search.ch
You selected only . Show all.No category is selected. Show allThere are no broadcasts to match the selected categories.
1-40 of 214 entries

Shows starting now

  1. Fashion Can Change Révolte dans la mode

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2016
    Description
    Die Modeindustrie erlebt heute eine Sinnkrise von historischem Ausmass. Die Globalisierung machte aus der einstigen Traumbranche, die vor noch nicht allzu langer Zeit für handwerkliche Meisterleistungen, Kreativität und Avantgarde stand, ein menschenverachtendes Geschäft. Die Zeiten, in denen Modeschöpfer wie Azzedine Alaïa, Martin Margiela oder Jean Paul Gaultier als Stars gefeiert wurden, sind vorbei. Heute haben Luxusimperien das Sagen, die Designer sind bestenfalls Anpassungsvariablen bei Börsennotierungen. Die Zeichen stehen auf 'Fast Fashion'. Ihre Schattenseiten heissen: Burnout, Umweltverschmutzung und Ausbeutung der Dritten Welt. Am 24. April 2013 kamen mehr als 1.100 Textilarbeiter bei einem Gebäudeeinsturz in Sabhar, in Bangladesch, ums Leben, mehr als 2.500 wurden verletzt. Die von der Tragödie ausgelöste Betroffenheit und Empörung brachte in New York, Tel Aviv, Amsterdam und Paris eine neue Generation von 'Fashion Activists' hervor, die für eine Mode mit ethischen Grundsätzen und menschlichem Antlitz kämpfen. Die einen setzten auf die Rückkehr zum traditionellen Handwerk mit dem Webstuhl, andere auf Spitzentechnologien wie den 3D-Drucker. Die Dokumentation lässt einige dieser Designer, Vordenker und Macher zu Wort kommen, so die internationale Trendforscherin Li Edelkoort, die Modeschöpferin Iris van Herpen, die Designerinnen Anaïs Dautais Warmel, Pascale Gatzen und Samia Ziadi sowie die Unternehmer Sébastien Kopp und Daniel Harris.
    Director
    Laurent Lunetta
  2. Rituale der Welt

    Äthiopien – Sprung ins Erwachsensein

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Die Gegend am Unterlauf des Omo-Flusses im südlichen Äthiopien liegt so abgeschieden, dass sich hier traditionelle Sitten und Gebräuche erhalten haben. Zu den acht grossen Ethnien, die hier leben, gehören die Hamar. Sie leben in provisorischen Hütten, versprengt in der Savanne, und sind ein halbnomadisches Volk, das mit seinen Dörfern weiterzieht, immer dorthin, wo das Gras für die Herden am grünsten ist. Rinder haben einen wichtigen Stellenwert in der traditionellen Lebensweise der Hamar und spielen eine grosse Rolle bei ihren Riten. Die Anthropologin Anne-Sylvie Malbrancke darf bei einem Initiationsritus dabei sein. Bis jetzt wurde der 20-jährige Wale von seinem Stamm noch als Kind angesehen, doch nun ist er alt genug, um die Bewährungsprobe zu bestehen, die ihn zum Mann macht. Das Ritual, der sogenannte Bullensprung, ist gefährlich: Der junge Mann muss dreimal über die Rücken mehrerer nebeneinanderstehender Rinder laufen, die an den Hörnern festgehalten werden, ohne herunterzufallen. Beim Sprung muss er nackt sein, wie am Tag seiner Geburt. Wenn er scheitert, wird er von den Dorfbewohnern verspottet – und darf nicht heiraten. Die Hamar-Frauen zeigen sich mit den Männern solidarisch, indem sie sich auspeitschen lassen. Dieser gewaltsame Ritus ist heute im Land verboten, Regierungsvertreter besuchen die ländlichen Gegenden, um die Praxis der rituellen Auspeitschung zu unterbinden. Doch Khaya will ihrem Bruder Wale um jeden Preis ihren Mut beweisen und versteht nicht, warum die Regierung den alten Brauch verbietet. Die Narben auf ihrem Körper sollen den moralischen Bund zwischen Bruder und Schwester besiegeln.
    Rerun
    W
    Director
    Agnès Molia
  3. 360° Geo-Reportage 360°_Géo

    Themen: Die Geier sind zurück

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Anfang des 20. Jahrhunderts hatte der Mensch es geschafft, die Giganten der Lüfte fast vollständig auszurotten, nicht nur in Frankreich, sondern nahezu überall in Europa. Massgeblich mitverantwortlich, dass sie in Frankreich wieder zahlreich anzutreffen sind, ist eine Handvoll passionierter Naturliebhaber und Vogelexperten. Schon Ende der 70er Jahre entwickelten sie Wiederansiedlungsprogramme, die heute noch erfolgreich praktiziert werden: unter anderem im Vercors, wo in diesen Sommer zwei junge Bartgeier ausgewildert werden sollen. Pascal Orabi arbeitet für die französische Vogelschutzliga LPO (Ligue pour la protection des oiseaux) und koordiniert die Geierschutzprojekte in Frankreich. '360° Geo Reportage' entdeckt mit ihm traumhaft schöne Bergwelten Südfrankreichs und erlebt, was selten möglich ist – Gänsegeier, Mönchsgeier, Bartgeier und sogar den seltenen Schmutzgeier aus grosser Nähe, beim Fressen, Spielen oder den ersten Flugübungen. Geier sind reine Aasfresser und dienten den Schäfern Südfrankreichs jahrhundertelang als natürliche Abdecker. Auch heute wieder können die Schafzüchter auf ausgewiesenen Futterplätzen, sogenannten Placettes, den natürlichen Abdeckservice der Geier in Anspruch nehmen. Für das Ökosystem sind die Greifvögel von unschätzbarem Wert – doch das Thema Geier bleibt sensibel.
    Rerun
    W
    Director
    Maja Dielhenn
    Background information
    '360° Geo Reportage' präsentiert aussergewöhnliche Menschen rund um den Globus.
  4. GEO Reportage 360°_Géo

    Themen: Der Waldrapp – Punkvogel aus den Alpen

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2015
    Description
    Bis ins 17. Jahrhundert war der Waldrapp in Europa verbreitet, doch weil das Fleisch als Delikatesse galt, wurde er gejagt und letztlich ausgerottet. Es gibt ihn bei uns nur noch im Zoo. Der Biologe Johannes Fritz hat es sich mit seinem Team zur Aufgabe gemacht, den Waldrapp in Bayern wieder anzusiedeln. An der mächtigen Wehrmauer von Burghausen haben er und sein Team spezielle Nistplattformen errichtet und eine Brutkolonie aufgebaut. Nur hier gibt es noch Vogel-Elternpaare, die ihr Wissen an ihre Jungen weitergeben können. Parallel dazu werden in Wien Küken aus dem Zoo von Hand aufgezogen und so stark auf ihre menschlichen Vogelmütter geprägt, dass sie ihnen im Herbst hoffentlich über die Alpen nach Italien folgen. Die 'Schule fürs Leben' für kleine Waldrappe. 'GEO Reportage' hat das Team ein Jahr lang begleitet. Waldrappe sind Zugvögel. Das macht es besonders schwierig, sie auszuwildern, denn die Zootiere kennen den Weg ins warme italienische Winterquartier nicht mehr. Deshalb muss das Team um den Biologen Johannes Fritz den Tieren die Flugroute in einem aufwendigen Training beibringen, an dessen Ende die Vögel einem Leichtflugzeug gen Süden folgen sollen. Damit sie das tun, werden die Küken von menschlichen Müttern aufgezogen und stark auf sie geprägt. Über ein halbes Jahr lang verbringen Corinna, Anne, Lara und Pablo rund um die Uhr bei ihren Ziehkindern, zwischen den Jungvögeln und den Menschen entsteht eine innige Beziehung. Die menschengeprägten Vögel folgen ihnen Ziehmüttern überall hin. Am Ende steht der gemeinsame Flug über die Alpen – die Ziehmütter im Leichtflugzeug, die Vogelkinder hinterher. Und wenn sie diesen Weg einmal geflogen sind, dann kennen sie ihn und können ihn an ihre eigenen Küken weitergeben. Aber auf dem Weg über die Alpen lauern viele Gefahren.
    Rerun
    W
    Director
    Angela Schmid, Angelika Vogel
    Background information
    '360° Geo Reportage' präsentiert aussergewöhnliche Menschen rund um den Globus.
  5. Stadt Land Kunst Spezial Invitation au voyage spécial

    Themen: Sri Lanka im Werk von Leonard Woolf / Ceylon-Tee aus Sri Lanka / Das Mount Lavinia Hotel auf Sri Lanka

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2020
    Description
    (1): Sri Lanka im Werk von Leonard Woolf Anfang des 20. Jahrhunderts hiess Sri Lanka noch Ceylon und war Teil des britischen Kolonialreichs. Die Urwälder im Süden der Insel scheinen so manches Geheimnis zu bergen. Im Jahr 1904 entdeckte der Schriftsteller und Essayist Leonard Woolf diese Gegend und ihre unbändige Natur. Damals war der Intellektuelle noch nicht mit seiner berühmten Frau Virginia verheiratet und arbeitete noch als Richter für die britische Kolonialverwaltung. Die Zeit in Sri Lanka inspirierte ihn zu seinem Roman 'Das Dorf im Dschungel'. (2): Ceylon-Tee aus Sri Lanka Auf den Hochebenen Sri Lankas erstrecken sich hellgrüne Terrassenplantagen bis zum Horizont. Ihre leuchtende Farbe verdanken sie den Teebäumen, die schon zur britischen Kolonialzeit hier angebaut wurden und nach dem damaligen Namen der Insel 'Ceylon' genannt wurden. Nach und nach haben die Bewohner Sri Lankas ihr kostbares Kulturgut zurückerobert und zu einem wichtigen Wirtschaftszweig gemacht. (3): Das Mount Lavinia Hotel auf Sri Lanka Das Mount Lavinia Hotel ist eines der schönsten Hotels in Sri Lanka: ein Palast im kolonialen Baustil, errichtet auf einem Felsvorsprung im Meer. Schon immer spielte die Liebe in dem nur wenige Kilometer von der Hauptstadt Colombo entfernten Luxushotel eine grosse Rolle .
    Director
    Fabrice Michelin
  6. Zu Tisch ...

    Nord-Bosnien

    Category
    Kochen/Essen/Trinken
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D/F
    Description
    Im Westen der Balkanhalbinsel liegt Bosnien und Herzegowina. Sein nördlicher Teil ist geprägt vom Dinarischen Gebirge und Wildflüssen. In den fruchtbaren Tälern liegen Dörfer, deren Bewohner grösstenteils noch von der Landwirtschaft leben. Ein mildes Kontinentalklima ermöglicht auch den Anbau der wärmeliebenden Okraschote. Das Strauchgemüse haben die Osmanen einst nach Bosnien gebracht. Seitdem sind die vitaminreichen Schoten fester Bestandteil der bosnischen Küche, werden aber meist aus der Türkei importiert. Erst seit kurzem wird die empfindliche Pflanze auch in Bosnien von einigen Landwirten angebaut. Biba Malcic ist eine von ihnen. In ihrem Garten wachsen fünf unterschiedliche Okrasorten, mit denen sie traditionelle Gerichte kocht, aber auch neue Rezepte kreiert. Okra, auch als Gemüse-Eibisch bekannt, gehört zur Familie der Malvengewächse, ist eine der ältesten Gemüsepflanzen und wurde bereits vor über 4.000 Jahren in Äthiopien kultiviert. In Bosnien werden Okras viel verwendet, frisch und getrocknet. Im Eintopf Begova corba mit Gemüse und Fleisch ist das Okragemüse der Hauptbestandteil. Biba Malcic benutzt Okras für eine Gemüsemischung, aus der sie vegane Schnitzel macht. Ausserdem bereitet die gelernte Chemikerin daraus eine Gesichtsmaske, die die Haut straffen soll.
    Rerun
    W
    Director
    Mirjana Momirovic
    Background information
    'Zu Tisch' reist in die Regionen Europas und schaut bei der Zubereitung traditioneller Gerichte zu. Die Küchenkultur europäischer Landschaften offenbart ihren Reichtum und weckt Verständnis für eine vielleicht fremde Lebensart. Rezepte können über Teletext und Internet abgerufen werden: www.arte.tv/zutisch.
  7. Kulissen des Kultkinos Terres de cinéma

    Auf den Spuren von Harry Potter

    Category
    Film und Theater
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Die Geschichte von Harry Potter beginnt in Edinburgh. Anfang 1994 besucht die damals noch unbekannte J. K. Rowling regelmässig einen Teesalon in der Altstadt. Hier schreibt sie den ersten Band einer Fantasy-Saga, die zu einem Bestseller wird. Sie bringt viele Stunden damit zu, Charaktere zu entwerfen, Zauberer, Landschaften und fantastische Kreaturen zu beschreiben, die die Welt von Harry Potter bevölkern. Für die Fans, die von überall her kommen, ist dieses Café der Ausgangspunkt einer Harry-Potter-Pilgerreise. Die Autorin von 'Harry Potter' schlenderte gerne über den Greyfriars Kirkyard, den berühmtesten Friedhof Schottlands. Auf diesem Friedhof soll J. K. Rowling den Namen gefunden haben, dessen Anagramm 'Lord Voldemort' ergibt. London und Wales haben zwar in vielen Szenen der Harry-Potter-Filme als Kulisse gedient, doch die Schlüsselmomente der Geschichte spielen sich im nebligen und feuchten Norden Grossbritanniens ab. Das dramatische Licht, das schroffe Gebirge, die engen Täler und nebelumhüllten Bergkämme hatte J. K. Rowling im Kopf, als sie das tödliche Duell zwischen dem Zauberlehrling Harry Potter und dem mächtigen schwarzen Magier Lord Voldemort hier ansiedelte. Im Westen Schottlands lieferte die Region Glenfinnan zahlreiche Kulissen für die Harry-Potter-Filme. Hier fährt der berühmte 'Hogwarts Express' – in Wahrheit der Jacobite Steam Train – vorbei, der Dampfzug, der Harry zu seiner Zauberschule bringt. Nach einem Abstecher an den Süsswassersee Loch Shiel geht es zurück nach Edinburgh ins renommierte Fettes College. J. K. Rowling liess sich für die Beschreibung der Zauberschule von dieser berühmten Einrichtung und ihrem Pensionat inspirieren. Dann lädt der mystische Zauberwald Faskally Forest mit seinen Lichtinstallationen zu einem einmaligen nächtlichen Spaziergang ein. Loch Eilt mitsamt der kleinen bewaldeten Insel an seiner Spitze ist ein weiterer charakteristischer Schauplatz der Harry-Potter-Filme. Und nicht zuletzt auch die unbewohnte kleine Insel Bass Rock, die wie das Zauberergefängnis Askaban ein berüchtigtes Gefängnis war. Edinburgh und Schottland stecken voller Legenden und Mythen. Kein Wunder, dass diese geheimnisvollen Orte die Autorin der berühmten Harry-Potter-Romane inspiriert haben.
    Rerun
    W
    Director
    Jean Froment
  8. Kulissen des Kultkinos Terres de cinéma

    Auf den Spuren von 'Herr der Ringe'

    Category
    Film und Theater
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Vor vielen, vielen Jahren, in einer lange vergessenen Fantasiewelt, schuf der Herrscher des Bösen den einen Ring. Um diesen zu zerstören, müssen die unter dem Ring geknechteten Gefährten eine lange und gefährliche Reise auf sich nehmen, bei der sie eine Vielfalt an fantastischen Landschaften durchqueren. In Neuseeland, das aus zwei Hauptinseln besteht, der Nord- und der Südinsel, hat Regisseur Peter Jackson die komplette Filmtrilogie 'Der Herr der Ringe' gedreht, nach dem gleichnamigen Werk von J. R. R. Tolkien. Der britische Autor schöpfte seine Inspiration zwar aus dem mittelalterlichen England, doch die Waikato-Region auf der Nordinsel entspricht perfekt der grünen Hügellandschaft Mittelerdes. Es ist die reichste Agrarregion Neuseelands. Ein Engländer erwarb dieses Land im 19. Jahrhundert von den Maori, um dort Pferde und Schafe zu züchten. Im Film dient es als Kulisse für das Auenland, ein kleines Paradies inmitten des verwüsteten Kontinents Mittelerde. Hinter grünen Hügeln verbirgt sich Hobbingen, das Hobbit-Dorf, das auf der Farm von Russel Alexander errichtet wurde. Die Geschichte beginnt im kleinen Haus eines Hobbits. Der Ursprung dieses Volks reicht weit in lang vergessene Zeiten zurück. Diese kleinen Kreaturen bauen ihre Häuser traditionell in Höhlen und Erdlöchern, wo sie sich am wohlsten fühlen. Die Filmkulisse von Hobbingen mit 44 Häusern ist erhalten geblieben. Sie wird jeden Morgen von Dutzenden Gärtnern mit viel Liebe gepflegt, um die Besucher zu erfreuen, die jedes Jahr zu Hunderttausenden hierherkommen. Die Dokumentation führt von Hobbingen aus zu den unterirdischen Höhlen des Owen's Cliff, zum Mount Sunday mitsamt den Neuseeländischen Alpen im Hintergrund, ins feuchte und geheimnisvolle Fiordland und schliesslich über die Vulkanregion Tongariro bis hin zur faszinierenden Vulkaninsel White Island vor der Küste der Nordinsel.
    Rerun
    W
    Director
    Jean Froment
  9. Vulkane in Neuseeland Vulkane in Neuseeland – Das fruchtbare Erbe

    Das fruchtbare Erbe

    Category
    Natur und Umwelt
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Neuseeland liegt auf dem Pazifischen Feuerring. Dort thronen mächtige Vulkane, die immer wieder ausbrechen – wie kürzlich auf White Island, wo die Eruption eines Unterwasservulkans Menschenleben kostete. Wissenschaftler forschen nach Präventionen – und entdecken neben Lavahöhlen und Vulkaninseln auch eine einzigartige Tierwelt. Auckland ist die Wirtschaftsmetropole Neuseelands. Unter der Millionenstadt liegen rund 50 schlafende Vulkane, die eines Tages wieder ausbrechen werden, so viel ist sicher. Lavahöhlen schlängeln sich unter der Erdoberfläche, darunter die Stewarts Cave. Geologen halten dort Ausschau nach Unebenheiten, um mögliche Eruptionen vorherzusagen. An den Höhlenwänden haben sie eine Kolonie von leuchtenden Pilzen und Bakterien entdeckt, die sich vom nährstoffreichen Vulkangestein ernähren. Vulkane sind nicht zu bändigen, und doch erschaffen sie neues Leben. Auf der Vulkaninsel Little Barrier Island findet die Brückenechse, ein Nachkomme aus der Zeit der Dinosaurier, einen Urwald ohne natürliche Feinde wie eingeschleppte Säugetiere. Dort lebt auch der Kakapo, ein flugunfähiger Papagei, der zur Balzzeit nach Honig duftet und nicht nur hochintelligent ist, sondern auch kauzig, verspielt und dickköpfig, fast wie ein Mensch. Vulkane haben Neuseeland geformt. Im Süden stemmen sich die Südalpen in die Wolken. Bis heute drücken Erdbeben die Felsen nach oben. Am Fuss der Alpen breitet sich Fiordland aus, der grösste Nationalpark des Landes, mit dem Mount Titiroa als Wahrzeichen. Er ist ein Berg aus Granit, den Forscher zum ersten Mal datiert haben. Er könnte fast so alt sein wie die Erde selbst.
    Rerun
    W
    Director
    Mark Strickson, Alex Clark
  10. Vulkane in Neuseeland Vulkane in Neuseeland – Schöpfung und Zerstörung

    Schöpfung und Zerstörung

    Category
    Natur und Umwelt
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Lavaströme, Eruptionen, Schuttlawinen – die Zerstörungskraft der Vulkane ist gnadenlos. Erst kürzlich brach White Island aus, mehrere Menschen starben. In Neuseeland, dem Kontinent auf dem Pazifischen Feuerring, gehen Wissenschaftler der vulkanischen Aktivität auf den Grund – und entdecken verschüttete Landschaften und neue Lebewesen, die Antworten auf den Klimawandel bieten. Es ist ein ewiger Kreislauf: Im Tongariro-Nationalpark auf der Nordinsel thronen drei der mächtigsten Vulkane Neuseelands. Bei einer Eruption schleudern sie Lavabomben in der Grösse von Autos in die Luft und färben die Landschaft mit glutroter Lava. Der höchste unter ihnen ist der Ruapehu, etwa alle 50 Jahre bricht er aus. Geologen beobachten den Vulkan wie eine tickende Zeitbombe, keine Menschenkraft kann ihn aufhalten, keine Wissenschaft den Ausbruch vorhersagen. Zu den aktivsten Vulkanen Neuseelands zählen Unterwasservulkane wie White Island, der erst im Dezember 2019 ausbrach, und die Taupo Volcanic Zone, eine geothermale Region mit heissen Quellen, wo der Tarawera ausbrach und die Pink and White Terraces unter sich begrub. Die Terrassenformation galt als achtes Weltwunder. Geologen suchen nach Überresten und entdeckten unter der Lavadecke ein Lebenszeichen des versunkenen Naturwunders. Um den Tarawera hat sich das Waimangu Valley ausgebreitet, das jüngste Thermalgebiet der Welt mit heissem Wasser und giftigen Chemikalien. Dort leben Mikroorganismen, die sich von den Gasen ernähren, die den Klimawandel beschleunigen und die Antworten auf die dringendsten Fragen der Zukunft bieten.
    Rerun
    W
    Director
    Mark Strickson, Alex Clark
  11. Stadt Land Kunst Spezial Invitation au voyage spécial

    Themen: Ecuador, Henri Michaux' Land der Extreme / Hut ab, Ecuador! / Quito, Gefahr von ausserhalb

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2020
    Description
    (1): Ecuador, Henri Michaux' Land der Extreme Unendliche weisse Sandstränd, weite Hochebenen, Andengipfel, Amazonasdschungel: In Ecuador ist alles masslos. Der französische Schriftsteller, Dichter und Maler Henri Michaux entdeckte das Land der Extreme am Ende der 1920er Jahre auf einer einjährigen Reise für sich. Es lieferte ihm Inspiration für seinen Reisebereicht 'Ecuador' und bot ihm die Gelegenheit, die eigenen Untiefen und Schattenseiten auszuloten. (2): Hut ab, Ecuador! Der Panamahut ist leicht, elegant und hat eine verblüffende Geschichte. Er stammt nämlich nicht aus Panama, sondern aus Ecuador, dem kleinen Staat zwischen Amazonasdschungel, Andenhochland und Pazifikküste. Die Kopfbedeckung aus geflochtenem Stroh geht auf eine alte Handwerkstradition zurück, wird von den Ureinwohnern und in der ganzen Welt getragen – und verhalf einer ganzen Region zu Wohlstand. (3): Quito, Gefahr von ausserhalb Auf über 2.800 Meter Höhe erstreckt sich Quito am Fuss von Vulkanen. Das Kolonialviertel der ecuadorianischen Hauptstadt – welches zu den am besten erhaltenen Lateinamerikas gehört – zieht Liebhaber der Barockarchitektur in seinen Bann. 1949 wurde es von einer Naturkatastrophe heimgesucht .
    Director
    Fabrice Michelin
  12. Auf den Spuren der Cheops-Pyramide – Wunder der Architektur Decoding the great pyramid

    Category
    Architektur
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Die Cheops-Pyramide galt in der Antike als bedeutendstes der sieben Weltwunder, von denen sie heute als einziges noch erhalten ist. Mehrere Jahrtausende lang hielt die 'Grosse Pyramide' den Rekord als höchstes Bauwerk der Welt mit der grössten Masse und dem grössten Volumen. Sie steht für die Perfektion sämtlicher Verfahren der Steinquaderarchitektur und wird seit mehr als 4.500 Jahren erforscht. In der Dokumentation werden die neuesten Erkenntnisse aus den archäologischen Forschungsarbeiten von Mark Lehner und Zahi Hawass vorgestellt, die das Verständnis dieses faszinierenden Baudenkmals revolutioniert haben. Wie gelang es den alten Ägyptern, ohne heutige Bau- und Vermessungstechniken und nur mit Kupferwerkzeugen ein derartiges Meisterwerk zu errichten? Woher kamen die Tausenden Arbeiter, die die schweren Steine bewegt haben? Waren sie Sklaven? Wie sahen Unterbringung und Speiseplan der Arbeitskräfte aus, und wie organisierten sie sich? In der Dokumentation kommt der französische Ägyptologe Pierre Tallet zu Wort, dessen Forschungsgruppe 4.500 Jahre alte Papyrusfragmente in einem Hafen am Roten Meer entdeckte, von dem aus Transportschiffe die grossen Baustellen des ägyptischen Reichs belieferten. Unter den Papyri befindet sich das Logbuch des pharaonischen Beamten Merer, der für die Lieferung von Kalksteinblöcken für den Bau der Cheops-Pyramide zuständig war. Er beschreibt die Verschiffung der Steine über den Nil und die Herstellung der Kupferwerkzeuge, die beim Bau der Pyramide verwendet wurden. Ausserdem erwähnt er die Kasernen und Hafenanlagen und den Namen des Verantwortlichen für den Bau der Cheops-Pyramide.
    Rerun
    W
    Director
    Tom Fowlie
  13. Black Pharaos: Sudans vergessene Pyramiden Lost Kingdom of the Black Pharaohs

    Category
    Archäologie
    Production information
    Dokumentarfilm
    Produced in (country)
    GB
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Fast ein Jahrhundert lang herrschte in Ägypten eine Dynastie Schwarzer Pharaonen aus dem Königreich Kusch, dem heutigen Sudan. Es wurde von den Ägyptern als ein Reich mit geringem Einfluss angesehen. Wie kam es dennoch zur Eroberung des Landes durch die Schwarzen Pharaonen? Im Sudan befinden sich einige der erstaunlichsten antiken Pyramiden weltweit. Die ersten Forscher vertrauten den Aufzeichnungen der alten Ägypter, die ihre südlichen Nachbarn als primitive, schwarze Barbaren beschrieben. Da dieser Standpunkt ohnehin in den Köpfen der westlichen Intellektuellen verankert war, ging man davon aus, dass die grossartigen Bauwerke im Sudan von den Ägyptern stammten. Aufgrund dieser historischen Fehlinterpretation blieb das Königreich Kusch lange verkannt. Der Bürgerkrieg im Sudan machte neue Grabungen praktisch unmöglich. In den letzten Jahren jedoch vollzog sich eine Wende: Heute forschen internationale Archäologen wieder entlang des Nils im Sudan und rekonstruieren die vergessene Geschichte vom Königreich der Schwarzen Pharaonen. Der Dokumentarfilm bietet die seltene Gelegenheit, den Archäologen bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen und Grabungsmethoden auf dem neusten Stand der Technik kennenzulernen. Die Forscher müssen schnell arbeiten, wenn sie dem Königreich Kusch seinen verdienten Platz in der Geschichte zurückgeben wollen, denn der Klimawandel und die Industrialisierung in der Region bringen die Relikte aus vergangener Zeit in Gefahr. Mit Hilfe moderner Drohnenaufnahmen werden die Erkundung unterirdischer Grabkammern und die Entdeckung einer versunkenen Stadt veranschaulicht, ebenso die Grösse des Königreichs Kusch. Dabei wird die Theorie infrage gestellt, der zufolge Ägypten die einzige bedeutende Zivilisation Afrikas war. Tatsächlich war Kusch eine afrikanische Supermacht, die von der Geschichtsschreibung einfach übergangen wurde – bis heute.
    Rerun
    W
    Director
    David Starkey
  14. Arte Reportage

    Themen: Algerien: Abhauen oder weiter kämpfen? / Togo: Tramadol, Schmerzmittel und Droge

    Category
    Zeitgeschehen
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2020
    Description
    (1): Algerien: Abhauen oder weiter kämpfen? Im Februar 2019 demonstrierten tausende Algerier gegen ihre Regierung – heute regiert die Armee das Land. Als vor einem Jahr der alte und schon sehr lange gebrechliche Präsident Abdelaziz Bouteflika es für ganz selbstverständlich hielt, dass sein Volk ihn sicherlich auch noch ein fünftes Mal in Folge wiederwählen würde, brach eine Welle der Empörung aus: Nach einen anonymen Aufruf auf Facebook versammelten sich am 22. Februar 2019 tausende Algerier in den Strassen und protestierten gegen die Clique da oben an der Macht. Wochen später trat Bouteflika zurück, wohl auch auf Druck der Armee, und die Algerier hofften, das sei nur der Anfang des Regimewechsels gewesen, gefolgt von der Erschaffung einer wirklichen Demokratie im Land, mit freier Rede, freier Presse, Chancengleichheit und wirtschaftlichem Aufschwung. Die Armee hatte den revolutionären Schwung der Bürger genutzt und die Regierung übernommen – Optimisten wollten glauben, sie sichere nur den Übergang zu einer neuen Regierung ... Doch die Armee griff dann hart durch gegen die Proteste: Verhaftungen, Repression, Zensur. Viele junge Leute in Algerien fühlen sich betrogen von der Armee: Denn offensichtlich nutzte sie die Proteste nur aus, um ihre eigene Position im Land zu stärken und um einen Präsidenten nach ihrem Gusto an die Macht zu bringen. Ein Jahr danach kehrten ARTE-Reporter unter schwierigen Umständen zurück ins Land: Sie trafen junge Leute, die zermürbt wurden vom Machtspiel der Armee, und andere, die noch immer nicht aufgeben wollen – trotz alledem. (2): Togo: Tramadol, Schmerzmittel und Droge Das Schmerzmittel Tramadol, ein Opioid, wurde zur Alltagsdroge in Togo und anderen afrikanischen Ländern. Viele Menschen in Togo wollen mit dem Schmerzmittel Tramadol ihren harten Alltag besser bewältigen, ihre Müdigkeit überwinden und sich leistungsstärker fühlen. Das ist natürlich ein Irrtum, denn bei längerem Gebrauch werden sie abhängig von dem Opioid, die Dosen immer höher und die Auswirkungen auf ihre Gesundheit lebensgefährlich. Ein für die Händler sehr lukrativer Schwarzmarkt bedient die Bedürfnisse der Süchtigen – seit ein paar Jahren breitet sich der Tramadol-Missbrauch immer mehr aus, in ganz Afrika.
    Background information
    Die aktuelle internationale Politik steht im Mittelpunkt der Reportagen. Die Reporter vor Ort werfen einen etwas anderen Blick auf die wichtigen Ereignisse des Weltgeschehens und lassen die betroffenen Menschen selbst zu Wort kommen.
  15. Mit offenen Karten Le dessous des cartes

    Themen: Jordanien – Ein diskretes Land im Nahen Osten

    Category
    Zeitgeschehen
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Seit 20 Jahren wird Jordanien von dem Königspaar Rania und Abdullah regiert. Das Haschemitische Königreich ist ein Hafen des Friedens und der Stabilität in einer krisengeschüttelten Region. Jordanien grenzt an Israel und die palästinensischen Autonomiegebiete, aber auch an Syrien, den Irak und Saudi-Arabien. Seit langer Zeit gelingt es dem Königreich mit viel Geschick, sich aus den Konflikten in der Region herauszuhalten und diskret im Hintergrund zu bleiben. Doch nun steht König Abdullah II. vor mehreren Herausforderungen: Was wird aus seinen Beziehungen zum Nachbarland Syrien, das immer noch von Baschar al-Assad regiert wird – und was aus den Beziehungen zu Israel? Jordanien wird vielleicht schon bald aus dem Schatten heraustreten müssen .
    Director
    Judith Rueff
  16. GEO Reportage 360°_Géo

    Themen: Die Ostsee, Sehnsuchtsort der Kraniche

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Reportage
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Es ist eine geografische Besonderheit auf dem Darss, die diesen Küstenabschnitt für Kraniche attraktiv macht: Der Bodden. Dieses durch Landzungen und Inseln entstandene Lagunengewässer ist ein wahres Vogelparadies. Die grossen Schreitvögel bewohnen normalerweise Sumpf- und Moorlandschaften im gesamten nördlichen und östlichen Europa sowie im Norden Asiens. Doch jedes Jahr im Herbst finden sich unzählige dieser Vögel hier an der Ostseeküste ein und sorgen für ein Spektakel, das Vogelliebhaber und Wissenschaftler gleichermassen begeistert: die Kranichrast. Zehntausende Kraniche aus Deutschland, vor allem aber aus Skandinavien und dem Baltikum machen zwischen September und November Rast entlang der Boddenkette – engmaschig überwacht von Ornithologen und fasziniert beobachtet von zahlreichen Vogelbegeisterten. Wie bedroht der Kranich durch Landwirtschaft, Klimawandel und natürliche Feinde ist, soll die aktuelle Zählung zeigen. Einzigartig sind jedoch nicht nur der Vogelzug hier oben im Norden oder die kilometerlangen, breiten Sandstrände. Auch altes Handwerk lebt hier weiter – wie die farbenfrohen Darsser Türen, handgefertigt und mit den typischen Motiven verziert – auch der Kranich findet sich darauf wieder. In der Werkstatt der Brüder Rohloff in Prerow werden neue Türen gebaut und alte saniert. Sie stammen oft aus dem 19. Jahrhundert, alte Kapitänstüren, durch deren Opulenz und Grösse der Wohlstand der Bewohner zum Ausdruck kam. Die Charakteristik und das Flair der Ostseeküste zu erhalten – mit ihren Menschen, den Tieren, der Landschaft und Architektur – das ist der grosse Wunsch der Einheimischen.
    Rerun
    W
    Director
    Maja Dielhenn
  17. Arte Journal ARTE Journal

    Category
    Nachrichten
    Production information
    Nachrichten
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2020
    Description
    In der Nachrichtensendung betrachtet die deutsch-französische Redaktion mit weltoffenem Blick das tagesaktuelle politische Geschehen, die sozialen sowie die wirtschaftlichen Entwicklungen.
    Background information
    In der Nachrichtensendung betrachtet die deutsch-französische Redaktion mit einem weltoffenen Blick das tagesaktuelle politische Geschehen, die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie die kulturellen Ereignisse aus europäischer Sicht.
  18. Die Ungläubigen vom Hindukusch Die Ungläubigen vom Hindukusch – Die bunte Kultur der Kalasha

    Die bunte Kultur der Kalasha

    Category
    Dokumentation
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Am Fusse des Himalaja, an der pakistanischen Grenze zu Afghanistan, findet man die Überreste einer jahrhundertealten Kultur. Das Volk der Kalasha lebt in den drei Tälern Bumbaret, Birir und Rumbur, wo sie einen altindoeuropäischen polytheistischen Glauben im Einklang mit der Natur praktizieren und ihre eigene Sprache sprechen. Der Legende nach sind sie Nachkommen griechischer Truppen, die sich während der Feldzüge Alexanders des Grossen im Hindukusch niedergelassen haben. Im Laufe der Geschichte wurde der Grossteil der Kalasha zwangskonvertiert oder getötet. Inzwischen ist der Druck auf die Kultur der Kalasha subtiler geworden. Durch staatliche Schulen, den Tourismus und eine verbesserte Anbindung an die pakistanischen Grossstädte hat sich der Islam in den einst abgeschiedenen Tälern der Kalasha immer weiter ausgebreitet und wird zunehmend sichtbar. Eine Konvertierung zum Islam scheint für viele junge Kalasha reizvoll und verspricht höhere Ausbildungsmöglichkeiten, bessere Arbeitsbedingungen und einen Ausweg aus der Armut. So sank ihre Zahl seit 1950 bis heute von 30.000 auf gerade einmal 3.800. Der Erhalt der Kultur lastet nun vor allem auf den Schultern der nächsten Kalasha-Generation. Wie sehen sie ihre Zukunft? Können sie ein modernes Leben führen und gleichzeitig an ihren – teilweise sehr aufwendigen – Traditionen festhalten? Oder werden der Tourismus und der Druck, sich an die muslimische Mehrheit anzupassen, dazu führen, dass die Kultur der Kalasha in den kommenden Jahren aussterben wird?
    Director
    Sabiha Sumar
  19. Krieg und Show Krieg und Show – Die Schlacht am Little Bighorn

    Die Schlacht am Little Bighorn

    Category
    Geschichte
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    2018
    Description
    Die Kriege gegen die Ureinwohner der Vereinigten Staaten im 19. Jahrhundert wurden intensiv von der Presse begleitet. Ganz im Sinne moderner Fake-News war die Darstellung nicht immer wahrheitsgetreu. Zeitungen und später Show-Darbietungen wie 'Buffalo Bill's Wild West Show' schufen ihr eigenes Bild der ikonischen Schlacht am Little Bighorn River – ein Bild, das durch Film und Fernsehen im 20. Jahrhundert tradiert wurde und mit frei erfundenen Details über ihre Lebensweise heute noch unsere Wahrnehmung der Ureinwohner prägt. Ihnen wurde diese Schlacht gleichsam aufgezwungen. Dennoch waren sie siegreich gegenüber der US-Kavallerie, deren ruhmsüchtiger Kommandeur George Armstrong Custer die Lage falsch einschätzte und taktische Fehler beging. Kein US-Soldat sollte diese Schlacht überleben, die von Zeitungen und Custers Witwe schon bald zu Custers letzter Heldentat verklärt wurde. Der tapfere General, der auf der Hügelspitze von Indianern umzingelt wird – das Schwert in der einen, den Revolver in der anderen Hand kämpft er bis zum letzten Atemzug. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist diese Version der Geschichte eine Erfindung. Augenzeugenberichte von Indianern schildern eine andere. Buffalo Bills legendäre Show ging mit dem Custer-Mythos auf Tournee. Unter den Schauspielern war Sioux-Häuptling Sitting Bull, der seine Rolle in der Schlacht selbst darstellen durfte. Viele Ureinwohner taten es ihm gleich, um der Tristesse des Reservatslebens zu entkommen. Die allgemeine Vorstellung des Präriekriegers mit gefiedertem Kopfschmuck fand in dieser Massenunterhaltung ihren Ursprung.
    Director
    Molly Hermann
  20. Billy the Kid

    Category
    Geschichte
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    2012
    Description
    Er ist eine Legende, ein amerikanischer Mythos, der sich durch die Wirren einer Zeit kämpfte, die später in zahlreichen Romanen und Filmen idealisiert werden sollte. Die Dokumentation begibt sich auf die Fährte dieses jungen Amerikaners, der 1859 als William Henry McCarty zur Welt und als Billy the Kid in die Geschichte einging. Seinen Vater lernte er nie kennen. Seine Mutter Catherine McCarty hoffte auf ein besseres Leben im Westen und schloss sich mit dem Neugeborenen einem der zahllosen Siedlertrecks an. Als sie in New Mexico starb, war ihr Sohn gerade 15 Jahre alt. Er musste sich fortan allein durchschlagen. Nachdem er sich an einem Überfall beteiligt hatte, kam er zum ersten Mal ins Gefängnis. Er brach aus und wurde so zum steckbrieflich gesuchten Outlaw, der zeitlebens auf der Flucht sein sollte. Die vielen Stationen dieser Existenz am Rande der Gesellschaft zeichnet die Dokumentation nach. Doch sie erzählt mehr als die Geschichte eines gewissenlosen Verbrechers. Sie taucht in die Psychologie eines jungen Menschen ein, der wenig Chancen hatte und zwischen die Fronten einer brutalen Gesellschaft geriet.
    Background information
    Filmemacher John Maggio zeichnet in seiner Dokumentation die Lebensgeschichte von Billy the Kid mit Hilfe historischer Dokumente, eindrucksvoll inszenierter Spielszenen und zahlreicher Experteninterviews nach. Dabei entwirft er eine atemberaubende Bilderwelt, die den historischen Wilden Westen zeigt und dennoch auf die Faszination der endlosen Weiten, der Cowboys samt ihrer rauchenden Colts setzt. Ein Muss für Western-Fans und gleichzeitig eine überaus spannende Neuerzählung historischer Fakten.
  21. Osteopathie Osteopathie – Heilen mit den Händen

    Heilen mit den Händen

    Category
    Diskussion
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Für Osteopathen ist der Schmerz nur ein Symptom, dessen Auslöser es aufzuspüren gilt. Dazu bedienen sie sich sogenannter Ursache-Folge-Ketten, denn ihr Grundgedanke ist, dass der Bewegungsapparat, der Schädel und das Rückenmark sowie alle inneren Organe als System zusammenhängen, verbunden durch feine Gewebenetze – die Faszien. So finden Osteopathen die Ursache für Schmerzen oft, weit ab vom Symptom, an einer ganz anderen Stelle im Körper. Nicht selten behandeln sie daher bei Knieproblemen Hüfte oder Rücken, oder bei Migräne den Blutfluss in der Leber. Bis heute ist der Beruf des Osteopathen in Deutschland nicht staatlich anerkannt. Andere europäische Länder sind da bereits weiter, und in den USA, dem Geburtsland der Osteopathie, gilt sie als eine eigenständige Form der Medizin und schon bald wird jeder fünfte Arzt in den Staaten ein osteopathischer Mediziner sein. Der Arzt Andrew Taylor Still entwickelte die neue Heilmethode 1874 und gab ihr den Namen Osteopathie – abgeleitet aus 'osteon' für Knochen und 'pathos' für Leiden. Allein in Frankreich und Deutschland lassen sich pro Jahr etwa zehn Millionen Menschen osteopathisch behandeln und tragen die Kosten dafür zum Grossteil selbst. Während viele Patienten von Heilerfolgen berichten, bleiben einige Mediziner kritisch, denn es fehlen evidenzbasierte Studien. Wissenschaftler in den USA arbeiten an Verfahren, um die Wirkung von Osteopathie zu belegen. Und auch die Faszienforschung kann immer besser zeigen, was genau unter den Händen von Osteopathen passiert.
    Director
    Antje Christ
  22. Die heilende Sprache der Pferde

    Category
    Tiere
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2012
    Description
    Reiten verbessert die Haltung und stärkt den Rücken. Doch dass der Umgang mit Pferden heilende Wirkung für körperliche wie seelische Leiden hat, ist umstritten. Die Dokumentation beschäftigt sich zum einen mit der neuesten Forschung auf diesem Gebiet, zum anderen begleitet sie über mehrere Monate schwer kranke Menschen, die mit Hilfe von Pferden einen Weg zurück ins Leben finden. So war es bei Monika nach einem schweren Unfall lange ungewiss, ob sie überleben würde. Sie lag im Wachkoma. Kaum ein Mensch konnte in den ersten Monaten ahnen, wie es ihr ging. Felicità hingegen, ihre Therapiestute, erreichte die Patientin. Auf kleinste, für Menschen kaum sichtbare Muskelbewegungen konnte sie reagieren. Immer wieder hielt das Pferd minutenlang inne. Blies mit seinen weichen Nüstern auf bestimmte Stellen des Körpers oder stupste sie rhythmisch an, um eine Reaktion von Monika zu erhalten. Von Therapiestunde zu Therapiestunde gelang es Monika besser, auf die Kommunikationsangebote des Pferdes zu reagieren. Kommunikation ohne Worte, die an früheste und wichtigste Erfahrungen als Säugling anknüpft. Besonders dann, wenn sich Menschen nicht ausdrücken können oder wollen, ist das Pferd ein grossartiger Vermittler. Das zeigt das Beispiel von Luise. Sie sprach kein Wort, als ihre Therapie begann. Sie war gefangen in ihrer ganz eigenen Welt. Nichts liess sie mehr heraus, nichts herein, auch keine Nahrung: Sie war kurz vorm Verhungern und musste mit einer Sonde ernährt werden. Erst als Pferde ihre Ko-Therapeuten wurden, fand sie zur Sprache zurück. Die therapeutische Arbeit mit dem Pferd zielt immer gleichzeitig auf Körper und Seele. Monika, die nach wie vor an den Rollstuhl gefesselt ist, profitiert auch körperlich sehr stark von den Therapiestunden mit und auf dem Pferd. Die Bewegungen stimulieren und stärken nicht nur die Muskeln, sondern senden auch Signale an das Nervensystem. Bezahlt wird diese Therapie von den Krankenkassen nicht. Denn es gibt zwar viele gute, sogar erstaunliche Erfolge, aber wenige wissenschaftliche Belege. Vieles von dem, was sich mit und auf dem Pferd verbessert, lässt sich kaum in Zahlen fassen. Doch die Dokumentation zeigt auch engagierte Forscher, die mit neuen Ideen versuchen, die Arbeit auf ein wissenschaftliches Fundament zu stellen.
    Director
    Dorothee Kaden
  23. Philosophie

    Themen: Der Mensch als Zuschauer | Gäste: Christian Ruby, Anne Nivat

    Category
    Philosophie
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2020
    Description
    Im jüngsten Werk des politischen Philosophen Christian Ruby geht es um die Entstehung und Wandlung des Zuschauerbegriffs. Was bedeutet es im demokratischen Zeitalter, Zuschauer zu sein? Wenn jeder stets aufgefordert ist, sich aktiv am schöpferischen Prozess zu beteiligen, inwiefern kann er dann noch Zuschauer sein? Wenn alle Künstler sind, ist es dann im Grunde keiner? Zuschauer zu sein, bedeutet zu beobachten, zu betrachten – doch das ist keine passive Haltung: Dazu gehört das aufmerksame Studieren, Sondieren, Erforschen der Inszenierung und damit seine aktive Mitgestaltung. Ist der Zuschauer immer auch Schöpfer des Schauspiels, dem er beiwohnt? Ist der unbeteiligte, neutrale Zuschauer eine Fiktion? Woher kommt diese Illusion, 'Zuschauer zu sein' sei ein passiver Zustand, hätte nichts mit einer handelnden Person zu tun? In einem historischen Diskurs erklärt Autor und Philosoph Christian Ruby, dass es den Begriff des Zuschauers erst seit der Aufklärung gibt. Er entstand im Kontakt mit den dargebotenen Werken. Gibt es das Zuschauerideal vom Bildungsbürger, der sich an aufklärerische Wertevorstellungen heranführen lässt und als aufgeklärter Bürger das Gemeinwesen mitgestaltet, heute noch? Sind Kunst und Inszenierung in diesem Sinne noch Sprachrohr der Aufklärung? Erfüllen sie noch einen Bildungsanspruch? Vorbei die Zeiten des Politspektakels, in denen Passivwähler die politischen Entwicklungen verfolgten, wie man Bühnendarstellern zusieht? Oder gilt es, den Zuschauer als Demokratiestifter wiederzubeleben und neue Formen demokratischer Teilhabe zu erschaffen?
    Director
    Philippe Truffault
    Background information
    Christian Ruby ist Doktor der Philosophie und Dozent. Er ist Mitglied im Forschungsausschuss des französischen Ministeriums für Kultur und im Verwaltungsrat des Museums für Moderne Kunst FRAC Centre-Val de Loire. Weiterhin ist er Redaktionsmitglied der Fachzeitschrift 'Raison Présente' und Chefredakteur der Website 'The European Spectator'. Sein jüngstes Werk über Werden und Wandel des Zuschauerbegriffs ('Devenir spectateur?') erschien 2017 beim Verlag Edition de l'Attribut.
  24. Square Idee Square

    Themen: Gehören Bilder den Männern?

    Category
    Infomagazin
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Dominieren Männer weiterhin die Bilder? Für Hollywoods Goldenes Zeitalter gibt es wenig Zweifel: Ob die Schönheit von Ava Gardner oder die anderer Schauspielerinnen – stets waren ihre 'Temperamente' für Männeraugen von Männeraugen inszeniert. Hat sich daran im neuen, 20 Jahre alten Jahrhundert und seit der #Metoo-Debatte etwas geändert? Die kulturellen Codes sind so stark verinnerlicht, dass diese kaum noch auffallen. Doch nach dem Weinstein-Skandal und den Aussagen vieler Schauspielerinnen muss auch die Frage nach der Dominanz des männlichen Blicks gestellt werden und damit, wie eine Balance zwischen Anziehungskraft und Respekt gefunden werden kann.
  25. KurzSchluss Court-circuit

    Themen: Porträt – Anna Henckel-Donnersmarck / Kurz-Info – Initiativen zur Filmvermittlung / 'The Rabbit Hunt' von Patrick Bresnan / 'Solar Walk' von Reka Bucsi

    Category
    Film und Theater
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2020
    Description
    (1): The Rabbit Hunt Kurzfilm von Patrick Bresnan, USA 2017 Pahokee, eine Kleinstadt im US-Bundesstaat Florida am See Okeechobee. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts wird hier ein besonderes Initiationsritual für Jungen an der Schwelle zum Erwachsenwerden praktiziert. Wenn die Zuckerrohrfelder abgebrannt werden, kommen die jungen Männer, um an den Rändern der Felder die fliehenden Kaninchen einzufangen. Schnelligkeit und Kraft, Mut und Koordinationsfähigkeit sind notwendig, denn die Kaninchen werden mit den Händen gefangen. Im Anschluss werden die Tiere getötet und gegessen. (2): Porträt – Anna Henckel-Donnersmarck Anna Henckel-Donnersmarck ist freie Kuratorin, Moderatorin, Künstlerin und leitet seit diesem Jahr die Sektion Berlinale Shorts der Internationalen Filmfestspiele Berlin. 'Kurzschluss – Das Magazin' trifft sie in ihrem Büro am Potsdamer Platz. (3): Solar Walk Animationsfilm von Reka Bucsi, Dänemark 2018 Fahnen werden gesetzt, Hände gehalten, neue Welten erschritten. Und dann pinkelt der Riese in Schwarz, und er pinkelt ein neues Universum. Grund genug für die zwei Wesen, die mit dem Riesen in dem Neuen gelandet sind, hineinzuspringen in das schwarze All. Liebe im All. Sie verschmelzen mit der neuen Welt. 'Solar Walk' folgt der Reise von Individuen und ihren Kreationen im All. (4): Kurz-Info – Initiativen zur Filmvermittlung Im Jahr 2020 wird 'Kurzschluss – Das Magazin' verschiedene Initiativen zur Filmvermittlung beleuchten. Stefanie Schlüter arbeitet seit Jahren als Filmvermittlerin an der Schnittstelle von Kino, Archiv und Schule. Ein Gespräch über Filmästhetik, Filmwahrnehmung und die Arbeit mit Kindern.
  26. Imfura

    Category
    Kurzfilm
    Production information
    Kurzfilm
    Produced in (country)
    CH/RWA
    Produced in (year)
    2017
    Description
    'Imfura' bedeutet auf Kinyarwanda der Erstgeborene, der Edle, der Gentleman. Gisa, der edle junge Mann, der sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit begibt, trägt einen Teil der Erinnerung in sich. Aber als es zum Streit um das Erbe kommt und er seine Position verteidigen muss, ist er auf einmal allein. Die Ruine des elterlichen Hauses repräsentiert die sichtbaren Überreste des Genozids. Die hybride Form des Films, die Verquickung von dokumentarischem und inszeniertem Material, gibt ihm seine Unmittelbarkeit und Stärke.
    Cast
    Moses Mwizerwa, Kijyana Yves, Nyirababikira Hadidja
    Director
    Samuel Ishimwe
    Script
    Samuel Ishimwe
  27. Durch die Nacht mit ... Durch die Nacht mit...

    Themen: Liam Cunningham und Jim Sheridan

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2016
    Description
    Die Iren gelten als grosse Geschichtenerzähler. Der Regisseur Jim Sheridan, dessen erste vier Filme gleich mehrfach für den Oscar nominiert wurden, und der Schauspieler Liam Cunningham, der sich als Ser Davos in 'Game of Thrones' einen Platz in der langen Ahnengalerie grosser irischer Schauspieler gesichert hat, beweisen eindrucksvoll, dass sie sich ihrer Geschichte immer bewusst sind. In rasendem Tempo zieht das ungleiche Duo durch Dublin, auf den Spuren grosser Kämpfer, ihrer eigenen Vergangenheit und der blutigen irischen Geschichte, die vor hundert Jahren zur Unabhängigkeit Irlands führte. Bei reichlich Alkohol geniessen die beiden eine Männernacht beim MMA-Cheftrainer John Kavanagh, den Sheridan fast erwürgt, und lassen sich von Sternekoch Kevin Thornton begeistert Taube in tausend Jahre altem irischen Torf servieren. In einem historischen Postgebäude, das zum Museum umfunktioniert wurde, entdecken sie eine Gedenktafel für die Kämpfer der Irischen Revolution, auf der auch Sheridans Grossvater steht. Von der irischen Geschichte geht es zur eigenen. Jim Sheridan zeigt Liam die Strassen seiner Kindheit, die er in vielen Filmen wie 'Im Namen des Vaters' oder 'Der Boxer' verewigt hat. Beide stellen erstaunt fest, dass sie nur 500 Meter voneinander entfernt aufgewachsen sind. Am Ende des Abends ist klar: Dies ist der Beginn einer wahren Männerfreundschaft.
    Director
    Edda Baumann-von Broen
  28. Stromaufwärts! Europas Wasserwege

    Von der Camargue in die Ardèche

    Category
    Natur und Umwelt
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Erstes Etappenziel ist die Camargue, eine Welt zwischen Land und Meer. Die Biologin Delphine Nicolas erforscht in den Etangs – Teichen, aus denen Salz gewonnen wird – die Entwicklung von Fischpopulationen. Die Route führt weiter über die Rhône nach Arles und Avignon. Von allen französischen Flüssen hat sie die grössten Umbaumassnahmen erfahren, auch durch die vielen Wasserkraftwerke. Die natürlichen Lebensräume und Migrationswege für Fische werden dort in aufwendigen Verfahren wiederhergestellt. Nächster Haltepunkt der Reise ist das Weinanbaugebiet bei Châteauneuf-du-Pape, in dem der Winzer Patrick Brunel die Rebsorte Mourvèdre anbaut. Sie gedeiht gut in Flussnähe, denn Wassermassen sorgen für eine ausgeglichene Temperatur. Ein Stück flussaufwärts beginnt die Ardèche. Der wilde Fluss hat über Jahrhunderte nicht nur dramatische Schluchten geformt, sondern auch ein gigantisches Höhlensystem. Nicolas Bransolle führt in die dunklen Gänge und Grotten, die teils über, teils unter dem Wasser liegen. Die Familie Peschier ist auf der Ardèche zu Hause. Vater und Söhne haben im Kajaksport etliche Olympiasiege errungen. Die Biologin Anne-Cécile Monnier erforscht auf Tauchgängen die Lebensräume der Flussforellen. Die Reiseetappe endet an der Beaume, die sich noch ursprünglicher zeigt als die Ardèche. In ihrem Charakter ist sie der perfekte Kontrast zur begradigten Rhône – und ein Paradies für Fliegenfischer.
    Rerun
    W
    Director
    Christian Schidlowski
    Background information
    Unterwegs auf Wasserwegen entdeckt die Dokumentationsreihe fünf europäische Regionen vom Wasser aus. Flüsse, Kanäle und Seengebiete prägen seit Jahrhunderten unsere Kultur – sie sind Lebensraum, Transportweg und Energiequelle. Reisen auf breiten und schmalen Wasserläufen führen nach Italien, Deutschland, Frankreich, Polen, Holland und Belgien. Per Kanu, Fischkutter und Schubverband werden bekannte Regionen aus unbekannter Perspektive erkundet. Immer stromaufwärts lernen wir neue Projekte zur Zukunft des Wassers in Europa kennen und treffen Menschen, die von, an und mit dem Wasser leben.
  29. 28 Minuten 28 minutes

    Migration / Besteht in Frankreich die Gefahr eines 'islamistischen Separatismus'? (19.02.2020)

    Category
    Magazin
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2020
    Description
    '28 Minuten' ist das Kulturmagazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt ein aktuelles Thema aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe und führt hin zu kulturellen Hintergründen, die sich in der Tagesaktualität sonst nicht auf den ersten Blick erschliessen. Dafür stehen den Moderatoren, sowohl Fachleute für die einzelnen Bereiche, als auch ein täglich wechselnder Gast aus dem kulturellen Leben zur Seite.
  30. Sendepause

    Category
    Programm nach Ansage
  31. Metropolis

    Themen: Metropolenreport Bologna / Burhan Qurbanis 'Berlin Alexanderplatz' im Berlinale Wettbewerb / Inès Bayards Romandebüt: 'Scham' / Wasser als universelles Thema: Mustafah Abdulaziz' Fotoprojekt / Delphine Horvilleur über Antisemitismus / Atelierbesuch bei Jonas Burgert

    Category
    Magazin
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2020
    Description
    (1): Metropolenreport BolognaSeit jeher wurde in der ältesten Universitätsstadt Europas über Politik und soziale Gerechtigkeit gestritten. Bologna, 400.000 Einwohner, ist ein mittelalterliches Juwel und Hauptstadt der Emilia Romagna. Sie gilt als Hochburg der Linken, die jüngst bei den Wahlen Salvini trotzte, ist der Geburtstort der neuen Bürgerbewegung 'Sardinen' und ein kreativer Impulsgeber für Kulturschaffende.(2): Burhan Qurbanis 'Berlin Alexanderplatz' im Berlinale WettbewerbSein Held heisst Francis, kommt aus Guinea Bissau, begibt sich auf die lebensgefährliche Fahrt über das Mittelmeer nach Europa und gerät durch die Freundschaft zu einem deutschen Drogendealer in Berlin auf die schiefe Bahn. So geht Alfred Döblins Romanklassiker 'Berlin Alexanderplatz' in der Regie von Burhan Qurbani, als einer der Wettbewerbsfilme auf die Berlinale.(3): Inès Bayards Romandebüt: 'Scham'Der Debütroman der 1992 in Toulouse geborenen Schriftstellerin handelt von einer Vergewaltigung, dem Schweigen danach und einem Opfer, das zur Täterin wird. 'Scham' schaffte es auf die Longlist des Prix Goncourt und erscheint jetzt, zeitgleich zur aktuellen Diskussion über sexuelle Gewalt in Frankreich, auch in deutscher Übersetzung.(4): Wasser als universelles Thema: Mustafah Abdulaziz' FotoprojektIn zehn Ländern auf vier Kontinenten hat er seit acht Jahren fotografiert. Und der Frage nachgespürt, wie der Mensch mit der wichtigsten Ressource, dem Wasser, umgeht? Vom ambivalenten Verhältnis des Menschen zu seinem Planeten handelt das globale Langzeitprojekt des in Berlin lebenden amerikanischen Fotografen Mustafah Abdulaziz.(5): Delphine Horvilleur über AntisemitismusSie ist eine von drei Rabbinerinnen Frankreichs, Chefredakteurin einer jüdischen Zeitschrift und eine der einflussreichsten Stimmen des liberalen Judentums in Europa. In ihrem aktuellen Essay denkt sie über den Zusammenhang von Antisemitismus, Faschismus und Misogynie nach und fragt nach den Ursprüngen antijüdischen Denkens.(6): Atelierbesuch bei Jonas BurgertSeine Kunst ist üppig, furios, rätselhaft und besticht durch schiere Farbe. Es geht um nichts weniger als die menschliche Existenz mit ihren Abgründen, Ängsten und Begierden. Die Werke des 1969 in Berlin geborenen Jonas Burgert sind heiss begehrt, die jüngsten aus seinem Berliner Atelier sind jetzt im Arp Museum Rolandseck zu sehen.
    Rerun
    W
  32. Die grosse Literatour

    Mark Twains Deutschland

    Category
    Literatur
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2015
    Description
    'Die grosse Literatour' begibt sich mit Mark Twain nach Deutschland. Die Dokumentation ist eine literarische Zeitreise, die auf einzigartige Weise Vergangenheit und Gegenwart miteinander verschränkt. In seinem 1880 erschienenen Buch 'Bummel durch Europa' beschreibt Twain die Eindrücke seiner 16-monatigen Europareise, die ihn 1878 auch durch Deutschland führte. Schwer beeindruckt von der deutschen Kultur – und ebenso herausgefordert von der deutschen Sprache – reist er von Hamburg über Frankfurt nach Heidelberg bis in den Schwarzwald und nach Baden-Baden. In seinem vergnüglichen Bericht nimmt Twain die Deutschen und ihre Marotten liebevoll auf die Schippe. Alte Sagen faszinieren ihn ebenso wie die Heidelberger Studentenverbindungen. In bissig-sarkastischem Ton lästert er über Kuckucksuhren und Wagner und schüttelt den Kopf über die Menschen, die er beobachtet. Vor allem aber amüsiert sich Twain über sich selbst. Er spielt selbstironisch den typisch amerikanischen Touristen jener Zeit und bleibt dabei mitnichten bei den Fakten: Schon sein treuer Begleiter Mr. Harris ist eine Erfindung. Die anfangs gross angekündigte Wandertour der beiden wird immer wieder aufgeschoben. Zugfahren scheint doch viel bequemer und eine Flossfahrt über den Neckar als grosses Abenteuer. Insgesamt zweimal war Twain in seinem Leben in Europa. Diese zweite, grössere Reise war jedoch nicht nur als touristisches Vergnügen angelegt, sondern sollte auch eine Schreibblockade bei seinem später wichtigsten Werk 'Die Abenteuer des Huckleberry Finn' lösen. Ob der Neckar und Heidelberg die Inspiration für Huck Finns Flossfahrt auf dem Mississippi waren, weiss nur Mark Twain selbst. Fest steht, dass Amerikaner seit ihm Heidelberg und Deutschland lieben.
    Director
    Andrew Davies, Rieke Brendel
  33. Karambolage

    Themen: Der Brauch: Weiberfastnacht / Was mir fehlt: der Karneval / Das Wort: Beton / Das Rätsel

    Category
    Magazin
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    (1): Der BrauchAuf dem Rückweg von einer Dienstreise in Deutschland macht Jérôme einen Abstecher nach Köln. Und stellt fest, dass er mitten im Trubel der Weiberfastnacht gelandet ist.(2): Was mir fehltSabine Okoni-Tatjes ist Deutsche aber sie lebt in Paris. Sie erzählt von einer Sache, die ihr in Frankreich fehlt: der Karneval.(3): Das Wort Waltraud Legros lädt ein, über den Ursprung des Wortes 'Beton' nachzudenken. Eine Geschichte, die zurück in die Antike führt.(4): Das RätselUnd zum Schluss der Sendung immer ein Rätsel – wie auch die Lösung des Rätsels der vorangegangenen Woche.
    Rerun
    W
    Director
    Claire Doutriaux
  34. Homöopathie

    Sanfte Medizin oder Hokuspokus?

    Category
    Dokumentation
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D/F
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Alternative Medizin boomt seit Jahren in Deutschland und Frankreich. Viele Patienten schwören auf Globuli & Co.Doch die Homöopathie ist derzeit heftig umstritten. Während viele naturheilkundliche Verfahren wissenschaftlich belegt sind, wird die Homöopathie von der Wissenschaft als 'Scheinmedizin' bezeichnet. Die Homöopathie-Szene hält mit eigenen Studien dagegen, die die Seriosität belegen sollen. Der Streit der beiden Lager, der vorwiegend naturwissenschaftlichen Schulmedizin und der ganzheitlich orientierten Behandlung in der Homöopathie, entflammt immer wieder an der Frage: Wirkt Homöopathie – und wenn ja, wie? Mittlerweile ist dieser Konflikt zum Politikum geworden: Während die französische Gesundheitsbehörde HAS im Sommer 2019 unter grossem Protest und nach einer ausführlichen Wirksamkeitsprüfung beschloss, dass Krankenkassen für homöopathische Mittel nicht mehr aufkommen dürfen, soll die Übernahme auf freiwilliger Basis in Deutschland laut Gesundheitsminister Jens Spahn auch in Zukunft möglich sein. Die Dokumentation bewegt sich entlang dieser Diskussion. Sie lässt Gegner und Befürworter aus Frankreich und Deutschland zu Wort kommen, begleitet Patienten und verfolgt jüngste Entwicklungen: Untersuchungen zeigen, dass auch Homöopathie eine Wirkung erzielen kann: nicht auf der biochemischen, aber auf der psychologischen Ebene – über den Placeboeffekt. Die positiven Auswirkungen der eingesetzten 'Scheinsubstanz' sind bei der Heilung von Patienten nicht zu unterschätzen, so Experten.
    Rerun
    W
    Director
    Karlo Malmedie
  35. Denk mal quer! Rethink

    Themen: Des Magiers Wahl / Zenons Paradoxien der Bewegung / Schwarzlicht / Levitationstricks / Querdenker – David Blaine

    Category
    Kindersendung
    Production information
    Kindersendung
    Produced in (country)
    AUS
    Produced in (year)
    2016
    Description
    (1): Des Magiers Wahl In dieser Folge dreht sich alles um Magie und Zauberei. 'Magician's Choice' oder 'Equivoque' ist eine von Zauberkünstlern eingesetzte Technik, um einen Zuschauer dazu zu bringen, bestimmte Objekte aus einer Vielzahl von Möglichkeiten zu wählen. Ein Freiwilliger wählt ein Objekt, der Magier errät seine Wahl. Dem Zuschauer wird dabei der Eindruck vermittelt, eine Wahl aus freiem Willen getroffen zu haben. Doch wählt er wirklich frei oder bringt ihn der Zauberer zu einer ganz bestimmten Entscheidung? 'Denk mal quer!' blickt hinter die Kulissen der Illusion. (2): Zenons Paradoxien der Bewegung Zenon war ein antiker griechischer Philosoph. Er lebte um 490 bis 430 vor Christus und ist für seine Gedankenexperimente rund um Raum, Zeit und Bewegung bekannt. 'Denk mal quer!' erklärt seine Paradoxien der Bewegung. (3): Schwarzlicht Als Schwarzlicht werden umgangssprachlich spezielle Lichtquellen bezeichnet, die elektromagnetische Strahlung erzeugen: Ultraviolett- beziehungsweise UV-A-Strahlung. 'Denk mal quer!' zeigt, was man mit Schwarzlicht alles anfangen kann. (4): Levitationstricks Levitation ist eine von Zauberkünstlern vorgeführte Illusion, bei der Menschen oder Gegenstände zu schweben scheinen. Wie das funktioniert, wird in dieser Folge aufgedeckt. (5): Querdenker – David Blaine David Blaine ist ein New Yorker Zauberkünstler, der auch in Hollywood für seine spektakulären Auftritte gefeiert wird – und zwar aus gutem Grund.
    Director
    Cathy Baker
  36. Schau in meine Welt!

    Themen: Mahir – Zuhause in Kurdistan

    Category
    Kindersendung
    Production information
    Kindersendung
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2012
    Description
    Der zwölfjährige Mahir lebt mit seinen Eltern und Geschwistern in dem kleinen Dorf Pirosana. Es liegt in Kurdistan, der autonomen kurdischen Region im Norden des Iraks. In anderen Teilen des Landes herrscht seit vielen Jahren Krieg, aber in Mahirs Dorf ist es zum Glück friedlich. Mahirs Vater ist ein einfacher Bauer wie die meisten Bewohner Pirosanas. Die Familie hat eine Herde in den Bergen. Im Stall neben dem Haus sind die jungen Ziegen untergebracht, die Mahir täglich nach der Schule füttert. Seine Lieblingsziege heisst Spehik und hat leuchtend blaue Augen. Einige Familien aus dem Dorf sind weggegangen – weil es für sie wenig Arbeit gab oder weil sie fürchten, dass der Krieg auch hierher kommt. Ein Cousin von Mahir ist inzwischen in Europa angekommen. Regelmässig telefonieren Mahir und seine Brüder mit ihm. Und auch Mahirs älterer Bruder Dilo, der wie alle Männer Kurdistans für die Peschmerga an die Front zieht, überlegt, nach Deutschland zu gehen. Mahir kann sich nicht vorstellen, Kurdistan zu verlassen, weil er hier geboren wurde und weil er seine Tiere, die hohen Berge und die Wiesen um ihn herum zu sehr liebt. Er träumt davon, eines Tages Lehrer zu werden.
    Director
    Michael Enger
    Script
    Michael Enger
    Background information
    Die neue Doku-Reihe 'Schau in meine Welt!' ist eine Einladung und zugleich die Eintrittskarte in Lebenswelten, die Kindern bislang gänzlich unbekannt oder zumindest so nicht bekannt waren. Mit den Geschichten ermöglicht 'Schau in meine Welt!' seinen Zuschauern einen Blick über den Tellerrand, gewährt ganz neue Einblicke, wirbt um Verständnis gegenüber dem Fremden und Unbekannten und macht die Welt erlebbar. Und damit wecken sie nicht nur die Neugier der Zuschauer, sondern vermitteln ihnen Wissen. 'Schau in meine Welt!' bietet Wertevermittlung im besten Sinne und öffnet Horizonte. Die Doku-Reihe zeigt, dass Kinder zwar sehr unterschiedliche Geschichten zu erzählen haben, dass sie jedoch im Kern ihres Daseins alle gleich sind. Schon deshalb baut sich mit der Zeit eine Verbundenheit der Protagonisten der jeweiligen Dokus und der Zuschauer zueinander auf. Kennzeichen dafür ist ein Freundschaftsbuch, das zu Beginn jeder Ausstrahlung aufgeschlagen wird und auch von den Zuschauern online immer wieder angeschaut werden kann. Aber auch Verlässlichkeit ist wichtig, wenn man Freundschaft schliessen will. Die Doku-Reihe Schau in meine Welt! ist ein Gemeinschaftsprojekt von hr, KiKA, MDR, SWR und rbb.
  37. Wenn ich gross bin, werde ich ... Later als ik groot ben

    Gebäudetechniker

    Category
    Kindersendung
    Production information
    Kindersendung
    Produced in (country)
    B
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Jans Vater hat auf dem Bau gearbeitet – erst als Klempner und dann als Elektriker. Als Jan alt genug war, ging er ihm in seiner Freizeit zur Hand und entdeckte so seine Leidenschaft für das Bauen. Jan machte deshalb einen Elektromechanik-Abschluss und übernahm das Unternehmen seines Vaters. Er benannte es in iHOUSE um und belegte eine ganz spezielle Nische: Gebäudeautomation. Das bedeutet, dass sämtliche Funktionsabläufe im Haus ferngesteuert oder automatisiert werden können: Zum Beispiel damit die Heizung so anspringt, dass die Wohnung auf 21 Grad gewärmt ist, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt. Pieper reist nach Retie in die belgische Provinz Antwerpen und besucht Jan in seinem Betrieb. Wie in den Häusern seiner Kunden sind auch in seinem Betrieb alle elektrischen Geräte miteinander vernetzt: Die Haushaltsgeräte tauschen über das Internet Informationen miteinander aus und teilen diese mit Jans Smartphone. Das nennt man Internet of Things (IoT) – zu Deutsch: Internet der Dinge. Jan hat über Apps auf seinem Smartphone also alles im Blick. Ganz schön clever, solche Smarthomes! Jan nimmt Pieper mit auf die Baustelle und zeigt ihm, wie so ein Smarthome gebaut wird. Der Job eines Elektrikers umfasst heute also viel mehr als Kabel ziehen und Steckdosen anbringen. Heutzutage müssen Elektriker wie Jan ganz viel installieren können: Sicherheitssysteme, Überwachungssysteme, Audiosteuerung und Beleuchtung. Und das alles bequem vom Smartphone aus steuerbar. Jan erzählt Pieper, dass er manchmal auch abends oder am Wochenende von seinen Kunden angerufen wird, falls doch einmal etwas nicht funktioniert. Abgesehen davon macht ihm sein Beruf als Gebäudetechniker aber unheimlich viel Spass, weil er damit Menschen zu einem tollen Zuhause verhelfen kann. Und er findet: Wenn er das kann, kann das jeder!
    Director
    Benoît van Wambeke
  38. Arte Junior Magazin ARTE Junior Magazin

    Category
    Kindermagazin
    Production information
    Kindersendung
    Produced in (country)
    F/D
    Produced in (year)
    2020
    Description
    Wissen, was in der Welt los ist. Carolyn Höfchen, Magali Kreuzer, Dorothée Haffner und Frank Rauschendorf moderieren und informieren wissbegierige Kids von 10 bis 14 kurz und prägnant über alles, was in der Welt los ist.
  39. Wallis und Edward

    Ein Herz und keine Krone

    Category
    Geschichte
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2012
    Description
    Wallis Simpson, Herzogin von Windsor, war wohl die meistgeschmähte Frau des 20. Jahrhunderts. Als Ehefrau von Edward VIII. – nach seiner Abdankung Herzog von Windsor – war sie bis zum Ende ihres Lebens, und auch noch danach, besonders in der britischen Öffentlichkeit grösster Verachtung ausgesetzt. Die Beleidigungen, die sie erdulden musste, reichten von 'rechtswidriger Ehe' über 'Nymphomanin', 'Hure' bis hin zu einer 'Sexathletin', die ihr Gewerbe angeblich in den Bordellen Chinas gelernt habe. Es wurden Gerüchte verbreitet, die von der Geheimdiensttätigkeit für die Nazis bis hin zu einer Affäre mit dem deutschen Aussenminister während der NS-Diktatur, Joachim von Ribbentrop, reichten. Selbst im Jahr 2003 tauchten noch Dokumente auf, die behaupteten, Wallis Simpson habe 1935 gleichzeitig eine Affäre mit dem britischen Thronfolger und einem Autoverkäufer gehabt. Ohne Zweifel war Wallis der Grund für die Abdankung von Edward VIII. als britischer König. Aber woher kam diese Abneigung? Und wie sehr wurde diese von ihrer Schwägerin, der Mutter von Königin Elizabeth II., verbreitet? Die Dokumentation fragt auch, wie sehr die Beziehung Edwards mit Wallis Simpson eine gute Gelegenheit für die britische Regierung war, sich des unliebsamen Monarchen zu entledigen. Wo liegt nun die Wahrheit? War Wallis eine gefährliche Abenteurerin, die die Nähe zum britischen König nutzte, um damit gesellschaftlichen Aufstieg zu erlangen? Oder war sie das unschuldige Opfer – die Frau, die durch die Ehe mit dem Herzog von Windsor grösster Verschmähung bis hin zur Einsamkeit ausgesetzt war? Die Dokumentation geht Gerüchten und Mythen nach und zeichnet das Porträt eines ungewöhnlichen Lebens.
    Rerun
    W
    Director
    Claire Walding
    Script
    Claire Walding
  40. Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten! Au fil des enchères

    Das Reise-Necessaire von Madame Auguié

    Category
    Dokumentation
    Production information
    Dokumentationsreihe
    Produced in (country)
    F
    Produced in (year)
    2015
    Description
    Das Reise-Necessaire von Madame Auguié wird unter der Nummer 109 bei Christie's France versteigert. Es gehört zu einer aussergewöhnlichen Sammlung rarer Objekte aus dem 18. Jahrhundert, der Marie-Antoinette-Kollektion. Aufgeregt warten im Publikum die Marie-Antoinette-Liebhaber. Das Reise-Necessaire, eine Truhe aus Mahagoni und Messing, gefüllt mit allem, was man für die Toilette, Mahlzeiten und zum Schlafen während einer Kutschenreise, eines Schlossbesuchs oder einer Rast auf dem Land benötigte, war damals ein Luxusobjekt. Der Aufbau der Schatulle ist von extremer Raffinesse, es gibt für jedes der zahlreichen kleinen Objekte eine kleine Vertiefung. Der Gegenstand, dessen Wert zwischen 40.000 und 60.000 Euro veranschlagt wird, wurde 1955 schon einmal in Versailles versteigert – damals als Necessaire der königlichen Familie, das diese auf ihrer Flucht nach Varennes mit sich führte. Ob das stimmt, ist allerdings ungewiss . Sicher ist aber, dass es sich um ein Geschenk von Marie Antoinette an ihre Kammerfrau Madame Auguié de Lascans handelt, wie einer Inschrift auf dem Deckel des Necessaires zu entnehmen ist. Diese war die Schwester von Madame Campan, der ersten Kammerfrau von Marie Antoinette, die in ihren bewegenden Memoiren die letzten Tage der königlichen Familie beschreibt. Die Inschrift ist auch das Detail, welches dieses Reise-Necessaire zu so einer Besonderheit macht. Diese Folge der Dokumentationsreihe entdeckt die Geschichte des aussergewöhnlichen Reise-Necessaires und die Leidenschaft, die Marie-Antoinette-Liebhaber wie die Ausnahmesammlerin Michèle für die Königin hegen.
    Episode number
    3
    Director
    Antoine Coursat, Augustin Viatte
    Background information
    Die Dokumentationsreihe 'Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!' beschäftigt sich mit Kunst- und Kulturgeschichte, Arbeitstechniken und künstlerischen Herstellungsverfahren. Dabei veranschaulichen die Veränderungen in Nutzung und Wertigkeit einzelner Objekte auch den Wandel unserer Gesellschaft. Es geht allerdings nicht nur um die Gegenstände, sondern auch um die Geschichte der Männer und Frauen, die sie einst herstellten oder besassen. Sie macht deutlich, wie wichtig die Objekte für ihre Schöpfer und Besitzer waren diese persönliche Bedeutung steht im Mittelpunkt der Reihe. Die damit verbundenen Geschichten geben einen Einblick in die geheimnisvolle Welt der Kunstsammler, über die oft nur wenig bekannt ist.
No video found.