des Herrn Manfred Deix

    Eine Langzeitstudie

    Kategorie
    Künstlerporträt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2005
    Beschreibung
    Er war wohl der wichtigste satirische Chronist Österreichs – der Karikaturist Manfred Deix. Er scheute sich nie, den Menschen einen bitterbösen Spiegel vorzuhalten und kämpfte bis zu seinem Tod mit scharfem Pinsel gegen die Missstände in unserer Gesellschaft. Ziel seiner Kritik waren meistens Spiessbürgerlichkeit und Stumpfsinnigkeit, Rassismus, Populismus und die Macht der Kirche. Wie viel Persönliches hinter seinen Zeichnungen steht, zeigt das Filmporträt von Sylwia Rotter, in dem er und seine Wegbegleiter Bernhard Paul, Gottfried Helnwein und natürlich auch seine grosse Liebe Marietta Deix zu Wort kommen.
  11. Das fliegende Klassenzimmer

    Kategorie
    Kinderfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1954
    Beschreibung
    Miteinander befreundete Schüler einer Gymnasialklasse führen eine Privatfehde mit den gleichaltrigen Schülern einer Realschule. Für die Weihnachtsfeier haben sie ein Stück mit dem Titel 'Das fliegende Klassenzimmer' geschrieben. Sie nehmen den neuen Schüler Martin in ihrem Kreis auf und spielen Streiche: So wird der kleine Uli im Papierkorb unter die Zimmerdecke gehängt. Ihren geliebten Lehrer Dr. Böck, Justus genannt, bringen sie mit seinem verloren geglaubten Jugendfreund, Aussteiger und ehemaliger Arzt, Nichtraucher genannt, zusammen. BRD 1954
    Cast
    Paul Dahlke, Heliane Bei, Paul Klinger, Erich Ponto, Bruno Hübner, Willy Reichert, Rudolf Vogel
    Regisseur
    Kurt Hoffmann
    Drehbuch
    Erich Kästner
    Kritiken
    Vergnügliche und warmherzige Verfilmung des Kinderromans von Erich Kästner mit unaufdringlicher Pädagogik (Lex. des Internat. Films).
  12. Pünktchen und Anton

    Kategorie
    Jugendfilm
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1953
    Beschreibung
    Pünktchen und Anton sind unzertrennliche Freunde. Pünktchen ist das Töchterchen reicher Eltern, die kaum Zeit für sie haben. Anton arbeitet bis tief in die Nacht, um seine arme, kranke Mutter zu unterstützen. Um für Antons Mutter einen Urlaub im Gebirge zu finanzieren, verkauft Pünktchen nachts Streichhölzer auf der Strasse Buchvorlage: Erich Kästner. BRD/Österreich 1953
    Cast
    Paul Klinger, Hertha Feiler, Heidemarie Hatheyer, Sabine Eggerth, Peter Feldt, Jane Tilden, Annie Rosar
    Regisseur
    Thomas Engel
    Drehbuch
    Maria von der Osten-Sacken, Thomas Engel
    Kritiken
    Ansehnliche Familienunterhaltung, die die pädagogischen Motive im Hintergrund belässt, wobei der gesellschaftliche Hintergrund unscharf bleibt (Lex. d. Internat. Films).
  13. Das doppelte Lottchen

    Kategorie
    Kinderfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1950
    Beschreibung
    Die Zwillinge Luise und Lotte werden als Babys wegen der Scheidung der Eltern getrennt. Luise wächst beim Vater, Dirigent in Wien, Lotte bei der Mutter, Zeitschriftenredakteurin in München, auf. Als sie zehn sind, treffen sie sich in einem Ferienlager, finden die Wahrheit heraus, tauschen die Rollen. Ob jemand den Rollentausch durchschaut ?
    Cast
    Jutta Günther, Isa Günther, Peter Mosbacher, Antje Weisgerber, Senta Wengraf, Hans Olden, Liesl Karlstadt
    Regisseur
    Josef von Báky
    Drehbuch
    Erich Kästner
    Kritiken
    Zeitlose Kinderkomödie nach dem Roman von Erich Kästner. Formal zwar recht konventionell, sympathisch aber durch ihre selbstbewusste Sentimentalität, die nie kitschig wird. Feinsinnig der von Erich Kästner gesprochene Off-Kommentar, der die märchenhafte Hintergründigkeit dieser Utopie einer besseren Kindheit unterstreicht. (Lex. des Internat. Films).
  14. Emil und die Detektive

    Kategorie
    Kinderfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1954
    Beschreibung
    Emil will in den Ferien seine Grossmutter in Berlin besuchen. Seine Mutter bittet ihn, das sorgsam Ersparte für die Oma mitzunehmen. Im Zugabteil trifft er auf den zwielichtigen Herrn Grundeis. Als der bemerkt, wie viel Geld Emil bei sich trägt, betäubt er ihn und nimmt ihm die Banknoten ab. In Berlin angekommen, realisiert Emil, dass er bestohlen wurde und nimmt sofort die Verfolgung des Diebes auf. Schon bald wird er in der ihm fremden Stadt bei seiner Ganovenjagd von einer fest eingeschworenen Kinderbande unterstützt... Stemmle. BRD 1954
    Cast
    Peter Finkbeiner, Heli Finkenzeller, Kurt Meisel, Wolfgang Lukschy, Ruth Nimbach, Claudia Schäfer, Margarete Haagen
    Regisseur
    Robert A. Stemmle
    Drehbuch
    Robert A. Stemmle
    Kritiken
    Unterhaltsame Neufassung des berühmten Kinderromans von Erich Kästner, die dessen erfrischende Abenteuerlichkeit durchaus einfängt; die erzählerischen Konventionen des Unterhaltungskinos der 50er Jahre wirken formal wie thematisch leicht glättend und vergröbernd (Lex. des Internat. Films).
  15. Berggespräche

    Gregor Bloéb in Hintertux

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der ORF III Quantensprung-Moderator Andreas Jäger erkundet bei den Berggesprächen Österreichs Regionen und Landschaften gemeinsam mit einem prominenten Gast aus Sport und Kultur. In dieser Ausgabe trifft er in Tux-Finkenberg den Schauspieler und gebürtigen Tiroler Gregor Bloéb. Bei bis zu minus fünfundzwanzig Grad geht es in die Berge. Ihm aber macht das nichts. 'Für eine Skitour eigentlich ideal', meint er. Und 'Berggespräche'-Moderator Andreas Jäger bleibt nichts anderes übrig, als ihm zu folgen. Ein wahrhaft 'cooler' Tag in den Bergen, und Gregor Bloéb erzählt von seinen Erfahrungen am Theater, beim Film und von seiner grossen Liebe: Nina Proll. (2018)
  16. Österreich-Bild

    Themen: Jakob Stainer – Ketzer und Genie

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In einem Atemzug mit Stradivari wird oft der Tiroler Geigenbauer Jakob Stainer genannt: In dem kleinen Dorf Absam im Tiroler Inntal baut Stainer im 17. Jahrhundert meisterhafte Streichinstrumente, die bald einen internationalen Ruf haben. Doch Jakob Stainer steht auch für einen massiven Konflikt mit der katholischen Kirche des 17. Jahrhunderts. Er besass lutherische Schriften, wurde nach einem Inquisitionsverfahren exkommuniziert und erst nach einer Sühnezeremonie wieder in die Christenheit aufgenommen. Das Österreich-Bild aus dem Landesstudio Tirol zeigt den meisterhaften Geigenbauer und den streitbaren Kirchenkritiker Jakob Stainer im Licht modernster Forschungsergebnisse.
  17. Knöpferl, Blech und Saiten Knöpferl, Blech und Saiten – Die Klangbastler

    Die Klangbastler

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Hämmern und Schleifen, Kleben und Flicken, Lackieren und Polieren: Alte oder ramponierte Musikinstrumente wieder zum Klingen zu bringen, ist ihr Hobby. Mit Liebe zum technischen Detail und zur Musik verbringen ein Lehrer, ein Tontechniker, ein Fernfahrer, ein Kapellmeister, ein Handwerker und ein Pensionist Tage und Nächte damit, Geigen, Gitarren, Trompeten und Ziehharmonikas wieder brillante Töne zu entlocken.
  18. Darf ich bitten? So tanzt die Steiermark

    Kategorie
    Tanz
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Es gibt im Leben unterschiedliche Möglichkeiten, um voran zukommen. TANZEN ist sicher die edelste und 'bewegendste' Art. Und das, obwohl wir uns dabei oft nur im Kreis drehen. Das Team des ORF Landesstudio Steiermark begleitet Kinder, Jugendliche, Hobbytänzer und Profis bei ihrem Tanzleben in der Steiermark und zeigt wie viel Freude, Spass und gesundheitliche Vorteile Salsa, HipHop, Walzer & Co. bereiten können und wie es ist, wenn das Tanzen zum Lebensinhalt wird. Ein Film von Thomas Weber.
  19. Klingendes Österreich

    Themen: Ober- und unterirdische Wunderwelten – Zwischen Pöllauberg und Frohnleiten

    Kategorie
    Volksmusik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die Gemeinde Pöllauberg mit ihrer wunderbaren Marienwallfahrtskirche auf dem Samstagsberg steht am Beginn der 183. Sendung 'Klingendes Österreich'. Danach spannt sich der Bogen über die hügelige, reizvolle Landschaft des Grazer Berglandes zum Schloss Frondsberg, nach Anger zum Rauchstubenhaus in Edelschachen und durch die eindrucksvolle Weizklamm zu den zaubervollen Höhlenwelten des Katerlochs, der Grasslhöhle und der Semriacher Lurgrotte. Regie führt Elisabeth Eisner.
    Regisseur
    Elisabeth Eisner
  20. Leben zwischen Dreitausendern

    Das Zillertal im Winter

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Gipfel, weit über 3.000 Meter hoch. Strahlend weisse Hänge. Alpine Natur. Und mittendrin eine Bevölkerung, die über Jahrhunderte gelernt hat, mit und von den Bergen zu leben. So präsentiert sich das Tiroler Zillertal in den österreichischen Alpen. Schnee ist hier der Dreh- und Angelpunkt für alles Leben. Er prägt den Lauf der Natur genauso wie den Alltag der Menschen. In einer abwechslungsreichen Dokumentation unter der Regie von Klaus T. Steindl erschliesst sich den Zusehern eine alpine Lebenswelt im Spannungsfeld von unberührter Landschaft, Massentourismus und gelebter Tradition. Eine Dokumentation von Klaus T. Steindl
    Wiederholung
    W
  21. Baumeister der Republik

    Franz Dinghofer

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Im Februar vor 100 Jahren fanden in Österreich die ersten freien und gleichen Wahlen statt. Aus diesem Anlass zeigt ORF III ausgewählte Teile der Erfolgsserie 'BaumeisterInnen der Republik' – und eine Neuproduktion. Die neueste Fortsetzung der erfolgreichen 'BaumeisterInnen'-Reihe widmet sich dem 'Verkünder der Republik' – Franz Dinghofer. Er war es, der 1918 vorm Parlament unter dem Jubel der versammelten Massen ausrief: 'Deutschösterreich ist eine Republik' Vor allem aber war Dinghofer eine Führungsfigur des dritten grossen politischen Lagers der Ersten Republik, des grossdeutschen Lagers. 1920 war er an der Gründung der Grossdeutschen Volkspartei beteiligt, dessen Obmann er auch wurde. Die Partei sprach sich vehement für die Vereinigung Österreichs mit Deutschland aus und vertrat offen antisemitische Inhalte. Bereits in der k. u. k.-Monarchie hatte Dinghofer für das grossdeutsche Lager als Reichsratsabgeordneter fungiert. Als sich im Herbst 1918 die Provisorische Nationalversammlung für die Republik Deutschösterreich versammelte, wurde Dinghofer zu einem ihrer drei Präsidenten gewählt. In dieser Funktion oblag es dann ihm, am 12. November 1918 die Ausrufung der Republik zu verkünden. Die ORF-III-Neuproduktion beleuchtet die Rolle des Grossdeutschen Lagers in der Ersten Republik und einen ihrer wichtigsten Politiker. Neben historischen Aufnahmen kommen Historiker und Politologen zu Wort und bemühen sich um eine Einschätzung des Wirkens von Franz Dinghofer.
  22. zeit.geschichte

    Themen: Der Wiener Opernball – Mythos, Tradition und Kult

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Lisbeth Bischoff führt uns auf eine dokumentarische Reise durch die letzten 90 Jahre der Geschichte des Wiener Opernballs. Historische Aufnahmen sowie Interviews zeigen Aufreger, Impressionen, Anekdoten, G'schichterln und Staatstragendes rund um den Opernball.
  23. Österreich privat – Fasching, die närrische Zeit

    Kategorie
    Brauchtum
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    In einer neuen Folge von 'Österreich Privat' widmet sich Regisseur Ernst A. Grandits den privaten Aufnahmen der Fünften Jahreszeit', dem Fasching. Tausende Super8- und Videofilme lagern in Schachteln zu Hause bei Herrn und Frau Österreicher. Ein filmischer Schatz der österreichischen Alltagskultur, den das Filmarchiv Austria seit 2012 systematisch begonnen hat zu sichern. Mit landesweiten Suchaufrufen im Burgenland, in Niederösterreich und in Salzburg wurden bis dato über 100.000 Amateurfilme archiviert – und damit im Haus die grösste Schmalfilmsammlung Europas aufgebaut. 'Fasching in Österreich', ist in den letzten Jahrzehnten geprägt von Bällen aller Art. Feuerwehren, Sportler, Zünfte, Standesvertretungen und Vereine veranstalten landauf, landab tausende Bälle. Und Umzüge. Wobei interessant ist, dass diese öffentlichen Strassenumzüge und Faschingsveranstaltungen im Laufe der Jahrzehnte immer seltener wurden. Bemerkenswert ist auch, wie die Kinder in diese Kulturtradition eingeführt werden. Zahlreiche Filmdokumente zeigen Kinder- und Maskenbälle der Kleinen. Etwas aus der Mode gekommen sind die zahlreichen Hausbälle und private Faschingspartys der 70er und 80er Jahre. Alle Ausschnitte ergeben zusammen ein spannendes Bild, wie sich Herr und Frau Österreicher beim Feiern verewigt haben.
  24. zeit.geschichte

    Themen: Schatten der Vergangenheit – Die Wiener Philharmoniker im Nationalsozialismus

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Premiere des später weltberühmt gewordenen Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker fand am 31. Dezember 1939 statt, damals als 'Ausserordentliches Konzert'. Zwei Jahre danach wurde es dann erstmals am Neujahrstag ausgetragen. 75 Jahre danach widmet sich die Dokumentation von Robert Neumüller den politischen Umständen während des Dritten Reich. Eine Historikerkommission um Universitätsprofessor Oliver Rathkolb arbeitete frühere Versäumnisse im Umgang mit der Geschichte des weltberühmten Orchesters auf. Unterstützt wird er dabei von den Philharmonikern, die selbst daran interessiert sind, ihre eigene Geschichte von braunen Schatten zu befreien. Denn 15 Orchestermitglieder wurden bis September 1938 aus rassischen Gründen gezwungen das Orchester zu verlassen, sieben in der Folge ermordet. Ein spannendes Kapitel österreichischer Zeitgeschichte hat lange darauf gewartet aufgearbeitet zu werden. (Robert Neumüller, Länge: 34 Minuten)
  25. Epsteins Nacht Epstein's Night

    Kategorie
    Drama
    Produktionsland
    D/A/CH
    Produktionsjahr
    2002
    Beschreibung
    Weihnachten 1985: Die drei jüdischen Freunde Jochen Epstein, Adam Rose und sein Bruder Karl beschliessen, zum ersten Mal seit dem Krieg, gemeinsam das Weihnachtsfest zu feiern. In einer Spandauer Kirche, bei der Christmesse, erleben sie eine entsetzliche Überraschung. Von der Kanzel predigt Pfarrer Groll. Epstein erkennt in ihm seinen Peiniger, den KZ-Aufseher Obersturmführer Giesser. Oder ist er es doch nicht? Die drei Männer können nicht anders: Sie müssen sich Gewissheit verschaffen... DarstellerInnen: Bruno Ganz (Adam Rose), Mario Adorf (Jochen Epstein), Otto Tausig (Karl Rose), Günter Lamprecht (Groll/Giesser), Annie Girardot (Hannah), Nina Hoss (Paula), Josephina Vilsmaier (Katharina).
    Cast
    Mario Adorf, Otto Tausig, Bruno Ganz, Günter Lamprecht, Annie Girardot, Nina Hoss, Josefina Vilsmaier
    Regisseur
    Urs Egger
    Drehbuch
    Jens Urban
  26. Aus dem Simpl: Lacherfolge Aus dem Simpl: Lacherfolge – Silvester

    Gäste: Alfred Böhm, Martin Flossmann, Fritz Goblirsch, Hans Harapat, Dagmar Kutzenberger, Edith Leyrer, Renate Rainer, Kurt Sobotka, Erwin Steinhauer, Louis Strasser

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Szenen aus Martin Flossmanns Simpl Revuen 'Alles ohne Netz', 'Sketch', 'Der Jubiläums-Wurlitzer', 'Das kultivierte Gespräch', 'Striptease-Baby' mit Dagmar Kutzenberger 'Rendezvous im Schrank', 'Party im Krankenhaus', 'Watschen für Wien', 'Carneval in Rio'. DarstellerInnen: Alfred Böhm, Martin Flossmann, Fritz Goblirsch, Hans Harapat, Dagmar Kutzenberger, Edith Leyrer, Renate Rainer, Kurt Sobotka, Erwin Steinhauer, Louis Strasser.
  27. Kult.reloaded

    Themen: Die kranken Schwestern & ihre Brüder (1/7) | Gäste: Rupert Henning, Monica Weinzettl, Wolfgang Pissecker, Vivian Bartsch, Ciro De Luca, Oliver Lendl, Sigrid Hauser, Christoph Grissemann, Dirk Stermann, Herbert Knötzl, Clemens Haipl, Gerald Votava

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1999
    Beschreibung
    Satirisches Gag-Feuerwerk in österreichischer Top-Besetzung. Mit: Rupert Henning, Monica Weinzettl, Wolfgang Pissecker, Vivian Bartsch, Ciro De Luca, Oliver Lendl, Sigrid Hauser, Christoph Grissemann, Dirk Stermann, Herbert Knötzl, Clemens Haipl und Gerald Votava. Österreich 1999
    Episodenummer
    1
  28. Die Ansichten des Herrn Manfred Deix

    Eine Langzeitstudie

    Kategorie
    Künstlerporträt
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2005
    Beschreibung
    Er war wohl der wichtigste satirische Chronist Österreichs – der Karikaturist Manfred Deix ist tot. Er scheute sich nie, den Menschen einen bitterbösen Spiegel vorzuhalten und kämpfte bis zu seinem Tod mit scharfem Pinsel gegen die Missstände in unserer Gesellschaft. Ziel seiner Kritik waren meistens Spiessbürgerlichkeit und Stumpfsinnigkeit, Rassismus, Populismus und die Macht der Kirche. Wie viel Persönliches hinter seinen Zeichnungen steht, zeigt das Filmporträt von Sylwia Rotter, in dem er und seine Wegbegleiter Bernhard Paul, Gottfried Helnwein und natürlich auch seine grosse Liebe Marietta Deix zu Wort kommen.
    Wiederholung
    W
  29. Aus dem Simpl: Lacherfolge Aus dem Simpl: Lacherfolge – Silvester

    Gäste: Alfred Böhm, Martin Flossmann, Fritz Goblirsch, Hans Harapat, Dagmar Kutzenberger, Edith Leyrer, Renate Rainer, Kurt Sobotka, Erwin Steinhauer, Louis Strasser

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Szenen aus Martin Flossmanns Simpl Revuen 'Alles ohne Netz', 'Sketch', 'Der Jubiläums-Wurlitzer', 'Das kultivierte Gespräch', 'Striptease-Baby' mit Dagmar Kutzenberger 'Rendezvous im Schrank', 'Party im Krankenhaus', 'Watschen für Wien', 'Carneval in Rio'. DarstellerInnen: Alfred Böhm, Martin Flossmann, Fritz Goblirsch, Hans Harapat, Dagmar Kutzenberger, Edith Leyrer, Renate Rainer, Kurt Sobotka, Erwin Steinhauer, Louis Strasser.
    Wiederholung
    W
  30. Treffpunkt Medizin

    Themen: Superkeime im Vormarsch – warum werden Antibiotika wirkungslos?

    Kategorie
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Im Jahr 1928 machte der schottische Bakteriologe Alexander Fleming eine revolutionäre Entdeckung: Die beachtliche Wirkung bestimmter Substanzen auf Bakterien, die im Schimmelpilz Penicillium vorhanden sind. Er legte damit den Grundstein für eine der grössten Erfolgsgeschichten in der Medizin: Jahre später trat der Wirkstoff als Antibiotikum seinen Siegeszug als Arzneimittel gegen viele bakteriell verursachten Infektionskrankheiten an. Und Alexander Fleming erhielt für seine Entdeckung 1945 den Nobelpreis. Knapp ein Jahrhundert später sieht die Faktenlage nicht mehr so positiv aus: Antibiotika zählen zwar weltweit zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten, aber genau darin liegt die Gefahr: Durch resistente Keime bleiben sie immer häufiger wirkungslos. Die Mikroorganismen haben sich angepasst und reagieren nicht mehr auf die Arznei. Das stellt die Humanmedizin vor enorme Probleme und veranlasst auch die Pharmaindustrie nun fieberhaft nach neuen Medikamenten zu forschen, denn die Zahl der resistenten Keime nimmt stetig zu. Die Ursachen sind nicht nur in der Humanmedizin zu suchen, denn auch in der Veterinärmedizin, der Massenproduktion von Tierfleisch und Lebensmittelindustrie kommen Antibiotika zum Einsatz. Gegen Viren sind Antibiotika ja bekanntermassen wirkungslos und trotzdem werden virale Infekte ambulant oft mit Substanzen mit breitem Wirkungsspektrum behandelt, quasi zur Prophylaxe. Ein weiteres grosses Problem taucht mittlerweile im stationären Bereich auf: Sogenannte 'Superkeime', die durch ihre Widerstandsfähigkeit Therapien massiv erschweren, Krankenhausaufenthalte verlängern und letztlich auch zum Tode führen können. Auf internationaler wie nationaler Ebene gibt es daher Bestrebungen, diese Entwicklung noch aufhalten zu können und neue Substanzen zu entwickeln. treffpunkt medizin schaut hinter die Kulissen: bei Institutionen, in der Pharmaindustrie, im Spitalsbereich, in der Lebensmittelindustrie und der Forschung. (Doku 2016)
    Wiederholung
    W
  31. erLesen

    Gäste: Peter Rapp (Entertainer), Christoph Wagner-Trenkwitz (Dramaturg), Karl Hohenlohe (Journalist)

    Kategorie
    Literatur
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Diesmal zu Gast bei 'erLesen': Entertainer Peter Rapp, Dramaturg Wagner-Trenkwitz und Journalist Karl Hohenlohe. Auch in Heinz Sichrovskys Bücherwelt lautet das Motto 'Alles Walzer'. Der Entertainer Peter Rapp feiert dieser Tage nicht nur seinen 75-igsten Geburtstag, als Allrounder des gepflegten Entertainments ist dem Grossmeister der Unterhaltung nichts Menschliches fremd. Christoph Wagner-Trenkwitz ist Opernballexperte, aber auch Chefdramaturg an der Wiener Volksoper, Intendant und Autor. In seinem Buch 'Das Orchester, das niemals schläft' gelingt ihm eine Hommage an die Wiener Philharmoniker -gespickt mit zahlreichen amüsanten Anekdoten. Der Journalist und Herausgeber des Gault Millau Österreich Karl Hohenlohe ist Bestandteil des kongenialen Opernballkommentatorenduos, das in Heinz Sichrovskys Büchermagazin in Vorbereitung auf den Wiener Opernball unsere Opernballkenntnisse auf den neusten Stand bringen wird.
    Wiederholung
    W
  32. Kultur heute

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2019
    Beschreibung
    Das wochentägliche Kulturmagazin 'Kultur Heute' präsentiert neben den wichtigsten Ereignissen aus den Bundesländern die Top-Themen des Tages – von Hochkultur bis Subkultur.
    Wiederholung
    W
  33. Wetter / Info

    Kategorie
    Wetterbericht
  34. Das doppelte Lottchen

    Kategorie
    Kinderfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1950
    Beschreibung
    Die Zwillinge Luise und Lotte werden als Babys wegen der Scheidung der Eltern getrennt. Luise wächst beim Vater, Dirigent in Wien, Lotte bei der Mutter, Zeitschriftenredakteurin in München, auf. Als sie zehn sind, treffen sie sich in einem Ferienlager, finden die Wahrheit heraus, tauschen die Rollen. Ob jemand den Rollentausch durchschaut ?
    Wiederholung
    W
    Cast
    Jutta Günther, Isa Günther, Peter Mosbacher, Antje Weisgerber, Senta Wengraf, Hans Olden, Liesl Karlstadt
    Regisseur
    Josef von Báky
    Drehbuch
    Erich Kästner
    Kritiken
    Zeitlose Kinderkomödie nach dem Roman von Erich Kästner. Formal zwar recht konventionell, sympathisch aber durch ihre selbstbewusste Sentimentalität, die nie kitschig wird. Feinsinnig der von Erich Kästner gesprochene Off-Kommentar, der die märchenhafte Hintergründigkeit dieser Utopie einer besseren Kindheit unterstreicht. (Lex. des Internat. Films).
  35. Emil und die Detektive

    Kategorie
    Kinderfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1954
    Beschreibung
    Emil will in den Ferien seine Grossmutter in Berlin besuchen. Seine Mutter bittet ihn, das sorgsam Ersparte für die Oma mitzunehmen. Im Zugabteil trifft er auf den zwielichtigen Herrn Grundeis. Als der bemerkt, wie viel Geld Emil bei sich trägt, betäubt er ihn und nimmt ihm die Banknoten ab. In Berlin angekommen, realisiert Emil, dass er bestohlen wurde und nimmt sofort die Verfolgung des Diebes auf. Schon bald wird er in der ihm fremden Stadt bei seiner Ganovenjagd von einer fest eingeschworenen Kinderbande unterstützt... Stemmle. BRD 1954
    Wiederholung
    W
    Cast
    Peter Finkbeiner, Heli Finkenzeller, Kurt Meisel, Wolfgang Lukschy, Ruth Nimbach, Claudia Schäfer, Margarete Haagen
    Regisseur
    Robert A. Stemmle
    Drehbuch
    Robert A. Stemmle
    Kritiken
    Unterhaltsame Neufassung des berühmten Kinderromans von Erich Kästner, die dessen erfrischende Abenteuerlichkeit durchaus einfängt; die erzählerischen Konventionen des Unterhaltungskinos der 50er Jahre wirken formal wie thematisch leicht glättend und vergröbernd (Lex. des Internat. Films).
  36. Das fliegende Klassenzimmer

    Kategorie
    Kinderfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1954
    Beschreibung
    Miteinander befreundete Schüler einer Gymnasialklasse führen eine Privatfehde mit den gleichaltrigen Schülern einer Realschule. Für die Weihnachtsfeier haben sie ein Stück mit dem Titel 'Das fliegende Klassenzimmer' geschrieben. Sie nehmen den neuen Schüler Martin in ihrem Kreis auf und spielen Streiche: So wird der kleine Uli im Papierkorb unter die Zimmerdecke gehängt. Ihren geliebten Lehrer Dr. Böck, Justus genannt, bringen sie mit seinem verloren geglaubten Jugendfreund, Aussteiger und ehemaliger Arzt, Nichtraucher genannt, zusammen. BRD 1954
    Wiederholung
    W
    Cast
    Paul Dahlke, Heliane Bei, Paul Klinger, Erich Ponto, Bruno Hübner, Willy Reichert, Rudolf Vogel
    Regisseur
    Kurt Hoffmann
    Drehbuch
    Erich Kästner
    Kritiken
    Vergnügliche und warmherzige Verfilmung des Kinderromans von Erich Kästner mit unaufdringlicher Pädagogik (Lex. des Internat. Films).
  37. Pünktchen und Anton

    Kategorie
    Jugendfilm
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1953
    Beschreibung
    Pünktchen und Anton sind unzertrennliche Freunde. Pünktchen ist das Töchterchen reicher Eltern, die kaum Zeit für sie haben. Anton arbeitet bis tief in die Nacht, um seine arme, kranke Mutter zu unterstützen. Um für Antons Mutter einen Urlaub im Gebirge zu finanzieren, verkauft Pünktchen nachts Streichhölzer auf der Strasse Buchvorlage: Erich Kästner. BRD/Österreich 1953
    Wiederholung
    W
    Cast
    Paul Klinger, Hertha Feiler, Heidemarie Hatheyer, Sabine Eggerth, Peter Feldt, Jane Tilden, Annie Rosar
    Regisseur
    Thomas Engel
    Drehbuch
    Maria von der Osten-Sacken, Thomas Engel
    Kritiken
    Ansehnliche Familienunterhaltung, die die pädagogischen Motive im Hintergrund belässt, wobei der gesellschaftliche Hintergrund unscharf bleibt (Lex. d. Internat. Films).
  38. Kaiserwalzer

    Kategorie
    Melodrama
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1953
    Beschreibung
    Erzherzog Ludwig verbringt den Sommerurlaub in Bad Ischl, wo er sich in die Lehrerin Luise Pichler verliebt. Um ihr nah zu sein, tauscht er mit dem bürgerlichen Leutant Zauner Namen, Uniform und Unterkunft und erlebt mit Luise Tage voller Glück. Ludwig will für Luise alles aufgeben. Als Luise von seiner wahren Identität erfährt, reist sie nach Wien, wo sie von Kaiserin Elisabeth schonungslos mit der Staatsraison konfrontiert wird, die die Ehe Ludwigs mit einer sächsischen Prinzessin vorsieht. Österreich 1953
    Cast
    Maria Holst, Rudolf Prack, Winnie Markus, Gunther Philipp, Hans Holt, Oskar Sima, Angelika Hauff
    Regisseur
    Franz Antel
    Drehbuch
    Franz Antel, Jutta Bornemann, Gunther Philipp, Friedrich Schreyvogel
    Kritiken
    Seichtes Melodram mit schmelzender Walzermusik vor den Kulissen eines verkitschten Alt-Österreich (Lex. des Internat. Films).
  39. Wir bitten zum Tanz

    Kategorie
    Musikkomödie
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1941
    Beschreibung
    Wien, um die Jahrhundertwende: Seit Jahren besitzt Karl Hofeneder in seinem Bezirk eine gut gehende Tanzschule. Da bekommt er Konkurrenz. Ausgerechnet Georg Roublé, der Mann, der vor 20 Jahren Hofeneders Allerliebste geheiratet hat, eröffnet unweit von ihm auch eine Tanzschule. Ein erbittert geführter Wettbewerb entbrennt. Dies umso mehr, als Roublés Tochter, Sylvia, heimlich bei Hofeneder Unterricht nimmt, weil ihr der Vater das Tanzen verboten hat. So lernt sie einen jungen Mann kennen und lieben, woraus etliche Verwicklungen entstehen, die aber die zwei Streithähne letztlich wieder zusammenführen. Der privaten Versöhnung folgt auch noch die Zusammenlegung ihrer Tanzschulen. Österreich, Komödie, 1941
    Cast
    Elfie Mayerhofer, Hans Holt, Hans Moser, Paul Hörbiger, Richard Eybner, Theodor Danegger, Thea Weis
    Regisseur
    Hubert Marischka
    Drehbuch
    Fritz Koselka
  40. Opernball

    Kategorie
    Musikkomödie
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1956
    Beschreibung
    Die wohlhabende Wienerin Elisabeth möchte ihrer Freundin Helene die Untreue ihrer Ehemänner beweisen. Gemeinsam beschliessen sie, Georg und Paul auf dem Opernball eine Falle zu stellen. Denn diesen Abend wollen die zwei Herren heimlich ohne ihre Angetrauten verbringen. Schon bald läuft alles nach Plan. Georg und Paul ahnen nicht, dass sich hinter den Masken ihrer reizenden Tischdamen die beiden rachsüchtigen Ehefrauen verbergen. Österreich, 1956.
    Cast
    Johannes Heesters, Sonja Ziemann, Hertha Feiler, Josef Meinrad, Adrian Hoven, Rudolf Vogel, Fita Benkhoff
    Regisseur
    Ernst Marischka
    Drehbuch
    Ernst Marischka, Viktor Léon, Heinrich von Waldberg
    Kritiken
    Neuverfilmung der gleichnamigen Heuberger-Operette. Das amouröse Durcheinander ist diesmal eher steif inszeniert. Trotz populärer Darsteller entwickelt der Film keinen Charme (Lex. des Internat. Films).
Keine Videos gefunden.