search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 313 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. alpha-Forum

    Gäste: Björn Bicker (Schriftsteller und Theatermacher)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In hintergründigen Zwiegesprächen entstehen Porträts der Interviewten, in denen genügend Zeit für Details und Nuancen bleibt. Nicht das kurze, mediengerechte Zitat, sondern der Lebensweg des Gesprächspartners mit all seinen Erfolgen und Rückschlägen steht im Mittelpunkt von alpha-Forum. Unter den bisher mehr als 2000 Gästen finden sich so verschiedene Persönlichkeiten wie Papst Benedikt XVI. (damals noch Joseph Kardinal Ratzinger), Richard von Weizsäcker, Senta Berger, Madeleine Albright, Christiane Hörbiger, Desmond Tutu, Roland Berger oder Mario Adorf. Hildgard Hamm-Brücher im Gespräch mit Werner Reuss | Bild: BR zur Übersicht alpha-Forum Vorschau Die kompletten Gespräche zum Nachlesen sowie die Lebensläufe der Gäste der aktuellen Sendungen sind im Archiv gesammelt. Jeweils am ersten Dienstag und am letzten Mittwoch des Monats sehen Sie die aktuellen Gesprächsrunden alpha-Forum City bzw. alpha-Forum Wissenschaft.
  2. Planet Wissen

    Themen: Was tun gegen Liebeskummer? | Gäste: Elena-Katharina Sohn (Expertin für Liebeskummer), Prof. Karl-Heinz Renner (Psychologe und Liebeskummer-Forscher)

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Forscher glauben heute: Liebeskummer ist wie eine Sucht. Wer ihn überwinden will, muss einen kalten Entzug mit allen körperlichen Symptomen durchmachen. Elena-Katharina Sohn ist Expertin für Liebeskummer. Sie leitet eine Agentur, die Liebeskranke auf dem Weg zur Besserung begleitet. Zusammen mit dem Psychologen und Liebeskummer-Forscher Prof. Karl-Heinz Renner ist sie zu Gast im Studio.
    Wiederholung
    W
  3. Meryns Sprechzimmer

    Themen: Fasten: Jungbrunnen oder Lifestyle-Trend? | Gäste: Claudia Dungl (MSc der chinesischen Medizin, Expertin für Produktentwicklungen im Lebensmittel- und Phytotherapiebereich), Slaven Stekovic (Forscher am Institut für Molekulare Biowissenschaften, Universität Graz), Bernhard Ludwig (Psychologe, Psychotherapeut, Kabarettist, Entwickler der Ernährungsphilosophie 10in2)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Mittlerweise gilt als unbestritten, dass der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden auch in der Ernährung und einer gesunden, leistungsfähigen Verdauung liegt. Unterschiedlichste Ernährungskonzepte von 'steinzeitlich' bis ganzheitlich werden flankiert von zahllosen Diätvarianten. Und fast schon ein Lifestyle-Muss: Das Fasten. Die Meinungen der Experten sind dazu ebenso vielfältig wie die möglichen Fastenkuren, eine ganze Fastenindustrie von Hotels bis zum Medien- und Büchermarkt hat sich dazu schon entwickelt. Geprägt von Schlagworten wie Entschlackung, Entgiftung und Entsäuerung soll Fasten den Darm von Grund auf regenerieren und uns den Weg zu einer natürlichen und bewussten Lebensweise zeigen. Wissenschaftlich im Focus dabei stehen auch die beiden medizinischen Begriffe 'Autophagie' und 'Spermidin'. Autophagie ist die kontrollierte Selbstzerstörung von Zellbestandteilen, im weitesten Sinne ein Reparaturprozess im Körper und wurde 2016 weltweit bekannt, als der japanische Forscher Yoshinori Ohsumi für seine Forschungen über den Autophagie-Mechanismus mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet wurde. Doch auch in Österreich sind Wissenschaftler diesem Phänomen schon länger auf der Spur. An der Universität Graz wurde bereits 2009 ein weiterer möglicher Jungbrunnen entdeckt: Spermidin, in höchster Konzentration in der männlichen Samenflüssigkeit, also im Sperma, enthalten, lässt Zellen und Organismen länger leben. Enthalten ist es auch in Weizenkeimen. Seither hat auch rund um diese Substanz weltweit ein wahrer Forschungsboom eingesetzt, denn, sie soll u.a. den Hunger beim Fasten im Zaum halten könnten. Ein weites Feld mit vielen Fragen: Bedeutet Fasten gleich Hungern? Welche Stoffwechselprozesse werden in Gang gesetzt? Was unterscheidet Fasten von einer Diät? Eignet sich Fasten zur Gewichtsreduktion? Ist eine gesunde Ernährungsweise als gleichwertig zu betrachten? Kann Fasten tatsächlich dazu beitragen den Alterungsprozess zu verzögern? Wie ist dies möglich? Trägt Fasten zur Prävention von chronischen Krankheiten bei? Wirkt sich Fasten positiv auf unsere Gemütslage aus? Kann Fasten zur Prävention von chronischen Krankheiten beitragen? Ist es tatsächlich möglich, durch eine Fastenkur seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren – und sogar Krebszellen zu zerstören? Dazu diskutieren in MERYNS sprechzimmer Mag. pharm. Claudia Dungl, MSc der chinesischen Medizin und Expertin für Produktentwicklungen im Lebensmittel- und Phytotherapiebereich, Slaven Stekovic BSc MSC, Forscher am Institut für Molekulare Biowissenschaften, Universität Graz, er arbeitet an einer Studie zum Intervall-Fasten, und Bernhard Ludwig Psychologe, Psychotherapeut, Kabarettist, Entwickler der Ernährungsphilosophie 10in2 unter der Gesprächsleitung von Siegfried Meryn.
  4. Kunstraum

    Themen: Jorge Delgado, Francisco Gordillo: 'Art Car'

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Zwei kubanische Maler, Gäste der Villa Waldberta, einem wunderschönen Künstlerdomizil der Landeshauptstadt München, bemalen ein Fahrzeug. Für uns ein fast alltäglicher Vorgang, nicht jedoch für Maler aus Kuba, die ein ganz anderes Verhältnis zum Auto haben als wir – da sie gar keines besitzen. Die angespannte wirtschaftliche Lage macht Kunst zu einem 'Ventil zum Überleben', wie der Kurator und Künstler Siegfried Kaden, auf dessen Initiative Delgado, Gordillo und weitere fünf Maler aus Kuba nach München kamen, zu verstehen gibt. 'Obsession ist nötig, da die Farben und die Leinwände sehr teuer sind.' Dies jedoch führt in Kuba auch dazu, dass die Künstler mehr miteinander arbeiten. Man kauft nicht nur gemeinsam ein, man malt auch gemeinsam – zum Beispiel auf der Oberfläche eines Fahrzeugs, die Delgado und Gordillo ganz einfach als eine andere Art Leinwand auffassen. Mit Virtuosität und Perfektion bis ins Detail malen sie spontan, improvisierend, 'wie im Jazz', sagt Francisco Gordillo. Inspiriert von kubanischen Klängen entstehen farbenfrohe Motive, Schutzengel für die künftigen Fahrer. 'Unsere Bilder schützen vor Unfall, denn sie sind mit Liebe gemacht', meint Jorge Delgado. Biografie: Seit ihrer gemeinsamen Zeit an der kubanischen Kunstakademie sind die beiden Maler Gordillo und Delgado befreundet. Delgado wurde 1962, Gordillo 1964 in Havanna geboren. Beide Künstler sind stark von der ursprünglich afrikanischen Kultur Kubas beeinflusst. Der Tod und der Kult um die Toten spielen in ihren Werken eine grosse Rolle. Ihre Gemälde sind mittlerweile weit über die Grenzen Kubas hinaus bekannt. So waren Bilder der beiden Künstler auch schon in der Münchner Artothek 2008 zu sehen. Aber auch in Spanien, Portugal, Italien, den USA und in vielen Ländern Lateinamerikas sind ihre Arbeiten vertreten.
    Hintergrundinfos
    Von der Idee zum Kunstwerk ist es nicht immer ein leichter Weg – Kunstraum macht diesen Weg transparenter.
  5. Die Tagesschau vor 25 Jahren

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1993
    Hintergrundinfos
    Was geschah vor einem Vierteljahrhundert? Welche Themen waren Tagesgespräch? Was beschäftige die Menschen damals? Die Originalausgaben der ältesten Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen bieten einen Einblick in die jüngere Zeitgeschichte.
  6. Bob Ross – The Joy of Painting

    Themen: Cypress Swamp

    Kategorie
    Malerei
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1983
    Hintergrundinfos
    In seinem 403 Teile umfassenden Fernseh-Malkurs präsentiert und kommentiert Bob Ross seine Maltechnik. 'We don't make mistakes, just happy little accidents' soll die Zuschauer zum Malen und Nacheifern ermutigen und ist zugleich das Motto des Künstlers mit der bekannten Minipli-Frisur.
  7. Phase 3

    Feuerabend | Themen: Michael Köhlmeier erzählt: Götter (1) – Die Entstehung der Welt

    Kategorie
    Infomagazin
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Für alle, die nicht schlafen wollen, hat ARD-alpha ein ganz spezielles Betthupferl im Fernsehen: Phase 3 | video.kunst.zeit. Zu sehen und zu hören gibt es die Crème de la Crème der audiovisuellen Szene mit Videos aus dem Schnittbereich von Medienkunst, Design, Visuals, Musikvideo und Experimentalfilm. Und für jene, die immer noch nicht genug haben, gibt es die historische Galerie für Worte und Ideen Phase 3 | retro.Talk, in der fast vergessene Gesprächsschätze aus den öffentlich-rechtlichen Archiven ausgestellt werden. Zu Wort kommen Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Wissenschaft.
  8. Space Night

    Flight through the Skies

    Kategorie
    Kamerafahrt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night.
    Hintergrundinfos
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  9. alpha-Centauri

    Themen: Was ist die Silk-Dämpfung?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Uni München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher. Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Ausserdem ist er Mitglied der Kommission 'Astronomie in Unterricht und Lehramt'. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher.
    Hintergrundinfos
    Gibt es Ausserirdische? Wie dünn war die Ursuppe? Und wie sieht eigentlich die Zukunft des Universums aus? Manchmal wissen nur Experten wie der Astrophysiker Harald Lesch weiter.
  10. Space Night

    Flight through the Skies

    Kategorie
    Kamerafahrt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night.
    Hintergrundinfos
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  11. alpha-Centauri

    Themen: Was ist die Silk-Dämpfung?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Uni München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher. Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Ausserdem ist er Mitglied der Kommission 'Astronomie in Unterricht und Lehramt'. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Gibt es Ausserirdische? Wie dünn war die Ursuppe? Und wie sieht eigentlich die Zukunft des Universums aus? Manchmal wissen nur Experten wie der Astrophysiker Harald Lesch weiter.
  12. Space Night

    Flight through the Skies

    Kategorie
    Kamerafahrt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night.
    Hintergrundinfos
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  13. alpha-Centauri

    Themen: Was ist die Silk-Dämpfung?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Uni München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher. Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Ausserdem ist er Mitglied der Kommission 'Astronomie in Unterricht und Lehramt'. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Gibt es Ausserirdische? Wie dünn war die Ursuppe? Und wie sieht eigentlich die Zukunft des Universums aus? Manchmal wissen nur Experten wie der Astrophysiker Harald Lesch weiter.
  14. Space Night

    Flight through the Skies

    Kategorie
    Kamerafahrt
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night.
    Hintergrundinfos
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  15. alpha-Centauri

    Themen: Was ist die Silk-Dämpfung?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Uni München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher. Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Ausserdem ist er Mitglied der Kommission 'Astronomie in Unterricht und Lehramt'. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Gibt es Ausserirdische? Wie dünn war die Ursuppe? Und wie sieht eigentlich die Zukunft des Universums aus? Manchmal wissen nur Experten wie der Astrophysiker Harald Lesch weiter.
  16. Tele-Gym

    ZEN-Meditation

    Kategorie
    Fitness
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2001
    Beschreibung
    Aerobic-Sendung, die zum Mitmachen vorm heimischen Fernseher animieren will.
  17. Meilensteine der Naturwissenschaft und Technik

    Kautschuk – Charles Goodyear und Fritz Hofmann

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Geschichte der Entwicklung des Herstellungsverfahrens für künstlichen Kautschuk. Mit Hilfe von Inserts, Trickdarstellungen, gestellten Szenen und historischem Filmmaterial Aufzeigen der Erforschung der Produktion von synthetischem Kautschuk unter besonderer Berücksichtigung der Forschungen von Charles Goodyear und Fritz Hofmann. Durch die im Jahre 1839 durch den US-amerikanischer Chemiker und Erfinder Charles Goodyear (1800-1860) entdeckte Vulkanisation wurde es möglich, Naturkautschuk technisch zu nutzen. Insbesondere die rasante Ent-wicklung in der Elektrotechnik und im Automobilbau führten zu einem derart hohen Bedarf an Kautschuk, dass ein Produktionsverfahren für eine künstliche Variante immer dringlicher wurde. 1909 gelang es schliesslich dem deutschen Chemiker Fritz Hofmann (1866-1956), den ersten synthetischen Kautschuk herzustellen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Im Mittelpunkt der Reihe stehen herausragende Erfindungen und Leistungen der naturwissenschaftlichen und technischen Entwicklung. Jede Folge stellt einen 'Meilenstein', seine Geschichte und Anekdoten, die sich darum ranken, vor.
  18. Musik statt Maloche?

    Strukturwandel im Ruhrgebiet

    Kategorie
    Musik
    Produktionsinfos
    Schulfernsehen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Mythos Ruhrgebiet: Russgeschwärzte Bergleute schürften Kohle unter Tage, Stahlkocher und Giesser schufteten an den Hochöfen. Doch die Schlote haben aufgehört zu rauchen, der Strukturwandel krempelte die Region um. Dienstleistungsbranche und Kulturbetrieb sollen neue Jobs generieren. Die Sendung zeigt, wie sich das Ruhrgebiet im 19. Jahrhundert vom Bauernland zu einer dicht besiedelten Industrielandschaft wandelte. Im Ruhrgebiet entwickelte sich eine industrielle Monokultur. Seit der Kohle- und Stahlkrise ist das Ruhrgebiet auf dem mühsamen Weg in Richtung Dienstleistungsgesellschaft. In der Sendung werden Ruhrpott-Bewohner vorgestellt, die von der Entwicklung betroffen sind.
    Wiederholung
    W
  19. Big Cities

    Handys bauen in Hamburg

    Kategorie
    Geografie
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Johnny kommt fast jeden Nachmittag ins Fab Lab auf St. Pauli und baut an seiner 'Computerhand'. Der 13-jährige Schüler, fertigt Skizzen auf seinem Laptop und druckt Werkstücke auf dem 3D-Drucker aus. Im Fab Lab findet er Gleichgesinnte, die seine Technikbegeisterung teilen. Charlotte Dittmer hat sich ihren 3D-Drucker selbst gebaut. Wenn der wieder mal streikt, findet die pensionierte Lehrerin im Fab Lab immer jemanden, der ihr hilft. Fab Lab steht für Fabrication Laboratory. Es ist eine offene Werkstätte, mitten in der Stadt. Aber anders als beim klassischen Heimwerken lernt man im Fab Lab auch mit computergesteuerten Maschinen umzugehen, die genau so auch in der industriellen Arbeitswelt verwendet werden. Mit 3D-Druckern, Lasercuttern, CNC-Fräsen und vielen anderen Maschinen kann hier jeder fast alles selbst machen. Fab Labs sind eine Art 'öffentliche Technikbibliotheken' des 21. Jahrhunderts – Orte der Weiterbildung, die Menschen einen selbstbestimmten Umgang mit Technologien ermöglichen.
    Wiederholung
    W
  20. Karen in Action

    Magazin für Kinder | Themen: Mit dem Beat boxen

    Kategorie
    Kindersendung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Reporterin Karen Markwardt besucht Mando alias Daniel Mandolini, den zweifachen deutschen Beatboxmeister, in Berlin. Sie will wissen, was Beatboxen ist und vor allem, wie es geht. Mando gibt ihr eine erste Einführung in die Grundtöne des Beatboxens. Es dauert nicht lange, da hat Karen schon ihren eigenen coolen Rhythmus gefunden. Mando beatboxt seit mehr als 10 Jahren, und das fast jeden Tag. Er kann mit seinem Mund nicht nur Rhythmen herstellen, sondern auch über 200 Geräusche imitieren. Gemeinsam mit dem Beatboxer Mastee alias Dennis Weil leitet Mando die Beatbox Academy in Berlin. Hier werden Kinder und Jugendliche in die Kunst des Beatboxens eingeführt. Von Mastee erfährt Karen, dass Beatboxen Teil der HipHop-Kultur ist, die sich in den 80er Jahren in den USA entwickelt hat. Zum HipHop gehören neben Beatboxen noch das Rappen, Breakdancen, DJing und Graffiti. Schliesslich lernt Karen noch Wetlipz alias Kyrill Sieg und Chlorophil alias Philippe Zeidler kennen, zwei Freunde von Mando, die gemeinsam die Beatboxtruppe 4XSample gegründet haben. 4XSample tritt für Deutschland bei der Beatbox-Team-Weltmeisterschaft an und die Jungs sind richtig gut. Das kann Karen nicht entmutigen, gegen Mando in einem richtigen Beatbox-Battle anzutreten 'Karen in Action' hält das, was sie verspricht – nämlich gaaaanz viel Action!! Reporterin Karen Markwardt ist ständig und überall auf der Suche nach actionreichen Geschichten aus den Bereichen Freizeit, Sport und Wissenschaft.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    'Karen in Action' hält das, was sie verspricht – nämlich gaaaanz viel Action!! Reporterin Karen Markwardt ist ständig und überall auf der Suche nach actionreichen Geschichten aus den Bereichen Freizeit, Sport und Wissenschaft.
  21. Willi wills wissen – Gute Frage, nächste Frage!

    Kategorie
    Kindersendung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    In dieser Sendereihe gibt Willi Weitzel Antwort auf typische Kinderfragen: Wie schnell ist ein Überschallflugzeug? Wieso hat eine Giraffe einen langen Hals? Und warum riecht ein Pups? Egal, ob es um Technik oder Tiere, Geschichte oder Geographie, Menschen oder Meinungen geht – Willi hat sich schlau gemacht und gibt nicht nur die richtigen Antworten, sondern sorgt dafür, dass Kinder (und Erwachsene) sie auch verstehen können. Pro Folge geht es um drei Zuschauerfragen, die per Mail, Brief oder Videoclip gestellt werden können. Willi beantwortet eine nach der anderen, kurz und prägnant mit Hilfe von Requisiten, kleinen Experimenten und Zuspielern. Gute Frage, nächste Frage! Genau wie beim Beantworten der Fragen ist Willi auch bei der Einrichtung seines Studios kreativ gewesen: Viele Möbelstücke sind aus Alltagsgegenständen zusammengebastelt – vorm Fenster hängt ein Vorhang aus Bonbons, ein Regal besteht aus Flaschen, der Schreibtisch steht auf Beinen aus Salzstangen. Und natürlich findet hier Willi alles, was er zum Erklären der Antworten braucht. Auf seinem Laptop kann er per Mail eingetroffene Fragen vorlesen, Grafiken erläutern oder Zuspieler kommentieren. Und die Videobänder mit Fragen, die Kinder eingesandt haben, fährt Willi per Knopfdruck eine lange Rutsche hinunter direkt in seine Videofragen-Spezial-Abspielmaschine. Natürlich würzt Willi das Ganze wie immer mit einer Portion seines typischen Willi-Humors, so dass die Sendung nicht nur Wissen vermittelt, sondern vor allem Spass macht!
  22. Grips Mathe

    Parallelogramm und zusammengesetzte Figuren

    Kategorie
    Mathematik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Warum sind Gartenbeete eigentlich immer rechteckig? Das fragen sich auch Sebastian Wohlrab, Marius und Josephine. In einer Gärtnerei legen sie ein Beet an, das die Form eines Parallelogramms hat. Bevor sie loslegen, schauen sie sich erst einmal an, was das Besondere an einem Parallelogramm ist. Anschliessend lernen sie Schritt für Schritt, wie man ein Parallelogramm konstruiert. Als sie das Beet angelegt haben, möchten sie es natürlich noch gerne bepflanzen. Dazu müssen sie den Flächeninhalt des Gartenbeets berechnen. Das ist bei einem Parallelogramm gar nicht schwer. Danach geht es noch um ein ganz besonderes Beet: Es soll die Form eines Männchens haben. Sebastian Wohlrab und seine Schüler überlegen, wie sie die Fläche eines solchen Beetes berechnen können.
    Episodenummer
    17
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    In Mathe verstehst du nur Bahnhof? Keine Sorge, Sebastian Wohlrab und seine Schüler helfen dir weiter. Begleite sie an viele spannende Orte, zum Beispiel in ein Fussballstadion, eine Schreinerei oder in eine Flugwerft. Du wirst staunen, wo du im Alltag überall auf Mathematik triffst.
  23. Grips Mathe

    Flächeninhalt Dreieck und Vielecke

    Kategorie
    Mathematik
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    In Mathe verstehst du nur Bahnhof? Keine Sorge, Sebastian Wohlrab und seine Schüler helfen dir weiter. Begleite sie an viele spannende Orte, zum Beispiel in ein Fussballstadion, eine Schreinerei oder in eine Flugwerft. Du wirst staunen, wo du im Alltag überall auf Mathematik triffst. Mit dem Programm 'GRIPS' vermittelt ARD-alpha eine umfassende Grundbildung und das Basiswissen für die Prüfung zum Hauptschulabschluss und zum Quali. Die Lektionen sind praxisorientiert und zeigen im Alltag, wie das Wissen angewendet wird. Vor Ort erklären junge Hauptschullehrer in einem Lerndialog mit Schülern die einzelnen Lernschritte. Das Programm deckt in der ersten Stufe in jeweils rund 40 Lektionen die Grundlagen in Mathematik, Deutsch und Englisch ab. Mit dem Programm 'GRIPS' vermittelt ARD-alpha eine umfassende Grundbildung und das Basiswissen für die Prüfung zum Hauptschulabschluss und zum Quali. Die Lektionen sind praxisorientiert und zeigen im Alltag, wie das Wissen angewendet wird. Vor Ort erklären junge Hauptschullehrer in einem Lerndialog mit Schülern die einzelnen Lernschritte. Das Programm deckt in der ersten Stufe in jeweils rund 40 Lektionen die Grundlagen in Mathematik, Deutsch und Englisch ab. Die Fernsehfilme werden im Internet (ARD-alpha.de/grips) zu einem neuartigen Lernprogramm erweitert, das die Stärken des Films mit interaktivem Lernen und Üben kombiniert. Die Kernzielgruppe sind Jugendliche und junge Erwachsene, die diese Abschlüsse nachholen wollen. Die zweite Zielgruppe sind Schüler, Lehrer und Eltern, die das Angebot als Unterrichtsbegleitung nutzen wollen. Das Angebot richtet sich zugleich an alle Bildungsinteressierten, die ihr Wissen auffrischen bzw. vertiefen wollen.
    Episodenummer
    18
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    In Mathe verstehst du nur Bahnhof? Keine Sorge, Sebastian Wohlrab und seine Schüler helfen dir weiter. Begleite sie an viele spannende Orte, zum Beispiel in ein Fussballstadion, eine Schreinerei oder in eine Flugwerft. Du wirst staunen, wo du im Alltag überall auf Mathematik triffst.
  24. Englisch für Anfänger

    The Election Campaign | Gäste: Jane Egan, Russell Grant

    Kategorie
    Englisch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1982
    Beschreibung
    In humorvollen Spielszenen vermittelt dieser Englischkurs die elementaren Strukturen der englischen Sprache.
    Episodenummer
    31
  25. Avanti! Avanti!

    Ripetizione

    Kategorie
    Italienisch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1978
    Beschreibung
    Italienischkurs der zur Beherrschung der wichtigsten Konversationsformeln und nötigsten Grammatik beiträgt.
    Episodenummer
    12
  26. Telekolleg Englisch – Fast Track English Fast Track English

    America – the freedom to be: Pennsylvania

    Kategorie
    Englisch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    1997
    Beschreibung
    Die Lebenswege der Menschen unterscheiden sich ganz erheblich. Oft stehen unvorhersehbare Hürden einer geradlinigen Schulausbildung im Wege. Aber eine fundierte Ausbildung ist als solide Basis für ein erfülltes Berufsleben wichtig. Das Telekolleg eröffnet Ihnen die Möglichkeit, Wissen aufzufrischen oder staatlich anerkannte Schulabschlüsse nachzuholen – auch später und neben Job und Familie.
    Wiederholung
    W
  27. alpha-Campus Auditorium alpha-Campus AUDITORIUM

    Themen: Münchner Wissenschaftstage 2017

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    alpha-Campus AUDITORIUM vereint Vorträge und Vorlesungen aus allen Wissensgebieten zu einem 'virtuellen Studium Generale'.
    Wiederholung
    W
  28. Kunstraum

    Themen: Jorge Delgado, Francisco Gordillo: 'Art Car'

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Zwei kubanische Maler, Gäste der Villa Waldberta, einem wunderschönen Künstlerdomizil der Landeshauptstadt München, bemalen ein Fahrzeug. Für uns ein fast alltäglicher Vorgang, nicht jedoch für Maler aus Kuba, die ein ganz anderes Verhältnis zum Auto haben als wir – da sie gar keines besitzen. Die angespannte wirtschaftliche Lage macht Kunst zu einem 'Ventil zum Überleben', wie der Kurator und Künstler Siegfried Kaden, auf dessen Initiative Delgado, Gordillo und weitere fünf Maler aus Kuba nach München kamen, zu verstehen gibt. 'Obsession ist nötig, da die Farben und die Leinwände sehr teuer sind.' Dies jedoch führt in Kuba auch dazu, dass die Künstler mehr miteinander arbeiten. Man kauft nicht nur gemeinsam ein, man malt auch gemeinsam – zum Beispiel auf der Oberfläche eines Fahrzeugs, die Delgado und Gordillo ganz einfach als eine andere Art Leinwand auffassen. Mit Virtuosität und Perfektion bis ins Detail malen sie spontan, improvisierend, 'wie im Jazz', sagt Francisco Gordillo. Inspiriert von kubanischen Klängen entstehen farbenfrohe Motive, Schutzengel für die künftigen Fahrer. 'Unsere Bilder schützen vor Unfall, denn sie sind mit Liebe gemacht', meint Jorge Delgado. Biografie: Seit ihrer gemeinsamen Zeit an der kubanischen Kunstakademie sind die beiden Maler Gordillo und Delgado befreundet. Delgado wurde 1962, Gordillo 1964 in Havanna geboren. Beide Künstler sind stark von der ursprünglich afrikanischen Kultur Kubas beeinflusst. Der Tod und der Kult um die Toten spielen in ihren Werken eine grosse Rolle. Ihre Gemälde sind mittlerweile weit über die Grenzen Kubas hinaus bekannt. So waren Bilder der beiden Künstler auch schon in der Münchner Artothek 2008 zu sehen. Aber auch in Spanien, Portugal, Italien, den USA und in vielen Ländern Lateinamerikas sind ihre Arbeiten vertreten.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Von der Idee zum Kunstwerk ist es nicht immer ein leichter Weg – Kunstraum macht diesen Weg transparenter.
  29. Odysso Odysso – Das will ich wissen!

    Das will ich wissen! | Themen: Wenn Erbkrankheiten plötzlich heilbar werden

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Wissenschaftsmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    * Werden seltene Erbkrankheiten heilbar? – Für Gavriel Rosenfeld tickt die Uhr: Der Junge leidet an der Erbkrankheit Duchenne Muskeldystrophie. Seine Muskeln werden immer schwächer. Bisher gibt es keine Heilung für ihn. * CRISPR – Was ist das eigentlich? – Seit kurzem haben Genetiker ein neues Werkzeug in der Hand. Effizient, schnell und günstig können sie jetzt das Erbgut aller Lebewesen verändern. Wie gross sind Chancen und Risiken der Technik? * Die Geschichte der Gentherapie – Erbkrankheiten durch Gentherapie behandeln? Ein alter Traum. Ein Blick zurück zeigt jedoch: In der Gentherapie liegen Erfolg und Scheitern nah beisammen. Ändert sich das durch CRISPR/Cas? * Wird HIV durch neue Therapien heilbar? – An der Uniklinik Freiburg arbeiten Wissenschaftler und Ärzte gemeinsam an neuen Therapien gegen das HI-Virus. Frühestens 2019 können die ersten Patienten behandelt werden. * Neue Pflanzen aus dem CRISPR-Labor – Mit der Genschere sollen Pflanzen mit neuen Eigenschaften entstehen: widerstandsfähig gegen Krankheiten oder Trockenheit. Doch wem nutzt die Technik – nur den grossen Konzernen oder auch mittelständischen Pflanzenzüchtern? * Gentechnik – Neue Chancen für den Ökolandbau? – Ökologischer Landbau und Gentechnik sind für viele ein Widerspruch. An der Universität Davis in den USA zeigen Pamela Ronald und Raoul Adamchak, dass beides sehr gut zusammenpasst. * Kommt das Designerbaby? – Neue, genomchirurgische Verfahren wie CRISPR/Cas können das menschliche Erbgut gezielt verändern. Steuert der Mensch bald seine eigene Evolution?
    Wiederholung
    W
  30. Planet Wissen

    Themen: Was tun gegen Liebeskummer? | Gäste: Elena-Katharina Sohn (Expertin für Liebeskummer), Prof. Karl-Heinz Renner (Psychologe und Liebeskummer-Forscher)

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Forscher glauben heute: Liebeskummer ist wie eine Sucht. Wer ihn überwinden will, muss einen kalten Entzug mit allen körperlichen Symptomen durchmachen. Elena-Katharina Sohn ist Expertin für Liebeskummer. Sie leitet eine Agentur, die Liebeskranke auf dem Weg zur Besserung begleitet. Zusammen mit dem Psychologen und Liebeskummer-Forscher Prof. Karl-Heinz Renner ist sie zu Gast im Studio.
    Wiederholung
    W
  31. Der Top-Tipp

    Kultur

    Kategorie
    Ratgeber/Service
    Produktionsland
    D
    Hintergrundinfos
    Montags bis freitags um zwölf Uhr gibt es den 'Top-Tipp' mit einer breiten Palette an bunten, informativen und interessanten Beiträgen: Informationen zu Beruf, Umwelt, Reisen, Hobbys, Sicherheit und Gesundheit und die neuesten Verbrauchertipps.
  32. Tagesgespräch

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Hintergrundinfos
    Rufen Sie uns an, Ihre Meinung ist gefragt!
  33. alpha-Forum

    Gäste: Björn Bicker (Schriftsteller und Theatermacher)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In hintergründigen Zwiegesprächen entstehen Porträts der Interviewten, in denen genügend Zeit für Details und Nuancen bleibt. Nicht das kurze, mediengerechte Zitat, sondern der Lebensweg des Gesprächspartners mit all seinen Erfolgen und Rückschlägen steht im Mittelpunkt von alpha-Forum. Unter den bisher mehr als 2000 Gästen finden sich so verschiedene Persönlichkeiten wie Papst Benedikt XVI. (damals noch Joseph Kardinal Ratzinger), Richard von Weizsäcker, Senta Berger, Madeleine Albright, Christiane Hörbiger, Desmond Tutu, Roland Berger oder Mario Adorf. Hildgard Hamm-Brücher im Gespräch mit Werner Reuss | Bild: BR zur Übersicht alpha-Forum Vorschau Die kompletten Gespräche zum Nachlesen sowie die Lebensläufe der Gäste der aktuellen Sendungen sind im Archiv gesammelt. Jeweils am ersten Dienstag und am letzten Mittwoch des Monats sehen Sie die aktuellen Gesprächsrunden alpha-Forum City bzw. alpha-Forum Wissenschaft.
    Wiederholung
    W
  34. Die Oder

    Wasserstrasse

    Kategorie
    Geografie
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Den Deutschen gilt der Rhein als 'Schicksalsfluss', den Polen die Weichsel. Kaum etwas Mythisches wird mit der Oder verbunden. Anders als die 'Rheinländer' im Westen fühlen sich die Oder-Anwohner nicht als 'Oderländer'. Es existieren nur wenige Reiseberichte und im kulturellen Leben der Anrainerstaaten spielt die Oder eine eher untergeordnete Rolle. Unter den deutschen Flüssen sei die Oder wie ein Bauernweib unter den Grossen und Edlen, meinte der schlesische Dichter Paul Keller, nicht so reich wie die Elbe, nicht so majestätisch wie der Rhein, nicht so mächtig wie die Donau. Und Heinrich Laube, Mitte des 19. Jahrhunderts Direktor des Wiener Burgtheaters, meinte beim Anblick der Oder verächtlich, sie sei ein armer Tagelöhnerfluss, der es wohl nie zu einer glänzenden Umgebung bringen werde. Nur mühsam kam die Schifffahrt in Gang, denn die Oder ist ein Tieflandfluss mit geringem Gefälle. Wegen ihrer unregelmässigen Wasserführung ist die Schiffbarkeit stark eingeschränkt, im Winter friert sie oft zu. Nicht selten sind die Fahrrinnen so niedrig, dass nur speziell angefertigte Kähne auf dem Fluss verkehren können. Mit ihren 860 Kilometern Länge und einem Einzugsgebiet von 118.611 Quadratkilometern ist die Oder im europäischen Vergleich nur Mittelmass. Nur zweimal schien es, als hätte die Oder das Zeug zum 'Schicksalsstrom': In den letzten Monaten des Zeiten Weltkriegs, als Tausende Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten auf der Flucht vor der Roten Armee in Richtung Oder strömten, hinter der sie glaubten, vor den Russen sicher zu sein, und während des grossen Hochwassers 1997. Doch als der Krieg zu Ende ging bzw. die Fluten gebannt waren, erlahmte das Interesse an der Oder wieder. Für die meisten Deutschen war der Fluss nach 1945 wegen der Grenzziehung zu Polen mehr ein politischer Begriff als eine besiedelte Landschaft bzw. ein Wirtschafts- und Lebensraum. Das änderte sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nur langsam. Zwar wurde 1990 mit dem deutsch-polnischen Vertrag die Oder-Neisse-Linie als offizielle Staatsgrenze festgeschrieben, doch es dauerte Jahre, bis lebendige Städtepartnerschaften zustande kamen, wassertouristische Konzepte und grenzüberschreitende Hochwasserschutzmassnahmen ausgearbeitet wurden. Seit der EU-Osterweiterung bildet der Fluss die Grenze zwischen zwei souveränen Mitgliedern der Europäischen Union und allmählich beginnen die Menschen – nicht zuletzt dank üppiger EU-Fördermittel – die Gebiete beidseits der Oder als gemeinsamen und verbindenden Lebensraum zu begreifen. Auf unserer Oderreise begleiten wir einen Binnenschiffer, der Kohle aus den Gruben um Kattowitz transportiert, und treffen auf einen Eimerkettenbagger, der Kies- und Sand aus dem Fluss befördert. In Wroclaw/Breslau wird in einem Wasserkraftwerk aus der Oder Elektrizität gewonnen. Wir begleiten Berufstaucher bei der Arbeit und gehen der Frage nach, wozu man für die Oderschifffahrt Eisbrecher benötigt. Wir erfahren, dass die Oder einer der wenigen Flüsse ist, die immer wieder komplett zufrieren. Im Kampf gegen Eisdecken und Packeisschollen, die sich übereinander schieben können, setzen Polen und Deutsche Eisbrecher ein. Stromabwärts sehen wir dabei zu, wie riesige Bojen verlegt werden. Sie zeigen grossen Seeschiffen den Weg in den Oderhafen Stettin.
    Episodenummer
    1
  35. Städte am Meer

    Marseille – Die Schöne des Südens

    Kategorie
    Stadtbild
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Alle Fächer, alle Jahrgangsstufen: Wir bieten Multimedia-Begleitprogramme zu den Sendungen des Schulfernsehens – mit Fakten zum Thema, didaktischen Hinweisen, Arbeitsblättern, Videos und vielem mehr.
    Regisseur
    Ilka Franzmann
  36. Städte am Meer

    St. Petersburg – Russlands Fenster zum Westen

    Kategorie
    Stadtbild
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    St. Petersburg bewegt sich im Spannungsfeld zwischen grosser Vergangenheit und den Ansprüchen einer modernen Weltstadt. Mit dem Fotografen Anton Waganow geht es zur Zeit der Weissen Nächte auf die Dächer der Stadt und mit dem Musiker Sergej Shnurov zur Probe seiner Band. Oksana Travina stellt den biologischen Kreislauf in ihrem Wohnblock vor, der ihr erlaubt, auf dem Dach Gemüse anzubauen, und Igor Polischuk ist für die Fluttoranlage verantwortlich, die die Stadt vor Hochwasser schützt.
    Regisseur
    Sebastian Lindemann
  37. Karen in Action

    Themen: Spann den Wagen an!

    Kategorie
    Kindersendung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Heute geht's um Pferde und um eine ganz besondere Sportart – das Gespannfahren. Reporterin Karen Markwardt besucht den Christinenhof in Dreieich bei Frankfurt und trifft sich mit Michael Freund, dem Superhelden des Fahrsports. Es gibt keinen Preis, den Michael noch nicht gewonnen hat. Von ihm lernt Karen wie man ein Gespann fährt. Doch bevor es losgeht, muss Karen noch kräftig mit anpacken: Füttern, Stall ausmisten, Pferde striegeln – all das gehört auch zu diesem Sport. Die erste Fahrstunde im Zweispänner geht dann quer durch die Stadt, wo so einige Überraschungen auf Karen warten! Um zu erfahren, wie stabile Kutschenräder gebaut werden, besucht Karen Dieter Ruppert in Bensheim. Er ist Wagner und hat sich auf den Bau von Holzrädern spe-zialisiert. Karen darf ihm helfen, ein Rad einzuspeichen, Zurück auf dem Chrstinenhof geht es dann endlich mit dem Zweispänner ins Gelän-de zum Hindernisparcours und es ist alles andere als einfach für Karen, die Pferde um die verschiedenen Elemente herumzulenken.
    Hintergrundinfos
    'Karen in Action' hält das, was sie verspricht – nämlich gaaaanz viel Action!! Reporterin Karen Markwardt ist ständig und überall auf der Suche nach actionreichen Geschichten aus den Bereichen Freizeit, Sport und Wissenschaft.
  38. Willi wills wissen – Gute Frage, nächste Frage!

    Kategorie
    Kindersendung
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    In dieser Sendereihe gibt Willi Weitzel Antwort auf typische Kinderfragen: Wie schnell ist ein Überschallflugzeug? Wieso hat eine Giraffe einen langen Hals? Und warum riecht ein Pups? Egal, ob es um Technik oder Tiere, Geschichte oder Geographie, Menschen oder Meinungen geht – Willi hat sich schlau gemacht und gibt nicht nur die richtigen Antworten, sondern sorgt dafür, dass Kinder (und Erwachsene) sie auch verstehen können. Pro Folge geht es um drei Zuschauerfragen, die per Mail, Brief oder Videoclip gestellt werden können. Willi beantwortet eine nach der anderen, kurz und prägnant mit Hilfe von Requisiten, kleinen Experimenten und Zuspielern. Gute Frage, nächste Frage! Genau wie beim Beantworten der Fragen ist Willi auch bei der Einrichtung seines Studios kreativ gewesen: Viele Möbelstücke sind aus Alltagsgegenständen zusammengebastelt – vorm Fenster hängt ein Vorhang aus Bonbons, ein Regal besteht aus Flaschen, der Schreibtisch steht auf Beinen aus Salzstangen. Und natürlich findet hier Willi alles, was er zum Erklären der Antworten braucht. Auf seinem Laptop kann er per Mail eingetroffene Fragen vorlesen, Grafiken erläutern oder Zuspieler kommentieren. Und die Videobänder mit Fragen, die Kinder eingesandt haben, fährt Willi per Knopfdruck eine lange Rutsche hinunter direkt in seine Videofragen-Spezial-Abspielmaschine. Natürlich würzt Willi das Ganze wie immer mit einer Portion seines typischen Willi-Humors, so dass die Sendung nicht nur Wissen vermittelt, sondern vor allem Spass macht!
  39. Planet Wissen

    Themen: Wie sinnvoll sind Schulnoten?

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Ohne Druck geht es nicht' und 'Schulnoten bereiten auf den Ernst des Lebens vor' – Argumente für Noten klingen erst einmal einleuchtend. Immer lauter wird jetzt aber der Ruf nach einem radikalen Wandel. 'Weg mit den Noten!' fordern nicht nur manche Hirnforscher und viele leidgeplagte Eltern und Schüler, sondern auch eine wachsende Zahl an Pädagogen. Gemeinsam mit Schulwissenschaftlern und Lehrern begibt sich Planet Wissen auf die Suche nach den idealen Lernbedingungen. Planet Wissen-Moderatorin Andrea Griessmann lässt sich gemeinsam mit Pädagogen auf ein spannendes Experiment ein: Wie viel von Ihrem Schulwissen ist heute noch abrufbar? Und was würde passieren, wenn nicht der Druck durch Noten, sondern Begeisterung fürs Thema der Antrieb für unser Lernen wäre?
  40. W wie Wissen

    Themen: Karibik – bedrohtes Paradies

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Wissenschaftsmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Ein Paradies in Trümmern. Der Jahrhunderthurrikan Irma raste Anfang September mit Windgeschwindigkeiten von 300 Kilometern pro Stunde durch die Karibik, die Insel Barbuda wurde mit am stärksten verwüstet. 'W wie Wissen' reist in die Karibik und zeigt, wie es auf Barbuda jetzt aussieht. Die Menschen stehen in einer Trümmerwüste. Auch die Lagune und die Mangrovenwälder haben gelitten. Das ist das Brutgebiet der Fregattvögel: Der Hurrikan hat ihre Balz gestört, ein Naturspektakel, bei dem die Männchen ihre knallroten Kehlsäcke aufblasen, um so die Weibchen anzulocken. Doch die Fregattvögel sind exzellente Flieger, sie haben sich vor dem Sturm in Sicherheit gebracht und sind längst nach Barbuda zurückgekehrt. Ein hoffnungsvolles Zeichen. Und die braucht die Karibik. Denn die Tierwelt ist nicht nur durch Stürme bedroht. Ein Einwanderer aus dem Pazifik macht der Unterwasserwelt zu schaffen: Der Rotfeuerfisch hat sich in den karibischen Korallenriffen extrem vermehrt, denn hier er hat keine natürlichen Feinde. Ein ausgewachsener Rotfeuerfisch frisst bis zu 50 Kleinfische am Tag und damit die Riffe leer. Biologen haben den Kampf gegen ihn aufgenommen. Ihre einzige Chance ist es, den Fisch zu harpunieren. Das wird auch den Tauchtouristen beigebracht. Und man versucht, die heimischen Räuber wie Haie oder Zackenbarsche auf den Geschmack der stacheligen Tiere zu bringen. Damit nicht genug der Probleme: Weitere Bedrohungen dringen in die Karibik vor. Zum Beispiel ein aggressiver Pilz, der die Haut von Amphibien angreift, was meist tödliche Folgen hat. Auf der Insel Dominica lebt ein riesiger Frosch, den die Einwohner 'mountain chicken', also 'Berghuhn' nennen, denn einst wurde er gerne gegessen. Inzwischen ist der Frosch nahezu ausgestorben, sein Bestand wird von Biologen erforscht und streng geschützt. Ob er allerdings dem Pilz widerstehen kann, ist fraglich. Auf der Insel Guadeloupe lebt der Insektenmann. Dominique Gitton hat sich ganz der fantastischen Insektenwelt verschrieben. Er züchtet endemische Stabheuschrecken, die in den Tälern der Insel sehr unterschiedliche Entwicklungen durchgemacht haben, und setzt sie dann wieder in der Natur aus. Ausserdem versucht er, den spektakulären, riesigen Nashornkäfer wieder auf der Insel anzusiedeln.
    Wiederholung
    W
Keine Videos gefunden.