search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 134 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Strauss: Elektra

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    S
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Richard Strauss (1864-1949): ''Elektra''. Musikalische Leitung: Rumon Gamba – Inszenierung: Carlus Padrissa/La Fura dels Baus. Mit Ingela Brimberg (Elektra), Susanna Levonen (Chrysothemis), Ingrid Tobiasson (Klytämnestra), Thomas Lander (Orest), Magnus Kyhle (Aegisth). Die nordschwedische Stadt Umeå war 2014 Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass zeigte die dortige Norrlandsoperan diese vielbeachtete ''Elektra'' unter freiem Himmel in der einzigartigen Bilderwelt der katalanischen Theatertruppe ''La Fura dels Baus''. Keine andere Opernpartitur von Strauss verlangt nach solch gigantischem Kraftaufwand an Stimmen und Instrumenten wie ''Elektra'' mit ihren polyphonen Klangbildern an der Grenze zum Expressionismus. Dieses erste Gemeinschaftswerk von Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannsthal wurde 1909 an der Semperoper Dresden uraufgeführt.
    Cast
    Ingela Brimberg, Susanna Levonen, Ingrid Tobiasson, Thomas Lander, Magnus Kyhle
  2. Bach: Partita O Gott, du frommer Gott BWV 767 Bach, Partita Diversa Sopra BWV 767

    Gäste: Karl Richter (Orgel)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Karl Richter spielt an der Orgel der Basilika Ottobeuren die Partita ''O Gott, du frommer Gott'' BWV 767 von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Aufgenommen im Dezember 1969. Der 1926 in Plauen geborene Pfarrerssohn Karl Richter zählte bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1981 zu den bedeutendsten Bach-Interpreten unseres Jahrhunderts. Ein Kritiker würdigte Richters Bedeutung mit den folgenden Worten: ''Dass aus dem katholischen München die Musik des Protestanten Bach einmal so unüberhörbar in die Welt hinausklingen würde, wäre vor Karl Richter nicht denkbar gewesen.
  3. Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 59/1

    Gäste: Corina Belcea (Violine), Axel Schacher (Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Belcea-Quartett: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello). 1994 von der rumänischen Geigerin Corina Belcea und drei weiteren Studenten des Londoner Royal College of Music gegründet, zählt das Belcea-Quartett zu den führenden Quartetten seiner Generation. Für seine Konzerte findet das Ensemble stets regen Beifall, und es kann eine beeindruckende Diskografie vorweisen. Die Musiker widmen sich sowohl dem grossen klassischen Repertoire als auch zeitgenössischen Werken, mit deren Komponisten sie eng zusammenarbeiten. Das Belcea-Quartett erhielt renommierte Musikpreise wie den Echo Klassik und den Gramophone Award. Im Wiener Konzerthaus wurden Beethovens sämtliche Streichquartette auf Video aufgezeichnet.
  4. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

    Gäste: Rudolf Buchbinder

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Rudolf Buchbinder, geboren 1946 in Leitmeritz, zählt zu den führenden Pianisten der internationalen Musikszene. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete ihn als einen der ''wichtigsten und kompetentesten Beethoven-Spieler unserer Tage''. Zwar bilden Klassik und Romantik einen Schwerpunkt in seinem Repertoire, aber er widmet sich auch der zeitgenössischen Musik. Rudolf Buchbinder bevorzugt zyklische Aufführungen von Sonaten und Konzerten eines Komponisten. Als Solist und Dirigent veranstaltete er mit den Wiener Philharmonikern im Mai 2011 einen Beethoven-Marathon im Musikvereinssaal: An zwei Tagen standen die fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens auf dem Programm. Hier entstand auch diese Aufnahme des Klavierkonzerts Nr. 5 Es-Dur op. 73. Der Wiener Kurier berichtete von einer ''Sternstunde'' und fuhr fort: ''Topqualität trifft Topqualität''.
  5. Mozart: Violinsonate G-Dur KV 301

    Gäste: Anne-Sophie Mutter (Geige), Lambert Orkis (Klavier)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis spielen die Violinsonate G-Dur KV 301 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 2006 nahm die deutsche Geigerin Anne-Sophie Mutter die Violinkonzerte, Violinsonaten und ausgewählte Klaviertrios des Komponisten für CD auf. Ausserdem spielte sie die Stücke auf einer ausgedehnten Welttournee und liess sie fürs Fernsehen aufzeichnen. Bei den Violinsonaten begleitete sie ihr langjähriger musikalischer Partner, der Pianist Lambert Orkis.
  6. Wagner, Lohengrin

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1990
    Beschreibung
    Aus dem Festspielhaus Bayreuth: ''Lohengrin'' von Richard Wagner (1813-1883). Musikalische Leitung: Peter Schneider – Inszenierung: Werner Herzog. Mit Paul Frey (Lohengrin), Cheryl Studer (Elsa), Manfred Schenk (König Heinrich), Gabriele Schnaut (Ortrud), Ekkehard Wlaschiha (Telramund), Eike Wilm Schulte (Heerrufer). Mit Streifen wie ''Aguirre, der Zorn Gottes'' und vor allem ''Fitzcarraldo'' rückte Werner Herzog (*1942), einer der führenden deutschen Regisseure, in die erste Reihe internationaler Filmemacher. Mit seiner hinreissend schönen Inszenierung des ''Lohengrin'' gab er 1987 ein überzeugendes Debüt bei den Bayreuther Festspielen. ''Wundersam ästhetische Inszenierung ... man konnte sich der Magie der schönen Bilder nicht entziehen'' (FonoForum).
    Cast
    Siegfried Vogel, Peter Hofmann, Karan Armstrong, Leif Roar, Elizabeth Connell, Bernd Weikl, Natsue von Stegmann
  7. Kodály: Háry János Suite

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Georg Solti spielen die Háry János Suite von Zoltán Kodály (1882-1967). Aufgenommen im Frühjahr 1995 im Wiener Musikvereinssaal. Mit dem Programm dieses Konzerts verneigte Solti sich vor seiner ungarischen Heimat, seinen Wurzeln und seinen Lehrern, den Ungarn Kodály, Bartók und Weiner. Sir Georg Solti (1912-1997) war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. ''Der letzte grosse internationale Konzert- und Operndirigent'' (The Times) repräsentierte als Kapellmeister der alten Schule die Eleganz und den Geschmack der mitteleuropäischen Musiktradition.
  8. Strauss: Elektra

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    S
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Richard Strauss (1864-1949): ''Elektra''. Musikalische Leitung: Rumon Gamba – Inszenierung: Carlus Padrissa/La Fura dels Baus. Mit Ingela Brimberg (Elektra), Susanna Levonen (Chrysothemis), Ingrid Tobiasson (Klytämnestra), Thomas Lander (Orest), Magnus Kyhle (Aegisth). Die nordschwedische Stadt Umeå war 2014 Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass zeigte die dortige Norrlandsoperan diese vielbeachtete ''Elektra'' unter freiem Himmel in der einzigartigen Bilderwelt der katalanischen Theatertruppe ''La Fura dels Baus''. Keine andere Opernpartitur von Strauss verlangt nach solch gigantischem Kraftaufwand an Stimmen und Instrumenten wie ''Elektra'' mit ihren polyphonen Klangbildern an der Grenze zum Expressionismus. Dieses erste Gemeinschaftswerk von Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannsthal wurde 1909 an der Semperoper Dresden uraufgeführt.
    Cast
    Ingela Brimberg, Susanna Levonen, Ingrid Tobiasson, Thomas Lander, Magnus Kyhle
  9. Bach: Partita O Gott, du frommer Gott BWV 767 Bach, Partita Diversa Sopra BWV 767

    Gäste: Karl Richter (Orgel)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Karl Richter spielt an der Orgel der Basilika Ottobeuren die Partita ''O Gott, du frommer Gott'' BWV 767 von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Aufgenommen im Dezember 1969. Der 1926 in Plauen geborene Pfarrerssohn Karl Richter zählte bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1981 zu den bedeutendsten Bach-Interpreten unseres Jahrhunderts. Ein Kritiker würdigte Richters Bedeutung mit den folgenden Worten: ''Dass aus dem katholischen München die Musik des Protestanten Bach einmal so unüberhörbar in die Welt hinausklingen würde, wäre vor Karl Richter nicht denkbar gewesen.
  10. Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 59/1

    Gäste: Corina Belcea (Violine), Axel Schacher (Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Belcea-Quartett: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello). 1994 von der rumänischen Geigerin Corina Belcea und drei weiteren Studenten des Londoner Royal College of Music gegründet, zählt das Belcea-Quartett zu den führenden Quartetten seiner Generation. Für seine Konzerte findet das Ensemble stets regen Beifall, und es kann eine beeindruckende Diskografie vorweisen. Die Musiker widmen sich sowohl dem grossen klassischen Repertoire als auch zeitgenössischen Werken, mit deren Komponisten sie eng zusammenarbeiten. Das Belcea-Quartett erhielt renommierte Musikpreise wie den Echo Klassik und den Gramophone Award. Im Wiener Konzerthaus wurden Beethovens sämtliche Streichquartette auf Video aufgezeichnet.
  11. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

    Gäste: Rudolf Buchbinder

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Rudolf Buchbinder, geboren 1946 in Leitmeritz, zählt zu den führenden Pianisten der internationalen Musikszene. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete ihn als einen der ''wichtigsten und kompetentesten Beethoven-Spieler unserer Tage''. Zwar bilden Klassik und Romantik einen Schwerpunkt in seinem Repertoire, aber er widmet sich auch der zeitgenössischen Musik. Rudolf Buchbinder bevorzugt zyklische Aufführungen von Sonaten und Konzerten eines Komponisten. Als Solist und Dirigent veranstaltete er mit den Wiener Philharmonikern im Mai 2011 einen Beethoven-Marathon im Musikvereinssaal: An zwei Tagen standen die fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens auf dem Programm. Hier entstand auch diese Aufnahme des Klavierkonzerts Nr. 5 Es-Dur op. 73. Der Wiener Kurier berichtete von einer ''Sternstunde'' und fuhr fort: ''Topqualität trifft Topqualität''.
  12. Mozart: Violinsonate G-Dur KV 301

    Gäste: Anne-Sophie Mutter (Geige), Lambert Orkis (Klavier)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis spielen die Violinsonate G-Dur KV 301 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 2006 nahm die deutsche Geigerin Anne-Sophie Mutter die Violinkonzerte, Violinsonaten und ausgewählte Klaviertrios des Komponisten für CD auf. Ausserdem spielte sie die Stücke auf einer ausgedehnten Welttournee und liess sie fürs Fernsehen aufzeichnen. Bei den Violinsonaten begleitete sie ihr langjähriger musikalischer Partner, der Pianist Lambert Orkis.
  13. Wagner: Lohengrin Lohengrin

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1990
    Beschreibung
    Aus dem Festspielhaus Bayreuth: ''Lohengrin'' von Richard Wagner (1813-1883). Musikalische Leitung: Peter Schneider – Inszenierung: Werner Herzog. Mit Paul Frey (Lohengrin), Cheryl Studer (Elsa), Manfred Schenk (König Heinrich), Gabriele Schnaut (Ortrud), Ekkehard Wlaschiha (Telramund), Eike Wilm Schulte (Heerrufer). Mit Streifen wie ''Aguirre, der Zorn Gottes'' und vor allem ''Fitzcarraldo'' rückte Werner Herzog (*1942), einer der führenden deutschen Regisseure, in die erste Reihe internationaler Filmemacher. Mit seiner hinreissend schönen Inszenierung des ''Lohengrin'' gab er 1987 ein überzeugendes Debüt bei den Bayreuther Festspielen. ''Wundersam ästhetische Inszenierung ... man konnte sich der Magie der schönen Bilder nicht entziehen'' (FonoForum).
    Cast
    Paul Frey, Cheryl Studer, Manfred Schenk, Gabriele Schnaut, Ekkehard Wlaschiha, Eike Wilm Schulte
  14. Kodály: Háry János Suite

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1995
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Georg Solti spielen die Háry János Suite von Zoltán Kodály (1882-1967). Aufgenommen im Frühjahr 1995 im Wiener Musikvereinssaal. Mit dem Programm dieses Konzerts verneigte Solti sich vor seiner ungarischen Heimat, seinen Wurzeln und seinen Lehrern, den Ungarn Kodály, Bartók und Weiner. Sir Georg Solti (1912-1997) war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. ''Der letzte grosse internationale Konzert- und Operndirigent'' (The Times) repräsentierte als Kapellmeister der alten Schule die Eleganz und den Geschmack der mitteleuropäischen Musiktradition.
  15. Strauss: Elektra

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    S
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Richard Strauss (1864-1949): ''Elektra''. Musikalische Leitung: Rumon Gamba – Inszenierung: Carlus Padrissa/La Fura dels Baus. Mit Ingela Brimberg (Elektra), Susanna Levonen (Chrysothemis), Ingrid Tobiasson (Klytämnestra), Thomas Lander (Orest), Magnus Kyhle (Aegisth). Die nordschwedische Stadt Umeå war 2014 Kulturhauptstadt Europas. Aus diesem Anlass zeigte die dortige Norrlandsoperan diese vielbeachtete ''Elektra'' unter freiem Himmel in der einzigartigen Bilderwelt der katalanischen Theatertruppe ''La Fura dels Baus''. Keine andere Opernpartitur von Strauss verlangt nach solch gigantischem Kraftaufwand an Stimmen und Instrumenten wie ''Elektra'' mit ihren polyphonen Klangbildern an der Grenze zum Expressionismus. Dieses erste Gemeinschaftswerk von Strauss und seinem Librettisten Hugo von Hofmannsthal wurde 1909 an der Semperoper Dresden uraufgeführt.
    Cast
    Ingela Brimberg, Susanna Levonen, Ingrid Tobiasson, Thomas Lander, Magnus Kyhle
  16. Bach: Partita O Gott, du frommer Gott BWV 767 Bach, Partita Diversa Sopra BWV 767

    Gäste: Karl Richter (Orgel)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Karl Richter spielt an der Orgel der Basilika Ottobeuren die Partita ''O Gott, du frommer Gott'' BWV 767 von Johann Sebastian Bach (1685-1750). Aufgenommen im Dezember 1969. Der 1926 in Plauen geborene Pfarrerssohn Karl Richter zählte bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1981 zu den bedeutendsten Bach-Interpreten unseres Jahrhunderts. Ein Kritiker würdigte Richters Bedeutung mit den folgenden Worten: ''Dass aus dem katholischen München die Musik des Protestanten Bach einmal so unüberhörbar in die Welt hinausklingen würde, wäre vor Karl Richter nicht denkbar gewesen.
  17. Beethoven: Streichquartett F-Dur op. 59/1

    Gäste: Corina Belcea (Violine), Axel Schacher (Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Belcea-Quartett: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello). 1994 von der rumänischen Geigerin Corina Belcea und drei weiteren Studenten des Londoner Royal College of Music gegründet, zählt das Belcea-Quartett zu den führenden Quartetten seiner Generation. Für seine Konzerte findet das Ensemble stets regen Beifall, und es kann eine beeindruckende Diskografie vorweisen. Die Musiker widmen sich sowohl dem grossen klassischen Repertoire als auch zeitgenössischen Werken, mit deren Komponisten sie eng zusammenarbeiten. Das Belcea-Quartett erhielt renommierte Musikpreise wie den Echo Klassik und den Gramophone Award. Im Wiener Konzerthaus wurden Beethovens sämtliche Streichquartette auf Video aufgezeichnet.
  18. Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

    Gäste: Rudolf Buchbinder

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Rudolf Buchbinder, geboren 1946 in Leitmeritz, zählt zu den führenden Pianisten der internationalen Musikszene. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete ihn als einen der ''wichtigsten und kompetentesten Beethoven-Spieler unserer Tage''. Zwar bilden Klassik und Romantik einen Schwerpunkt in seinem Repertoire, aber er widmet sich auch der zeitgenössischen Musik. Rudolf Buchbinder bevorzugt zyklische Aufführungen von Sonaten und Konzerten eines Komponisten. Als Solist und Dirigent veranstaltete er mit den Wiener Philharmonikern im Mai 2011 einen Beethoven-Marathon im Musikvereinssaal: An zwei Tagen standen die fünf Klavierkonzerte Ludwig van Beethovens auf dem Programm. Hier entstand auch diese Aufnahme des Klavierkonzerts Nr. 5 Es-Dur op. 73. Der Wiener Kurier berichtete von einer ''Sternstunde'' und fuhr fort: ''Topqualität trifft Topqualität''.
  19. Mozart: Violinsonate G-Dur KV 301

    Gäste: Anne-Sophie Mutter (Geige), Lambert Orkis (Klavier)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis spielen die Violinsonate G-Dur KV 301 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Anlässlich des 250. Geburtstags von Wolfgang Amadeus Mozart im Jahr 2006 nahm die deutsche Geigerin Anne-Sophie Mutter die Violinkonzerte, Violinsonaten und ausgewählte Klaviertrios des Komponisten für CD auf. Ausserdem spielte sie die Stücke auf einer ausgedehnten Welttournee und liess sie fürs Fernsehen aufzeichnen. Bei den Violinsonaten begleitete sie ihr langjähriger musikalischer Partner, der Pianist Lambert Orkis.
  20. Tschaikowsky: Der Nussknacker

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Aus dem Royal Opera House Covent Garden, London: ''Der Nussknacker''. Musik: Peter Tschaikowsky – Choreographie: Peter Wright nach Lev Ivanov – Musikalische Leitung: Koen Kessels. Mit Gary Avis (Herr Drosselmeyer), Meaghan Grace Hinkis (Clara), Roberta Marquez (Zuckerfee), Steven McRae (Der Prinz) und The Royal Ballet. Im ersten Akt ist es Heiligabend und wir sind auf einer Feier, bei der Drosselmeyer der jungen Clara eine Nussknacker-Puppe schenkt. In dieser Nacht erleben wir einen magisch wachsenden Weihnachtsbaum, eine mitternächtliche Schlacht von Spielzeugsoldaten, in der der Nussknacker den Bösewicht Mäusekönig und seine Armee von Mäusen besiegt, und einen Pas de deux, in dem Clara und Hans-Peter einander treffen und ihren Triumph feiern, bevor sie in einen Schneesturm geraten. Akt II entführt das junge Paar in das Königreich der Süssigkeiten, wo die Zuckerfee, ihr stattlicher Prinz und ihr glitzernder Hof eine Reihe von abwechslungsreichen Tänzen aufführen.
    Cast
    Gary Avis, Meaghan Grace Hinkis, Roberta Marquez, Steven McRae
  21. Offenbach, La Belle Hélène

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Aus der Staatsoper Hamburg: ''La Belle Hélène'' (Die schöne Helena) von Jacques Offenbach (1819-1880). Dirigent: Gerrit Priessnitz – Regie: Renaud Doucet. Diese Opéra bouffe war schon immer eines der erfolgreichsten Werke Offenbachs. Mit charakteristischer Schärfe sahen er und seine Librettisten Henri Meilhac und Ludovic Halévy die Schwächen ihrer Zeit und verwandelten das, was sie sahen, in eine beklemmende Satire. Das Publikum des Zweiten Kaisrreichs begriff sofort, dass die Charaktere keine griechische Helden waren, sondern Menschen mit all ihren Schwächen und Laster. Regisseur Renaud Doucet und Ausstatter André Barbe behandeln das Stück als eine grosse Show mit vielen choreografischen Elementen und verlegen die Handlung von Offenbachs klassischer Parodie auf ein Kreuzfahrtschiff der 1960er Jahre mit Flower Power, Liebe und Drogen. ''Ein Feuerwerk für Augen und Ohren'' (Hamburger Morgenpost) – ''Opulent und amüsant'' (Bild).
    Cast
    Jun-Sang Han, Peter Galliard, Jennifer Larmore, Viktor Rud, Rebecca Jo Loeb, Christian Miedl, Anat Edri
    Drehbuch
    Jennifer Larmore, Jun-Sang Han, Peter Galliard, Viktor Rud, Christian Miedl, Rebecca Jo Loeb, Dovlet Yurgeldiyev, Sergiu Saplacan, Benjamin Popson, Anat Edri, Renate Spingler, Gabriele Rossmanith
  22. Humperdinck, Hänsel und Gretel Hänsel und Gretel

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1981
    Beschreibung
    Engelbert Humperdincks (1854-1921) zauberhafte Märchenoper in der Verfilmung von August Everding mit Edita Gruberova (Gretel), Brigitte Fassbaender (Hänsel), Hermann Prey (der Vater Peter), Helga Dernesch (seine Frau Gertrud) und Sena Jurinac (Knusperhexe). Es spielen die Wiener Philharmoniker, Dirigent: Georg Solti. Die beliebte Oper, die auf dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm basiert, wird nicht nur von Kindern geliebt. Humperdinck hatte ursprünglich ein kleines Werk geplant, schrieb dann aber eine ganze Oper, deren Premiere 1893 kein Geringerer als Richard Strauss dirigierte.
    Cast
    Edita Gruberova, Brigitte Fassbaender, Hermann Prey, Helga Dernesch, Sena Jurinac
    Drehbuch
    Adelheid Wette, Gebrüder Grimm
  23. Waldbühne Berlin – Los Ritmos de la Noche Waldbühne 2008: Los Ritmos De La Noche

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Waldbühne in Berlin zählt zu den beliebtesten Plätzen Europas für sommerliche Freilichtkonzerte. Das Amphitheater bietet rund 22000 Besuchern Platz und präsentiert ein Programm aus Klassik und Pop. Einen alljährlichen Höhepunkt stellen die stimmungsvollen klassischen Sommernächte mit den Berliner Philharmonikern dar. Gustavo Dudamel dirigiert ein Programm mit Musik aus Spanien und Lateinamerika unter dem Motto ''Los Ritmos de la Noche'', Solistin ist die Sängerin Ana María Martínez aus Puerto Rico. Carlos Chávez: Sinfonie Nr. 2 ''Sinfonía india'' – Manuel de Falla: Siete canciones populares españolas – Silvestre Revueltas: Sensemayá – Heitor Villa-Lobos: Bachiana brasileira Nr. 5 – Alberto Ginastera: Estancia, Ballettsuite op. 8a – Arturo Márquez: Danzón Nr. 2.
    Drehbuch
    Ana María Martínez
  24. Mendelssohn: Klaviertrio d-Moll op. 49 – Violinsonate F-Dur

    Gäste: André Previn (Klavier), Anne-Sophie Mutter (Violine), Lynn Harrell (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    André Previn (Klavier), Anne-Sophie Mutter (Violine), Lynn Harrell (Violoncello). Aus dem Wiener Musikverein. Klaviertrio d-Moll op. 49 – Violinsonate F-Dur. Zum 200. Geburtstag des Komponisten Felix Mendelssohn (1809-1847) widmete sich die deutsche Stargeigerin Anne-Sophie Mutter ausgewählten Werken des Meisters.
  25. Tschaikowsky: Der Nussknacker

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Aus dem Royal Opera House Covent Garden, London: ''Der Nussknacker''. Musik: Peter Tschaikowsky – Choreographie: Peter Wright nach Lev Ivanov – Musikalische Leitung: Koen Kessels. Mit Gary Avis (Herr Drosselmeyer), Meaghan Grace Hinkis (Clara), Roberta Marquez (Zuckerfee), Steven McRae (Der Prinz) und The Royal Ballet. Im ersten Akt ist es Heiligabend und wir sind auf einer Feier, bei der Drosselmeyer der jungen Clara eine Nussknacker-Puppe schenkt. In dieser Nacht erleben wir einen magisch wachsenden Weihnachtsbaum, eine mitternächtliche Schlacht von Spielzeugsoldaten, in der der Nussknacker den Bösewicht Mäusekönig und seine Armee von Mäusen besiegt, und einen Pas de deux, in dem Clara und Hans-Peter einander treffen und ihren Triumph feiern, bevor sie in einen Schneesturm geraten. Akt II entführt das junge Paar in das Königreich der Süssigkeiten, wo die Zuckerfee, ihr stattlicher Prinz und ihr glitzernder Hof eine Reihe von abwechslungsreichen Tänzen aufführen.
    Cast
    Gary Avis, Meaghan Grace Hinkis, Roberta Marquez, Steven McRae
  26. Offenbach, La Belle Hélène

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Aus der Staatsoper Hamburg: ''La Belle Hélène'' (Die schöne Helena) von Jacques Offenbach (1819-1880). Dirigent: Gerrit Priessnitz – Regie: Renaud Doucet. Diese Opéra bouffe war schon immer eines der erfolgreichsten Werke Offenbachs. Mit charakteristischer Schärfe sahen er und seine Librettisten Henri Meilhac und Ludovic Halévy die Schwächen ihrer Zeit und verwandelten das, was sie sahen, in eine beklemmende Satire. Das Publikum des Zweiten Kaisrreichs begriff sofort, dass die Charaktere keine griechische Helden waren, sondern Menschen mit all ihren Schwächen und Laster. Regisseur Renaud Doucet und Ausstatter André Barbe behandeln das Stück als eine grosse Show mit vielen choreografischen Elementen und verlegen die Handlung von Offenbachs klassischer Parodie auf ein Kreuzfahrtschiff der 1960er Jahre mit Flower Power, Liebe und Drogen. ''Ein Feuerwerk für Augen und Ohren'' (Hamburger Morgenpost) – ''Opulent und amüsant'' (Bild).
    Cast
    Jun-Sang Han, Peter Galliard, Jennifer Larmore, Viktor Rud, Rebecca Jo Loeb, Christian Miedl, Anat Edri
    Drehbuch
    Jennifer Larmore, Jun-Sang Han, Peter Galliard, Viktor Rud, Christian Miedl, Rebecca Jo Loeb, Dovlet Yurgeldiyev, Sergiu Saplacan, Benjamin Popson, Anat Edri, Renate Spingler, Gabriele Rossmanith
  27. Humperdinck, Hänsel und Gretel Hänsel und Gretel

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1981
    Beschreibung
    Engelbert Humperdincks (1854-1921) zauberhafte Märchenoper in der Verfilmung von August Everding mit Edita Gruberova (Gretel), Brigitte Fassbaender (Hänsel), Hermann Prey (der Vater Peter), Helga Dernesch (seine Frau Gertrud) und Sena Jurinac (Knusperhexe). Es spielen die Wiener Philharmoniker, Dirigent: Georg Solti. Die beliebte Oper, die auf dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm basiert, wird nicht nur von Kindern geliebt. Humperdinck hatte ursprünglich ein kleines Werk geplant, schrieb dann aber eine ganze Oper, deren Premiere 1893 kein Geringerer als Richard Strauss dirigierte.
    Cast
    Edita Gruberova, Brigitte Fassbaender, Hermann Prey, Helga Dernesch, Sena Jurinac
    Drehbuch
    Adelheid Wette, Gebrüder Grimm
  28. Waldbühne Berlin – Los Ritmos de la Noche Waldbühne 2008: Los Ritmos De La Noche

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Waldbühne in Berlin zählt zu den beliebtesten Plätzen Europas für sommerliche Freilichtkonzerte. Das Amphitheater bietet rund 22000 Besuchern Platz und präsentiert ein Programm aus Klassik und Pop. Einen alljährlichen Höhepunkt stellen die stimmungsvollen klassischen Sommernächte mit den Berliner Philharmonikern dar. Gustavo Dudamel dirigiert ein Programm mit Musik aus Spanien und Lateinamerika unter dem Motto ''Los Ritmos de la Noche'', Solistin ist die Sängerin Ana María Martínez aus Puerto Rico. Carlos Chávez: Sinfonie Nr. 2 ''Sinfonía india'' – Manuel de Falla: Siete canciones populares españolas – Silvestre Revueltas: Sensemayá – Heitor Villa-Lobos: Bachiana brasileira Nr. 5 – Alberto Ginastera: Estancia, Ballettsuite op. 8a – Arturo Márquez: Danzón Nr. 2.
    Drehbuch
    Ana María Martínez
  29. Mendelssohn: Klaviertrio d-Moll op. 49 – Violinsonate F-Dur

    Gäste: André Previn (Klavier), Anne-Sophie Mutter (Violine), Lynn Harrell (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    André Previn (Klavier), Anne-Sophie Mutter (Violine), Lynn Harrell (Violoncello). Aus dem Wiener Musikverein. Klaviertrio d-Moll op. 49 – Violinsonate F-Dur. Zum 200. Geburtstag des Komponisten Felix Mendelssohn (1809-1847) widmete sich die deutsche Stargeigerin Anne-Sophie Mutter ausgewählten Werken des Meisters.
  30. Tschaikowsky: Der Nussknacker

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Aus dem Royal Opera House Covent Garden, London: ''Der Nussknacker''. Musik: Peter Tschaikowsky – Choreographie: Peter Wright nach Lev Ivanov – Musikalische Leitung: Koen Kessels. Mit Gary Avis (Herr Drosselmeyer), Meaghan Grace Hinkis (Clara), Roberta Marquez (Zuckerfee), Steven McRae (Der Prinz) und The Royal Ballet. Im ersten Akt ist es Heiligabend und wir sind auf einer Feier, bei der Drosselmeyer der jungen Clara eine Nussknacker-Puppe schenkt. In dieser Nacht erleben wir einen magisch wachsenden Weihnachtsbaum, eine mitternächtliche Schlacht von Spielzeugsoldaten, in der der Nussknacker den Bösewicht Mäusekönig und seine Armee von Mäusen besiegt, und einen Pas de deux, in dem Clara und Hans-Peter einander treffen und ihren Triumph feiern, bevor sie in einen Schneesturm geraten. Akt II entführt das junge Paar in das Königreich der Süssigkeiten, wo die Zuckerfee, ihr stattlicher Prinz und ihr glitzernder Hof eine Reihe von abwechslungsreichen Tänzen aufführen.
    Cast
    Gary Avis, Meaghan Grace Hinkis, Roberta Marquez, Steven McRae
  31. Offenbach, La Belle Hélène

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Aus der Staatsoper Hamburg: ''La Belle Hélène'' (Die schöne Helena) von Jacques Offenbach (1819-1880). Dirigent: Gerrit Priessnitz – Regie: Renaud Doucet. Diese Opéra bouffe war schon immer eines der erfolgreichsten Werke Offenbachs. Mit charakteristischer Schärfe sahen er und seine Librettisten Henri Meilhac und Ludovic Halévy die Schwächen ihrer Zeit und verwandelten das, was sie sahen, in eine beklemmende Satire. Das Publikum des Zweiten Kaisrreichs begriff sofort, dass die Charaktere keine griechische Helden waren, sondern Menschen mit all ihren Schwächen und Laster. Regisseur Renaud Doucet und Ausstatter André Barbe behandeln das Stück als eine grosse Show mit vielen choreografischen Elementen und verlegen die Handlung von Offenbachs klassischer Parodie auf ein Kreuzfahrtschiff der 1960er Jahre mit Flower Power, Liebe und Drogen. ''Ein Feuerwerk für Augen und Ohren'' (Hamburger Morgenpost) – ''Opulent und amüsant'' (Bild).
    Cast
    Jun-Sang Han, Peter Galliard, Jennifer Larmore, Viktor Rud, Rebecca Jo Loeb, Christian Miedl, Anat Edri
    Drehbuch
    Jennifer Larmore, Jun-Sang Han, Peter Galliard, Viktor Rud, Christian Miedl, Rebecca Jo Loeb, Dovlet Yurgeldiyev, Sergiu Saplacan, Benjamin Popson, Anat Edri, Renate Spingler, Gabriele Rossmanith
  32. Humperdinck, Hänsel und Gretel Hänsel und Gretel

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1981
    Beschreibung
    Engelbert Humperdincks (1854-1921) zauberhafte Märchenoper in der Verfilmung von August Everding mit Edita Gruberova (Gretel), Brigitte Fassbaender (Hänsel), Hermann Prey (der Vater Peter), Helga Dernesch (seine Frau Gertrud) und Sena Jurinac (Knusperhexe). Es spielen die Wiener Philharmoniker, Dirigent: Georg Solti. Die beliebte Oper, die auf dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm basiert, wird nicht nur von Kindern geliebt. Humperdinck hatte ursprünglich ein kleines Werk geplant, schrieb dann aber eine ganze Oper, deren Premiere 1893 kein Geringerer als Richard Strauss dirigierte.
    Cast
    Edita Gruberova, Brigitte Fassbaender, Hermann Prey, Helga Dernesch, Sena Jurinac
    Drehbuch
    Adelheid Wette, Gebrüder Grimm
  33. Waldbühne Berlin – Los Ritmos de la Noche Waldbühne 2008: Los Ritmos De La Noche

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Waldbühne in Berlin zählt zu den beliebtesten Plätzen Europas für sommerliche Freilichtkonzerte. Das Amphitheater bietet rund 22000 Besuchern Platz und präsentiert ein Programm aus Klassik und Pop. Einen alljährlichen Höhepunkt stellen die stimmungsvollen klassischen Sommernächte mit den Berliner Philharmonikern dar. Gustavo Dudamel dirigiert ein Programm mit Musik aus Spanien und Lateinamerika unter dem Motto ''Los Ritmos de la Noche'', Solistin ist die Sängerin Ana María Martínez aus Puerto Rico. Carlos Chávez: Sinfonie Nr. 2 ''Sinfonía india'' – Manuel de Falla: Siete canciones populares españolas – Silvestre Revueltas: Sensemayá – Heitor Villa-Lobos: Bachiana brasileira Nr. 5 – Alberto Ginastera: Estancia, Ballettsuite op. 8a – Arturo Márquez: Danzón Nr. 2.
    Drehbuch
    Ana María Martínez
  34. Mendelssohn: Klaviertrio d-Moll op. 49 – Violinsonate F-Dur

    Gäste: André Previn (Klavier), Anne-Sophie Mutter (Violine), Lynn Harrell (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    André Previn (Klavier), Anne-Sophie Mutter (Violine), Lynn Harrell (Violoncello). Aus dem Wiener Musikverein. Klaviertrio d-Moll op. 49 – Violinsonate F-Dur. Zum 200. Geburtstag des Komponisten Felix Mendelssohn (1809-1847) widmete sich die deutsche Stargeigerin Anne-Sophie Mutter ausgewählten Werken des Meisters.
  35. Das Bolschoi-Ballett in London

    Kategorie
    Ballett
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    1956
    Beschreibung
    1956 gastierte das Bolschoi-Ballett, eines der besten Ensembles der Welt, in London. Auf dem Programm standen zunächst einzelne virtuose Stücke: Tanz der Tataren (Boris Asafjew) – Spanischer Tanz (Peter Tschaikowsky) – Frühlingsfluten (Sergej Rachmaninow) – Polonaise & Krakowiak (Michail Glinka) – Walpurgisnacht (Charles Gounod) – Der sterbende Schwan (Camille Saint-Saëns). Als Höhepunkt zum Abschluss bildet das Ballett ''Giselle'' (Choreographie: Leonid Lawrowsky – Dirigent: Juri Faier, mit Galina Ulanowa und Nikolai Fadejetschew) aus dem Royal Opera House Covent Garden. Das Londoner Gastspiel wurde von dem ungarischen Regisseur Paul Czinner (1890-1972) dokumentarfilmartig konserviert. 2 Oscar-Nominierungen!
  36. Beethoven: Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Christian Thielemann spielen die Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Diese Aufnahme entstand im Wiener Musikvereinssaal im Rahmen des symphonischen Zyklus ''Beethoven9''. Christian Thielemann, geboren 1959 in Berlin, begann seine Laufbahn als Assistent Herbert von Karajans in Berlin und wechselte dann als Erster Kapellmeister an die Deutsche Oper am Rhein. Als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands war er am Opernhaus Nürnberg und an der Deutschen Oper Berlin tätig. 2004 wurde er Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker, seit 2012 leitet er die Sächsische Staatskapelle Dresden. Als Gast ist Thielemann bei den grossen Opernhäusern, Festivals und Orchestern in aller Welt tätig. ''Frappante Unmittelbarkeit und der Eindruck, Werke würden im Augenblick ihrer Interpretation neu geboren. Eine schönere Musikillusion existiert nicht'', schrieb ''Der Standard'' aus Wien über die Aufführung der neun Beethoven-Sinfonien. ''Die Presse'' aus Wien lobte ''ein künstlerisches Einvernehmen, das wunderbare Erlebnisse möglich macht.
  37. Bach: Goldberg-Variationen BWV 988

    Gäste: Zhu Xiao-Mei

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Johann Sebastian Bach (1685-1750): Goldberg-Variationen BWV 988. András Schiff (Klavier). Von den BBC Proms aus der Royal Albert Hall, London. Schiff, geboren 1953 in Budapest, studierte an der Franz-Liszt-Akademie seiner Heimatstadt und in London. Als er Mitte der 70er Jahre Preisträger renommierter Musikwettbewerbe wurde, begann seine internationale Karriere als hervorragender Solist und Kammermusiker. Bach, Haydn, Mozart, Schubert und Bartók bilden die Schwerpunkte im Repertoire von András Schiff, dem viele bedeutende Auszeichnungen verliehen wurden. ''Schiff's playing was buoyant and dazzling in a performance that underlined the cogency and integrity of his approach to this monumental work'' (The Guardian). In der Musikgeschichte vieler Jahrhunderte existieren Variationen in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen. Bachs Goldberg-Variationen sind das umfangreichste und grossartigste Variationenwerk überhaupt.
  38. Verdi: Falstaff

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Von den Salzburger Festspielen: ''Falstaff'' von Giuseppe Verdi (1813-1901). Musikalische Leitung: Zubin Mehta – Inszenierung: Damiano Michieletto. Mit Ambrogio Maestri (Sir John Falstaff), Fiorenza Cedolins (Mrs. Alice Ford), Massimo Cavalletti (Ford), Eleonora Buratto (Nannetta), Elisabeth Kulman (Mrs. Quickly), Javier Camarena (Fenton). In seiner letzten Oper ging es Verdi nicht um die Wiederbelebung einer lustigen oder lächerlichen Figur in der Tradition der italienischen Opera buffa, sondern um das Porträt eines menschlichen Charakters in allen seinen Schattierungen. In Zusammenarbeit mit dem erfahrenen Librettisten Arrigo Boito entstand eine lyrische Komödie, die keiner anderen gleicht.
    Cast
    Ambrogio Maestri, Fiorenza Cedolins, Massimo Cavalletti, Eleonora Buratto, Elisabeth Kulman, Stephanie Houtzeel, Javier Camarena
    Drehbuch
    William Shakespeare, Arrigo Boito
  39. Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen Stars von morgen

    Gäste: Nino Machaidze (Sopran), Eva-Nina Kozmus (Flöte), Vilde Frang (Violine), Orlowsky Trio

    Kategorie
    Musikerporträt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen. Die Gäste der dritten Folge: Nino Machaidze (Sopran), Eva-Nina Kozmus (Flöte), Vilde Frang (Violine), Orlowsky Trio. Patrick Lange dirigiert die Junge Sinfonie Berlin.
    Episodenummer
    3
  40. Konzert für Österreich

    Themen: Johannes Brahms (1833-1897): Ungarische Tänze Nr. 19 h-Moll, Nr. 20 e-Moll, Nr. 21 e-Moll / Henri Tomasi (1901-1971): Konzert für Posaune und Orchester / Antonín Dvorák (1841-1904): Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 'Aus der Neuen Welt' | Gäste: Dietma

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Johannes Brahms (1833-1897): Ungarische Tänze Nr. 19 h-Moll, Nr. 20 e-Moll, Nr. 21 e-Moll – Henri Tomasi (1901-1971): Konzert für Posaune und Orchester – Antonín Dvorák (1841-1904): Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 ''Aus der Neuen Welt''. Dietmar Küblböck (Posaune), Wiener Philharmoniker, Leitung: Andris Nelsons. Diese Aufnahme entstand 2010 am Österreichischen Nationalfeiertag im Wiener Musikverein und dokumentiert das Debüt des lettischen Dirigenten Andris Nelsons am Pult der Wiener Philharmoniker.
    Regisseur
    Agnes Méth
Keine Videos gefunden.