search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 120 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Meisterwerke entdecken Meisterwerke der klassischen Musik

    Claude Debussy: La Mer | Gäste: Paul Roberts (Pianist und Autor)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Diese Folge der Serie stellt ''La Mer'' von Claude Debussy (1862-1918) vor. Musikbeispiele mit dem Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Daniel Barenboim. In seiner eindrucksvollen Schilderung des Ozeans ist ''La Mer'' ein Meisterwerk der Klänge, wie sie nie zuvor geschrieben worden sind. Der britische Pianist und Autor Paul Roberts, ein Spezialist für den Französischen Impressionismus, erläutert kenntnisreich die Komposition.
  2. Bizet: Les pêcheurs de perles

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    I
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Aus dem Teatro di San Carlo, Neapel: ''Les pêcheurs de perles'' (Die Perlenfischer) von Georges Bizet (1838-1875). Musikalische Leitung: Gabriele Ferro – Inszenierung: Fabio Sparvoli. Mit Patrizia Ciofi (Léïla), Dmitry Korchak (Nadir), Dario Solari (Zurga), Roberto Tagliavini (Nourabad). Die befreundeten Perlenfischer Zurga und Nadir wenden sich aus Eifersucht gegeneinander, als ihre gemeinsame Jugendfreundin, die Tempelpriesterin Leila, in das ceylonesische Fischerdorf zurückkehrt. Doch schliesslich verzichtet Zurga und verhilft Nadir und Leila zur Flucht... Weltberühmt ist das Duett der beiden Männer ''Au fond du temple saint'' aus dem 1. Akt.
    Cast
    Patrizia Ciofi, Dmitry Korchak, Dario Solari, Roberto Tagliavini
    Drehbuch
    Eugene Cormon, Michel Carre
  3. Chopin, Fantasie f-Moll op. 49

    Gäste: Krystian Zimerman

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1987
    Beschreibung
    Krystian Zimerman spielt die Fantasie f-Moll op. 49 von Frédéric Chopin (1810-1849). Die glanzvolle Karriere des polnischen Pianisten (geb. 1956) begann 1975, als er den Chopin-Wettbewerb in Warschau gewann. Nach Erweiterung seines Repertoires und einem Studienaufenthalt 1980 in London machte er sich einen Namen als einer der begabtesten Pianisten seiner Generation. Seine Konzerte und Aufnahmen gelten weithin als vorbildlich und erstklassig im Hinblick auf Interpretation und Technik. Krystian Zimerman leitet eine Meisterklasse an der Musikhochschule Basel.
  4. Das New York Philharmonic in Pjöngjang

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Im Sommer 2007 erhielt das New York Philharmonic eine aussergewöhnliche Einladung: Nordkorea, das am meisten isolierte und vor der restlichen Welt verschlossene Land, lud das Orchester und seinen Chefdirigenten Lorin Maazel ein, in der Hauptstadt Pjöngjang ein Konzert zu geben. Im Februar 2008 stiegen 200 Orchestermusiker und über 100 Journalisten aus einer Chartermaschine am Sunan International Airport, Pjöngjang. Sie nahmen an einem wahrhaft historischen Ereignis teil: am ersten Auftritt eines US-amerikanischen Orchesters in der Demokratischen Volksrepublik Korea. Richard Wagner: ''Lohengrin'', Vorspiel zum 3. Akt – Antonín Dvorák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 ''Aus der Neuen Welt'' – George Gershwin: An American in Paris – Georges Bizet: Farandole aus ''L'Arlésienne'' Suite Nr. 2 – Leonard Bernstein: Ouvertüre zu ''Candide'' – Traditional: ''Arirang''. New Philharmonic, Leitung: Lorin Maazel. Aufgenommen im East Pyongyang Grand Theatre.
  5. Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur Bruckner, Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1983
    Beschreibung
    Sergiu Celibidache (1912-1996) war eine Ausnahmeerscheinung im internationalen Musikbetrieb. Bekannt waren seine langsamen, überbreiten Tempi als Resultat seines Willens zur Deutlichkeit in der Wiedergabe, seine unnachgiebige Verweigerung gegenüber der Schallplatte, die er für die Pest jeglicher wahren Musikkultur hielt, und sein unerschütterlicher Glaube an den magischen Augenblick der Konzertaufführung. Besonders gefeiert wurden seine Interpretationen der Sinfonien Anton Bruckners. Von 1979 an führte er die Münchner Philharmoniker an die Spitze der international renommierten Orchester. Diese Aufnahme mit Celibidache und den Münchner Philharmonikern entstand in der Philharmonie im Gasteig, München.
  6. Mozart: Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450

    Gäste: Robert Levin

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Robert Levin und die Academy of Ancient Music unter der Leitung von Christopher Hogwood spielen das Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Aufgenommen im Februar 1997 im Mozarteum Salzburg. Mozart vollendete sein B-Dur-Konzert im März 1784 auf dem Höhepunkt seiner Popularität in Wien. Es handelte sich um ein Werk für ein Abonnementkonzert für Bürgertum und Adel, dessen Publikum Frohsinn, Anmut, Witz und Charme anstelle von tragischen oder bewegten Gefühlen hören wollte. Daher zeigt dieses Konzert nicht die düsteren und introvertierten Aspekte, sondern die heiter unbekümmerte Seite von Mozarts Persönlichkeit.
  7. Purcell: Dido and Aeneas

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Aus dem Royal Opera House Covent Garden, London: ''Dido and Aeneas'' von Henry Purcell (1659-1695). Musikalische Leitung: Christopher Hogwood – Inszenierung und Choreographie: Wayne McGregor. Mit Sarah Connolly (Dido), Lucas Meachem (Aeneas), Lucy Crowe (Belinda), Sara Fulgoni (Sorceress), dem Royal Ballet und dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Purcells Oper basiert auf dem 4. Buch von Vergils ''Aeneis'': Dido, Königin von Carthago, hat sich in den trojanischen Helden Aeneas verliebt. Doch die Zauberin stürzt Dido mit Hilfe der Hexen ins Unglück: Ein Geist in Gestalt Merkurs überbringt Aeneas den Auftrag Jupiters, nach Italien aufzubrechen. Das Paar nimmt Abschied, Dido kann nicht weiterleben... Das Werk stellt einen Höhepunkt der Barockoper dar, weltberühmt ist Didos Klage ''When I am laid in earth'' im dritten Akt.
    Cast
    Sarah Connolly, Lucas Meachem, Lucy Crowe, Sara Fulgoni
    Drehbuch
    Sarah Connolly, Lucas Meachem, Lucy Crowe, Sara Fulgoni
  8. Sibelius-Zyklus Berliner Philharmoniker

    Sibelius, Sinfonien Nr. 6 & 7

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Jean Sibelius (1865-1957): Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104 – Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105. Berliner Philharmoniker, Leitung: Simon Rattle. Aufgenommen im Barbican Centre, London. Sibelius ist der bedeutendste Symphoniker Finnlands. Beeinflusst von der deutschen und russischen Romantik, der finnischen Mythologie und den Strömungen national geprägter europäischer Musik, schrieb er zahlreiche Orchesterwerke, darunter sieben Sinfonien. Ihre grosszügige Anlage erinnert an die Weite der finnischen Landschaft. Oft schildern sie, wie Sibelius die Natur betrachtete, die ihm heilig war. Die Sechste Sinfonie, 1923 in Helsinki uraufgeführt, entstand über einen Zeitraum von fünf Jahren und spiegelt die erfindungsreiche Auseinandersetzung des Meisters mit der symphonischen Tradition wider. Die Siebte Sinfonie, 1924 in Stockholm uraufgeführt, ist in einem Satz durchkomponiert und stellt somit die Vollendung der Bestrebungen Sibelius' dar, eine zyklisch komprimierte symphonische Form zu entwickeln.
  9. Leonard Bernstein – Young People's Concerts Young People's Concerts

    Musikalische Atome: Die Intervalle

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1965
    Beschreibung
    Mit vier ''Emmys'' ausgezeichnet und von der Zeitschrift ''Variety'' als ''seltener Augenblick der Symbiose von Kunst und Fernsehen'' gepriesen, haben Leonard Bernsteins ''Young People's Concerts'' Fernsehgeschichte gemacht. In einer einmaligen Synthese von Musikwissenschaft und Entertainment bringt Maestro Bernstein die geballte Kraft seiner faszinierenden Persönlichkeit in diese Programme ein. Und er schafft es, mit seiner überschwenglichen Liebe zur Musik den Fernsehzuschauer anzustecken – ob jung oder alt, ob Kenner oder Anfänger. Dieser Teil beschäftigt sich mit den Intervallen als Bausteine der Musik. Mit Ausschnitten aus Werken von Brahms (Sinfonie Nr. 4), Lennon/McCartney (Help), Strauss (An der schönen blauen Donau), Vaughn Williams (Sinfonie Nr. 4) und Wagner (Lohengrin, Vorspiel 3. Akt).
  10. Strauss, Josephs Legende

    Kategorie
    Ballett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1977
    Beschreibung
    Richard Strauss war stets am Bühnentanz interessiert. Vor dem ersten Weltkrieg schrieb er ''Josephs Legende'' für Diaghilews Ballets Russes und wollte damit den Tanz erneuern, den er als Mutter der heutigen Künste betrachtete. John Neumeier hat das selten gespielte Werk 1977 an der Wiener Staatsoper choreographiert, die Ausstattung ist eine der wenigen Theaterarbeiten des berühmten österreichischen Malers Ernst Fuchs. Die Handlung des Balletts ist das biblische Sujet vom unschuldigen Knaben Joseph und der Frau des Potiphar, die dem Reiz des jungen Mannes erliegt. John Neumeiers Choreographie bringt die ganze Sinnlichkeit, Erotik und Leidenschaft des Stoffes auf die Bühne und gilt als erste wirklich gelungene Aufführung dieses Balletts in neuerer Zeit. Mit Kevin Haigen (Joseph), Judith Jamison (Potiphars Weib) und dem Ballett der Wiener Staatsoper. Heinrich Hollreiser dirigiert.
    Cast
    Kevin Haigen, Judith Jamison
  11. Beethoven, Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 'Eroica'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Christian Thielemann spielen die Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 ''Eroica'' von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Diese Aufnahme entstand im Wiener Musikvereinssaal im Rahmen des symphonischen Zyklus ''Beethoven9''. Christian Thielemann, geboren 1959 in Berlin, begann seine Laufbahn als Assistent Herbert von Karajans in Berlin und wechselte dann als Erster Kapellmeister an die Deutsche Oper am Rhein. Als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands war er am Opernhaus Nürnberg und an der Deutschen Oper Berlin tätig. 2004 wurde er Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker, seit 2012 leitet er die Sächsische Staatskapelle Dresden. Als Gast ist Thielemann bei den grossen Opernhäusern, Festivals und Orchestern in aller Welt tätig. ''Frappante Unmittelbarkeit und der Eindruck, Werke würden im Augenblick ihrer Interpretation neu geboren. Eine schönere Musikillusion existiert nicht'', schrieb ''Der Standard'' aus Wien über die Aufführung der neun Beethoven-Sinfonien. ''Die Presse'' aus Wien lobte ''ein künstlerisches Einvernehmen, das wunderbare Erlebnisse möglich macht.
  12. Britten: Streichquartett Nr. 1 D-Dur op. 25

    Gäste: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Belcea-Quartett: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello). 1994 von der rumänischen Geigerin Corina Belcea und drei weiteren Studenten des Londoner Royal College of Music gegründet, zählt das Belcea-Quartett zu den führenden Quartetten seiner Generation. Für seine Konzerte findet das Ensemble stets regen Beifall, und es kann eine beeindruckende Diskografie vorweisen. Die Musiker widmen sich sowohl dem grossen klassischen Repertoire als auch zeitgenössischen Werken, mit deren Komponisten sie eng zusammenarbeiten. Das Belcea-Quartett erhielt renommierte Musikpreise wie den Echo Klassik und den Gramophone Award.
  13. Beethoven, Die Geschöpfe des Prometheus (Auszüge)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1978
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Leonard Bernstein spielen Auszüge aus der Ballettmusik ''Die Geschöpfe des Prometheus'' von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Diese Aufnahme entstand im November 1978 im Wiener Musikvereinssaal. Bernsteins Konzerte waren eines der wichtigsten musikalischen Ereignisse in Wien und wurden von Publikum und Kritik mit ungeteiltem Beifall aufgenommen: ''Persönlicher, geschlossener, mitreissender kann ein Musiker nicht für einen Musiker eintreten, als Bernstein es für Beethoven tut'', hiess es in der ''Presse''.
  14. Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur Bruckner, Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1983
    Beschreibung
    Sergiu Celibidache (1912-1996) war eine Ausnahmeerscheinung im internationalen Musikbetrieb. Bekannt waren seine langsamen, überbreiten Tempi als Resultat seines Willens zur Deutlichkeit in der Wiedergabe, seine unnachgiebige Verweigerung gegenüber der Schallplatte, die er für die Pest jeglicher wahren Musikkultur hielt, und sein unerschütterlicher Glaube an den magischen Augenblick der Konzertaufführung. Besonders gefeiert wurden seine Interpretationen der Sinfonien Anton Bruckners. Von 1979 an führte er die Münchner Philharmoniker an die Spitze der international renommierten Orchester. Diese Aufnahme mit Celibidache und den Münchner Philharmonikern entstand in der Philharmonie im Gasteig, München.
  15. Mozart: Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450

    Gäste: Robert Levin

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Robert Levin und die Academy of Ancient Music unter der Leitung von Christopher Hogwood spielen das Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Aufgenommen im Februar 1997 im Mozarteum Salzburg. Mozart vollendete sein B-Dur-Konzert im März 1784 auf dem Höhepunkt seiner Popularität in Wien. Es handelte sich um ein Werk für ein Abonnementkonzert für Bürgertum und Adel, dessen Publikum Frohsinn, Anmut, Witz und Charme anstelle von tragischen oder bewegten Gefühlen hören wollte. Daher zeigt dieses Konzert nicht die düsteren und introvertierten Aspekte, sondern die heiter unbekümmerte Seite von Mozarts Persönlichkeit.
  16. Purcell: Dido and Aeneas

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Aus dem Royal Opera House Covent Garden, London: ''Dido and Aeneas'' von Henry Purcell (1659-1695). Musikalische Leitung: Christopher Hogwood – Inszenierung und Choreographie: Wayne McGregor. Mit Sarah Connolly (Dido), Lucas Meachem (Aeneas), Lucy Crowe (Belinda), Sara Fulgoni (Sorceress), dem Royal Ballet und dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Purcells Oper basiert auf dem 4. Buch von Vergils ''Aeneis'': Dido, Königin von Carthago, hat sich in den trojanischen Helden Aeneas verliebt. Doch die Zauberin stürzt Dido mit Hilfe der Hexen ins Unglück: Ein Geist in Gestalt Merkurs überbringt Aeneas den Auftrag Jupiters, nach Italien aufzubrechen. Das Paar nimmt Abschied, Dido kann nicht weiterleben... Das Werk stellt einen Höhepunkt der Barockoper dar, weltberühmt ist Didos Klage ''When I am laid in earth'' im dritten Akt.
    Cast
    Sarah Connolly, Lucas Meachem, Lucy Crowe, Sara Fulgoni
    Drehbuch
    Sarah Connolly, Lucas Meachem, Lucy Crowe, Sara Fulgoni
  17. Sibelius-Zyklus Berliner Philharmoniker

    Sibelius, Sinfonien Nr. 6 & 7

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Jean Sibelius (1865-1957): Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104 – Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105. Berliner Philharmoniker, Leitung: Simon Rattle. Aufgenommen im Barbican Centre, London. Sibelius ist der bedeutendste Symphoniker Finnlands. Beeinflusst von der deutschen und russischen Romantik, der finnischen Mythologie und den Strömungen national geprägter europäischer Musik, schrieb er zahlreiche Orchesterwerke, darunter sieben Sinfonien. Ihre grosszügige Anlage erinnert an die Weite der finnischen Landschaft. Oft schildern sie, wie Sibelius die Natur betrachtete, die ihm heilig war. Die Sechste Sinfonie, 1923 in Helsinki uraufgeführt, entstand über einen Zeitraum von fünf Jahren und spiegelt die erfindungsreiche Auseinandersetzung des Meisters mit der symphonischen Tradition wider. Die Siebte Sinfonie, 1924 in Stockholm uraufgeführt, ist in einem Satz durchkomponiert und stellt somit die Vollendung der Bestrebungen Sibelius' dar, eine zyklisch komprimierte symphonische Form zu entwickeln.
  18. Leonard Bernstein – Young People's Concerts Young People's Concerts

    Musikalische Atome: Die Intervalle

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1965
    Beschreibung
    Mit vier ''Emmys'' ausgezeichnet und von der Zeitschrift ''Variety'' als ''seltener Augenblick der Symbiose von Kunst und Fernsehen'' gepriesen, haben Leonard Bernsteins ''Young People's Concerts'' Fernsehgeschichte gemacht. In einer einmaligen Synthese von Musikwissenschaft und Entertainment bringt Maestro Bernstein die geballte Kraft seiner faszinierenden Persönlichkeit in diese Programme ein. Und er schafft es, mit seiner überschwenglichen Liebe zur Musik den Fernsehzuschauer anzustecken – ob jung oder alt, ob Kenner oder Anfänger. Dieser Teil beschäftigt sich mit den Intervallen als Bausteine der Musik. Mit Ausschnitten aus Werken von Brahms (Sinfonie Nr. 4), Lennon/McCartney (Help), Strauss (An der schönen blauen Donau), Vaughn Williams (Sinfonie Nr. 4) und Wagner (Lohengrin, Vorspiel 3. Akt).
  19. Strauss, Josephs Legende

    Kategorie
    Ballett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1977
    Beschreibung
    Richard Strauss war stets am Bühnentanz interessiert. Vor dem ersten Weltkrieg schrieb er ''Josephs Legende'' für Diaghilews Ballets Russes und wollte damit den Tanz erneuern, den er als Mutter der heutigen Künste betrachtete. John Neumeier hat das selten gespielte Werk 1977 an der Wiener Staatsoper choreographiert, die Ausstattung ist eine der wenigen Theaterarbeiten des berühmten österreichischen Malers Ernst Fuchs. Die Handlung des Balletts ist das biblische Sujet vom unschuldigen Knaben Joseph und der Frau des Potiphar, die dem Reiz des jungen Mannes erliegt. John Neumeiers Choreographie bringt die ganze Sinnlichkeit, Erotik und Leidenschaft des Stoffes auf die Bühne und gilt als erste wirklich gelungene Aufführung dieses Balletts in neuerer Zeit. Mit Kevin Haigen (Joseph), Judith Jamison (Potiphars Weib) und dem Ballett der Wiener Staatsoper. Heinrich Hollreiser dirigiert.
    Cast
    Kevin Haigen, Judith Jamison
  20. Beethoven, Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 'Eroica'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Christian Thielemann spielen die Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 ''Eroica'' von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Diese Aufnahme entstand im Wiener Musikvereinssaal im Rahmen des symphonischen Zyklus ''Beethoven9''. Christian Thielemann, geboren 1959 in Berlin, begann seine Laufbahn als Assistent Herbert von Karajans in Berlin und wechselte dann als Erster Kapellmeister an die Deutsche Oper am Rhein. Als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands war er am Opernhaus Nürnberg und an der Deutschen Oper Berlin tätig. 2004 wurde er Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker, seit 2012 leitet er die Sächsische Staatskapelle Dresden. Als Gast ist Thielemann bei den grossen Opernhäusern, Festivals und Orchestern in aller Welt tätig. ''Frappante Unmittelbarkeit und der Eindruck, Werke würden im Augenblick ihrer Interpretation neu geboren. Eine schönere Musikillusion existiert nicht'', schrieb ''Der Standard'' aus Wien über die Aufführung der neun Beethoven-Sinfonien. ''Die Presse'' aus Wien lobte ''ein künstlerisches Einvernehmen, das wunderbare Erlebnisse möglich macht.
  21. Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur Bruckner, Sinfonie Nr. 4 Es-Dur

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1983
    Beschreibung
    Sergiu Celibidache (1912-1996) war eine Ausnahmeerscheinung im internationalen Musikbetrieb. Bekannt waren seine langsamen, überbreiten Tempi als Resultat seines Willens zur Deutlichkeit in der Wiedergabe, seine unnachgiebige Verweigerung gegenüber der Schallplatte, die er für die Pest jeglicher wahren Musikkultur hielt, und sein unerschütterlicher Glaube an den magischen Augenblick der Konzertaufführung. Besonders gefeiert wurden seine Interpretationen der Sinfonien Anton Bruckners. Von 1979 an führte er die Münchner Philharmoniker an die Spitze der international renommierten Orchester. Diese Aufnahme mit Celibidache und den Münchner Philharmonikern entstand in der Philharmonie im Gasteig, München.
  22. Mozart: Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450

    Gäste: Robert Levin

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Robert Levin und die Academy of Ancient Music unter der Leitung von Christopher Hogwood spielen das Klavierkonzert Nr. 15 B-Dur KV 450 von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Aufgenommen im Februar 1997 im Mozarteum Salzburg. Mozart vollendete sein B-Dur-Konzert im März 1784 auf dem Höhepunkt seiner Popularität in Wien. Es handelte sich um ein Werk für ein Abonnementkonzert für Bürgertum und Adel, dessen Publikum Frohsinn, Anmut, Witz und Charme anstelle von tragischen oder bewegten Gefühlen hören wollte. Daher zeigt dieses Konzert nicht die düsteren und introvertierten Aspekte, sondern die heiter unbekümmerte Seite von Mozarts Persönlichkeit.
  23. Purcell: Dido and Aeneas

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Aus dem Royal Opera House Covent Garden, London: ''Dido and Aeneas'' von Henry Purcell (1659-1695). Musikalische Leitung: Christopher Hogwood – Inszenierung und Choreographie: Wayne McGregor. Mit Sarah Connolly (Dido), Lucas Meachem (Aeneas), Lucy Crowe (Belinda), Sara Fulgoni (Sorceress), dem Royal Ballet und dem Orchestra of the Age of Enlightenment. Purcells Oper basiert auf dem 4. Buch von Vergils ''Aeneis'': Dido, Königin von Carthago, hat sich in den trojanischen Helden Aeneas verliebt. Doch die Zauberin stürzt Dido mit Hilfe der Hexen ins Unglück: Ein Geist in Gestalt Merkurs überbringt Aeneas den Auftrag Jupiters, nach Italien aufzubrechen. Das Paar nimmt Abschied, Dido kann nicht weiterleben... Das Werk stellt einen Höhepunkt der Barockoper dar, weltberühmt ist Didos Klage ''When I am laid in earth'' im dritten Akt.
    Cast
    Sarah Connolly, Lucas Meachem, Lucy Crowe, Sara Fulgoni
    Drehbuch
    Sarah Connolly, Lucas Meachem, Lucy Crowe, Sara Fulgoni
  24. Sibelius-Zyklus Berliner Philharmoniker

    Sibelius, Sinfonien Nr. 6 & 7

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Jean Sibelius (1865-1957): Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104 – Sinfonie Nr. 7 C-Dur op. 105. Berliner Philharmoniker, Leitung: Simon Rattle. Aufgenommen im Barbican Centre, London. Sibelius ist der bedeutendste Symphoniker Finnlands. Beeinflusst von der deutschen und russischen Romantik, der finnischen Mythologie und den Strömungen national geprägter europäischer Musik, schrieb er zahlreiche Orchesterwerke, darunter sieben Sinfonien. Ihre grosszügige Anlage erinnert an die Weite der finnischen Landschaft. Oft schildern sie, wie Sibelius die Natur betrachtete, die ihm heilig war. Die Sechste Sinfonie, 1923 in Helsinki uraufgeführt, entstand über einen Zeitraum von fünf Jahren und spiegelt die erfindungsreiche Auseinandersetzung des Meisters mit der symphonischen Tradition wider. Die Siebte Sinfonie, 1924 in Stockholm uraufgeführt, ist in einem Satz durchkomponiert und stellt somit die Vollendung der Bestrebungen Sibelius' dar, eine zyklisch komprimierte symphonische Form zu entwickeln.
  25. Leonard Bernstein – Young People's Concerts Young People's Concerts

    Musikalische Atome: Die Intervalle

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1965
    Beschreibung
    Mit vier ''Emmys'' ausgezeichnet und von der Zeitschrift ''Variety'' als ''seltener Augenblick der Symbiose von Kunst und Fernsehen'' gepriesen, haben Leonard Bernsteins ''Young People's Concerts'' Fernsehgeschichte gemacht. In einer einmaligen Synthese von Musikwissenschaft und Entertainment bringt Maestro Bernstein die geballte Kraft seiner faszinierenden Persönlichkeit in diese Programme ein. Und er schafft es, mit seiner überschwenglichen Liebe zur Musik den Fernsehzuschauer anzustecken – ob jung oder alt, ob Kenner oder Anfänger. Dieser Teil beschäftigt sich mit den Intervallen als Bausteine der Musik. Mit Ausschnitten aus Werken von Brahms (Sinfonie Nr. 4), Lennon/McCartney (Help), Strauss (An der schönen blauen Donau), Vaughn Williams (Sinfonie Nr. 4) und Wagner (Lohengrin, Vorspiel 3. Akt).
  26. Strauss, Josephs Legende

    Kategorie
    Ballett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1977
    Beschreibung
    Richard Strauss war stets am Bühnentanz interessiert. Vor dem ersten Weltkrieg schrieb er ''Josephs Legende'' für Diaghilews Ballets Russes und wollte damit den Tanz erneuern, den er als Mutter der heutigen Künste betrachtete. John Neumeier hat das selten gespielte Werk 1977 an der Wiener Staatsoper choreographiert, die Ausstattung ist eine der wenigen Theaterarbeiten des berühmten österreichischen Malers Ernst Fuchs. Die Handlung des Balletts ist das biblische Sujet vom unschuldigen Knaben Joseph und der Frau des Potiphar, die dem Reiz des jungen Mannes erliegt. John Neumeiers Choreographie bringt die ganze Sinnlichkeit, Erotik und Leidenschaft des Stoffes auf die Bühne und gilt als erste wirklich gelungene Aufführung dieses Balletts in neuerer Zeit. Mit Kevin Haigen (Joseph), Judith Jamison (Potiphars Weib) und dem Ballett der Wiener Staatsoper. Heinrich Hollreiser dirigiert.
    Cast
    Kevin Haigen, Judith Jamison
  27. Beethoven, Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 'Eroica'

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Die Wiener Philharmoniker unter der Leitung von Christian Thielemann spielen die Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 ''Eroica'' von Ludwig van Beethoven (1770-1827). Diese Aufnahme entstand im Wiener Musikvereinssaal im Rahmen des symphonischen Zyklus ''Beethoven9''. Christian Thielemann, geboren 1959 in Berlin, begann seine Laufbahn als Assistent Herbert von Karajans in Berlin und wechselte dann als Erster Kapellmeister an die Deutsche Oper am Rhein. Als jüngster Generalmusikdirektor Deutschlands war er am Opernhaus Nürnberg und an der Deutschen Oper Berlin tätig. 2004 wurde er Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker, seit 2012 leitet er die Sächsische Staatskapelle Dresden. Als Gast ist Thielemann bei den grossen Opernhäusern, Festivals und Orchestern in aller Welt tätig. ''Frappante Unmittelbarkeit und der Eindruck, Werke würden im Augenblick ihrer Interpretation neu geboren. Eine schönere Musikillusion existiert nicht'', schrieb ''Der Standard'' aus Wien über die Aufführung der neun Beethoven-Sinfonien. ''Die Presse'' aus Wien lobte ''ein künstlerisches Einvernehmen, das wunderbare Erlebnisse möglich macht.
  28. Haydn, Die Schöpfung Haydn Commemoration Concert 2009 – The Creation

    Gäste: Annette Dasch (Sopran), Christoph Strehl (Tenor), Thomas Quasthoff (Bariton)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Joseph Haydn (1732-1809): Die Schöpfung. Annette Dasch (Sopran), Christoph Strehl (Tenor), Thomas Quasthoff (Bariton), Wiener Kammerchor, Österreichisch-Ungarische Haydn-Philharmonie, Dirigent: Ádám Fischer. Diese Aufnahme entstand im historischen Konzertsaal des Schlosses Esterházy in Eisenstadt an Haydns 200. Todestag. Das Oratorium schildert die Entstehung der Welt: Den ersten bis vierten Tag mit der Erschaffung der Erde und der Gestirne, den fünften und sechsten Tag mit der Erschaffung der Tiere und Menschen, den siebten Tag mit dem Leben im Paradies. Bei aller naiv-frommen Erzählhaltung des Textes beeindruckt Haydns Musik durch eine kühne Schilderung der Genesis, z.B. die Darstellung des Chaos am Anfang oder der Einbruch des Lichts als strahlendes Klangereignis in C-Dur.
  29. Così fan tutte

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Aus dem Teatro Real de Madrid: ''Così fan tutte'' von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling – Inszenierung: Michael Haneke. Mit Anett Fritsch (Fiordiligi), Paola Gardina (Dorabella), Juan Francisco Gatell (Ferrando), Andreas Wolf (Guglielmo), Kerstin Avemo (Despina), William Shimell (Don Alfonso). Nach seiner Auseinandersetzung mit den Pfaden der Begierde und der Institution der Ehe in ''Don Giovanni'' zeigt Mozart uns die Schule der Liebe als himmlische und bittere Erfahrung zugleich. ''Wenn es Oscars für Opernproduktionen gäbe, diese würde gleich mehrere verdienen: Beste Regie, beste Adaption eines Stoffes, beste Kostüme, beste Ausstattung, bestes Licht, und dazu den Ehren-Oscar für eine der besten Inszenierungen der vergangenen Jahre. Auch die Sänger würden für ihre Ensembleleistung einen verdienen'' (Kurier). ''A truly outstanding achievement'' (Seen and heard international). ''...das raubt stellenweise den Atem'' (Der Spiegel).
    Cast
    Anett Fritsch, Paola Gardina, Juan Francisco Gatell, Andreas Wolf, Kerstin Avemo, William Schimell
  30. Haydn, Violinkonzert G-Dur Hob. VIIa:4 (Cellofassung) Haydn, Violinkonzert In G-dur, Hob. VIIa:4

    Gäste: Mischa Maisky (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A/D
    Produktionsjahr
    1987
    Beschreibung
    Mischa Maisky und die Wiener Symphoniker spielen eine Transkription des Violinkonzerts G-Dur Hob. VIIa:4 für Violoncello und Orchester von Joseph Haydn (1732-1809). Danach erklingt der 2. Satz aus dem Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa:1. Diese Aufnahme entstand im April 1987 im Palais Hetzendorf, Wien.
  31. Leonard Bernstein – Young People's Concerts Young People's Concerts

    Vom Concerto zum Konzert

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1959
    Beschreibung
    Mit vier ''Emmys'' ausgezeichnet und von der Zeitschrift ''Variety'' als ''seltener Augenblick der Symbiose von Kunst und Fernsehen'' gepriesen, haben Leonard Bernsteins ''Young People's Concerts'' Fernsehgeschichte gemacht. In einer einmaligen Synthese von Musikwissenschaft und Entertainment bringt Maestro Bernstein die geballte Kraft seiner faszinierenden Persönlichkeit in diese Programme ein. Und er schafft es, mit seiner überschwenglichen Liebe zur Musik den Fernsehzuschauer anzustecken – ob jung oder alt, ob Kenner oder Anfänger. Dieser Teil beschäftigt sich mit der Entwicklung des Instrumentalkonzerts. Musikbeispiele: Vivaldi, Concerto C-Dur (1. Satz) – Bach, Brandenburgisches Konzert Nr. 5 (letzter Satz) – Mozart, Sinfonia concertante KV 364 (2. Satz) – Mendelssohn, Violinkonzert e-Moll (letzter Satz) – Bartók, Konzert für Orchester (4. und 5. Satz).
  32. Europakonzert aus Prag Europa Konzert 2006 from Prague

    Themen: Symphonie Nr. 35 D-Dur KV 385 'Haffner' / Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482 / Hornkonzert Nr. 1 D-Dur KV 412 / Symphonie Nr. 36 C-Dur KV 425 'Linzer' | Gäste: Radek Baborák (Horn), Daniel Barenboim (Klavier)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Ralph Vaughan Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis – Antonín Dvorák: Biblische Lieder op. 99 – Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 ''Pastorale''. Magdalena Kozená (Mezzosopran), Berliner Philharmoniker, Leitung: Simon Rattle. Die Europakonzerte der Berliner Philharmoniker sind ein Beitrag des renommierten Orchesters zur europäischen Vereinigung. Sie finden jedes Jahr am 1. Mai (der Wiederkehr des Gründungstages des Orchesters 1882) in einem anderen europäischen Ort statt, 2013 im Spanischen Saal der Prager Burg.
  33. Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Karl Böhm dirigiert die Wiener Symphoniker. Die Sinfonie Nr. 39 Es-Dur ist die erste der drei letzten Sinfonien (KV 543, KV 550 und KV 551), die Mozart im Sommer 1788 komponierte. Vermutlich waren sie für eine Konzertreihe in Wien bestimmt. Trotz seiner schwindenden Popularität in Wien und seiner verzweifelten finanziellen Situation gelang es Mozart, seine täglichen Sorgen zu vergessen und ein Meisterwerk voller Zuversicht und Selbstvertrauen zu schaffen. Der österreichische Dirigent Karl Böhm (1894-1981) war weltberühmt für seine Mozart-Interpretationen. Obwohl er sich in seiner Anfangszeit sehr zu Wagner hingezogen fühlte, wurde Böhm durch seine Freundschaft mit Richard Strauss zu einem profunden Kenner und Bewunderer von Mozarts Musik. In seiner Autobiographie schrieb Böhm, Strauss habe ihm die letzten Geheimnisse dieses seiner Meinung nach grössten musikalischen Genies enthüllt.
  34. The Neighbour

    Kategorie
    Kurzfilm
    Produktionsland
    N
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Choreographie: Jo Strømgren – Tänzer: Line Tørmoen, Dimitri Jourde – Musik: Leos Janácek – Pianist: Leif Ove Andsnes. Zwei Nachbarn in einem Mehrfamilienhaus in Oslo: Auf der einen Seite der Wand ein einsamer Pianist, auf der anderen ein Paar, das sich trennen will, da die ständigen Streitereien einfach zuviel geworden sind. Auch dem Pianisten reicht der nachbarliche Beziehungskrach. Er spielt den Klavierzyklus ''Im Nebel'' des tschechischen Komponisten Leos Janácek. Die Musik hat eine sonderbare Wirkung auf die Frau und den Mann nebenan: Unbewusst unterliegen sie ihrem Einfluss und entscheiden schliesslich, den Kampf einzustellen und den Streit zu schlichten – wer weiss: Vielleicht packen sie die Umzugskisten sogar wieder aus...
    Cast
    Leif Ove Andsnes, Dimitri Jourde, Line Tørmoen
    Regisseur
    Stein-Roger Bull
    Drehbuch
    Jo Strømgren
  35. Britten: Streichquartett Nr. 2 C-Dur op. 36

    Gäste: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Belcea-Quartett: Corina Belcea (1. Violine), Axel Schacher (2. Violine), Krzysztof Chorzelski (Viola), Antoine Lederlin (Violoncello). 1994 von der rumänischen Geigerin Corina Belcea und drei weiteren Studenten des Londoner Royal College of Music gegründet, zählt das Belcea-Quartett zu den führenden Quartetten seiner Generation. Für seine Konzerte findet das Ensemble stets regen Beifall, und es kann eine beeindruckende Diskografie vorweisen. Die Musiker widmen sich sowohl dem grossen klassischen Repertoire als auch zeitgenössischen Werken, mit deren Komponisten sie eng zusammenarbeiten. Das Belcea-Quartett erhielt renommierte Musikpreise wie den Echo Klassik und den Gramophone Award.
  36. Così fan tutte

    Kategorie
    Oper
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Aus dem Teatro Real de Madrid: ''Così fan tutte'' von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791). Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling – Inszenierung: Michael Haneke. Mit Anett Fritsch (Fiordiligi), Paola Gardina (Dorabella), Juan Francisco Gatell (Ferrando), Andreas Wolf (Guglielmo), Kerstin Avemo (Despina), William Shimell (Don Alfonso). Nach seiner Auseinandersetzung mit den Pfaden der Begierde und der Institution der Ehe in ''Don Giovanni'' zeigt Mozart uns die Schule der Liebe als himmlische und bittere Erfahrung zugleich. ''Wenn es Oscars für Opernproduktionen gäbe, diese würde gleich mehrere verdienen: Beste Regie, beste Adaption eines Stoffes, beste Kostüme, beste Ausstattung, bestes Licht, und dazu den Ehren-Oscar für eine der besten Inszenierungen der vergangenen Jahre. Auch die Sänger würden für ihre Ensembleleistung einen verdienen'' (Kurier). ''A truly outstanding achievement'' (Seen and heard international). ''...das raubt stellenweise den Atem'' (Der Spiegel).
    Cast
    Anett Fritsch, Paola Gardina, Juan Francisco Gatell, Andreas Wolf, Kerstin Avemo, William Schimell
  37. Haydn, Violinkonzert G-Dur Hob. VIIa:4 (Cellofassung) Haydn, Violinkonzert In G-dur, Hob. VIIa:4

    Gäste: Mischa Maisky (Violoncello)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A/D
    Produktionsjahr
    1987
    Beschreibung
    Mischa Maisky und die Wiener Symphoniker spielen eine Transkription des Violinkonzerts G-Dur Hob. VIIa:4 für Violoncello und Orchester von Joseph Haydn (1732-1809). Danach erklingt der 2. Satz aus dem Violinkonzert C-Dur Hob. VIIa:1. Diese Aufnahme entstand im April 1987 im Palais Hetzendorf, Wien.
  38. Leonard Bernstein – Young People's Concerts Young People's Concerts

    Vom Concerto zum Konzert

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1959
    Beschreibung
    Mit vier ''Emmys'' ausgezeichnet und von der Zeitschrift ''Variety'' als ''seltener Augenblick der Symbiose von Kunst und Fernsehen'' gepriesen, haben Leonard Bernsteins ''Young People's Concerts'' Fernsehgeschichte gemacht. In einer einmaligen Synthese von Musikwissenschaft und Entertainment bringt Maestro Bernstein die geballte Kraft seiner faszinierenden Persönlichkeit in diese Programme ein. Und er schafft es, mit seiner überschwenglichen Liebe zur Musik den Fernsehzuschauer anzustecken – ob jung oder alt, ob Kenner oder Anfänger. Dieser Teil beschäftigt sich mit der Entwicklung des Instrumentalkonzerts. Musikbeispiele: Vivaldi, Concerto C-Dur (1. Satz) – Bach, Brandenburgisches Konzert Nr. 5 (letzter Satz) – Mozart, Sinfonia concertante KV 364 (2. Satz) – Mendelssohn, Violinkonzert e-Moll (letzter Satz) – Bartók, Konzert für Orchester (4. und 5. Satz).
  39. Europakonzert aus Prag Europa Konzert 2006 from Prague

    Themen: Symphonie Nr. 35 D-Dur KV 385 'Haffner' / Klavierkonzert Nr. 22 Es-Dur KV 482 / Hornkonzert Nr. 1 D-Dur KV 412 / Symphonie Nr. 36 C-Dur KV 425 'Linzer' | Gäste: Radek Baborák (Horn), Daniel Barenboim (Klavier)

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Ralph Vaughan Williams: Fantasia on a Theme by Thomas Tallis – Antonín Dvorák: Biblische Lieder op. 99 – Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 ''Pastorale''. Magdalena Kozená (Mezzosopran), Berliner Philharmoniker, Leitung: Simon Rattle. Die Europakonzerte der Berliner Philharmoniker sind ein Beitrag des renommierten Orchesters zur europäischen Vereinigung. Sie finden jedes Jahr am 1. Mai (der Wiederkehr des Gründungstages des Orchesters 1882) in einem anderen europäischen Ort statt, 2013 im Spanischen Saal der Prager Burg.
  40. Mozart: Sinfonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    1969
    Beschreibung
    Karl Böhm dirigiert die Wiener Symphoniker. Die Sinfonie Nr. 39 Es-Dur ist die erste der drei letzten Sinfonien (KV 543, KV 550 und KV 551), die Mozart im Sommer 1788 komponierte. Vermutlich waren sie für eine Konzertreihe in Wien bestimmt. Trotz seiner schwindenden Popularität in Wien und seiner verzweifelten finanziellen Situation gelang es Mozart, seine täglichen Sorgen zu vergessen und ein Meisterwerk voller Zuversicht und Selbstvertrauen zu schaffen. Der österreichische Dirigent Karl Böhm (1894-1981) war weltberühmt für seine Mozart-Interpretationen. Obwohl er sich in seiner Anfangszeit sehr zu Wagner hingezogen fühlte, wurde Böhm durch seine Freundschaft mit Richard Strauss zu einem profunden Kenner und Bewunderer von Mozarts Musik. In seiner Autobiographie schrieb Böhm, Strauss habe ihm die letzten Geheimnisse dieses seiner Meinung nach grössten musikalischen Genies enthüllt.
Keine Videos gefunden.