search.ch
You selected only . Show all.No category is selected. Show allThere are no broadcasts to match the selected categories.
1-40 of 287 entries

Shows starting now

  1. Playtime

    The Cake

    Category
    Englisch
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1986
    Description
    Die Sendereihe bringt Kinder ab etwa fünf Jahren in einen ersten spielerischen Kontakt mit der englischen Sprache. Die spannenden Abenteuer der Zeichentrickfiguren Jack und Jill, die Lieder und Ratespiele machen Spass, und laden ein zum Mitmachen, Mitsprechen, Mitspielen. Die Geschichten sind so einprägsam aufgebaut, dass sie vom Hören und Verstehen zum kreativen und spielerischen Umgang mit der fremden Sprache führen. Mit 'Playtime' wird Kindern der Englischunterricht an weiterführenden Schulen erleichtert und schon frühzeitig ihre Bereitschaft zum Kennenlernen einer fremden Sprache und Kultur geweckt. 'It's playtime, come and play with us!'
    Episode number
    17
  2. Viens jouer avec nous

    Französisch für Kinder

    Category
    Französisch
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1984
    Description
    'Komm, spiel mit uns – wir sprechen Französisch, machst du mit?' Die Aufforderung von Sarah, Marc und den anderen Mitspielern in 'Viens jouer avec nous' richtet sich an Kinder ab 5. Französische Lieder zum Mitsingen und leicht zu verstehende Geschichten mit Marionetten, Zeichentrickfiguren und 'echten' französischen Kindern machen Spass und laden ein zur spielerischen Annäherung an die französische Sprache.
    Episode number
    35
  3. Die Sendung mit der Maus

    Lach- und Sachgeschichten für Fernsehanfänger

    Category
    Kindermagazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Wie kommen die Löcher in den Käse? Wer malt die Streifen in die Zahnpasta? Wenn ihr etwas wissen wollt und eure Eltern nicht weiterwissen, hilft 'Die Sendung mit der Maus' mit ihren Sachgeschichten. Und daneben gibt es natürlich noch die Lachgeschichten mit den Maus-Stars. Da ist der sympathische Maulwurf, der kleine blaue Elefant oder die kleine gelbe Ente. Bei der 'Sendung mit der Maus' gibt es immer was zu lachen.
  4. Tele-Gym

    Nordic Walking

    Category
    Fitness
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2005
    Description
    Unser Ziel ist es, Wege aus dem alltäglichen Stress und der Anspannung zu finden und Schmerzen gar nicht erst aufkommen zu lassen. In unserem Programm finden Sie Übungen, die Sie jederzeit in Ihren Alltag einfügen können – sei es im Büro, zu Hause oder auf Reisen. Experten haben diese Übungen für Sie entwickelt.
  5. Panoramabilder

    Category
    Nachrichten
    Produced in (country)
    D
    Description
    Schon seit vielen Jahren eröffnen die allseits beliebten Panoramabilder aus Bayern, Österreich und Südtirol, begleitet von den lokalen und regionalen Wettermeldungen, allmorgendlich einen atemberaubenden Blick auf die Schönheit von Gebirgswelten, Landschaften und Städten im stetigen Wechsel der Jahreszeiten.
  6. Selbstbestimmt! Das Magazin selbstbestimmt! Das Magazin

    Leben mit Behinderung

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Artikel 3 des Grundgesetzes verkündet: 'Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.' Doch wird diese abstrakte Norm tagtäglich umgesetzt – und wenn ja, wie? Die Sendung 'selbstbestimmt!' geht dieser Frage nach, sei es in Arbeit und Beruf, in der Schule, an der Universität, beim Wohnen, beim Sport oder in der Kultur und Kunst. Selbstbestimmtes Leben, Selbstbestimmung über eigene Angelegenheiten im privaten und im gesellschaftlichen Bereich ist die berechtigte Grundforderung von Menschen mit Behinderung.
    Background information
    Das TV-Journal über Menschen mit Handicap macht neugierig auf andere Lebenswelten und Sichtweisen.
  7. Sehen statt Hören

    Wochenmagazin für Hörgeschädigte | Themen: Leben mit Cochlea-Implantat

    Category
    Infomagazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Leben mit Cochlea Implantat (CI)Ein Cochlea Implantat (CI) ersetzt als technisches Hilfsmittel die Funktion des Ohres. Dafür ist eine Operation notwendig. Danach werden durch elektrische Impulse des CI Höreindrücke erzeugt und an das Gehirn weitergeleitet. Vereinfacht ausgedrückt: Ein CI ist eine Hörprothese – mit allen Chancen und Risiken. Wie ergeht es CI-Trägern in ihrem Leben? Was bedeutet ein CI für ihre Identität? Welcher Kulturgemeinschaft fühlen sie sich zugehörig – hörend oder gehörlos? Oder sind sie in beiden Kulturen daheim?In 'Sehen statt Hören' wird gezeigt, wie Jette, Thomas und Lena damit umgehen. Willkommen bei 'Sehen statt Hören' – der einzigen Sendereihe in der deutschen Fernsehlandschaft, die im Bild sichtbar macht, was man sonst nur im Ton hört! Nicht im 'Off', sondern im 'On' werden hier die Inhalte präsentiert – mit den visuellen Mitteln des Fernsehens, Gebärdensprache und offenen Untertiteln.Zielpublikum sind vor allem die etwa 300.000 gehörlosen, spätertaubten oder hochgradig schwerhörigen Zuschauerinnen und Zuschauern in der Bundesrepublik, die ein solches Programm benötigen, das ihren Kommunikationsbedürfnissen entspricht und ihnen optimale Verständlichkeit ermöglicht, aber auch alle anderen, die sich von den Themen und der ungewöhnlichen Machart angesprochen fühlen.In wöchentlich 30 Minuten bringt das vom BR produzierte und in allen Dritten Programmen ausgestrahlte Magazin Informationen aus allen gesellschaftlichen Bereichen, von Arbeitswelt, Familie, Freizeit, Sport über Kunst, Kultur, Bildung, Geschichte bis hin zu politischen, sozialen, rechtlichen und behindertenspezifischen Themen.
  8. Stationen

    Themen: Quo vadis, Kirche?

    Category
    Darstellende Kunst
    Production information
    Kulturmagazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Religion erleben – der Name 'STATIONEN' ist Programm. Ob Stationen einer persönlichen Entwicklung oder Stationen des Kirchenjahrs, die Feste der Religionen oder Stationen des Lebens: Es wird gefragt, wie Menschen denken und glauben. Religion soll (mit) zu erleben sein, um die eigene Orientierung in einer komplizierten Welt zu finden. Mit grossen Erwartungen schauen viele Christen zur katholischen Amazonas-Sondersynode nach Rom, die vom 6.10. bis 7.10.19 stattfindet. Als Papst Franziskus die Synode 2017 einberief, betonte er, dass er sich einen partizipativen synodalen Prozess wünsche. Ein Ziel der Synode soll also sein, neue Wege für die Kirche zu erschliessen. Stehen jetzt konkrete Reformen bevor? Wie soll die katholische Kirche wieder glaubwürdiger werden, an Relevanz für die Menschen gewinnen – beim Thema Klimawandel oder Strukturreform? Der deutschen katholischen Kirche fehlen immer mehr Priester. Wird man also die Zugangsvoraussetzungen zum Priesteramt ändern, den Pflichtzölibat aufheben, verheiratete Männer zur Priesterweihe zulassen, den katholischen Frauen den Weg zum Altar öffnen? Wird es Teil-Lösungen für einzelne Länder geben? Über all das wird man in Rom diskutieren, aber auch in Deutschland, wo sich die ungelösten Probleme stauen, die Kirchenaustrittszahlen steigen und selbst engagierte Kirchenmitglieder ratlos in die Zukunft schauen.
  9. Martinas Leben auf der Alm

    Raus aus der modernen Welt

    Category
    Gesellschaft/Soziales
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    'Warum gehst Du für fast vier Monate auf eine Alm und arbeitest von Sonnenaufgang bis spätabends – und das für wenig Geld?' Diese Frage wird Martina Fischer oft gestellt. Am Anfang wusste sie selbst keine Antwort. Martina Fischer ist Krankenschwester und fährt seit vielen Jahren für einen mobilen Pflegedienst durch die Dörfer im Chiemgau, um alten und kranken Menschen zu helfen. Jeder Arbeitstag ist getaktet: Sechs Uhr früh das Einsatzauto in Rosenheim abholen, dann Fahrt über Land, kurzer Besuch bei jedem Patienten, manche müssen gewaschen werden, andere bekommen nur Medikamente. Jeder Einsatz ist getaktet, damit Martina acht Patienten täglich versorgen kann. Die Krankenschwester war gestresst von Lärm und Hetze, von Handys und Notfallnummern. An den Wochenenden schnupperte sie frische Luft in den Bergen. Und montags ging der getaktete Alltag wieder weiter.Bis die damals 37-jährige vor neun Jahren einen Sommer bei einer Sennerin auf der Rampoldalm in den bayerischen Voralpen aushilft. Und sie merkt: Es ist ein hartes Leben, aber es ist ihre Leidenschaft und hier ist sie ganz bei sich – endlich frei. Mittlerweile nimmt Martina jährlich eine viermonatige Auszeit von ihrem Pflegejob und zieht hoch auf eine Alm. Mittlerweile, nach einer Weiterbildung zur Almerin, alleine. Auf der 1437 Meter hoch gelegenen Krottentalalm oberhalb des Spitzingsees lebt sie alleine mit ihren Tieren zusammen: mit rund fünfzig Kälbern, zwei Schweinen, Hühnern und Ziegen. Ohne Strom, Warmwasser und meist auch ohne Handynetz. Dort oben versorgt sie die Tiere, macht Käse, läuft kilometerweit, um die Zäune und Brunnen für die freilaufenden Kälber zu kontrollieren und zu reparieren. 'Klar ist es viel Arbeit, aber ich bestimme selbst, wie und in welchem Rhythmus ich sie mache. Unten im Tal bestimmen andere über mich, da bin ich durch moderne Medien und durch ein beschleunigtes Arbeitsleben fremdbestimmt', meint die Almerin zu ihrer Entscheidung, quasi zwei Leben zu führen, auf der Alm und im Herbst und Winter unten im Tal. Es ist ihr gleich, ob die Sonne scheint oder schwere Unwetter toben. Ihr Glauben und ihr enges Verhältnis zu den Tieren helfen ihr. Wenn sie dann im Herbst zurückkehrt zu ihrem Mann Franz, der sie im Sommer nur selten sieht, ihrem Hof und ihrem Job als Pflegekraft, dann bringt sie die Erfahrungen des Almlebens mit in ihre Welt 'unten im Tal'.
  10. Orientierung

    Das Religionsmagazin des ORF

    Category
    Allgemein
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    A
    Produced in (year)
    2019
  11. alpha-Campus Talks

    Themen: Ströme und Stürme im Gehirn | Gäste: Chritstine Ganslmayer (Germanistin), Gregor Eichele (Chemiker)

    Category
    Gespräch
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2017
    Description
    Kennen Sie Spitzenforscher, die in der Lage sind, ihren Forschungsgegenstand einem Laien in einem kurzen Vortrag spannend und lebendig zu erklären? Nein? Wir schon!In der Sendung 'Campus Talks' bringen Wissenschaftler ihre Forschung auf den Punkt. Jeder Teilnehmer hat 13 Minuten Zeit. Erlaubt sind weder PowerPoint noch Manuskript. Die freie Rede zählt! 'Campus Talks' übersetzt neue Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung in eine Sprache, die auch Fachunkundige verstehen können. Das ist anregend und unterhaltsam, aber es ist vor allem eine unverzichtbare Aufgabe der Wissenschaft in einer demokratischen Gesellschaft.Diesmal begibt sich die Germanistin Christine Ganslmayer von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg auf die Spuren von Luther und dessen Übersetzung der Bibel. Und der Chemiker Gregor Eichele vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erforscht 'Ströme und Stürme im Gehirn'.
    Rerun
    W
    Background information
    Campus macht Fernsehen für Studieninteressenten, Studierende, Lehrende und Forschende sowie für alle Menschen, die sich für die Hochschulszene interessieren. Campus schafft eine unabhängige Öffentlichkeit für die akademische Community.
  12. Campus Magazin Campus MAGAZIN

    Über Leben als Student

    Category
    Bildung
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Wir starten mit einem wichtigen Thema, das wohl alle Studierende sehr beschäftigt: Überleben als Studenten – im Studium, im Job und beim Wohnen: Wie findet man sich im Uni Dschungel zurecht, gerade als Ersti oder aus dem Ausland kommend? Wie kommt man mit den Kosten fürs Studium klar, wenn man sich selbst finanziert und wie kann man günstig wohnen? Moderatorin Sabine Pusch ist mit dem Mikro im Münchner Uni-Viertel unterwegs und will wissen: Gibt's zu Beginn des Semesters viele gute Vorsätze? Wenn ja, welche? Ausserdem sammeln wir Tipps für den Studien-Alltag – von Studierenden für Studierende. Howto studieren – Orientierung im Uni Dschungel Wie ist es als frisch Zugezogene_r sich durch deutsche Unis zu schlagen? Die Brasilianerin Laíz ist erst vor einer Woche nach Deutschland gezogen, um ihren Master zu machen und steht nach einer super anstrengenden Wohnungssuche vor ihrer ersten Einführungsveranstaltung der Uni Leipzig. Ob sie alles gut hinbekommt und versteht, denn sie spricht noch kein Deutsch? Ähnlich geht es den ausländischen Student_inne an der Uni München. Wir begleiten die koreanische Medizin-Studentin Jessy in der Orientierungsphase an ihrer neuen Uni, wie kommt sie in der neuen Umgebung zurecht? Howto Studentenjob – Wie finanziere ich mein Studium alleine? BAföG, Kredite, Eltern – bei allen Hilfen, die Studierende zur Finanzierung ihrer Ausbildung erhalten können – manche müssen sich auch ganz allein über Wasser halten mit einem Job. Was gilt es dabei zu beachten und wie kann man der Doppelbelastung Vollzeitstudium und Job standhalten? Wir begleiten Noa Schwansee, die genau das alles schafft – um sich selbst zu finanzieren, hat sie einen dualen Studiengang gewählt: Pflegewissenschaften an der Katholischen Stiftungshochschule München. Einen Teil ihrer Zeit widmet sie der im Studiengang integrierten Ausbildung zur Krankenschwester. Als Krankenpflegeschülerin am Klinikum der Uni München verdient sie sich so das Geld für ihr Studium. Howto günstig wohnen – Student und Senior unter einem Dach Ein 20 Quadratmeter grosses Zimmer in einem Haus mit Garten, komplett möbliert und völlig mietfrei! Und das in München, der teuersten Unistadt Deutschlands! Daniel Caballero hat es ergattert. Er stammt aus Mexiko und promoviert an der TU München in Biotechnologie. Der Clou: Er hilft seinem Mitbewohner Klaus, 71 Jahre alt, im Haushalt. 'Wohnen für Hilfe' heisst das Konzept, angeboten wird es bundesweit. Aber wie sieht so eine generationenübergreifende Männer-WG eigentlich aus? Über Uni: Überleben als Studenten Über Uni, der YouTube-Channel des Campus Magazins: für Studierende, für die, die's noch werden wollen, und für die, die's im Herzen noch sind. Jede Woche schauen wir uns an, was in der Uni-Welt geschieht und was sich im Leben abseits des Hörsaals abspielt. Diesmal geht's zum Semesterstart um das wichtige Thema 'Überleben als Student': Da stolpert man am ersten Uni-Tag in die Vorlesung, ist zunächst top motiviert, lässt es dann irgendwann schleifen, geht viel feiern, fängt zu spät mit dem Lernen an, bekommt Panik und ist gestresst – und im nächsten Semester geht es von vorne los. Damit der Studien-Alltag entspannter wird, gibt es bei Über Uni ein paar Tipps zum besseren Überleben im Uni Dschungel. Das Campus Magazin bietet Tipps für Studierende zu den Themen Studieren, Leben, Job und Karriere.
    Rerun
    W
    Background information
    Das 'Campus Magazin' versteht sich als Ratgeber rund ums Studium und beantwortet Fragen wie zum Beispiel: Gibt es noch bezahlbare Zimmer? Wie finde ich neue Freunde? Wie viel Zeit muss ich im Hörsaal verbringen und wie viel darf ich neben dem Studium jobben?
  13. Planet Wissen

    Themen: Rheuma – Das fiese Reissen in den Gelenken

    Category
    Technik/Wissenschaft
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2016
    Description
    Rheuma hat viele Gesichter – und viele Betroffene. Etwa 20 Millionen Deutsche leiden unter einer Krankheit, deren Name 'Rheuma' nur ein Oberbegriff für etwa 100 verschiedene Erkrankungen ist. Am häufigsten ist die rheumatoide Arthritis, die die Gelenke angreift und zerstört. Bei dieser schmerzhaften Erkrankung wendet sich das eigene Immunsystem gegen den Körper. Was steckt dahinter? Die Ursachen für rheumatische Erkrankungen sind noch nicht bekannt. Trotz medizinischer und psychologischer Fortschritte können Ärzte die Krankheit immer noch nicht heilen – sie können bislang nur die Zerstörung in den Gelenken vermindern. 'Planet Wissen' begleitet eine Frau, die seit Kindertagen unter rheumatoider Arthritis leidet, und zeigt, wie die Patientin lernte, mit der Krankheit zu leben. Unsere Studiogäste berichten über Forschungsansätze, die versuchen, der in grossen Teilen unbekannten Krankheit Rheuma Einhalt zu gebieten.
    Background information
    Rheuma hat viele Gesichter – und viele Betroffene. Etwa 20 Millionen Deutsche leiden unter einer Krankheit, deren Name 'Rheuma' nur ein Oberbegriff für etwa 100 verschiedene Erkrankungen ist. Am häufigsten ist die rheumatoide Arthritis, die die Gelenke angreift und zerstört. Bei dieser schmerzhaften Erkrankung wendet sich das eigene Immunsystem gegen den Körper. Was steckt dahinter? Die Ursachen für rheumatische Erkrankungen sind noch nicht bekannt. Trotz medizinischer und psychologischer Fortschritte können Ärzte die Krankheit immer noch nicht heilen – sie können bislang nur die Zerstörung in den Gelenken vermindern. 'Planet Wissen' begleitet eine Frau, die seit Kindertagen unter rheumatoider Arthritis leidet, und zeigt, wie die Patientin lernte, mit der Krankheit zu leben. Unsere Studiogäste berichten über Forschungsansätze, die versuchen, der in grossen Teilen unbekannten Krankheit Rheuma Einhalt zu gebieten.
  14. Planet Wissen

    Themen: NSU – das Umfeld der Rechtsterroristen | Gäste: Katharina König (Landtagsabgeordnete 'Die Linke' / Thüringen), Dirk Laabs (Journalist und Dokumentarfilmer)

    Category
    Technik/Wissenschaft
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2016
    Description
    10 Morde, 3 Bombenanschläge, 15 Überfalle v.a. auf Bank- und Postfilialen – so die Liste der mutmasslichen Taten des 'NSU', des selbst ernannten 'Nationalsozialistischen Untergrunds'. Mehr als 10 Jahre konnte das Neonazi-Terror-Netzwerk unerkannt morden und rauben. Bis zum 4. November 2011: In Eisenach brennt ein Wohnmobil, darin findet die Feuerwehr zwei tote Männer, die einige Stunden zuvor mutmasslich eine Bank überfielen: Selbstmord, weil sie sich von der Polizei in die Enge getrieben fühlten. Die zwei Toten – Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt – sind Teil des Neonazi-Terror-Netzwerks 'NSU'. Die dritte Terroristin – Beate Zschäpe – stellt sich drei Tage später der Polizei – nachdem sie ein gemeinsames Versteck und Waffenlager in Zwickau in die Luft sprengt. Ein Terror-Trio sei der NSU gewesen – so die offizielle Version bis heute. Eine Version voller Widersprüche: Es gibt grosse Zweifel an der Rolle der involvierten Verfassungsschutz-Ämter sowie nicht zuletzt an der Grösse des Netzwerks. Planet Wissen geht diesen Zweifeln nach.
    Background information
    10 Morde, 3 Bombenanschläge, 15 Überfalle v.a. auf Bank- und Postfilialen – so die Liste der mutmasslichen Taten des 'NSU', des selbst ernannten 'Nationalsozialistischen Untergrunds'. Mehr als 10 Jahre konnte das Neonazi-Terror-Netzwerk unerkannt morden und rauben. Bis zum 4. November 2011: In Eisenach brennt ein Wohnmobil, darin findet die Feuerwehr zwei tote Männer, die einige Stunden zuvor mutmasslich eine Bank überfielen: Selbstmord, weil sie sich von der Polizei in die Enge getrieben fühlten. Die zwei Toten – Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt – sind Teil des Neonazi-Terror-Netzwerks 'NSU'. Die dritte Terroristin – Beate Zschäpe – stellt sich drei Tage später der Polizei – nachdem sie ein gemeinsames Versteck und Waffenlager in Zwickau in die Luft sprengt. Ein Terror-Trio sei der NSU gewesen – so die offizielle Version bis heute. Eine Version voller Widersprüche: Es gibt grosse Zweifel an der Rolle der involvierten Verfassungsschutz-Ämter sowie nicht zuletzt an der Grösse des Netzwerks. Planet Wissen geht diesen Zweifeln nach. Gäste im Studio: Katharina König, Landtagsabgeordnete 'Die Linke' / Thüringen Dirk Laabs, Journalist und Dokumentarfilmer
  15. Planet Wissen

    Themen: Rätsel Neandertaler – Warum starben sie aus? | Gäste: Dr. Bärbel Auffermann (Neanderthal Museum in Mettmann), Rudolf Walter (Archäologe)

    Category
    Technik/Wissenschaft
    Production information
    Magazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2018
    Description
    Warum die Neandertaler ausgestorben sind, gehört zu einem der grossen Rätsel der Menschheit. Weltweit erforschen Wissenschaftler, wie diese Urmenschen gelebt haben. Vieles ist noch im Dunklen, doch die Fachwelt ist sich einig: Der Neandertaler war ein Überlebenskünstler in Eiszeiten. Er war an widriges Klima angepasst und streifte in kleinen, sozialen Gruppen durch Europa. Trotzdem verschwand er vor etwa 40.000 Jahren plötzlich. Zur gleichen Zeit wanderten unsere Vorfahren, Vertreter der Menschenart Homo Sapiens, aus Afrika ein. Ein Zufall? Studiogast Dr. Bärbel Auffermann vom Neanderthal Museum in Mettmann, wacht über das Erbe der Neandertaler. Sie kennt die bedeutendsten und spannendsten Thesen, warum diese Urmenschen aussterben mussten. Weiterer Gast im Studio ist der experimentelle Archäologe Rudolf Walter.
  16. Visite

    Das Gesundheitsmagazin

    Category
    Magazin
    Production information
    Gesundheitsmagazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Gicht: Neuigkeiten in der Behandlung Nach der Diagnose Gicht kommen schnell rigide Ernährungsempfehlungen auf den Tisch: Kaum Fleisch, am Besten kein Alkohol und insgesamt bloss purinhaltige Lebensmittel meiden. Und wenn diese Strategie nicht anschlägt, ist eben der Patient schuld. Schliesslich gilt die Erkrankung bis heute als Krankheit der Könige – eine programmierte Folge üppiger Mahlzeiten eben. Das stimmt häufig auch, doch ist offenbar nicht die alleinige Wahrheit.Stellen Sie uns Ihre Fragen zu diesem Thema im Internet: www.ndr.de/visite Pflege von Angehörigen: Wo bekommt man Hilfe? Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, stellt dies eine Familie meist vor eine grosse Herausforderung: Ambulante oder stationäre Pflege, wie findet man den richtigen Pflegedienst, wer erteilt den Pflegegrad und welche Kosten kommen auf einen zu? Das Angebot an Unterstützung ist umfangreicher als mancher denken mag, aber um Hilfe zu beantragen muss man erst mal wissen, was einem überhaupt zusteht. Wie geht man vor, wenn es zum Pflegefall kommt, wo erhält man die nötige Hilfe und Unterstützung? Das Visite Thema der Woche.Stellen Sie uns Ihre Fragen zu diesem Thema im Internet: www.ndr.de/visite
  17. Meryns Sprechzimmer

    Themen: Pflege & Demenz – sorgen bald Roboter für uns?

    Category
    Gespräch
    Production information
    Gespräch
    Produced in (country)
    A
    Produced in (year)
    2019
  18. Hauptsache gesund

    Themen: Medikamentenengpässe / Handarthrose – Was gegen die Schmerzen hilft / Abwehrkräfte natürlich stärken

    Category
    Ratgeber
    Production information
    Gesundheitsmagazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Medikamentenengpässe: Patienten erfahren es tagtäglich am eigenen Leibe: nicht alle Medikamente sind sofort verfügbar. Auf manche muss man sogar Monate warten. Mittlerweile sind rund 300 Medikamente zeitweise nicht erhältlich. Vor einigen Wochen hat 'Hauptsache gesund' darüber berichtet, woraufhin sich zahlreiche Zuschauer gemeldet haben. Die Sendung zeigt, was das für einzelne Betroffene bedeutet, klärt, welche Arzneimittel das betrifft und fragt nach, was dagegen getan wird. Handarthrose – Was gegen die Schmerzen hilft: Egal ob am Schreibtisch, in der Küche oder bei der Gartenarbeit, sind Finger und Hand in ihrer Funktion schmerzhaft eingeschränkt, macht sich das bei jedem Griff bemerkbar. 'Hauptsache gesund' stellt Methoden vor, wie sich Schmerzen lindern lassen und Beweglichkeit wiederherstellt wird. Abwehrkräfte natürlich stärken: Der Herbst ist alljährlich Auftakt für die Erkältungszeit. Bevor es soweit kommt, zeigt 'Hauptsache gesund', wie man sich selbst davor schützen kann. Eine kalte Dusche am Morgen stärkt die Abwehrkräfte, doch sie kostet Überwindung. Deutschlands berühmtester Naturheilmediziner Prof. Andreas Michalsen ist zu Gast im Studio und zeigt, welche tollen Naturheilverfahren ausserdem helfen, unser Immunsystem zu trainieren und Schnupfen und Co. vorzubeugen.
    Background information
    Die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, das umfangreiche Wissen von Experten und viele Tipps zur Selbsthilfe bei gesundheitlichen Beschwerden stehen im Mittelpunkt des Magazins.
  19. Nanga Parbat – Der tödliche Berg

    Category
    Alpinismus
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2005
    Description
    Unter Bergsteigern gilt der Nanga Parbat im Himalaja als einer der schwierigsten und gefährlichsten Berge überhaupt. Kein Achttausender ist so tief verbunden mit der deutsch-österreichischen Geschichte wie der Nanga Parbat, der 'Nackte Berg', wie ihn die Einheimischen nennen. Und an keinem anderen Berg werden die Licht- und Schattenseiten des Wettlaufs um die höchsten Berge so eindringlich sichtbar wie hier. Viele Bergsteiger haben beim Versuch, den 8125 Meter hohen Gipfel zu erklimmen, ihr Leben gelassen.Im Sommer 2004 war der renommierte Bergfilmer Gerhard Baur zusammen mit vier verschiedenen Bergsteigergruppen an der Diamirseite des Nanga Parbat in Pakistan. Gerhard Baur hat eine besondere Beziehung zum 'Nackten Berg': 1970 war er bei der berühmten Expedition dabei, die über die 4500 Meter hohe Rupalflanke führte, die höchste Fels- und Eiswand der Erde. Zusammen mit Reinhold Messner und dessen Bruder Günther stand er unter dem Gipfel, wo jeder für sich entscheiden musste: umkehren oder weiter hinauf in die Todeszone? Günther Messner kostete die Entscheidung das Leben. Reinhold Messner brachte es den ersten grossen, aber auch tragischen Sieg. Gerhard Baur verzichtete auf den Gipfel und nahm für sein weiteres Leben die Erfahrung mit, wie nah Erfolg und Tragödie beim Bergsteigen beieinander liegen.Wer einen hohen Gipfel bezwingt, erlebt diesen Augenblick wie im Rausch. Aber schon der nächste Schritt kann der letzte sein. An den tückischen und unberechenbaren Gefahren des Berges hat sich trotz modernster Technik und Wissen nicht viel geändert. Während im vorangegangenen Sommer eine Bergsteigergruppe erfolgreich den Gipfel bestieg und ohne Verletzungen und Erfrierungen das Basislager erreichte, musste die nachfolgende Gruppe nach einer Schlechtwetterperiode mit sehr viel Neuschnee alle Energie und Willenskraft aufbringen und konnte erst nach Anbruch der Dunkelheit den Gipfel erreichen. Für den 64-jährigen Günter Jung erfüllte sich damit sein grösster Wunsch. Als 14-jähriger Junge hatte er einen Vortrag des Erstbesteigers Hermann Buhl gesehen und seitdem hatte ihn die Faszination des Nanga Parbat nicht mehr losgelassen. Doch auf dem Abstieg, wenige Stunden nach dem grossen Erfolg, stürzt Günter Jung in die dunkle Tiefe. Sein Freund Markus Walter will helfen, steigt ab in unbekanntes Gelände, stürzt selbst und erlebt eine Odyssee, die ihn an die Grenze seiner seelischen und physischen Leistungsfähigkeit bringt.Gerhard Baur hat diese Tragödie mit den dramatischen Dokumenten der Besteigungsgeschichte zu einer zweiteiligen Dokumentation verwoben, die mit faszinierenden Bildern und überraschend ehrlichen und eindrucksvollen Erzählungen den Mythos Nanga Parbat aufzeigt und hinterfragt. Zum 50-jährigen Jubiläum von 'Unter unserem Himmel' wird der zweite Teil noch einmal gezeigt.
    Rerun
    W
  20. Schätze der Welt – Erbe der Menschheit

    Themen: Der Limes, Deutschland Grenze zu den Barbaren

    Category
    Tourismus
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2007
    Description
    Fast 550 Kilometer zieht sich der Obergermanisch-Raetische Limes – die Grenze Roms zu den Barbaren – quer durch Deutschland. Der Limes lag auf dem Gebiet des heutigen Hessen, Baden-Württemberg und Bayern und grenzte die nördlich der Donau liegenden Teile der römischen Provinz Raetia und die rechtsrheinischen Teile der Germania Superior nach Osten ab.Zunächst nur ein Postenweg, wurde der Limes ab Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. zu einer imposanten Grenzanlage mit Palisaden, Gräben, Wällen und Wachtürmen ausgebaut, in Raetien später dann noch durch eine Mauer verstärkt. Die Besatzungen der über 900 Wachtürme hatten Sichtkontakt. Denn der Limes war nicht als ein militärisches Bollwerk konzipiert, sondern als eine ausgeklügelte Überwachungs- und Fernmeldeanlage. Bei Einfällen der Barbaren konnten die über 120 kleineren und grösseren Kastelle im Rückraum der Grenze rasch mit Licht- und Hornsignalen alarmiert werden. Deren schnelle Eingreiftruppen schnitten dann den Eindringlingen mit einem Zangenangriff den Rückzug ab.Rekonstruktion römischer Militäranlagen Schnurgerade zog sich der Limes hunderte von Kilometern durch die Landschaft. Eine gewaltige Ingenieurleistung, von der aber nur noch wenige Spuren erhalten sind. So geben vor allem die Grabungen der Archäologen Auskunft über das Leben am Limes. Auf der Basis ihrer Erkenntnisse wurden auch Wachtürme samt Palisaden, Graben und Wall rekonstruiert. Die früheste und wohl berühmteste Rekonstruktion einer römischen Militäranlage am Limes ist die Saalburg bei Bad Homburg. Seine Majestät höchstpersönlich, der preussische Kaiser Wilhelm II, machte sich die Idee zu Eigen, in den Wäldern des Taunus ein Grenzkastell teilweise wiederaufzubauen. Heute hilft der Computer, sich eine Vorstellung von bedeutenden Stätten des Limes zu machen – wie von dem Kastell Aalen, dem grössten römischen Reiterlager nördlich der Alpen. Der Limes als WohlstandsgrenzeDoch trotz 200 Jahren wissenschaftlicher Forschung am Limes bleibt vieles im Dunkeln, wurde schon immer über den Zweck der Anlage spekuliert. So kommen immer mehr Wissenschaftler zu der Auffassung, dass der Limes neben seiner militärischen Bedeutung vor allem als territoriale Grenzlinie zur wirtschaftlichen Kontrolle gesehen werden muss. Der Limes als Wohlstandsgrenze – es zeigt sich, welche Aktualität das grösste Bodendenkmal Europas hat. 2005 wurde der Obergermanisch-Raetische Limes in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als 'Erbe der Menschheit'. Die Fernsehreihe 'Schätze der Welt' erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.
  21. Global 3000

    Das Globalisierungsmagazin der Deutschen Welle

    Category
    Geld//Wirtschaft
    Production information
    Auslandsmagazin
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Unsere Welt ist immer stärker miteinander verbunden und voneinander abhängig. Aber wie beeinflusst das tatsächlich unser Leben? Global 3000 gibt der Globalisierung ein Gesicht. Wir zeigen die Geschichten der Menschen, die jeden Tag die Folgen erleben. Eine wachsende Weltbevölkerung bei immer knapper werdenden Böden, bewaffnete Konflikte, Flüchtlingsströme, Wirtschaftskrisen oder die Folgen des Klimawandels – wir wollen so viele Aspekte der Globalisierung wie möglich beleuchten. Und dabei helfen zu verstehen, wie sich die Welt verändert – sowohl zum Guten als auch Schlechten.
    Background information
    Das Magazin zeigt in Reportagen und Porträts, welchen Einfluss die Globalisierung auf das Leben aller Menschen hat, wie globale und persönliche Aktivitäten einander bedingen und beleuchtet Chancen und Risiken unserer globalisierten Gesellschaft.
  22. Tagesschau

    Category
    Nachrichten
    Production information
    Nachrichten
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2019
    Description
    Die Komplexität des Weltgeschehens verständlich erklärt: Berichterstattung über aktuelle politische, wirtschaftliche, soziale, kulturelle, sportliche und sonstige Ereignisse in komprimierter Form.
    Background information
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  23. Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss Holocaust

    1941_1942

    Category
    Drama
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    1978
    Description
    Teil 2: 1941-1942Die deutschen Truppen haben weite Teile Osteuropas besetzt und dort Lager errichtet, in denen vor allem die jüdische Bevölkerung kaserniert wird. Karl Weiss ist im KZ Buchenwald in die so genannte 'Künstlerabteilung' verlegt worden, seine Überlebenschancen sind dadurch zunächst gestiegen. Dr. Josef Weiss trifft im Warschauer Ghetto auf seine Frau Berta. Die beiden organisieren gemeinsam mit Moses Weiss eine Widerstandsgruppe. Rudi Weiss, dem sich auf der Flucht die junge Tschechin Helena angeschlossen hat, wird Zeuge der Massenerschiessung von Babi Yar. Erik Dorf macht eine steile Karriere, weil er wirkungsvolle Methoden ausarbeitet, wie die in Europa lebenden Juden systematisch ermordet werden können. Als 1942 auf der Wannsee-Konferenz in Berlin die 'Endlösung der Judenfrage' beschlossen wird, wird er zu einem wichtigen Ratgeber für Heydrich und Himmler.
    Episode number
    2
    Cast
    Fritz Weaver, Rosemary Harris, Joseph Bottoms, Sam Wanamaker, James Woods, Meryl Streep, Blanche Baker
    Director
    Marvin J. Chomsky
    Script
    Gerald Green
  24. Dorfhelferinnen

    Notruf aus der Bauernstube

    Category
    Menschen
    Production information
    Dokumentation
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2006
    Description
    Stephanie Reitberger ist Dorfhelferin, eine von 240 in Bayern. Wenn die Bäuerin ausfällt, wenn sie krank wird, sich bei einem Unfall verletzt oder demnächst ein Kind erwartet, dann springt die Dorfhelferin für sie ein. Stephanie Reitberger macht sich auf den Weg zu ihrem Einsatz bei Aicha vorm Wald. Auf dem Hof bauen sie gerade einen neuen Stall und ausgerechnet jetzt hat sich die Bäuerin ihre linke Hand eingequetscht. Die Arbeit kann nicht liegen bleiben.Stephanie Reitberger ist eine staatlich geprüfte Dorfhelferin und wie viele ihrer Kolleginnen fest angestellt bei einer GmbH in Landshut, die vom Bayerischen Bauernverband und der Caritas getragen wird. Fünfeinhalb Jahre dauerte ihre Ausbildung zur Dorfhelferin. Neben der Landwirtschaft kennt sich Stephanie Reitberger in Säuglings-, Kranken- und Altenpflege aus, sie kann kochen, den gesamten Haushalt führen und vor allem: Sie sieht die Arbeit und langt auch richtig hin.Dorfhelferinnen schauen hinter die Fassade manch eines schmucken Bauernhauses und erleben viele schlimme Schicksale mit: Wenn die Bäuerin Depressionen bekommt, schwer erkrankt und kleine Kinder ohne Mutter dastehen, dann sieht die Welt nicht mehr sonnig aus. Peter Kropf hat für seinen Film aus dem Jahr 2006 drei Dorfhelferinnen bei ihren Einsätzen begleitet.
  25. Die Heuzieher von Schmirn 1963

    Ein Filmbericht aus Tirol

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Doku
    Produced in (country)
    A
    Produced in (year)
    1963
    Description
    1963 machte Otto Guggenbichler einen Besuch im Schmirntal in Tirol und filmte dort die Arbeit der Bauern, besonders interessierte ihn dabei die mühselige Heumahd auf den Steilhängen. Er beginnt seinen Film mit den Worten: 'Im hintersten Tirol, nahe dem Brenner und der Grenze nach Südtirol gibt es tatsächlich noch ein Tal ohne Fremdenverkehrsamt.' Gemeint ist das Schmirntal, ein Seitental des Wipptals. Guggenbichler beobachtete dort die Bauern, wie sie in nicht nur mühseliger sondern teilweise auch extrem gefährlicher Arbeit die Heuernte einbringen: Ein 60-jähriger Bauer durchstieg da z. B. mit einem 70 Kilo schweren Heuballen auf dem Kopf steile Wände: aufrecht und ohne Seilsicherung. Nur wenige Jahre nach den Filmaufnahmen war diese Art der Heuernte, bei der tatsächlich noch jeder einzelne Grashalm aufgelesen wurde, bereits Geschichte.
    Rerun
    W
  26. Auf dem Holzweg in die Zukunft

    Die tatsächlich letzte Trift auf der Brandenberger Ache

    Category
    Land und Leute
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1966
    Description
    Das Brandenberger Tal liegt, grob gesagt, zwischen Kufstein und dem Tegernsee und war lange Zeit von den Entwicklungen der Moderne quasi abgeschnitten, da nur eine kleine versteckte und schlecht zu befahrende Strasse in dieses Tal führte. Guggenbichler kann daher 1966 in seinem Porträt dieses Tals feststellen, dass es dort mehr Pferde als PS gibt – nämlich auf den Weiden der Haflinger. Noch. Und noch läuft auch der siebzigjährige Brot-Christl mit seiner 50 Kilogramm schweren Kraxe auf dem Rücken jeden Tag an die 25 Kilometer in diesem Tal bergauf, bergab, um den Bäuerinnen auf ihren abgelegenen Höfen Brot zu bringen. Angebaut wurde in diesem Tal u. a. der Flachs – und von den Bäuerinnen weiterverarbeitet zu Hemden und Säcken. Woher es kommt, dass man zu jemandem sagt 'du spinnst' erklärt Guggenbichler in diesem Zusammenhang auch: Es hat etwas mit der Arbeit des Flachsspinnens zu tun. Kuchen hat man allerdings auch schon gebacken im Brandenberger Tal, nämlich den berühmten Prügelkuchen, bei dem über offenem Feuer Schicht um Schicht Teig auf einen rotierenden Holzprügel gestrichen wird. Man sagt, für jeden Brandenberger werden in dessen Leben sieben Prügelkuchen gemacht: einen zur Geburt, einen zur Erstkommunion, einen zur Firmung, einen zur Hochzeit, einen wenn der Hoferbe auf die Welt kommt und einen zur Goldenen Hochzeit. Den siebten essen dann die Gäste beim Leichenschmaus als Nachtisch. Auch ein Holzschüsselmacher wird vorgestellt: Er fertigt aus Ahornholz extrem langlebige Holzschüsseln aus einem Stück! Im Brandenberger Tal hat man schon immer mit dem Holz gearbeitet und auch Holzwirtschaft betrieben. Wie das Baumfällen im Bergwald mit der Axt – ein Mann schaffte nur einen Baum pro Tag – in früheren Tagen geschah, konnte Otto Guggenbichler in seinem Film aus dem Jahr 1966 nicht mehr dokumentieren. Aber er kam mit seinem Kamerateam gerade noch rechtzeitig, um wenigstens die letzte sogenannte nasse Trift im gesamten Alpenraum auf Celluloid zu bannen. Denn nach der im Film gezeigten, gab es keine nasse Trift mehr: Die gefällten Bäume werden seitdem auch im Brandenberger Tal per Lastwagen abtransportiert. Was ist eine nasse Trift? Das Zu-Tal-Bringen der gefällten Bäume auf dem Wasserweg. Nachdem die Bäume von den Holzfacharbeitern – früher waren das die Holzknechte – gefällt und dann von allen Ästen befreit worden waren, liess man sie in die Brandenberger Ache gleiten, von der sie bis hinunter nach Kramsach und damit bis zum Inn getrieben wurden. Nicht nur das Schlagen der Bäume in einem Bergwald war immer schon gefährlich sondern mindestens auch der Beginn der Trift: Im Winter wurden die Stämme oberhalb eines Stausees übereinander geschichtet gesammelt, im Frühjahr mussten die entsprechenden Keile entfernt werden, damit die Stämme in den See rollen. Das Lösen dieser Keile durften in früheren Jahren nur unverheiratete Holzarbeiter erledigen, so gefährlich war dieser Moment. Kameramann Hans Lutz gelingen nicht nur hier atemberaubende Bilder. Seit dieser allerletzten nassen Trift wird das Holz auch im Brandenberger Tal auf Lastwagen, für die man extra Strassen angelegt hat, ins Tal gebracht. Und auf deren Weg nach unten kommen ihnen dann schon die Touristen in ihren Autos entgegen.
    Rerun
    W
    Director
    Otto Guggenbichler
  27. Die Jachenau 1974

    Ein Film über ein sonderbares Tal

    Category
    Land und Leute
    Production information
    Doku
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1974
    Description
    Die Jachenau ist ein 15 Kilometer langes Tal in den Bayerischen Voralpen, das sich südlich von Lenggries in Ost-West-Richtung erstreckt. Besiedelt wurde es gegen Ende des 12. Jahrhunderts vom Kloster Benediktbeuern aus. Was hat es mit diesem Tal auf sich, dass Otto Guggenbichler es 'sonderbar' nennt? Der Bürgermeister der Gemeinde Jachenau erklärte Guggenbichler, dass seine Gemeinde in wirtschaftlicher Hinsicht auf drei Säulen ruht: Viehzucht, Holzwirtschaft und Fremdenverkehr. Man sollte wissen, dass damals, also zu Beginn der 70er-Jahre, noch an 120 Tagen im Jahr Schnee in der Jachenau lag und man es deswegen 'bayerisches Sibirien' nannte. Die Jachenauer Bauern waren in früherer Zeit Selbstversorger, auch die Kleidung stellten sie selbst her, wie der Inhalt eines Brautschranks aus dem 19. Jahrhundert zeigt: Flachs, Hemden, Westen, Selbstgewebtes, Leinen usw. Der Sprecher, es ist übrigens niemand anderer als Hans Baur, der Richter aus dem 'Königlich Bayerischen Amtsgericht', sagt dazu: 'Noch 100 Jahre, nachdem man in Indien und Amerika die Baumwolle entdeckte, Strick- und Webmaschinen erfand, pflanzten, spannen, webten und walkten sich die Jachner ihr Gwand selber. An einem Hemd hingen drei Wochen, an Hose und Joppe fünf Wochen Arbeit dran.' Und früher war angeblich auch noch die Ordnung im Dorf ganz klar: Der Lehrer war der Gescheiteste, der Pfarrer der Frömmste und der Wirt der Reichste. Aber auch in der Jachenau wird man das nicht immer zu 100 Prozent ernst genommen haben. Das Sonderbare an diesem Tal war zunächst einmal, dass sich deren Bewohner von denen in den anderen Tälern sorgsam abgrenzten: Man blieb lieber unter sich. Und wenn man das Tal doch einmal verliess, nahm man vielstündige Fussmärsche auf sich, um nur ja die Nacht wieder zuhause zu verbringen: 'Bauer und Bäuerin schlafen auf d'Nacht im eigenen Bett!' Dazu kommt die Besonderheit, dass es in der Jachenau sogenannte Schattenhöfe gibt, die so nah am Berg stehen, dass sie von Ende November bis Ende Februar keinen einzigen Sonnenstrahl abbekommen, weil die Sonne nicht über den Berg kommt. Im kompletten Alpenraum ist das einmalig. So sonderbar sind die Bewohner der Jachenau, also die Jachner, aber letztlich doch nicht, sie unterscheiden sich laut Otto Guggenbichler von anderen bayerischen Alpenbewohnern vor allem durch den etwas anderen Umgang mit dem Wirtschaftswunder: In der Jachenau ist es weniger ausgeprägt spürbar: Es ist langsamer eingedrungen und selbst der Tourismus ist zwar gewünscht, hält sich aber in den Auswirkungen in Grenzen. Und das bis heute.
    Rerun
    W
  28. UFO

    Der Fremde

    Category
    Science Fiction
    Production information
    Science-Fiction-Serie
    Produced in (country)
    GB
    Produced in (year)
    1970
    Description
    Out-of-this-world action and suspense in orbit as Earth's defence organisation comes under threat from aliens. At Moonbase Control, the defence team wages a spectacular battle with alien invaders, explores mysteries of the universe, discovers computer love affairs and encounters dying extra-terrestrials who need human organs for survival. One of the best of its genre, UFO combines the remarkable talents of Gerry and Sylvia Anderson with those of special effects director Derek Meddings. With a stellar cast including Ed Bishop, Michael Billington and George Sewell. ARD-alpha presents this british pioneer SciFi-Series in the original English version.Episode 5, 'A Question of Priorities': Ed Straker faces a searing problem when he has to choose between his duty to protect Earth and risking his son's life.SHADO commander Ed Straker (Ed Bishop) has one contact left with the girl he loved, married but neglected in the zealous pursuit of creating the organisation to defend the world against threats from outer space. Their son John (Barnaby Shaw) brings them together briefly once a month when John spends a day with his father. When taking him home, Straker meets his divorced wife Mary (Suzanne Neve), although she has now remarried. It's a moment to which he looks forward, for his feelings towards her have never changed. But he has never been able to tell her the truth behind his apparent neglect.This time . tragedy. Young John runs into the road and is knocked down by a car. His condition is soon critical because of an allergy of antibiotics. But there is one drug which could save him, and it would have to be collected in America. Straker promptly orders a SHADO air transporter to collect the drug.Simultaneously, Col. Freeman (George Sewell) is puzzled by the actions of two UFOs which have been sighted. One suddenly veers off, the other hurtles towards Earth at a speed which soon makes clear that it will have to crash. Crash it does, in Ireland, but no one sees the alien pilot (Richard Aylen) eject safely and make his way towards a lonely cottage occupied by a blind old lady named Mrs. O'Connor (Mary Merrall). Through her, the alien tries to make contact with SHADO, and Straker and Freeman realise that he must be a defector from his own planet.The second UFO is again sighted and appears to be homing-in on the deserter. Meanwhile, Freeman has realised that there is just one hope of SHADO getting there first, and that is to divert the transporter which is on its way from America carrying, though he doesn't know this, the life-saving drugs for Straker's son.When Straker discovers what has happened, he faces a terrible choice – to cancel Freeman's instructions or to do his duty to protect the world at the expense of his own son's life. And he knows that he would never be able to explain this to Mary .
    Episode number
    5
    Cast
    Ed Bishop, George Sewell, Michael Billington, Keith Alexander, Gabrielle Drake, Grant Taylor, Wanda Ventham
    Director
    David Lane
    Script
    Tony Barwick
  29. Die Tagesschau vor 20 Jahren

    Category
    Zeitgeschichte
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1999
    Description
    Mit der Tagesschau vor 20 Jahren hat ARD-alpha eine 'Daily', die in Fan-Kreisen längst Kultstatus besitzt. Täglich kann man 20 Jahre zurückblicken und die jüngste Zeitgeschichte noch einmal hautnah nachempfinden. Durch den Vergleich mit der aktuellen Tagesschau begibt sich der Zuseher gleichsam auf eine Zeitreise. Dies gilt einerseits für die behandelte Materie, andererseits aber auch für die mediale Aufbereitung des Nachrichten-Genres selbst. Besondere Ereignisse, die von Nachrichtensprecher-Legenden wie Karl-Heinz Köpcke oder Dagmar Berghoff präsentiert wurden, waren unter anderem das dramatische Terrorjahr 1977, die Wahlen von Papst Johannes Paul II. und US-Präsident Ronald Reagan oder die 'Bonner Wende', die Ablösung der Bundesregierung von Kanzler Schmidt durch den späteren 'Kanzler der Einheit' Helmut Kohl.
  30. Bob Ross – The Joy of Painting

    Themen: Spectacular Waterfall

    Category
    Malerei
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    1983
    Description
    'Jeder Mensch ein Künstler!' Dies berühmt-berüchtigte Motto von Joseph Beuys könnte auch von Bob Ross (1942-1995) stammen. Allein, der amerikanische Fernsehmaler hat – anders als Beuys – keine grossen sozialen und politischen Revolutionen im Sinn. Bob Ross will 'nur' die einzelnen Menschen glücklicher machen, und das heisst, zu potenten Malern, die ihre eigene Welt erschaffen. Er will uns zeigen: Ein kleiner Künstler steckt in jedem von uns, wir müssen ihn nur herauslassen. Und das geschieht, indem wir lernen, das Malen zu lernen und das Lernen dabei nicht als Mittel zum Zweck, sondern als Selbstzweck begreifen – Spass dran finden.Bob Ross wurde 1942 in Daytona Beach, Florida, als Sohn eines Zimmermanns geboren. Er studierte an verschiedenen amerikanischen Colleges Malerei und entdeckte schliesslich seine spezifische Malweise: die Nass-auf-Nass-Methode. Nachdem er diese Technik gründlich ausgebaut und etliche Hilfsmittel und Tricks erprobt hat, fing er an, auch anderen beizubringen, wie man damit schöne Landschaftsbilder kreieren kann. Er reiste seit 1981 quer durch die Vereinigten Staaten, um diese Technik vorzustellen.Zwei Jahre später produzierte er die ersten Malkurse im Fernsehen: 'The Joy of Painting' wurde zu einem Riesenerfolg. Mit freundlich säuselnder Stimme macht Bob Ross seinen Zuschauern Mut, ihre eigene Kreativität zu entdecken. Schritt für Schritt macht er vor, wie sie ihre Leinwand im Nu mit 'heiteren kleinen Wölkchen' oder 'fröhlichen kleinen Bergen' und Hütten bereichern und so ihre eigene Welt schaffen können. Das kommt an, seit 1983 reissen die Ross-Serien gar nicht mehr ab. Sein Fernseh-Malkurs ist ein gigantisches Unternehmen, das Millionen von Ross-Schülern mit dem nötigen Malwerkzeug, Anleitungsbüchern und Videos ausstattet. Bob Ross starb 1995 mit gerade einmal 52 Jahren in New Smyrna Beach, Florida, an Krebs. Seine Fernsehshow aber lebt weiter. Inspiriert von Ross hat eine Freundin von ihm, Annette Kowalski, selbst eine Methode entwickelt, wie man Blumen malt.
    Background information
    In seinem 403 Teile umfassenden Fernseh-Malkurs präsentiert und kommentiert Bob Ross seine Maltechnik. 'We don't make mistakes, just happy little accidents' soll die Zuschauer zum Malen und Nacheifern ermutigen und ist zugleich das Motto des Künstlers mit der bekannten Minipli-Frisur.
  31. Space Night

    The Blue Planet

    Category
    Kamerafahrt
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2013
    Description
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night – dem Nachtprogramm des BR Fernsehen. Jetzt gibt's neue Folgen der Kultserie – mit spektakulären HD-Bildern aus dem All und mit Creative-Commons-Musik aus der Web-Community.
    Background information
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  32. alpha-Centauri

    Themen: Was ist die grosse Wand?

    Category
    Technik/Wissenschaft
    Produced in (country)
    D
    Description
    Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Uni München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher. Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Ausserdem ist er Mitglied der Kommission 'Astronomie in Unterricht und Lehramt'. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher.
    Background information
    Gibt es Ausserirdische? Wie dünn war die Ursuppe? Und wie sieht eigentlich die Zukunft des Universums aus? Manchmal wissen nur Experten wie der Astrophysiker Harald Lesch weiter.
  33. Space Night

    How to become an Astronaut

    Category
    Kamerafahrt
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2013
    Description
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night – dem Nachtprogramm des BR Fernsehen. Jetzt gibt's neue Folgen der Kultserie – mit spektakulären HD-Bildern aus dem All und mit Creative-Commons-Musik aus der Web-Community.
    Background information
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  34. alpha-Centauri

    Themen: Fressen Schwarze Löcher Sterne?

    Category
    Technik/Wissenschaft
    Produced in (country)
    D
    Description
    Geschichtenerzählen und Astrophysik – das sind seine beiden grossen Leidenschaften: Harald Lesch ist Professor für theoretische Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und unterrichtet Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie S.J. in München. Ausserdem ist er Mitglied der Kommission 'Astronomie in Unterricht und Lehramt'. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. In der Sendereihe 'alpha-Centauri' erklärt Professor Lesch die Grundzüge des Universums, untersucht ferne Galaxien und bringt uns unser Sonnensystem näher.
    Background information
    Gibt es Ausserirdische? Wie dünn war die Ursuppe? Und wie sieht eigentlich die Zukunft des Universums aus? Manchmal wissen nur Experten wie der Astrophysiker Harald Lesch weiter.
  35. Space Night

    Flight through the Skies

    Category
    Kamerafahrt
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    2013
    Description
    'Gesättigt von den wunderschönen Bildern fallen die Augen irgendwann ganz von alleine zu. Sie schweben zurück ins Bett und träumen von einem Planeten, den Sie am liebsten erobern würden. Gleich morgen!' So schwärmt die 'Süddeutsche Zeitung' von der Space Night – dem Nachtprogramm des BR Fernsehen. Jetzt gibt's neue Folgen der Kultserie – mit spektakulären HD-Bildern aus dem All und mit Creative-Commons-Musik aus der Web-Community.
    Background information
    Ob aktuelle Aufnahmen von der Internationalen Raumstation ISS, die erste bemannte Mondlandung oder Satellitenbilder von verschiedenen Regionen der Erde, das Nachtprogramm des Bayerischen Rundfunks begleitet Schlaflose und Nachtschwärmer mit spektakulären Bildern aus dem Weltraum durch die Nacht.
  36. Bob Ross – The Joy of Painting

    Themen: Snow Birch

    Category
    Malerei
    Produced in (country)
    USA
    Produced in (year)
    1983
    Description
    'Jeder Mensch ein Künstler!' Dies berühmt-berüchtigte Motto von Joseph Beuys könnte auch von Bob Ross (1942-1995) stammen. Allein, der amerikanische Fernsehmaler hat – anders als Beuys – keine grossen sozialen und politischen Revolutionen im Sinn. Bob Ross will 'nur' die einzelnen Menschen glücklicher machen, und das heisst, zu potenten Malern, die ihre eigene Welt erschaffen. Er will uns zeigen: Ein kleiner Künstler steckt in jedem von uns, wir müssen ihn nur herauslassen. Und das geschieht, indem wir lernen, das Malen zu lernen und das Lernen dabei nicht als Mittel zum Zweck, sondern als Selbstzweck begreifen – Spass dran finden. Bob Ross wurde 1942 in Daytona Beach, Florida, als Sohn eines Zimmermanns geboren. Er studierte an verschiedenen amerikanischen Colleges Malerei und entdeckte schliesslich seine spezifische Malweise: die Nass-auf-Nass-Methode. Nachdem er diese Technik gründlich ausgebaut und etliche Hilfsmittel und Tricks erprobt hat, fing er an, auch anderen beizubringen, wie man damit schöne Landschaftsbilder kreieren kann. Er reiste seit 1981 quer durch die Vereinigten Staaten, um diese Technik vorzustellen. Zwei Jahre später produzierte er die ersten Malkurse im Fernsehen: 'The Joy of Painting' wurde zu einem Riesenerfolg. Mit freundlich säuselnder Stimme macht Bob Ross seinen Zuschauern Mut, ihre eigene Kreativität zu entdecken. Schritt für Schritt macht er vor, wie sie ihre Leinwand im Nu mit 'heiteren kleinen Wölkchen' oder 'fröhlichen kleinen Bergen' und Hütten bereichern und so ihre eigene Welt schaffen können. Das kommt an, seit 1983 reissen die Ross-Serien gar nicht mehr ab. Sein Fernseh-Malkurs ist ein gigantisches Unternehmen, das Millionen von Ross-Schülern mit dem nötigen Malwerkzeug, Anleitungsbüchern und Videos ausstattet. Bob Ross starb 1995 mit gerade einmal 52 Jahren in New Smyrna Beach, Florida, an Krebs. Seine Fernsehshow aber lebt weiter. Inspiriert von Ross hat eine Freundin von ihm, Annette Kowalski, selbst eine Methode entwickelt, wie man Blumen malt. 'Jeder Mensch ein Künstler!' Dies berühmt-berüchtigte Motto von Joseph Beuys könnte auch von Bob Ross stammen. Allein, der amerikanische Fernsehmaler hat – anders als Beuys – keine grossen sozialen und politischen Revolutionen im Sinn. Bob Ross will 'nur' die einzelnen Menschen glücklicher machen, und das heisst, zu potenten Malern, die ihre eigene Welt erschaffen. Er will uns zeigen: Ein kleiner Künstler steckt in jedem von uns, wir müssen ihn nur herauslassen. Und das geschieht, indem wir lernen, das Malen zu lernen und das Lernen dabei nicht als Mittel zum Zweck, sondern als Selbstzweck begreifen – Spass dran finden.
    Background information
    In seinem 403 Teile umfassenden Fernseh-Malkurs präsentiert und kommentiert Bob Ross seine Maltechnik. 'We don't make mistakes, just happy little accidents' soll die Zuschauer zum Malen und Nacheifern ermutigen und ist zugleich das Motto des Künstlers mit der bekannten Minipli-Frisur.
  37. Englisch für Anfänger

    Jane's Birthday | Gäste: Jane Egan, Russell Grant

    Category
    Englisch
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1982
    Description
    In 51 Lektionen werden die wichtigsten Grammatikstrukturen und der Grundwortschatz vermittelt. Wann sagt man 'some' oder 'any'? Wann heisst es 'he was' und wann 'he has been'? Die Antworten auf diese und viele andere Fragen, die Sie im Englischunterricht nie zu stellen wagten, liefert 'Englisch für Anfänger' in witzigen Spielszenen und fundierten Erklärteilen.
    Episode number
    3
  38. Pauk mit: Latein

    Übersetzungskurs

    Category
    Erwachsenenbildung
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1976
    Description
    Non scholae, sed vitae discimus! Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir! In der Sendereihe 'Pauk mit: Latein' wechseln sich folgende Kurse mit jeweils 13 Folgen ab: Grundkurs I, Grundkurs II, Grundkurs III, Aufbaukurs und Übersetzungskurs.
  39. Pauk mit: Latein

    Übersetzungskurs

    Category
    Erwachsenenbildung
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1976
    Description
    Non scholae, sed vitae discimus! Nicht für die Schule, für das Leben lernen wir! In der Sendereihe 'Pauk mit: Latein' wechseln sich folgende Kurse mit jeweils 13 Folgen ab: Grundkurs I, Grundkurs II, Grundkurs III, Aufbaukurs und Übersetzungskurs.
    Episode number
    4
  40. Anna, Schmidt & Oskar

    Mutter, Vater, Tochter, Sohn

    Category
    Deutsch
    Produced in (country)
    D
    Produced in (year)
    1993
    Description
    Die junge Anna, der alte Schmidt und Oskar, ein zugelaufener Hund – das sind die Helden einer Reihe von 26 Viertelstundensendungen, die den Kindern von Übersiedlern und ausländischen Arbeitnehmern eine erste Begegnung mit der deutschen Sprache vermitteln. Mit von der Partie sind Annas kleiner Bruder Andreas und seine Spielgefährten und so merkwürdige Herrschaften wie Pieps & Quatsch und die Türspinne. Geschichten, Gedichte und Lieder in (teilanimiertem) Zeichentrick vervollständigen den Reigen bunter, abwechslungsreicher und überraschender Szenen und laden ein zum Mit- und Nachspielen.Anna, Schmidt & Oskar ist kein Fernsehsprachkurs im herkömmlichen Sinne. Vokabel-pauken und Grammatikdrill taugen nicht für Kinder im Grundschulalter. Die moderne Art, eine erste Begegnung mit einer fremden Sprache zu vermitteln, vertraut auf die Fähigkeit der Kinder, Geschichten mit den Augen verstehen zu können, dabei den Sprachklang aufzunehmen und sich die Bedeutung einzelner Wörter und allmählich auch ganzer Sätze selbst zu erschliessen. Voraussetzung für den Lernerfolg ist der Wille der Kinder, die Geschichten aus eigenem Antrieb zu verfolgen, die ihnen das Fernsehen erzählt. Deshalb hat das Autoren-Redaktions-Regie-Team grössten Wert auf Anschaulichkeit gelegt und nicht an Phantasie (und Produktionsmitteln!) gespart, damit den Kindern das Zuschauen Spass macht – auch den deutschen Kindern, für die es sprachlich nichts mehr zu lernen gibt.
    Episode number
    7
No video found.