search.ch

Matrix Reloaded The Matrix Reloaded

Kategorie
Science Fiction
Produktionsinfos
Film/Science-Fiction
Produktionsland
USA
Produktionsjahr
2003
Beschreibung
Zion, die letzte Enklave der Menschheit, wird von der Armee der Maschinen belagert. Gemäss Orakel kann nur einer den drohenden Untergang abwenden – Neo! Zusammen mit Trinity und Morpheus kehrt Neo in die Matrix zurück, um dort den Feind mit einem komplexen Waffenarsenal zu bekämpfen. Doch ihr schlimmster Rivale, Agent Smith, überrascht mit einer neuen Fähigkeit: Indem er sich beliebig oft reproduziert, bringt er Neo mit seiner Klon-Armee in höchste Gefahr ...
Cast
Keanu Reeves, Laurence Fishburne, Carrie-Anne Moss, Hugo Weaving, Monica Bellucci, Jada Pinkett-Smith, Gloria Foster
Regisseur
Lana Wachowski, Lilly Wachowski
Drehbuch
The Wachowski Brothers
Hintergrundinfos
'Matrix Reloaded' – das heisst noch gewagtere Stunts, noch gefährlichere Action und noch brillantere Special Effects als im ersten Teil. Selbst Keanu Reeves gab zu, dass das Training für 'Reloaded' um einiges härter ausfiel, nicht zuletzt wegen der sehr viel aufwändigeren und komplizierteren Martial-Arts-Kampfszenen. Bis zu sieben Stunden Kung Fu-Training täglich – das machte Spass, tat aber auch weh. Nicht selten sah man Reeves in einer Badewanne mit Eiswürfeln sitzen ... / Keanu Reeves kehrt als John Wick auf die Leinwand zurück. In 'John Wick: Kapitel 2' verschlägt es den Titelhelden nach Rom. Ian McShane, John Leguizamo und Bridget Moynahan als Wicks tote Frau Helen tauchen im Sequel wieder auf, neu verpflichtet wurden u. a. Laurence Fishburne und Peter Stormare. Der von Chad Stahelski inszenierte Actioner steckt der zurzeit in der Postproduktion und wird im Februar 2017 seine Premiere feiern.
Kritiken
'Matrix Reloaded' – das heisst noch gewagtere Stunts, noch gefährlichere Action und noch brillantere Special Effects als im ersten Teil. Selbst Keanu Reeves gab zu, dass das Training für 'Reloaded' um einiges härter ausfiel, nicht zuletzt wegen der sehr viel aufwändigeren und komplizierteren Martial-Arts-Kampfszenen. Bis zu sieben Stunden Kung Fu-Training täglich – das machte Spass, tat aber auch weh. Nicht selten sah man Reeves in einer Badewanne mit Eiswürfeln sitzen ...