search.ch

kulturMontag

Themen: Von Gangstern, Gaunern & Ganoven – Schalkos neue Geniestreiche / Heute in Jerusalem – 70 Jahre und kein Frieden / Das Einhorn von Quedlinburg- Ein Horngespinst des Mittelalters | Gäste: Sabine Ladstätter (Altertumsforscherin, Direktorin des Österreichischen Archäologischen Instituts)

Kategorie
Magazin
Produktionsland
A
Produktionsjahr
2018
Beschreibung
Von Gangstern, Gaunern & Ganoven – Schalkos neue Geniestreiche David Schalkos TV-Serien wie ' Braunschlag' oder 'Altes Geld' haben bereits Kult-Charakter, mit seinen Romanen wie ' Weisse Nacht' hat er sich auch als Romancier einen Namen gemacht. Zur Zeit schlägt er in beiden Metiers wieder zu. Der österreichische Regisseur und Autor adaptiert Fritz Langs Filmklassiker 'M – eine Stadt sucht einen Mörder' für das Fernsehen als Serie und transferiert die 1931 in Berlin spielende Geschichte eines Kindermörders in die Wiener Gegenwart. Seinen mittlerweile vierten Roman 'Schwere Knochen', der dieser Tage erscheint, siedelt Schalko in der österreichischen Nachkriegszeit an. Mit seinem literarischen Unterwelt-Epos rund um eine Gruppe von Wiener Kleinkriminellen, die sich nach dem sogenannten 'Anschluss' zu Schwerverbrechern wandeln und nach dem Krieg zu willfährigen Werkzeugen der Entnazifizierung werden, zeichnet Schalko ein bitterböses Bild einer verstörten Gesellschaft. / Heute in Jerusalem – 70 Jahre und kein Frieden Jerusalem, die heilige Stadt im gelobten Land, ist auch 70 Jahre nach der Gründung des Staates Israel Pulverfass, Zankapfel und politische Zündschnur, sehen doch sowohl das israelische wie das palästinensische Volk darin ihre Hauptstadt. Erst im vergangenen Dezember sorgte US-Präsident Donald Trump mit der Anerkennung als Hauptstadt Israels international für Diskussionen und goss mit der Ankündigung, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, zusätzlich Öl ins Feuer. Denn exakt am Tag der Staatsgründung, am 14. Mai, soll die diplomatische Vertretung öffnen. Für die arabische Staaten, insbesondere die palästinensische Regierung ein Affront, für die Hamas eine Provokation. Zum 70-Jahr-Jubiläum Israels widmet der renommierte israelische Historiker Tom Segev dem Staatsgründer und ersten Ministerpräsident des Landes, David Ben Gurion, eine umfassende Biografie. Dieser wollte um jeden Preis die Interessen Israels durchsetzen, nicht zuletzt auf Kosten der Palästinenser, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Tom Segev und der palästinensische Philosoph und Autor Sari Nusseibeh, beide aus Jerusalem, blicken zurück in die Geschichte des konfliktreichen Landes und entwerfen Zukunftsszenarien für eine friedliche Lösung. / Das Einhorn von Quedlinburg- Ein Horngespinst des Mittelalters Die Ausstellung 'Archäologie-Irrtümer' im deutschen Herne zeigt an 200 Exponaten Fehlurteile und Betrugsfälle der Archäologie auf. Der Skelett-Sensationsfund eines Einhorns 1663 von Quedlinburg versetzte die Wissenschaft in Entzücken. Ob Fakt oder Fake war selbst Experten nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich. So waren und sind noch immer 'sensationelle' Kunstwerke in bedeutenden Museen ausgestellt. Wie eine Kopie einer der wichtigsten Reliquien der katholischen Kirche in den Besitz der Habsburger kam und warum das 'Ein-Gehörn' zu den unveräusserlichen Erbstücken des Hauses Habsburg gehörte, wird in der Reportage thematisiert. Einblick in die Arbeit, Tücken und Probleme der 'Jäger der verlorenen Schätze' gibt die Chefin des Instituts für Archäologie Sabine Ladstätter live im Studio. Die renommierte Altertumsforscherin berichtet auch über die Fortschritte im türkischen Ephesos. Eine der bedeutendsten Städte des Altertums, die mit dem Heiligtum der Artemis eines der Sieben Weltwunder der Antike besass ist seit mittlerweile 120 Jahren eines der wichtigsten wissenschaftlichen Flaggschiffe Österreichs im Ausland. Im September 2016 mussten die österreichischen Archäologen auf Anordnung des türkischen Aussenministeriums ihre Arbeit einstellen. Grund dafür waren diplomatische Spannungen zwischen Wien und Ankara. Erst Anfang 2018 wurde von türkischer Seite die Wideraufnahme der Grabungstätigkeit erlaubt.