search.ch

Weltspiegel

Auslandskorrespondenten berichten

Category
Zeitgeschehen
Produced in (country)
D
Produced in (year)
2017
Description
Weltspiegel aus Grönland 2017: Der amerikanische Präsident Donald Trump kündigt das in jahrelanger politischer Arbeit mühselig ausgehandelte Klimaabkommen. Auf der ganzen Welt häufen sich die Wetter-Extreme. In der Antarktis bricht ein gigantischer Eisberg vom Schelfeis ab, sechsmal so gross wie die Insel Rügen. In Grönland wütet an der Westküste der grösste Brand, der je dort beobachtet wurde. Vermutlich brennt der Torf aufgetauter Permafrostböden. Dies Jahr herrschen dort ungewöhnlich hohe Sommertemperaturen. Die Gletscher in Grönland und Alaska schmelzen in rasantem Tempo. Die Arktisregion wird in den kommenden Jahrzehnten zum geostrategischen Brennpunkt: Dort werden immense Bodenschätze vermutet, die durch den Klimawandel erstmals in erreichbare Nähe rücken. Ein Wettrennen wird beginnen – wer sichert sich den Zugang zu Öl, Gas und seltenen Rohstoffen? Im Zentrum steht Grönland. Amerikas und Europas Vorposten in der Arktis. Andreas Cichowicz und das 'Weltspiegel'-Team sind vor Ort an Grönlands Westküste. Dort am Eisfjord in Ilulissat ist der Klimawandel schon sichtbar. Er birgt für Grönland viele Risiken, aber auch Chancen. Denn für Grönland sieht eine wärmere Zukunft nicht ausschliesslich düster aus: Die Insel könnte von Rohstoffabbau profitieren und sich in in naher Zukunft endlich besser selbst versorgen, eine tragfähigere Landwirtschaft entwickeln. Helfen soll dabei der extrem nährstoffhaltige Schlamm, der beim Abtauen der Gletscher freigelegt wird. Mehr noch, vielleicht könnte er sogar ausgelaugte Böden in Afrika oder Asien wieder regenerieren. Der international bekannte Wissenschaftler Minik Rosing beschäftigt sich mit diesem Projekt, mit dem er seiner Heimat Grönland eine Zukunft ermöglichen will. Denn die Perspektivlosigkeit vieler Grönländer ist ein grosses Problem für das Land, das als überseeisches Gebiet Dänemarks gilt und – noch – am dänischen Sozial-Tropf hängt. Die Selbstmordrate ist aussergewöhnlich hoch, die Zahl der Schulabbrecher einzigartig. Kim Godfredtsen, ehemaliger Extremsportler, will vor allem den Kindern der Inuit in Grönlands Hauptstadt Nuuk wieder Selbstvertrauen vermitteln – in ihre Stärke und in die Stärken der eigenen Kultur. Er fährt mit ihnen zur Jagd, verbringt Nächte in der Natur. Fernab von Alkohol und Gewalt. Fernab der Zivilisation liegt die amerikanische Air Base in Thule, im Nordwesten Grönlands. Die Amerikaner unterhalten dort eine Militärbasis, einer der unbeliebtesten Stützpunkte bei den amerikanischen GIs. Clas Oliver Richter und sein Team vom ARD-Studio-Stockholm sind die ersten Deutschen, die dort den Alltag der Soldaten drehen dürfen. Denn Grönland ist strategisch von grösster Wichtigkeit in der Arktisregion. Die gigantischen Radaranlagen von Thule sind streng nach Osten ausgerichtet – nach Russland. Russland fordert die Hoheitsrechte über 1,2 Mio. Quadratkilometer in der Arktis, den Nordpol eingeschlossen. Damit würde sich Russland den Zugang zu fast fünf Milliarden Tonnen fossiler Rohstoffe verschaffen. Und auf der russischen Halbinsel Jamal im äussersten Norden Russlands liegt eine gigantische Gasförderungsanlage, für die der ungehinderte Zugang zur immer länger eisfreien Nordostpassage wirtschaftlich notwendig ist. Denn so gelangt das Gas auf dem kürzesten Weg zum zahlenden Abnehmer China. Und so bleibt Putin an der Macht – denn Gas und Öl sind für den russischen Staat überlebenswichtig. Das stetige Abtauen der riesigen Eismassen wird auf der anderen Seite der Beringstrasse in Alaska mit Argusaugen von den Wissenschaftlern beobachtet. Die gigantischen Gletscher tauen überproportional schnell, überfluten sogar regelmässig Teile der Hauptstadt Juneau. Doch der amerikanische Präsident Donald Trump hat einen Klimawandel-Leugner an die Spitze der Umweltbehörde gesetzt, die Wissenschaftler fürchten, dass ihre Daten nicht mehr in guten Händen sind. Sie suchen nach Wegen, ihre Forschungsdaten zu schützen.
Rerun
W