search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 132 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Das West-Eastern Divan Orchestra bei den BBC Proms

    Themen: Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu 'Le nozze di Figaro' / Kareem Roustom: Ramal / Ayal Adler: Resonating Sounds / Maurice Ravel: Rapsodie espagnole – Alborada del gracioso – Pavane pour une infante défunte / Georges Bizet: Aragonaise, Intermezz

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Ouvertüre zu ''Le nozze di Figaro'', Kareem Roustom (*1971): Ramal, Ayal Adler (1968): Resonating Sounds, Maurice Ravel (1875-1937): Rapsodie espagnole – Alborada del gracioso – Pavane pour une infante défunte, Georges Bizet (1838-1875): Aragonaise, Intermezzo, Les Dragons d'Alcala, Les Toréadors aus der Carmen-Suite Nr. 1, Mariano Mores/Rodolfo M. Taboada (Arr. José Carli): El Firulete, Tango. West-Eastern Divan Orchestra, Leitung: Daniel Barenboim. Aufgenommen bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London. ''Irresistible ... Daniel Barenboim – No doubt about it, this maestro is also a great showman'' (The Telegraph). Musik als Sprache des Friedens – diese Vision vereint die jungen Musiker aus Israel, Palästina, Syrien, Jordanien, Ägypten und Europa. Sie spielen gemeinsam im West-Eastern Divan Orchestra, das Daniel Barenboim 1999 zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said (1935-2003) gründete, und propagieren mit ihren Konzerten den Frieden zwischen Völkern und Staaten.
  2. Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16

    Gäste: Yuja Wang (Klavier)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Sergei Prokofjew (1891-1953): Klavierkonzert Nr. 2 g-Moll op. 16. Yuja Wang (Klavier), Verbier Festival Orchestra, Leitung: Charles Dutoit. Das Verbier Festival im Kanton Wallis (Schweiz), 1994 gegründet, ist jeden Sommer ein beliebter Treffpunkt renommierter Künstler. Der Wintersportort oberhalb des Genfer Sees bietet ein vielseitiges Programm zwischen Workshop und Starkonzert.
  3. Mozart: Sinfonie Nr. 34 C-Dur KV 338 Mozart, Sinfonie Nr. 34 C-Dur KV 338

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2002
    Beschreibung
    Das Mozarteum-Orchester Salzburg unter der Leitung von Ton Koopman spielt die Sinfonie C-Dur KV 338 von Wolfgang Amadeus Mozart. Diese Aufnahme entstand am 2. Februar 2002 im Grossen Saal des Mozarteums Salzburg im Rahmen der Mozartwoche. Der niederländische Musiker Ton Koopman, Jahrgang 1944, zählt zu den herausragenden Spezialisten auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis. Er studierte Orgel, Cembalo und Musikwissenschaft in Amsterdam und wandte sich im Laufe seiner Ausbildung dem Dirigieren zu. Vom Beginn seiner Tätigkeit an verwendet er Originalinstrumente und verband Theorie und Praxis zu einer faszinierenden, historisch fundierten Wiedergabe der Werke. 1979 gründete er das Amsterdam Baroque Orchestra. Als ausübender Musiker und als Lehrer trägt Koopman entscheidend zur Wiederbelebung der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts bei, er unterrichtet am Konservatorium in Den Haag und ist Ehrenmitglied der Königlichen Musikakademie in London.
  4. Mozart: La clemenza di Tito Mozart, La clemenza di Tito

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1980
    Beschreibung
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): ''La clemenza di Tito'', dirigiert von James Levine, inszeniert von Jean-Pierre Ponnelle. Mit Eric Tappy (Tito), Tatiana Troyanos (Sesto), Carol Neblett (Vitellia), Anne Howells (Annio), Catherine Malfitano (Servilia) und Kurt Rydl (Publio). Für diese Verfilmung seiner Salzburger Festspiel-Produktion wählte Ponnelle antike Schauplätze: die herrlichen Gärten und Ruinenprospekte der Villa Adriana in Tivoli, die Caracalla-Thermen und das Forum Romanum. ''Dieser Film – und die musikalische Spannungskraft von James Levine bürgt ausserdem dafür – ist ein Meisterwerk'' (Süddeutsche Zeitung).
    Cast
    Eric Tappy, Carol Neblett, Catherine Malfitano, Tatiana Troyanos, Anne Howells, Kurt Rydl
    Drehbuch
    Caterino Mazzolà, Pietro Metastasio
  5. Puccini: Madama Butterfly Puccini, Madame Butterfly

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1974
    Beschreibung
    Mirella Freni (Cio-Cio San), Plácido Domingo (Pinkerton), Christa Ludwig (Suzuki), Robert Kerns (Sharpless) und Michel Sénéchal (Goro) in der berühmten Verfilmung von Giacomo Puccinis Oper ''Madama Butterfly'', die musikalische Leitung hat Herbert von Karajan. Jean-Pierre Ponnelle (1932-1988) war einer der erfolgreichsten Regisseure des modernen Musiktheaters. In dieser faszinierenden und ergreifenden Inszenierung setzte er alle typischen Stilmittel des Mediums Film ein, etwa Rückblenden, Zeitlupe und innere Monologe, bei denen die Sänger während ihrer Arien die Lippen nicht bewegen.
    Cast
    Mirella Freni, Plácido Domingo, Christa Ludwig, Robert Kerns, Michel Sénéchal, Giorgio Stendoro, Marius Rintzler
    Drehbuch
    Luigi Illica, Giuseppe Giacosa
  6. Beethoven, Quintett Es-Dur op. 16

    Gäste: James Levine

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1986
    Beschreibung
    James Levine (Klavier) und das Ensemble Wien-Berlin (Hansjörg Schellenberger, Oboe – Karl Leister, Klarinette – Günter Högner, Horn – Milan Turkovic, Fagott) spielen das Quintett für Bläser und Klavier Es-Dur op. 16 von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Aufgenommen im August 1986 im Schloss Hellbrunn. 1796 unternahm der 25jährige Beethoven eine ausgedehnte Konzertreise, die ihn nach Prag, Dresden, Leipzig und Berlin führte. Unter den in dieser Zeit komponierten Werken ist das Quintett op. 16 das originellste. Man nimmt an, dass eine Gruppe Prager Bläser das Stück in Auftrag gab, nachdem sie Mozarts Quintett KV 452 mit Beethoven am Klavier aufgeführt hatten. Es verfügt ebenso wie Beethovens Quintett über die ungewöhnliche Besetzung Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott.
  7. Das West-Eastern Divan Orchestra bei den BBC Proms

    Themen: Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu 'Le nozze di Figaro' / Kareem Roustom: Ramal / Ayal Adler: Resonating Sounds / Maurice Ravel: Rapsodie espagnole – Alborada del gracioso – Pavane pour une infante défunte / Georges Bizet: Aragonaise, Intermezz

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Ouvertüre zu ''Le nozze di Figaro'', Kareem Roustom (*1971): Ramal, Ayal Adler (1968): Resonating Sounds, Maurice Ravel (1875-1937): Rapsodie espagnole – Alborada del gracioso – Pavane pour une infante défunte, Georges Bizet (1838-1875): Aragonaise, Intermezzo, Les Dragons d'Alcala, Les Toréadors aus der Carmen-Suite Nr. 1, Mariano Mores/Rodolfo M. Taboada (Arr. José Carli): El Firulete, Tango. West-Eastern Divan Orchestra, Leitung: Daniel Barenboim. Aufgenommen bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London. ''Irresistible ... Daniel Barenboim – No doubt about it, this maestro is also a great showman'' (The Telegraph). Musik als Sprache des Friedens – diese Vision vereint die jungen Musiker aus Israel, Palästina, Syrien, Jordanien, Ägypten und Europa. Sie spielen gemeinsam im West-Eastern Divan Orchestra, das Daniel Barenboim 1999 zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said (1935-2003) gründete, und propagieren mit ihren Konzerten den Frieden zwischen Völkern und Staaten.
  8. Mozart: La clemenza di Tito Mozart, La clemenza di Tito

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1980
    Beschreibung
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): ''La clemenza di Tito'', dirigiert von James Levine, inszeniert von Jean-Pierre Ponnelle. Mit Eric Tappy (Tito), Tatiana Troyanos (Sesto), Carol Neblett (Vitellia), Anne Howells (Annio), Catherine Malfitano (Servilia) und Kurt Rydl (Publio). Für diese Verfilmung seiner Salzburger Festspiel-Produktion wählte Ponnelle antike Schauplätze: die herrlichen Gärten und Ruinenprospekte der Villa Adriana in Tivoli, die Caracalla-Thermen und das Forum Romanum. ''Dieser Film – und die musikalische Spannungskraft von James Levine bürgt ausserdem dafür – ist ein Meisterwerk'' (Süddeutsche Zeitung).
    Cast
    Eric Tappy, Carol Neblett, Catherine Malfitano, Tatiana Troyanos, Anne Howells, Kurt Rydl
    Drehbuch
    Caterino Mazzolà, Pietro Metastasio
  9. Puccini: Madama Butterfly Puccini, Madame Butterfly

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1974
    Beschreibung
    Mirella Freni (Cio-Cio San), Plácido Domingo (Pinkerton), Christa Ludwig (Suzuki), Robert Kerns (Sharpless) und Michel Sénéchal (Goro) in der berühmten Verfilmung von Giacomo Puccinis Oper ''Madama Butterfly'', die musikalische Leitung hat Herbert von Karajan. Jean-Pierre Ponnelle (1932-1988) war einer der erfolgreichsten Regisseure des modernen Musiktheaters. In dieser faszinierenden und ergreifenden Inszenierung setzte er alle typischen Stilmittel des Mediums Film ein, etwa Rückblenden, Zeitlupe und innere Monologe, bei denen die Sänger während ihrer Arien die Lippen nicht bewegen.
    Cast
    Mirella Freni, Plácido Domingo, Christa Ludwig, Robert Kerns, Michel Sénéchal, Giorgio Stendoro, Marius Rintzler
    Drehbuch
    Luigi Illica, Giuseppe Giacosa
  10. Beethoven, Quintett Es-Dur op. 16

    Gäste: James Levine

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1986
    Beschreibung
    James Levine (Klavier) und das Ensemble Wien-Berlin (Hansjörg Schellenberger, Oboe – Karl Leister, Klarinette – Günter Högner, Horn – Milan Turkovic, Fagott) spielen das Quintett für Bläser und Klavier Es-Dur op. 16 von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Aufgenommen im August 1986 im Schloss Hellbrunn. 1796 unternahm der 25jährige Beethoven eine ausgedehnte Konzertreise, die ihn nach Prag, Dresden, Leipzig und Berlin führte. Unter den in dieser Zeit komponierten Werken ist das Quintett op. 16 das originellste. Man nimmt an, dass eine Gruppe Prager Bläser das Stück in Auftrag gab, nachdem sie Mozarts Quintett KV 452 mit Beethoven am Klavier aufgeführt hatten. Es verfügt ebenso wie Beethovens Quintett über die ungewöhnliche Besetzung Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott.
  11. Das West-Eastern Divan Orchestra bei den BBC Proms

    Themen: Wolfgang Amadeus Mozart: Ouvertüre zu 'Le nozze di Figaro' / Kareem Roustom: Ramal / Ayal Adler: Resonating Sounds / Maurice Ravel: Rapsodie espagnole – Alborada del gracioso – Pavane pour une infante défunte / Georges Bizet: Aragonaise, Intermezz

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791): Ouvertüre zu ''Le nozze di Figaro'', Kareem Roustom (*1971): Ramal, Ayal Adler (1968): Resonating Sounds, Maurice Ravel (1875-1937): Rapsodie espagnole – Alborada del gracioso – Pavane pour une infante défunte, Georges Bizet (1838-1875): Aragonaise, Intermezzo, Les Dragons d'Alcala, Les Toréadors aus der Carmen-Suite Nr. 1, Mariano Mores/Rodolfo M. Taboada (Arr. José Carli): El Firulete, Tango. West-Eastern Divan Orchestra, Leitung: Daniel Barenboim. Aufgenommen bei den BBC Proms in der Royal Albert Hall, London. ''Irresistible ... Daniel Barenboim – No doubt about it, this maestro is also a great showman'' (The Telegraph). Musik als Sprache des Friedens – diese Vision vereint die jungen Musiker aus Israel, Palästina, Syrien, Jordanien, Ägypten und Europa. Sie spielen gemeinsam im West-Eastern Divan Orchestra, das Daniel Barenboim 1999 zusammen mit dem palästinensischen Literaturwissenschaftler Edward Said (1935-2003) gründete, und propagieren mit ihren Konzerten den Frieden zwischen Völkern und Staaten.
  12. Rossini, Ouvertüre zu 'Semiramide'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA/D
    Produktionsjahr
    1978
    Beschreibung
    Chicago Symphony Orchestra, Leitung: Georg Solti. Aufgenommen im Dezember 1978 in der Orchestra Hall, Chicago. Sir Georg Solti (1912-1997) war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. ''Der letzte grosse internationale Konzert- und Operndirigent'' (The Times) repräsentierte als Kapellmeister der alten Schule die Eleganz und den Geschmack der mitteleuropäischen Musiktradition. 1954 begann seine Zusammenarbeit mit dem Chicago Symphony Orchestra, 1969 wurde er zum Chefdirigenten ernannt und bekleidete diesen Posten 22 Jahre lang mit grossem Erfolg. Der weltweite Ruhm des Orchesters ist eng mit Soltis Namen verknüpft.
  13. Denis Matsuev im Concertgebouw Amsterdam

    Themen: Peter Tschaikowsky: Die Jahreszeiten op. 37a / Robert Schumann: Kreisleriana op. 16 / Igor Strawinsky: Drei Sätze aus 'Petruschka'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Peter Tschaikowsky (1840-1893): Die Jahreszeiten op. 37a – Robert Schumann (1810-1856): Kreisleriana op. 16 – Igor Strawinsky (1882-1971): Drei Sätze aus ''Petruschka''. Denis Matsuev (Klavier). Diese Aufnahme entstand im Concertgebouw Amsterdam. Zum 175. Geburtstag von Peter Tschaikowsky spielte der russische Pianist Denis Matsuev den kompletten Zyklus ''Die Jahreszeiten'' des Meisters, eine der in Russland populärsten klassischen Kompositionen. Ergänzt durch Werke von Schumann und Strawinsky beweist das Recital die atemberaubende Begabung dieses weltberühmten Pianisten, der 1998 den renommierten Tschaikowsky-Wettbewerb gewann.
  14. J. Brahms: Ein Deutsches Requiem

    Gäste: Bryn Terfel (Bariton), Barbara Bonney (Sopran)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Johannes Brahms (1833-1897): Ein Deutsches Requiem op. 45. Barbara Bonney (Sopran), Bryn Terfel (Bariton), Eric Ericson Chamber Choir, Berliner Philharmoniker, Leitung: Claudio Abbado. Diese Aufnahme entstand anlässlich des 100. Todestages von Johannes Brahms im Wiener Musikverein. In einer radikalen Abwendung vom überlieferten katholischen lateinischen Requiem übernahm Brahms den Text aus Luthers deutscher Bibelübersetzung. Die Worte vermitteln Gefühle der Hoffnung und des Trostes und sollen eher den Lebenden Trost und Ermutigung spenden als ein Gebet für die Seelen der Toten sein.
  15. Das Quatuor Ébène spielt Haydn und Mendelssohn

    Themen: Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur op. 76/3 / Felix Mendelssohn (1809-1847): Streichquartett a-Moll op. 13 | Gäste: Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Mathieu Herzog (Viola), Raphaël Merlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Joseph Haydn (1732-1809): Streichquartett C-Dur op. 76/3 – Felix Mendelssohn (1809-1847): Streichquartett a-Moll op. 13. Quatuor Ébène: Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Mathieu Herzog (Viola), Raphaël Merlin (Violoncello). Aufgenommen beim Verbier Festival. Das Quatuor Ébène (dt. ''Ebenholzquartett'') wurde 1999 am Konservatorium in Boulogne-Billancourt gegründet. Das Ensemble erhielt zahlreiche bedeutende Preise und wurde bald weltberühmt. Ein sehr breites Repertoire von der Klassik über Moderne Musik, Jazz bis hin zum Crossover zeichnet das Quatuor Ébène aus. Das Verbier Festival im Kanton Wallis (Schweiz), 1994 gegründet, ist jeden Sommer ein beliebter Treffpunkt renommierter Künstler. Der Wintersportort oberhalb des Genfer Sees bietet ein Programm zwischen Workshop und Starkonzert.
  16. Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen Stars von morgen

    Gäste: Caroline Goulding (Violine), Pavel Kolgatin (Tenor), Philippe Tondre (Oboe), Jana Kurucová (Mezzosopran)

    Kategorie
    Musikerporträt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen. Die Gäste der sechsten Folge: Caroline Goulding (Violine), Pavel Kolgatin (Tenor), Philippe Tondre (Oboe), Jana Kurucová (Mezzosopran). Elias Grandy dirigiert die Junge Sinfonie Berlin.
    Episodenummer
    6
  17. Daniele Gatti und Yo-Yo Ma in Amsterdam

    Themen: Dmitri Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 / Peter Tschaikowsky: Der Nussknacker, Suite op. 71a / Igor Strawinsky: Der Feuervogel, Suite (1919) | Gäste: Yo-Yo Ma (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    NL
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 – Peter Tschaikowsky (1840-1893): Der Nussknacker, Suite op. 71a – Igor Strawinsky (1882-1971): Der Feuervogel, Suite (1919). Yo-Yo Ma (Violoncello), Royal Concertgebouw Orchestra, Leitung: Daniele Gatti. Aufgenommen im Concertgebouw Amsterdam. Im April 1888 wurde das Concertgebouw (niederländisch für Konzertgebäude) eröffnet. Die ausgezeichnete Akustik macht den prachtvollen Bau zu einem der besten Konzertsäle der Welt. Im Herbst 1888 erfolgte dann die Gründung des ''Concertgebouworkest'', das zu den führenden Orchestern der internationalen Musikszene zählt. Zum 100jährigen Jubiläum verlieh Königin Beatrix dem Orchester den Titel ''Königlich''.
  18. Verdi, Oberto, Conte di San Bonifacio Oberto

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    I
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Vom Verdi-Festival Parma aus dem Teatro Verdi di Busseto: ''Oberto, Conte di San Bonifacio'' (Oberto, Graf von San Bonifacio) von Giuseppe Verdi (1813-1901). Musikalische Leitung: Antonello Allemandi – Inszenierung: Pier'Alli. Mit Giovanni Battista Parodi (Oberto), Francesca Sassu (Leonora), Mariana Pentcheva (Cuniza), Fabio Sartori (Riccardo), Giorgia Bertagni (Imelda). Riccardo, Graf von Salinguerra, will Cuniza, die Schwester von Ezzelino da Romano, heiraten, weil er sich davon einen Zuwachs an Macht verspricht. Zuvor hat er Oberto, den Grafen von Bonifacio, in die Verbannung getrieben und Obertos Tochter Leonora verführt, sich dann jedoch Cuniza zugewandt. Oberto ist zur Hochzeitsfeier angereist, um Rache zu nehmen. Leonora erzählt Cuniza die Vorgeschichte. Cuniza ist empört und beschliesst, dass Riccardo zu Leonora zurückkehren soll. Oberto kommt im Zweikampf mit Riccardo ums Leben. Riccardo erkennt nun seine Schuld, betet und flieht. Schliesslich bittet er Leonora in einem Brief um Verzeihung und überlässt ihr seine Güter. Leonora geht ins Kloster, Cuniza bleibt allein zurück.
    Cast
    Giovanni Battista Parodi, Francesca Sassu, Mariana Pentcheva, Fabio Sartori, Giorgia Bertagni
    Drehbuch
    Antonio Piazza, Temistocle Solera
  19. Reicha: Etüde op. 97/1

    Gäste: Ivan Ilic

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Anton Reicha (1770-1836): Etüde op. 97/1. Ivan Ilic (Klavier). Der serbisch-amerikanische Pianist Ivan Ilic (*1978) hat sich als Pianist und Autor international einen Namen gemacht, das renommierte Magazin ''The New Yorker'' beschrieb ihn als ''experimentierfreudigen Pianisten, der es liebt, die Musik intellektuell zu durchdringen''.
  20. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1973
    Beschreibung
    Die Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Herbert von Karajan spielen die Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64 von Peter Tschaikowsky (1840-1893). Diese Aufnahme entstand 1973 in der Berliner Philharmonie. Herbert von Karajan (1908-1989) verkörperte die klassische Musik im allgemeinen Bewusstsein als epochaler Dirigent, Medienstar, Opernproduzent, Gründer und Leiter von Festspielen. Wer ihn live oder in einer seiner zahlreichen Videoaufnahmen dirigieren sah, konnte erleben, wie von Karajan die Musik zur Religion erhob und sie wie deren Hohepriester in einem fast mythischen Ritus zelebrierte.
  21. Bach: Präludium es-Moll BWV 853

    Gäste: Ivan Ilic

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Johann Sebastian Bach (1685-1750): Präludium es-Moll BWV 853 aus dem 1. Band des Wohltemperierten Klaviers. Ivan Ilic (Klavier). Der serbisch-amerikanische Pianist Ivan Ilic hat sich als Pianist und Autor international einen Namen gemacht, das renommierte Magazin ''The New Yorker'' beschrieb ihn als ''experimentierfreudigen Pianisten, der es liebt, die Musik intellektuell zu durchdringen''.
  22. J. Brahms: Ein Deutsches Requiem

    Gäste: Bryn Terfel (Bariton), Barbara Bonney (Sopran)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Johannes Brahms (1833-1897): Ein Deutsches Requiem op. 45. Barbara Bonney (Sopran), Bryn Terfel (Bariton), Eric Ericson Chamber Choir, Berliner Philharmoniker, Leitung: Claudio Abbado. Diese Aufnahme entstand anlässlich des 100. Todestages von Johannes Brahms im Wiener Musikverein. In einer radikalen Abwendung vom überlieferten katholischen lateinischen Requiem übernahm Brahms den Text aus Luthers deutscher Bibelübersetzung. Die Worte vermitteln Gefühle der Hoffnung und des Trostes und sollen eher den Lebenden Trost und Ermutigung spenden als ein Gebet für die Seelen der Toten sein.
  23. Das Quatuor Ébène spielt Haydn und Mendelssohn

    Themen: Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur op. 76/3 / Felix Mendelssohn (1809-1847): Streichquartett a-Moll op. 13 | Gäste: Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Mathieu Herzog (Viola), Raphaël Merlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Joseph Haydn (1732-1809): Streichquartett C-Dur op. 76/3 – Felix Mendelssohn (1809-1847): Streichquartett a-Moll op. 13. Quatuor Ébène: Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Mathieu Herzog (Viola), Raphaël Merlin (Violoncello). Aufgenommen beim Verbier Festival. Das Quatuor Ébène (dt. ''Ebenholzquartett'') wurde 1999 am Konservatorium in Boulogne-Billancourt gegründet. Das Ensemble erhielt zahlreiche bedeutende Preise und wurde bald weltberühmt. Ein sehr breites Repertoire von der Klassik über Moderne Musik, Jazz bis hin zum Crossover zeichnet das Quatuor Ébène aus. Das Verbier Festival im Kanton Wallis (Schweiz), 1994 gegründet, ist jeden Sommer ein beliebter Treffpunkt renommierter Künstler. Der Wintersportort oberhalb des Genfer Sees bietet ein Programm zwischen Workshop und Starkonzert.
  24. Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen Stars von morgen

    Gäste: Caroline Goulding (Violine), Pavel Kolgatin (Tenor), Philippe Tondre (Oboe), Jana Kurucová (Mezzosopran)

    Kategorie
    Musikerporträt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen. Die Gäste der sechsten Folge: Caroline Goulding (Violine), Pavel Kolgatin (Tenor), Philippe Tondre (Oboe), Jana Kurucová (Mezzosopran). Elias Grandy dirigiert die Junge Sinfonie Berlin.
    Episodenummer
    6
  25. Daniele Gatti und Yo-Yo Ma in Amsterdam

    Themen: Dmitri Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 / Peter Tschaikowsky: Der Nussknacker, Suite op. 71a / Igor Strawinsky: Der Feuervogel, Suite (1919) | Gäste: Yo-Yo Ma (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    NL
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 – Peter Tschaikowsky (1840-1893): Der Nussknacker, Suite op. 71a – Igor Strawinsky (1882-1971): Der Feuervogel, Suite (1919). Yo-Yo Ma (Violoncello), Royal Concertgebouw Orchestra, Leitung: Daniele Gatti. Aufgenommen im Concertgebouw Amsterdam. Im April 1888 wurde das Concertgebouw (niederländisch für Konzertgebäude) eröffnet. Die ausgezeichnete Akustik macht den prachtvollen Bau zu einem der besten Konzertsäle der Welt. Im Herbst 1888 erfolgte dann die Gründung des ''Concertgebouworkest'', das zu den führenden Orchestern der internationalen Musikszene zählt. Zum 100jährigen Jubiläum verlieh Königin Beatrix dem Orchester den Titel ''Königlich''.
  26. Verdi, Oberto, Conte di San Bonifacio Oberto

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    I
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Vom Verdi-Festival Parma aus dem Teatro Verdi di Busseto: ''Oberto, Conte di San Bonifacio'' (Oberto, Graf von San Bonifacio) von Giuseppe Verdi (1813-1901). Musikalische Leitung: Antonello Allemandi – Inszenierung: Pier'Alli. Mit Giovanni Battista Parodi (Oberto), Francesca Sassu (Leonora), Mariana Pentcheva (Cuniza), Fabio Sartori (Riccardo), Giorgia Bertagni (Imelda). Riccardo, Graf von Salinguerra, will Cuniza, die Schwester von Ezzelino da Romano, heiraten, weil er sich davon einen Zuwachs an Macht verspricht. Zuvor hat er Oberto, den Grafen von Bonifacio, in die Verbannung getrieben und Obertos Tochter Leonora verführt, sich dann jedoch Cuniza zugewandt. Oberto ist zur Hochzeitsfeier angereist, um Rache zu nehmen. Leonora erzählt Cuniza die Vorgeschichte. Cuniza ist empört und beschliesst, dass Riccardo zu Leonora zurückkehren soll. Oberto kommt im Zweikampf mit Riccardo ums Leben. Riccardo erkennt nun seine Schuld, betet und flieht. Schliesslich bittet er Leonora in einem Brief um Verzeihung und überlässt ihr seine Güter. Leonora geht ins Kloster, Cuniza bleibt allein zurück.
    Cast
    Giovanni Battista Parodi, Francesca Sassu, Mariana Pentcheva, Fabio Sartori, Giorgia Bertagni
    Drehbuch
    Antonio Piazza, Temistocle Solera
  27. J. Brahms: Ein Deutsches Requiem

    Gäste: Bryn Terfel (Bariton), Barbara Bonney (Sopran)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Johannes Brahms (1833-1897): Ein Deutsches Requiem op. 45. Barbara Bonney (Sopran), Bryn Terfel (Bariton), Eric Ericson Chamber Choir, Berliner Philharmoniker, Leitung: Claudio Abbado. Diese Aufnahme entstand anlässlich des 100. Todestages von Johannes Brahms im Wiener Musikverein. In einer radikalen Abwendung vom überlieferten katholischen lateinischen Requiem übernahm Brahms den Text aus Luthers deutscher Bibelübersetzung. Die Worte vermitteln Gefühle der Hoffnung und des Trostes und sollen eher den Lebenden Trost und Ermutigung spenden als ein Gebet für die Seelen der Toten sein.
  28. Das Quatuor Ébène spielt Haydn und Mendelssohn

    Themen: Joseph Haydn: Streichquartett C-Dur op. 76/3 / Felix Mendelssohn (1809-1847): Streichquartett a-Moll op. 13 | Gäste: Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Mathieu Herzog (Viola), Raphaël Merlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Joseph Haydn (1732-1809): Streichquartett C-Dur op. 76/3 – Felix Mendelssohn (1809-1847): Streichquartett a-Moll op. 13. Quatuor Ébène: Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Mathieu Herzog (Viola), Raphaël Merlin (Violoncello). Aufgenommen beim Verbier Festival. Das Quatuor Ébène (dt. ''Ebenholzquartett'') wurde 1999 am Konservatorium in Boulogne-Billancourt gegründet. Das Ensemble erhielt zahlreiche bedeutende Preise und wurde bald weltberühmt. Ein sehr breites Repertoire von der Klassik über Moderne Musik, Jazz bis hin zum Crossover zeichnet das Quatuor Ébène aus. Das Verbier Festival im Kanton Wallis (Schweiz), 1994 gegründet, ist jeden Sommer ein beliebter Treffpunkt renommierter Künstler. Der Wintersportort oberhalb des Genfer Sees bietet ein Programm zwischen Workshop und Starkonzert.
  29. Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen Stars von morgen

    Gäste: Caroline Goulding (Violine), Pavel Kolgatin (Tenor), Philippe Tondre (Oboe), Jana Kurucová (Mezzosopran)

    Kategorie
    Musikerporträt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen. Die Gäste der sechsten Folge: Caroline Goulding (Violine), Pavel Kolgatin (Tenor), Philippe Tondre (Oboe), Jana Kurucová (Mezzosopran). Elias Grandy dirigiert die Junge Sinfonie Berlin.
    Episodenummer
    6
  30. Daniele Gatti und Yo-Yo Ma in Amsterdam

    Themen: Dmitri Schostakowitsch: Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 / Peter Tschaikowsky: Der Nussknacker, Suite op. 71a / Igor Strawinsky: Der Feuervogel, Suite (1919) | Gäste: Yo-Yo Ma (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    NL
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Dmitri Schostakowitsch (1906-1975): Cellokonzert Nr. 1 Es-Dur op. 107 – Peter Tschaikowsky (1840-1893): Der Nussknacker, Suite op. 71a – Igor Strawinsky (1882-1971): Der Feuervogel, Suite (1919). Yo-Yo Ma (Violoncello), Royal Concertgebouw Orchestra, Leitung: Daniele Gatti. Aufgenommen im Concertgebouw Amsterdam. Im April 1888 wurde das Concertgebouw (niederländisch für Konzertgebäude) eröffnet. Die ausgezeichnete Akustik macht den prachtvollen Bau zu einem der besten Konzertsäle der Welt. Im Herbst 1888 erfolgte dann die Gründung des ''Concertgebouworkest'', das zu den führenden Orchestern der internationalen Musikszene zählt. Zum 100jährigen Jubiläum verlieh Königin Beatrix dem Orchester den Titel ''Königlich''.
  31. Verdi, Oberto, Conte di San Bonifacio Oberto

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    I
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Vom Verdi-Festival Parma aus dem Teatro Verdi di Busseto: ''Oberto, Conte di San Bonifacio'' (Oberto, Graf von San Bonifacio) von Giuseppe Verdi (1813-1901). Musikalische Leitung: Antonello Allemandi – Inszenierung: Pier'Alli. Mit Giovanni Battista Parodi (Oberto), Francesca Sassu (Leonora), Mariana Pentcheva (Cuniza), Fabio Sartori (Riccardo), Giorgia Bertagni (Imelda). Riccardo, Graf von Salinguerra, will Cuniza, die Schwester von Ezzelino da Romano, heiraten, weil er sich davon einen Zuwachs an Macht verspricht. Zuvor hat er Oberto, den Grafen von Bonifacio, in die Verbannung getrieben und Obertos Tochter Leonora verführt, sich dann jedoch Cuniza zugewandt. Oberto ist zur Hochzeitsfeier angereist, um Rache zu nehmen. Leonora erzählt Cuniza die Vorgeschichte. Cuniza ist empört und beschliesst, dass Riccardo zu Leonora zurückkehren soll. Oberto kommt im Zweikampf mit Riccardo ums Leben. Riccardo erkennt nun seine Schuld, betet und flieht. Schliesslich bittet er Leonora in einem Brief um Verzeihung und überlässt ihr seine Güter. Leonora geht ins Kloster, Cuniza bleibt allein zurück.
    Cast
    Giovanni Battista Parodi, Francesca Sassu, Mariana Pentcheva, Fabio Sartori, Giorgia Bertagni
    Drehbuch
    Antonio Piazza, Temistocle Solera
  32. Tschaikowsky: Suite aus 'Der Nussknacker'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1979
    Beschreibung
    Das London Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Georg Solti spielt die Orchestersuite aus dem Ballett ''Der Nussknacker'' von Peter Tschaikowsky (1840-1893). Diese Aufnahme entstand beim Silvesterkonzert 1979 im Herkulessaal der Münchner Residenz. Sir Georg Solti (1912-1997) war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts. ''Der letzte grosse internationale Konzert- und Operndirigent'' (The Times) repräsentierte als Kapellmeister der alten Schule die Eleganz und den Geschmack der mitteleuropäischen Musiktradition.
  33. Gala aus Berlin – Aufforderung zum Tanz

    Themen: Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart, Giuseppe Verdi, Antonín Dvorák, Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Jean Sibelius, Franz Josef Strauss, Zoltán Kodály, Horacio Salgan/José Carli, Zequinha Abreu/Aloysio Oliveira und Johannes Brahm

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2001
    Beschreibung
    Zum Jahreswechsel 2001/02 gaben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Silvesterkonzert unter der Leitung von Daniel Barenboim. Unter dem Motto ''Aufforderung zum Tanz'' spielten sie heitere Stücke aus 300 Jahren Musikgeschichte und unterschiedlichen Ländern und Kontinenten. Werke von Bach, Mozart, Verdi, Dvorák, Tschaikowsky, Sibelius, Strauss, Kodály, Salgan/Carli, Abreu/Oliveira und Brahms.
  34. Tschaikowsky, Jolanthe

    Kategorie
    Ballett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Aus dem Teatro Real de Madrid: ''Jolanthe'' von Peter Tschaikowsky (1840-1893). Musikalische Leitung: Teodor Currentzis – Inszenierung: Peter Sellars. Mit Ekaterina Scherbachenko (Jolanthe), Dmitry Ulianov (König René), Pavel Cernoch (Vaudémont), Alexei Markov (Robert), Willard White (Ibn-Hakia). Prinzessin Jolanthe lebt in der Provence. Sie weiss weder, dass sie blind ist, noch dass sie eine Königstochter ist. König René bringt den maurischen Arzt Ibn-Hakia ins Schloss. Er soll Jolanthe heilen, doch zuvor müsse sie von ihrer Blindheit in Kenntnis gesetzt werden. Der König lehnt das ab. Zwei Ritter betreten nachts den Garten: Robert, dem Jolanthe versprochen ist und der aber eine andere Frau liebt, und sein Gefährte Vaudémont. Dieser verliebt sich in Jolanthe, bemerkt ihre Blindheit und erzählt ihr von der Schönheit des Lichts. Sie wird geheilt. König René entbindet Robert von seinem Versprechen, Vaudémont darf sie zur Frau nehmen. Jolanthe besingt die zauberhafte Welt, die für sie sichtbar geworden ist.
    Cast
    Ekaterina Scherbachenko, Dmitry Ulianov, Pavel Cernoch, Alexei Markov, Willard White
    Drehbuch
    Ekaterina Scherbachenko, Pavel Cernoch, Dmitry Ulianov, Willard White, Alexey Markov, Pavel Kudinov, Vasily Efimov, Ekaterina Semenchuk, Irina Churilova, Letitia Singleton
  35. Beethoven, Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A/D
    Produktionsjahr
    1971
    Beschreibung
    Berliner Philharmoniker, Leitung: Herbert von Karajan. Mit seiner schlanken Gestalt, dem typischen Haarschopf und dem durchdringenden Blick seiner blauen Augen beherrschte Karajan (1908-1989) das Dirigentenpult. Wer ihn jemals live oder in einer seiner zahlreichen Videoaufnahmen dirigieren sah, konnte erleben, wie von Karajan die Musik zur Religion erhob und sie wie deren Hohepriester in einem fast mythischen Ritus zelebrierte. Herbert von Karajan verkörperte die klassische Musik im allgemeinen Bewusstsein als epochaler Dirigent, Medienstar, Opernproduzent, Gründer und Leiter von Festspielen mit grossem Verständnis für das Orchester- und Opernrepertoire von Mozart bis Schönberg, in dem sich niemand mit ihm messen konnte.
  36. Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen Stars von morgen

    Gäste: Fanny Clamagirand (Violine), Angela Brower (Mezzosopran), Pretty Yende (Sopran), Sonic.art Saxophonquartett

    Kategorie
    Musikerporträt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Rolando Villazón präsentiert Stars von morgen. Die Gäste der siebten Folge: Fanny Clamagirand (Violine), Angela Brower (Mezzosopran), Pretty Yende (Sopran), Sonic.art Saxophonquartett. Patrick Lange dirigiert die Junge Sinfonie Berlin.
    Episodenummer
    7
  37. Mahler, Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur – Adagio

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1974
    Beschreibung
    Gustav Mahler (1860-1911): Adagio Fis-Dur aus der Sinfonie Nr. 10. Paavo Järvi dirigiert das hr-Sinfonieorchester. Aufgenommen beim Rheingau Musik Festival im Kloster Eberbach. Der österreichische Komponist und Dirigent Gustav Mahler führte die traditionsreiche Gattung der Sinfonie ins 20. Jahrhundert. Seine Werke sind heute Bestandteil des Standardrepertoires jedes grossen Orchesters. Die zehnte und letzte Sinfonie sollte fünf Sätze umfassen, doch nur vom ersten Satz, Adagio, liegt eine Partiturskizze vor. Viele Komponisten und Musikwissenschaftler haben versucht, die Zehnte Sinfonie aus den Fragmenten der übrigen Sätze zu vervollständigen, doch meistens wird – wie in dieser Aufnahme – nur der von Mahler hinterlassene erste Satz aufgeführt.
  38. Mozart: Klavierkonzerte KV 595: 467: 466 Mozart: Piano Concertos K. 595: 467: 466

    Themen: Nr. 27 B-Dur KV 595 / Nr. 21 C-Dur KV 467 / Nr. 20 d-Moll KV 466

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Rudolf Buchbinder und die Staatskapelle Dresden spielen die Konzerte für Klavier und Orchester Nr. 27 B-Dur KV 595, Nr. 21 C-Dur KV 467 und Nr. 20 d-Moll KV 466 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Diese Aufnahme entstand in der Gläsernen Manufaktur Dresden. Rudolf Buchbinder, geboren 1946 in Leitmeritz, zählt zu den führenden Pianisten der internationalen Musikszene. Als Konzertsolist dirigiert er gerne, wie in dieser Aufnahme, das Orchester vom Flügel aus. Bereits 1998 erregte Buchbinder mit einer Live-Aufnahme von Mozarts zwölf Klavierkonzerten Aufsehen. Der renommierte Musikkritiker Joachim Kaiser kürte sie damals zur CD des Jahres.
  39. Eine Tango-Nacht aus Buenos Aires

    Gäste: Leopoldo Federico (Bandoneon), Carlos Gari (Gesang), Mora Godoy & Junior Cervila (Tanz)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Ein Festival der argentinischen Musik mit Bandoneonspieler Leopoldo Federico und seinem Orquesta Tipica, Sänger Carlos Gari, den Tänzern Mora Godoy & Junior Cervila und dem Orquesta Filarmónica de Buenos Aires, Dirigent und Solist: Daniel Barenboim. Der Altmeister des Tango, José Carli, hat bezaubernde neue Arrangements bekannter Tangos und Orchesterklassiker der argentinischen Künstler Astor Piazzolla, Carlos Gardel, Julio de Caro, Alberto Ginastera und Horacio Salgan geschaffen. Ein aussergewöhnliches Silvesterkonzert von der Avenida 9 de Julio, der breitesten Strasse der Welt – auf dem Höhepunkt des argentinischen Sommers mit 34° C in der Nacht!
    Drehbuch
    Carlos Gari
  40. Haydn: Sinfonie C-Dur Hob. I:60 'Il Distratto'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2001
    Beschreibung
    Die Camerata Salzburg unter der Leitung von Roger Norrington spielt die Sinfonie C-Dur Hob. I:60 ''Il Distratto'' von Joseph Haydn (1732-1809). Aufgenommen am 1. Februar 2001 im Grossen Saal des Mozarteums Salzburg im Rahmen der Mozartwoche. Joseph Haydns Sinfonie Nr. 60 besteht aus sechs Sätzen, die ursprünglich 1774 als Bühnenmusik zu Jean-François Regnards Komödie ''Le Distrait'' (Der Zerstreute, ital. Il Distratto) gespielt wurden. Auf den Geisteszustand des Titelhelden mit den vielen Knoten im Taschentuch nimmt Haydn musikalisch Bezug, Überraschungseffekte, vordergründige Spässe und fein gearbeitete Details wechseln einander ab: Immer wieder scheint die Musik nicht weiterzuwissen und droht irgendwo im Sande zu verlaufen, achttaktige Perioden werden verlängert, um Zeit zum Nachdenken zu gewinnen, und mitten im letzten Satz müssen die Streicher erst einmal ihre Instrumente stimmen. Die abwechslungsreiche, phantasievolle Musik war einer der grössten Erfolge Haydns.
Keine Videos gefunden.