search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 183 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. zeit.geschichte

    Themen: Österreich I (2/12): Die bedrängte Republik

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Die Republik Österreich wird 100! Anlässlich dessen bringt ORF III die gesamte zwölfteilige ORF-III-Dokumentarreihe 'Österreich I' von Hugo Portisch und Sepp Riff, die als umfassendste Aufarbeitung der Geschichte der Ersten Republik gilt. Wien am 12. November 1918: Auf der Parlamentsrampe wird die Republik Deutschösterreich ausgerufen. Gleich darauf brechen Unruhen aus, Schüsse fallen, rote Fahnen werden gehisst. Schon bei ihrer Einführung ist die Demokratie in dem jungen Staat gefährdet. Doch eine Räterepublik kann verhindert werden. 'Österreich I – Die bedrängte Republik', der zweite Teil von Hugo Portischs und Sepp Riffs grosser Dokumentationsreihe in der Neubearbeitung von ORF III, behandelt die Zeitspanne von der Ausrufung der Republik bis hin zum Friedensvertrag von Saint Germain und den Volksabstimmungen in Kärnten und dem Burgenland. Der Vertrag von Versailles bringt nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Klarheit über die Grenzen Österreichs. Ansonsten bringt der Vertrag kaum Gutes für Österreich. Der Anschluss an das Deutsche Reich wird verboten, Österreich verliert endgültig sämtliche beanspruchten deutschsprachigen Gebiete wie Südtirol, Teile Böhmens und Mährens und muss hohe Reparationszahlungen leisten. Das ohnehin schon an wirtschaftlicher Not leidende junge Österreich hat somit noch einen langen schweren Weg vor sich.
    Episodenummer
    2
    Regisseur
    Hugo Portisch, Sepp Riff
  2. 1921 – Von Deutsch-Westungarn zum Burgenland

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    1919 ist Österreich ein geschlagenes Land: Der erste Weltkrieg ist verloren, die Habsburger-Monarchie zerfallen. Die junge Republik kämpft ums Überleben. Der Friedensvertrag von St. Germain wird zum Synonym für als unerträglich empfundene Gebietsverluste. Der Vertrag enthielt für das klein gewordene Österreich eine einzige erfreuliche Bestimmung: Deutsch-Westungarn soll an die junge Republik angeschlossen werden. Bis zur tatsächlichen Übergabe des Burgenlandes im Herbst 1921 kommt es zu bisher wenig aufgearbeiteten Ereignissen: blutigen Kämpfen im Grenzgebiet, Geheimverhandlungen, einer Propagandaschlacht zwischen Österreich und Ungarn und einer Volksabstimmung. Die Dokumentation zeichnet diese fast in Vergessenheit geratenen Ereignisse anhand von einzigartigen Zeitzeugenberichten nach und lässt damit ein Stück österreichischer Geschichte lebendig werden. 'Wir waren ja Ungarn. Dann sind wir Österreicher geworden', sagt die 103 Jahre Frieda Jeszenkowitsch, wenn sie an ihre Kindheit im heute burgenländischen Rust zurückdenkt. Die Historiker Gerald Schlag, Imre Tóth und Gerhard Baumgartner gehen der Frage nach, ob und wie vergangene politische Ereignisse das Zusammenleben der Volksgruppen im heutigen Burgenland beeinflussen. Eine Dokumentation von Birgit Mosser-Schuöcker
  3. Aus dem Archiv

    Wolfgang Böck

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die ORF-III Neuproduktion 'Aus dem Archiv – Wolfgang Böck' widmet sich ganz dem Publikumsliebling und Fernsehstar. Gemeinsam mit Adi Hirschal und Harald Sicheritz – bezugnehmend auf Zuspielungen aus dem ORF-Archiv – plaudert er bei Moderatorin Chris Lohner über berufliche Höhepunkte und zukünftige Pläne.Nach Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz 1976 war Wolfgang Böck u.a. am Wiener Volkstheater, am Schauspielhaus Zürich, am Grazer Opernhaus, am Theater in der Josefstadt und am Renaissance-Theater Berlin engagiert. Einem breiten Fernsehpublikum wurde er durch seine Darstellung des Trautmann in der gleichnamigen Serie bekannt, zweimal wurde er dafür mit der 'Romy' als beliebtester Seriendarsteller ausgezeichnet. 2009 erhielt er die 'Romy' als beliebtester Schauspieler. Gemeinsam mit Ernst Hinterberger wurde er im Dezember 2001 von der Vereinigung der Bundeskriminalbeamten Österreichs zum 'Ehrenkieberer' ernannt. Seit 2003 agiert Böck als künstlerischer Leiter der Schloss-Spiele Kobersdorf. Für seine Theaterarbeiten wurde er mit dem Karl-Skraup-Preis und der Josef-Kainz-Medaille ausgezeichnet. 'Aus dem Archiv' widmet sich dem bisherigen Schaffen von Wolfgang Böck in bewegten Bildern und Gesprächen.
  4. Kult.reloaded

    Themen: Die kranken Schwestern (7/36)

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Satirisches Gag-Feuerwerk rund um Andrea Händler, Sigrid Hauser und Elke Winkens. Österreich 1995
    Cast
    Bettina Soriat, Reinhard Novak, Thomas Maurer, Werner Sobotka, Viktor Gernot, Florian Scheuba, Christoph Fälbl
  5. 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Wiederholung
    W
  6. Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Karl Lagerfeld hat einmal gesagt: 'Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.' Ganz so dogmatisch sehen es vielleicht nicht alle – aber Mode ist natürlich auch Männern wichtig. Es hat nur ein wenig länger gedauert, bis die modische Kleidung des Herrn ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt ist. Anfang der 1960er-Jahre wurde in Hannover die erste Mannequin-Schule für Männer gegründet. Und damals war es fast noch ein Tabubruch, dass attraktive Herren ihr Geld mit der Präsentation von Anzug und Krawatte verdient haben. Ein paar Jahre später sind auch hierzulande die 'Swinging Sixties' angekommen. Und damit auch ein unkonventioneller Modestil. 'In' war alles, was auffallend und schrill war: Lange Haare, enge Schlangenhosen und natürlich der Minirock. Der war aber nicht nur für die junge Frau gedacht. Sondern auch – man höre und staune – für den Mann mit hübschen Beinen. Wie 1967 das Magazin 'Neues für die Frau' zu berichten wusste. Die Männer-Mode wurde auch in den 1970-er Jahren lockerer und unkonventioneller. Aber noch immer gab es ein für die Männerwelt reserviertes Kleidungsstück: Die Krawatte. Ein modisches Stück, das nicht wärmt, kaum etwas verhüllt, eigentlich zu nichts gut ist. Ausser: Den sozialen Rang des Trägers zu dokumentieren. Für Jugendliche, die sich gegen das Establishment auflehnten, wurde die Krawatte jedenfalls ein Stoff gewordenes Feindbild. Das 'WIR'-Team berichtete. Mit oder ohne Krawatte.
    Wiederholung
    W
  7. Aus dem Archiv

    Wolfgang Böck

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die ORF-III Neuproduktion 'Aus dem Archiv – Wolfgang Böck' widmet sich ganz dem Publikumsliebling und Fernsehstar. Gemeinsam mit Adi Hirschal und Harald Sicheritz – bezugnehmend auf Zuspielungen aus dem ORF-Archiv – plaudert er bei Moderatorin Chris Lohner über berufliche Höhepunkte und zukünftige Pläne.Nach Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz 1976 war Wolfgang Böck u.a. am Wiener Volkstheater, am Schauspielhaus Zürich, am Grazer Opernhaus, am Theater in der Josefstadt und am Renaissance-Theater Berlin engagiert. Einem breiten Fernsehpublikum wurde er durch seine Darstellung des Trautmann in der gleichnamigen Serie bekannt, zweimal wurde er dafür mit der 'Romy' als beliebtester Seriendarsteller ausgezeichnet. 2009 erhielt er die 'Romy' als beliebtester Schauspieler. Gemeinsam mit Ernst Hinterberger wurde er im Dezember 2001 von der Vereinigung der Bundeskriminalbeamten Österreichs zum 'Ehrenkieberer' ernannt. Seit 2003 agiert Böck als künstlerischer Leiter der Schloss-Spiele Kobersdorf. Für seine Theaterarbeiten wurde er mit dem Karl-Skraup-Preis und der Josef-Kainz-Medaille ausgezeichnet. 'Aus dem Archiv' widmet sich dem bisherigen Schaffen von Wolfgang Böck in bewegten Bildern und Gesprächen.
    Wiederholung
    W
  8. Kult.reloaded

    Themen: Die kranken Schwestern (7/36)

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Satirisches Gag-Feuerwerk rund um Andrea Händler, Sigrid Hauser und Elke Winkens. Österreich 1995
    Wiederholung
    W
    Cast
    Bettina Soriat, Reinhard Novak, Thomas Maurer, Werner Sobotka, Viktor Gernot, Florian Scheuba, Christoph Fälbl
  9. 16mm – Schätze aus dem Fernseharchiv

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Wiederholung
    W
  10. Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Karl Lagerfeld hat einmal gesagt: 'Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.' Ganz so dogmatisch sehen es vielleicht nicht alle – aber Mode ist natürlich auch Männern wichtig. Es hat nur ein wenig länger gedauert, bis die modische Kleidung des Herrn ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt ist. Anfang der 1960er-Jahre wurde in Hannover die erste Mannequin-Schule für Männer gegründet. Und damals war es fast noch ein Tabubruch, dass attraktive Herren ihr Geld mit der Präsentation von Anzug und Krawatte verdient haben. Ein paar Jahre später sind auch hierzulande die 'Swinging Sixties' angekommen. Und damit auch ein unkonventioneller Modestil. 'In' war alles, was auffallend und schrill war: Lange Haare, enge Schlangenhosen und natürlich der Minirock. Der war aber nicht nur für die junge Frau gedacht. Sondern auch – man höre und staune – für den Mann mit hübschen Beinen. Wie 1967 das Magazin 'Neues für die Frau' zu berichten wusste. Die Männer-Mode wurde auch in den 1970-er Jahren lockerer und unkonventioneller. Aber noch immer gab es ein für die Männerwelt reserviertes Kleidungsstück: Die Krawatte. Ein modisches Stück, das nicht wärmt, kaum etwas verhüllt, eigentlich zu nichts gut ist. Ausser: Den sozialen Rang des Trägers zu dokumentieren. Für Jugendliche, die sich gegen das Establishment auflehnten, wurde die Krawatte jedenfalls ein Stoff gewordenes Feindbild. Das 'WIR'-Team berichtete. Mit oder ohne Krawatte.
    Wiederholung
    W
  11. Aus dem Archiv

    Wolfgang Böck

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die ORF-III Neuproduktion 'Aus dem Archiv – Wolfgang Böck' widmet sich ganz dem Publikumsliebling und Fernsehstar. Gemeinsam mit Adi Hirschal und Harald Sicheritz – bezugnehmend auf Zuspielungen aus dem ORF-Archiv – plaudert er bei Moderatorin Chris Lohner über berufliche Höhepunkte und zukünftige Pläne.Nach Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz 1976 war Wolfgang Böck u.a. am Wiener Volkstheater, am Schauspielhaus Zürich, am Grazer Opernhaus, am Theater in der Josefstadt und am Renaissance-Theater Berlin engagiert. Einem breiten Fernsehpublikum wurde er durch seine Darstellung des Trautmann in der gleichnamigen Serie bekannt, zweimal wurde er dafür mit der 'Romy' als beliebtester Seriendarsteller ausgezeichnet. 2009 erhielt er die 'Romy' als beliebtester Schauspieler. Gemeinsam mit Ernst Hinterberger wurde er im Dezember 2001 von der Vereinigung der Bundeskriminalbeamten Österreichs zum 'Ehrenkieberer' ernannt. Seit 2003 agiert Böck als künstlerischer Leiter der Schloss-Spiele Kobersdorf. Für seine Theaterarbeiten wurde er mit dem Karl-Skraup-Preis und der Josef-Kainz-Medaille ausgezeichnet. 'Aus dem Archiv' widmet sich dem bisherigen Schaffen von Wolfgang Böck in bewegten Bildern und Gesprächen.
    Wiederholung
    W
  12. Kultur heute spezial

    Otto Waalkes im Interview mit Ingrid Thurnher

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Zum 70. Geburtstag von Otto Waalkes trifft ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher die Komikerlegende in Hamburg. Die beiden verbindet eine gemeinsame Geschichte: Otto Waalkes anarchischer Besuch im ZiB2 Studio vor über 20 Jahren ist in Österreich legendär. Heute sprechen die beiden über seine mehr als 50-Jährige Bühnenkarriere, seine Filmerfolge und darüber, wie lange ein Giraffengrab tatsächlich ist.
  13. Wetter / Info

    Kategorie
    Wetterbericht
  14. 1921 – Von Deutsch-Westungarn zum Burgenland

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Es entfällt: zeit.geschichte (VPS 09.00) Österreich I – Die bedrängte Republik (2/12)Neu im Programm
    Wiederholung
    W
  15. Der Zauber des Theaters

    30 Jahre Festspiele Reichenau

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Sie bieten herausragenden Schauspielern und erstklassigen Regisseuren eine Bühne, präsentieren Weltliteratur und hochklassige österreichische Dramen und feiern heuer das 30jährige Bestehen: Die Festspiele Reichenau am Fusse der Rax. Gegründet und bis heute geleitet von Renate und Peter Loidolt, haben sich die Festspiele längst einen Spitzenplatz in der deutschsprachigen Theaterszene gesichert.Eine TV-'matinee' aus dem ORF Landesstudio Niederösterreich lässt die Festival-Geschichte seit 1988 Revue passieren und porträtiert das Intendanten-Ehepaar mit seinen Festspielen, deren Ruf weit über die Grenzen des Landes reicht.
  16. Otto – Der Ausserfriesische

    Kategorie
    Komödie
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1989
    Beschreibung
    Otto wohnt allein in einem gelb-rot-gestreiften Häuschen, das eigentlich seinem Bruder Benno gehört. Dieser lebt jedoch in Florida. Eines Tages wird die Ruhe jäh gestört. Die Firma 'Hi Speed Unlimited' plant den Bau einer Teststrecke für Raketengleiter. Ausgerechnet Ottos Häuschen steht dabei im Weg. Um den Besitz nicht zu verlieren, muss Otto seinen Bruder Benno zurückholen. Seine Widersacher wollen dies freilich verhindern. Mit: Otto Waalkes (Otto / Benno), Barbara May (Frauke), Arnold Marquis, Volkmar Kleinert (Van Devil), Hans-Peter Hallwachs (Grödel), Wolfgang Zerlett (Brach), Christine Neubauer (Freda), Steffi Graf uvm. BRD 1989
    Wiederholung
    W
    Cast
    Otto Waalkes, Barbara May, Hans Peter Hallwachs, Volkmar Kleinert, Arnold Marquis, Christine Neubauer, Tony Guzman
    Regisseur
    Marijan D. Vajda, Otto Waalkes
    Drehbuch
    Bernd Eilert, Robert Gernhardt, Peter Knorr, Otto Waalkes
  17. Otto – Der Film

    Kategorie
    Komödie
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1985
    Beschreibung
    Der naive Ostfriese Otto kommt in die grosse Stadt und verliebt sich sogleich in die reiche Silvia von Kohlen, der er zufällig das Leben gerettet hat. Da das Mädchen aber einen Verlobten hat, bekommt Otto Probleme. Aber nicht genug damit, wartet auch noch der zwielichtige Geschäftsmann Shark auf ihn, der einen stattlichen Kredit mit Zinsen zurückverlangt. Mit: Otto Waalkes (Otto), Jessika Cardinahl (Silvia), Elisabeth Wiedemann (Die Konsulin), Sky Du Mont (Ernesto), Johannes Heesters, Peter Kuiper (Shark), Karl Lieffen (Floppmann), Gottfried John (Sonnemann), Andreas Mannkopff, Karl Schönböck, Eric Vaessen, Tilly Lauenstein, Günther Kaufmann, Erich Bar, Lutz Mackensy.uvm. BRD 1985
    Wiederholung
    W
    Cast
    Otto Waalkes, Elisabeth Wiedemann, Sky DuMont, Jessika Cardinahl, Peter Kuiper, Gottfried John, Karl Lieffen
    Regisseur
    Xaver Schwarzenberger, Otto Waalkes
    Drehbuch
    Bernd Eilert, Robert Gernhardt, Peter Knorr, Otto Waalkes
    Kritiken
    Ein Feuerwerk an überwiegend amüsanten, manchmal auch unbekümmert frechen Gags, durch die banale Komödienhandlung zusammengehalten; handwerklich solide. Der kommerziell erfolgreichste deutsche Film des Jahres 1985 (Lex. des Internat. Films).
  18. Inspektor Marek

    Mord im Krankenhaus

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1978
    Beschreibung
    Oberinspektor Marek liegt im Krankenhaus. Als er nach einer mehrstündigen Magenoperation in sein Zimmer zurückgebracht wird, ist sein Bettnachbar verschwunden. Ein Gespräch unter Krankenschwestern verrät, dass er tot ist. Nach einem Erholungsaufenthalt in der Wachau erfährt Marek, dass sein Bettnachbar im Spital eines gewaltsamen Todes gestorben ist. Mit: Fritz Eckhardt, Kurt Jaggberg, Albert Rolant, Liselotte Plauensteiner, Traute Wassler, Anton Duschek, Karl Schuster, Heribert Aichinger, Walter Richter. Österreich, Krimi, 1978
    Cast
    Fritz Eckhardt, Kurt Jaggberg, Albert Rolant, Liselotte Plauensteiner, Traute Wassler, Anton Duschek, Karl Schuster
    Regisseur
    Michael Kehlmann
    Drehbuch
    Fritz Eckhardt
  19. Inspektor Marek

    Der vergessene Mord

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1977
    Beschreibung
    Der Grossgrundbesitzer Rositz und seine Frau Dina leben in einem Wiener Aussenbezirk im grossen Stil. Dazu gehören Stubenmädchen, Köchin und der Sekretär Harry Grub. Als Rositz brieflich bedroht wird, erzählt er davon ganz nebenbei seinem Freund Hofrat Neloda von der Polzeidirektion. Einige Tage später wird Rositz im Garten seiner Villa ermordet. Mit: Fritz Eckhardt, Kurt Jaggberg, Albert Rolant, Liselotte Plauensteiner, Traute Wassler, Anton Duschek, Karl Schuster, Heribert Aichinger, Walter Richter. Österreich, Krimi, 1977
    Cast
    Fritz Eckhardt, Kurt Jaggberg, Albert Rolant, Liselotte Plauensteiner, Traute Wassler, Anton Duschek, Karl Schuster
    Regisseur
    Peter Patzak
    Drehbuch
    Fritz Eckhardt
  20. ORF III Live

    Historischer Festzug aus Dinkelsbühl

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    ORF III überträgt eines der bedeutendsten historischen Heimatfeste des deutschsprachigen Raums, die Kinderzeche Dinkelsbühl aus Mittelfranken: Hintergrund des historischen Spiels ist der Dreissigjährige Krieg. 1632 wurde die Stadt Dinkelsbühl von schwedischen Truppen belagert und der Überlieferung nach war es das beherzte Eingreifen der Türmerstochter Lore, das die Stadt vor Plünderung und Brandschatzung bewahrte. Zusammen mit den Kindern Dinkelsbühls zog sie dem Feind entgegen und erweichte das Herz der schwedischen Krieger. Zum Dank an ihre Kinder feiert die Stadt noch heute alljährlich im Juli die 'Kinderzeche' mit Festspiel, historischem Festzug, vielen weiteren Veranstaltungen und einem grossen Volksfest.
    Bemerkung
    16.30 (VPS 16.34) sommer.krimi / 17.50 (VPS 17.50) Unser Österreich
  21. Ferien mit Piroschka

    Kategorie
    Komödie
    Produktionsland
    D/A/H
    Produktionsjahr
    1965
    Beschreibung
    Thomas Laurends soll für das Gestüt seines Vaters Pferde in Ungarn kaufen. Bald hat sich der nüchterne Hamburger in das Land und die Fröhlichkeit der Menschen verliebt. Ganz besonders gilt seine Zuneigung der jungen Tery, der Tochter eines Gestütsleiters. Die beiden amüsieren sich bei einem fröhlichen Dorffest, als unerwartet auch Karin, Thomas Freundin, mit einer Reisegruppe dort auftaucht. Spielfilm Österreich / Deutschland 1965 Mit: Marie Versini als Tery, Götz George als Thomas Laurends, Dietmar Schönherr als Alfi Trattenbach.
    Cast
    Marie Versini, Götz George, Dietmar Schönherr, Gisela Uhlen, Teri Tordai, Liselotte Bav, János Görbe
    Regisseur
    Franz Josef Gottlieb
    Drehbuch
    Kurt Nachmann, Ferenc Földessy
    Kritiken
    Überdrehtes Lustspiel, das von dem früheren 'Piroschka'-Erfolg profitieren möchte, damit aber weder formal noch inhaltlich konkurrieren kann (Lex. des Internat. Films).
  22. Jedermann/Jedefrau Jedermann/Jedefrau – Das Salzburger Festspielmagazin

    Das Salzburger Festspielmagazin | Themen: Eine Stadt bereitet sich vor

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Alles über Salzburg, den Festspieltrubel und darüber hinaus! Das wöchentliche Kulturmagazin des ORF-Landesstudio Salzburg bietet eine Vorschau sowie Rückblick auf die Festivalwoche, zeigt die faszinierendsten Produktionen und Ereignisse und gibt einzigartige Einblicke in das Geschehen der Mozartstadt. Wie repräsentiert sich Salzburg als Weltkulturstandort, wie feiern die Stars und Gäste und fürchtet der Jedermann-Rufer seinen Stimmverlust? Diesen Fragen und mehr geht das Magazin in interessanten Reportagen und Interviews auf den Grund und macht Lust auf einen Sommer voll Kulturgenuss. Die erste Sendung steht unter dem Aspekt: Eine Stadt bereitet sich vor (JedermannJedefrau Die Salzburger Festspiele sind eröffnet am 27.7., ORF2)
    Episodenummer
    1
  23. Die lustige Witwe

    Kategorie
    Operette
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Zum 70. Todestag von Franz Lehár setzt die Bühne Baden sein bekanntestes Werk auf den Spielplan. 'Die lustige Witwe' ist eine der erfolgreichsten Operetten, die auch mehrmals verfilmt wurde und einzelne Themen daraus haben ihren Platz in Sinfonien von Schostakowitsch und Bartók gefunden. ORF III zeigt die Badener Aufführung mit Maya Boog in der Hauptrolle, es dirigiert Franz Josef Breznik und Michael Schilhan führt Regie.
    Cast
    Maya Boog, Reinhard Alessandri, Wolfgang Gerold, Martha Hirschmann
  24. Lipizzaner Gala am Heldenberg

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Exklusiv auf ORF III: Das „Weisse Ballett“ der Spanischen Hofreitschule die Lipizzanergala am Heldenberg Unter freiem Himmel zaubern die wohl berühmtesten österreichischen Kulturexporte am Heldenberg eine ganz besondere, frühsommerliche Atmosphäre. Zur 10. Lipizzanergala zeigen die Hengste klassische Reitkunst in der Renaissancetradition der „Hohen Schule“.
    Wiederholung
    W
  25. zeit.geschichte

    Themen: Österreich I (2/12): Die bedrängte Republik

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Die Republik Österreich wird 100! Anlässlich dessen bringt ORF III die gesamte zwölfteilige ORF-III-Dokumentarreihe 'Österreich I' von Hugo Portisch und Sepp Riff, die als umfassendste Aufarbeitung der Geschichte der Ersten Republik gilt. Wien am 12. November 1918: Auf der Parlamentsrampe wird die Republik Deutschösterreich ausgerufen. Gleich darauf brechen Unruhen aus, Schüsse fallen, rote Fahnen werden gehisst. Schon bei ihrer Einführung ist die Demokratie in dem jungen Staat gefährdet. Doch eine Räterepublik kann verhindert werden. 'Österreich I – Die bedrängte Republik', der zweite Teil von Hugo Portischs und Sepp Riffs grosser Dokumentationsreihe in der Neubearbeitung von ORF III, behandelt die Zeitspanne von der Ausrufung der Republik bis hin zum Friedensvertrag von Saint Germain und den Volksabstimmungen in Kärnten und dem Burgenland. Der Vertrag von Versailles bringt nach dem Ende des Ersten Weltkriegs Klarheit über die Grenzen Österreichs. Ansonsten bringt der Vertrag kaum Gutes für Österreich. Der Anschluss an das Deutsche Reich wird verboten, Österreich verliert endgültig sämtliche beanspruchten deutschsprachigen Gebiete wie Südtirol, Teile Böhmens und Mährens und muss hohe Reparationszahlungen leisten. Das ohnehin schon an wirtschaftlicher Not leidende junge Österreich hat somit noch einen langen schweren Weg vor sich.
    Episodenummer
    2
    Regisseur
    Hugo Portisch, Sepp Riff
  26. 1921 – Von Deutsch-Westungarn zum Burgenland

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    1919 ist Österreich ein geschlagenes Land: Der erste Weltkrieg ist verloren, die Habsburger-Monarchie zerfallen. Die junge Republik kämpft ums Überleben. Der Friedensvertrag von St. Germain wird zum Synonym für als unerträglich empfundene Gebietsverluste. Der Vertrag enthielt für das klein gewordene Österreich eine einzige erfreuliche Bestimmung: Deutsch-Westungarn soll an die junge Republik angeschlossen werden. Bis zur tatsächlichen Übergabe des Burgenlandes im Herbst 1921 kommt es zu bisher wenig aufgearbeiteten Ereignissen: blutigen Kämpfen im Grenzgebiet, Geheimverhandlungen, einer Propagandaschlacht zwischen Österreich und Ungarn und einer Volksabstimmung. Die Dokumentation zeichnet diese fast in Vergessenheit geratenen Ereignisse anhand von einzigartigen Zeitzeugenberichten nach und lässt damit ein Stück österreichischer Geschichte lebendig werden. Eine Dokumentation von Birgit Mosser-Schuöcker
    Wiederholung
    W
  27. Aus dem Archiv

    Wolfgang Böck

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die ORF-III Neuproduktion 'Aus dem Archiv – Wolfgang Böck' widmet sich ganz dem Publikumsliebling und Fernsehstar. Gemeinsam mit Adi Hirschal und Harald Sicheritz – bezugnehmend auf Zuspielungen aus dem ORF-Archiv – plaudert er bei Moderatorin Chris Lohner über berufliche Höhepunkte und zukünftige Pläne.Nach Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Graz 1976 war Wolfgang Böck u.a. am Wiener Volkstheater, am Schauspielhaus Zürich, am Grazer Opernhaus, am Theater in der Josefstadt und am Renaissance-Theater Berlin engagiert. Einem breiten Fernsehpublikum wurde er durch seine Darstellung des Trautmann in der gleichnamigen Serie bekannt, zweimal wurde er dafür mit der 'Romy' als beliebtester Seriendarsteller ausgezeichnet. 2009 erhielt er die 'Romy' als beliebtester Schauspieler. Gemeinsam mit Ernst Hinterberger wurde er im Dezember 2001 von der Vereinigung der Bundeskriminalbeamten Österreichs zum 'Ehrenkieberer' ernannt. Seit 2003 agiert Böck als künstlerischer Leiter der Schloss-Spiele Kobersdorf. Für seine Theaterarbeiten wurde er mit dem Karl-Skraup-Preis und der Josef-Kainz-Medaille ausgezeichnet. 'Aus dem Archiv' widmet sich dem bisherigen Schaffen von Wolfgang Böck in bewegten Bildern und Gesprächen.
    Wiederholung
    W
  28. Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Karl Lagerfeld hat einmal gesagt: 'Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.' Ganz so dogmatisch sehen es vielleicht nicht alle – aber Mode ist natürlich auch Männern wichtig. Es hat nur ein wenig länger gedauert, bis die modische Kleidung des Herrn ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt ist. Anfang der 1960er-Jahre wurde in Hannover die erste Mannequin-Schule für Männer gegründet. Und damals war es fast noch ein Tabubruch, dass attraktive Herren ihr Geld mit der Präsentation von Anzug und Krawatte verdient haben. Ein paar Jahre später sind auch hierzulande die 'Swinging Sixties' angekommen. Und damit auch ein unkonventioneller Modestil. 'In' war alles, was auffallend und schrill war: Lange Haare, enge Schlangenhosen und natürlich der Minirock. Der war aber nicht nur für die junge Frau gedacht. Sondern auch – man höre und staune – für den Mann mit hübschen Beinen. Wie 1967 das Magazin 'Neues für die Frau' zu berichten wusste. Die Männer-Mode wurde auch in den 1970-er Jahren lockerer und unkonventioneller. Aber noch immer gab es ein für die Männerwelt reserviertes Kleidungsstück: Die Krawatte. Ein modisches Stück, das nicht wärmt, kaum etwas verhüllt, eigentlich zu nichts gut ist. Ausser: Den sozialen Rang des Trägers zu dokumentieren. Für Jugendliche, die sich gegen das Establishment auflehnten, wurde die Krawatte jedenfalls ein Stoff gewordenes Feindbild. Das 'WIR'-Team berichtete. Mit oder ohne Krawatte.
    Wiederholung
    W
  29. Kult.reloaded

    Themen: Die kranken Schwestern (7/36)

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Satirisches Gag-Feuerwerk rund um Andrea Händler, Sigrid Hauser und Elke Winkens. Österreich 1995
    Wiederholung
    W
    Cast
    Bettina Soriat, Reinhard Novak, Thomas Maurer, Werner Sobotka, Viktor Gernot, Florian Scheuba, Christoph Fälbl
  30. 1921 – Von Deutsch-Westungarn zum Burgenland

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    1919 ist Österreich ein geschlagenes Land: Der erste Weltkrieg ist verloren, die Habsburger-Monarchie zerfallen. Die junge Republik kämpft ums Überleben. Der Friedensvertrag von St. Germain wird zum Synonym für als unerträglich empfundene Gebietsverluste. Der Vertrag enthielt für das klein gewordene Österreich eine einzige erfreuliche Bestimmung: Deutsch-Westungarn soll an die junge Republik angeschlossen werden. Bis zur tatsächlichen Übergabe des Burgenlandes im Herbst 1921 kommt es zu bisher wenig aufgearbeiteten Ereignissen: blutigen Kämpfen im Grenzgebiet, Geheimverhandlungen, einer Propagandaschlacht zwischen Österreich und Ungarn und einer Volksabstimmung. Die Dokumentation zeichnet diese fast in Vergessenheit geratenen Ereignisse anhand von einzigartigen Zeitzeugenberichten nach und lässt damit ein Stück österreichischer Geschichte lebendig werden. Eine Dokumentation von Birgit Mosser-Schuöcker
    Wiederholung
    W
  31. Panorama – Klassiker der Reportage

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Karl Lagerfeld hat einmal gesagt: 'Wer Jogginghosen trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.' Ganz so dogmatisch sehen es vielleicht nicht alle – aber Mode ist natürlich auch Männern wichtig. Es hat nur ein wenig länger gedauert, bis die modische Kleidung des Herrn ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt ist. Anfang der 1960er-Jahre wurde in Hannover die erste Mannequin-Schule für Männer gegründet. Und damals war es fast noch ein Tabubruch, dass attraktive Herren ihr Geld mit der Präsentation von Anzug und Krawatte verdient haben. Ein paar Jahre später sind auch hierzulande die 'Swinging Sixties' angekommen. Und damit auch ein unkonventioneller Modestil. 'In' war alles, was auffallend und schrill war: Lange Haare, enge Schlangenhosen und natürlich der Minirock. Der war aber nicht nur für die junge Frau gedacht. Sondern auch – man höre und staune – für den Mann mit hübschen Beinen. Wie 1967 das Magazin 'Neues für die Frau' zu berichten wusste. Die Männer-Mode wurde auch in den 1970-er Jahren lockerer und unkonventioneller. Aber noch immer gab es ein für die Männerwelt reserviertes Kleidungsstück: Die Krawatte. Ein modisches Stück, das nicht wärmt, kaum etwas verhüllt, eigentlich zu nichts gut ist. Ausser: Den sozialen Rang des Trägers zu dokumentieren. Für Jugendliche, die sich gegen das Establishment auflehnten, wurde die Krawatte jedenfalls ein Stoff gewordenes Feindbild. Das 'WIR'-Team berichtete. Mit oder ohne Krawatte.
    Wiederholung
    W
  32. Kultur heute spezial

    Otto Waalkes im Interview mit Ingrid Thurnher

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Zum 70. Geburtstag von Otto Waalkes trifft ORF-III-Chefredakteurin Ingrid Thurnher die Komikerlegende in Hamburg. Die beiden verbindet eine gemeinsame Geschichte: Otto Waalkes anarchischer Besuch im ZiB2 Studio vor über 20 Jahren ist in Österreich legendär. Heute sprechen die beiden über seine mehr als 50-Jährige Bühnenkarriere, seine Filmerfolge und darüber, wie lange ein Giraffengrab tatsächlich ist.
    Wiederholung
    W
  33. Wetter / Info

    Kategorie
    Wetterbericht
  34. Hellbrunn – Lustschloss, Wasserspiele, Wundergarten

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Hellbrunn zieht jährlich rund 280.000 Besucher aus aller Welt an. Die einmalige Attraktion aus historischem Lustschloss, Wasserspielen und Parkanlage ist nach wie vor verlockend. Vor 400 Jahren hat sich der Salzburger Fürsterzbischof Markus Sittikus nach italienischem Vorbild diesen grossen 'Zauberkasten' als Platz der Zerstreuung erbauen lassen, als Villa Suburbana vor den Toren der Stadt. Manfred Baumann geht in diesem Film der vielfältigen Faszination von Hellbrunn nach, als Ort der Geschichten und Überraschungen: von Schloss und Wasserspielen mit Fürstentisch und Grotten, über den Park mit Fischweihern und Götterstatuen bis zum einmaligen Steintheater am Hellbrunner Berg. Der Film selbst wartet auch mit zusätzlichen Überraschungen auf. Dafür sorgen schon ein ebenso kundiger wie rätselhafter 'Haushofmeister' und plötzlich auftauchende Musiker, die Brücken schlagen zwischen dem Gestern und dem Heute. Ein Film von Manfred Baumann aus dem Landesstudio Salzburg.
    Wiederholung
    W
  35. Der Zwergengarten von Mirabell Der Zwergengarten von Mirabell – Skurrile Meisterwerke aus Stein

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Der Film thematisiert ein hochinteressantes Kulturdenkmal, das in den Parkanlagen des berühmten Salzburger Barockschlosses Mirabell zu bewundern ist: den so genannten 'Zwergengarten von Mirabell'. Der so genannte 'Zwergengarten von Mirabell' zählt zu den kuriosesten Attraktionen der Stadt Salzburg. Es handelt sich dabei um die weltweit grösste und am besten erhaltene Sammlung barocker Zwergenfiguren. Die bildhauerischen Meisterwerke wurden vom berühmten Barockarchitekten Fischer von Erlach entworfen und sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Täglich strömen zahlreiche Besucher in die Parkanlage des Salzburger Schlosses Mirabell, um die grotesken Marmor-Statuen zu bewundern. Doch nur sehr wenige Menschen kennen die historische Bedeutung dieser rätselhaften Kulturdenkmäler aus dem 17. Jahrhundert. Erzählt von Adele Neuhauser, beleuchtet der Dokumentarfilm Vergangenheit, Gegenwart und die mögliche Zukunft dieser einzigartigen Gartenanlage. Namhafte Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Kunst und Denkmalpflege kommen zu Wort allen voran der renommierte Salzburger Kulturhistoriker Prof. Günther G. Bauer. Mit viel Fachwissen und Humor lüften sie vor laufender Kamera die Geheimnisse des Salzburger Zwergengartens. Eine spannende Entdeckungsreise ins verspielte und neckische Zeitalter des Barock untermalt mit wunderschönen Bildcollagen, erstklassiger Barockmusik und atemberaubenden Akrobatik-Einlagen.
    Wiederholung
    W
  36. Fürst der Berge: Der Schafberg im Salzkammergut

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Dieser Berg im Herzen des Salzkammerguts ist ein aussergewöhnlicher Berg. Ein Berg mit zwei Gesichtern. Von St.Wolfgang aus lässt sich seine Gipfelregion in mehreren Stunden zu Fuss erreichen. Wer's bequemer liebt, fährt mit der Zahnradbahn zum Berghotel, geniesst auf 1.783 Metern Seehöhe Kaffee und Kuchen. Schaudernd aber blickt er dann an der Felskante neben dem Hotel in bodenlose Tiefe. Hunderte Meter hohe Felsmauern, glatt, zum Teil überhängend, bilden die Nordwand des Berges, brauchen keinen Vergleich mit berühmten Felswänden klassischer Klettergebiete zu scheuen. Nur selten durchstiegen, sind sie den Besten der Besten vorbehalten. So wie Peter Lippert, Bergführer und Bergrettungsmann aus St.Wolfgang, der für LAND DER BERGE seine Erstbegehungen wiederholte ,von Markus Raich, selbst Bergrettungsmann und Spezialist für extreme Kletterbilder, hautnah gefilmt. Am Gipfel ein überwältigender Blick: Ein grandioses Panorama erstreckt sich vom Ötscher im Osten über Dachstein und Hohe Tauern bis weit in den Westen. Im Norden liegt das Voralpenland, blickt man über Mondsee und Attersee an klaren Tagen bis ins Mühlviertel. Deshalb wird der Schafberg auch oft 'die österreichische Rigi' genannt. Die Rigi, ein Gipfel im Herzen der Schweiz wird von den Eidgenossen ob ihres Rundblicks auch zu Recht ' Königin der Berge' genannt.Mit der Rigi verbindet den Schafberg auch eine technische Meisterleistung: eine Bergbahn. 1871 wurde an der ' Königin der Berge' die erste Zahnradbahn der Schweiz eröffnet. Vor 125 Jahren, am 1. August 1893 dampften die ersten Fahrgäste von St. Wolfgang zur Schafbergspitze. Heute sind es pro Jahr hundertausende Urlauber aus aller Welt, die sich von der steilsten Zahnradbahn Österreichs von der Talstation am Ufer des Wolfgangsees auf den Berg bringen lassen. Sofern sie nicht bereits mit den zum Teil ebenfalls historischen Schiffen den See befuhren. Schafbergbahn und Schiffahrt sind heute auch in einem Unternehmen zusammengefasst. Die Idee für die Zahnradbahn auf den Schafberg hatten in der zweiten Hälfte des 19.Jhts. zwei Männer, die mit ihrem Pioniergeist Oberösterreich im Verkehrs- und Elektrizitätssektor in die Moderne führten: Josef Stern und Franz Hafferl. Bereits 189o,drei Jahre vor der Schafbergbahn, hatten sie ja auch die 'Salzkammergut- Lokalbahn' erbaut: den vielbesungenen legendären 'Feurigen Elias'. 1957, im Zeitalter des Auto- Tourismus zum alten Eisen geworfen, trauern die Bewohner des Salzkammergutes noch immer um den nostalgischen Dampfzug zwischen Salzburg und Bad Ischl, ärgern sich die Touristiker um die leichtfertig vergebene Chance einer einmaligen Publikumsattraktion...Die Bahn mit all ihren technischen Details und die Landschaft rund um Berg und See faszinierte besonders den zweiten Kameramann aus Bad Aussee: Manfred Rastl. Kein Bergsteiger wie Markus Raich, dafür ein exzellenter Skifahrer, mehrfacher Masters- Sieger. Florian Maurer, drehte als dritter Kameramann vor allem stille Landschaftsimpressionen im Wandel der Jahreszeiten. Elke Longin war der ruhende Pol im oft hektischen Drehalltag. Entstanden ist das Portrait einer Landschaft, das keinem der üblichen Wolfgangsee-Filme entspricht, ohne Oberkellner Peter Alexander und Rössl-Wirtin Waltraud Haas auskommt. Statt Ralph Benatzkys Melodien ergänzen die eines anderen weltbekannten deutschen Komponisten die Bilder der Dokumentation. Der Film zeichnet das Bild einer Seen-und Berglandschaft,die vielen zur geliebten Seelenlandschaft geworden ist, erzählt von ihrer Geschichte mit Details, die kaum jemand kennt. Präsentiert von einem exzellenten Kenner des Salzkammergutes : Miguel Herz- Kestranek, bereits seit Generationen in St.Gilgen ansässig.(Doku 2018)
    Wiederholung
    W
  37. Panorama

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
  38. Griechenland: Von den Gipfeln bis ans Meer

    Epirus

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Entdeckungsreise aus der Luft führt zu traumhaften Naturkulissen, zur lebendigen Kultur des Mittelmeerraums und zu den Schauplätzen griechischer Mythen. Alltagsgeschichten der Menschen, die dort leben und arbeiten, machen die Besonderheit dieser Welt spürbar. Die fünfteilige Dokumentationsreihe widmet sich der Schönheit der Landschaft und besucht Einheimische, die dem Zuschauer die Eigenheiten ihrer Heimat vorstellen. Im Nordwesten Griechenlands liegt die Region Epirus, sie wurde nach dem Gebirge an der albanischen Grenze benannt. Die Reise führt in pittoreske Bergdörfer. Das Filmteam erkundet das in einer Felswand errichtete Kloster von Kipina, erforscht einen unterirdischen Fluss und trifft auf einen Krabbenfischer im Ambrakischen Golf, einem Paradies für Anhänger des Kite-Surfens und anderer Wassersportarten. R: Johannes Backes
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Johannes Backes
    Drehbuch
    Johannes Backes
  39. Griechenland: Von den Gipfeln bis ans Meer

    Thessalien

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Reise durch Thessalien führt von der Meeresenge bei Chalkida, deren Strömung vor allem bei Kanuten äusserst beliebt ist, bis zum höchsten Berg Griechenlands, dem Olymp, dem Sitz der antiken Götter rund um den Göttervater Zeus. In der benachbarten Meteora-Region führt die Reise zu mittelalterlichen Klöstern, die auf spitzen Felsnadeln thronen. Der Bergsteiger Christos erklimmt zum Namenstag des heiligen Georg eine Steilwand bis zur Höhle eines Einsiedlers. Auf dem malerischen Pilion fährt der „Trenaki“, die Pilion-Bahn, Richtung Küste durch eine Landschaft, die sich die Götter angeblich als Naherholungsziel von ihrem stressigen Alltag auf dem Olymp geschaffen haben, die Heimat der legendären Kentauren, bevor diese auf den Peloponnes vertrieben wurden.
    Episodenummer
    2
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Johannes Backes
  40. Griechenland: Von den Gipfeln bis ans Meer

    Thessaloniki und Chalkidiki

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Halbinsel Chalkidiki mit ihrem smaragdgrünen Wasser ist eines der Urbilder, an das man bei Griechenland unweigerlich denkt. Zwei nach Athen ausgewanderte prominente Comedians schwärmen von ihrer Heimatstadt Thessaloniki. Es werden die Sehenswürdigkeiten der zweitgrössten Stadt Griechenlands vorgestellt. Ausserdem erzählen ein Kupferschmied, eine Archäologin sowie ein Basketballcoach von ihrem Alltag in der lebendigen Metropole. Am Ende der riesigen Bucht vor der Hafenstadt liegt die Halbinsel Chalkidiki mit ihren drei fingerartigen Landzungen. Dort befindet sich das Refugium eines Künstlerpaares aus Thessaloniki und auch die Heimat eines Schiffsbauers, der in seiner Werkstatt immer noch auf traditionelle Weise sogenannte Kaikis, die für jeden griechischen Hafen typischen hölzernen Fischerboote, herstellt. R: Johannes Backes
    Episodenummer
    3
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Johannes Backes
Keine Videos gefunden.