search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 202 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Schumann: Das Paradies und die Peri Robert Schumann 'Le paradis et la Péri'

    Gäste: Christiane Karg, Kate Royal, Gerhild Romberger, Andrew Staples, Matthias Goerne

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsinfos
    Musik
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Nach den 'Szenen aus Goethes Faust' setzt der britische Dirigent Daniel Harding seine Schumann-Hommage mit einem Juwel der Romantik fort, dem Oratorium 'Das Paradies und die Peri', hier in einer Aufführung mit dem Orchestre de Paris. Für dieses stimmungsvolle Werk ganz im Stil der Erzählungen aus Tausendundeiner Nacht bearbeitete Schumann einen orientalischen Sagenstoff für Orchester, Chor und Solisten. Eine aus dem Himmel verbannte Peri kann nur ins Paradies zurück, wenn sie von der Erde 'des Himmels liebste Gabe' mitbringt. Ihre Suche führt sie zunächst nach Indien, wo sie den letzten Blutstropfen eines Freiheitshelden auffängt, der im Kampf gegen den tyrannischen Eroberer Gazna fiel. Doch der Himmel weist das Opfer zurück. Auch den letzten Seufzer einer Jungfrau, die in Ägypten an der Pest stirbt, weil sie den kranken Geliebten pflegt, anstatt im sicheren Palast ihres Vaters zu bleiben, lehnen die himmlischen Geister ab. Schliesslich findet die Peri in Syrien die Opfergabe, die ihr die Tore zum Paradies öffnet: die Tränen eines reuigen Verbrechers beim Anblick eines betenden Kindes. Mit diesem aussergewöhnlichen Werk schuf Schumann etwas völlig Neues. Zu den eindrucksvollsten Partien zählt die von Matthias Goerne interpretierte Bariton-Arie, die in ständigem Dialog mit dem Orchester die wunderschöne Landschaft Syriens beschreibt. Die Figur der Peri bewegte den Musiker zutiefst. Vor allem das Motiv von Schuld und Reue zog Schumann an, ist es doch eines seiner wiederkehrenden Themen. Das Geheimnis der Peri jedoch bleibt bestehen: Warum sie aus dem Paradies verstossen wurde, erfährt der Zuhörer letztendlich nicht. Das Konzert wurde in der Pariser Philharmonie, dem architektonischen Meisterwerk von Jean Nouvel, im Dezember 2016 für ARTE aufgezeichnet.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    François-René Martin
    Hintergrundinfos
    Daniel Harding, geboren am 31. August 1975 in Oxford, dirigierte bereits mit 17 Jahren zum ersten Mal ein Orchester. Er sandte einen Mitschnitt der Aufführung von Schönbergs 'Pierrot Lunaire' an Sir Simon Rattle in Birmingham. Wenig später machte Rattle ihn zu seinem Assistenten beim City of Birmingham Symphony Orchestra. Seitdem hat Harding alle wichtigen Orchester der Welt dirigiert und wurde mit zahlreichen Preisen bedacht. Von 1999 bis 2003 leitete Harding die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen. Von 2003 bis 2011 war er Musikdirektor des Mahler Chamber Orchestra, 2011 wurde er zum Ehrendirigenten des Orchesters ernannt. Seit der Spielzeit 2007/08 ist er Chefdirigent des Schwedischen Radio-Sinfonieorchesters.
  2. Kulinarische Reise durch Brasilien L'Assiette Brésilienne

    Klein-Japan in São Paulo

    Kategorie
    Kochen/Essen/Trinken
    Produktionsinfos
    Dokumentationsreihe
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Brasilien ist die Heimat der weltweit grössten japanischen Diaspora. Anfang des 20. Jahrhunderts suchte Brasilien händeringend Arbeitskräfte für seine Kaffeeplantagen. Zur selben Zeit, auf der anderen Seite des Erdballs, erlebte Japan einen wirtschaftlichen Aufschwung und öffnete sich der Welt. Durch die Modernisierung der Infrastruktur verloren viele Bauern ihr Land und suchten ihr Glück im Ausland. Die ersten Auswanderer kamen 1908 im Bundesstaat São Paulo an und legten den Grundstein für die heute grösste japanische Gemeinschaft ausserhalb Japans. Dabei passten die Einwanderer ihre Küche an die neue Heimat an und eroberten so die Herzen ihrer neuen Landsleute. Bel erkundet Liberdade, den japanisch geprägten Stadtteil São Paulos. Auf dem dortigen Wochenmarkt kommt sie sich vor wie in Osaka: Es gibt Tako-yaki, einen typisch japanischen Imbiss, bestehend aus gebackenem Oktopus, Bonito-Fisch und Seetang. In einer angesagten Bar probiert Bel die traditionelle Mahlzeit der Sumoringer: Chanko-Nabe, ein kalorienreicher Eintopf mit Schweine-, Hähnchenfleisch und Gemüse. Auch Fusionsküche steht auf der Speisekarte: gefüllte Paprika, ein Gemüse, das es in Japan nicht gibt, und Sushi mit schwarzen Bohnen. Am nächsten Tag wird das Kirschblütenfest gefeiert. Zu diesem Anlass wird jedes Jahr das Dessert Sakura Mochi zubereitet. Dabei wird ein dünner Pfannkuchen aus Mehl und Maniokstärke rosa eingefärbt, mit einer süssen Bohnenpaste gefüllt und in ein Kirschblatt gewickelt. Ein weiteres Beispiel für die einzigartige Verbindung aus japanischer und brasilianischer Küche.
    Episodenummer
    9
    Regisseur
    André Leite da Silva, Gorka Sistiaga
    Hintergrundinfos
    Rezepte und kulinarische Tipps sind im ARTE TV-Guide abrufbar unter: http://www.arte.tv/guide/de.
  3. ARTE Journal Junior

    Kategorie
    Kindermagazin
    Produktionsinfos
    Kindersendung
    Produktionsland
    F/D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In jeder Sendung gibt es einen Beitrag, in dem deutsche oder französische Schüler Fragen zur einem aktuellen Thema stellen.
    Hintergrundinfos
    Artes Nachrichtensendung für die Acht- bis Zwölfjähriges behandelt Themen aus Europa und der ganzen Welt. In jeder Sendung stellen deutsche oder französische Schüler Fragen zu einem aktuellen Thema. Ausserdem stellt ein Kind sein Leben, seine Schule und seine Zukunftsträume vor.
  4. X:enius

    Themen: Die Alpen im Wandel (4/5): Die Lawinenwarner

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Sie müssen schnell und zuverlässig arbeiten und im Winter jeden Morgen, bei jedem Wetter, um fünf Uhr raus: die Männer und Frauen des Lawinenwarndiensts. Pünktlich um halb acht am Morgen muss nämlich der Lawinenlagebericht veröffentlicht werden, also das Bulletin, das Skifahrer, aber auch Gemeinden, Skiliftbetreiber und Hüttenwarte vor Lawinen warnt. Kein leichter Job, immerhin geht es hier um Menschenleben. Aber wie entsteht ein solcher Bericht eigentlich? Und wie ist er zu interpretieren? Mit welchen Methoden und welcher Technik arbeiten die Lawinenwarner? Und kann man mit dem Wissen des Lawinenlageberichts auch ungefährdet ins ungesicherte Gelände? Die 'Xenius'-Moderatoren Carolin Matzko und Gunnar Mergner reisen diese Woche kreuz und quer durch die europäischen Alpen und sind heute bei den Lawinenwarnern zu Gast, die auch im Sommer für gesicherte Wanderrouten sorgen.
    Episodenummer
    4
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
  5. Bei den Mönchen von Majuli Dans les brumes de Majuli

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Im tiefsten Nordosten Indiens, in Assam, liegt eine der grössten Flussinseln der Welt, Majuli. Sie beherbergt hinduistische Klöster, die bis vor Kurzem noch völlig von der Aussenwelt abgeschnitten waren. Die Mönche dieser Satras leben in mittelalterlicher Autarkie von der Landwirtschaft. Aber sie frönen auch den Künsten, und ihre anmutig getanzten Dramen sind ein zutiefst beeindruckendes Erlebnis. Um ihr Fortbestehen zu sichern, haben die Mönche von Majuli eine Lebensweise entwickelt, die auf einer Sonderform der Familie aufbaut: Ein Erwachsener adoptiert ein 'Mönchlein' im Alter von etwa sechs Jahren, das er nach bestem Wissen und Gewissen erzieht. Gleichzeitig kümmert er sich um seinen eigenen, alternden 'Vater'. Aufgrund des Klimawandels und des steigenden Wasserspiegels ist die Existenz der Klöster bedroht. Die Dokumentation liefert einen Einblick in den Alltag und die Geheimnisse dieser feinen, hochsensiblen Menschen.
  6. Feine Stoffe, ferne Länder Au fil du monde

    Japan

    Kategorie
    Mode
    Produktionsinfos
    Dokumentationsreihe
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Weltweit gehört sie zu den wenigen Frauen, die ihr jahrhundertealtes Wissen mit Haute Couture und modernem Mode-Design verbinden: Akiko Ishigaki, die auf der kleinen japanischen Insel Iriomote lebt. Akiko ist Färberin und Spinnerin in der dritten Generation. Die 78-Jährige verlässt nur selten ihre Insel, die ihr von den Pflanzenfasern bis zur Farbe alles liefert, was sie für ihre Arbeit braucht. Akiko webt und färbt ihre Stoffe mit den Pflanzen oder Wurzeln, die ihr Mann Kinsei in ihrem Garten oder im Urwald findet. Ihre Gelb-, Rot- und Indigotöne sind von aussergewöhnlicher Schönheit. Akiko führt eine Tradition fort, die typisch für die warme und feuchte Insel ist: Sie fertigt luftige Kleidung wie Kimonos aus der Basho-Faserbanane. Akiko vollzieht in Handarbeit mehr als 20 Arbeitsschritte, vom Anpflanzen über das Spinnen bis zum Weben. Die Winde, die Berge und der Ozean bestimmen ihre tägliche Arbeit. Auf dieser Insel kommunizieren Menschen und Götter stillschweigend, hier lebt jeder im Einklang mit der Natur. Jetzt gibt Akiko ihr Wissen an die Weberin Chiaki Maki und den Modeschöpfer Michiyo Masago weiter, die gerade an einer gemeinsamen Kollektion arbeiten. Dabei verrät sie auch einige Geheimnisse aus ihrem Leben.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Isabelle Dupuy Chavanat, Jill Coulon
  7. Geiselnahme – Das grosse Geschäft La rançon

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Jedes Jahr werden auf der Welt 30.000 Menschen entführt. Die meisten dieser Taten haben rein kriminelle Beweggründe, nur ein Prozent der Geiselnahmen hat einen politischen oder terroristischen Hintergrund. Ausgehend von dem Buch 'Rançons: Enquête sur le business des otages' von Dorothée Moisan blickt Filmemacher Rémi Lainé hinter die Kulissen des lukrativen Geschäfts. Internationale Versicherungsgesellschaften haben inzwischen sogenannte Kidnap-and-Ransom-Policen im Angebot, abgekürzt K&R-Lösegeldversicherungen. Diese erfuhren mit dem weltweiten Terrorismus einen regelrechten Boom. Im Ernstfall kommt die Versicherung für die Kosten auf, die durch den Einsatz von Krisenberatern und Verhandlungsführern sowie durch Lösegeldzahlungen entstehen. Zuerst blickt der Dokumentarfilm nach Venezuela, wo weltweit die meisten Menschen entführt werden. Dort versucht ein in den privaten Sicherheitssektor übergewechselter Polizist, den gekidnappten Unternehmersohn Kenny Cisneros aus Caracas freizubekommen. Die verschiedenen Etappen dieses typischen Entführungsfalls ziehen sich als roter Faden durch den Dokumentarfilm. Parallel dazu durchleuchtet der Film das Geschäft von Versicherungsgesellschaften und privaten Sicherheitsunternehmen, deren weitverästeltes Netzwerk sich von den Vereinigten Staaten über Libanon und Dänemark bis an die Elfenbeinküste erstreckt. Zu Wort kommen eine K&R-Spezialistin, die in massgeschneiderten Versicherungspolicen sogar die Kosten für einen abgeschnittenen Finger beziffert, ein ehemaliger FBI-Unterhändler, der eine Privatpolizei ohne Grenzen aufgebaut hat, und der in Syrien von IS-Terroristen entführte dänische Journalist Jeppe Nybroe. Mit Hilfe eines Experten für politische Geiselnahmen liessen es die Entführer zu, dass er bei den gesamten Lösegeldverhandlungen, die meist über Skype liefen, zugegen sein konnte. Der Dokumentarfilm beleuchtet, wie die Protagonisten dieses Business, von denen viele sich im Film erstmals äussern, den Preis eines Menschenlebens festlegen und welche Folgen dieses weltweite Erpressungsgeschäft für Länder wie Venezuela oder auch Somalia hat, in denen das Risiko von Geiselnahmen besonders hoch ist.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Rémi Lainé
  8. Gambia – gut gemeintes Geld Banking the Unbanked

    Kleinkredite in Westafrika

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    NL
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Ist Mikrofinanzierung die geeignete Antwort auf Armut? Im westafrikanischen Gambia, das zu den zehn ärmsten Ländern der Erde gehört, bauen zwei Bankfachleute in ihrem Heimatort eine Mikrofinanzinstitution auf, also ein Institut, das finanzielle Basisdienstleistungen Kredite, Sparbücher und Versicherungen auch solchen Kunden zur Verfügung stellt, die von herkömmlichen Banken nicht bedient werden. Das ist kein leichtes Unterfangen. Doch Start-up-Unternehmern mit Mikrofinanzierung zur Existenzgründung zu verhelfen, ist in Afrika mittlerweile zu einem eigenen Geschäftszweig geworden.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Sarah Vos
  9. Re:

    Themen: Der tschechische Trump: Andrej Babis und der Storchennest-Fall

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wird Europa bald von Grossunternehmern und Multimillionären à la Trump regiert? Zumindest in Tschechien könnte es schon im Herbst dazu kommen. Andrej Babis, zweitreichster Mann Tschechiens, global agierender Unternehmer und mehr als drei Jahre lang Finanzminister auf der Prager Burg, will neuer Ministerpräsident Tschechiens werden. Doch kurz vor der Wahl gerät Babis in die Schlagzeilen. Eines seiner Unternehmen soll Subventionsbetrug mit EU-Fördergeldern begangen haben. Es geht um knapp zwei Millionen Euro aus einem Fördertopf für kleine und mittlere Unternehmen – beantragt für den Bau eines Wellness-Resorts vor den Toren Prags, der Storchennest-Farm. Doch hinter dem Storchennest steht anscheinend keine mittelständische Firma, sondern der milliardenschwere Megakonzern Agrofert von Andrej Babis. Für Petr Sourek ist Babis guter Stoff, wenn er Touristen durch Prag führt. Petr ist Künstler und Schauspieler und hat eine besondere Art der Stadtführung entwickelt, die er seit Jahren erfolgreich anbietet: 'Corrupt Tour', Führungen zu den grössten Denkmälern der tschechischen Korruption. Sourek und sein Team wollen den Storchennest-Fall in ihre Stadtführung aufnehmen und machen sich dafür auf die Suche nach Informationen über den Mann, der Tschechiens neuer Premierminister werden will. Sourek trifft einen Whistleblower aus dem Finanzministerium, einen Investigativ-Journalisten und ein Mitglied der Babis-Partei. Stück für Stück setzt sich das Rätsel um den Storchennest-Fall zusammen. Währenddessen gerät Andrej Babis immer mehr unter Druck. Die tschechische Staatsanwaltschaft hat die Aufhebung seiner Immunität beantragt. Mitten im Wahlkampf wird der Storchennest-Fall für Andrej Babis zur Stolperfalle.
    Wiederholung
    W
  10. ARTE Journal

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    F/D
    Produktionsjahr
    2017
    Hintergrundinfos
    In der Nachrichtensendung betrachtet die deutsch-französische Redaktion mit einem weltoffenen Blick das tagesaktuelle politische Geschehen, die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie die kulturellen Ereignisse aus europäischer Sicht.
  11. Stadt Land Kunst Invitation au voyage

    Themen: Don Quijote und die sagenhafte La Mancha / Gotland, Heimat der Wikinger / Das absolute Muss: Die Saint Patrick's Cathedral in New York

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    (1): Don Quijote und die sagenhafte La Mancha: Eingerahmt von den Bergen von Toledo liegt La Mancha, eine von der Sonne verbrannte und vom Wind gepeitschte ausgedehnte Hochebene, in der Miguel de Cervantes Saavedra seine Inspiration als Schriftsteller fand. Cervantes führte ein abenteuerliches Leben, das ihn Ende des 16. Jahrhunderts in diese karge Gegend führte. Hier siedelte er auch die Handlung für sein Meisterwerk über die Missgeschicke des fahrenden Ritters Don Quijote de la Mancha an. (2): Gotland, Heimat der Wikinger: Gotland ist die grösste Insel Schwedens und die zweitgrösste Insel der Ostsee. Raue Schönheit, unendliche Weiten, verstreute Höfe und dichte Wälder prägen das Landschaftsbild. Jahrhunderte lang war die Insel eine Drehscheibe des Handels in diesem Teil der Welt. Und als Hochburg der Wikinger ist Gotland genau der richtige Ort, um die Geschichte dieses geheimnisumwobenen Volkes zu entdecken. (3): Das absolute Muss: Die Saint Patrick's Cathedral in New York: Eine unbekannte Geschichte über die Saint Patrick's Cathedral auf der New Yorker Fifth Avenue: Die Kathedrale liegt direkt gegenüber vom Rockefeller Center und ist der Bischofssitz des Erzbistums New York. Mit 200 Metern Länge ist das neugotische Bauwerk die grösste Kirche der Vereinigten Staaten. Allerdings ruhen in den unterirdischen Krypten nicht nur Kirchenmänner .
    Regisseur
    Fabrice Michelin
  12. Der Wert des Menschen La loi du marché

    Kategorie
    Drama
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Der 51-jährige Thierry verliert infolge der europäischen Wirtschaftskrise seine jahrelange Anstellung als Maschinist. Es ist ein harter Schlag für ihn, mit über 50 Jahren in den Pool der vielen Arbeitssuchenden geworfen zu werden. Thierry bleibt dennoch hartnäckig und unterzieht sich in der Hoffnung auf Arbeit demütigenden Bewerbungstrainings und etlichen Vorstellungsgesprächen. Seine Fortbildungen erweisen sich als nutzlos. Er muss erkennen, dass Arbeitslosigkeit bedeutet, sich Belehrungen gefallen zu lassen und in der entwürdigenden Rolle eines Bittstellers auf andere angewiesen zu sein. Gefangen in der Maschinerie des Marktes ist er gezwungen, weit unter seinen Kompetenzen eine Stelle als Kaufhausdetektiv anzunehmen, um die sich allmählich häufenden Rechnungen seiner Familie bezahlen zu können. Jedoch machen gerade vor diesem Job die Gesetze des Marktes keinen Halt. Thierry ist nicht nur gezwungen, die Diebstähle der Kunden, sondern auch die Verfehlungen der Mitarbeiter zu registrieren. Plötzlich aus der hilflosen Lage in eine Machtposition gerutscht, überträgt sich das beklemmende Unwohlsein Thierrys im Laufe des Films auch auf den Zuschauer. Besonders als er eine Kassiererin blossstellen muss, weil sie ein paar Rabattcoupons eingesteckt hat, sträubt er sich innerlich gegen die von ihm so verhassten Mechanismen. In seinem moralischen Dilemma muss er feststellen, dass der Wert des Menschen gering ist. Eine ständige Überwachung rechtfertigend, scheint jede Person austauschbar zu sein ...
    Wiederholung
    W
    Cast
    Vincent Lindon, Yves Ory, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller, Xavier Mathieu, Noël Mairot, Catherine Saint-Bonnet
    Regisseur
    Stéphane Brizé
    Drehbuch
    Stéphane Brizé, Olivier Gorce
    Hintergrundinfos
    Regisseur Stéphane Brizé hat das Talent, den Kleinigkeiten, die normalerweise im monotonen Rauschen des Alltags untergehen, Ausdruck zu verleihen und sie sogar zum zentralen Thema seiner Filme zu machen. So auch bei 'Der Wert des Menschen', der zudem einen stark dokumentarischen Charakter hat. Die Kameraführung des Dokumentarfilmers Eric Dumont wird durch das unglaublich sensible und authentische Spiel von Vincent Lindon, der in Cannes den Preis als bester Darsteller erhielt, ergänzt. Der Film gibt eine bedrückende Wahrheit wieder, indem er der Gesellschaft den Spiegel vorhält.
  13. Paradiesvögel – Wo ein Wille ist ... Birds of Paradise: The Ultimate Quest

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentationsreihe
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    BBC-Reporter Frank Gardner wurde 2004 in Saudi-Arabien von al-Qaida-Sympathisanten angegriffen und schwer verletzt. Nach unzähligen Operationen sitzt er heute im Rollstuhl, kann aber seinen Beruf weiter ausüben und sogar reisen. Zusammen mit dem berühmten britischen Forscher Benedict Allen, der als Mittzwanziger mehrere Monate lang bei den Papua lebte, unternimmt er eine vierwöchige Expedition nach Papua-Neuguinea. Im Dschungel, in den Bergen und in Sümpfen voller Mücken und Krokodile suchen die Männer nach den berühmten Paradiesvögeln, die hier heimisch sind. Von Anfang an läuft nichts wie geplant, denn das feuchtwarme Klima und die logistischen Probleme erschweren das kühne Unterfangen: Wie fährt man mit einen Rollstuhl auf eine Piroge oder durch den Schlamm des tropischen Regenwalds? Abhilfe kommt in Form eines eigens konstruierten Stuhls aus Holz und Rattan. In der zweiten Folge des ARTE-Dokumentar-Zweiteilers dringen die beiden Männer weiter ins Gebirge vor. Das Gelände wird immer unwegsamer und liegt nun auf anderem Stammesterritorium, sodass neue einheimische Führer und Träger angeheuert werden müssen. Frank Gardner machen seine früheren Verletzungen zu schaffen, der kleinste Sturz könnte tödlich sein. Schliesslich muss der Reporter per Hubschrauber erst nach Neuseeland und schliesslich in ein australisches Krankenhaus gebracht werden. Vier Monate später treffen sich Allen und Gardner wieder, um die Reise zu beenden. Diesmal nehmen sie Flugzeug und Auto und werden von einem Vogelexperten der Papua begleitet. Mitten in den Bergen, in der Dämmerung, erblicken sie endlich die langersehnten Tiere. Und bei Sonnenaufgang hören sie den magischen Schrei des sagenhaften Wimpelträgers .
    Episodenummer
    2
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Simon Davies
  14. X:enius

    Themen: Die Alpen im Wandel (5/5): Leben im Steilen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Berge sind steil das klingt banal. Aber das Leben im Steilen ist alles andere als banal, es ist mühsam und gefährlich. Manche Hänge sind so steil, dass die Bauern beim Mähen ihrer Almwiesen Steigeisen tragen müssen. Und immer wieder kommt es vor, dass einer mit seinem Traktor abstürzt. Immer mehr Landwirte, vor allem im österreichischen Tirol, geben es daher auf, ihre steilen Hänge zu bewirtschaften. Andere hingegen profitieren von der Steilheit. Sie ermöglicht erst ihren Beruf, wie etwa den des Wegmachers in Appenzell. Er sorgt mit Spitzhacke, Schaufel und manchmal auch Sprengstoff für gesicherte Wanderwege und somit für wichtige Einnahmen durch Tourismus. Und wiederum andere sind geradezu fasziniert von der im Steilen lebenden Tierwelt, wie der der Steinböcke. Die 'Xenius'-Moderatoren Caro Matzko und Gunnar Mergner besuchen einen ehemaligen Jäger, der sich der Hege des 'Königs der Berge' verschrieben hat und sich nicht scheut, wochenlang den Tieren durch die steilen Berghänge Tirols zu folgen.
    Episodenummer
    5
    Hintergrundinfos
    Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
  15. 6000 Kilometer westwärts – Auf dem Rad mitten durch Amerika

    Aus der Wüste zum Pazifik

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentationsreihe
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Dirk Rohrbachs Weg zur Westküste führt durch die unwirtliche Hochwüste Utahs. Dort trifft er den Bio-Kleinbauern Randy Ramsley, dem er beim Verladen seiner Ziegen hilft. Randy stellt hier, fernab von der nächsten Stadt, aus Überzeugung nachhaltigen Bio-Ziegenkäse her. Durch den farbenprächtigen Capitol Reef National Park geht die Reise weiter zum Highway 50 Amerikas einsamster Strasse. Wie ein Band aus Asphalt schlängelt sie sich durch die Hochwüste in Utah und Nevada. Auf den nächsten gut 600 Kilometern gibt es nur drei kleine Siedlungen. In Ely wird Dirk Gast in einer Radiosendung, wobei er sich für die Musik bedanken kann, die ihm die einsamen Radstunden versüsst hat. Nächste Station ist Middlegate, eine pittoreske Oase aus windschiefen Holzhütten in der Wüste Nevadas. Dort begegnet er dem wortkargen Aussteiger Greg Delpozzo, den es einst als Biologen hierher verschlagen hat. In den Bergen Kaliforniens, dem elften und letzten Bundesstaat seiner Route, lernt Dirk Fliegenfischen. Schliesslich trifft er in Los Angeles den charismatischen Robin Petgrave, der mit seinem gemeinnützigen Projekt Kindern aus schwierigen Verhältnissen das Helikopterfliegen beibringt und ihnen damit eine Perspektive fürs Leben zeigen will. Nach über 6.000 Kilometern im Sattel, vielen Wochen unterwegs und zahlreichen spannenden Begegnungen erreicht Dirk im Sonnenuntergang sein Ziel, den Santa Monica Pier. Das muss gefeiert werden mit einem kühlen Bad im Pazifik.
    Episodenummer
    5
    Regisseur
    Viktor Stauder
  16. Magische Heimat

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Schon immer fühlte sich der Mensch abhängig von überirdischen Wesen, die es günstig zu stimmen galt. An besonderen Plätzen in der Natur wurden Geister und Götter verehrt. Ihnen brachten unsere Vorfahren Opfer mit der Bitte um Wohlergehen für Haus und Hof oder als Dank für erfüllte Wünsche. Man gab den Göttern Geschenke und erwartete ihre Gegenleistung. Menschenopfer und auch Kannibalismus sind vermutlich von unseren Ahnen praktiziert worden. Wissenschaftliche Beweise dafür präsentiert der Archäologe Timo Ibsen, der sich auf die Suche nach Spuren der alten Opferplätze macht. Eine magische Reise durch Deutschland und Frankreich. Können moderne Wissenschaftler die Magie eines Ortes messen? Was ist das Besondere an den uralten heiligen Kultstätten, die heute vielerorts wieder als 'Kraftorte' aufgesucht werden? Die Antworten sind verblüffend. Die Dokumentation will die Magie dieser alten Kultplätze erlebbar machen und sie gleichzeitig wissenschaftlich erklären. Viele dieser alten heiligen Orte weisen messbare Besonderheiten auf. Von den Opfermooren Norddeutschlands zu den Felsturmheiligtümern des Altmühltals, von den Kannibalenhöhlen des Kyffhäusergebirges zu den heiligen Quellen der Kelten und Römer in der Pfalz und in den Vogesen. Es ist eine Reise durch die Jahrtausende, von der Steinzeit bis zum Beginn der Christianisierung, eine Reise zu unseren Ursprüngen. Alte Naturheiligtümer sind wie Asyle in einer Welt, die nicht mehr im Einklang mit der natürlichen Ordnung steht. Die abenteuerliche Forschungsreise führt so auch zu einer Wurzel heutiger Spiritualität.
    Regisseur
    Peter Prestel, Gisela Graichen
  17. Singapur – Im Grossstadtdschungel David Attenborough's Wild City

    Häusermeer und grüne Inseln

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Der rasant wachsende Inselstaat Singapur gehört zu den am dichtesten besiedelten Ländern der Welt. Doch ist die tropische Insel dank ihres erstaunlichen Tier- und Pflanzenreichtums auch im wahrsten Sinne des Wortes ein wilder Grossstadtdschungel. Makaken-Horden haben bereits in den Baumwipfeln zwischen den Hochhäusern ein Zuhause gefunden, die sonnenbeschienenen Teiche sind Heimat von mehr als 120 Libellen, und Wasserjungfernarten dienen nicht nur Ottern als Nahrungsquelle. Doch die Stadtplanung ist Sachzwängen ausgesetzt, die mit dem geringen Naturraum, der den Tieren noch bleibt, in Konflikt geraten. Mit dem Ziel, sich weiterhin als 'Gartenstadt' bezeichnen zu können, hat sich die Insel dafür entschieden, einen Teil seines Naturerbes zu schützen, ohne auf eine urbane Entwicklung zu verzichten. Mit einem Massnahmenpaket zur Wiederherstellung und Bewahrung von Naturflächen wurde die Wende eingeläutet: Zwischen den Wolkenkratzern liegen unzählige Rasen, Parks, Baum- und Freizeitanlagen. Singapur ist wieder eine blühende Stadt, grüne Korridore verbinden alle bepflanzten Flächen miteinander. Dadurch können Tiere über die gesamte Insel wandern, ohne allzu sehr von der Verstädterung gestört zu werden. Doch wie können Mensch und Tier auf so engem Raum zusammenleben? Eignen sich manche Arten besser dafür als andere? Welche Folgen bringt das Leben in der Stadt für die Entwicklung der Tiere mit sich? Der zweite Teil der Dokumentation zeigt, wie sich die Natur in Singapur und den Vororten behauptet, und mit Hilfe welcher Massnahmen die Insel der Natur mehr Raum schaffen möchte.
    Episodenummer
    2
    Regisseur
    Claire Clements
  18. ARTE Journal

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    F/D
    Produktionsjahr
    2017
    Hintergrundinfos
    In der Nachrichtensendung betrachtet die deutsch-französische Redaktion mit einem weltoffenen Blick das tagesaktuelle politische Geschehen, die sozialen und wirtschaftlichen Entwicklungen sowie die kulturellen Ereignisse aus europäischer Sicht.
  19. Re:

    Themen: Karriere trotz Kind: Wie sich Familie und Beruf vereinbaren lassen

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Etwa 80% der sechs- bis zehnjährigen Kinder werden in Dänemark ausserhalb der Schulzeiten betreut. Ausserdem setzen viele dänische Firmen auf flexible Arbeitszeiten und Eigenverantwortung. Dabei ist es nicht so wichtig, dass die Mitarbeiter im Büro anwesend sind, sondern dass sie eigenständig ihre Aufgaben erfüllen. Das gibt Eltern die Möglichkeit, Beruf und Familie ohne ständige Reibungsverluste miteinander zu verbinden. Doch auch in Deutschland und Frankreich beginnt man umzudenken. Arzu Dreier lebt in Hamburg und arbeitet beim deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus. Die Luftfahrtingenieurin ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach den Geburten hat sie jeweils acht bis zwölf Monate ausgesetzt. Bei Airbus war der Wiedereinstieg in den Job kein Problem – in Vollzeit, so wie Arzu Dreier es wollte. Denn das Unternehmen fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gezielt. Zum Angebot gehören nicht nur die Betriebs-Kita und die Möglichkeit, Homeoffice zu machen, sondern auch eine Wiedereinstiegsgarantie für Mitarbeiter nach der Elternzeit. Natürlich bietet der Konzern dies alles nicht nur aus Nächstenliebe an. In Zeiten des Fachkräftemangels will Airbus vor allem gut ausgebildete Frauen an sich binden. Andere Firmen haben spezielle Angebote für Beschäftigte, die Familienangehörige pflegen müssen. Denn auch das gehört zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Gerade in Zeiten, in denen die Menschen immer älter werden. Die 'ARTE Re:'-Folge 'Karriere trotz Kind' steht für konstruktiven Journalismus. Es zoll gezeigt werden, wie ein gesellschaftliches Problem besser gelöst werden könnte.
  20. Nichts passiert

    Kategorie
    Drama
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Thomas plant einen entspannten Skiurlaub mit seiner Familie. Doch eigentlich hat seine Frau Martina keine Zeit und die pubertierende Tochter Jenny keine Lust. Nein zu sagen fällt dem konfliktscheuen Familienvater schwer, so dass Sarah, die schüchterne 15-jährige Tochter von Thomas' Chef, gegen den Willen der Familie auch auf dem Rücksitz Platz nimmt. Zu viert fahren sie in ein Schweizer Skigebiet. Peinlichst auf Harmonie bedacht, ignoriert Thomas sowohl die Bedürfnisse seiner Frau Martina als auch die Rivalität zwischen den Teenagern. Thomas erlaubt den Mädchen, zusammen auf eine Party der Dorfjugend zu gehen. Doch es kommt zu einem schrecklichen Zwischenfall: Sarah wird von Severin, dem Sohn des befreundeten Besitzers der Ferienwohnung, auf den zu allem Überfluss Jenny ein Auge geworfen hat, vergewaltigt. Das verzweifelte und traumatisierte Mädchen vertraut sich Thomas an, der mit seiner Vogel-Strauss-Taktik die Situation aber immer schlimmer macht. Er verstrickt sich in Lügen, macht sich schuldig, und der ursprünglich harmlose Familienurlaub endet in einer Katastrophe ...
    Cast
    Devid Striesow, Maren Eggert, Annina Walt, Lotte Becker, Max Hubacher, Stéphane Maeder, Beat Marti
    Regisseur
    Micha Lewinsky
    Drehbuch
    Micha Lewinsky
    Programmtext
    Erstausstrahlung
    Hintergrundinfos
    Der preisgekrönte Drehbuchautor und Regisseur Micha Lewinsky ('Die Standesbeamtin', 2009) schrieb mit 'Nichts passiert' Devid Striesow ('Ich bin dann mal weg', 2015; 'Tatort: Saarbrücken') eine Rolle auf den Leib, in der der eigenwillige Schauspieler die komplexe Hauptfigur mit furchterregender Sanftheit verkörpert. An seiner Seite brilliert die renommierte Film- und Theaterschauspielerin Maren Eggert ('Tatort: Kiel'). Beim Kinofest Lünen wurde Micha Lewinsky für 'Nichts passiert' mit dem Drehbuch-Preis ausgezeichnet.
  21. Yéyé Revolution 1962-1966 Yéyé révolution 1962-1966

    Ein Musikphänomen, das den ersten 'Generationenkonflikt' der Nachkriegszeit einläutete | Gäste: La Grande Sophie, Jean-Marie Périer, Michel Brillié, Valli, Hugues Aufray, Rick Rivers, Jean-Pierre Pasqualini

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    'Der skandierte ,Yéyé'-Refrain gibt der Musik einen Rhythmus, schafft eine Beteiligung, hat etwas Primäres, Biologisches. ,Yéyé' heisst auch: ,Wir sind jung'', äusserte sich Edgar Morin im Juli 1963 in der Zeitung 'Le Monde'. Hinter allen verklärenden Klischees steht jedoch auch ein Musikphänomen, das eine wahre Kulturrevolution auslöste. Allerdings verdeckt die jugendliche Frische der Bewegung häufig grundlegende Spannungsfelder und Widersprüchlichkeiten: Zwischen Fortschritt (Befreiung des Körpers, Feminismus, Recht auf die Lust) und Konservatismus (Konsumrausch und ungezügelte Vermarktung, Fantasien über den 'American Dream'), kreative Kühnheit (Dandyismus, arrogante Jugend) und zaghaftem Konformismus (Lob der traditionellen Werte) veränderte die Yéyé-Revolution in einem merkwürdigen Balanceakt das Chanson, die Mentalitäten und schliesslich die gesamte französische Gesellschaft. Wer hätte sich vorstellen können, dass der laute und zuweilen tumb wirkende 'Yéyé'-Refrain die Entstehung einer Generation des Bruches bewirken würde? Genau dieses Phänomen beschreibt die Dokumentation.
    Regisseur
    Didier Varrod, Michel Royer
  22. Chanson, Charme und Showbiz Eddie Barclay, le roi du showbiz

    Der talentierte Mr. Barclay

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Der Musikproduzent Eddie Barclay (1921-2005) zählte zu den wichtigsten Figuren des französischen Showbusiness. Als Sohn von Pariser Café-Betreibern, liess nichts erahnen, dass Edouard Ruault später tonangebend die französische Musiklandschaft gestalten sollte. Zunächst arbeitete Ruault als Barpianist in einem Nachtclub, wo er den amerikanisch klingenden Künstlernamen Eddie Barclay annahm. Im Februar 1945 gründete der Jazz- und Chanson-Fan Barclay mit seiner späteren Frau Nicole Vandenbusche die Plattenfirma Blue Star, woraus 1954 Barclay Records wurde. Er war stets zur rechten Zeit am rechten Ort, hatte ein unfehlbares Gespür für vielversprechende Talente und verlieh all seinen Projekten seinen persönlichen Stil. Die Dokumentation gibt Einblick in die Arbeit des Musikverlegers, der die Geschichte der französischen Unterhaltungsmusik von den 50er bis in die 80er Jahre entscheidend prägte. Der agile Barclay war dem Zeitgeist stets ein paar Schritte voraus und schaffte es immer wieder, neue Trends und Moden zu lancieren. Die Liste der Künstler, denen er zum Erfolg verhalf, ist lang: Ende der 50er Jahre entdeckte er Dalida, in den 60ern produzierte er Hits wie 'Be-Bop-A-Lula' von Eddy Mitchell und 'Amsterdam' von Jacques Brel, in den 70er und 80er Jahren folgten Daniel Balavoine, Claude Nougaro und der französische Disco-King Patrick Juvet. 'Chanson, Charme und Showbiz – Der talentierte Mr. Barclay' beleuchtet eine besonders dynamische Epoche der französischen Musikgeschichte und zeichnet ein musikalisches Porträt einer Legende der Plattenindustrie.
    Regisseur
    Bruno Sevaistre
  23. Tracks

    Das Magazin für Popkultur | Themen: Bodysurf / Kogonada / Ruben Östlund / Rincon Sapiência / Taro Izumi / Maulwürfe

    Kategorie
    Jugendsendung
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D/F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    (1): Bodysurf Surfen ohne Board? Nur mit Schwimmflossen und der Kraft ihrer Arme bezwingen Bodysurfer die reissendsten Ozeane. Der Bodysurf-Virus hat sich mittlerweile von den Stränden von Hawaii bis an die Küste des französischen Baskenlandes ausgebreitet und auch die europäischen Wellenreiter infiziert. (2): Kogonada In seinen 'Supercuts' zerschneidet der Künstler Kogonada die Filme grosser Regisseure, um sie ganz anders zusammenzufügen und ihnen neuen Sinn zu verleihen. Nach drei Millionen Klicks konnte er nun endlich seinen ersten Langfilm 'Columbus' finanzieren. (3): Ruben Östlund Treffen mit Ruben Östlund, Gewinner der Goldenen Palme bei den letzten Filmfestspielen von Cannes. In seinem 6. Spielfilm 'The Square' beschäftigt sich der 43-jährige Schwede mit dem Vorzeigeland für Gleichberechtigung. (4): Rincon Sapiência Rincon Sapiência wuchs in einem 'Cohab' auf, einem jener geometrischen, vom Staat errichteten Favelas in São Paulo. Mit 17 Jahren wurde er Rapper und Vegetarier, heute wirft er als Sprachrohr der afro-brasilianischen Community und aller anderen Benachteiligten der brasilianischen Gesellschaft einen neuen Blick auf sein Land. 'Tracks' traf ihn beim von Vincent Cassel organisierten Festival Onda Carioca. (5): Taro Izumi Der 39-jährige japanische Künstler Taro Izumi verwandelt Ausstellungsräume in Tempel der Absurdität. So schuf er ein Gänsespiel in Lebensgrösse, bei dem man einen Verdauungskanal durchquert und sich mithilfe von Holzstrukturen einmal so fühlen kann wie ein Profifussballer beim Fallrückzieher. (6): Maulwürfe Diese Woche erweitert 'Tracks' sein Live-Angebot auf insektenfressende Säugetiere! Bei diesem Konzert kriechen fünf Riesen-Maulwürfe aus ihren Höhlengängen und folgen den Anweisungen von Regisseur Philippe Quesne.
  24. Berlin Live

    Themen: Erasure

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Musik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Vor knapp 30 Jahren stürmten Vince Clark und sein Freund Andy Bell als Erasure das erste Mal die Charts. Ihr knallig-poppiger Sound traf damals genau den Nerv der Zeit. Nachdem es in den späten Neunzigern etwas stiller um die beiden wurde, verbuchten sie im neuen Jahrtausend mit ihrer Greatest-Hits-Platte und Alben wie 'Other People's Songs' und 'Nightbird' auch in Deutschland wieder grössere Erfolge. Aktuell ist die Band mit ihrem heiss herbeigesehnten Album 'World Be Gone' auf Tour eine Platte, die sich wie kaum ein anderes Werk des Duos intensiv mit der aktuellen Weltlage befasst und trotzdem hoffnungsvoll in die Zukunft blickt. Es ist ein mitreissendes Album geworden, das trotz der ernsten Themen viel Freude macht und zum Tanzen anregt nicht zuletzt dank Erasures poppigem Elektrosound. Gewohnt glamourös bis trashig und mit der bis ins Falsett hinaufreichenden Stimme Andy Bells wissen die beiden auch heute noch, wie sie ihr Publikum in Ekstase versetzen können. Bei 'Berlin Live' im Neuköllner SchwuZ wird das Synthpop-Duo allerdings nicht nur neue Tracks raushauen, sondern auch Klassiker wie 'Always' oder 'Sometimes' zum Besten geben. ARTE zeigt das komplette Konzert, das sich kein Fan entgehen lassen sollte.
    Regisseur
    Stefan Mathieu, Hannes Rossacher
  25. Abgedreht! Personne ne bouge!

    Themen: Story: Georges Brassens / Jukebox: 'Poète, vos papiers!' von Léo Ferré / Listomania: Punks / Ikone: 'Fight Club' / Skandal!: 'Elementarteilchen' von Michel Houellebecq / Rare Perle: Joey Starr & Kool Shen vs. Ruth Elkrief

    Kategorie
    Magazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    F/D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    (1): Story: Georges Brassens Brassens, seine Pfeife, sein Schnauzer, sein Sinn für Kumpanei und seine Chuzpe sind unvergessen. Klar, Brassens war das wandelnde Klischee des pantoffeltragenden Anarcho-Humanisten. Aber er komponierte auch mehr als dreihundert Chansons, deren Tiefgründigkeit und rebellische Poesie ihn weit über die Grenzen Frankreichs hinaus zur Kultfigur machten. Brassens – ein Spinner, ein Genie und der Punk in Frankreichs Club der toten Dichter. (2): Jukebox: 'Poète, vos papiers!' von Léo Ferré 1970: Die Beatles trennen sich, Japan und China schicken die ersten Satelliten ins All, Jimi Hendrix macht seinen Abgang . und Léo Ferré bringt seine Doppel-LP 'Amour Anarchie' heraus, dessen Cover die grafischen Codes der anarchistischen Bewegung übernimmt. 'Poète, vos papiers!' ist einer der Titel auf dem Album. (3): Listomania: Punks Manch einer weiss vielleicht, dass Lester Bangs als erster das Wort 'Punk' benutzte und dass manche Clash-Mitglieder zum Chillen am liebsten Tauben vom Dach ihres Tonstudios schossen. Doch dass das erste Punk-Festival Europas in Mont-de-Marsan stattfand, haben nur wenige auf dem Schirm. Hier kommen sechs unbekannte Fakten über die Punk-Bewegung. (4): Ikone: 'Fight Club' 1999 liess Regisseur David Fincher das Jahrtausend mit 'Fight Club' gebührend ausklingen. Die politisch unkorrekte Prügel-Saga ist für viele Kult, für manche einfach nur faschistoid. Kalt aber liess sie keinen, genau wie die gleichnamige Romanvorlage von Chuck Palahniuk. (5): Skandal!: 'Elementarteilchen' von Michel Houellebecq Michel Houellebecq auf dem Campingplatz? Schwer vorstellbar. Doch tatsächlich verbrachte er in den 90er Jahren einige Zeit auf dem Alternativ-Campingplatz im südwestfranzösischen Royan – und holte sich dort Inspiration für seinen zweiten Roman, den Bestseller 'Elementarteilchen'. Nur machte Michel aus dem doch recht braven Campingplatz ein Hippie-Swinger-Anarcho-Paradies. Für den Leiter des Campingplatzes ein Skandal! (6): Rare Perle: Joey Starr & Kool Shen vs. Ruth Elkrief November 1998. Die französischen Rap-Veteranen Didier Morville und Bruno Lopez, aka Joey Starr und Kool Shen, aka Suprême NTM feiern ihr zehnjähriges Bestehen mit einem vierten Studioalbum und werden von der Journalistin Ruth Elkrief interviewt. Ganz alleine tritt sie gegen das einschüchternde Duo an, das prompt die metallbesetzten Schneidezähne wetzt .
  26. La Cicciolina – Godmother of Scandals

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/F
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Der Lebenslauf der Ilona Staller, besser bekannt als Cicciolina, ist künstlerisch und menschlich wohl einmalig in der Welt. Nach ihrer Ausreise aus dem kommunistischen Ungarn folgte sie dem Lockruf des Dolce Vita nach Italien und fand dort ein fruchtbares Terrain für ein Leben im Zeichen des Skandals. Neckische Fotos als leicht bekleidete Nymphe wurden zum Sprungbrett für eine steile Karriere, die sie nach und nach zum Radio, zum Fernsehen und zum Erotik- beziehungsweise Pornofilm brachte. Als bislang Einzige in der Geschichte der Demokratie hat Ilona Staller es geschafft, vom Pornostar zur Abgeordneten gewählt zu werden, und erlangte mit ihrem unerwarteten Sieg entsprechend Weltruhm. Ihre turbulente Ehe mit Jeff Koons, dem sie Ehefrau und Muse war, sicherte ihr schliesslich endgültig ihren Status als Ikone in der zeitgenössischen Popkultur.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Alessandro Melazzini
    Hintergrundinfos
    Mehr im Internet unter: arte.tv/summer.
  27. Das Vereinigte Königreich von oben – Geschichte(n) eines Staates Royaume-Uni, l'Histoire vue du ciel

    Aufstieg zur Seemacht

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Dokumentationsreihe
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das Vereinigte Königreich zählt mehr als 4.000 Inseln. Um die wachsende Bevölkerung zu ernähren, sahen sich die Briten gezwungen, immer besser das Meer und die Ozeane zu beherrschen. Stets empfanden es die Bewohner Grossbritanniens als ihre Pflicht, das Meer zu kontrollieren, um wirtschaftliche, kulturelle und politische Beziehungen mit dem Rest der Welt aufzubauen. Im Laufe ihrer Geschichte haben die Briten ihre Häfen befestigt, immense Hafenanlagen geschaffen und eine starke königliche Marine aufgebaut. Ob Römer oder Wikinger, ob Sachsen oder Normannen: Immer mussten die Bewohner der Britischen Inseln mit der Gefahr leben, von Invasoren überfallen zu werden. Wer heute über Southampton, Liverpool, Portsmouth oder Belfast fliegt, entdeckt noch immer die Spuren einer reichen Seefahrervergangenheit. Der Archäologie Alex Langlands, auf die Seefahrtsgeschichte seines Landes spezialisiert, erkundet heute Spuren der maritimen Vergangenheit im Süden des Landes. Ab dem 15. Jahrhundert machten die britischen Händler und die Royal Navy das Land zur grössten Weltmacht aller Zeiten. England wurde zum Meister des Schiffsbaus, der Innovationen im Bereich der Seefahrt, des Regattasegelns und der Fischerei. Diese Vergangenheit prägt den Charakter und die Identität des einzigartigen Inselstaats bis heute. Am deutlichsten sind diese Spuren in Portsmouth zu entdecken, die Hafenstadt ist der grösste Stützpunkt der britischen Royal Navy. Portsmouth wurde im 12. Jahrhundert gegründet und war von Anfang an ein wichtiges Tor zur Welt. Im 16. Jahrhundert wurden dort zahlreiche Kriegsschiffe gebaut, zu Beginn des 19. Jahrhunderts ähnelt die Hafenstadt bereits dem, was sie heute ist: ein Symbol für die Macht der britischen Marine.
    Episodenummer
    5
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Mike Magidson, Roland Théron
  28. 28 Minuten 28 minutes

    Kategorie
    Magazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    '28 Minuten' ist das Magazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt aktuelle Themen aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe.
  29. Wer nicht fragt, stirbt dumm! Tu mourras moins bête

    Kopfverpflanzungen

    Kategorie
    Animation
    Produktionsinfos
    Fernsehserie
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Grichka Bogdanov findet sich zu hässlich und will seinen Kopf mit dem seines Bruders tauschen. Kopf hoch! Professor Schnauzbart wird die Operation vornehmen. Abstossungsreaktionen, ethische und psychologische Probleme inbegriffen .
    Regisseur
    Amandine Fredon
  30. Best of ARTE Journal

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    F/D
    Produktionsjahr
    2017
    Hintergrundinfos
    Die besten Reportagen der Woche werden präsentiert. In der Sendung geben Sonderberichterstatter und Korrespondenten einen fundierten Überblick über das aktuelle Geschehen in der Welt und werfen einen Blick auf die internationale Kulturszene.
  31. Sendepause

    Kategorie
    Programm nach Ansage
  32. Altwerden und andere Kleinigkeiten

    Die Kunst zu altern

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Wir leben immer länger. Wer heute in Rente geht, der hat im Schnitt noch 20 Jahre vor sich. Die Erwartungen an diesen dritten Lebensabschnitt haben sich verändert. Doch wie kann es gelingen, trotz körperlicher Einbussen auch im Alter ein sinnerfülltes Leben zu führen? Die unterhaltsame Dokumentation von Angela Scheele und Marion Kollbach erzählt von vier Menschen jenseits der 60. Menschen, die unsere Zeit in den letzten Jahrzehnten geprägt haben und entgegen der gesellschaftlichen Erwartung mit Eigensinn, Neugierde und Radikalität weiter mitmischen. Die Schauspielerin Barbara Sukowa, der Rabbiner William Wolff, die Schimpansenforscherin Jane Goodall und der Schriftsteller Uwe Timm gewähren Einblicke in ihr bewegtes Leben und ihre Gedanken übers Älterwerden. Jane Goodall kämpft für Tier- und Umweltschutz und findet spirituelle Kraft in der Natur. Der Rabbiner William Wolff pendelt mit 87 Jahren noch zwischen seinen drei Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern und lernt Russisch. Für Barbara Sukowa eröffnet sich in New York ein neues Leben, nachdem die Kinder aus dem Haus sind. Den Münchner Uwe Timm zieht es immer wieder zurück nach Hamburg. Der Ort seiner Kindheit hat sein Leben und seine Romane am stärksten geprägt. Die mit dem Alter konfrontierten Menschen sprechen in der Dokumentation offen, mal melancholisch, mal humorvoll über ein Thema, das oft verdrängt wird. In den vier Kapiteln Arbeit, Vergänglichkeit, Liebe und Tod erfährt der Zuschauer, wie unterschiedlich sich das Altern heute gestalten lässt. ARTE stellt Menschen vor, die sich mit Leidenschaft und Willenskraft noch immer gesellschaftlich engagieren.
    Regisseur
    Marion Kollbach, Angela Scheele
  33. Klimawandel – Woher kommen die Zahlen? Climate Change By Numbers

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    GB/USA
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die drei britischen Mathematiker Hannah Fry, Norman Fenton und David Spiegelhalter beleuchten in der zweiteiligen Dokumentation 'Klimawandel – Woher kommen die Zahlen?' die Entwicklung der globalen Erwärmung und gehen den Berechnungsmethoden der Klimaprognosen auf den Grund. Ausgangspunkt ihrer Untersuchungen sind die riesigen Datenmengen, die seit mehreren Jahrzehnten in der Klimaforschung analysiert und um Ergebnisse aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen ergänzt werden. Doch wie ist es möglich, aus diesem Labyrinth an Daten, deren Genauigkeit über die Jahre hinweg variiert, exakte Prognosen für den Klimawandel abzuleiten? Im ersten Teil erklärt die Mathematikerin Hannah Fry anschaulich, wie die Zahl von 0,85 Grad Celsius zustande kommt, um die sich der Erdball in den vergangenen 135 Jahren erwärmt haben soll. Dazu stellt die Wissenschaftlerin des Centre for Advanced Spatial Analysis des University College London verschiedene Messmethoden vor, von denen die Klimaexperten Gebrauch machen. Dazu gehören unter anderem das Kriging, was ursprünglich zur Ermittlung von Goldbeständen auf einem bestimmten Areal genutzt wurde, und der T-Test, der einst zur Qualitätsüberprüfung in der Bierbrauerei entwickelt wurde. Mithilfe dieser und anderer Methoden können auch jene Pausen im Temperaturanstieg erklärt werden, die Skeptiker am Phänomen Klimawandel zweifeln lassen. In einer Zeit, in der der Klimawandel kontrovers diskutiert wird, zeigen die drei Mathematiker, warum die Wissenschaftler sich ihrer Sache so sicher sind und wie die drei genannten Schlüsselzahlen als Grundlage für wichtige klimapolitische Entscheidungen herangezogen werden könnten.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Jonathan Renouf
    Hintergrundinfos
    Mehr zum Schwerpunkt 'Ernstfall Klima' im Internet unter: arte.tv/klima.
  34. Klimawandel – Woher kommen die Zahlen? Climate Change By Numbers

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsland
    GB/USA
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die drei britischen Mathematiker Hannah Fry, Norman Fenton und David Spiegelhalter, beleuchten in der zweiteiligen Dokumentation 'Klimawandel – Woher kommen die Zahlen?' die Entwicklung der globalen Erwärmung und gehen den Berechnungsmethoden der Klimaprognosen auf den Grund. Ausgangspunkt ihrer Untersuchungen sind die riesigen Datenmengen, die seit mehreren Jahrzehnten in der Klimaforschung analysiert und um Ergebnisse aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen ergänzt werden. Doch wie ist es möglich, aus diesem Labyrinth an Daten, deren Genauigkeit über die Jahre hinweg variiert, exakte Prognosen für den Klimawandel abzuleiten? Im zweiten Teil der Dokumentation erläutert Norman Fenton, Professor für Risk and Information Management an der Londoner Queen Mary University, woran der Weltklimarat IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) festmacht, dass die Menschheit zu 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit für den jüngsten Temperaturanstieg verantwortlich ist. Dazu bringt er verschiedene Modelle zur Wettervorhersage und Formeln zur Berechnung verschiedener Einflussfaktoren, wie der abgestrahlten Sonnenenergie und der Umweltverschmutzung, in einen Gesamtzusammenhang. Anschliessend geht David Spiegelhalter, Professor an der Universität Cambridge, der Frage nach, was mit unserem Klima in Zukunft geschieht. Laut IPCC kann ein Anstieg des Klimas um mehr als zwei Grad Celsius nur verhindert werden, wenn in Zukunft auf der ganzen Welt nicht mehr als eine halbe Billion Tonnen Kohlenstoffdioxid verbrannt wird. Doch wie zuverlässig ist diese Angabe? Die Monte-Carlo-Methode und andere Berechnungen sollen Aufschluss darüber geben.
    Episodenummer
    2
    Regisseur
    Jonathan Renouf
    Hintergrundinfos
    Mehr zum Schwerpunkt 'Ernstfall Klima' im Internet unter: arte.tv/klima.
  35. X:enius

    Themen: Nordsee – Das Meer verändert sich

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das Meer macht unsere Erde zum blauen Planeten und ist Heimat zahlloser Lebewesen. Doch die Ökosysteme unter Wasser haben Probleme. Überfischung und Verschmutzung setzen ihnen ebenso zu wie der Klimawandel. Die steigenden Temperaturen sorgen dafür, dass sich die Lebensgemeinschaft unter Wasser verändert mit Folgen, die heute noch nicht absehbar sind. Die 'Xenius'-Moderatoren Emilie Langlade und Adrian Pflug sind mit dem Forschungsschiff 'Senckenberg' in der Nordsee unterwegs. Wind und Wetter ausgesetzt, werfen sie gemeinsam mit Meeresforschern die Netze aus und holen das vielfältige Leben vom Meeresboden an Bord des Schiffes. Alles im Namen der Wissenschaft natürlich, denn die Fahrt ist Teil eines einmaligen Langzeitprojekts, in dem Meeresforscher seit fast einem halben Jahrhundert das Leben am Grund der Nordsee untersuchen. So wollen sie herausfinden, wie etwa klimatische Veränderungen das Ökosystem Meeresboden beeinflussen. Neben der Klimaerwärmung sorgt auch der globale Schiffsverkehr für Veränderungen des Lebensraums Meer. Denn mit Tankern und Containerschiffen reisen Arten aus allen möglichen Regionen um den Globus. Gemeinsam mit den Forschern macht 'Xenius' sich in der Nordsee auf die Suche nach diesen Einwanderern.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius.
  36. X:enius

    Themen: Zika – Eine Gefahr auch für uns?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Die Bilder der Babys mit den zu kleinen Köpfen erschütterten die Welt. Das Zika-Virus breitet sich mit rasender Geschwindigkeit in Südamerika aus. Die Folgen der Viruserkrankung sind vor allem für Schwangere verheerend, denn mit grosser Wahrscheinlichkeit ist die Infektion die Ursache für die Behinderung zahlreicher Neugeborener. Die 'Xenius'-Moderatoren Adrian Pflug und Emilie Langlade gehen der Frage nach, wie gefährlich die exotischen Viren für Europa sind. Auf der Ostseeinsel Riems treffen sie die Entomologin Dorothee Zielke. Sie erforscht, welche Mückenarten auch in unserer Klimazone zum Überträger des Virus werden könnten. Dabei hat sie vor allem die Asiatische Tigermücke im Auge, die zunehmend in Südeuropa heimisch wird und dort schon für Ausbrüche tropischer Krankheiten wie Dengue-Fieber und Chikungunya verantwortlich war. Noch gibt es beim Thema Zika viele offene Fragen. Denn nachdem das Virus 1947 erstmals in Uganda nachgewiesen wurde, galt es zunächst jahrzehntelang als ungefährlich. Wer erkrankte, litt unter harmlosen Symptomen, die rasch abklangen. Doch seit die WHO Anfang Februar 2016 den globalen Gesundheitsnotstand ausgerufen hat, wird weltweit mit Hochdruck an Schnelltests und einer Zika-Impfung geforscht.
    Hintergrundinfos
    Mehr zu den einzelnen Themen unter: www.arte.tv/xenius
  37. 360° Geo Reportage 360° – Geo Reportage

    Themen: Die Honigsammler von Yunnan

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Schon seit Jahrtausenden ziehen Wanderimker durch China. Sie stellen ihre Bienenkörbe immer genau dort auf, wo die Pflanzen blühen, die einen besonders wohlschmeckenden oder medizinisch wirksamen Honig ergeben. Der grösste Teil der chinesischen Wanderimker ist in Yunnan unterwegs, im bergigen Südwesten Chinas. Luft, Wasser und Böden sind hier deutlich sauberer, als im Rest des Riesenreiches. Der Honig aus Yunnan gilt seit jeher als der beste Chinas. Mit Sack und Pack und der ganzen Familie zieht der 33-jährige Xing Bangwang zusammen mit vielen anderen Wanderimkern am Ende des Sommers in die Region Dongchuan, dem 'roten Land'. Dort blüht ab August der weisse Raps, ein ergiebiger Energielieferant. Er hat einen besonders zuckerreichen Nektar und garantiert damit einen hochwertigen Honig. Nur seit Jahren schon fällt das Saisonfinale ins Wasser, denn die sommerliche Regenzeit dauert viel zu lang und ist zu nass für die empfindlichen Honigbienen. Xing hofft, dass es dieses Jahr anders ist. Chen Chunfeng, 29, ist noch ein Neuling auf dem Imker-Gebiet. Weil er nicht länger in einer Maschinenfabrik arbeiten wollte, kündigte er seinen Job und sattelte um, 'zurück zur Natur'. Chen stellt seine Bienenvölker bevorzugt im Süden der Provinz auf, nahe des Roten Flusses, wo die Bauern kaum Pestizide einsetzen. Sein Bio-Honig ist jetzt schon begehrt. Um den noch besser zu vermarkten, will er sich als Marketingaktion einen spektakulären 'Bienenbart' wachsen lassen. Aber wird er den Mut aufbringen, sich vor laufenden Kameras von zigtausend Bienen bedecken zu lassen?
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Michael Schumacher
  38. 360° Geo Reportage 360° – Geo Reportage

    Themen: Norwegen: Försterinnen auf dem Vormarsch

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Norwegen sucht nach einer Alternative zum schwindenden Exportgut Erdöl. Das Holzreservat der norwegischen Wälder bietet sich traditionsgemäss an. Zwar speichern Norwegens Wälder etwa 50 Prozent der jährlichen Kohlendioxidemissionen aus dem Strassenverkehr, doch geschieht dies auf Kosten der Biodiversität. Viele Aufforstungen nehmen keine Rücksicht auf einheimische Sorten. Nur weniger als fünf Prozent der norwegischen Wälder sind noch unberührt. Norwegens spektakuläre Natur ist mit seinen Fjorden, Bergen und Wäldern weit über seine Landesgrenzen bekannt. Jedoch ist auch hier eine moderne, umweltverträgliche Forstwirtschaft nicht leicht umsetzbar. Försterin Merete Larsmon bestimmt in Sogn og Fjordane die Aufforstung. Am zweitlängsten Fjord der Welt, dem Sognefjord, erstellt sie Pflanzprogramme, überwacht Fällungen und prüft den Zustand der Baumsubstanz. Ihr Credo: den Wald nutzen, ohne die Biodiversität aus den Augen zu verlieren. Auch als Chefin der norwegischen Frauenförsterinnen will sie die Waldwirtschaft voranbringen. Ende des 18. Jahrhunderts wurden im Aufbaufieber der Nachkriegsjahre grossflächige Fichten-Nutzwälder angepflanzt. Sie wachsen schneller und sind einfacher zu ernten. Doch entspricht diese Monokultur nicht mehr der modernen Auffassung von Nachhaltigkeit und Biodiversität. Nicht nur um dem Wunsch vieler Norweger, die Kulturlandschaften des Landes zu erhalten, nachzugehen, werden wieder zunehmend einheimische Arten gepflanzt. Norwegen möchte so auch seinem Ziel, im Jahr 2025 CO2-neutral zu sein, näher kommen.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Friederike Schlumbom
    Hintergrundinfos
    '360° Geo Reportage' präsentiert aussergewöhnliche Menschen rund um den Globus.
  39. Mit offenen Karten Le dessous des cartes

    Themen: Warum gibt es immer noch Hungersnöte?

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wie kommt es, dass im Jahr 2017 noch immer Menschen verhungern? Die Sendung analysiert das verheerende Zusammenspiel von klimatischen, wirtschaftlichen und politischen Faktoren. Dass Hungersnöte häufig auf Kriege zurückzuführen sind, zeigten in den letzten Monaten die Nahrungsmittelkrisen in Nigeria, im Südsudan, im Jemen und in Somalia.
  40. Vox Pop

    Themen: Privates Gefängnis statt Staatsknast? / Ist Europa LGBT-feindlich?

    Kategorie
    Europa
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Überbelegung, Managementprobleme, Kostendruck wie lässt sich der Betrieb unserer Gefängnisse verbessern? Sollte der Staat die Gefängnisse privaten Unternehmen anvertrauen? Einige Leistungen wie die Verpflegung sind schon heute ausgelagert. Aber ist es sinnvoll, den kompletten Gefängnisbetrieb zu privatisieren einschliesslich der Sicherheit? Kontroverse der Woche: Dürfen hoheitliche Aufgaben des Staates der Privatwirtschaft überlassen werden? Für viele Länder in Europa kommt das nicht in Frage. Bloss wie lange noch? Recherche der Woche: 'Vox Pop' recherchierte im Vereinigten Königreich, dem einzigen Land Europas, das mehrere Gefängnisse komplett privatisiert hat. Über 18 Prozent der englischen und walisischen Gefangenen sitzen in privaten Haftanstalten. Damit ist das Königreich weltweit führend und übertrifft selbst die USA deutlich. Mit der Privatisierung sollen Kosten gesenkt und die Haftbedingungen verbessert werden. Der Erfolg allerdings ist umstritten. Ist Europa LGBT-feindlich? Fast 60 Prozent der Homosexuellen gaben 2015 bei einer Umfrage an, sie fühlten sich diskriminiert. In Polen, Tschechien oder Litauen werden sexuelle Minderheiten oft ganz offen schikaniert. Aber auch in Westeuropa ist die Homophobie nicht überwunden. Vor allem in der Arbeitswelt gibt es nach wie vor eine Reihe von Tabus: In Frankreich etwa verdienen homosexuelle Beschäftigte im Schnitt sechs Prozent weniger als ihre heterosexuellen Kollegen. Diese Woche ist Ulrike Lunacek bei 'Vox Pop' zu Gast. Die offen lesbische Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments kämpft aktiv gegen Diskriminierungen. Und wie immer berichten 'Vox Pop'-Korrespondenten aus ihren Ländern über das Thema der Woche. In den europäischen Nachbarländern ist der Kampf um gleiche Rechte noch nicht gewonnen.
    Regisseur
    Nicolas Thepot
    Hintergrundinfos
    Offen und lehrreich beleuchtet die Sendung jede Woche gute Initiativen der europäischen Institutionen und Bürger, wie auch die Missstände.
Keine Videos gefunden.