search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 193 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Terra X

    Themen: Kielings wildes Deutschland (1/2)

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Der Tierfilmer Andreas Kieling reist quer durch Deutschland und findet urige Wälder, Wildnis, weite und stille Natur soweit das Auge reicht, wie man sie sonst von Kanada oder Australien kennt. Oft nur wenige Autominuten von der eigenen Haustür entfernt, sind den Menschen die Naturschätze Deutschlands so unbekannt wie ein fremder Kontinent. Fast 60 000 Kilometer reist der bekannte Tierfilmer zusammen mit seiner Hündin Cleo durch Deutschland. Von den Alpen bis zum Wattenmeer, von den Mittelgebirgen bis zu den grossen Flusstälern – schnell wird deutlich, dass Deutschland trotz dichter Besiedlung von zirka 80 Millionen Einwohnern das artenreichste Land Europas ist. Beeindruckende Tieraufnahmen, atemberaubende Flüge und wunderschöne Zeitraffer zeigen, wie es um die heimische Tierwelt und ihre Lebensräume steht. Neueste Bestandszahlen der Wissenschaft, in modernen Animationen umgesetzt, zeigen, wo genau und in welcher Zahl die Tiere heute leben. Es ist die Geschichte von vielen Gewinnern und Verlierern, von alarmierenden Zahlen aber auch von Chancen, die sich im wilden Deutschland zunehmend bieten. Redaktionshinweis: Den zweiten Teil von 'Kielings wildes Deutschland' zeigt 3sat am Montag, 28. August, um 21.05 Uhr.
    Episodenummer
    1
    Kritiken
    In der Sendereihe 'Terra X' wird ein breites Themenspektrum behandelt. Die Dokumentationen und Doku-Reihen beschäftigen sich mit Geschichte, Wissenschaft, Natur und Archäologie.
  2. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
  3. Free Speech – Fear Free

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Können wir wirklich menschlich leben ohne Meinungsfreiheit? Der Dokumentarfilm geht an die Wurzeln dessen, was Redefreiheit wirklich ist und welche Rolle sie in unserem Leben spielt. Meinungs- und Redefreiheit sind der Sauerstoff unserer Gesellschaft, ohne sie verkümmern wir. Das ist ein Ergebnis des Projekts, das der Autor Tarquin Ramsay mit 15 Jahren begann. Fünf Jahre später wurde daraus ein beeindruckendes Dokumentarfilmdebüt. Der Film vergleicht unter anderem die Situation in Grossbritannien mit der in Weissrussland und zeigt, wie das Leben in einer Gesellschaft ohne Redefreiheit aussieht. Zu Wort kommen Datenschutz- und Netzaktivisten wie Julian Assange und Jacob Appelbaum, Whistleblower, investigative Journalisten und Hacker, aber auch der Schauspieler Jude Law, der Aktivisten in Weissrussland unterstützt. Dabei wird deutlich, dass die Meinungsfreiheit auch in den westlichen Ländern in Gefahr ist. Redaktionshinweis: Mit dem Dokumentarfilm 'Free Speech – Fear Free' beginnt in 3sat die Themenwoche 'Demokratie-Dämmerung'. Vom 21. bis zum 26. August fragt 3sat nach: Was ist los mit unserer Demokratie?
  4. Autonom, radikal, militant?

    Inside linke Szene

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Bilanz ist verheerend: Während des G20-Gipfels in Hamburg wurden mehr als 200 Polizisten verletzt. 'ZDFzoom' beobachtete die linke Szene vor und während der Gipfelproteste. Die Ereignisse von Hamburg haben ein Schlaglicht auf die Linksradikalen geworfen. Nach 'ZDFzoom'-Recherchen wurde bereits Monate vor den Ausschreitungen von Organisatoren des Protestes gegen den Gipfel Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung in Betracht gezogen. So sagte Michael Martin, ein Veranstalter der 'Welcome to Hell'-Demonstration am Rande einer Vorbereitungskonferenz im April 2017 im Interview mit dem ZDF, dass es zwar 'ein Gewaltmonopol des Staates' gebe. Weiter sagte er: 'Das erkennen wir natürlich nicht unbedingt an.' Dazu existierten 'ganz viele Dinge in der Gesellschaft, die auch militanten Widerstand legitimieren'. Und Emily Laquer, die zu den Organisatoren der Kundgebung 'Grenzenlose Solidarität statt G20' zählte, sagte ebenfalls bereits im April dem ZDF, angesprochen auf in Brand gesetzte Autos: 'Ich bin kein Fan davon, weil ich mir nicht sicher bin, ob es die richtige Strategie ist, aber ich distanziere mich auch nicht davon.' Noch deutlicher wurden Videos, die vor dem G20-Gipfel im Netz kursierten und die 'ZDFzoom' vorliegen. In einem Film heisst es: 'Komm nach Hamburg, mach Welle. Hass auf die Cops, hier ist die richtige Stelle.' In einem anderen Video kündigt die Szene einen Strassenkampf mit der Polizei an: 'Mit uns gibt es Molotowcocktails statt Sektempfang.' Die Zahlen des Bundesamtes für Verfassungsschutz zu Linksextremismus sind alarmierend: Der Inlandsgeheimdienst rechnet 8500 gewaltbereite Extremisten der Szene zu. Im Interview mit 'ZDFzoom' sagte der Leiter des Verfassungsschutzes Nordrhein-Westfalen, Burkhard Freier: 'Wir sehen die Gewalt im Linksextremismus mit Sorge. Sie hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt in Nordrhein-Westfalen und auch bundesweit. Diese Gewalt ist aber nicht nur zahlenmässig gestiegen, sondern auch die Qualität, das heisst, die Hemmschwelle sinkt im Linksextremismus so sehr, dass auch die schwersten Körperverletzungen bei solchen Gewaltanwendungen billigend in Kauf genommen werden.' Der Leiter des Berliner Verfassungsschutzes, Bernd Palenda, beobachtet 'eine Veränderung' in der linksextremistischen Szene. Polizisten würden zunehmend als 'Büttel des Staates' und 'Schweine' entmenschlicht. Das führe zu Attacken auf Beamte, die regelrechten Fallen glichen. So berichtet er im Interview mit 'ZDFzoom' von fingierten Notrufen, durch die 'Polizeibeamte angelockt werden, um dann zielgerichtet mit Pflastersteinen beworfen zu werden oder zum Teil von Dächern Gehwegplatten geworfen werden, wo es also darum geht, Menschen körperlich massiv zu schädigen'. 'ZDFzoom' geht der Frage nach, woher die linke Gewalt kommt. Autor Rainer Fromm trifft Urväter der Szene und legt Unterstützer-Strukturen offen. Ihm gelingt ein beklemmender Blick in die Szene. Mehr unter www.zoom.zdf.de
  5. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    '10vor10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  6. Wie tickst Du?

    Themen: Wo ist die Liebe geblieben?

    Kategorie
    Comedyshow
    Produktionsinfos
    Kleinkunst/Kabarett
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Drei Viertel aller Österreicher glauben an die grosse Liebe. Und ebenso viele leben in scheinbar glücklichen Liebesbeziehungen – soweit die Statistik. Angespornt von so viel Beziehungsglück ihrer Mitbürgerinnen und Mitbürger, begibt sich Katharina Strasser auf eine Reise durch Österreich, um wenn schon kein Rezept, dann zumindest ein paar Zutaten für die grosse und ewige Liebe zu sammeln. Angefangen vom Kennenlernen, wo sie den Trend Online-Dating am eigenen Leib ausprobiert, landet sie übers romantische Hochzeitsglocken-Läuten am schönsten Tag im Leben eines Paares schliesslich im Alltag einer ganz normalen Familie. Und spätestens hier, muss sie feststellen, beginnt die Arbeit. Katharina Strasser sucht daher nach Möglichkeiten, die Liebe frisch zu halten. Sie nimmt dabei eine kalte Dusche im Stundenhotel, erfährt, dass man auch gemeinsam fremdgehen kann, begibt sich in ein Spielzimmer der anderen Art, um sich nicht vor neuen Möglichkeiten zu verschliessen. Und sie legt in Wien Favoriten eine heisse Sohle aufs Parkett, um Schwung in die Beziehung zu bringen.
    Episodenummer
    3
  7. Slowenien-Magazin Slowenien Magazin

    Themen: Slowenisches Küstenstädtchen Izola – Ein lebhaftes Touristenziel mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten / Kamniska Bistrica – Ein malerisches Gletschertal, das bis ins Herz der Kamniker-Savinjer Alpen reicht / Bildhauer Mirko Bratusa – Er gilt als ein

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    SLO/A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens. Im Mittelpunkt der Sendung stehen das Land, seine Menschen, Bräuche und Traditionen sowie die Schönheiten der Landschaft.
  8. Phil Collins: No Ticket Required

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1985
    Beschreibung
    1981 veröffentlicht Phil Collins mit 'Face Value' und ein Jahr später mit 'Hello, I Must Be Going' seine ersten beiden Soloplatten. 1985 gibt er ein Konzert in der Reunion Arena in Dallas. 3sat präsentiert die Höhepunkte des Konzerts mit den grossen Hits wie 'Against All Odds', 'Sussudio', 'Behind the Lines', 'In the Air Tonight', 'You Can't Hurry Love' und vielen anderen mehr. 1985 wird 'No Ticket Required', das dritte Album von Phil Collins, zum Synonym für die Musik der 1980er Jahre: Die vier ausgekoppelten Singles 'Sussudio', 'One More Night', 'Don't Lose my Number' und 'Take Me Home' erreichen alle in den USA die Top-10-Charts. Im Februar 1985 geht er mit grosser Band auf Welttournee, die mit den beiden Live-Aid-Auftritten an einem Tag in London und New York endet. Am 29. Mai 1985 dokumentieren Kameras den Auftritt in der Reunion Arena im texanischen Dallas. Begleitet wird Phil Collins vom 'Hot Tub Club' mit dem Schlagzeuger Chester Thompson, dem Bassisten Leyland Sklar, dem Gitarristen Daryl Stuermer, dem Keyboarder Peter Robinson und den legendären Phenix Horns.
    Regisseur
    Jim Yukich
  9. Billy Joel: A Matter of Trust – The Bridge to Russia Billy Joel – A Matter of Trust: The Bridge to Russia

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    1987
    Beschreibung
    Mitten im Kalten Krieg reist der 'Piano Man' Billy Joel nach 100 Auftritten im Rahmen seiner 'The Bridge'-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Dort schreibt er den Hit 'Leningrad'. Billy Joel hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das komplette Equipment. Er kommt auf Einladung des Kreml und Michail Gorbatschows und gibt nach einem Aufwärm-Gig in Tiflis sechs Konzerte in Moskau und Leningrad. 3sat zeigt die Highlights dieser Konzerte. Bis heute ist diese Tour für den Musiker das Wichtigste, was er je getan hat. Er ist der erste amerikanische Rockstar, der in Russland auftritt, und wird zum musikalischen Botschafter. Während seines Aufenthalts in der damaligen UdSSR komponiert Billy Joel den Song 'Leningrad', der später auf dem Album 'Stormfront' erscheint und zum Welthit wird.
    Cast
    Billy Joel, Christopher Simms, Oleg Smirnoff
    Regisseur
    Jim Brown
    Hintergrundinfos
    Die Sendung ist auch auf ARTE Concert zu sehen: concert.arte.tv.
  10. Sting: When the Last Ship Sails

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Am 2. Oktober 2013, seinem 62. Geburtstag, präsentierte Sting sein elftes Studioalbum 'The Last Ship' im Public Theatre in New York City, begleitet von einer 14-köpfigen Band. Das Publikum reagierte begeistert auf die einfühlsamen Songs, keltisch geprägt und akustisch instrumentiert, auf Stings Moderationen und die eingespielten historischen Filmdokumente. Zehn Jahre mussten die Fans auf dieses Album warten. In den Songs von 'The Last Ship' beschäftigt sich Sting mit dem Niedergang des Schiffbaus in den 1980er-Jahren im nordöstlichen England, seiner geliebten Heimat rund um Newcastle. Das Album lieferte auch den Soundtrack für Stings gleichnamiges Theaterstück, das nach dreijähriger Vorbereitungszeit 2014 am Broadway Premiere feierte.
    Regisseur
    Paul Bozymowskiy
  11. Peter Gabriel: Back to Front

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Peter Gabriels Album 'So' aus dem Jahr 1986 ist für viele Fans und Kritiker sein bestes Album. 2013 gibt er ein Konzert in der O2 Arena in London mit grossen Hits der 1980er-Jahre. 3sat zeigt das Konzert, bei dem Songs wie 'Sledgehammer', 'In Your Eyes' und 'Red Rain' zu hören waren. Peter Gabriel geht mit den Musikern von damals auf seine gefeierte 'Back to Front'-Tour, um die Songs von 'So' noch einmal live zu spielen. Er steht wieder mit dem Gitarristen David Rhodes, dem Bassisten Tony Levin, dem Keyboarder David Sancious und dem Schlagzeuger Manu Katché auf der Bühne und beweist, dass seine Songs keine Patina angelegt haben.
    Regisseur
    Hamish Hamilton
  12. Sendepause

    Kategorie
    Programm nach Ansage
  13. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Erzähl mir Europa (1/5): Unterwegs in Griechenland und Zypern

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In der Fünfteiligen Reihe 'Erzähl mir Europa' begibt sich 'Kulturzeit' an die Ränder der Europäischen Union. Teil eins führt nach Griechenland. Es ist die Wiege der Demokratie, der Ursprung Europas – und doch fühlen die Menschen sich dort heute fremdbestimmt. Und schauen argwöhnisch nach Osten auf die Türkei. In Zypern stossen EU und Türkische Republik direkt aneinander, immer wieder flackern Spannungen auf.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  14. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Hilfe aus dem All – Sonnenkraft gegen Erderwärmung

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  15. Alpenpanorama

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Übertragung
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Alpenpanorama' zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten. Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
  16. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  17. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Erzähl mir Europa (1/5): Unterwegs in Griechenland und Zypern

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In der Fünfteiligen Reihe 'Erzähl mir Europa' begibt sich 'Kulturzeit' an die Ränder der Europäischen Union. Teil eins führt nach Griechenland. Es ist die Wiege der Demokratie, der Ursprung Europas – und doch fühlen die Menschen sich dort heute fremdbestimmt. Und schauen argwöhnisch nach Osten auf die Türkei. In Zypern stossen EU und Türkische Republik direkt aneinander, immer wieder flackern Spannungen auf.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  18. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Hilfe aus dem All – Sonnenkraft gegen Erderwärmung

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  19. Hart aber fair

    Themen: Faszination Adel – wie wichtig sind Geld und Herkunft für den Erfolg? | Gäste: Katarina Barley (SPD, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Eduard Prinz von Anhalt (Oberhaupt des Hauses Anhalt-Askanien), Prof. Michael Hartmann

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsinfos
    Talkshow
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Moderator Frank Plasberg lädt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem aktuellen Thema ein Zuschauer können per Mail, Telefon und über die sozialen Medien mitdiskutieren. Fragen ohne vorzuführen, nachhaken ohne zu verletzen – Talk auf Augenhöhe – so sieht Frank Plasberg seine Aufgabe bei 'Hart aber fair'. Jeder seiner Gäste muss so lange Auskunft geben, bis die Frage wirklich beantwortet ist.
  20. Universum

    Themen: Hallstatt – Ein Leben zwischen Fels und See | Gäste: Cornelius Obonya (Burgschauspieler)

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2004
    Beschreibung
    Die Region Hallstatt-Dachstein im Salzkammergut in Österreich ist eine der ältesten Kulturlandschaften der Welt. Eis, Karst und unterirdische Wasserwelten zeugen von der Frühzeit der Erde. Seit 1997 ist die Region auch UNESCO-Weltkultur- und Naturerbe. Der Film stellt die Landschaft vor und erzählt auch die Geschichte des Salzbergbaus in der Region.
    Hintergrundinfos
    Die Sendereihe präsentiert populäre Naturwissenschaften in Dokumentarfilmen und -serien mit den Schwerpunkten 'Tier' und 'Natur'.
  21. Liebesg'schichten und Heiratssachen

    Einsame Herzen auf Partnersuche

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    A
    Beschreibung
    Die Doku-Soap aus Österreich stellt Menschen auf der Suche nach neuen Beziehungen vor und begleitet sie bei der Partnersuche. In jeder Folge besucht Elizabeth T. Spira Alleinstehende zuhause, die über die Partnervermittlung im Fernsehen einen Lebenspartner suchen. Durch den Sendungsstil soll für den Zuseher ein möglichst umfassendes Persönlichkeitsbild des Kandidaten gezeichnet werden. Diana, 40-jährige Textildesignerin aus der Steiermark, möchte ihre 'grosse Chance nutzen, um einen passenden Partner kennenzulernen.' Diana ist gebürtige Deutsche. Seit einem Jahr lebt sie alleine. Da trennte sie sich von ihrer zweijährigen Beziehung, als sie keine 'Seelenverwandtschaft' mit ihm entdeckte. 'Ich gehe keine faulen Kompromisse ein. Dafür ist die Zeit zu kostbar. Der Richtige wartet vielleicht auf mich.' Diana hat ein spezielles Hobby, den venezianischen Karneval. Seit elf Jahren fährt sie mit selbstgenähten Kostümen nach Venedig. 'Im Kostüm mit Maske fühle ich mich sicherer und geschützt.' Diana sucht einen Mann, der sie 'zum Lachen bringt, der den gleichen Humor hat und sich vielleicht auch in ein Kostüm stecken lässt.' Pietro, 50-jähriger Kellner aus der Südoststeiermark, möchte sich gerne wieder verlieben. Er ist seit zwei Jahren Single und seit 15 Jahren geschieden. Die neue Partnerin soll 'ein wenig dominant sein. Sie soll den Ton angeben. Ich liebe es, einer Frau ihre Wünsche zu erfüllen. Es gefallen mir Spielchen, wo ich unterwürfig sein kann.' Pietro ist ein grosser Ägypten-Fan. Er war schon in Ägypten, aber nur auf Schnorchel-Urlaub. Die neue Dame soll nicht zu klein sein, darf gerne auch mollig sein und soll gerne hohe Schuhe tragen, denn 'das gibt viel Raum für Erotik.' Pietro würde gerne zusammenziehen und auch wieder heiraten. Gertrud, 67-jährige Pensionistin aus Wien 06, seit 15 Jahren geschieden 'hätte gern wieder einen Lebenspartner. Einen Menschen, der sich mich zutraut.' Sie ist Mutter von drei Kindern, Künstlerin und Handwerkerin. Sie war 32 Jahre verheiratet und 'wurde unglücklich neben einem glücklichen Mann.' Nach der Trennung hat Gertrud sehr aktiv in Internetforen nach einem passenden Partner gesucht. Etwa 100 Männer hat sie getroffen, aber nur einer hat ihr gefallen. Mit dem ist Gertrud heute noch befreundet. 'Ich habe mich ausprobiert und bin jetzt konfliktfähiger als früher.' Der neue Mann muss 'liab und g'scheit sein. Ich brauche einen beweglichen Mann in Körper, Geist und Seele.' Tedy, 50-jähriger Kommissionierer aus Oberösterreich, sucht 'eine Partnerin, die zu mir passt. Die lebenslustig und ehrlich ist und mit beiden Beinen im Leben steht und gern was unternimmt. Zum Beispiel: Ins Kino oder in die Therme gehen, Ski fahren oder mit der Vespa ausfahren.' Tedy ist seit sechs Jahren alleine. Er war zweimal verheiratet und aus der zweiten Ehe stammen zwei Kinder. Doch 'nach 15 Ehejahren war die Frau der Meinung, das ist nichts mehr.' Die ersten zwei bis drei Jahre nach der Scheidung waren sehr hart für Tedy. Die Kinder blieben bei ihm. Mittlerweile ist auch der Sohn ausgezogen und Tedy ist nun bereit für eine Partnerin. 'Eine lustige, mit Ausstrahlung und Selbstsicherheit. Keine Emanze. Ich will nicht umerzogen werden.' Tedy macht im Haushalt alles selber, ausser kochen und bügeln, das sollte die neue Partnerin können. Mona, 60-jährige Pensionistin aus Wien 12, sucht 'einen Partner, der mein Leben bereichert und dessen Leben auch ich bereichern kann.' Mona war zweimal verheiratet und hat fünf Kinder. 'Ich war immer berufstätig, es war ein Ausgleich zu den Kindern.' Bei ihrem zweiten Mann, einem Arzt, half sie auch nach der Scheidung in der Ordination. Bis sie zusammenbrach. Nun hat sich Mona wieder erholt und hätte gern 'einen zum Kuscheln. Mit dem ich Erotik leben kann. Ich liebe Erotik.' Ausserdem tanzt Mona gerne, sie liest viel und geht ins Kino und möchte sich danach darüber austauschen. 'Ich möchte mich verlieben, weil es um 5 Jahre jünger und schöner macht. Jetzt habe ich Zeit zu geniessen.' Herbie, 74-jähriger Pensionist aus Wien 22, sucht 'eine zu mir passende liebe Partnerin.' Vor zweieinhalb Jahren ist seine Frau verstorben und seitdem ist er alleine. Die neue Frau soll 'lieb, treu, unternehmungslustig und abenteuerlich sein und improvisieren können.' Herbie war einmal verheiratet. Nach 22 Ehejahren und vier Kindern wollte sich die Frau selbst verwirklichen und liess Herbie mit den Kindern sitzen. Mittlerweile sind alle Kinder aus dem Haus und so kann Herbie seiner grossen Leidenschaft, dem Radfahren nachkommen. Er war mit dem Rad bereits in Südafrika, Kuba, durchquerte die USA und fährt auch gerne durch Österreich. Die neue Partnerin muss keine Radfahrerin sein, 'lieber eine liebe, nette, wo man sich anschmiegen kann. Sie darf auch mollig sein.' Kriemhild, 64-jährige Pensionistin aus dem Mühlviertel sucht 'einen richtigen Lebenspartner, der zwar fest verwurzelt ist am Boden, aber trotzdem auch die geistige Dimension mit mir leben möchte und ein spirituelles Wachstum anstrebt.' Kriemhild war zweimal verheiratet. Die erste Ehe scheiterte, weil Kriemhild ihren zweiten Ehemann kennenlernte. 'Er hatte eine tolle Figur und viele Haare. Ich mag Männer mit vielen Haaren. Das ist natürlicher Schmuck.' Die zweite Ehe scheiterte, weil der Mann sich in eine andere verliebte. 'Ich war extrem traurig und wollte mich eigentlich nicht scheiden lassen.' Kriemhild ist oft 'bei der allergrössten Liebe leer ausgegangen. Sexualität ist ein Problemfaktor.' Ihr geht es um 'etwas Bleibendes, eine Liebe, die Bestand hat.'
    Episodenummer
    7
  22. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  23. Wein – ein Kulturgut Frankreichs

    Kategorie
    Land und Leute
  24. Traumland Kanada

    An der Indianerküste

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Kanada bietet eine grandiose Kulisse für den Traum vieler Auswanderer. Die Naturlandschaft der kanadischen Küstenregion British Columbia im Westen des Landes ist atemberaubend. Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation taucht in die Welt der sogenannten 'Crazy Canadians' ein, die jenseits des modernen Kanadas noch immer mitten in der Wildnis ihr Abenteuer suchen. Sie stellt Menschen vor, die Hunderte von Kilometer entfernt der Zivilisation leben, und berichtet von der uralten Tradition der Küstenindianer, die sich wieder auf ihre Wurzeln besinnen und im Land ihrer Väter einen Neuanfang wagen.
    Episodenummer
    1
  25. Traumland Kanada

    Durch Feuer und Eis

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Noch immer ist der Traum vom Gold für viele Menschen lebendig. Dafür nehmen sie so manches in Kauf. Teil zwei führt in die legendäre Goldgräberstadt Dawson City und an den Yukon River. Bis zu minus 60 Grad kann das Thermometer im Winter fallen, im Sommer wird es bis zu 40 Grad heiss. Was treibt so manchen deutschen Auswanderer dazu, trotz allem dort zu leben und sein Glück zu suchen? Die Erklärungen sind oft verblüffend.
    Episodenummer
    2
  26. Expedition Erde Earth – The Power of the Planet

    Themen: Vulkane

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB/D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Vulkane gelten allgemein als gefährlich und zerstörerisch. Sie bedrohen den Menschen und dessen Habe durch Lavaströme, Ascheregen und giftige Gase. Die Dokumentation belegt entgegen dieser Vorurteile, dass die Feuer spuckenden Berge während der langen Geschichte der Erde nicht nur für Negativschlagzeilen sorgten. Der deutsche Astronaut Thomas Reiter besucht einige der vulkanisch aktivsten Zonen unseres Planeten. Er macht deutlich, welche wichtige Rolle Vulkane bei der Entstehung des Lebens spielten. Keine andere Kraft hatte in der Erdgeschichte so grossen Anteil an der Gestaltung und Umgestaltung der Welt wie sie. Die Expedition beginnt in Island. Hier erkundet Thomas Reiter aus der Luft und unter Wasser die Wirkungsweise vulkanischer Aktivität. Die Klippen von Thingvellir sind ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie die Hitze aus dem Erdinneren die Oberfläche verändert. Aus dem Helikopter kann man deutlich sehen, wie der massive Fels auseinandergerissen wurde, aber erst beim Tauchgang in der Silfra-Spalte wird deutlich, welche gigantischen Kräfte hier tatsächlich am Werke sind. Thomas Reiter taucht hier zwischen zwei Kontinentalplatten. Quer durch Island verläuft die Grenze zwischen der nordamerikanischen und der eurasischen Platte, die in jedem Jahr einige Zentimeter auseinanderdriften. Was sich zunächst wenig spektakulär anhört, hat im Laufe der Jahrmillionen massive Felswände auseinandergesprengt und immer wieder zu Vulkanausbrüchen geführt. Noch wichtiger für das Leben auf der Erde ist es allerdings, wenn Kontinentalplatten aufeinandergeschoben werden. An solchen Stellen falten die Platten Gebirge auf und erschaffen so ständig neue Landmassen. Käme dieser Prozess irgendwann zum Erliegen, wäre alles Land auf dem Planeten dem Untergang geweiht. Die Erosion würde im Laufe der Zeit jeden Kontinent abtragen, bis die Oberfläche der Erde gleichmässig mit einer vier Kilometer dicken Wasserschicht bedeckt wäre. Neueste Forschung belegt ausserdem, dass der Vulkanismus die Erde schon mindestens einmal vor einer weltumspannenden Katastrophe gerettet hat. Der Geologe Paul Hoffman fand in Namibia Hinweise auf eine globale Vereisung des Planeten. Sogar am Äquator gab es Gletscher und Eisberge. Der Wissenschaftler geht davon aus, dass der gesamte Globus im Schnitt unter einer Kilometer dicken Eisschicht begraben war. Aus dieser frostigen Umklammerung hätte sich unser Heimatplanet ohne die Aktivität der Vulkane bis heute nicht befreien können. Durch ihren Ausstoss von Kohlendioxid veränderten sie das Klima und tauten den Kühlschrank Erde wieder auf. Eine Sensation sind die extremen Zeitrafferaufnahmen vom äthiopischen Vulkan Erta Ale. Er gehört zu den wenigen Vulkanen, die kontinuierlich so viel Hitze erzeugen, dass sich ein Lavasee aus flüssigem Gestein im Inneren des Kraters bildet. Nur durch die Zeitrafferaufnahmen ist es möglich, die dynamischen Prozesse in dem aussergewöhnlichen See zu verstehen.
    Episodenummer
    1
  27. Expedition Erde Earth – The Power of the Planet

    Themen: Ozeane

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB/D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Die Ozeane der Welt sind fast so alt wie die Erde selbst. Aber sie sind viel mehr als ein uraltes Wasserreservoir. Sie formen und verändern den Planeten. Die Weltmeere sind für das Klima verantwortlich, und in ihren Tiefen soll sogar das Leben entstanden sein. Die Reise von Thomas Reiter beginnt auf dem offenen Ozean. Hier verfolgt er den Weg der Wellen, die sich weit draussen auf den Meeren bilden, die Energie des Windes einfangen und weitertragen, bis sie schliesslich auf Land treffen. Der uralte Kampf zwischen Ozeanen und Kontinenten wird durch Superzeitrafferaufnahmen eindrucksvoll in Szene gesetzt. Eine weitere uralte Kraft, durch die die Ozeane die Welt beeinflussen, sind die vielfach vernetzten und verzweigten Strömungssysteme. Thomas Reiter erklärt die neueste Forschungsrichtung, die einen kuriosen Ursprung hat: Gummientchen. Die schwimmfesten Tiere waren bei einem Schiffsunglück in den Pazifik gefallen und hatten von dort aus eine unglaubliche Reise um die Erde angetreten. Sie lenkten die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler auf ein weltumfassendes Strömungssystem, das heute als 'Globales Förderband' bezeichnet wird. Diese gewaltige Strömung ist für den Wärmeaustausch auf der gesamten Erde von enormer Bedeutung. Dass die Ozeane genauso wie die Kontinente einem ständigen Wandel unterliegen, zeigt die Forschung von Tim Wright. Der Geologe untersucht Erdspalten in Äthiopien, die erst vor Kurzem entstanden sind. Diese ständig wachsenden Risse in der Oberfläche Ostafrikas interpretiert der Wissenschaftler als erste Prozesse, die zur Bildung eines Meeres führen. 'Das ist der einzige Ort der Welt, an dem man die Geburt eines neuen Ozeans beobachten kann', kommentiert Wright den Befund. Neue Meere entstehen, andere sterben. Ausgerechnet die Tage unseres liebsten Urlaubsmeeres sind gezählt. Das Mittelmeer verliert schon jetzt durch Verdunstung mehr Wasser, als Regen und die grossen Flusssysteme wieder auffüllen können. Glücklicherweise wird es einige Millionen Jahre dauern, bis sich dort, wo sich heute Wassermassen ausdehnen, eine Salzwüste bildet.
    Episodenummer
    2
  28. Expedition Erde Earth – The Power of the Planet

    Themen: Atmosphäre

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB/D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Man kann sie weder sehen noch riechen oder schmecken, trotzdem wäre alles Leben auf der Erde ohne sie zum Untergang verurteilt: Die Atmosphäre ist der Schutzschild unseres Heimatplaneten. Sie hüllt den Globus in eine warme, feuchte Schicht, bewahrt uns vor gefährlichen Strahlen aus dem All und hält den Sauerstoff bereit, den wir zum Leben brauchen. Thomas Reiter ist in dieser Folge völlig in seinem Element. Er nimmt den Zuschauer mit auf einen Flug im Tornado und berichtet von seinen Erlebnissen im Weltraum. Gemeinsam mit dem Moderator reist das Publikum durch die vier wichtigsten Schichten der Atmosphäre und lernt deren Bedeutung kennen. In Westaustralien besucht Thomas Reiter die ältesten Lebensformen der Welt: die Stromatolithen. Diese einfachen Einzeller sind für eine Revolution in der Erdgeschichte verantwortlich. Als eine der ersten Arten überhaupt nutzten sie Sonnenlicht als Energiequelle und betrieben Fotosynthese. Als Abfallprodukt ihres Stoffwechsels produzierten sie gigantische Mengen von Sauerstoff, der heute Lebensgrundlage für zahllose Lebewesen ist. Aber Sauerstoff ist nicht das einzige Gas, das eine überlebenswichtige Funktion für uns erfüllt. Auch Kohlendioxid ist von grosser Bedeutung als Teil eines globalen Wärmeregelungssystems. Seine Eigenschaft, als Treibhausgas zu wirken und Sonnenlicht auf die Erde zurückzuspiegeln, wird im Zuge der Klimadiskussion stets als negativ beurteilt. Tatsächlich hat genau diese Eigenschaft die Erde im Laufe ihrer Geschichte mehrfach vor der totalen Vereisung gerettet. Besondere Highlights dieser Folge sind die ungewöhnlichen Demonstrationen von Troy Hartman. Er ist Skysurfer und stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass Luft nicht einfach gasförmig ist, sondern auch Eigenschaften einer Flüssigkeit aufweist. Seine 'grosse Welle' findet er nicht auf dem Meer, sondern am wolkenreichen Himmel im Norden Kaliforniens. Jim Edds bleibt zwar auf dem Boden, aber seine Forschungsarbeit ist deshalb nicht ungefährlicher: Edds ist Sturmjäger. Mit ihm reist das Team in den Anden geradewegs ins Zentrum einer gigantischen Gewitterfront. Die dabei entstandenen spektakulären Aufnahmen von Blitzen dokumentieren, wie viel Energie während eines Gewitters in der Atmosphäre freigesetzt wird.
    Episodenummer
    3
  29. Expedition Erde Earth – The Power of the Planet

    Themen: Eis

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB/D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Für viele ist Eis nicht mehr als gefrorenes Wasser – eine fatale Fehleinschätzung. Seit Menschen auf der Erde leben, war Eis die dominante Kraft. Eiszeiten lösten Massensterben aus, und Gletscher gaben den Landschaften, die wir bewohnen, ihre Form. Vermutlich haben die Eismassen sogar mehrfach die Entwicklung unserer Art beeinflusst. Thomas Reiter untersucht einen der grössten Gletscher der Welt. Abgeseilt in einer Gletscherspalte des Vatnajökull im Südosten Islands lernt Thomas Reiter das Eis als eine der aussergewöhnlichsten Substanzen der Erde kennen, die ganz verschiedene, zum Teil widersprüchliche Eigenschaften in sich vereint. Einerseits ist Eis sehr fest. Thomas Reiter und das Film-Team verlassen sich darauf, dass es so viel Festigkeit wie Fels besitzt und beim Abseilen ihr Gewicht problemlos trägt. Andererseits verhält sich das Eis eines Gletschers aber auch wie eine Flüssigkeit. Über längere Zeiträume betrachtet, überwindet es weite Strecken und gleitet ins Tal hinunter. Diese Fliessbewegung konnte mithilfe extremer Zeitrafferaufnahmen sichtbar gemacht werden. Mehrere Monate beobachtete eine Spezialkamera beispielsweise den Argentière-Gletscher in den französischen Alpen. Zusammengedrängt auf wenige Sekunden, ermöglichen die Aufnahmen, dass die Dynamik des Gletschereises für das menschliche Auge sichtbar wird. Welche gewaltigen Energien tatsächlich im Eis schlummern, kann man an den Landschaften sehen, die einst von Eis bedeckt waren. Joe Houlding ist einer der besten Extrembergsteiger der Welt. Er bezwingt für die Sendung den El Capitan, einen Monolithen im kalifornischen Yosemite-Nationalpark. Der Fels wurde zum Eldorado der Kletter-Szene, weil die Wände des Giganten fast senkrecht aufragen und erstaunlich glatt geschliffen sind. Es gibt nur sehr wenige Bergsteiger, die dieser Herausforderung gewachsen sind. Ohne den Einfluss des Eises wäre der El Capitan allerdings ein Allerweltshügel geblieben. Während einer der letzten Eiszeiten schliffen die Eismassen eines gigantischen Gletschers den Fels in Form. Eine ganz besondere Perspektive auf 'ihren' Gletscher hat die Glaziologin Miriam Jackson. Ihr Arbeitsplatz liegt mehrmals im Jahr bis zu 200 Meter tief unter den Eismassen des norwegischen Svartisen-Gletschers. In dem Eislabor am Gletscherboden versucht sie herauszufinden, warum das Eis sich überhaupt talwärts bewegt und welche Geschwindigkeiten es erreichen kann. Dabei macht sie eine sensationelle Entdeckung: Auf dem Boden des Gletschers gibt es trotz konstanter Minusgrade Wasser, das nicht gefroren ist. Ebenfalls einem Gletscher auf den Grund gehen möchte Konrad Steffen. Seit 30 Jahren untersucht der Wissenschaftler den Jacobshavn-Gletscher in Grönland. In den Eisgiganten kann man allerdings kein Eislabor schmelzen. Steffen versucht stattdessen, eine Kamera, die die NASA für die Erkundung fremder Planeten entwickelt hat, auf den Grund des Gletschers hinabzulassen.
    Episodenummer
    4
  30. Expedition Erde Earth: The Power of the Planet

    Themen: Leben (5) | Gäste: Thomas Reiter

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/GB
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Innerhalb von viereinhalb Milliarden Jahren verwandelte sich der Planet Erde von einem leblosen Gesteinsbrocken in die bunte Welt, die wir heute kennen. Diese Entwicklung geschah keineswegs linear, die Geschichte der Erde ist eine Abfolge von Zerstörung und Neuanfang. Der Film fragt nach der speziellen Rolle der Erde, die durch eine Vielzahl von besonderen Bedingungen Heimat für das Leben werden konnte. Thomas Reiter hat sich auf die Suche nach Hinweisen gemacht, die die wichtigsten Wendepunkte in der Erdgeschichte illustrieren. Im Dschungel Mexikos wurde er fündig. Dort taucht der Moderator in einer Höhle, die sich als Teil eines weitläufigen Tunnelsystems entpuppt. Erst kürzlich stellten Höhlentaucher fest, dass dieses System aus Durchgängen und überschwemmten Höhlen fast die gesamte Halbinsel Yucatan durchzieht. Aber erst moderne Geosatellitentechnologie ermöglichte den Wissenschaftlern herauszufinden, welchen Ursprung die geheimnisvollen Höhlen haben. Messungen aus dem All zeigen, dass sich die Höhlen am Rand einer gewaltigen trichterförmigen Struktur gebildet haben. Diesen Krater hatte vor 65 Millionen Jahren der Asteroid geschlagen, der vielleicht den Untergang der Dinosaurier besiegelte. Am Ende seiner spannenden Reise durch die Geschichte der Erde stösst Thomas Reiter auch auf Spuren, die eine vergleichsweise neue Kraft auf dem Planeten hinterlassen: unsere Spuren. Der Mensch ist zum bedeutenden Faktor für die Erde geworden. Er ist dazu in der Lage, ihre Oberfläche und ihr Klima zu verändern. Aus dem All konnte Thomas Reiter vor allem auf der Nachtseite der Erde erkennen, wie dominant der Mensch tatsächlich ist. Die Lichtermassen der Städte und Siedlungen verdeutlichen die Ausbreitung des Menschen auf dem Globus. Er ist der nächste entscheidende Faktor in der langen Geschichte der Erde.
    Episodenummer
    5
    Cast
    Iain Stewart
  31. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
  32. heute

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    gemischte Themen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Nachrichtensendung des ZDF. Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.
    Bemerkung
    Anschliessend: Wetter
  33. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Erzähl mir Europa – unterwegs in Litauen und Königsberg u.a.

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    50 Jahre war das Baltikum Teil des Warschauer Paktes, war unter sowjetischer Herrschaft. Und hat heute wieder Angst vor der Macht des russischen Nachbarn. Unabhängigkeit ist das höchste Gut der jungen Staaten. Wie viel Schutz kann die Europäische Union bieten? Und wie blickt man in der russischen Enklave Kaliningrad auf Europa? 'Kulturzeit' begibt sich an die Ränder der EU.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  34. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht. Die 'Tagesschau' bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
    Hintergrundinfos
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  35. Die vierte Gewalt

    Kategorie
    TV-Drama
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Der freie Journalist Jan Schulte hofft, mit der Aufdeckung eines Skandals eine Festanstellung beim Onlineportal der Berliner Tageszeitung 'Die Republik' zu bekommen. Offenbar hat Gesundheitsministerin Elisabeth Stade Einfluss darauf genommen, dass ihr Bruder illegal bei einer Herztransplantation vorgezogen wurde. Doch Chefredakteur Weishaupt und Verleger Winter weigern sich, die Story zu veröffentlichen. Jans Kollegin Britta behauptet nämlich, dass die kompromittierenden Unterlagen manipuliert wurden. Als Jan den Skandal im Ministerium bei der Staatssekretärin Katharina Pflüger und dem Politikberater Frank Gruber weiterrecherchiert, werden plötzlich die Beweise aus der Redaktion gestohlen. Und dann veröffentlicht ein Boulevardblatt den Verdacht gegen die Gesundheitsministerin.
    Cast
    Benno Fürmann, Franziska Weisz, Oliver Masucci, Devid Striesow, Jördis Triebel, Ulrich Matthes, Nicole Mercedes Müller
    Regisseur
    Brigitte Maria Bertele
    Drehbuch
    Jochen Bitzer
    Hintergrundinfos
    Sowohl die Regisseurin als auch der Drehbuchautor sind bereits mit dem Grimme-Preis (Brigitte Maria Bertele für 'Grenzgang', Jochen Bitzer für 'Der Fall von Jakob Metzler') ausgezeichnet worden. Benno Fürmann, der die Rolle des Journalisten Jan Schulte übernimmt, schaffte den Durchbruch im Kino mit Stefan Ruzowitzkys 'Anatomie' (2000) an der Seite von Franka Potente. Jüngst war Benno Fürmann in dem Psychodrama 'Nachthelle' (Regie: Florian Gottschick) und in der Neonazi-Satire 'Heil' (Regie: Dietrich Brüggemann) zu sehen. 'Die vierte Gewalt' wurde für das Filmfest München 2016 ausgewählt.
  36. Update für die Demokratie

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Auf dem Marktplatz von Pirna in Sachsen macht eine Gruppe junger Menschen Werbung – Werbung für die Demokratie. Die Dokumentation begleitet die Aktion mit der Kamera. Die Aktivisten wollen wissen, ob das Klischee stimmt, ob die Sachsen der Demokratie skeptischer gegenüberstehen als die meisten anderen Deutschen. Und deshalb anfälliger sind für undemokratische, populistische Bewegungen wie Pegida oder Parteien wie die AfD. Sie fragen nach, was die Leute konkret auszusetzen haben an dem bestehenden, politischen System. Da ist oft von 'denen da oben' die Rede, von zähen, langwierigen Entscheidungsprozessen und von einem Gefühl der Ohnmacht, weil jeder zwar wählen darf, aber das Gefühl nicht los wird, trotzdem keinen direkten Einfluss auf das politische Geschehen zu haben. Woher kommt diese Wahrnehmung? Was kann man dagegen unternehmen? Wie könnte eine attraktivere demokratische Ordnung aussehen, wie die Herrschaft des Volkes spürbarer werden? Die Dokumentation 'Update für die Demokratie' diskutiert ganz unterschiedliche Verbesserungsvorschläge mit Politologen, Basisdemokraten und Berufspolitikern wie Norbert Lammert, Wolfgang Thierse und Daniel Cohn-Bendit. Und natürlich mit dem Souverän – den Menschen auf dem Markplatz in Pirna.
  37. Die Demokratie ist los Die Demokratie ist los!

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Europa ist in einer Krise. An den rechten Rändern der Politlandschaft werden immer lautere antieuropäische, antiislamistische und nationalistische Töne vernehmbar. Dazu mischt sich ein Loblied auf ein Land, das vermeintlich alles richtig gemacht hat: die Schweiz mit ihrer direkten Demokratie. – Der Film wirft erhellende Schlaglichter sowohl auf die Chancen als auch die Grenzen der direkten Demokratie. Die direkte Demokratie stösst auch an ihre Grenzen: Vom Schweizer Stimmvolk geforderte Verfassungsänderungen wie die Anti-Minarett- oder die Ausschaffungsinitiative laufen Grundprinzipien international anerkannter Menschenrechtskonventionen zuwider. Die Schweizerinnen und Schweizer sind ein glückliches Volk, sie leben die direkte Demokratie. Regisseur Thomas Isler fiebert, seit er politisch denken kann, an den Abstimmungssonntagen den Resultaten entgegen. Meist steht er auf der Seite der Verlierer. Aber so ist das in der Demokratie, Niederlagen gehören zum Spiel. Aber hat das Schweizer Volk tatsächlich immer Recht? Mehr und mehr kommt es zu Volksentscheiden, die den Rechtsstaat beschädigen und gegen Menschenrechte verstossen. In einem demokratischen Staat geht die Macht aber nicht nur von einem Organ aus. Gewaltentrennung ist eine Errungenschaft, die einen modernen Staat ausmachen. Denn eine Demokratie ohne Rechtsstaat ist eine Diktatur der Mehrheit, wie Staatsrechtler Philipp Mastronardi im Film festhält. Auch in den Nachbarländern Österreich, Deutschland und Frankreich regt sich der Wunsch nach direkter Demokratie. Dort werden die Schweizer Erfahrungen den Grenzen des Systems gegenübergestellt. Auf der Suche nach Antworten befragt der Regisseur Protagonisten aus Politik und Justiz – von Alt-Nationalrat Josef Lang, Grüne, über die Nationalrätin Cesla Amarelle, SP, Alt-Bundesrat Christoph Blocher, SVP, und Alt-Bundesrichter Giusep Nay, CVP, bis zu Helen Keller, Schweizer Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
    Regisseur
    Thomas Isler
  38. Menschen und Mächte Menschen & Mächte

    Themen: Trotz Verbot nicht tot

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Robert Gokl analysiert in seinem Film die Geschichte des Rechtsextremismus in Österreich – von den Nachkriegsjahren bis heute. Im Zeitalter des Cyberspace haben sich Rekrutierung und die Organisation des rechten 'Demonstrations-Tourismus' ins Netz verlagert. Mit Erfolg. Warum üben Revisionismus, Antisemitismus und Rassismus gerade auch für manche junge Menschen eine so grosse Faszination aus? 'Wir sind das Volk!' lautet der Schlachtruf neuer rechtspopulistischer und rechtsextremer Gruppierungen wie Pegida oder Identitäre Bewegung. Die Verunsicherung durch Wirtschaftskrise, Migration, Moschee-Diskussionen und islamistischen Terror soll zum neuen Nährboden alter, längst überwunden geglaubter Ideologien werden. Und dafür werden sie dem Zeitgeist angepasst: Aus Antisemitismus wurde Antiislamismus, aus 'Umvolkung' 'Austausch', aus Versammlungen in Wirtshaus-Hinterzimmern wurden Internet-Foren und Social-Media-Kampagnen. In den düsteren Winkeln des Internets wuchern auch rechtsradikale Gewaltfantasien und motivieren zu realen Ausschreitungen – beispielsweise im Fall Anders Breivik, des ersten rechtsradikalen Internet-Terroristen, bis hin zum Massenmord. Die Dokumentation erinnert auch an den Anschluss Österreichs an das nationalsozialistische Deutschland im März 1938 und die Gründung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands.
  39. Nervöse Republik

    Ein Jahr Deutschland

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Brexit, Trump, AfD, 'Volksverräter'-Rufe, Fake-News – Deutschland im Zustand der Dauer-Erregung. Wie verändern sich Politik und Medien unter derartigen Bedingungen? Der preisgekrönte Autor Stephan Lamby hat einige Politiker und Journalisten ein Jahr lang beobachtet. Darunter Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Bundesjustizminister Heiko Maas, Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht und AfD-Vorsitzende Frauke Petry. Zu den weiteren Protagonisten des Films zählen auch die Generalsekretäre von SPD und CDU, Katarina Barley und Peter Tauber. Politische Debatten werden zunehmend in sozialen Medien geführt – mal belebend, oft verletzend. Gerüchte und Verschwörungstheorien kommen ungebremst im Umlauf. So eilen Politiker zwischen Beschimpfungen, Meinungsumfragen und Wahlkampfauftritten durch die Woche. In den Redaktionen von SPIEGEL online und BILD dokumentiert Stephan Lamby ausserdem, wie Journalisten diese 'Nervöse Republik' erleben.
  40. Wenn Populisten regieren ...

    Dunja Hayali auf der Suche nach einem politischen Phänomen

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/F/H/USA/VEN
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Was, wenn Populisten an die Macht kommen? Spätestens seit Donald Trump ist das keine theoretische Frage mehr. In vielen Teilen der Welt sind Populisten salonfähig geworden. Was sind die Parallelen, was sind die Unterschiede zwischen den Ländern, was eint die neue Internationale der Populisten? Dunja Hayali geht diesen Fragen nach – Ausgangspunkt ihrer Reise ist Europa. Erste Station ist Frankreich nach der Wahl, von der sich Marine Le Pen einen Sieg erhofft, und Ungarn nach über sechs Jahren Viktor Orban. Weitere Stationen führen sie in die USA nach 100 Tagen Trump sowie Richtung Venezuela, wo das Phänomen des Linkspopulismus, des Chavismus, bis heute nachwirkt. Dunja Hayali trifft auf ihrer Reise Gegner und Unterstützer von Populisten. In ihren persönlichen Begegnungen mit den Menschen ergründet sie, was die kurz- und langfristigen gesellschaftlichen Auswirkungen sind, wenn Populisten regieren.
1-40 von 6784 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Netz Natur

    Themen: Was uns Elefanten sagen

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Elefanten machen immer Eindruck. Das bewahrt sie jedoch nicht davor, dass diese grössten Landtiere der Erde in ihren natürlichen Lebensräumen vom Aussterben bedroht sind. Der Film folgt den Spuren der Asiatischen Elefanten im Zoo Zürich und im Kaeng Krachan Nationalpark in Thailand. Und eine Schweizer Elefantenspezialistin, die seit vielen Jahren in Sri Lanka Wildelefanten beobachtet, berichtet über ihre Beobachtungen. Während die Elefanten im Zoo einen vielfältigen, von Menschen gestalteten Tag erleben – Futtersuche nach versteckten Leckerbissen in zahlreichen Nischen der Anlage, Beschäftigungs- und Trainingsprogramme, Badeplausch und Wanderungen vom einen Teil der Anlage in den nächsten – halten sich die wilden Elefanten im Urwald unauffällig vor den Menschen versteckt, und ihre Aktivität wird nur aus ihren Spuren erkennbar: Futtersuche, Ruhephasen mit Körperpflege, Spielverhalten. In der Abenddämmerung gehen sie zum Bad im nahen See, während die Zooelefanten in den Ruhebereichen der Anlage allmählich ruhiger werden und sich ab und an zum Schlaf hinlegen. Der grosse Gegensatz zwischen Wild- und Zooelefanten zeigt sich erst in der Nacht: Wildelefanten nähern sich in der Dunkelheit oft den Dörfern und den Pflanzungen der menschlichen Bevölkerung, wo sie die Behörden mit massiven Barrieren und Elektrozäunen fernzuhalten versuchen. Wo das nicht klappt, werden sie von den Dorfbewohnern mit Knallkörpern und Feuerwerk verjagt. Das ist mitunter für beide Seiten gefährlich. Der Konflikt zwischen Menschen und Elefanten fordert im Verbreitungsgebiet der rund 40 000 übrig gebliebenen Dickhäuter jedes Jahr Hunderte von Todesopfern – auf Seite der Menschen und der Elefanten. Die grösste Bedrohung für die wilden Elefanten ist denn auch die Konkurrenz mit der ständig wachsenden menschlichen Bevölkerung um fruchtbares Land, wo gutes Futter wächst. So leben die meisten wilden Elefanten keineswegs im Paradies, sondern im dauernden Kampf mit den Menschen im selben Lebensraum. Und genauso wenig entspricht der Alltag der Zoo-Elefanten dem gängigen Klischee: Bei allen Einschränkungen, die der Lebensraum im Zoo mit sich bringt, der auch immer wieder Probleme wie Gruppenkonflikte oder Gesundheitsprobleme für die Tiere schaffen kann, ist der moderne, dem Tierwohl verpflichtete Zoo keineswegs das triste Gefängnis, das man sich gemeinhin ausmalt. So stellt sich die Frage, ob uns die Elefanten im Zoo so viel sagen, dass ihre wilden Artgenossen in Asien davon profitieren können und in ihren letzten Rückzugsgebieten mit natürlichen Wäldern eine Zukunft haben.
  2. Von Peter bis Putin

    Russlands starke Männer und eine deutsche Frau

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Sie werden verehrt und gefürchtet, sie haben das Land vom Mittelalter in die Moderne geführt und aus einem rückständigen Agrarstaat eine Weltmacht geformt: Russlands Herrscher. Von Peter dem Grossen über Zarin Katharina bis hin zu Josef Stalin und Wladimir Putin zeigt 'ZDF-History' die Biografien der Herrscher im Kreml. Was fasziniert die Russen an ihren oft brutalen und despotischen Gebietern? Auffallend ist, dass die herausragenden Machthaber oft brutale Despoten waren, die von der eigenen Bevölkerung einen enormen Blutzoll forderten. Trotzdem wurden und werden sie verehrt. Fast scheint es, als müsse man Russland mit harter Hand regieren, um geliebt zu werden. Wer hingegen Schwäche zeigt, wird weggefegt. Bis heute hat sich daran scheinbar nichts geändert. Viele sagen, wer Russland regiert, muss stark sein und in anderen Dimensionen denken und handeln, als sie dem Westen vertraut sind. Anhand der Biografien seiner grossen Herrscher erzählt dieser Film die spannende Geschichte, wie die Zaren und ihre Nachfolger ihr Reich zur Supermacht formten, wie es wieder zerbrach und wo es heute steht. Dabei zieht der Film eine persönliche Bilanz der jeweiligen Regenten und geht mithilfe von Experten der Frage nach, was Peter der Grosse, Stalin oder Putin gemeinsam haben und was sie von anderen Vertretern ihrer Berufsgruppe unterscheidet, dass sie bis heute so sehr verehrt werden.
  3. Helmut Schleich: Ehrlich 2017

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsinfos
    Kleinkunst/Kabarett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Ehrlichkeit ist ein Minenfeld', weiss der Münchner Kabarettist Helmut Schleich – erst recht im postfaktischen Zeitalter. Aber deshalb lieber den Mund halten? Nein! Das kommt nicht in Frage! Wenn selbst Regierungen von 'alternativen Fakten' sprechen und Emotionen die Vernunft bedrohen, hat Ehrlichkeit einen schweren Stand. Oder, wie Helmut Schleich es ausdrückt: 'Ehrlichkeit ist ein Minenfeld und weit und breit kein Räumkommando in Sicht'. Der Münchner Kabarettist allerdings macht unbeirrt weiterhin das, was er am besten kann: Klartext reden, Missstände aufdecken, die wunden Punkte aus Politik und Gesellschaft benennen. Jetzt erst recht! Er räumt auf mit lieb gewonnenen Vorurteilen, gefährlichen Halbwahrheiten und bequemer Ahnungslosigkeit. Helmut Schleich gehört zu den markantesten Grössen in der deutschsprachigen Kabarett-Landschaft. Immer wieder schlüpft er in altbekannte, aber auch neue Rollen: Als Franz Josef Strauss rechnet er posthum mit der bayerischen Selbstherrlichkeit ab, als streitbarer Methusalem Heinrich von Horchen referiert er über die EU, als Spekulant wirbt er um das Vertrauen des Publikums, und als Stammtischbruder offenbart er eine entlarvend einfache Sicht auf eine immer kompliziertere Welt. Der Moderator des 'SchleichFernsehens' ist schon mehrfach ausgezeichnet worden für seine vielschichtige Satire, unter anderem wurden ihm der Deutsche Kleinkunstpreis 2013 und der Bayerische Kabarettpreis 2015 verliehen. Das Soloprogramm 'Ehrlich' wird ständig aktualisiert und den rasanten Zeitläufen angepasst, Helmut Schleich ist ein präziser Beobachter, der Ungerechtigkeit, falsches Spiel und Machtmissbrauch nicht hinnehmen mag. Im Mainzer 'unterhaus' präsentiert er 45 Minuten lang messerscharfes Politkabarett am Puls der Zeit. Schliesslich braucht eine Gesellschaft im postfaktischen Zeitalter kaum etwas dringender als eine gute Dosis Ehrlichkeit, serviert mit hintersinnigem Charme und reichlich herzhaften Lachern.
    Regisseur
    Peter Schönhofer
  4. Rolf Miller: Alles andere ist primär

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsinfos
    Kleinkunst/Kabarett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    'Wenn der Schuss nach vorne losgeht' oder 'Ich nehm mich selbst nicht so wichtig, wie ich bin' wären Alternativ-Titel für Rolf Millers viertes Kabarettprogramm 'Alles andere ist primär'. Millers Alter Ego würde sagen: 'So gut, dass es schon wieder blöd ist'. Sein namenloser Antiheld ist der Grossmeister im Rumstottern und Erfinder von sinnfreien Sprüchen. Bei ihm wird das Scheitern zum Triumph. Er spielt mit der eigenen Rolle und trifft präzise durch die Brust ins Hirn. Und ganz nebenbei vernimmt der Zuschauer spannende Gedankengänge zu noch spannenderen Themen: Werden Rolf, Achim und Jürgen sterben? Haben Frauen endlich Namen? Kommen sie überhaupt vor? Und was haben 'Tatort'-Manie, Sudoku und Facebook damit zu tun?
  5. Der Prater

    Themen: Historisches

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Als Kaiser Joseph II. das kaiserliche Jagdgebiet an den Donau-Auen für die Öffentlichkeit öffnete, schlug die Geburtsstunde des Wiener Erholungsgebiets 'Prater'. 2017 feiert Österreich das 250-jährige Jubiläum des Wiener Praters. Zu diesem Anlass porträtieren Peter Grundei, Roswitha Vaughan und Ronald P. Vaughan in einer aufwendigen dreiteiligen Dokumentation die zahlreichen Facetten des Praters. Den Anfang macht die Historie. In einer Zeit, in der es noch keine städtischen Parks gab und ein Ausflug aufs Land ein Luxus war, den sich nur wenige Wienerinnen und Wiener leisten konnten, wurde der Prater zu einem grossen Gewinn an Lebensqualität für sie. Fortan fand hier jede nur erdenkliche Vergnügung statt. 1873 war der Prater sogar Schauplatz der Weltausstellung, und heute ist das Riesenrad im legendären Vergnügungspark 'Venedig in Wien' eines der Wahrzeichen der Stadt.
    Episodenummer
    1
  6. Elvis und das Mädchen aus Wien

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Trude Forsher hatte einen Job, von dem Millionen von Mädchen träumten: Elvis' Privatsekretärin. Trudes Forshers Sohn, der Produzent und Regisseur James Forsher, begab sich auf Spurensuche. Er führte ausführliche Interviews mit seiner Mutter, in denen sie über ihre Biografie und ihre Erlebnisse mit dem 'King' sprach – und wie sich seine Karriere als Musiker entwickelte. Fünf Jahre lang arbeitete Trude mit Elvis und seinem Manager und erlebte hautnah die legendären Momente in Elvis' Leben. Im August 1956 begann Elvis Presley, seinen ersten Feature-Film aufzunehmen: 'Love Me Tender'. An seiner Seite sein Manager Colonel Tom Parker – und seine eben erst engagierte Sekretärin, Trude Forsher.
  7. Classic Open Air 2017

    First Night – Highlights aus Film und Musical | Gäste: Angelika Milster, Eva Lind, Tom Gaebel, Katharine Mehrling, Ella Endlich, René Kollo

    Kategorie
    Musikshow
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 'Classic Open Air' bietet einen Streifzug durch die verschiedensten Musikgenres und -epochen. Die 'First Night' widmet sich 2017 weltberühmten Highlights aus Film und Musical. Das Deutsche Filmorchester Babelsberg unter dem Dirigat von Robert Reimer bestreitet diesen Konzertabend mit Musik aus den erfolgreichsten Filmproduktionen, Stummfilmen, Filmoperetten, Filmmusicals und Hollywood Blockbustern. Melodien von Chaplin-Filmen und von Komponisten wie Ennio Morricone, John Williams und Hans Zimmer werden von zahlreichen Stars wie The Dark Tenor, Tom Gaebel, Angelika Milster und Katharine Mehrling interpretiert.
  8. La clemenza di Tito La Clemenza di Tito

    Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

    Kategorie
    Oper
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Nach seinen umjubelten Inszenierungen in den 1990er-Jahren kehrt Peter Sellars zu den Salzburger Festspielen zurück und inszeniert Mozarts letzte Oper 'La clemenza di Tito'. Mit der vielversprechenden Premiere der Versöhnungsoper eröffnen die Salzburger Festspiele ihre Saison unter neuer Intendanz von Markus Hinterhäuser. 3sat überträgt Mozarts letzte Oper aus der Felsenreitschule in Salzburg. Mit 'La clemenza di Tito' drückt Mozart seine Vision des friedvollen Zusammenlebens musikalisch kunstvoll aus und erzählt vom Kaiser Titus, der sein Volk versöhnt, den Staat befriedet und sogar dem Attentäter Sesto verzeiht. In der Neuinszenierung schreiben Peter Sellars und der Dirigent Teodor Currentzis die Geschichte über die Güte und Milde des römischen Herrschers fort und erweitern sie um eine moderne Perspektive.
    Cast
    Russell Thomas, Golda Schultz, Christina Gansch, Marianne Crebassa, Jeanine De Bique, Willard White
  9. Ländermagazin

    Themen: Heute aus Thüringen

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Unser Alltag: Digital und weg? Ein Leben ohne Smartphone, Internet und digitale Helfer ist für die meisten kaum noch denkbar. Der Alltag ist mediatisiert. Was passiert mit unseren Daten, welche Regeln sollten wir berücksichtigen? Die Sendung beschäftigt sich mit den Einflüssen des Digitalen in unserem Alltag. Beispiele aus der digitalen Welt zur aktuellen Situation und den Umgang mit unseren Daten geschildert. Drehort für das 3sat-Ländermagazin ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Im Renaissancesaal des historischen Bibliotheksgebäudes werden in einer Ausstellung die Folgeschäden des verheerenden Brandes, der im Jahr 2004 in der Bibliothek ausbrach, gezeigt. Die Sendung berichtet über ein Projekt medien360g, das der Frage nachgeht, wie die Bestände der Bibliothek in Zukunft gesichert werden können: Wie können Daten gesichert oder archiviert werden? Wie werden Daten und Medien vor dem Verschwinden geschützt? Expertinnen von der Klassik-Stiftung Weimar und der Leiter des Landesarchivs Thüringen stehen dazu Rede und Antwort. medien360g ist die Medienkompetenz-Redaktion des Mitteldeutschen Rundfunk in Erfurt. In weiteren Beiträgen informiert das 3sat-Ländermagazin über die Nutzung der digitalen Welt von Blinden und für Blinde. Es berichtet über die aktuelle Drohnenverordnung und den Einsatz von Drohnen als Spielzeug wie als Profi-Tool. Zudem wird ein Weimarer Forschungsprojekt zur Erkennung von Fake News vorgestellt. In allen Fällen werden Daten gesammelt und genutzt. Sie werden sortiert, archiviert und analysiert, können verwendet werden und verloren gehen. Das hat positive und negative Aspekte, die der Nutzer kennen und bewerten muss.
  10. Gernstls kulinarische Ermittlungen

    Mallorca

    Kategorie
    Kochen/Essen/Trinken
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Gernstl will herausfinden, was Mallorquiner essen. Die einheimische Journalistin Deborah, ihrerseits eine gute Köchin, führt ihn auf den Markt von Santa Catalina in der Hauptstadt Palma. Dort findet man alle Spezialitäten der Insel, darunter die Sobrassada, eine fette Paprikawurst. Deborah erklärt, dass jedes Produkt seine Hauptstadt hat: Aprikosen kauft man aus Porreres, Melonen aus Villa Franca, Orangen aus Soller und Kartoffeln aus Sa Pobla. Auf Mallorca findet man auch alte Getreidesorten, die auf dem Festland längst in Vergessenheit geraten sind. Ganz im Norden, bei Pollença, backt Tomeu Morro im selbst gebauten Steinofen mit Urgetreide wie Emmer und Einkorn. Can Magi knetet jeden Tag einige Zentner Wurstteig von Hand. Aus dem Fleisch der besonders fetten, schwarzen Schweine entsteht die unförmige Sobrassada de Mallorca. Auch Spitzenkoch Andreu Genestra schwört auf diese bäuerliche Spezialität. Und er hat eine eiskalte Überraschung für das Fernsehteam: selbst gebrautes bayerisches Weissbier. Laura Calvo erntet Flor de Sal, eine 'magische' Angelegenheit. Es gibt auch ein paar Deutsche, die auf Mallorca ihre zweite Heimat gefunden haben. Einer von ihnen ist Reinhold Rath, der Schokolade herstellt, und die ehemalige Konzertmusikerin Luise Eike, die heute Rinder züchtet. Die kulinarische Rundreise endet in Deborahs Familienrestaurant.
    Episodenummer
    3
  11. Wilde Wasser, schroffe Grate Wilde Wasser, schroffe Grate – Unterwegs in der Reisseckgruppe

    Unterwegs in der Reisseckgruppe

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Die Reisseckgruppe in Kärnten zählt zu den schönsten hochalpinen Bergmassiven Österreichs. Die Dokumentation porträtiert Menschen, die mit dieser Bergwelt verbunden sind. Ausserdem stellt sie die Reisseckgruppe als weitläufige Wandergegend mit tausenden Kletterrouten vor und beobachtet unter anderem die Mitglieder der Kärntner Bergrettung bei ihrer Ausbildung im Hochgebirge. Begrenzt vom Lieser- und Maltatal im Westen, vom Mölltal im Süden sowie durch den Gössgraben im Norden, bilden die um die 3000 Meter hohen Berge der Reisseckgruppe den südöstlichen Ausläufer der Hohen Tauern. Kennzeichnend ist vor allem der enorme Wasserreichtum dieser Region. Zahlreiche tiefblaue Bergseen liegen eingebettet inmitten dieser schroffen Hochgebirgslandschaft und sind natürliche Energiespeicher. Erna und Josef Rosenauer bewirtschaften seit bald 40 Jahren die Kattowitzer Hütte. Von Mitte Juni bis Mitte September verbringen sie jeden Sommer in den Bergen, um ihre Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen, ihnen aber auch Schutz zu bieten, wenn das Wetter einmal überraschend umschlägt und ein weiterer Aufstieg nicht möglich ist. Die Dokumentation zeigt, wie der natürliche Wasserreichtum mittels eines beeindruckenden Systems aus Speicherseen und Druckrohrleitungen seit Jahrzehnten zur Erzeugung von Strom genutzt wird. Die Kölnbreinsperre zählt auch etwa 35 Jahre nach ihrer Fertigstellung zu den höchsten Talsperren Europas. Regelmässig werden mehr als 6000 Messstellen im Inneren der Sperre von Bauwerksbeobachtern kontrolliert, um die Sicherheit der gigantischen Staumauer zu gewährleisten. Der Film begleitet Bauwerksbeobachter an der Kölnbreinsperre in ihrem Arbeitsalltag. Sie erzählen von ihrem einsamen Beruf im Hochgebirge. Im Gössgraben begleitet die Dokumentation schliesslich eine Gruppe beim Canyoning über wilde Wasserfälle und durch tiefe Schluchten.
  12. Bilder aus Südtirol

    Themen: Pflanzenschutzmittel – Eine Studie über die Auswirkungen auf die Gesundheit / Befahrbare Zeitgeschichte – Vor 20 Jahren wurde die Schnellstrasse zwischen Bozen und Meran gebaut / Sorge der Imker – Schlechtes Jahr für die Bienen / Für Krapfen und K

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Bilder aus Südtirol' ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol. Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
  13. auslandsjournal extra

    ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt | Themen: Katar: In die Wüste geschickt – Deutsche Kühe für Katar / USA: Fackeln, Fahnen, Fanatismus – Amerikas erstarkte Rechte / Japan: Japans Anti-Stress-Therapie – 'aussendienst' im Tal der Tränen

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'auslandsjournal extra' zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin berichtet über Hintergründe von Konflikten, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.
  14. Grosse Völker der Geschichte

    Die Wikinger

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Als wilde Horde aus dem Norden machen die Wikinger 739 nach Christus zum ersten Mal von sich reden. Der Blitzangriff auf das nordenglische Kloster Lindisfarne ist der Auftakt. Mit einer Reihe von Plünderungen versetzen die Wikinger Europa in Angst und Schrecken. Mancher Regent bezahlt den 'Seekriegern' sogar eine Art Schutzgeld, nur damit sie nicht wiederkommen. Ihr Ruf als mordlüsterne Barbaren hält sich über viele Jahrhunderte. Dabei sind ihre Leistungen als mutige Entdecker, visionäre Händler und Begründer von Städten und Königreichen in Vergessenheit geraten. Doch es sind die Wikinger, die durch ihr Wirken den Verlauf der europäischen Geschichte im Mittelalter massgeblich beeinflusst haben. Die ursprüngliche Heimat der Wikinger ist Skandinavien, genauer gesagt Dänemark, Norwegen und Schweden. In erster Linie leben die 'Nordmänner' von der Landwirtschaft und der Fischerei. Ihre Höfe liegen weit voneinander entfernt, Städte gibt es anfangs nicht. Auf Raubzug gehen die Wikinger zunächst nur in den Sommermonaten, den Rest des Jahres verbringen sie mit ihren Sippen am heimischen Herd. Die Gründe für die saisonalen Kaperfahrten sind nicht ganz geklärt. Aber vieles deutet darauf hin, dass sich die Versorgungslage wegen der stetig steigenden Bevölkerungszahlen zunehmend verschlechtert hat. Deshalb waren die Raubzüge ein willkommener Nebenerwerb. Sie haben aber auch dazu gedient, neuen Siedlungsraum aufzutun. Ob aus Not oder purer Beutelust – als unerschrockene Entdecker stellen die Wikinger ihre Fähigkeiten unter Beweis. Und überall hinterlassen sie ihren historischen Fussabdruck. Dazu gehören unter anderem Gebiete im heutigen Irland, in England, Frankreich und auch in Deutschland. Doch schon früh steuern die Nordmänner immer weiter nordwärts. So erreichen sie Island. Obwohl die eisige Insel nur in den Ebenen und Tälern fruchtbaren Boden bietet, setzt schon bald eine grosse Einwanderungswelle ein. Auch Erik der Rote befindet sich unter den Emigranten. Als er aus Jähzorn zwei Morde begeht, wird er von der Insel verbannt. Die Zeit nutzt er, um im Atlantischen Ozean nach einer neuen Heimat zu suchen. Er findet sie auf Grönland – Grünland, wie Erik die Insel nennt. Sie bleibt bis Anfang des 15. Jahrhunderts fest in Wikingerhand. Die historisch spektakulärste Entdeckung aber macht Eriks Sohn Leif. Bereits 500 Jahre vor Christoph Kolumbus betritt er als erster Europäer im Norden Neufundlands amerikanischen Boden. Viel ist über den Namen Vinland – Weinland – gerätselt worden, den die Wikinger ihrer Entdeckung gaben. Weinreben haben die Männer dort nachweislich nicht gefunden, sondern Wiesen und Weiden. Trotz günstiger Bedingungen können sich die Wikinger dort nicht halten, die Eingeborenen schlagen sie irgendwann in die Flucht. Ohne ihre Schiffe wäre die Geschichte der Wikinger ganz anders verlaufen. Sie sind legendär und haben dem Volk sogar ihren Namen gegeben. 'Vikingr' bedeutet soviel wie 'Krieger, die zur See fahren'. Berühmt-berüchtigt sind die Drachenschiffe, hochwandige Segler aus Eichenholz mit grellbunten Rahsegeln, spitz zulaufendem Bug und Heck sowie einem flachen Kiel. Sie kommen immer dann zum Einsatz, wenn die Wikinger in kriegerischer Absicht über die Meere fahren. Für den Handel entwerfen sie die 'Knorr'. Sie ist zwar weniger schnell und wendig, kann dafür aber grosse Lasten transportieren. Der Schiffstyp wird noch jahrhundertelang nachgebaut – auch als die Wikinger als eigenständiges Volk schon nicht mehr existieren. Als Kaufleute machen sich die 'Wilden aus dem Norden' rasch einen Namen. Vom Norden aus erschliessen sie völlig neue Routen, die bis ins heutige Russland und in den Vorderen Orient führen. Mit Fellen, Bernstein, Waffen und vor allem mit Sklaven werden die Wikinger reich. Aus ihren Siedlungen werden blühende Städte, Geschäftspartner aus aller Herren Länder kommen ins Land. Eine der bekanntesten Handelsplätze ist Haithabu. Die Metropole gilt als erste mittelalterliche Stadt in Nordeuropa. Die Gründe für das Ende der Wikingerzeit sind vielseitig. Einen erheblichen Beitrag leistet die Christianisierung in Skandinavien. Viele Heiden lassen sich bekehren. Denn anders als in ihrem Volksglauben verspricht die neue Religion jedem Menschen das Paradies. Die Missionierung führt zu einem Wandel der gesellschaftlichen wie politischen Struktur. Es gibt Könige und Staaten, die Krieger werden sesshaft und gehen nicht mehr auf Beutezug. Auch haben sich die anderen Völker die Kenntnisse der Wikinger zunutze und ihnen das Handelsmonopol abspenstig gemacht. Die Wikinger passen sich den neuen Verhältnissen in Europa an, gehen in anderen Völkern auf. So auch in der Normandie, die der dänische Wikinger-Anführer Rollo vom französischen König als Lehen erhält. Sein direkter Nachfahre, Wilhelm der Eroberer, ist es, der 1066 in der Schlacht bei Hastings die Engländer besiegt. So wird ein normannischer Wikinger König von England. Seine sozialen, politischen und rechtlichen Veränderungen bilden bis heute den Grundstein der britischen Monarchie.
  15. Ägypten

    Geburt des Pharaonenreichs

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/I
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Die Reihe lässt das alte Ägypten in Spielszenen und Computeranimationen lebendig werden. Ganze Städte wie Hierakonpolis, Theben und Amarna werden in 3-D-Animationen rekonstruiert. Jede Folge beleuchtet einige der wichtigsten Fundamente, auf denen diese aussergewöhnliche Zivilisation fusst. Im Mittelpunkt des ersten Teils steht die Reichsgründung unter König Narmer. Um 3000 vor Christus werden Ober- und Unterägypten zu einem mächtigen Königreich vereint. Eine der faszinierendsten Kulturen der Menschheit nimmt ihren Anfang. Drei Jahrtausende lang wird das Reich am Nil bestehen bleiben, regiert von 30 Dynastien 'gottgleicher' Pharaonen. Keine Zivilisation war langlebiger, künstlerisch erfinderischer oder erschuf mehr imposante Bauten als die der alten Ägypter. Was war das Geheimnis ihres Erfolgs? Archäologische Grabungen und wissenschaftliche Expeditionen im ganzen Land widmen sich seit Jahrzehnten der Frage nach dem Kitt, der das Land am Nil so lange zusammenhielt.
    Episodenummer
    1
  16. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Immun gegen HIV – Durch 'Knock Out' eines Gens kann das Virus nicht mehr andocken / Gen herausgeschnitten – CRISPR/Cas-Technik an menschlichen Embryonen angewendet / 30 Minuten im Voraus – Juri Klebanov rät, Wasser vor dem Es

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  17. scobel

    Themen: Erfolg durch Doping

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch/Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Das Limit im Spitzensport ist erreicht. Das sagen nicht nur die Berufssportler, sondern auch Wissenschaftler. Dennoch versuchen viele Sportler, ihre Leistungen durch Doping zu erhöhen. Der Gebrauch von Schmerz- und Schlafmitteln und leistungs- und fitnesssteigernden 'Nahrungsergänzungen' boomt wie nie zuvor. Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen darüber, ob man in der Leistungsgesellschaft überhaupt noch so sein darf, wie man ist. Statt Leistungsgrenzen anzuerkennen, wird der Körper des Sportlers weiter optimiert: oft mit illegalen Mitteln. Neben dem sportlichen Wettkampf spielt das Wettrennen zwischen der Doping-Industrie und den Doping-Wächtern eine immer grösser werdende Rolle. Benutzt werden kann, was zu Leistungssteigerung verhilft, solange es nicht verboten oder nachweisbar ist. Doping scheint nicht nur die konsequente Fortsetzung des Spitzensports mit illegalen Mitteln zu sein, sondern ist in vielen Bereichen des Lebens längst zu einem milliardenschweren industriellen Komplex geworden, der zum Kern des Wirtschaftsgeschehens in modernen Gesellschaften gehört. Angesichts dessen erscheinen Anti-Doping-Kampagnen verlogen. Dem Sog von Leistung und Wettbewerb scheint niemand mehr entkommen zu können. Von der Vorschule bis zum Grab sind wir unter ständiger – und immer perfekter organisierter – Leistungskontrolle. Wer dem nicht standhält, bleibt auf der Strecke. Während in den 1960er- und 1970er-Jahren Grenzen des Wachstums, des Leistungsdrucks und des Konsums in eine andere, alternative gesellschaftliche Richtung zu zeigen schien, greifen heute immer mehr Menschen zu Drogen und Medikamenten, die das Leben unter diesen Bedingungen erträglicher machen sollen. Man dopt, um die gestellten Erwartungen überhaupt erfüllen zu können. Es scheint so, als wären wir alle auf dem Weg in die 'gedopte Gesellschaft' – und als sei dies unsere einzige vorstellbare Perspektive.Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen darüber, ob dieser Befund alternativlos ist, oder ob es Wege aus dem 'Spiel ohne Grenzen' gibt, und wie mögliche – sowohl realistische als auch attraktive – Ausstiegsszenarien aus einer Welt aussehen könnten, in der nichts so bleiben darf, wie es ist.
  18. Deutschland dopt

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kontrollen der Nationalen Anti Doping Agentur NADA auf Amateursportveranstaltungen zeigen: Nachgeholfen wird mittlerweile in allen Sportarten, Altersgruppen und Bildungsschichten. Doping ist kein exklusives Phänomen des Profisports mehr, es hält immer mehr Einzug in den Freizeitsport. Dr. Mischa Kläber vom Deutschen Olympischen Sportbund vermutet, dass etwa eine Million Deutsche zu verbotenen und leistungssteigernden Substanzen greift. Das ist einer der Gründe, warum die NADA 2016 die Aufklärungsarbeit über Dopingmissbrauch als Hauptaufgabe auf ihre Agenda gesetzt hat. Vom Asthma-Spray über Schmerzmittel wie Ibuprofen bis hin zu anabolen Steroiden, die man aus der Tierzucht kennt – die Hemmschwelle für die Einnahme von Dopingmitteln im Breitensport ist niedrig.Die Internationale Anti Doping Agentur WADA beziffert den illegalen Handel mit leistungssteigernden Mitteln auf über 15 Milliarden Euro weltweit. Über das Internet hat jeder leichten Zugang zu den Präparaten, die teilweise aus den USA, China oder Indien kommen. Doping war noch nie so einfach wie heute. Und die Amateur-Doper werden immer jünger. Auch im Jugend- und Schulsport wird mit leistungssteigernden Substanzen nachgeholfen. Der sorglose Einsatz von Husten- und Schmerzmitteln kurz vor Wettkämpfen nimmt stetig zu. Dabei sind einige Mittel aus der Hausapotheke, zum Beispiel 'Wick MediNait', auf Wettkämpfen verboten.Die Wissenschaftsdokumentation 'Deutschland dopt' fragt: Wie genau läuft Doping im Breitensport ab, und was sind die Gründe für eine Dopingkarriere? Welche gesundheitlichen Folgen sind zu erwarten? Was muss sich in unserer Gesetzgebung, vor allem aber in unserer Gesellschaft ändern, damit der Freizeitsport wieder sauber wird? Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.
  19. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Die Blutmühle – Propaganda und Hintergrund eines umstrittenen Dokumenta-Werks

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  20. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Stürmische Zeiten – Auf Extremwetter vorbereitet / Wolkenbrüche: Wasser marsch – Feuchte Luft und ein grosses Temperaturgefälle ergeben Starkregen / 'Social Bots' – Programme beeinflussen Meinung in den sozialen Medien / Viel

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  21. Die Freischwimmerin

    Kategorie
    TV-Drama
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Ilayda ist eine tolle Schwimmerin, aber an ihrem Gymnasium will sich die Muslima nicht im Badeanzug zeigen. Sportlehrerin Martha Müller will helfen und tritt in Klischee-Fettnäpfchen. Martha ist nach einem gewalttätigen Zwischenfall vom Lehrerberuf desillusioniert und beschliesst, sich nicht mehr so stark als Lehrerin zu engagieren. An ihrer neuen Schule in Wien wird sie jedoch gleich mit Problemfall Ilayda konfrontiert. Die 17-jährige Schülerin lebt mit ihrer sehr gut integrierten türkischen Familie in Wien. Sie selbst aber hat sich nach dem Tod ihres Vaters entschlossen, Kopftuch zu tragen. Dadurch grenzt sie sich jedoch immer mehr aus ihrer Klasse aus. Ilayda ist eine leidenschaftliche Schwimmerin und geht dieser Passion heimlich nachts im Schulschwimmbad nach. Martha, die auch Sportunterricht gibt, bekommt das mit und versucht, Ilayda über die Schulschwimm-Mannschaft, die an einem Wettbewerb teilnehmen soll, wieder in die Klassengemeinschaft zurückzuholen. Dabei kommt Martha immer mehr von ihrem Vorsatz ab, sich nur noch im Unterricht für ihre Schüler einzusetzen, um nicht wieder eine Enttäuschung erleben zu müssen. Als Ilayda sich auch noch weigert, Kopftuch und Burkini für den Schwimmwettbewerb abzulegen und im normalen Badeanzug zu schwimmen, scheinen sich Marthas Befürchtungen zu bestätigen.
    Cast
    Emily Cox, Selen Savas, Aaron Karl, Bernhard Schir, Ulli Maier, Simon Morzé, Stefano Bernardin
    Regisseur
    Holger Barthel
    Drehbuch
    Susanne Beck, Thomas Eifler
  22. Bombenkrieg Le monde sous les bombes

    Von Guernica bis Hiroshima

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die ersten Flugzeuge in den Himmel stiegen, wurde schnell klar, dass sie auch von grossem militärischen Nutzen sein können – als Träger von Waffen und Bomben. Die zweiteilige Dokumentation zeichnet diesen verheerenden Weg der massiven Aufrüstung am Himmel nach. Es begann 1937 im Spanischen Bürgerkrieg mit der Bombardierung des Dorfes Guernica. Diese neue Form der Kriegsführung veränderte die Welt für immer. 1937 bombardierte die deutsche Legion Condor im Spanischen Bürgerkrieg das militärisch weitgehend bedeutungslose Dorf Guernica und zerstörte 80 Prozent aller Gebäude. Über 200 Zivilisten fanden dabei den Tod. Pablo Picasso schuf mit seinem gleichnamigen Gemälde ein Meisterwerk, eine Anklage gegen den Krieg. Aber Guernica war nur der Anfang. In den folgenden Jahren wurde die Bombardierung von Städten und Dörfern von nahezu allen Kriegsparteien praktiziert – in Europa, in China, in Japan. Die Schatten der Bomber kündigten weltweit Zerstörung, Tod und Terror an. Den Höhepunkt markierte der Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki im August 1945 nur acht Jahre nach Guernica.
    Episodenummer
    1
  23. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Swing Time – Der neue grosse Roman von Zadie Smith

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  24. Amerikas Westküste

    Nordkalifornien

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Im Gegensatz zum Süden des US-Bundesstaates ist der Norden Kaliforniens eher unbekannt. Filmemacher Jörg Daniel Hissen reist entlang der Pazifikküste Nordkaliforniens. Er trifft hier auf Menschen, die für das Lebensgefühl Kaliforniens stehen. So begleitet er unter anderem den Wasserflugzeugpiloten Aaron Singer auf sein Hausboot in Sausalito. Mit der Biologin Emily Benito durchstreift er die berühmten Redwood-Wälder mit ihren Mammutbäumen, die über 100 Meter hoch werden können. Der mexikanische Einwanderer und Winzer Ulises Valdez erzählt, wie für ihn der amerikanische Traum wahr wurde. Junge Ökobauern zeigen stolz ihre Farm, und der Fotokünstler Chris McCaw stellt an den Stränden Nordkaliforniens seine Bilder vor. Höhepunkt der Reise durch Nordkalifornien ist eine Zeppelinfahrt mit dem Piloten Ben Travis hoch über der quirligen Metropole San Francisco. Sie eröffnet eine neue faszinierende Sichtweise auf 'The Golden State' an der Westküste der USA.Die Westküste Amerikas ist für viele Reisende und Einwanderer seit jeher das Traumziel. Keine andere Region in der Welt hat so viele Menschen immer wieder inspiriert und steht so sehr für die Verbindung von atemberaubender Natur und menschlicher Kreativität, technologischer Innovation und freiem Denken. Filmemacher Jörg Daniel Hissen trifft auf der Reise entlang der Westküste diese aussergewöhnlichen Menschen, erzählt ihre Geschichten und entwirft ein buntes Kaleidoskop des Lebensgefühls der 'Westcoast'. Im Mittelpunkt der fünfteiligen Dokumentationsreihe steht die überwältigende Natur, die den Mythos der legendären Westküste entscheidend geprägt hat.
    Episodenummer
    3
  25. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Autonomes Fahren – Die Gesellschaft verändert sich / Autonomes Fahren in der Innenstadt / Nord_ und Ostsee – Wie geht es dem Fisch? / Mythos gesunder Fisch / Kleine Fächer: Orthobionik

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  26. Die Fremde und das Dorf

    Kategorie
    TV-Drama
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Im beschaulichen steirischen Bergland gehen die Wogen hoch, als ein italienisches Erdbebenopfer ein dunkles Familiengeheimnis zu lüften droht. Hochdramatisch, packend und hochkarätig besetzt. Bis in die Nebenrollen finden sich in diesem modernen Heimatfilm, der von den Unwägbarkeiten der Liebe erzählt, österreichische Prominente. Nach einem Erdbeben in ihrer italienischen Heimat steht die junge Lehrerin Rosaria vor den Trümmern ihrer Existenz. Zur Erholung fährt sie mit einigen Schülern für ein paar Tage in eine steirische Gemeinde. Dort verliert Rosaria ihr Herz sogleich an den ungestümen Jungbauern Josef. Doch die Liebe der beiden steht unter keinem guten Stern. Eifersüchteleien zwischen Josef und seinem Bruder Franz, ein tragischer Unfall und Anfeindungen seitens der Dorfgemeinschaft gefährden Rosarias Aufbruch in ein neues Leben.
    Cast
    Henriette Confurius, Pia Baresch, Enzo Gaier, Gudrun Golob, Manuel Rubey, August Schmölzer, Franziska Weisz
    Regisseur
    Peter Keglevic
    Drehbuch
    Konstanze Breitebner, August Schmölzer
  27. Stella di Mare Stella di Mare – Hilfe wir erben ein Schiff

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1999
    Beschreibung
    Familie Prantner scheint vom Pech verfolgt: Friedrich steht in den Trümmern seines neuen Tonstudios, Nina verliert ihren Arbeitsplatz. Plötzlich flattert ein Brief vom Notar ins Haus. Die Prantners haben ein Schiff im fernen Grado geerbt. Doch die erträumte Jacht entpuppt sich als alter Fischerkahn. Die Stimmung ist am Nullpunkt. Während sie in Grado überlegen, was sie nun machen sollen, brennt in Wien auch noch die Wohnung ab.
    Cast
    Erwin Steinhauer, Ulrike Beimpold, Theresa Böhler, Veronica Csarmann, Corinne Cléry, Beatrice Frey, Götz Spielmann
    Regisseur
    Xaver Schwarzenberger
    Drehbuch
    Ulli Schwarzenberger
    Hintergrundinfos
    Die amüsante Komödie von Ulli Schwarzenberger entstand an Schauplätzen in Wien und im italienischen Grado. Erwin Steinhauer, Ulrike Beimpold, Veronika Csarmann und Theresa Böhler sind in den Hauptrollen zu sehen.
  28. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: USA vs. Nordkorea / Fotoausstellung Erik Kessels

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  29. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Elektroauto – Allheilmittel? / Erdbeben – Warum die Erde bebt / Erdbeben – Erdbebenwellen abschwächen / Ernteroboter / Juris Welt: Lerchen und Eulen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  30. Albtraum Traumjob – Durchhalten oder neu anfangen?

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Sie haben, wovon viele träumen: Erfolg, Geld, Ansehen. Einen Beruf, um den sie viele beneiden. Doch was, wenn sich der vermeintliche Traumjob als Albtraum herausstellt? Der Film zeigt Menschen, die tief enttäuscht sind von dem, was sie als berufliche Erfüllung angesehen haben. Die sich fragen, wie sie umgehen sollen mit der Ernüchterung, den veränderten Bedingungen, dem steigenden Druck. Jürgen Röthig war fast drei Jahrzehnte in der Finanzbranche tätig. Seine Karriere verläuft wie im Bilderbuch, mit Mitte 30 wird er Partner bei einer Frankfurter Privatbank. Innerhalb von drei Jahren stellt er 130 Mitarbeiter ein. Und muss sie dann im Zuge der Bankenkrise alle wieder entlassen. Doch mit diesem ersten Albtraum nicht genug. Röthig findet einen neuen Job, wird Managing Director bei der Deutschen Börse. Er, der aus einfachen Verhältnissen kommt, hat es geschafft. Er fährt ein dickes Auto, macht teuren Urlaub, wird von vielen bewundert – und beginnt sich zu langweilen. 'Ich war überhaupt nicht ausgelastet und habe mich gefühlt wie im goldenen Käfig. Ich hatte Zeit im Büro zu verbringen, weil ich eben der Vorgesetzte war, die aber nicht mit Inhalt gefüllt war.' Bore-out nennen Experten diesen Zustand der ständigen Unterforderung. Über drei Jahre verbringt Röthig so. Immer sinnloser erscheint ihm, was er tut.Auch Matthias Krüger hinterfragt seinen vermeintlichen Traumjob. Er ist Chirurg, das Bild vom Halbgott in Weiss ist bis heute in vielen Köpfen verankert. Im tatsächlichen Berufsalltag ist davon aber nichts mehr zu spüren. Statt am Patienten zu arbeiten, wie es die Idee von Krüger war, verbringt er einen grossen Teil seiner Zeit damit, bürokratischen Ansprüchen gerecht zu werden. 'Ich bin ständig mit Dokumentation und Rechtfertigung beschäftigt. Der Patient ist nur noch eine Nummer. Das hat mit dem, was ich mal machen wollte, nicht mehr viel zu tun. Ich bin nicht Ökonom geworden, sondern Mediziner, muss jetzt aber ständig darüber nachdenken, ob das, was ich im OP tue, finanziell tragbar ist.' Der ständige Stress durch die langen Dienste schlägt auch aufs Privatleben. Zu Hause warten seine Frau und drei kleine Töchter auf ihn. Er ist hin und her gerissen zwischen den Ansprüchen der Familie und denen der Patienten. 'Ich weiss nicht, wie ich das auf Dauer aushalten soll', so der Magdeburger. Schlafstörungen hat er jetzt schon, oft ist er erschöpft, seine Frau fragt immer häufiger, warum er so angespannt sei. 'Bis zur Rente kann es so auf keinen Fall weitergehen. Und die Bedingungen in den Krankenhäusern werden ja immer schlimmer.'Isabella Wirth denkt gerne an die frühen 90er Jahre zurück. Damals ist sie eine gefeierte Fotografin. Eine der ersten, die auf die Idee kommt, normale Menschen wie Models zu fotografieren. Die Kunden stehen Schlange, diverse Medien berichten über ihren neuen Ansatz. Wirth ist auf der Erfolgswelle, lebt ihren Traum. 'Das war toll damals, da wurde man als Fotograf noch ernst genommen', sagt sie. 'Heute, wo jeder mit Photoshop Bilder nach Belieben verändern kann, ist die Wertschätzung für die Fotografie verloren gegangen.' Die Bedingungen haben sich drastisch verändert. Die Konkurrenz ist grösser, die Preise sinken immer weiter. 'Heute nennen sich ja schon Leute Fotograf, nur weil sie eine Digitalkamera halten können. Wer hat denn noch Ahnung von richtiger Beleuchtung und den Blick für ein Gesamtbild?' Sie fühlt sich in ihrem Berufsethos angegriffen, bezeichnet das, was sie einst mit so viel Leidenschaft und Liebe getan hat, mittlerweile als Albtraum.Jetzt sucht sie nach neuen Bereichen der Fotografie, die ihr die Arbeit wieder schmackhaft machen könnten. Und immer mehr wendet sie ihren Fokus nach innen, auf ihre Persönlichkeitsentwicklung und die Frage, wo, wenn nicht in der Arbeit, sich Sinn finden lässt.Matthias Krüger denkt darüber nach, irgendwann aus der Patientenversorgung auszusteigen. Lieber eine Hierarchiestufe abzusteigen, aber dafür Lebensqualität zu gewinnen. Doch so weit, radikale Konsequenzen zu ziehen, ist er noch nicht. Noch kämpft er für seinen Traum, engagiert sich in der Freizeit für den Chirurgen-Nachwuchs, spricht auf Kongressen, macht Lobbyarbeit. 'Wir müssen die Bedingungen verändern, damit Chirurg zu sein wieder der Traumberuf wird, der er mal war.'Ganz neu angefangen hat Jürgen Röthig. Die ehemalige Führungskraft der Frankfurter Börse legt eine Kehrtwende hin, schmeisst den sicheren Job, macht eine Ausbildung zum Heilpraktiker und eröffnet eine eigene Praxis. Mit Mitte 40 glaubt er, endlich das Richtige gefunden zu haben. Doch nach dem mutigen Schritt kommt die grosse Enttäuschung: Die Patienten bleiben aus. Zweieinhalb Jahre kämpft Röthig ums Überleben als Heilpraktiker. Wieder scheint sich der Traum zum Albtraum zu entwickeln. Wieder ist die Zukunft unklar. Was tun, wenn der Beruf keine Erfüllung mehr bringt, sondern Tag für Tag zum Kampf wird? An der Hoffnung festhalten oder der Realität ins Auge schauen? Neu anfangen oder durchhalten? '37°' zeigt drei Menschen auf der Suche nach Antworten.
  31. Blick in den Abgrund

    Profiler im Angesicht des Bösen

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    A/D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Ihre Arbeit beginnt, nachdem das Blut weggewischt wurde: Profiler befassen sich hauptberuflich mit Vergewaltigungen, Mord und Totschlag. Der Film porträtiert sechs internationale Profiler. In Deutschland spricht man eher von 'Fall-' beziehungsweise 'Tatortanalytikern'. Sie rekonstruieren Tatverläufe und Motive, erstellen Persönlichkeitsprofile und setzen blutige Puzzles zusammen. Stephan Harbort aus Deutschland, Helinä Häkkänen-Nyholm aus Finnland, Robert R. Hazelwood, Helen Morrison und Roger L. Depue aus den USA sowie Brigadier Gérard N. Laburschagne aus Südafrika haben den grössten Teil ihres Lebens mit Verbrechen und Verbrechern verbracht. Der Blick in die menschlichen Abgründe gehört zu ihrem Leben. Sie wissen, wie wenig die Täter vom Rest der Menschheit unterscheidet. Ungelöste Fälle können sie ein Leben lang verfolgen. 'Freude und Glück hat man bei dieser Arbeit selten', sagt Helinä Häkkänen-Nyholm. Durchaus möglich, dass sie ein glücklicherer Mensch wäre, wäre sie nicht Profilerin, fügt sie hinzu. 'Manchmal fühlt man sich klein bei der Frage nach dem Warum.'
    Cast
    Roger L. Depue, Stephan Harbort, Robert R. Hazelwood, Gerard Labuschagne
    Regisseur
    Barbara Eder
    Drehbuch
    Barbara Eder
  32. Sehnsucht nach dem Küstenland

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Jahrhundertelang gehörte die Obere Adria zur Habsburgermonarchie und wurde zum Symbol des Vielvölkerreiches. Im Küstenland haben Deutsche, Italiener und Slawen friedlich zusammengelebt. 1918 ging mit dem Zerfall der Habsburgermonarchie auch die etwa ein halbes Jahrtausend währende Herrschaft Österreichs an der Oberen Adria zu Ende. Geblieben ist ein umfangreiches kulturelles Erbe. Prunkvolle Verwaltungsgebäude und Grandhotels, Strassen- und Eisenbahnverbindungen, die Triest oder Görz mit Wien und Budapest verbanden – und Erinnerungen an eine Zeit, die heute hier wieder positiv beurteilt wird. Die Dokumentation 'Sehnsucht nach dem Küstenland' nimmt die Zuschauer mit auf eine (Zeit)-Reise entlang der heutigen italienischen, slowenischen und kroatischen Küsten, die einst ein illustres adeliges und bürgerliches Publikum aus allen Teilen der Donaumonarchie angelockt haben. Sie porträtiert Menschen, die diese gemeinsame Geschichte gewissermassen in sich tragen, wie zum Bespiel Gräfin Carolina Lantieri aus Görz, in deren Stadtpalast einst Maria Theresia, Napoleon, Goethe, Kant oder die letzten französischen Könige zu Gast waren. Erika Auchentaller, die Enkelin des grossen Wiener Sezessionisten Josef Maria Auchentaller, führt durch den beliebten Badeort Grado, den ihr Grossvater in zahlreichen Gemälden festgehalten hat und der überhaupt erst durch ihn zu einem der mondänsten Seebäder der Monarchie wurde. Hans Kitzmüller, ein grosser Kenner der Geschichte von Görz und des gesamten Küstenlandes und zugleich leidenschaftlicher Segler, stellt das malerische Inselstädtchen Mali Losinj vor. Einst wurde es Lussinpiccolo genannt und war ein beliebter Aufenthaltsort vieler Mitglieder des österreichischen Kaiserhauses. Die Bauten aus der Monarchie prägen heute noch das Stadtbild des Kurortes. Ausserdem begleitet der Film die österreichische Autorin Christine Casapicola bei ihren Recherchen über das Küstenland unter anderem zu den einst österreichischen Salinen von Piran oder zur Weinlese nach Cormons, der früheren österreichischen Grenzstadt. Von Cormons aus wurden jedes Frühjahr Kirschen für die Obstmärkte nach Wien geliefert.
  33. Wo die Zitronen blüh'n – Eine süsssaure Reise von den Alpen bis Sizilien

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wenn Goethe von dem Land 'wo die Zitronen blüh'n' schrieb, muss er an Sizilien gedacht haben. Nirgendwo ist Zitronenanbau so zuhause. Immer mehr Bauern besonnen sich auf ihre Tradition. Ihre Früchte gedeihen prächtig, auch ohne chemische Behandlung. Sizilien hat aber noch mehr zu bieten als Zitronenhaine: grossartige Landschaften und aussergewöhnliche Menschen, genussvolles Essen und eine reiche Geschichte.
  34. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Mit Bäumen gegen Erdbeben / Freizeitwissenschaften

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Mit Bäumen gegen Erdbeben: Ein kleines Waldstück im französischen Mimizan und ein ungewöhnliches Experiment: Können Bäume Bodenschwingungen abschwächen und kann so ein neuartiger Erdbebenschutz entwickelt werden? Forscher der Universität Grenoble wagen den Versuch und erhalten erstaunliche Ergebnisse. Freizeitwissenschaften: In Deutschland kann man viele Fächer studieren. Einige von ihnen führen zum Nobelpreis, andere zu einer Karriere als Taxifahrer. Doch es muss nicht immer BWL sein. Im Schatten der Allerweltsfächer gedeihen an Deutschlands Hochschulen seltene, akademische Pflanzen: die Orchideenfächer. nano stellt das Studienfach 'Freizeitwissenschaften' vor.
  35. Kulturzeit extra

    Themen: Die Höhepunkte der Salzburger Festspiele

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die 'Salzburger Festspiele' zünden im ersten Jahr der Intendanz von Markus Hinterhäuser ein opulentes Feuerwerk: 'Kulturzeit extra' zieht eine erste Bilanz. Mit Spannung wird die Neuinszenierung von Hofmannthals 'Jedermann' erwartet. Der neue 'Jedermann' Tobias Moretti und Stefanie Reinsperger als seine 'Buhlschaft' sprechen darüber, welche Spiellust der Dauerbrenner auslöst und was ihn höchst aktuell bleiben lässt. Einer der Superstars auf der Festspielbühne ist einmal mehr Anna Netrebko. Die Diva Assoluta absolviert ihr Rollendebüt als 'Aida' in der Verdi-Oper. Für ihre erste Opernregie zeichnet die iranische Fotografin, Filmemacherin und Videokünstlerin Shirin Neshat bei 'Aida' verantwortlich. Ein Beispiel dafür, dass der bildenden Kunst im Salzburger Festspielsommer 2017 eine besonders wichtige Rolle zugewiesen wird. Gespannt sein darf das Publikum auch, welche Bilder der südafrikanische Universalkünstler William Kentridge als Regisseur für Alban Bergs Oper 'Wozzeck' finden wird. Staunenswerte künstlerische Konstellationen, die frische Deutungen auf bekannte Werke versprechen, bieten auch die übrigen drei Opern-Neuinszenierungen bei den 'Salzburger Festspielen': Mozarts 'La clemenza di Tito', 'Lady Macbeth von Mzensk' von Dimitri Schostakowitsch und Aribert Reimanns 1978 uraufgeführte Oper 'Lear'. Als 'Epizentrum des Besonderen' richten sich die 'Salzburger Festspiele' 2017 im Konzert der internationalen Festivals aus. 'Kulturzeit extra' berichtet als ihr 'Seismograf' aus der Mozart-Stadt.
    Wiederholung
    W
  36. Schief gewickelt

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Mona hat die Nase voll: Während sie sich und ihr Baby Bobby mit Ein-Euro-Jobs über Wasser hält, feiern Bobbys Vater und seine neue Freundin auf jeder Party der Stadt. Als Eddy nun auch noch seine Hochzeit ankündigt, schickt Mona ihm eine stinkende Windel – anonym. Eddy versteht und macht sich auf die Suche nach der Absenderin. Schräge, aber nicht zu knapp romantische Grossstadt-Komödie mit bissigem Wortwitz von Lars Becker.
    Cast
    Ken Duken, Cosma Shiva Hagen, Julie Engelbrecht, Uwe Ochsenknecht, Alexander Scheer, Zora Holt, Bjarne Mädel
    Regisseur
    Lars Becker
    Drehbuch
    Lars Becker, Daniel Schwarz, Thomas Schwebel, Regula Venske
  37. Theater: Ein Fest!

    Sommerszene Salzburg

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsinfos
    Information/Unterhaltung
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Neue Perspektiven auf gewohnte Orte und ein kleiner Blick in die Tanzgeschichte, das alles und noch einiges mehr gibt es bei der 'Sommerszene' im sonnigen Salzburg zu erleben. Ein Fest! Bereits seit 1972 gibt es die 'Sommerszene' als Störenfried in der Hochkulturstadt Salzburg und als Alternativprogramm zu den Salzburger Festspielen. Das Festival für performative Kunst zieht verstärkt den öffentlichen Raum als Spielstätte mit ein. So zeigt der Japaner Michikazu Matsune seine irritierende Performance 'What The Hell' rund um den Alten Markt, mitten zwischen Touristengruppen und Passanten. Das Salzburger Künstlerkollektiv ohnetitel bespielt den Kommunalfriedhof mit einem Stück über das Erinnern. Ausserdem trifft Eric Mayer bei seinem Besuch der 'Sommerszene' den katalanischen Choreografen Pere Faura, der sich in 'No Dance, No Paradise' mit vier ikonischen Szenen der Tanzgeschichte beschäftigt, und die belgisch-französische Choreografin Claire Croizé, die ihre Tänzer und Tänzerinnen zu David-Bowie-Musik in 'EVOL' – ein Anagramm zu LOVE – Liebe tanzen lässt.
  38. Ein Pferd für Moondance Moondance Alexander

    Kategorie
    Familien
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    USA
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Ein gutmütiger Teenager, Moondance, an dem nur der Name exotisch ist, erweicht das Herz eines vereinsamten Stallbesitzers, der vom Leben eigentlich nichts Gutes mehr erwartet hatte. Unprätentiöse und zu Herzen gehende Geschichte mit drei überzeugenden Hauptdarstellern: einem gefleckten Pferd, dem jungen Nachwuchstalent Kay Panabaker und Alt-Star Don Johnson. Moondance Alexander wächst im Westen der USA, nahe den Rocky Mountains, in ländlicher Umgebung auf. Ihr Vater ist früh gestorben, Moondance lebt bei ihrer gutmütigen, aber etwas exzentrischen Mutter Gelsey. Die Sommerferien stehen vor der Tür, und wie es aussieht, wird Moondance sie alleine verbringen müssen, denn unter ihren merkwürdigen Mitschülerinnen, die im Wesentlichen Jungens und Klamotten im Kopf haben, ist Moondance eine Aussenseiterin. Eines Tages versetzt ihr auf einer Strasse ein scheinbar herrenloses Pferd, ein Pinto, einen Riesenschreck. Moondance fällt vom Fahrrad, berappelt sich aber schnell und nimmt das Pferd, das sie Checkers nennt, mit nach Hause. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass Checkers eigentlich Tinkerbelle heisst, ein Ausbrecherkönig ist und in die etwas verwahrlosten 'Tumbleweed'-Stallungen gehört, die Dante Longpre gehören. Dem Mann ist das Leben aufgrund persönlicher Umstände entglitten, eigentlich will er mit der Welt draussen nichts zu tun haben, doch der aufgeweckten und insistierenden Moondance hat er nicht viel entgegenzusetzen. So erlaubt er ihr, in den Ferien in den Stallungen zu jobben. Dafür bringt er ihr das Reiten bei – auf Checkers. Moondance gewinnt durch die enge Bindung an das Tier auch an Selbstvertrauen – so viel, dass sie sich Ende des Sommers zu einem Reitturnier anmeldet, bei dem sie auch mit einigen ihrer zickigen Schulkameradinnen konkurrieren muss. Selbst, wenn sie nicht gewinnen sollte – der Sommer hat ihr Leben verändert. Sie hat nicht nur mit ihrer kindlichen und aufrichtigen Zuneigung Dante zurück ins Leben geholt, sondern auch den neuen Freund ihrer Mutter, Ben, akzeptiert, der ausserdem einen sehr netten und gutaussehenden Sohn in Moondances Alter hat – Josh.
    Cast
    Kay Panabaker, Don Johnson, Lori Loughlin, James Best, Sasha Cohen, Whitney Sloan, Joe-Norman Shaw
    Regisseur
    Michael Damian
    Drehbuch
    Janeen Damian, Michael Damian
    Hintergrundinfos
    Moondance Alexander wächst im Westen der USA, nahe den Rocky Mountains, in ländlicher Umgebung auf. Ihr Vater ist früh gestorben, Moondance lebt bei ihrer gutmütigen, aber etwas exzentrischen Mutter Gelsey. Die Sommerferien stehen vor der Tür und wie es aussieht, wird Moondance sie alleine verbringen müssen, denn unter ihren merkwürdigen Mitschülerinnen, die im Wesentlichen Jungens und Klamotten im Kopf haben, ist Moondance eine Aussenseiterin.Eines Tages versetzt ihr auf einer Strasse ein scheinbar herrenloses Pferd, ein Pinto, einen Riesenschrecken. Moondance fällt vom Fahrrad, berappelt sich aber schnell und nimmt Checkers mit nach Hause. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass Checkers eigentlich Tinkerbelle heisst, ein Ausbrecherkönig ist und in die etwas verwahrlosten 'Tumbleweed'-Stallungen gehört, die Dante Longpre gehören. Dem Mann ist das Leben aufgrund persönlicher Umstände entglitten, eigentlich will er mit der Welt draussen nichts zu tun haben, doch der aufgeweckten und insistierenden Moondance hat er nicht viel entgegen zu setzen. So erlaubt er ihr, in den Ferien in den Stallungen zu jobben. Dafür bringt er ihr das Reiten bei – auf Checkers. Und Moondance gewinnt durch die enge Bindung an das Tier auch an Selbstvertrauen – so viel Selbstvertrauen, dass sie sich Ende des Sommers zu einem Reitturnier anmeldet, bei dem sie auch mit einigen ihrer zickigen Schulkameradinnen konkurrieren muss. Auch wenn sie nicht gewinnt – der Sommer hat ihr Leben verändert. Sie hat nicht nur mit ihrer kindlichen und aufrichtigen Zuneigung Dante zurück ins Leben geholt, sondern auch den neuen Freund ihrer Mutter, Ben (Joe Norman Shaw), akzeptiert, der ausserdem einen sehr netten und gutaussehenden Sohn in Moondance' Alter hat – Josh.Originaltitel: 'Moondance Alexander'Festivalteilnahmen und Auszeichnungen: 'Ein Pferd für Moondance' wurde auf dem Internationalen Kinderfilmfestival 2007 in Wien, Gmunden und Linz gezeigt und erhielt eine lobende Erwähnung der Kinderjury, weil der Film davon erzählt, wie wichtig es ist, zu seiner Individualität zu stehen und beharrlich seine Ziele zu verfolgen, um Selbstachtung und den Respekt der anderen zu gewinnen.'Outstanding Achievement in Filmmaking' beim Newport Beach Film Festival 2007'Best Screenplay' beim La Femme International Film Festival 2007'Best Family Film' beim Calgary International Film Festival 2007'Best Actress' und 'Best Picture' beim Dixie Film Festival Atlanta 2007
  39. Locarno 2017 – Das Spezial

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsinfos
    Berichterstattung
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Grosses Kino am Lago Maggiore: 'Locarno 2017 – Das Spezial' berichtet von den cineastischen Höhepunkten des Locarno Festivals (2.-12.8.), das in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum feiert.
  40. Mazel Tov

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Nach der Grenzöffnung 1990 verliessen Hunderttausende Juden die UdSSR. Viele gingen nach Deutschland und haben die jüdischen Gemeinden neu belebt, aber auch vor Herausforderungen gestellt. Der Film des vielfach ausgezeichneten Frankfurter Autorenpaars Mischka Popp und Thomas Bergmann vermittelt eine neue Perspektive auf jüdisches Leben heute und das Verhältnis von Russen zu Deutschland. Die nach Deutschland ausgewanderten Juden haben mit ihrer Mentalität und ihren Erfahrungen den jüdischen Gemeinden neue Impulse gegeben, stellten diese jedoch auch vor grosse Probleme: Diejenigen, die die jüdischen Gemeinden in Deutschland nach 1945 wieder aufgebaut hatten, waren Holocaust-Überlebende, die ihr Misstrauen den Deutschen, dem 'Tätervolk' gegenüber, nie ganz überwunden haben. Die 'Russen' kamen mit dem Bewusstsein, Deutschland von den Nazis befreit zu haben. Mentalitäten prallten aufeinander, zumal die Zuwanderer häufig atheistisch waren. In der UdSSR war ihre Religion verboten.Dalia Moneta, Leiterin der Sozialabteilung der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt, hat sich unermüdlich für die Integration der Neuankömmlinge eingesetzt. Sie weiss von den Konflikten zu berichten und ist den 'Russen' zugleich mit Interesse für deren bewegende Lebensgeschichten begegnet.'Mazel Tov' hat beim 16. Jewish Film Festival Berlin 2010 den Preis für den besten deutschen Dokumentarfilm mit jüdischer Thematik gewonnen.