search.ch
You selected only . Show all.No category is selected. Show allThere are no broadcasts to match the selected categories.
1-40 of 173 entries

Shows starting now

  1. Diplomatie

    Category
    Drama
    Production information
    Spielfilm
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2014
    Description
    Paris, in der Nacht vom 24. auf den 25. August 1944: Die Alliierten stehen vor den Toren der Stadt. Kurz vor Tagesanbruch bereitet sich Stadtkommandant General von Choltitz in seinem Hauptquartier im Hotel Meurice darauf vor, Hitlers Befehl auszuführen und Paris dem Erdboden gleichzumachen. Alles ist bereits vorbereitet: Der Louvre, die Oper, Notre-Dame, der Eiffelturm und die Brücken über die Seine sind vermint. Doch plötzlich steht der schwedische Konsul Raoul Nordling vor Choltitz' Schreibtisch – er ist durch eine Geheimtür eingetreten. Nordling versucht den pflichtbewussten Choltitz, der noch nie einen Befehl verweigert hat, in seinem Vorhaben umzustimmen. Ein verbaler Schlagabtausch zwischen den beiden beginnt, in dem Nordling an die Vernunft und Moral des Generals appelliert. Nordling erinnert Choltitz an die Millionen von Menschenleben, die einer Bombardierung zum Opfer fallen würden. Choltitz ist sich der militärischen Sinnlosigkeit des Auftrags bewusst, jedoch ist er davon überzeugt, dass eine Verweigerung des Befehls zu einer unverzüglichen Verschleppung seiner Familie führen würde. So verspricht Nordling ihm, dass er sich um eine sichere Ausreise der Familie kümmern wird. Wird sich Choltitz umstimmen lassen? 'Diplomatie' ist eine Adaption des gleichnamigen Bühnenstücks von Cyril Gély, der auch am Drehbuch mitgearbeitet hat. Wenngleich es Kontakte zwischen den historischen Personen gegeben hat – die Auseinandersetzung von Choltitz und Nordling, so wie sie der Film erzählt, ist Fiktion.
    Rerun
    W
    Cast
    André Dussollier, Niels Arestrup, Burghart Klaussner, Robert Stadlober, Charlie Nelson, Jean-Marc Roulot, Stefan Wilkening
    Director
    Volker Schlöndorff
    Script
    Cyril Gély, Volker Schlöndorff
    Background information
    Der 1939 geborene deutsche Regisseur Volker Schlöndorff erreichte insbesondere durch seine Literaturverfilmungen internationale Anerkennung. Seinen bislang grössten Erfolg feierte er 1979 mit der Grass-Verfilmung 'Die Blechtrommel', für die er mit dem Oscar und der Goldenen Palme ausgezeichnet wurde. Immer wieder hat sich Schlöndorff mit seinen Filmen dem Zweiten Weltkrieg gewidmet; auf deutscher wie auf französischer Seite ('Das Meer am Morgen', 2011). 'Diplomatie' wurde für seine Drehbuchadaption mit dem César ausgezeichnet und feierte im Rahmen der Berlinale-Special-Gala Premiere. Mehr im Internet unter: arte.tv/artefilmfestival.
  2. Zu Tisch ...

    in Matera

    Category
    Kochen/Essen/Trinken
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Matera in Süditalien, im Osten der Basilicata gelegen, zählt zu den ältesten Städten der Welt. Die Sassi, in Stein gehauene Höhlenwohnungen, sind weltberühmt. Seit 1993 sind sie Welterbe und stehen unter dem Schutz der UNESCO. Nach wie vor besteht das ganze Zentrum der traditionsreichen Höhlenwohnungen nur aus Kalkstein. Als Besucher wird so eine Art Zeitreise erlebbar. In einer der Wohnhöhlen lebt der Rentner Pino Sigillino mit seiner Familie. Seine Tochter Nastassja ist berufstätig – die Grosseltern kümmern sich um ihre fünf Enkel, die im Nachbarhaus wohnen. Seine Frau Antonella und er geben die Familienrezepte an ihre Enkelkinder weiter. Denn seit Pino im Ruhestand ist, hat er Zeit zu kochen – am liebsten seine berühmte Parmigiana. Normalerweise gehört in den Auberginenauflauf nur Käse und etwas Salami, auf Geheiss seiner Enkel bereitet er extra noch kleine Fleischbällchen dazu. Seine Frau backt zum Nachtisch mit ihrer Enkelin Amelie süsse Strazzate. Die Mandelkekse werden zum Kaffee gereicht. Zu Festtagen gibt es in Matera eine Art Lammeintopf, die Pignata. Sie wird in einer Terrakottavase serviert. Antonella und ihr Freund Angelo bereiten zum Abendessen für die Grossfamilie eine Pignata vor, die mit verschiedenem Gemüse und Lammfleisch gefüllt wird. Dann bringt Antonella sie zum Bäcker, um sie mit Brotteig im Steinofen überbacken zu lassen. Koch- und Wohntradition treffen in Matera aufeinander.
    Episode number
    10
    Rerun
    W
    Director
    Stefanie Fleischmann
  3. Inseln Italiens

    Toskanischer Archipel

    Category
    Tourismus
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2021
    Description
    Im grössten Meeresschutzgebiet Europas liegt der Toskanische Archipel, zu dem die Inseln Elba, Montecristo und Capraia gehören. Auch grosse Landflächen stehen unter Schutz und sind als Nationalpark ausgewiesen. Elba, die grösste und bekannteste Insel des Archipels, wird vor allem als Urlaubsinsel geschätzt. Dabei galt die Insel bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wegen ihrer reichen Eisenerzvorkommen als das Ruhrgebiet Europas. Als der Bergbau nicht mehr rentabel war, wurde er vom Tourismus abgelöst. Dabei hat die Insel weit mehr zu bieten als glasklares Wasser und lange Strände: eine reiche Geschichte, denn schon den Etruskern war Elba bekannt, dann kamen die Römer, die Medici und schliesslich Napoleon. Und die Tier- und Pflanzenwelt ist vielseitig. Montecristo wurde durch den Roman 'Der Graf von Monte Christo' weltberühmt. 63 Kilometer vom italienischen Festland entfernt ragt das menschenleere Inselchen wie ein steiler Granitfelsen aus dem Wasser. Allein Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen ist der Zutritt erlaubt. Nur hier lebt die Montecristo-Ziege und die giftigste Schlange Europas, die Montecristo-Viper. Dazu kommt eine Vielzahl an endemischen Reptilien, Schnecken und Pflanzen. Die Insel Capraia hat eine ganz besondere Pflanzenwelt, bedingt durch die Entfernung zum Kontinent und die Lage mitten im Mittelmeer. Über 400 Pflanzenarten wachsen hier, mehr als die Insel Einwohner hat. Hier bleibt nur, wer sich der Natur verbunden fühlt.
    Episode number
    4
    Rerun
    W
    Director
    Mechtild Lehning
  4. Grenzwege

    Der Oberlausitzer Bergweg

    Category
    Natur und Umwelt
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2022
    Description
    Über erloschene Vulkankuppen und Felsen aus Granit führt der Oberlausitzer Bergweg, durch dichte Wälder, malerische Täler, an bizarren Sandsteinformationen entlang. Auf 118 Kilometern von Neukirch bis Zittau erleben Wandernde die einzigartige Kulturlandschaft des Oberlausitzer Berglands und des Zittauer Gebirges. Hier an der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien waren Pflanzen- und Tierwelt über Jahrzehnte sich selbst überlassen. Heute pirschen sich Forscher an seltene Tagfalter heran und Vogelschützer seilen sich mutig an Steilhängen herab, um in den versteckten Gelegen der Uhus und Wanderfalken Jungvögel zu finden und sie zu beringen. Der Weg schlängelt sich durch idyllische Dörfer mit den typischen Umgebindehäusern, die dies- und jenseits der sächsisch-böhmischen Grenze zu entdecken sind. Ein Abstecher zum nördlichsten Punkt Tschechiens, in den Schluckenauer Zipfel, führt in die Geschichte der Region. Überwucherte Ruinen erinnern hier an die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Bergweg windet sich über die höchsten Gipfel der Oberlausitz wie den Valtenberg, den Bieleboh, den Kottmar und die 793 Meter hohe Lausche. Von Bauden und Türmen aus eröffnen sich atemberaubende Fernsichten in das benachbarte Bergland bis ins Iser- und Riesengebirge. Die dreiteilige Reihe zeigt überraschende europäische Landschaften, die entlang von Grenzwegen erkundet werden.
    Episode number
    1
    Director
    Marita Neher
  5. Arte Journal Arte journal

    Abendausgabe (05/07/2022)

    Category
    Nachrichten
    Production information
    Nachrichten
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2022
    Description
    ARTE Journal, das europäische Nachrichtenmagazin, wirft einen aktuellen, weltoffenen und europäischen Blick auf Politik und Kultur.
  6. Griechenland – Von Insel zu Insel Griechenland von Insel zu Insel

    Der Dodekanes

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D/GR
    Produced in (year)
    2012
    Description
    Die windgepeitschte Inselgruppe rund um Rhodos ist geprägt von der Nähe zur Türkei und der Jahrhunderte währenden Fehde der beiden Kulturen. Dennoch ist auf vielen Inseln ein friedliches Zusammenleben wieder Usus. Die extreme Lage am Rande Europas, das bisweilen sehr raue Klima und die Kargheit der Natur stellen die Menschen auf dem Dodekanes vor besondere Herausforderungen.
    Episode number
    2
    Director
    Dennis R. Wells, Sandra Papadopoulos, Johannes Backes
    Script
    Sandra Papadopoulos, Johannes Backes, Dennis R. Wells
  7. Insektenkiller – Wie Chemieriesen unser Ökosystem zerstören Insecticide, comment l'agrochimie a tué les insectes

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    B
    Produced in (year)
    2021
    Description
    Vor 30 Jahren musste ein Autofahrer etwa alle zwei Stunden einen Halt einlegen, um die Windschutzscheibe von Insekten zu reinigen. Heute kann er ganz Europa durchqueren, ohne auch nur ein einziges Mal vom Scheibenwischer Gebrauch zu machen, denn seit den 1990er Jahren ist die Gesamtbiomasse der Insekten um 75 Prozent zurückgegangen. Schuld daran ist der massive Einsatz von Neonikotinoiden, sogenannten 'systemischen' Insektiziden, die sich in allen Pflanzenzellen ausbreiten. Sie sehen aus wie bunte Bonbons und scheinen völlig harmlos, doch sie haben eine stark toxische Wirkung. Weil immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen vor den katastrophalen Folgen dieser Nervengifte warnen, setzen die Multis alles daran, den Kausalzusammenhang zwischen ihren Produkten und dem Insektentod zu vertuschen. Sie finanzieren unseriöse Studien, üben Druck auf Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen aus, betreiben intensive Lobbyarbeit bei den Regulierungsbehörden und versuchen mit allen Mitteln, Einschränkungen und Verbote zu verhindern oder zu umgehen. Unterdessen schreitet das Insektensterben mit nie dagewesenem Tempo voran. Weil Insekten aber eine zentrale Rolle als Bestäuber und Teil der Nahrungsketten spielen, zieht die radikale Dezimierung alle Ökosysteme in Mitleidenschaft: Fischen und Vögeln geht das Futter aus, so dass sie ebenfalls immer weniger werden. Zudem belegen jüngere Studien, dass die Chemikalien auch die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. 30 Jahre ARTE, 30 Programm-Höhepunkte: ARTE feiert 30. Geburtstag! Im Mai 1992 ging der deutsch-französische Kulturkanal an den Start. Aus diesem Anlass wird ARTE über das ganze Jahr – im Fernsehen und in der Mediathek – ein besonderes Jubiläumsprogramm anbieten. Der Dokumentarfilm ist Teil dieses Programms.
    Director
    Sylvain Lepetit, Miyuki Droz Aramaki
  8. Pestizide: Europas zynischer Giftexport Pesticides : l'hypocrisie européenne

    Category
    Geld//Wirtschaft
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    F/BRA
    Produced in (year)
    2022
    Description
    Der Dokumentarfilm geht einem wenig beleuchteten Wirtschaftskreislauf auf den Grund: Deutschland, das sich zunehmend gegen Umweltgifte sperrt, ist noch immer der wichtigste Importeur von brasilianischem Kaffee voller Pestizidrückstände. In ganz Europa trinken die Menschen Orangensaft, der aus stark belasteten Früchten aus Brasilien gewonnen wird. Und diejenigen, die in Südamerika die Gifte ausbringen, müssen mit ihrer Gesundheit teuer dafür bezahlen. Die europäischen Staatschefs kritisieren Brasilien nur allzu gerne ob der Brände im Amazonasgebiet – schauen aber wohlweislich weg, wenn ihre eigenen Chemiekonzerne dort gute Geschäfte machen. Mehr als die Hälfte aller Pestizide, die vor kurzem auf den brasilianischen Markt kamen, sind in der EU aufgrund ihrer Gefährlichkeit für Gesundheit und Umwelt verboten. Die in Europa hergestellten und zugleich verbotenen Produkte finden auf der Südhalbkugel dankbare Abnehmer. Laut der Schweizer NGO Public Eye erzielen die europäischen Herstellerfirmen durch diese extrem schädlichen Pflanzengifte, die an Entwicklungs- und Schwellenländer verkauft werden, beinahe die Hälfte ihres Gesamtumsatzes. Der Dokumentarfilm zeigt, dass sich die europäische Politik kaum mit diesem Thema befasst. An den Grenzen wird kaum kontrolliert, die Gesetzgebung nimmt chemische Rückstände in Lebensmitteln in Kauf und die wirtschaftlichen Akteure sind vor allem bemüht, ihren eigenen Status quo beizubehalten.
    Director
    Stenka Quillet
  9. Liken.Hassen.Töten

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2021
    Description
    William, 21 Jahre – erschiesst in den USA zwei Mitschüler an seiner Highschool. David, 18 Jahre – ermordet in München neun Menschen an einem Einkaufszentrum. Paul (Name geändert), 15 Jahre – will in Deutschland seine Schule in die Luft jagen. In dieser Dokumentation geht es nicht nur um diese drei Jugendlichen mit gefährlichen Mordfantasien. Es geht darum, zu verstehen, warum viele grauenvolle Anschläge auf der ganzen Welt ausgerechnet auf das Konto Heranwachsender gehen und wie deren skrupellose Anschlagsfantasien entstehen. Alexander Spöri und Luca Zug, beide selbst erst 20 Jahre alt, sind die Autoren der Dokumentation. Bereits seit dem OEZ-Anschlag 2016 in München beschäftigen sich die jungen Männer mit dem Thema. Bis heute verstehen sie nicht: Wie geraten junge Menschen, so alt wie die Filmemacher selbst, in die Spirale der Gewalt? Zug und Spöri schleusen sich mit einem Undercover-Account in diese dunkle Welt der Gewalt ein. Sie stossen auf Amok- und Terrorgruppen, in denen Jugendliche radikales Gedankengut verbreiten und Anschläge planen. Sie treffen unter anderem einen jungen Mann, der 2016 mit dem OEZ-Attentäter in Kontakt stand und damals plante, seine eigene Schule in die Luft zu sprengen. Mit ihrer Dokumentation wollen die jungen Journalisten das Bewusstsein für diese neue Art der jugendlichen Radikalisierung stärken. Denn nur wenn man die Gefahr anerkennt, besteht die Möglichkeit, künftige Anschläge zu verhindern.
    Episode number
    1
    Director
    Luca Zug, Alexander Spöri
  10. Tracks East Tracks Spezial

    Themen: Über Nacht Millionen an Spenden – dank der NFT-Community Vitaliy / Ukrainische Rave-Szene – Zusammen tanzen, zusammen kämpfen! / Fluchthürden für Trans-Menschen / Haustiere zwischen Trümmern – TV-Star rettet Hunden und Katzen / Solidarität

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2022
    Description
    (1): Haustiere zwischen Trümmern – TV-Star rettet Hunden und Katzen Viele Piercings, grosser Bizeps, ernster Blick: Alexei Surotsev sieht aus wie jemand, mit dem man sich besser nicht anlegt. Bewaffnet mit Axt und Einschlaghammer zieht er durch die Ruinen Irpins um . Tiere zu retten! Die Stadt war Schauplatz schwerer Gefechte, unter russischer Besatzung verloren über 200 Zivilistinnen und Zivilisten ihr Leben, ein Grossteil der Bevölkerung ist geflohen. Zurück bleiben verängstigte Hunde und Katzen, die Alexei Surotsev aufspürt und versorgt. Vor dem Krieg war der 36-Jährige Reality-TV-Star – jetzt stellt er Tierleben in den Mittelpunkt. (2): Über Nacht Millionen an Spenden – dank der NFT-Community Vitaliy Raskalov ist ein 'Roofer', ein Dachkletterer. Auch auf den Überresten Tschernobyls ist er herumgekraxelt. Immer dabei: seine GoPro-Kamera. Aus seinen spektakulären Fotos und Videos hat Raskalov NFT-Kunstwerke erschaffen. Zusammen mit 37 anderen Künstler*innen und der NFT-Community sammelte er innerhalb kürzester Zeit über 1 Million Euro ein. Das Geld ging ohne Umwege an Kinderkliniken und an ukrainische Soldaten, für deren medizinische Versorgung und Schutzausrüstung. Der dezentrale Ansatz von NFT revolutioniert den Kunstmarkt – und dank Raskalov nun auch den Widerstand im Krieg. (3): Fluchthürden für Trans-Menschen Die junge Ukrainierin Remilia ist biologisch ein Mann. Deshalb dürfte sie ihr Land eigentlich nicht verlassen, müsste kämpfen. Doch Remilia gelang die Flucht. Tracks hat sie seit ihrer Ankunft in Berlin begleitet. Aufgenommen wurde sie von einer russischen Architektin, die seit Kriegsbeginn von Schuldgefühlen geplagt wird. Ein in vielerlei Hinsicht fragiler Neustart. (4): Ukrainische Rave-Szene – Zusammen tanzen, zusammen kämpfen! DJs kämpfen an der Front, Clubs werden zu Lazaretten, aus Bunkern werden im Schutz der Nacht DJ-Sets gestreamt. Die ukrainische Rave-Community agiert solidarisch und politisch wie nie zuvor. Vlad, eigentlich Drag-Künstler, patrouilliert nun in seinem Viertel in Kiew. Ein paar Strassen weiter wird die erste Party seit Kriegsbeginn gefeiert – ein Versuch der Heilung in Krisenzeiten.
    Episode number
    5
  11. Der Stahlbaron Der Stahlbaron: Hermann Röchling und die Völklinger Hütte

    Hermann Röchling und die Völklinger Hütte

    Category
    Geschichte
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Bereits im Ersten Weltkrieg setzte der saarländische Industrielle Hermann Röchling voll auf Rüstungsproduktion und scheute weder die Plünderung französischer Industrieanlagen noch den Einsatz von Zwangsarbeitern. Die Erzfelder des seit 1871 vom Deutschen Reich annektierten Lothringen nutze er wie einen Selbstbedienungsladen. Als das Saargebiet nach dem Ersten Weltkrieg mit einem Mandat des Völkerbundes unter französische Verwaltung kam, wurde Röchling in Frankreich zwar angeklagt, konnte sich dem Prozess und der gegen ihn verhängten Strafe jedoch entziehen. In der Zwischenkriegszeit baute er seinen politischen Einfluss aus und wurde wichtigster Kopf der Deutschen Front (DF), die 1935 den Anschluss des Saargebiets an Hitlerdeutschland als Sieg verbuchen konnte. Wieder konnte Röchling mit Rüstungsgütern sein Unternehmen nach vorne bringen, und wieder erlaubte ihm der Krieg den Einsatz von Zwangsarbeitern. Göring ernannte Röchling zum Reichsbeauftragten für Eisen und Stahl. Röchling gehörte bis Kriegsende der Spitze der NS-Elite an. 1948 wurde Röchling von der französischen Besatzungsmacht im badischen Rastatt vor Gericht gestellt. Der Dokumentarfilm nimmt den Prozess als Ausgangspunkt, um die Verflechtung von Wirtschaft und Politik vor dem Spiegel der beiden Weltkriege zu erhellen.
    Director
    Nina Koshofer
  12. Tempel der Menschenopfer Chavin De Huantar – Theater Des Himmels

    Chavín de Huántar

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    E
    Produced in (year)
    2015
    Description
    El Huascarán, der höchste Berg in den peruanischen Anden, wird seit jeher von der indigenen Bevölkerung verehrt. Die Menschen glauben, dass dort die Geister der Erde leben. Vor etwa 3.000 Jahren wurden in dieser schneebedeckten Gebirgslandschaft die ersten steinernen Heiligtümer der indigenen Urbevölkerung errichtet, lange vor den heute bekannteren Kulturen der Moche und der Inka. Das bedeutendste dieser uralten Zentren ist Chavín de Huántar. Es stand unter der Leitung einer Priesterkaste, die sich selbst als Boten der Götter verstand und diesen Glauben auch an die einfachen Menschen weiterzugeben wusste. Gewalt und eine Armee waren nicht notwendig, um ihre Macht aufrechtzuerhalten. Diese Priester waren es, die Orakel gaben und komplizierte Rituale in Szene setzten, zu denen auch Drogen wie Meskalin, Menschenopfer und kannibalische Bankette gehörten. Es ist ein rätselhafter Ort, an dem sich besondere Dinge ereigneten. Der riesige Zeremonialkomplex diente als eine Art Theater – für Botschaften aus einer anderen Welt. Er war wie eine riesige Bühne für die herrschende Priesterkaste. Über Jahrhunderte hinweg gelang es ihr, ihre Macht zu behaupten. Doch was musste sie dafür tun? Was spielte sich hinter diesen steinernen Kulissen ab? 1945 wurde Chavín de Huántar unter einer grossen Schlammlawine begraben. Unter der Leitung des Archäologen und Anthropologen John Rick Miller aus Stanford wird dieses Weltkulturerbe seit vielen Jahren wieder freigelegt und den Geheimnissen von Chavín de Huántar auf den Grund gegangen.
    Rerun
    W
    Director
    José María Morales
  13. GEO Reportage 360° – Die GEO-Reportage

    Mexiko: Die edlen Reiterinnen

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2018
    Description
    Escaramuza – was übersetzt so viel wie Geplänkel oder Scharmützel bedeutet – ist in Mexiko eine eigene Reitsportart, die ausschliesslich von Frauen ausgeübt wird. Als Pendant zur männlich dominierten Charrería, dem mexikanischen Volkssport, vollführen bei der Escaramuza acht Reiterinnen in prächtigen, traditionellen Kleidern und im Damensattel im Galopp eine Choreographie aus ebenso halsbrecherischen wie eleganten Figuren. Inspiriert ist die Escaramuza von den Adelitas – den Soldatinnen, die während der mexikanischen Revolution von 1910 an der Seite der Männer kämpften, um die Diktatur des Machthabers Porfirio Díaz zu beenden. Seit 1991 ist die Escaramuza offizieller Wettkampfsport. Zunächst treten dabei die regionalen Reiterteams der mexikanischen Bundesstaaten gegeneinander an. Es geht um Schnelligkeit, Präzision, Eleganz und das Gesamtbild des Teams. Und darum, das Escaramuza-Finale im Spätherbst in Zacatecas zu erreichen. 'Las Alteñitas' – die Hochländerinnen – gehören zu den besten Escaramuza-Teams Mexikos. Zusammen mit ihrem Trainer José Eduardo Moreno bereiten sie sich auf den letzten Qualifikationswettkampf in Querétaro vor, der Voraussetzung für das internationale Turnier in Zacatecas ist. Alle stehen unter Druck, beim Training, bei den direkten Vorbereitungen und während der Wettkämpfe. Bei den Reiterinnen geht es immer auch um Werte und Themen, die im Leben der alten mexikanischen Familien eine Rolle spielen: Stolz, Ansehen und Passion, die Rolle der Frau, die Frage nach Tradition, Moderne und Identität. Wie weit werden es die Alteñitas in diesem Jahr bringen?
    Rerun
    W
    Director
    Svea Andersson
    Background information
    'GEO Reportage' präsentiert aussergewöhnliche Menschen rund um den Globus.
  14. 28 Minuten 28 minutes

    Themen: Der Club (01.07.2022)

    Category
    Magazin
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2022
    Description
    '28 Minuten' ist das Kulturmagazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt ein aktuelles Thema aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe und führt hin zu kulturellen Hintergründen, die sich in der Tagesaktualität sonst nicht auf den ersten Blick erschliessen. Dafür stehen den Moderatoren, sowohl Fachleute für die einzelnen Bereiche, als auch ein täglich wechselnder Gast aus dem kulturellen Leben zur Seite.
    Episode number
    130
  15. Pause

    Category
    Nicht feststellbar
  16. Genesis, When in Rome 2007 Genesis: When in Rome

    Gäste: Phil Collins, Tony Banks, Mike Rutherford, Daryl Stuermer, Chester Thompson

    Category
    Rock und Pop
    Production information
    Musik
    Produced in (country)
    GB
    Produced in (year)
    2008
    Description
    47 Konzerte, davon 22 in Europa und 25 in Nordamerika: Damit meldeten sich Genesis 2007 aus knapp 15-jähriger Band-Pause zurück. Den Abschluss ihrer Europatour feierte die britische Band mit einem Gratiskonzert im legendären Circus Maximus in Rom – ein einzigartiges Live-Erlebnis. Ursprünglich hatten Phil Collins, Tony Banks und Mike Rutherford eine Tournee in der klassischen Genesis-Formation geplant, also auch mit Sänger Peter Gabriel und Gitarrist Steve Hackett auf der Bühne. Aber Gabriel war anderweitig verpflichtet, ebenso Steve Hackett. Die Band tourte kurzerhand in neuer Besetzung, mit Daryl Stuermer an Gitarre und Bass und Chester Thomson am Schlagzeug. Die Aufnahmen der Comeback-Show beeindrucken noch heute: eine riesige Bühne mit aufwendigen Sound- und Beleuchtungsanlagen verwandeln den Circus, in dem im antiken Rom Wagenrennen und Gladiatorenkämpfe veranstaltet wurden, in eine beeindruckende Kulisse für das Konzert. Während der Show gewähren Scheinwerfer auch einen Blick auf das Publikum und zeigen, wie Hunderttausende Fans begeistert Hits wie 'I Can't Dance' und 'Carpet Crawlers' mitsingen. Setlist : Dukes Intro Turn It On Again No Son Of Mine Land Of Confusion In The Cage The Cinema Show – Dukes Travels – Afterglow I Know What I Like (in your wardrobe) Mama Domino Conversations with 2 Stools Los Endos Tonight, Tonight, Tonight Invisible Touch
    Rerun
    W
    Director
    David Mallet
  17. Re:

    Wunderwaffe Hanf – Altes Wissen neu entdeckt

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2021
    Description
    Vincent Lartizien ist auf dem Weg ins Büro, kopfschüttelnd blickt er zu den riesigen Bewässerungsanlagen auf den vorbeiziehenden Feldern. In den vergangenen Jahren haben die Landwirte den Klimawandel immer stärker zu spüren bekommen – vor allem in Südeuropa werden die Sommer heisser und trockener. Vincent ist überzeugt: die Landwirtschaft muss in Zukunft auf Pflanzen setzen, die mit wenig Wasser auskommen. Seine persönliche Lieblings-Wunderwaffe: Hanf. Denn die robusten Pflanzen wachsen auch in unseren Breitengraden wie Unkraut. Gemeinsam mit der jungen Landwirtschaftsexpertin Camille klappert Vincent die Bauern ab, um sie von seinem Konzept zu überzeugen. Aus den Hanffasern möchte Vincent T-Shirts herstellen – eine ökologische Alternative zur Baumwolle. Das Besondere an seiner Idee: Alle Arbeitsschritte vom Anbau bis zur Schneiderei sollen in Frankreich bleiben. Doch ist das in unserer globalisierten Welt heute überhaupt noch möglich?
    Episode number
    6
  18. ARTE Journal Junior

    Category
    Kindermagazin
    Production information
    Kindersendung
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2022
    Description
    Wissen, was in der Welt los ist: die Nachrichtensendung für Kinder von 10 bis 14.
    Background information
    Alle 10- bis 14-jährigen ARTE-Zuschauer können sich auf ihre werktägliche, sechsminütige Nachrichtensendung freuen! Carolyn Höfchen, Magali Kreuzer, Dorothée Haffner und Frank Rauschendorf moderieren und informieren wissbegierige Kids kurz und prägnant über alles, was in der Welt los ist.
  19. Die Bienenflüsterer Les maîtres des abeilles

    Neuseeland – Der Schatz der Maori

    Category
    Tiere
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Neuseeland liegt abgeschieden im Südpazifik, 2.000 Kilometer von seinen nächsten Nachbarn entfernt. Vor rund tausend Jahren wurde das Land von Polynesiern entdeckt, die sich auf der Nordinsel niederliessen und die Maori-Kultur begründeten. Erst im 18. Jahrhundert kamen mit den Engländern auch die ersten Bienen nach Neuseeland. Die Europäische Honigbiene Apis mellifera wurde auf den von üppiger Vegetation bedeckten Inseln schnell heimisch. Und schon bald entdeckten die Tiere eine besondere Delikatesse: die Blüten eines Baumes, den die Maori als Heilpflanze schätzen und Manuka nennen. Der Honig aus Manuka-Blüten ist einzigartig auf der Welt – und für die Maori ein wahrer Segen, denn er wird von vielen Menschen als Naturheilmittel geschätzt. Das Honiggeschäft hat sehr vielen Familien sichere Arbeitsplätze beschert. Nicht nur den Imkern und Honigverkäufern. Die Landwirte zum Beispiel profitieren von der Bestäubungsarbeit der Bienen auf ihren Anbauflächen. Seit mehreren Generationen sind Blanche Murray und ihre Familie vom Maori-Stamm Ngati Kuri die Hüter dieses kostbaren Honigs. In der Bucht von Te 'Hahpua an der Nordspitze der Insel begann die Erfolgsgeschichte der Murrays. Grossmutter Hana wohnte in diesem Haus im Grünen. Sie wusste alles über die heimische Fauna und Flora. Ihre Leidenschaft für die Bienen hat sie an Blanche und deren Bruder Tae weitergegeben. In der Familie Murray haben die alten Traditionen überlebt. Blanche, ihre Mutter und ihre Geschwister nehmen den Auftrag ihrer Ahnen ernst: Sie kümmern sich um das Land, das ihnen anvertraut wurde, und tragen dazu bei, die Maori-Kultur zu erhalten.
    Episode number
    14
    Rerun
    W
    Director
    Jacques Offre
  20. Die Bienenflüsterer Les maîtres des abeilles

    Kenia – Die Biene, die Yaaku und der Vogel

    Category
    Tiere
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Am Fusse des Mount Kenya in Ostafrika erstrecken sich die Hochebenen des Laikipia-Plateaus. Die dünn besiedelte Region ist ein Paradies für grosse Säugetiere, doch ihre endlosen Weiten bieten auch Lebensraum für eine kleine Insektenart – die Apis mellifera monticola. Nicholas gehört zu den Yaaku, einer ethnischen Volksgruppe, der rund 2.000 Menschen angehören. Für ihn sind diese Bienen weit mehr als nur Honiglieferanten. Nachdem die Gemeinschaft der Yaaku in den 30er Jahren von den Massai-Kriegern angegliedert wurde, übernahmen sie deren Bräuche, Lebensweisen und Sprache. Die Massai lieben Honig, aber vor Bienen haben sie grossen Respekt. Die Yaaku hingegen blicken auf eine lange Tradition der Bienenhaltung zurück und arbeiten bis heute mit den Methoden ihrer Vorfahren: ausgehöhlte Stücke von Baumstämmen werden als Bienenstöcke aufgehängt. Nur so sind sie sicher vor dem Honigdachs, einer Marderart, die es – wie der Name schon sagt – auf Honig abgesehen hat. Auch Elefanten machen den Bienen das Leben schwer: Bei der Nahrungssuche nach Zweigen und Blättern kommt es immer wieder vor, dass die Dickhäuter die Bienenstöcke von den Bäumen herunterreissen. Bisweilen sammeln die Yaaku auch den Honig der wilden Bienen aus der Region. Dabei hilft ihnen ein schwarzer Vogel, der Grosse Honiganzeiger. Er gehört zu den wenigen Vogelarten, die Wachs fressen und verdauen können. Aber alleine kommt er an das Wachs nicht heran – dazu braucht er die Unterstützung der Yaaku, die er im Gegenzug zu den Nestern führt. Die Honigernte bestimmt auch den Festkalender der Yaaku. Zu allen besonderen Anlässen und vor allem auf Hochzeiten wird Met serviert. Nicholas zweite Frau hat ihn vor allem wegen der Bienenstöcke geheiratet. Den Brautpreis hat er den künftigen Schwiegereltern in Honig bezahlt. Bis heute gilt ihm Honig als Symbol für Reichtum, Frieden und häusliches Glück.
    Episode number
    8
    Rerun
    W
    Director
    François Chayé
  21. GEO Reportage 360° – Die GEO-Reportage

    Haute Couture – Federn, Falten, Seidenblumen

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2021
    Description
    Paris ist die Wiege der Haute Couture, der gehobenen Schneiderkunst. Hier entstehen edle Roben und extravagante Designs, gefertigt ausschliesslich in Handarbeit von den Kunsthandwerkern der Modezaren. Ihre Fähigkeiten sind ein urfranzösisches Kulturgut, ihre Namen und Auftraggeber oft streng geheim – und jeder Auftrag ist etwas Einzigartiges. 'Diskretion ist Teil unseres Kunsthandwerkerdaseins. In der Haute Couture werden nie die Namen der Kunsthandwerker genannt. Wir dürfen noch nicht einmal verraten, für wen wir arbeiten. Man behält uns für sich, in streng vertraulichen Ateliers, gut versteckt. Das gilt für uns als Personen, aber auch für unser Handwerk, das ein französisches Kulturgut ist', sagt Séverina Lartigue. Die Blumenkünstlerin arbeitet für die Giganten der Modebranche, Jean Paul Gaultier zum Beispiel stellte sie jahrelang vor immer neue künstlerische Herausforderungen. Und auch Eric Charles-Donatien ist einer dieser Kunsthandwerker. Er ist 'Plumassier', Federschmuckmacher, sein Gewerk ist aus der Haute Couture nicht wegzudenken. Erics Weg säumen ebenfalls die grossen Namen der Branche. Aktuell fertigt er für den Designer Christophe Josse einen Blousonärmel – ganz aus filigranen Federn. Ob Blumenkünstlerin, Plumassier oder auch Faltenmacher wie Karen Grigorian: Sie alle vereint die bedingungslose Leidenschaft für das, was sie tun. Berühmte Lehrmeister und Tausende einsame Atelierstunden haben sie zu Künstlern gemacht, die Kreationen auf allerhöchstem Niveau zaubern.
    Rerun
    W
    Director
    Maja Dielhenn
    Background information
    'GEO Reportage' präsentiert aussergewöhnliche Menschen rund um den Globus.
  22. Stadt Land Kunst Invitation au voyage

    Themen: Bali: Charlie Chaplins Paradies / Viadukt von Millau: In luftiger Höhe im Aveyron / Diannes Südstaateneintopf Gumbo / Mexiko: Eine Kirche aus Stahl

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2021
    Description
    (1): Bali: Charlie Chaplins Paradies Der indonesische Archipel zählt Tausende von Inseln, doch keine gleicht Bali mit ihren Vulkanlandschaften, Reisfeldern und ihrem lebendigen Kunst- und Kulturerbe. Charlie Chaplin entdeckte diesen einzigartigen Flecken Erde im Jahr 1932, mitten in einer Schaffenskrise. 18 Tage lang bereiste er die Insel und schöpfte neue Inspiration. Bali wurde sein Paradies, die Balinesinnen seine Musen. (2): Viadukt von Millau: In luftiger Höhe im Aveyron Wie ein riesiger Bogen spannt sich das Viadukt von Millau in 245 Metern Höhe über den Tarn. Die von sieben Pylonen getragene Schrägseilbrücke wurde 2004 in Betrieb genommen und gilt als technologisches Meisterwerk. Dank ihr war es ab sofort möglich, die Kalkhochebenen des Départements Aveyron problemlos und schnell zu queren. Das mittelalterliche Städtchen Millau galt schon in der Antike als Nadelöhr dieser unwegsamen Region. (3): Diannes Südstaateneintopf Gumbo Der einzigartige Kulturmix von New Orleans findet sich auch auf dem Teller wieder, so zum Beispiel im berühmten Gumbo. Dianne bereitet den Südstaaten-Eintopf mit Hühnchen, frischen Austern, Räucherwurst, Shrimps, Sellerie, grüner Paprika und jeder Menge Gewürzen zu. Ein Gericht, so bunt wie Louisiana! (4): Mexiko: Eine Kirche aus Stahl Santa Rosalía liegt an der Küste des mexikanischen Bundesstaates Baja California Sur, zwischen türkisblauem Meer und grünen Kakteen. Das bekannteste Bauwerk des pittoresken Städtchens ist eine stählerne Kirche, die zahlreiche Touristen anzieht. Um ihren berühmten Architekten rankt sich eine Legende, die wohl zu schön ist, um wahr zu sein .
    Episode number
    51
    Rerun
    W
    Director
    Fabrice Michelin
  23. Pekings Verbotene Stadt Secrets of the Forbidden City

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    GB
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Die Verbotene Stadt ist der grösste in Holzbauweise errichtete Gebäudekomplex weltweit und ein Meisterstück chinesischer Architektur. Der Dokumentarfilm beleuchtet die Entstehung der mittelalterlichen Palastanlage unter Kaiser Yongle, der sein Machtzentrum vom Süden in den Norden verlegte und Peking zur neuen Hauptstadt machte. Dazu mobilisierte der Herrscher beachtliche Ressourcen, indem er Material und Arbeitskräfte aus allen Regionen Chinas in Peking zusammenzog, um hier die Verbotene Stadt als sichtbares Zeichen seiner Macht und des nun geeinten Reiches zu errichten. Dank einer Sondergenehmigung zeigt der Film die Restaurierungsarbeiten am Palast, bei denen alte chinesische Handwerkstechniken angewendet werden. Auf traditionelle Weise werden Ziegel glasiert, Flächen mit Blattgold verziert oder meisterliche Schreinerarbeiten gefertigt. An einem eigens für die Dokumentation errichteten, drei Meter langen Modell vom Hauptteil der Halle der höchsten Harmonie lässt sich die Standfestigkeit der Holzkonstruktion belegen. Peking befindet sich am Rand der Pazifikplatte und somit in einer seismisch aktiven Region. Im Laufe der Jahrhunderte richteten hier Erdbeben immer wieder erheblichen Schaden an. Doch den Bauten in der Verbotenen Stadt konnten die Erdstösse 600 Jahre lang nichts anhaben. Der Film simuliert ein Erdbeben der Stärke 9 auf der Richterskala und zeigt anhand des Modells, dass die Aussenmauern der Halle der höchsten Harmonie zwar einstürzen würden, das Holzskelett jedoch intakt bliebe – dank eines Systems flexibler Verbindungen und freistehender Säulen, die das mächtige Dach tragen. Der Dokumentarfilm erkundet auch Orte jenseits der Palastanlage, an denen ihre Entstehungsgeschichte nachhallt, so den grossen Kanal, auf dem das Material für den Bau der Kaiserstadt Hunderte von Kilometern bis nach Peking transportiert wurde. Ausserdem lässt der Film das Hofleben in der Verbotenen Stadt im 15. Jahrhundert unter Kaiser Yongle wieder aufleben.
    Rerun
    W
    Director
    Ian Bremner
  24. Guédelon II. Die Burg-Baustelle Guedelon – Rebuilding the Past

    Category
    Architektur
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    GB/F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Auf vergessene Baudenkmäler aufmerksam zu machen, ist Teil des experimental-archäologischen Forschungsprojekts Guédelon – den Bauprozess einer mittelalterlichen Burg in natura verfolgen, hinterfragen und erleben zu können, ist nicht minder von Bedeutung. Im 21. Baujahr spezialisieren sich die Handwerker von Guédelon in enger Zusammenarbeit mit den Experten des französischen Forschungsinstituts für präventive Archäologie (Inrap) Christophe Meloche und Gilles Rollier auf drei umfangreiche Projekte: den Ausbau vom Dachstuhl des Kapellenturms, den Bau eines befestigten Burgtors mit Torbogen zur Verbindung der beiden Türme und den Nachbau mittelalterlicher Fenster. Welche Techniken und Konstruktionen sind für die Bauvorhaben notwendig? Was lässt sich von den Vorgängerbauten lernen? Der Bauleiter des Projekts, Florian Renucci, vertraut für die Umsetzung auf den Rat von Spezialisten für Befestigungsanlagen wie Nicolas Faucherre, aber genauso auf die Erfahrung der Bauarbeiter. Für den Nachbau der Fenster, für die es kein archäologisches Vorbild gab, brachte eine Reise zur Klosterbaustelle Campus Galli im Landkreis Sigmaringen neue Erkenntnisse. Ein mittelalterliches Fenster existiert nun auch im Herrenzimmer der Burg von Guédelon. Wichtiger Bestandteil der Mission ist nicht nur die Vergangenheit wiederzuentdecken, sondern auch das erhaltene Wissen über ein praktisches Bildungsprojekt an die Besucher weiterzugeben – langfristige Experimente werden dafür fortgesetzt. Das Projekt wurde im Jahr 1997 gestartet und soll etwa 25 Jahre dauern. Etwa 70 Vollzeitbeschäftigte arbeiten in Guédelon, die Leiterin des Bauprojektes ist Maryline Martin. Ausserdem schafft Guédelon auch neue Arbeitsplätze. Der Baustellenleiter Florian Renucci koordiniert die Arbeit von insgesamt elf Berufen, darunter Dutzende Maurer, Schmiede, Zimmerleute, Dachdecker und Seiler.
    Rerun
    W
    Director
    Bianca Zamfira
  25. Stadt Land Kunst Invitation au voyage

    Themen: Normandie: Das schlichte Herz des Gustave Flaubert / Costa Rica: Die Schätze der Erde / Rafaels maltesisches Bohnenragout / Baltimore: Das sternenbesetzte Banner

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2021
    Description
    (1): Normandie: Das schlichte Herz des Gustave Flaubert Im 19. Jahrhundert war Pont-l'Evêque in der Normandie eine beschauliche Ortschaft mit klar definierten Gesellschaftsschichten. In dieser geordneten Welt spielt Gustave Flauberts Kurzgeschichte 'Ein schlichtes Herz'. Letzteres gehört der treuen und leichtgläubigen Magd Félicité. Indem Flaubert sie zur Heldin macht, gibt er den 'kleinen Leuten' vom Lande eine Stimme. Seine untypisch liebevolle, ja zärtliche Beschreibung lässt durchblicken, wie eng der Autor seiner Heimatregion Normandie verbunden war. (2): Costa Rica: Die Schätze der Erde Vulkane bilden das geografische Rückgrat Costa Ricas und verleihen der Landschaft des zentralamerikanischen Staates ihr typisches Aussehen. Auf diesem für sie heiligen Boden leben die Einheimischen seit Jahrtausenden im Einklang mit der Natur. Das Klima der Hochebenen und die fruchtbaren Böden der Vulkanhänge verhalfen dem Land zu einem seiner grössten Schätze: dem Kaffee. (3): Rafaels maltesisches Bohnenragout In seiner Küche in Haz-Zebbug pellt Rafael Saubohnen und frische Erbsen. Dann lässt er sie zusammen mit Zwiebeln, Chili, Tomatenmark und den für Malta typischen Nudeln köcheln. Serviert wird das Ragout mit etwas geriebener Zitronenschale, Frischkäse und einer Kräutersosse. (4): Baltimore: Das sternenbesetzte Banner Baltimore im Nordosten der USA mit seiner typischen Skyline, einzigartigen Architektur und hippen Kultur ist einfach eine coole Stadt – und der Geburtsort des 'Star-Spangled Banner'. Anfang des 19. Jahrhunderts, als sich Briten und Amerikaner bekriegten, wurde hier aus einem englischen Trinklied eine der berühmtesten Nationalhymnen der Welt .
    Episode number
    53
    Director
    Fabrice Michelin
  26. Nächstes Jahr, selbe Zeit Same Time, Next Year

    Category
    Liebeskomödie
    Production information
    Spielfilm
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    1978
    Description
    George ist ein Neurotiker, der seine Uhr nicht reparieren lässt, weil er sich als Wirtschaftsprüfer, der 'sehr schnell mit Zahlen' ist, daran gewöhnt hat, dass sie vorgeht. Er lebt in New Jersey und fliegt jedes Jahr nach Kalifornien, um die Steuern eines Freundes zu erledigen. Doris ist auf dem Weg zu katholischen Einkehrtagen. Es ist ihr Geburtstagsgeschenk an die Schwiegermutter, die Doris hasst, weil sie schwanger geworden ist und ihren Sohn dazu gebracht hat, für einen schlechten Job die medizinische Fakultät zu verlassen. Sie scheinen nicht viel gemeinsam zu haben: George ist ein selbst ernannter Bildungssnob, Doris eine High-School-Abbrecherin, doch zwischen ihnen stimmt sofort die Chemie. Nachdem sie an diesem ersten Morgen nebeneinander im Bett aufgewacht sind, sind beide zunächst von Schuldgefühlen gegenüber ihren Ehepartnern geplagt. Schnell sind sie sich darüber klar, dass sie in ihren Ehen glücklich sind und nie auf die Idee kommen würden, sich scheiden zu lassen. Aber ebenso wenig können und wollen sie aufeinander verzichten. So verabreden sie sich zum heimlichen Treffen 'nächstes Jahr, selbe Zeit'. Wie tief ihre Gefühle sind, zeigt sich in den folgenden 26 Jahren, in denen sie nicht miteinander leben wollen, aber ohne einander nicht leben können.
    Cast
    Ellen Burstyn, Alan Alda, Ivan Bonar, Bernie Kuby, Cosmo Sardo, David Northcutt, William Cantrell
    Director
    Robert Mulligan
    Script
    Bernard Slade
  27. Wer ist Camille? Cercando Camille

    Category
    Tragikomödie
    Production information
    Fernsehfilm
    Produced in (country)
    CH
    Produced in (year)
    2017
    Description
    'Wir müssen sie unbedingt finden, bevor die es tun!' Ein weiteres Mal ist der an Alzheimer erkranke Edoardo auf der verzweifelten Suche nach Camille. Aber wer ist diese Camille? Das würde vor allem auch Edoardos Tochter Camille gern wissen, denn sie scheint ihr Vater nicht zu meinen. Um nun dem Rätsel auf die Spur zu kommen und auch herauszufinden, was die andere mit ihr selbst zu tun haben könnte, macht sich Camille mit ihrem Vater auf einen Roadtrip in dessen Vergangenheit. Sie hofft, dass in Bosnien, wo der ehemalige Kriegsjournalist in den 1990er Jahren seinen letzten Einsatz hatte, seine Erinnerung wiederkommt. Auch möchte sie mit dieser Reise sich selbst und ihrem Bruder Ugo beweisen, dass sie die Situation mit ihrem Vater unter Kontrolle hat. Denn während Camille noch nicht wahrhaben will, dass seine Krankheit immer weiter fortschreitet, würde Ugo ihn am liebsten in einem Pflegeheim unterbringen. Also macht sich das Vater-Tochter-Gespann ohne Ugos Wissen mit Edoardos altem Camper-Van auf in Richtung Osten. Unterwegs stossen sie bald auf den Tramper Leo, einen Musiker, der mit seinem Cello Europa bereist. Eine gänzlich unbekannte Welt für die Buchhalterin Camille, die dem Lebenskünstler zunächst skeptisch gegenübersteht. Doch ihr Vater ist felsenfest davon überzeugt, dass es sich bei Leo um seinen früheren Dolmetscher 'Michael' handelt, und will ihn auf keinen Fall zurücklassen. So geht die Reise von nun an zu dritt weiter und hält noch einiges mehr an Überraschungen und Krisen bereit. Dabei sorgt Edoardo auch immer wieder für Aufregung, wenn er in seiner Gedankenwelt gefangen verschwindet, um 'Camille' zu suchen, oder losfährt und schlicht und einfach vergisst, Camille und Leo mitzunehmen. Schliesslich finden sie tatsächlich einige Menschen, die Edoardo von früher kennen, doch so intensiv diese Momente auch sind: Wenn Camille ihr eigenes Leben leben will, dann wird sie eine Entscheidung treffen müssen .
    Rerun
    W
    Cast
    Anna Ferzetti, Luigi Diberti, Nicola Mastroberardino, Alessandro Tedeschi, Aglaja Amado, Tatiana Winteler, Ivan Sgarbossa
    Director
    Bindu de Stoppani
    Script
    Bindu de Stoppani
    Background information
    Regisseurin Bindu de Stoppani, die in Indien geborene Tochter einer Schweizerin und eines Amerikaners, ging in London zur Schauspielschule. Sie spielte in Danny Boyles Filmen 'The Beach' und '28 Days Later'. 2001 gründete Bindu ihre eigene Theatergruppe Make a Play Productions (MaPP), wo sie Theaterstücke schrieb und produzierte und später auch selbst Regie führte. Dort schrieb und realisierte sie unter anderem auch den Kurzfilm 'Things I Notice. Things You See' mit dem Schauspieler Michael Fassbender, eine Koproduktion mit dem Tessiner Fernsehen (RSI). Nach 'Jump' (2011), der für den Prix Europa nominiert war, handelt es sich bei 'Wer ist Camille?' um Bindu de Stoppanis zweiten Spielfilm.
  28. Inseln Italiens

    Monte Isola

    Category
    Tourismus
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2021
    Description
    Er ist der unbekannteste der norditalienischen Seen – der Iseo-See. Darin liegt Monte Isola, umgeben von einem bis zu 2.000 Meter hohen Bergpanorama. Die Insel ist nur rund fünf Quadratkilometer gross und wurde als einer der schönsten Orte Italiens ('Borghi più Belli d'Italia') ausgezeichnet. Auf der autofreien Insel herrscht eine zeitlose Atmosphäre. Hektik ist hier ein Fremdwort. Vier malerische Orte liegen am Seeufer, die ursprünglich Fischerorte waren. Heute gibt es noch 30 Berufsfischer, die vom Artenreichtum im klaren Bergsee leben. Hoch oben thront das Santuario, die Wallfahrtskirche der Madonna della Ceriola. Der Bischof von Brescia legte hier schon im 5. Jahrhundert den Grundstein für eine Kapelle, um die Gegend zu christianisieren. Etwa 17.000 Olivenbäume gibt es auf der Insel, die nördlichsten in ganz Italien. Das liegt am ganz besonders milden Mikroklima des Sees an den Ausläufern der Alpen. Es begünstigt auch den Weinanbau am südlichen Ufer. Der Franciacorta-Schaumwein, der in den 1960er Jahren hier kreiert wurde, ist heute weltweit begehrt. Auch der Bootsbau hat auf der Insel Tradition und lockte in den 1960er Jahren die internationale High Society an. Carlo Riva, dessen Grossvater bereits 1842 die Werft am See aufgebaut hatte, designte die eleganten Sportboote aus Mahagoni. Sie wurden zum Statussymbol und zur Ikone des Dolce Vita. 2016 verband der Künstler Christo Monte Isola mit dem Ufer durch begehbare goldgelbe Schwimmstege. 'The Floating Piers' waren eine Sensation. Das Kunstprojekt lockte 1,2 Millionen Besucher an. Geblieben ist nur die Erinnerung daran.
    Episode number
    3
    Rerun
    W
    Director
    Britta Lübke
  29. Grenzwege

    Der Grenzpanoramaweg

    Category
    Natur und Umwelt
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2022
    Description
    Traumhafte Aussichten sind das Markenzeichen des Grenzpanoramawegs. Zwischen Österreich und Slowenien führt er Wandernde bergauf, bergab durch wilde Natur, durch die alte Kulturlandschaft der Steiermark und die wechselvolle Geschichte eines geteilten Landstrichs. Von der höchsten Erhebung, dem Hühnerkogel, verläuft der Weg über 130 Kilometer bis nach Bad Radkersburg. Am Anfang prägen dunkle Wälder und felsige Schluchten die Landschaft der südlichen Koralpe. Hartes Plattengneis und offene Quarzgänge sind geologische Zeugnisse dieser ältesten Gesteinsformationen der Alpen. Ziemlich jung dagegen ist die Staatengrenze entlang des Wanderwegs. 1919 wurde sie quer durch die historische Steiermark gezogen und verläuft auch heute noch mitten durch Weingärten, Bauernhöfe und Pfarrgemeinden. Die Kirche von St. Pongratzen mit ihren getrennten Eingängen und ein zur Funkeroase umgenutzter Wachturm zeugen von den wechselvollen Zeiten. Für Gläubige, Bauern und Winzer ist heute aus 'hüben und drüben' oft eins geworden. Die Grenzsteine dienen vor allem zur Orientierung für Wandernde. Der Grenzpanoramaweg windet sich durch die romantischen Weinberge der 'Steirischen Toskana' und weiter durch die Auenlandschaften von Drau und Mur. Hier kümmern sich Naturschützer um die Renaturierung des Flusslaufs. Das Grenzland ist auch ein gemeinsames Biotop für Biber und bedrohte Blauracken. Eine ehemals streng bewachte Trennlinie wird zum Verbindungsweg. Mit hoffnungsvollen Aussichten! Die dreiteilige Reihe zeigt überraschende europäische Landschaften, die entlang von Grenzwegen erkundet werden.
    Episode number
    3
    Director
    Wibke Kämpfer
  30. Arte Journal Arte journal

    Abendausgabe (06/07/2022)

    Category
    Nachrichten
    Production information
    Nachrichten
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2022
    Description
    ARTE Journal, das europäische Nachrichtenmagazin, wirft einen aktuellen, weltoffenen und europäischen Blick auf Politik und Kultur.
  31. Griechenland – Von Insel zu Insel Griechenland von Insel zu Insel

    Die Ionischen Inseln

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D/GR
    Produced in (year)
    2012
    Description
    Direkt vor der eurasischen Kontinentalplatte – als Ausläufer des Balkans – liegt eine griechische Inselgruppe, auf der seit Jahrtausenden nicht nur seismische Spannungen für viel Bewegung sorgten. Herrscherhäuser aus verschiedenen angrenzenden und entfernten Nationen gaben sich auf den Ionischen Inseln die Klinke in die Hand und hinterliessen ein prächtiges kulturelles Erbe.
    Episode number
    2
    Director
    Dennis R. Wells, Sandra Papadopoulos, Johannes Backes
    Script
    Sandra Papadopoulos, Johannes Backes, Dennis R. Wells
  32. Einfach enorm Enorme

    Category
    Komödie
    Production information
    Spielfilm
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Claire, eine international bekannte Pianistin, reist gemeinsam mit ihrem Ehemann/Manager/Bodyguard Frédéric um die Welt. Wobei Frédéric bis ins kleinste Detail ihren Alltag managt. In einem Punkt ist sich das Paar einig: Sie wollen keine Kinder. Doch als Frédéric bei der Niederkunft einer Passagierin auf einem Flug von Paris nach New York die Rolle des Geburtshelfers übernehmen muss, erwacht eine neue Sehnsucht nach Elternschaft in ihm. Von einem geradezu unbändigen Kinderwunsch getrieben, den er vor Claire jedoch verschweigt, versucht er jede Gelegenheit zu nutzen, sie zu schwängern. Verzweifelt, da der Erfolg ausbleibt, geht er so weit, einen Schamanen um Hilfe zu bitten. Und schliesslich ist Claire schwanger – und total entsetzt. Denn ihrer Meinung nach gibt es in ihrem Leben keinen Platz für ein Kind. Ohne sie über seine Einflussnahme auf das Geschehen aufzuklären, überredet Frédéric seine Frau, erst einmal nicht abzutreiben . Während er fleissig Geburtsvorbereitungskurse besucht, probt Claire für ein wichtiges Konzert. Die beiden fangen an, in verschiedenen Welten zu leben. Claire will lieber Musik machen und freut sich nicht annähernd so sehr auf das Kind wie Frédéric, der sogar eine Baby-App benutzt. Als Claire schliesslich die Wahrheit über die überraschende Schwangerschaft erfährt, wird die Liebe des Paares auf eine harte Probe gestellt.
    Cast
    Marina Foïs, Jonathan Cohen, Jacqueline Kakou, Ayala Cousteau, Victor Uzzan, Jami Ceccomori-Prisca, Alexandre Berurrier
    Director
    Sophie Letourneur
    Script
    Sophie Letourneur, Mathias Gavarry
  33. No Sex No sex

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Andere
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2022
    Description
    Sex ist omnipräsent. Nie zuvor in der Geschichte der westlichen Welt ging man so ungezwungen mit dem Thema um wie heute. Ein Tabu aber ist geblieben: Was ist mit den Menschen, die keinen Sex (mehr) haben? Wie gestaltet sich das Leben, wenn man freiwillig oder unfreiwillig auf die Befriedigung dieses angeblich so wichtigen menschlichen Bedürfnisses verzichtet? Sex beschäftigt den modernen Menschen – vor allen Dingen in Gedanken. Man verbringt sogar deutlich mehr Zeit damit, an Sex zu denken als damit, ihn zu praktizieren. Die Allgegenwärtigkeit des Themas sorgt dafür, dass man sich selbst und andere ständig auf den Prüfstand stellt. Selbst wer beschliesst, sich dem zu entziehen, muss doch zugeben, dass Sex von existenzieller Bedeutung ist. Im Austausch mit enthaltsam lebenden Menschen begreift man viel über die Relevanz von Sex für das Selbstverständnis und gewinnt einen neuen Blick auf die moderne Gesellschaft. Das Dauerthema wird von vielen als Zwang empfunden. Leistungsdruck macht selbst vor der Lust nicht Halt. Der angeblich befreite Körper wird in Wirklichkeit neuen Diktaten unterworfen. Wie oft, wie regelmässig, wie lange? Der ultraliberale Umgang mit Sexualität macht paradoxerweise unfrei. Kann der Verzicht auf körperliche Liebe als emanzipatorischer und rebellischer Akt in einer Gesellschaft verstanden werden, in der innerhalb weniger Jahrzehnte ein radikaler Paradigmenwechsel erfolgte? Denn während ausserehelicher Sex vor gar nicht langer Zeit noch ein No-Go war, erhebt man nun ein ausschweifendes Liebesleben gewissermassen zur Bürgerpflicht. Wer dem Mainstream nicht folgt, macht sich automatisch zum Aussenseiter. Ist die moderne Welt einer Tyrannei unterworfen, in der der Orgasmus regiert und absolute Freizügigkeit die neue Sittenordnung ist? Sexuell enthaltsam lebende Menschen setzen sich mit sich selbst auseinander und stellen sich der Frage nach ihrer Rolle in der Gesellschaft. Sieben Männer und Frauen berichten offen über ihre Gründe und darüber, wie es ist, ein Leben ohne Sex zu führen.
    Director
    Didier Cros
  34. Die Lust am Vorspiel Les Prélis

    Category
    Sexualität
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Sie sind mit Instagram, TikTok & Co.aufgewachsen, 'fummeln, fingern, blasen und Masturbation' ist für sie 'nur Vorspiel' – Kinderkram. Obwohl das frühzeitige sexuelle Experimentieren kein neuartiges Phänomen ist, findet es heutzutage häufig in einem von Gruppenzwang und Gewalt geprägten Kontext statt. In der Dokumentation kommen ausschliesslich 12- bis 23-Jährige zu Wort: Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe, die gerade ihre eigene Sexualität entdecken, sowie junge Erwachsene im Alter von 18 bis 23, die ihre ersten sexuellen Erfahrungen bereits vor einigen Jahren gemacht haben. Die Jüngsten haben es besonders schwer: Sie sind noch Kinder, die innerhalb der starren sozialen Hierarchien der Schulen mit ihrem Schubladendenken gefangen sind: 'Opfer, Streber, Schwuli, Klassenschwarm'. Die Älteren können mit etwas mehr Distanz auf die sexuellen Erfahrungen während ihrer Schulzeit zurückblicken und Lehren daraus ziehen. Sie berichten unter anderem von Gruppenzwang, dem Bedürfnis nach Anerkennung und der Angst vor Ausgrenzung, oder davor 'nicht gut genug' zu sein, wenn man sich weigert, bestimmte sexuelle Praktiken auszuprobieren. Unsere Gesellschaft vermittelt ihnen, dass sie über immer mehr Freiheiten verfügen und warnt sie nicht vor der Schwierigkeit, Nein zu sagen. Die Jugendlichen, die aus ganz Frankreich und den unterschiedlichsten sozialen Milieus stammen, vertrauen sich mit viel Feingefühl der Kamera an und regen zum Nachdenken an – sowohl über die Generation Z, als auch über sich selbst und die eigene Sexualität. Zu ihrem Schutz wurden nur ihre Stimmen aufgezeichnet und animierte Bilder verwendet.
    Director
    Julie Talon
  35. 1986

    Category
    Drama
    Production information
    Spielfilm
    Produced in (country)
    D/BR
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Elena studiert internationale Wirtschaft und wohnt in einem Studentenheim in Minsk. Ihre eigentliche Leidenschaft ist jedoch die Fotografie. Als ihr Vater wegen Steuerhinterziehung verhaftet wird, setzt sie sich in einer Mischung aus Sehnsucht und Schuldgefühlen, aber auch weil sich ihre Fotografien nicht verkaufen, in den Kopf, seine Steuerschuld zu tilgen, indem sie seine Geschäfte weiterführt. Dabei findet sie heraus, dass er sich mit zwielichtigen Geschäften über Wasser hielt. Im Umgang mit den Menschen in ihrem Leben entwickelt Elena Probleme. Von Tag zu Tag wird sie depressiver und misstrauischer. Ihre Beziehung mit Viktor leidet am meisten darunter, weil sich beide voneinander entfremden. Elena macht gefährliche Fahrten in die 'Verbotene Zone' – die gesperrte Zone um Tschernobyl an der Grenze der Ukraine zu Weissrussland – und findet dabei heraus, dass am Handel ihres Vaters konkurrierende Gruppen beteiligt sind, deren Machenschaften immer aggressiver und bedrohlicher werden. Ausserdem fühlt sie sich von der trügerischen Schönheit dieser Gegend angezogen. Sich bei alldem noch auf ihr Studium zu konzentrieren, fällt schwer. Und obwohl Viktor ihr Halt gibt, scheint er nicht so treu zu sein, wie sie es von ihm erwartet. Schafft Elena es, stark zu bleiben bei all dem Druck, oder verliert sie ihren Halt? 'Herzog verbindet beinahe dokumentarischen Realismus mit Poesie', urteilte die Filmzeitschrift 'epd Film'. Und Regisseur Edgar Reitz ('Heimat', 1984): 'Diese Art des Filmemachens ist die wichtigste und nützlichste für alle.'
    Cast
    Daria Mureeva, Evgeniy Sangadzhiev, Vitaliy Kotovitskiy, Aleksey Filimonov, Khelga Filippova, Aleksey Kravchenko, Vyacheslav Shakalido
    Director
    Lothar Herzog
    Script
    Lothar Herzog
  36. Pracht und Prunk an der Loire: Schloss Chambord Chambord: le château, le roi et l'architecte

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2015
    Description
    Das weltberühmte Loire-Schloss Chambord – Sakralbau und Jagdsitz, mittelalterliche Festung und Renaissancepalast zugleich – birgt auch heute noch viele Geheimnisse. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts von fachkundigen Arbeitern des Loiretals errichtet, stand es architektonisch stark unter italienischem Einfluss. Der Name des Baumeisters blieb jedoch unbekannt, und keine Bauzeichnung des ursprünglichen Projekts wurde je wiedergefunden. Rätselhaft sind auch die Gründe, die 1519 den jungen König Franz I. dazu bewogen, dieses gigantische Bauvorhaben mitten in einem Sumpfgebiet anzugehen. Kurz vor dem 500. Jahrestag der Krönung Franz' I. machen es sich Wissenschaftler und Historiker im Rahmen eines interdisziplinären Programms zur Wahrung des Kulturerbes zur Aufgabe, den prunkvollen Bau mit Hilfe neuester Forschungsmethoden zu betrachten. Archäologische Ausgrabungen, 3D-Modelle, geophysikalische Bodenuntersuchungen und die Auswertung handschriftlicher Dokumente damaliger Akteure und Zeitzeugen liefern wichtige Aufschlüsse. Der Dokumentarfilm begleitet die akribische Suche nach dem Original-Bauplan, was auf die Spuren von Leonardo da Vinci, von Florenz nach Romorantin, führt. Ausgehend von der ursprünglichen architektonischen Vision beleuchtet der Dokumentarfilm den zeitgeschichtlichen Hintergrund, vor dem das grandiose Loire-Schloss errichtet wurde, und das damit verbundene Schicksal seines Bauherrn Franz I.
    Rerun
    W
    Director
    Marc Jampolsky
  37. Bevor das Licht erlischt Before the Dying of the Light

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    In den 1970er Jahren kämpften in Marokko Studenten und Arbeiter für eine gerechtere Gesellschaft und ein menschenwürdiges Leben für alle. Aufgrund der brutalen Repression wird dieses Jahrzehnt auch als 'bleierne Zeit' bezeichnet. Doch für Kunst und Kultur waren die 70er Jahre ein goldenes Zeitalter mit einer Vielzahl kühner neuer, experimenteller Ausdrucksformen. Nie zuvor war die Kunst in Marokko Träger einer subjektiven Emanzipationsbotschaft und zugleich Gegenstand des kollektiven Wettstreits gewesen. Ab Ende der 1960er Jahre wurde die legendäre Zeitschrift 'Souffles' zum Sprachrohr der Avantgarde in Dichtung, Film, Literatur, Theater, Bildender Kunst und Musik. Mit grosser Solidarität versuchten die Kunst- und Kulturschaffenden, sich der Überwachung durch das Regime zu entziehen. Erstmals entstanden damals unabhängige Film- und Theaterproduktionen, und erstmals kamen Künstler aus dem Volk – beziehungsweise gab es überhaupt Künstler nach modernem Verständnis. Der Film rankt sich um die Rückblicke zweier zentraler Figuren: Aziz, damals politisch links organisierter Student, schildert den Moment, in dem sich entscheidet, dass er abtauchen muss, weil er von der Polizei gesucht wird. Und Mostafa Derkaoui, seinerzeit frisch gebackener Absolvent der Filmhochschule Lódz, berichtet über die abenteuerliche Produktion seines ersten Spielfilms und die Auseinandersetzung mit der marokkanischen Zensur. Die beiden Männer kennen sich nicht, doch im Film kreuzen sich ihre Wege. Aber die wichtigste Rolle spielen die Archivaufnahmen, mit denen die aus dem Off erzählten Geschichten unterlegt sind. Wie in einer Collage lassen sie das Gesamtbild einer Generation entstehen, die trotz Repression und Zensur mit ganzer Kraft für eine bessere Zukunft stritt.
    Director
    Ali Essafi
  38. 28 Minuten 28 minutes

    Themen: Mathieu Delahousse (02.07.2022)

    Category
    Magazin
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2022
    Description
    '28 Minuten' ist das Kulturmagazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt ein aktuelles Thema aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe und führt hin zu kulturellen Hintergründen, die sich in der Tagesaktualität sonst nicht auf den ersten Blick erschliessen. Dafür stehen den Moderatoren, sowohl Fachleute für die einzelnen Bereiche, als auch ein täglich wechselnder Gast aus dem kulturellen Leben zur Seite.
    Episode number
    27
  39. Alte Schachteln aus Belgien La minute vieille

    Die Wunderlampe

    Category
    Comedy
    Production information
    Serie
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2021
    Description
    Die frechen, alten Schachteln sind zurück ...
    Episode number
    17
    Director
    Fabrice Maruca
  40. Pause

    Category
    Nicht feststellbar
No video found.