search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 214 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Dreiviertelmond

    Kategorie
    Tragikomödie
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Das Leben des 65-jährigen Taxifahrers Hartmut Mackowiak ist aus den Fugen geraten: Seine Frau hat ihn nach 35 Ehejahren verlassen – und das für einen anderen Mann! Als eines Tages eine junge Türkin mit ihrer Tochter in sein Taxi steigt, ahnt Hartmut nicht, dass die sechsjährige Hayat sein ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Die melancholische Komödie wirft einen humorvoll-ungekünstelten Blick auf den deutschen Alltag. Der mürrische Mackowiak denkt vor allem in Schubladen, das Verhältnis zu seiner einzigen Tochter ist distanziert, seine wenigen sozialen Kontakte kommen ohne seine Frau rasch zum Erliegen. So ist er insgesamt recht erfolgreich darin, sich vor dem Leben zu verstecken, bis dieses an seiner Tür klopft – in Gestalt der kleinen Hayat. Das türkische Mädchen wird von ihrer in Deutschland geborenen Mutter Gülen für einige Wochen bei ihrer Grossmutter in Nürnberg untergebracht. Während Gülen in der Türkei ihr Leben ordnet, erleidet die Grossmutter plötzlich einen Schlaganfall. Hayat spricht kein Deutsch und ist in der fremden Stadt vollkommen auf sich allein gestellt. Ihr einziger Bezugspunkt ist dieser schlecht gelaunte Taxifahrer, den sie durch Zufall wiedertrifft. Gegen Hartmuts Willen heftet sich die Sechsjährige an seine Fersen. 2011 erhielt der in Franken aufgewachsene Regisseur Christian Zübert ('Lammbock') gleich zwei Mal den Grimme-Preis: für die 'Tatort'-Folge 'Nie wieder frei sein' und für seine Verfilmung des Romans 'Neue Vahr Süd' von Sven Regener. Nach diesen Fernseharbeiten kehrte er mit 'Dreiviertelmond' zum Kino zurück. Hayat-Darstellerin Mercan Türkoglu, Jahrgang 2004, war während der Dreharbeiten im Herbst 2010 gerade einmal sechs Jahre alt. Die junge Berlinerin mit türkischen Wurzeln wurde aus Hunderten von Kindern ausgewählt – und absolvierte ihr Spielfilmdebüt gleich in einer Hauptrolle neben Elmar Wepper, der hier als griesgrämiger Taxifahrer brilliert.
    Cast
    Elmar Wepper, Mercan Türköglu, Ivan Anderson, Katja Rupé, Marie Leuenberger, Özay Fecht, Siegfried Terpoorten
    Regisseur
    Christian Zübert
    Drehbuch
    Christian Zübert
    Hintergrundinfos
    Fränkisch sprechende Dönerbudenbesitzer und der triste Tagesablauf eines spiessbürgerlichen Taxifahrers – mit 'Dreiviertelmond' wirft Christian Zübert einmal mehr einen ungekünstelten Blick auf den deutschen Alltag. 2011 erhielt der in Franken aufgewachsene Regisseur gleich zweimal den Grimme-Preis: für die Tatortfolge 'Nie wieder frei sein' und seine Verfilmung des Romans 'Neue Vahr Süd' von Sven Regener. Nach diesen Fernseharbeiten kehrte er mit 'Dreiviertelmond' auf die Kinoleinwand zurück. Gleich bei ihrem Einstand im Filmgeschäft bezaubert Mercan Türkoglu in der Rolle der kleinen Hayat. Für ihre Leistung erhielt sie den 'Bambi' als beste Darstellerin. Mit Elmar Wepper steht ihr ein Routinier zur Seite, der als griesgrämiger und vorurteilsbeladener Taxifahrer Hartmut Mackowiak brilliert. Wie schon in Doris Dörries Drama 'Kirschblüten – Hanami' (2008) zeigt Wepper, dass er nicht nur in TV-Serien unterhalten, sondern auch im Charakterfach glänzen kann. 'Dreiviertelmond' erhielt 2011 den Bayerischen Filmpreis und war im Jahr darauf für den Deutschen Filmpreis nominiert.
  2. kinokino

    Das Filmmagazin im BR Fernsehen | Themen: 'Sommerfest' – Sönke Wortmann über Heimatgefühle / Der König der Kamera – Ehrenpreis für Jo Heim / Hollywood an der Isar – Das Filmfest München startet / Pierre Richard – Der grosse Komiker kehrt zurück

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsinfos
    Kulturmagazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Was läuft aktuell im Kino? Welches sind die neuesten Hits auf der Leinwand? 'kinokino' stellt die wichtigsten Neustarts und Themen aus der Filmwelt vor. Das Magazin zeigt Porträts und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren. Welche Filme lohnen sich? Welche sollte man lieber meiden? 'kinokino' kritisiert die Tops und Flops und berichtet von den spannendsten Festivals.
  3. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
  4. Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Moderatorin Eva Nidecker begibt sich auf eine Reise quer durch die Schweiz und begegnet dabei den unterschiedlichsten Menschen: Diesmal dreht sich alles um das berühmte 'Erste Mal'. Eva Nidecker lädt ein zum intimen Gespräch in ihrem 'Liebesleben-Wohnwagen'. Sie entdeckt unter anderem ein herzerfrischendes Paar, welches die gemeinsame Sexualität erst im hohen Alter richtig entdecken durfte, ein junge Liebe, bei der Qualität vor Quantität kommt, und ein frisch verliebtes lesbisches Paar mit einem grossen, unerfüllten Wunsch. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.
    Episodenummer
    1
  5. Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Moderatorin Eva Nidecker geht diesmal der Frage nach, wie offen Menschen in der Schweiz ihre Beziehung leben. Was ist erlaubt – und was ist tabu? Sie trifft dabei auf Michèle und Sead – ein junges Paar, bei dem alles erlaubt ist, solange man offen darüber spricht. Der homosexuelle Single Marcel ist nach einer wilden Zeit mit vielen One-Night-Stands auf der Suche nach der grossen Liebe. Und Marion und Martin haben sich nicht gesucht – und vielleicht gerade deshalb gefunden. Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.
    Episodenummer
    2
  6. Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Diesmal trifft Moderatorin Eva Nidecker auf ganz unterschiedliche Liebes- und Lebensformen. Da ist die alleinerziehende Mia, die sich zwar einen Mann wünscht und dennoch ein erfülltes und reiches Sexleben hat. Das 'polyamore' Paar Maja und Daniel versucht, gleichzeitig mehrere Partner unter einen Hut zu kriegen und praktiziert gern 'Slow Sex'. Imi und Moritz sind frisch verliebt. Beide wohnen noch zu Hause, leben aber ihre Sexualität unter dem Elterndach ganz unverkrampft aus. Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.
    Episodenummer
    3
  7. Besuch in der Geisterwelt – Der Schamane Charles Rüttimann

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der Schamane Charles Rüttimann ist per Du mit Elfen, Faunen und Zwergen. Reporter Patrick Schellenberg begleitete ihn ein Jahr lang auf seinen Streifzügen durch die feinstoffliche Welt. Selbstverständlich hat Charles Rüttimann keine Beweise für die Existenz dieser Wesen. Aber ist es wirklich wichtig, ob sie existieren oder nicht? Ist nicht die Frage viel interessanter, was einen dazu bringt, Geisterwesen zur Realität zu erklären? Zart streichelt Charles Rüttimann das Moos auf einem Felsbrocken. Der 59-Jährige steht oft am Gambach-Wasserfall, einem Kraft-Ort nah seiner Heimat im Schwarzenburgerland. Er deutet durch die Gischt auf einen Felsvorsprung. Dort wohne die Fee, mit der er sich regelmässig unterhalte. Der Biologielaborant arbeitet als Bakterienspezialist in der Lebensmittelindustrie. Während er sich beruflich an streng wissenschaftliche Regeln hält, streift er in seiner Freizeit durch eine Geisterwelt, die den meisten Menschen völlig verschlossen bleibt. Gewöhnlich stempeln wir Menschen wie Charles Rüttimann als Spinner ab. Doch was können wir entdecken, wenn wir uns auf seine Geisterwelt einlassen?
  8. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    '10vor10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  9. Dreiviertelmond

    Kategorie
    Tragikomödie
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Das Leben des 65-jährigen Taxifahrers Hartmut Mackowiak ist aus den Fugen geraten: Seine Frau hat ihn nach 35 Ehejahren verlassen – und das für einen anderen Mann! Als eines Tages eine junge Türkin mit ihrer Tochter in sein Taxi steigt, ahnt Hartmut nicht, dass die sechsjährige Hayat sein ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Die melancholische Komödie wirft einen humorvoll-ungekünstelten Blick auf den deutschen Alltag. Der mürrische Mackowiak denkt vor allem in Schubladen, das Verhältnis zu seiner einzigen Tochter ist distanziert, seine wenigen sozialen Kontakte kommen ohne seine Frau rasch zum Erliegen. So ist er insgesamt recht erfolgreich darin, sich vor dem Leben zu verstecken, bis dieses an seiner Tür klopft – in Gestalt der kleinen Hayat. Das türkische Mädchen wird von ihrer in Deutschland geborenen Mutter Gülen für einige Wochen bei ihrer Grossmutter in Nürnberg untergebracht. Während Gülen in der Türkei ihr Leben ordnet, erleidet die Grossmutter plötzlich einen Schlaganfall. Hayat spricht kein Deutsch und ist in der fremden Stadt vollkommen auf sich allein gestellt. Ihr einziger Bezugspunkt ist dieser schlecht gelaunte Taxifahrer, den sie durch Zufall wiedertrifft. Gegen Hartmuts Willen heftet sich die Sechsjährige an seine Fersen. 2011 erhielt der in Franken aufgewachsene Regisseur Christian Zübert ('Lammbock') gleich zwei Mal den Grimme-Preis: für die 'Tatort'-Folge 'Nie wieder frei sein' und für seine Verfilmung des Romans 'Neue Vahr Süd' von Sven Regener. Nach diesen Fernseharbeiten kehrte er mit 'Dreiviertelmond' zum Kino zurück. Hayat-Darstellerin Mercan Türkoglu, Jahrgang 2004, war während der Dreharbeiten im Herbst 2010 gerade einmal sechs Jahre alt. Die junge Berlinerin mit türkischen Wurzeln wurde aus Hunderten von Kindern ausgewählt – und absolvierte ihr Spielfilmdebüt gleich in einer Hauptrolle neben Elmar Wepper, der hier als griesgrämiger Taxifahrer brilliert.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Elmar Wepper, Mercan Türköglu, Ivan Anderson, Katja Rupé, Marie Leuenberger, Özay Fecht, Siegfried Terpoorten
    Regisseur
    Christian Zübert
    Drehbuch
    Christian Zübert
    Hintergrundinfos
    Fränkisch sprechende Dönerbudenbesitzer und der triste Tagesablauf eines spiessbürgerlichen Taxifahrers – mit 'Dreiviertelmond' wirft Christian Zübert einmal mehr einen ungekünstelten Blick auf den deutschen Alltag. 2011 erhielt der in Franken aufgewachsene Regisseur gleich zweimal den Grimme-Preis: für die Tatortfolge 'Nie wieder frei sein' und seine Verfilmung des Romans 'Neue Vahr Süd' von Sven Regener. Nach diesen Fernseharbeiten kehrte er mit 'Dreiviertelmond' auf die Kinoleinwand zurück. Gleich bei ihrem Einstand im Filmgeschäft bezaubert Mercan Türkoglu in der Rolle der kleinen Hayat. Für ihre Leistung erhielt sie den 'Bambi' als beste Darstellerin. Mit Elmar Wepper steht ihr ein Routinier zur Seite, der als griesgrämiger und vorurteilsbeladener Taxifahrer Hartmut Mackowiak brilliert. Wie schon in Doris Dörries Drama 'Kirschblüten – Hanami' (2008) zeigt Wepper, dass er nicht nur in TV-Serien unterhalten, sondern auch im Charakterfach glänzen kann. 'Dreiviertelmond' erhielt 2011 den Bayerischen Filmpreis und war im Jahr darauf für den Deutschen Filmpreis nominiert.
  10. Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Moderatorin Eva Nidecker begibt sich auf eine Reise quer durch die Schweiz und begegnet dabei den unterschiedlichsten Menschen: Diesmal dreht sich alles um das berühmte 'Erste Mal'. Eva Nidecker lädt ein zum intimen Gespräch in ihrem 'Liebesleben-Wohnwagen'. Sie entdeckt unter anderem ein herzerfrischendes Paar, welches die gemeinsame Sexualität erst im hohen Alter richtig entdecken durfte, ein junge Liebe, bei der Qualität vor Quantität kommt, und ein frisch verliebtes lesbisches Paar mit einem grossen, unerfüllten Wunsch. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
  11. Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Moderatorin Eva Nidecker geht diesmal der Frage nach, wie offen Menschen in der Schweiz ihre Beziehung leben. Was ist erlaubt – und was ist tabu? Sie trifft dabei auf Michèle und Sead – ein junges Paar, bei dem alles erlaubt ist, solange man offen darüber spricht. Der homosexuelle Single Marcel ist nach einer wilden Zeit mit vielen One-Night-Stands auf der Suche nach der grossen Liebe. Und Marion und Martin haben sich nicht gesucht – und vielleicht gerade deshalb gefunden. Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.
    Episodenummer
    2
    Wiederholung
    W
  12. Liebesleben – Im Bett mit Herr und Frau Schweizer

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Diesmal trifft Moderatorin Eva Nidecker auf ganz unterschiedliche Liebes- und Lebensformen. Da ist die alleinerziehende Mia, die sich zwar einen Mann wünscht und dennoch ein erfülltes und reiches Sexleben hat. Das 'polyamore' Paar Maja und Daniel versucht, gleichzeitig mehrere Partner unter einen Hut zu kriegen und praktiziert gern 'Slow Sex'. Imi und Moritz sind frisch verliebt. Beide wohnen noch zu Hause, leben aber ihre Sexualität unter dem Elterndach ganz unverkrampft aus. Wie liebt die Schweiz? Im Zentrum dieser Dokumentation stehen Singles und Paare, Hetero- und Homosexuelle, die vor der Kamera frei und offen von ihrem Liebes- und Sexualleben erzählen. Die sehr persönlichen Gespräche über Liebe und Sex, Vertrauen und Treue, Bedürfnisse und Ängste bieten einen lustvollen und intimen Einblick in verschiedene Lebens- und Liebesformen unter Schweizer Dächern und in Schweizer Betten.
    Episodenummer
    3
    Wiederholung
    W
  13. Geheimnisvolles Okzitanien

    Eine Zeitreise durch das Land der Katharer

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Okzitanien, das Land der Katharer, einer christlichen Glaubensbewegung, hat eine bewegte Geschichte und viele Geschichten und Legenden hervorgebracht. Eine Spurensuche in Südfrankreich. Die sagenhaften Schätze der Templer und der Westgoten, das Versteck des heiligen Grals und der geheimnisumwitterte Fund von Rennes le Châteaux locken immer wieder Abenteurer, Glücksritter und Spinner an. Die Glaubensgemeinschaft der Katharer wurde ausgelöscht. So gut wie nichts ist von ihnen geblieben. Alles was man heute über sie weiss, stammt aus den Aufzeichnungen ihrer Feinde, der Inquisitoren. Und doch ist die Erinnerung an die Katharer im Südwesten Frankreichs allgegenwärtig.
  14. Sendepause

    Kategorie
    Programm nach Ansage
  15. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Alles nur Fassade? – Wie gut wird das Berliner Humboldtforum

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  16. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  17. Alpenpanorama

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Übertragung
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Alpenpanorama' zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten. Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
  18. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  19. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Alles nur Fassade? – Wie gut wird das Berliner Humboldtforum

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  20. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  21. NDR Talk Show Classics

    Gäste: Mirja Boes (Komikerin), Udo Lindenberg (Sänger), Gunilla von Bismarck (Königin des Jetset), Gerhard Meir (Starfrisör), Howard Carpendale (Sänger), Reinhold Beckmann (Moderator), Yusuf Cat Stevens (Sänger)

    Kategorie
    Talkshow
    Produktionsinfos
    Talkshow
    Produktionsland
    D
    Beschreibung
    Die 'NDR Talk Show' ist der Klassiker unter den Talkrunden. Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und Menschen, die Schlagzeilen machen. In dieser 'classics'-Ausgabe gibt ein Wiedersehen mit der Komikerin Mirja Boes, Sänger Udo Lindenberg, der Königin des Jetset Gunilla von Bismarck, Starfrisör Gerhard Meir, Sänger Howard Carpendale, Moderator Reinhold Beckmann sowie mit dem Sänger Yusuf Cat Stevens.
  22. Mit Blasenpflaster und Gebetbuch

    Deutschlands grösste Fusswallfahrt

    Kategorie
    Allgemein
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    In der Woche vor Pfingsten pilgern oft an die 10 000 Menschen von Regensburg nach Altötting. 111 Kilometer an drei Tagen, das ist eine enorme Herausforderung für Teilnehmer und Organisatoren. Der Film begleitet einige Pilger-Gruppen, die kleine und grosse Krisen bewältigen müssen. Und er stellt die Organisatoren der Wallfahrt vor, die von der Verpflegung über die sanitären Einrichtungen bis zu möglichen Rettungseinsätzen alles exakt planen müssen. Ausserdem besucht das Film-Team eine Gastfamilie, die einigen Pilgern eine Schlafstätte anbietet.
  23. Der Friedenspfarrer von Bethlehem: Mitri Raheb – Christ und Palästinenser

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Mitri Raheb, lutherischer Pastor und arabischer Christ, setzt sich für den Frieden im Nahen Osten ein. Dafür wurde vielfach er ausgezeichnet. Der Film schildert seinen Alltag in Bethlehem. Raheb ist Seelsorger an der Weihnachtskirche in Bethlehem und Gründer des dazugehörigen Internationalen Begegnungszentrums. Hier können sich Israelis, Palästinenser und Gäste aus aller Welt treffen und austauschen. Zum Zentrum gehören auch eine Schule, ein Gesundheitszentrum, touristische Betriebe und ein Studio für Kunsthandwerk. Krieg und Terror prägten schon früh das Leben Mitri Rahebs. Doch er will sich mit dem Hass nicht abfinden. Obwohl das palästinensische Bethlehem von einer neun Meter hohen Mauer von Israel abgeschnitten wird, entwickelt Mitri Raheb Visionen für den Frieden. Mit Leidenschaft setzt er sich für eine gemeinsame Zukunft von Palästinensern und Israelis ein. Er plädiert für die Hoffnung. Doch auch aus Rückschlägen und Enttäuschungen macht er keinen Hehl.
  24. Besuch in der Geisterwelt – Der Schamane Charles Rüttimann

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der Schamane Charles Rüttimann ist per Du mit Elfen, Faunen und Zwergen. Reporter Patrick Schellenberg begleitete ihn ein Jahr lang auf seinen Streifzügen durch die feinstoffliche Welt. Selbstverständlich hat Charles Rüttimann keine Beweise für die Existenz dieser Wesen. Aber ist es wirklich wichtig, ob sie existieren oder nicht? Ist nicht die Frage viel interessanter, was einen dazu bringt, Geisterwesen zur Realität zu erklären? Zart streichelt Charles Rüttimann das Moos auf einem Felsbrocken. Der 59-Jährige steht oft am Gambach-Wasserfall, einem Kraft-Ort nah seiner Heimat im Schwarzenburgerland. Er deutet durch die Gischt auf einen Felsvorsprung. Dort wohne die Fee, mit der er sich regelmässig unterhalte. Der Biologielaborant arbeitet als Bakterienspezialist in der Lebensmittelindustrie. Während er sich beruflich an streng wissenschaftliche Regeln hält, streift er in seiner Freizeit durch eine Geisterwelt, die den meisten Menschen völlig verschlossen bleibt. Gewöhnlich stempeln wir Menschen wie Charles Rüttimann als Spinner ab. Doch was können wir entdecken, wenn wir uns auf seine Geisterwelt einlassen?
    Wiederholung
    W
  25. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  26. Terra X

    Themen: Die Macht der Jahreszeiten (1/2): Frühling & Sommer

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Die Jahreszeiten sind der geheime Motor allen Lebens auf der Erde. Seit Ende der Eiszeit prägen sie den Rhythmus der Natur. Menschen, Tiere und Pflanzen richten sich nach ihnen. Die filmische Reise durch die vier Jahreszeiten beginnt im Februar mit dem Erwachen der Natur und endet im spätsommerlichen Monat August. Zu den Vorboten des Frühjahrs gehört das Schneeglöckchen, das sich unbeirrbar durch das harsche Erdreich ans Tageslicht müht. Doch erst wenn die Sonnenstunden merklich zunehmen und die Schneegrenze immer weiter in die Berggipfel zurückweicht, lässt sich der Frühling nicht mehr aufhalten. Die Flüsse schwellen an, das Grundwasser füllt sich. Im Reich der Tiere herrscht plötzlich rege Betriebsamkeit. Nach und nach legt die Landschaft ihr dunkles Winterkleid ab und präsentiert sich im leuchtend grünen Gewand. Die Zeit der Blüte setzt ein. Auch in der Atmosphäre tut sich was: Die Luft wird täglich milder und ist voll von neuartigen Gerüchen. Das Stimmungsbarometer steigt, die Menschen drängen nach draussen, in den Städten pulsiert wieder das Leben. Einer, der die Anzeichen der Natur schon früh wahrnimmt, ist Schäfer Johannes Smietana von der Schwäbischen Alp. Er weiss, im Frühjahr ist das Gras am saftigsten und beschert den Lämmern eine besonders eiweissreiche Milch. Spätestens im März machen sich die Bauern ans Werk und bringen die Aussaat in die Erde. Um das Timing der einzelnen Arbeitseinsätze festzulegen, haben sich die Landwirte über Generationen an alten Bauernregeln und am 'Hundertjährigen Kalender' orientiert. Heute verlassen sie sich lieber auf die Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes. Lange haben die Wetterkundler nur zwischen meteorologischen und astronomischen Jahreszeiten unterschieden. Inzwischen hilft als dritte Disziplin die Phänologie. Sie sorgt für eine genauere Bestimmung der einzelnen Perioden. Dabei beobachten Forscher die Entwicklungen in der Natur anhand von sogenannten Zeigerpflanzen. Sie haben festgestellt, dass in Deutschland und ganz Mitteleuropa nicht vier, sondern zehn Jahreszeiten greifen. Welchen Wert die Methode hat, zeigt sich bei der Berechnung des Frühlings mit Hilfe der Apfelblüte. Je nachdem, wann und wo der Baum anfängt zu blühen, sprechen die Wissenschaftler vom Vollfrühling. Und der beginnt seit geraumer Zeit immer früher und dauert länger, auch wenn jüngste Wetterkapriolen mit verheerenden Hochwassern eher das Gegenteil vermuten lassen. Der Sommer wird zumindest aus astronomischer Sicht mit der Sommersonnenwende am 21. Juni eingeläutet. Das ist der Tag, an dem die Sonne bei uns am höchsten steht und am längsten scheint. Entsprechend kurz fällt die Nacht aus. In vielen Regionen feiert die Bevölkerung das Ereignis mit einem lodernden Sonnwendfeuer. Schliesslich gehören Juni, Juli, August zur schönsten Zeit des Jahres. Die grossen Ferien stehen vor der Tür, die Badesaison erreicht ihren Höhepunkt und laue Abende laden zum Verweilen im Freien ein. So haben Generationen den Sommer in wehmütiger Erinnerung. Doch mit dem globalen Klimawandel haben sich auch die aktuellen Wetterlagen verändert. Einerseits zeigen sie sich weniger stabil, andererseits werden sie immer extremer. So wie 2003, als anhaltende Rekordtemperaturen den Supersommer in eine gesamteuropäische Hitzewelle mit hohen Ozonwerten und zahlreichen Waldbränden verwandelten. Zudem bedrohen immer häufiger heftige Unwetter, begleitet von Tornados und Hagel, weite Gebiete Deutschlands. Das 'Terra X'-Team hat einen Piloten bei seinem Einsatz in eine Gewitterfront begleitet, der mit dem Versprühen von Silberjodid Hagelunwetter verhindern soll. Sturmjäger liefern schaurig schöne Bilder von Wirbelstürmen, wie man sie nur in der Karibik oder den USA anzutreffen glaubt. Fast niemand weiss, dass Deutschland mit rund 60 Tornados pro Jahr im internationalen Ranking bereits auf Platz zehn steht. Und auch in Zukunft stehen den Deutschen stürmische Zeiten bevor. Ende August, nach rund 89 Tagen, kündigt sich bereits der Herbst an. Als Vorspiel entfaltet der Altweibersommer noch einmal seine ganze Kraft traditionell mit viel Sonne und milden Temperaturen. Die Bauern haben ihre Ernte eingefahren, die Winzer in den Weinbergen fangen erst an. Dank des immer wärmer werdenden Klimas einige Wochen früher als noch vor zehn Jahren.
    Kritiken
    In der Sendereihe 'Terra X' wird ein breites Themenspektrum behandelt. Die Dokumentationen und Doku-Reihen beschäftigen sich mit Geschichte, Wissenschaft, Natur und Archäologie.
  27. Terra X

    Themen: Die Macht der Jahreszeiten (2/2): Herbst & Winter

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Der zweite Teil konzentriert sich auf Herbst und Winter. Wie verändert sich die Landschaft, und wie beeinflussen die Jahreszeiten unser Leben auch heute noch? Die Monate des Herbstes September, Oktober und November – sind die Monate des Abschieds, der goldgelben Farben, des Nebels. So wie sich der Frühling durch die einsetzende Schneeschmelze ankündigt, läuten die fallenden Blätter den Herbst ein. Damit beginnt in der Natur die grösste Umbauaktion des Jahres. Gelb, Rot und Braun der Blätter dominieren plötzlich das Landschaftsbild. Die Farben sind die Folge eines Notprogramms im Stoffwechsel der Pflanzen. Damit reagiert die Vegetation auf die abnehmende Tageslänge und die schwindende Lichtausbeute. Das Grün der Fotosynthese wird abgebaut. Übrig bleiben gelbe und braune Farbstoffe, die den typischen Look des Herbsts ausmachen. Aber das ist nur eine der vielen Facetten der dritten Jahreszeit. Eine andere ist die Landwirtschaft. Selbst im Herbst herrscht dort noch Hochbetrieb. Alle Hände werden gebraucht. Auch bei den Winzern wie Kilian Franzen und Angelina Lenz am Calmont an der Mosel, dem steilsten Weinberg Europas. Seit einigen Jahren fangen sie mit der Lese immer früher an. Die Klimaerwärmung macht es möglich. Sie sorgt nicht nur für eine zeitigere Fruchtreife, sondern vor allem für neue Rebsorten, wie sie eigentlich nur in Italien oder Frankreich wachsen. Ein verlässlicher Indikator, dass sich der Sommer verabschiedet hat, ist der Zug der Kraniche auf ihrem Weg in den Süden. Auf der Ostseehalbinsel Darss fallen sie zu Tausenden ein, um Rast zu machen und neue Nahrung aufzunehmen. Weiter westlich an den Küsten ziehen langsam aber sicher frische Winde auf. Manche wachsen zu Orkanen an und fegen über ganz Deutschland. Die höchste Windgeschwindigkeit mit 263 Stundenkilometern wurde am 24. November 1984 auf dem Brocken gemessen, Kyrill im Jahr 2007 tobte so heftig, dass er Schäden in Höhe von 4,2 Milliarden Euro verursachte. Die Experten vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach prophezeien, dass die Herbststürme in Zukunft an Stärke zunehmen werden.
    Kritiken
    In der Sendereihe 'Terra X' wird ein breites Themenspektrum behandelt. Die Dokumentationen und Doku-Reihen beschäftigen sich mit Geschichte, Wissenschaft, Natur und Archäologie.
  28. Die Sternensucher Star Trackers

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    TWN
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Der taiwanesische Amateur-Astronom Winson Tsai, Entdecker einer Supernova und zweier Kometen, hat einen Traum: Er möchte das erste private Observatorium Taiwans errichten. Derweil arbeiten in Chile der ebenfalls aus Taiwan stammende Astronom Dr. Chen und sein Team an einem Mega-Teleskop. Die Optik dieses gigantischen Geräts ist zehnmal schärfer als die des schon legendären Weltraumteleskops Hubble. Doch die Errichtung dieses Präzisionsbaus in der extrem trockenen Atacama-Wüste ist nicht nur hinsichtlich der Technik eine enorme Herausforderung – der logistische Aufwand ist gewaltig. Auch der Bau des Observatoriums in Taiwan gestaltet sich schwierig. Auf einem der höchsten Berge der Insel lässt der 'Kometenjäger' Winson Tsai unter härtesten Bedingungen ein gigantisches Teleskop bauen. Als es durch einen Taifun zu einem Erdrutsch kommt, gerät das Projekt buchstäblich ins Wanken.
  29. Die verschwundene Zivilisation Cradle Of the Gods

    Ältester Tempel der Menschheit

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Es war eine grosse archäologische Sensation: Auf dem Göbekli Tepe in der süd-ost-anatolischen Hochebene wurde eine 12 000 Jahre alte Tempelanlage aus der Jungsteinzeit entdeckt. 1994 wurde der deutsche Archäologe Klaus Schmidt in Südostanatolien auf einen seltsamen Hügel aufmerksam, den die Natur in dieser Gegend niemals so geformt hätte. Was er bei seinen Grabungen entdeckte, stellt die Menschheitsgeschichte auf den Kopf. In den sperrigen Steinbrocken, die Bauern beim Pflügen ihrer Felder achtlos beiseite geschafft haben, erkennt er Überreste einer steinzeitlichen Kultanlage. Es ist ein gewaltiger Heiligtums-Bezirk, den es eigentlich gar nicht geben dürfte. Offenbar wurde mit dem Bau bereits begonnen, als die Einwohner der Region noch als Jäger und Sammler umherzogen. Der Tempel wäre demnach also entstanden, bevor die Menschen begannen, selbst in festen Wohnstätten zu leben – eine Erkenntnis, die dem bisherigen Forschungsstand zur Sesshaftwerdung des Menschen widerspricht.
  30. Terra X

    Themen: Die Welt der Ritter (1/3): Männer in Eisen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Wann wurde aus dem Reiter ein Ritter? Diese Frage beschäftigt die Forschung seit Jahrzehnten. Einer der ersten wahren Ritter könnte Heinrich Tangel aus Thanroda in Thüringen gewesen sein. Jahr für Jahr ziehen ungarische Reiterhorden mordend und brandschatzend durch deutsche Lande. In der Not ruft König Otto im Jahr 955 zur entscheidenden Schlacht. 7000 Panzerreiter versammeln sich auf dem Lechfeld. Einer der tapferen Kämpfer ist Heinrich Tangel. Wie viele andere in Ottos Heer ist er zunächst kein Ritter, sondern ein schlichter Kämpfer auf einem Pferd. Als 'Ritter' bezeichnete man zunächst vor allem die Berufssoldaten zu Pferd. Tangel hingegen war ein freier Bauer, der nur in Kriegszeiten zum Waffendienst verpflichtet war und ansonsten seine Felder bestellte. Das Schicksal von Männern wie Heinrich Tangel interessiert Wissenschaftler heute ganz besonders, weil zu seinen Lebzeiten das Rittertum, wie wir es uns heute vorstellen, erste Formen annahm. Nach der gewonnenen Schlacht zeichnet König Otto die erfolgreichen Kämpfer aus und 'befördert' viele nichtadelige Reiter durch die Schwertleite zu Rittern. Diese Möglichkeit des sozialen Aufstiegs war aussergewöhnlich. Adlig war man von Geburt, aber Ritter konnte man durch Tüchtigkeit werden. Allerdings gehörte auch das nötige Kleingeld dazu. Die Ausrüstungskosten waren enorm. Das Pferd allein kostete so viel wie zwölf Kühe, die Bewaffnung mehr als doppelt so viel. Den Gegenwert von 45 bis 50 Kühen hatte kaum ein freier Bauer übrig für eine neue Existenzgründung als Ritter. Das 'Terra X'-Experiment prüft, was ein Ritter für sein Geld erwarten durfte. Eine High-Speed-Kamera erlaubt einen nie gesehenen Blick darauf, wie genau ein Kettenhemd gegen Schwerter und Pfeile schützte. Rechtsmediziner Professor Dr. Markus A. Rothschild und Militärhistoriker Roland Schewe M.A. kommentieren die Ergebnisse. Gegen Schwerthiebe und -stiche bot das Kettenhemd ausreichend Schutz, etwa wie eine Kevlarweste, die heute Soldaten und Polizisten tragen. Als dann allerdings verbesserte Langbögen und Armbrüste ins Spiel kamen, hatte das Kettenhemd ausgedient. Nur der Ritter in Vollpanzerung war gegen die Fernwaffen einigermassen geschützt. Heinrich Tangel hatte Glück, er erhält von seinem König eine Burg samt Land und Leuten. Sie sichert sein Einkommen. Wie im Mittelalter eine Burg gebaut wurde, zeigt 'Terra X' in einem einzigartigen Langzeit-Experiment in Guédelon bei Paris. Hier wird eine Burg Stein für Stein nur mit mittelalterlichen Werkzeugen gebaut. Warum nur ein Bruchteil der europäischen Burgen heute noch erhalten ist, zeigt eine spektakuläre 3D-Animation der Belagerung und Stürmung einer frühen Burg, die so manchen 'Burgirrtum' widerlegt.
    Episodenummer
    1
    Kritiken
    In der Sendereihe 'Terra X' wird ein breites Themenspektrum behandelt. Die Dokumentationen und Doku-Reihen beschäftigen sich mit Geschichte, Wissenschaft, Natur und Archäologie.
  31. Terra X

    Themen: Die Welt der Ritter (2/3): Für Ruhm und Ehre

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Als Papst Urban im Jahr 1095 zum ersten Kreuzzug aufrief, legte er nicht so viel Wert auf die Herkunft der Recken wie auf deren Entschlossenheit, Jerusalem zurückzuerobern. 'Wer Räuber war, kann Ritter werden', versprach Urban, und Zehntausende folgten seinem Ruf. Während der ersten beiden Kreuzzüge quälten sich gewaltige Heerscharen aus Europa auf dem Landweg rund um das Mittelmeer und durch endlose Wüstengebiete. Immer wieder wurden sie unterwegs von Wegelagerern und Feinden aus dem Hinterhalt angegriffen. Erst als die Seefahrerstädte Genua und Venedig neue Transportschiffe entwickelt hatten, konnten Ritter auch 'Kreuzfahrten' ins Heilige Land buchen – ein gewaltiges Geschäft. Immer mehr Ritter wählten schliesslich den Seeweg, unter ihnen Heinrich von Neuffen. Im zweiten Teil der 'Terra X'- Reihe 'Die Welt der Ritter' überlässt Heinrich Tangel seiner Frau Adelheid die Verwaltung der heimischen Burg und bricht unter dem Stauferkaiser Friedrich II. zum fünften Kreuzzug auf. Seine Seereise hatte er sich allerdings anders vorgestellt. Der Transport von Rittern und ihren Pferden auf dem Mittelmeer war zwar eine logistische Meisterleistung, aber längst keine Vergnügungsfahrt. Im Bauch riesiger Transportschiffe sassen Pferde und Ritter gleichermassen in der Falle. Piraten und Stürme hatten leichtes Spiel, Schiffbrüche waren nicht selten. Wer überlebte, war schwach von der Seekrankheit und dem fauligen Wasser an Bord. Von Neuffen jedoch hatte grosses Glück: Er überstand nicht nur die Überfahrt, sondern auch den Kreuzzug. Schliesslich kehrte er gesund und beladen mit Souvenirs aus dem Heiligen Land zu seiner Burg zurück. Dass die Ehefrau die Herrschaft über eine Burganlage und den zugehörigen Landbesitz übernahm, war nicht die Regel, kam aber vor. Die eine oder andere Burgherrin musste sogar Feinde abwehren und Belagerungen überstehen. Quellen belegen solche Auseinandersetzungen. Sogar im Gerichtskampf durften Frauen ihr Recht durchsetzen – auch gegen Männer. In seinem berühmten Fechtbuch erklärt beispielsweise der Fechtmeister Hans Talhoffer nicht nur den Männern, wie ein Gerichtskampf zu gewinnen ist, sondern widmet ein ganzes Kapitel den speziell für Frauen empfohlenen Techniken. Wunschbild der mittelalterlichen Männer scheinen solche Frauen aber nicht gewesen zu sein. Der damals in Mode gekommene Minnesang beschwor ein ganz anderes Frauenbild: Die bewunderte Frau, die sogenannte 'Minneherrin', wird stets als schön, edel und gut gekleidet beschrieben. Sie bleibt zu jeder Zeit damenhaft zurückhaltend, und ihr Minneritter ist gezwungen, sie aus der Ferne anzubeten. Analog zur Gottesliebe des Kreuzritters wird vom Minneritter reine Liebe für seine Herrin erwartet.
    Episodenummer
    2
    Kritiken
    In der Sendereihe 'Terra X' wird ein breites Themenspektrum behandelt. Die Dokumentationen und Doku-Reihen beschäftigen sich mit Geschichte, Wissenschaft, Natur und Archäologie.
  32. Terra X

    Themen: Die Welt der Ritter (3/3): Die Letzten ihrer Art

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Götz von Berlichingen gilt als Räuber, bestenfalls als Raubritter, der seinen Lebensunterhalt durch Fehde und Überfälle bestritt. Und doch ist er einer der letzten, echten Ritter. Er verhält sich gar nicht viel anders als seine Standesgenossen in den Jahrhunderten zuvor, aber die Welt der Ritter hatte sich im 16. Jahrhundert verändert. Sein Handeln passt nicht in die neue Zeit, und er wird immer wieder mit Strafen belegt. Auch Kaiser Maximilian, der sich selbst als 'den letzten Ritter' bezeichnete, knüpfte an ritterliche Traditionen an – zumindest auf dem Hobby-Sektor. Er veranstaltete glanzvolle Turniere und versuchte sich sogar als Dichter von Ritterromanen. Im Alltag jedoch war Maximilian kein mittelalterlicher Ritter mehr, sondern ein moderner Fürst. In der Kriegsführung setzte er auf ein Heer aus Landsknechten, denn Ritter von Stand waren ihm viel zu teuer und nicht effektiv genug. Ausserdem begeisterte er sich sehr für moderne Technologie und entwarf sogar selbst Kanonen. Seine Kavallerie bestand längst nicht mehr nur aus Rittern. Wer ein guter Kämpfer war, durfte in der Reiterei bleiben, ansonsten ersetzten nicht adlige Berufskrieger den Ritter von Stand. 1000 Jahre lang beherrschten die Ritter das Kriegsgeschehen, aber mit Maximilian ging das Zeitalter der 'Männer in Eisen' zu Ende. Götz beruft sich zwar noch auf die 'alten ritterlichen Rechte und Pflichten seines Standes' und behauptet: 'Wo immer Unrecht ist, nehme ich mich der Sache an.' Tatsächlich verhalf er seinen Hintersassen zu Recht, trieb Buss- und Strafgelder ein und sorgte für Schadensersatz. Sogar mit der reichen Stadt Nürnberg, mit Bischöfen und Fürsten legte er sich an – natürlich immer gegen eine entsprechende Beteiligung. Was aus mittelalterlicher Sicht das Recht des Ritters war, wurde zu Beginn der Neuzeit zum kriminellen Delikt. Maximilian dagegen war gewissermassen der erste 'Freizeitritter' der Geschichte und nahm damit alle modernen Ritter-Events und Online-Spiele vorweg. Tatsächlich waren seine Turniere vor allem eine grossartige Show, ein sportliches Grossereignis, das die Besucher aus ganz Europa anlockte. Und so ein Ritter-Grand-Prix des Mittelalters war mindestens genau so gefährlich wie moderne Autorennen. Immer wieder stürzten Ritter bei diesem 'Extremsport' zu Tode oder wurden von splitternden Lanzen verletzt. Was im Detail passiert, wenn zwei Ritter aufeinandertreffen, zeigt 'Terra X' in einem Experiment in der Crash-Test-Anlage eines Automobilherstellers. So mancher Helm, der eigentlich schützen sollte, führte im Turnier zum Genickbruch. Wer es sich leisten konnte, liess eine Genickstütze an Helm und Panzer schrauben – auch eine Erfindung des Mittelalters.
    Episodenummer
    3
    Kritiken
    In der Sendereihe 'Terra X' wird ein breites Themenspektrum behandelt. Die Dokumentationen und Doku-Reihen beschäftigen sich mit Geschichte, Wissenschaft, Natur und Archäologie.
  33. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Ein Kind um jeden Preis

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Reproduktives Reisen liegt im Trend. Wer es sich leisten kann, umgeht die deutschen Gesetze und erfüllt sich seinen Kinderwunsch in Spanien, Tschechien oder der Ukraine. Illegal und moralisch fragwürdig oder sehen wir das hierzulande einfach zu eng? Ist unser Embryonenschutzgesetz längst von der Realität überholt? 'na-no' fragt, ob alles erlaubt sein soll, was medizinisch machbar ist und ob die Gesellschaft Grenzen setzen darf. Ilona R. ist zu einer Eizellspende nach Spanien geflogen heraus kam ein Mädchen, das ihre Familie komplettierte. Dr. Uher ist 'Babymacher' aus Tschechien und fliegt einmal im Monat nach Berlin, um Paare zu beraten, was ausserhalb der deutschen Grenzen möglich ist, um sich seinen Kinderwunsch zu erfüllen. Und die ukrainische Klinik BioTexCom hat gerade eine Dependance in Brüssel eröffnet, um Paaren Leihmutterschaft und Eizellspende zu offerieren.
  34. heute

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    gemischte Themen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Nachrichtensendung des ZDF. Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.
    Bemerkung
    Anschliessend: Wetter
  35. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  36. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht. Die 'Tagesschau' bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
    Hintergrundinfos
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  37. Das Mädchen, das mein Leben rettete Flickan som räddade mitt liv

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    S
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Filmemacher Hogir Hirori reist ins türkisch-syrisch-kurdische Grenzgebiet, um die Flucht seines Volkes zu dokumentieren. Der Film zeigt sehr authentisch die Nöte der Flüchtlinge in Kurdistan. In einem Flüchtlingscamp trifft Hirori auf die elfjährige Nour – krank und hilflos, von ihren Eltern keine Spur. Der Reporter will ihr helfen, doch plötzlich ist sie verschwunden. Hirori bricht den Dreh ab und macht sich auf die Suche. Das rettet sein Leben.
    Regisseur
    Hogir Hirori
    Drehbuch
    Hogir Hirori
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  38. Gastgeber wider Willen

    Giffers erhält ein Bundesasylzentrum

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Freiburgische Gemeinde Giffers wird zum Standort eines Bundesasylzentrums. Filmautor Rolf Dietrich hört sich bei Befürwortern und Gegnern des Asylzentrums um. Anfang 2018 sollen die ersten Asylbewerber dort einziehen. Ein beschauliches Dörfchen wird damit plötzlich mit der globalen Flüchtlingsthematik konfrontiert. Das löst bei vielen Einheimischen Verunsicherung aus. Ängste, Wut und Ohnmacht sind spürbar. Die Proteste sind lautstark und finden weit über die Kantonsgrenzen hinaus Gehör. Das Asylzentrum Guglera liegt auf einer dünn besiedelten Hochebene im Sense-Oberland des deutschsprachigen Teils des Kantons Freiburg. Das ehemalige Institut liegt weitab vom Dorfkern von Giffers. Trotzdem fürchten sich viele Einheimische davor, dass hier bald bis zu 300 Flüchtlinge leben sollen. Dabei kennen sie die Problematik rund um die Migration nur aus den Medien, denn es gibt nicht viele Fremde im Sense-Oberland, der Ausländeranteil beträgt lediglich sieben Prozent. Den Umgang mit so vielen Fremden ist man hier nicht gewohnt. Warum löst das geplante Asylzentrum eine solche Kontroverse aus? Mit Mahnfeuern, lauten Kuhglocken und heftigen verbalen Attacken drücken die Sense-Oberländer ihren Unmut an einem Informationsabend im Februar 2015 unmissverständlich aus. Es stellen sich Glaubens- und Wertefragen. Der Sensebezirk war während Jahrzehnten stark von der katholischen Kirche geprägt. Jetzt müssen sich die Einheimischen darauf einstellen, dass plötzlich viele Muslime unter ihnen leben werden. Nach und nach müssen auch die heftigsten Kritiker begreifen, dass sie das Asylzentrum nicht verhindern können. Doch die tiefe Verunsicherung bleibt bestehen. Immer wieder werden die Pläne rund um die Guglera gestört. Zum Beispiel durch einen Sabotageakt, der einen grossen Wasserschaden anrichtet. Und Monate bevor überhaupt der erste Asylbewerber in die Guglera einzieht, denken Einheimische laut über die Bildung einer Bürgerwehr nach.
  39. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
  40. Das letzte Schweigen

    Kategorie
    Thriller
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Auf den Tag genau 23 Jahre nach dem Mord an einem kleinen Mädchen verschwindet an derselben Stelle wieder ein Mädchen, die 13-jährige Sinikka. Entsetzen lähmt die sommerlich heisse Kleinstadtidylle. Für Sinikkas Eltern beginnt das verzweifelte Warten, für die Mutter der damals ermordeten Pia kehrt die schreckliche Vergangenheit zurück. Ein beklemmendes Thrillerdrama mit Starbesetzung. Auch den damals ermittelnden Kommissar Mittich hat der Fall, den er nie aufklären konnte, in all den Jahren nicht losgelassen. Inzwischen ist er pensioniert, bittet aber seinen jungen Nachfolger David Jahn darum, bei der Aufklärung des neuen Falls mithelfen zu dürfen. Beide, Mittich wie Jahn, sind davon überzeugt, dass es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt, und beide kämpfen gegen den offiziell zuständigen Ermittler Matthias Grimmer an, der sich weigert, die Parallelen der Fälle zur Kenntnis zu nehmen. Am heftigsten erschüttert ist jedoch Timo Friedrich, der vor 23 Jahren Mittäter des Verbrechens war – und die Tat dann erfolgreich verdrängt hat. Bis heute. Plötzlich zeigt sich mit aller Macht, wie zerbrechlich und unberechenbar das Leben ist – auch für die Täter und die Ermittler.
    Cast
    Ulrich Thomsen, Wotan Wilke Möhring, Katrin Sass, Burghart Klaussner, Sebastian Blomberg, Karoline Eichhorn, Roeland Wiesnekker
    Regisseur
    Baran bo Odar
    Drehbuch
    Baran bo Odar
1-40 von 6821 Einträgen

Videos verfügbar

  1. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Fehmarnbelt-Tunnel

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  2. Slowenien-Magazin Slowenien Magazin

    Themen: Symbol Ljubljanaer Burg – Majestätische Ausblicke und zahlreiche Kulturveranstaltungen / Dobra vaga: umetnost na kilo – Eine Verkaufsgalerie mit frei zugänglichem Atelier / Modellbauer Peter Ogorelec – Der Architekt im Ruhestand hält an handgemach

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    SLO/A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens. Im Mittelpunkt der Sendung stehen das Land, seine Menschen, Bräuche und Traditionen sowie die Schönheiten der Landschaft.
  3. Future Baby – Wie weit wollen wir gehen Future Baby

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Ein Blick in die Zukunft der menschlichen Fortpflanzung mitten in der Gegenwart: Maria Arlamovsky begibt sich im Zeitalter der biologischen Reproduzierbarkeit in die Welt des Kinderwunsches. In der Begegnung mit Forschern und Ärzten, aber auch mit Eizellspenderinnen und Leihmüttern, zeichnet der österreichische Dokumentarfilm ein komplexes Bild der neuen Boom-Branche der medizinisch-technisierten Geburtenkontrolle. Ursprünglich dafür geplant, den Kinderwunsch unfruchtbarer Paare zu erfüllen, aber auch um Embryonen aufgrund bestimmter genetischer Dispositionen zu selektieren, hat sich die In-Vitro-Fertilisation zu einem lukrativen Wirtschaftssektor entwickelt. Als solcher bedient dieser nicht nur das Bedürfnis nach 'Risikoprävention', sondern verleiht dem Kind, eigentlich einem 'Produkt der Liebe', eine Art Waren-Charakter, da seine Eigenschaften und Besonderheiten mittlerweile zu optimieren sind. Maria Arlamovsky begleitet weltweit Paare mit Kinderwunsch, Eizellenspenderinnen und Leihmütter von den Untersuchungen und Eingriffen bis zur Geburt. Sie lässt Befürworter und Skeptiker zu Wort kommen und spricht mit der ersten Generation künstlich gezeugter Kinder. In diesem vielschichtigen Mosaik entfaltet sich die Anwendung von neuen, revolutionären Technologien in ihrer ganzen Ambivalenz, was dringende Fragen nach ethischer und juristischer Einordnung aufwirft. Die österreichische Filmemacherin Maria Arlamovsky, Jahrgang 1965, hat den Dokumentarfilm 'Future Baby – Wie weit wollen wir gehen', der bereits erfolgreich auf Filmfestivals in Deutschland und Österreich lief, ihren eigenen, mittlerweile erwachsenen – und nicht im Reagenzglas gezeugten – Kindern gewidmet.
    Regisseur
    Maria Arlamovsky
    Drehbuch
    Maria Arlamovsky
  4. Netz Natur

    Die Naturreportage aus der Schweiz | Themen: Schildkröten – der Charme des Alters

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Schildkröten gibt es seit 200 Millionen Jahren auf der Erde. Sie strahlen Gelassenheit aus und werden sprichwörtlich alt. Doch darüber hinaus birgt ihr Leben viele dramatische Geschichten. Die Geschichte der Schildkröte beginnt in der Schweiz: Bei Ebnat-Kappel SG grub der Paläontologe Urs Oberli in einem Sandsteinbruch den versteinerten Panzer einer Landschildkröte aus, die vor rund 28 Millionen Jahren lebte. Auch auf der Mittelmeerinsel Sardinien gab es schon viel früher Schildkröten als Menschen. Doch die Eiszeiten brachten diese Vorkommen immer wieder zum Verschwinden. Die drei Arten, die Sardinien heute noch besiedeln, wurden vor Jahrtausenden von Menschen auf die Insel gebracht. So etwa haben genetische Studien gezeigt, dass vor rund 3000 Jahren eine kleine Anzahl grosser Breitrandschildkröten aus derselben Population aus Griechenland nach Sardinien eingeführt wurde. Möglicherweise haben die damaligen Inselbewohner, das Volk der bronzezeitlichen Nuragher-Kultur, aus ihren Panzern Klangkörper für Saiteninstrumente wie die Lyra oder frühe Gitarren hergestellt. Heute lässt das Leben der Schildkröten auf Sardinien nichts zu wünschen übrig, sobald sie die Frühlingswärme nach der Winterruhe zu neuem Leben erweckt. Wenn die ganze Insel als bunter Blumenteppich erblüht, können sich die gepanzerten Reptilien wie im Schlaraffenland fühlen, denn frische Blumen gehören zu ihren Lieblingsspeisen. Und mit dem Appetit erwacht auch die Leidenschaft: Mit ungeahntem Temperament werben Männchen um die Weibchen und klopfen mit ihren Panzern heftig bei ihren Auserwählten an, bis diese schliesslich stillhalten und die Männchen zur Paarung aufsteigen können. Danach legen die Weibchen an warmen Plätzen im sandigen Boden mehrmals Eier ab, die sie zehn bis 15 Zentimeter tief eingraben. Mit zunehmender Sommerhitze wird das Leben im dichten Macchia-Busch für die urtümlichen Reptilien beschwerlicher und das Futter durch die Trockenheit knapp. Viele Schildkröten verziehen sich dann in einen Sommerschlaf, der bis zu den ersten Regenfällen zu Beginn des Herbstes anhält. Der Sommer ist in vielen Mittelmeergebieten auch die Zeit dramatischer Buschfeuer, die jedes Jahr riesige Flächen der spindeldürren Macchia und Wälder vernichtet – eine existenzielle Bedrohung für tausende von Schildkröten. Es gibt noch weitere Gefahren für die Tiere: Die Polizei beschlagnahmt immer wieder Schildkröten, die illegal gefangen und international gehandelt werden. Wenn diese Tiere dann in die Natur zurückgebracht werden, lädt die Forstpolizei gelegentlich Klassen von Schulkindern zum Zuschauen und Mitmachen ein, die auf diese Weise für den Schutz der Tiere und ihres Lebensraumes sensibilisiert werden. Menschen haben also seit vielen Jahrtausenden eine ganz besondere Beziehung zu Landschildköten: Von der frühesten bekannten, steinzeitlichen Schamanin im Gebiet des heutigen Libanon vor 12 500 Jahren, deren Grab archäologisch untersucht wurde und die 50 Maurische Landschildkröten als Begleiterinnen auf ihrer Reise nach dem Tod bei sich im Grab hatte, bis in die heutige Zeit, als noch in den 1970er-Jahren Landschildkröten aus Südeuropa und Nordafrika wie Salatköpfe in Kisten gestapelt in die Schweiz importiert und als gutartige Heimtiere verkauft wurden. Die meisten dieser Tiere gingen bald ein. Doch einige, die gut gepflegt wurden, haben bis heute überlebt und bezaubern ihre Besitzerinnen und Besitzer über mehrere Generationen mit dem Charme des Alters.
  5. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Staatstrojaner / Manipulierbare Erinnerungen / Die Würmer, die nichts vergessen / Klinische Schmerzen / Angriff auf Meeresschutz abgewehrt

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  6. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Das Prinzip Oliver Reese – Wie der Frankfurter Intendant sein Theater zum Diskursort gemacht hat

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  7. Polizeiruf 110

    Auskünfte in Blindenschrift

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    DDR
    Produktionsjahr
    1983
    Beschreibung
    Bei einem schweren Arbeitsunfall, verursacht durch gefälschte Betonträger, verliert Bauarbeiter Gernot Siebenkorn sein Augenlicht. Siebenkorn ahnt, wer dahinter steckt, schweigt aber. Oberleutnant Hübner und Leutnant Schimpf von der Kriminalpolizei nehmen die Ermittlungen auf und versuchen herauszufinden, woher die fehlerhaften Teile kamen. Einige Tage später erhält Gernot anonym einen Briefumschlag, in dem sich 1000 Mark befinden. Sein Verdacht, dass er das Opfer einer grösser angelegten Schieberei geworden sein könnte, verstärkt sich. Er hatte ab und zu schwarz für seinen Freund Kampe gearbeitet, der ein Zwischenlager für Bauelemente betreibt. Siebenkorn schreibt diesen Verdacht in Blindenschrift auf, kann sich jedoch nicht überwinden, gegen seinen Freund bei der Polizei Anklage zu erheben. Kampe versucht unterdessen, durch Geschenke und häufige Besuche bei den Siebenkorns von seiner Schuld am Geschehenen abzulenken. Hübner und Schimpf finden schliesslich im Lager von Kampe den Beweis, dass er die falschen Betonträger hergestellt hat. Sie können Kampe aber nicht auffinden. Dieser hatte auf der Suche nach Gernots Aufzeichnungen die Wohnung der Siebenkorns durchwühlt. Gernot hatte die Notizen kurz zuvor der ebenfalls blinden Anna übergeben, die sie für ihn zum Polizeipräsidium bringen wollte. Hübner und Schimpf können gerade noch rechtzeitig eingreifen, als Kampe Anna wegen der Aufzeichnungen bedroht.
    Episodenummer
    1
    Cast
    Jürgen Frohriep, Michael Pan, Dieter Mann, Renate Geissler, Christine Schorn, Dietrich Körner, Carl-Hermann Risse
    Regisseur
    Peter Vogel
    Drehbuch
    Jens Bahre, Lothar Dutombé, Peter Vogel
    Hintergrundinfos
    Die Verbrechen sind so vielfältig wie die Motive. Die Täter aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Beziehungen handeln aus Rache oder Wut, Eifersucht oder enttäuschter Liebe. Die Ermittler aus verschiedenen Regionen Deutschlands lösen ihre Fälle mit Kompetenz, Intuition und Menschenkenntnis.
  8. Die Gruberin

    Kategorie
    TV-Familienfilm
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Sofie Gruber bewirtschaftet im tiefsten Bayern mit ihrem Mann einen grossen Bauernhof und hat wahrlich nichts zu lachen. Viel Arbeit, wenig Freizeit, keine Freunde. Ihr Mann hält sie kurz und ist auch sonst nicht gerade ein Charmebolzen. Überhaupt: Die Vermählung war ebenso unglücklich wie erzwungen, von Liebe keine Spur. Eigentlich kann es für Sofie kaum schlimmer kommen, aber das Schicksal meint es nicht gut mit Sofie. Sofie ist eine Resolute, ein wenig barsch vielleicht und unnahbar, aber leider auch keine wirkliche Schönheit, jedenfalls nicht auf den ersten Blick. Die Ehe blieb – gottlob – kinderlos, die Familie ihres Mannes deswegen immer auf Distanz. So richtig Freude kam in ihrem Leben eigentlich nie auf. Die harte Arbeit auf dem Bauernhof liess ihr einfach keine Chance. Eines schönen Morgens findet sie ihren Mann tot im Schuppen: Selbstmord, wie es ausschaut. Und es kommt noch schlimmer: Man munkelt, sie habe etwas mit dem Tod des Gatten zu tun. Die Familie und das gesamte Dorf wenden sich gegen sie und setzen sie unter Druck. Man will sie loswerden. Das ist aber gar nicht so leicht, denn als Alleinerbin erhält sie den Bauernhof und das gesamte Vermögen, an das nun aber die Familie des Verstorbenen heran will. Sie setzen natürlich alles in Bewegung, um Sofie das Witwenleben schwer zu machen. Banken und Versicherungen, der Gemeinderat, die örtliche Presse und selbst die Polizei setzen sie schwer unter Druck. Unter dem droht sie zu zerbrechen.
    Cast
    Lisa Maria Potthoff, Monika Baumgartner, Stephan Zinner, Jürgen Tonkel, Sebastian Bezzel, Kathrin von Steinburg, Peter Mitterrutzner
    Regisseur
    Thomas Kronthaler
    Drehbuch
    Claudia Kaufmann
  9. 3satfestival

    Die Jubiläumsgala | Gäste: Tobias Mann, Michael Krebs und die Pommesgabeln des Teufels, Bodo Wartke, Andreas Rebers, Martin O., Ehrlich Brothers, Hazel Brugger, Sebastian Pufpaff, Nils Heinrich

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsinfos
    Kleinkunst/Kabarett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Seit drei Jahrzehnten zeigt das 3satfestival die aktuellen Höhepunkte aus Kabarett und Comedy, Kleinkunst und Musik. Im Jubiläumsjahr wird gefeiert: mit einer 90-minütigen Show. Statt Nostalgie und Retrospektive bleibt 3sat dem Motto von Andreas Rebers treu: 'Kabarett ist wie Salat es muss frisch bleiben!' So präsentieren Tobias Mann und seine Gäste aktuelle Themen, exklusive Nummern, gemeinsame Auftritte und einige Überraschungen. 30 Jahre 3satfestival das sind 30 Jahre grosse Kleinkunst. Was einst auf der IFA Berlin ins Leben gerufen wurde, bekam schon bald seinen festen Platz im eigens errichteten Zelt auf dem Mainzer Lerchenberg. Seitdem trifft sich hier jedes Jahr im Herbst das 'Who is Who' der deutschsprachigen Kleinkunstszene. Wortgewaltiges Kabarett hat beim 3satfestival ebenso seinen Platz wie feine Unterhaltung, Musik und allerlei Skurriles. Dieser Mischung will auch die Jubiläumsgala gerecht werden. Keine langen Würdigungen der Verdienste aus der Vergangenheit lieber das Beste von heute! Und das sind: Tobias Mann, Kabarettist, Musiker, Moderator. Sein Lebenslauf ist nicht nur eng verbunden mit 3sat, sondern auch mit der Kabarett-Hochburg Mainz. 2008 wurde ihm der Förderpreis zum Deutschen Kleinkunstpreis verliehen, nicht erst seitdem geht es für ihn steil bergauf. Seine Soloprogramme präsentiert er regelmässig beim 3satfestival, im ZDF hat er eine eigene Satiresendung zusammen mit Christoph Sieber. Er führt nicht nur durch die Show, sondern darf sich gemeinsam mit den Kollegen auch musikalisch austoben. Michael Krebs und Die Pommesgabeln des Teufels sind die musikalischen Begleiter der Show. Der studierte Jazzmusiker und Heavy-Metal-Fan Krebs ist seit Jahren erfolgreich mit Kabarett-Soloabenden unterwegs. Zusammen mit den 'Pommesgabeln', namentlich Boris the Beast und der Oheim des Todes, hatte er beim 3satfestival 2013 einen grossen Auftritt. Nun treten sie wieder an, um zu beweisen, wie lustig Rock'n'Roll sein kann. Wer Musikkabarett der Spitzenklasse sehen will, der kommt um Bodo Wartke nicht herum. Der Pianist, Entertainer und Wortakrobat zeigt sich leider nur selten im Fernsehen, zum Glück aber regelmässig bei 3sat. In diesem Jahr wird er hier auch sein aktuelles Soloprogramm präsentieren, einen Vorgeschmack gibt es bereits bei der Jubiläumsgala. Andreas Rebers ist der beste Beweis, dass eine gesunde Portion Wahnsinn auf der Bühne sehr hilfreich sein kann. Ob er eine neue Glaubensrichtung verkündet, sich dazu selbst am Akkordeon, Klavier oder Keyboard begleitet er geht gedanklich am liebsten dahin, wo noch niemand vor ihm war. Wer ihm folgt, hat erst grossen Spass und am Ende mindestens einen klugen Gedanken mehr im Kopf. Der Schweizer Martin O. ist ein echtes Stimmwunder. Mit Hilfe seiner 'Loop Station' mixt er verschiedenste Sounds zu eindrucksvollen Gesamtkompositionen. Kleinkunst auf höchstem Niveau, für die ihm 2012 der Deutschen Kleinkunstpreis verliehen wurde. Die Ehrlich Brothers sind nicht nur Deutschlands angesagteste Magier, sondern auch frisch gebackene Weltrekordler: im Juni 2016 feiern sie vor knapp 40 000 Zuschauern in der Frankfurter Commerzbank-Arena die offiziell grösste Zaubershow der Welt. Andreas und Chris Ehrlich sind Meister der grossen Illusion, auch die verblüffenden kleinen Tricks beherrschen sie perfekt. Nebenbei sind sie auch noch sehr lustig und überaus sympathisch. Als Hazel Brugger zur Welt kam, war das 3satfestival schon lange schulreif. Als das 3satfestival längst volljährig war, entdeckte die Schweizerin ihre Liebe zum Poetry Slam. Seit sie den Spickzettel beiseitegelegt hat, erobert sie die Kabarettbühnen in Rekordzeit. Ihr Humor ist überraschend, schräg und klug ein perfekter Gast beim 3satfestival. Sebastian Pufpaff gehört zu 3sat wie die Frage 'Hä?' zu seinem Nachnamen. Noch einmal sei es gesagt: Ja, er heisst wirklich so. Zum Glück muss er sich kaum noch vorstellen, denn er hat es längst in die Champions League der Kabarettisten geschafft. Bei 3sat lädt er regelmässig zu 'Pufpaffs Happy Hour' ein, um die angesagtesten Acts aus Kabarett, Comedy und Poetry Slam zu präsentieren. Heute bleibt seine Küche ausnahmsweise kalt und er darf selbst mal Gast sein. Nils Heinrich hat schon absurde Geschichten vorgetragen, als den grossen Durchbruch des Poetry Slams noch niemand erahnt hat. Er ist erfolgreicher Kabarettist und Autor, und auch als junger Vater bemüht er sich redlich: nachzulesen in seinem jüngsten Buch 'Sei froh, dass du nicht Joghurt heisst'. Was die wenigsten wussten: Heimlich ist Nils Heinrich auch Gangsterrapper. Ehrlich jetzt. Er wird es beweisen.
    Regisseur
    Volker Weicker
  10. Von Vancouver bis in die Rockies

    Im Zug durch Kanadas Westen

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2005
    Beschreibung
    Die Bahnstrecke von Vancouver an der kanadischen Westküste bis in die Rocky Mountains gehört zu den spektakulärsten Trassen der Welt. – Eine Reise mit dem Luxuszug 'Rocky Mountaineer'. Spiegelglatte Seen, dichte grüne Wälder und schneebedeckte Berge: Bis zu seinem Zielort Banff, dem Herz der Rocky Mountains und Zentrum eines berühmten Nationalparks, durchquert der Zug nahezu unberührte Landschaften.
  11. Der Baumflüsterer

    Peter Wohlleben und die Geheimnisse des Waldes

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Ein Mann wie ein Baum: 1,98 Meter gross, Schuhgrösse 48, grauer Bart, 52 Jahre alt. Peter Wohlleben ist Deutschlands bekanntester Förster und Bestseller-Autor. Der Förster schreibt über 'Das geheime Leben der Bäume' und 'Das Seelenleben der Tiere'. Seine Erkenntnisse enthalten so viel Neues und Nachdenkenswertes über das Verhältnis von Mensch und Natur, dass der Leser aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt. Peter Wohlleben lebt im Forsthaus von Hümmel, einer 470-Seelen-Gemeinde in der Eifel, samt Bulldogge Crusty, Familienhündin Maxi, Stute Bridgi und Hahn Fridolin mit seinem Zwei-Hühner-Harem – alles Tiere, die natürlich eine Rolle in seinen Büchern spielen. Die Auflage seiner Bücher: fast eine halbe Million, Übersetzungen in 26 Sprachen. Gar nicht auszudenken, wie viele Bäume für die Bücher gefällt werden mussten. Dabei sind es gerade die Bäume, um die es in seinen Büchern immer wieder geht. Für ihn sind Bäume weit mehr als gewachsenes Holz – Bäume haben ein ausgeklügeltes Kommunikationssystem, meint er. Er redet sogar vom 'Wood Wide Web'. Er schreibt von Bäumen, die ihren Nachwuchs stillen, die andere Bäume vor Schädlingen warnen und die alte, längst abgestorbene Kameraden versorgen. Wohlleben leitet einen umweltfreundlichen Forstbetrieb mit dem erklärten Ziel, die 'Massenhaltung' von Bäumen in Schnellwachs-Plantagen zu beenden. Der 'deutsche Rebell des Waldes', der 'Robin Wood aus der Eifel' – Wohlleben lächelt über derartige Helden-Titulierungen. Er ist alles andere als ein romantischer Spinner und auch kein Esoteriker: Er entwickelt Konzepte artgerechter Baumhaltung, mit denen sein Betrieb Geld verdient. Auch er schlägt und verkauft Holz, dazu kommt als weitere Einnahmequelle das Projekt 'RuheForst', in dem sich Menschen eine Grabstelle unter einer Buche kaufen können. Die 'ZDF.reportage' zeichnet ein Porträt des 'Bestseller-Försters', begleitet Peter Wohlleben bei seiner Arbeit im Hümmeler Forst und versucht, die Gründe seines Erfolges aufzuzeigen.
  12. Jean Paul Gaultier – Couture für die Chorus Line

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Der Berliner Friedrichstadt-Palast zeigt aktuell die spektakuläre Show 'THE ONE'. 60 verschiedene Kostüme für 300 Tänzer hat Weltstar Jean Paul Gaultier für diese Revue entworfen. Für den 'Papst der Haute Couture' wird mit dem Berliner Spektakel ein Traum wahr: Seit seiner Kindheit wollte Gaultier schon ein Revuetheater ausstatten. Nun kann er seine Vorliebe für freche Erotik, seinen Hang zur grossen Inszenierung und zur Extravaganz ausleben. All das spiegelt sich in den Kostümen für die neue Show: Es gibt Reisen durch verschiedene Epochen, abenteuerliche Entwürfe, die an Zirkus erinnern, Berliner Graffiti und rotzige Punk-Ästhetik. Natürlich dürfen Gaultiers berühmten Kegel-BHs nicht fehlen, gleichzeitig ist viel nackte Haut zu sehen – oder die Illusion davon. Ein Spiel mit Männlichkeit und Weiblichkeit und den schillernden Bereichen dazwischen. Über allen ästhetischen Ideen schwebt allerdings das Damoklesschwert der Revue-Wirklichkeit: Die Kostüme dürfen die Tänzer nicht am Tanzen hindern und müssen 200 Vorstellungen lang halten. Die Filmemacherin Hilka Sinning begleitete den Designer während seiner Arbeit im Friedrichstadt-Palast. Der Film gewährt den Zuschauern einen neuen und intensiven Blick auf das Schaffen des Star-Designers. Zugleich erzählt er von den Näherinnen und Gewandmeisterinnen, den Tänzern und Choreografen, die sich mit den komplexen Entwürfen des Ausnahmekünstlers auseinandersetzen und dabei oft an ihre Grenzen gehen. Der Film zeigt die künstlerischen und menschlichen Herausforderungen, Momente der Anspannung und der Freude. Je näher die Premiere rückt, desto grösser werden der Zeitdruck und die Nervosität. Eine Hommage an Kreativität und Handwerk, Schönheit und Tradition, individuelle Meisterschaft und Team-Arbeit.
    Regisseur
    Hilka Sinning
    Hintergrundinfos
    Das Fashion Weekend wird im Internet begleitet auf ARTE Creative unter: creative.arte.tv.
  13. Thomas Quasthoff im A-Trane Berlin

    Gäste: Thomas Quasthoff (Gesang), Bruno Müller (Gitarre), Frank Chastenier (Keyboards), Dieter Ilg (Bass), Wolfgang Haffner (Schlagzeug)

    Kategorie
    Jazz
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Was passiert, wenn ein Bassbariton die Welt der Klassik verlässt? In seinem Album 'Tell It Like It Is' bewegt sich Thomas Quasthoff virtuos zwischen Klassik, Jazz und Soul. Quasthoff hat für seine Tour über deutsche und österreichische Bühnen die namhaftesten deutschen Jazzgrössen um sich versammelt. 3sat zeigt den Tour-Auftakt im legendären Berliner Jazzclub 'A-Trane' vom Februar 2010. Gleich mit seiner ersten Veröffentlichung 'Watch What Happens' war Thomas Quasthoff 2007 mit dem begehrten 'ECHO'-Award ausgezeichnet worden. Das Musikmagazin 'Crescendo' schrieb: 'Die Aufnahme ist eine Entdeckung für jeden, der meint, den Künstler und seinen Ton zu kennen. Verblüffend, wie der Sänger seinen Ton verändern kann, zu welchen Spielen er mit seiner Stimme im Stande ist – und: Das schönste, alles wirkt zu jeder Sekunde zutiefst authentisch und empfunden.' Für Thomas Quasthoff ist die Beschäftigung mit seinem neuen Programm nicht bloss ein 'Seitensprung', beweist er doch, dass er beide Genres perfekt beherrscht. Die Freunde von Jazz und Soul danken es ihm mit regem Zuspruch. Mit 'einer Truppe guter Freunde und ausserordentlicher Musiker', nämlich mit dem Gitarristen Bruno Müller, dem Pianisten und Hammond-B3-Organisten Frank Chastenier, dem Bassisten Dieter Ilg und dem Schlagzeuger Wolfgang Haffner, hat Thomas Quasthoff für seine Tour über deutsche und österreichische Bühnen die namhaftesten deutschen Jazzgrössen um sich versammelt.
  14. Tele-Akademie

    Prof. Dr. Gerd Gigerenzer: Gefühltes Wissen – Die Erforschung der Intuition

    Kategorie
    Erwachsenenbildung
    Produktionsinfos
    Religion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Wir stellen uns Intelligenz als eine überlegte, bewusste Tätigkeit vor, die von den Gesetzen der Logik bestimmt wird. Doch ein Grossteil unseres geistigen Lebens vollzieht sich unbewusst und beruht auf Prozessen, die nichts mit Logik zu tun haben. Anstatt alle Gründe gegeneinander abzuwägen, handeln wir spontan 'aus dem Bauch heraus'. Im abendländischen Denken galt Intuition einst als die sicherste Form der Erkenntnis, während sie heute als fragwürdige und unzuverlässige Richtschnur des Handelns betrachtet wird. Sind bewusste Entscheidungen wirklich immer besser? Können wir jene Situationen angeben, in denen weniger Zeit und Nachdenken tatsächlich von Vorteil ist? Gerd Gigerenzer zeigt, dass Intuitionen alles andere als nur impulsive Launen des Geistes sind. Ihnen liegen vielmehr unbewusste Heuristiken zugrunde, die effektiv arbeiten, indem sie sich auf das Wesentliche konzentrieren und den Rest ignorieren. An der Intuition führt kein Weg vorbei – ohne sie brächten wir wenig zustande. Professor Dr. Gerd Gigerenzer ist Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin sowie Direktor des Harding-Zentrums für Risikokompetenz. Für seine Bücher 'Das Einmaleins der Skepsis', 'Bauchentscheidungen' und 'Risiko – wie man die richtigen Entscheidungen trifft' wurde er mehrfach ausgezeichnet.
  15. Indien – zeitlos

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Wenn im Palast des Maharajas Gaj Singh II. die Zeit still steht, kommen Wolfgang Domann und seine Kollegen. Sie verbindet eine Leidenschaft: historische Uhren. Dafür reisen die Meister ihres Handwerks auch in die fernsten Länder. In Indien wollen sich die Uhrmachermeister aus Deutschland einen Traum erfüllen: Die Reparatur und Restauration unbezahlbarer Kostbarkeiten im Palast des Maharajas von Jodhpur. Dafür haben sie mit ihm eine Abmachung: Flug, Werkzeug und Ersatzteile zahlen die Meister selbst. Für Unterkunft, Verpflegung und Kulturprogramm kommt der Maharaja auf.
  16. Precht

    Themen: Ewige Kriege – Warum die Völker keinen Frieden finden | Gäste: Harald Kujat (General a.D.)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch/Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Krieg in Syrien, Waffengewalt in der Ukraine, Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA die bewaffneten Konflikte in der Welt nehmen kein Ende. Aber warum eigentlich? Warum gibt es heute immer noch keinen Weltfrieden? Darüber redet Richard David Precht mit General a.D. Harald Kujat, dem ehemaligen Generalinspekteur der Bundeswehr und früheren Vorsitzenden des NATO-Militärausschusses. Ein Blick in die Geschichte lehrt uns, dass seit langer Zeit nirgendwo in der Welt ein Krieg siegreich und zufriedenstellend geführt werden konnte. Längst wissen wir, dass die Streitereien unter den Grossmächten und deren Stellvertreterkriege nicht mit Waffengewalt gelöst und beendet werden können. Kein gewaltsamer Versuch eines regime change hat je den gewünschten Erfolg gebracht, sondern beispielsweise die Lage im Irak, in Libyen oder in Syrien nur noch verschlimmert. Staaten suchen kaum mehr nach dem Verbindenden, sondern nach der Abgrenzung zueinander. Separatismus, Nationalismus, Okkupation und Sicherung von Marktvorteilen und günstigen Ressourcen beherrschen die Entscheidungen der Staatslenker. Vom glücklichen 'Ende der Geschichte' ist keine Rede mehr, es scheint, dass die Feindbilder aus den Zeiten des Kalten Krieges wieder neu beschworen werden. Auch die NATO ist ein Konstrukt dieses Kalten Krieges. Doch ist ein militärisches Bollwerk gegen den Osten heute noch zeitgemäss und überhaupt notwendig? Und ist die NATO eigentlich mehr als nur ein strategisches Zweckbündnis? Die Idee eines Russland-Beitritts, wie ihn Gorbatschow und Putin schon vorschlugen, scheint heute ein völlig absurder Gedanke , könnte aber, so Precht, möglicherweise der entscheidende Schritt zur friedlichen Koexistenz nicht nur in Europa sein. General a.D. Kujat plädiert bei 'Precht' entschieden dafür, Präsident Putin wieder einzuladen an die europäischen Verhandlungstische. Die einzigen Garanten für den Weltfrieden scheinen die Vereinten Nationen und der UN-Sicherheitsrat zu sein. So gut wie alle Staaten dieser Erde haben sich dort zur Gewaltfreiheit verpflichtet. Dennoch schweigen die Waffen nicht, werden unter dem Vorwand eines berechtigten Präventivschlages Raketen abgeschossen, fliegen Kriegsdrohnen lautlose Angriffe, und verlieren tausende Zivilisten zwischen den Fronten ihr Leben. Bedarf es einer radikalen Reform der UN, damit sie auch die tatsächliche Macht erhält, einseitiger Kriegstreiberei Einhalt zu gebieten? Ohne wirksame Zentralgewalt ist ein Völkerrecht nicht durchsetzbar. Das wussten schon die deutschen Philosophen Kant und Fichte. Ein 'Völkerbund' solle die Einhaltung zwischenstaatlicher Verträge kontrollieren und die Macht haben, das Recht durchzusetzen. Damit trete – so Fichte – der 'ewige Friede ein, das einzige rechtmässige Verhältnis der Staaten.' Ist der Weltfriede heute also mehr denn je nur eine Illusion, oder sind heute schon konkrete Massnahmen denkbar, die ihn langfristig sichern könnten?
    Hintergrundinfos
    Der Philosoph und Autor Richard David Precht sucht zusammen mit einem prominenten Gast aus Politik, Gesellschaft oder Kultur Antworten auf die grossen Fragen unserer Zeit.
  17. Volkskulturfest 'Obwald'

    Urklänge vor idyllischer Kulisse

    Kategorie
    Volksmusik
    Produktionsinfos
    Musikshow
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Auf einer malerischen Waldlichtung am Sarnersee begegnen sich beim Volkskulturfest 'Obwald' traditioneller Wohlklang aus fernen Ländern und urwüchsige Schweizer Klänge. Da teilen sich Flamenco-Tänzerinnen und Gitano-Musiker die Bühne mit Bödelern und Gäuerlern aus der Zentralschweiz. Archaisch dröhnende Tenores di Bitti aus Sardinien verschmelzen mit dem Choeur des Armaillis de la Gruyère und ihrem traditionellen 'Lioba'.
  18. Mittsommernachtstango

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D/FIN/ARG
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Drei argentinische Tango-Musiker reisen nach Finnland auf der Suche nach den wahren Ursprüngen des Tangos. Dort stossen sie auf eine völlig neue Welt, die gegensätzlicher nicht sein könnte. Leidenschaft, Gefühl und Sehnsucht der Tango verbindet Generationen von Tänzern und Musikern. Nicht nur in Argentinien, auch in Finnland, dem Land der Seen, der endlosen Wälder und, laut Regisseur Aki Kaurismäki, der Heimat des Tangos. Sänger Chino Laborde, Gitarrist Diego 'DIPI' Kvitko und Bandoneonist Pablo Greco sind Argentinier, wie sie im Buche stehen: Sie sind temperamentvoll, laut und haben den Tango im Blut den argentinischen, versteht sich. Mit ein wenig Hochmut machen sich die drei Musiker auf die Reise. In lauen Mittsommernächten treffen sie auf eine fahrbare Ein-Mann-Sauna, volle Tanzböden und entdecken den Charme der finnischen Tango-Interpretation. Die Begegnungen mit den finnischen Tangogrössen Reijo Taipale, Sanna Pietiäinen und M. A. Numminen und das gemeinsame Musikmachen lassen ihre Skepsis mehr und mehr verfliegen. 'Mittsommernachtstango' ist eine humorvolle Hommage an den Tango und ein liebevoller Blick auf die verbindende Kraft der Musik.
    Cast
    Chino Laborde, Diego Kvitko, Pablo Greco, Aki Kaurismäki, M.A. Numminen, Kari Antero Lindqvist, Riku Niemi
    Drehbuch
    Viviane Blumenschein
  19. Ländermagazin

    Themen: Heute aus Bayern

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 'Ländermagazin' berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Jede Woche steht ein anderes Bundesland im Fokus. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
  20. Bilder aus Südtirol

    Themen: Über Städte schweben – Die Zukunftspläne der weltgrössten Hersteller von Seilbahnen / Zauberformel 'Heumilch' – Die Vorgaben zur Qualitätserhöhung für die Milch / Rettung mit Hürden – Die Aufzucht von verwaisten Igel-Babys / Eis mit Speck – Ein ge

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Bilder aus Südtirol' ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol. Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
  21. Liebe versetzt Berge

    Kategorie
    TV-Heimatfilm
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    1999
    Beschreibung
    Nach vielen Jahren im Ausland kehrt Georg Bachler in sein Heimatdorf zurück. Dort leben rasch die alten Rivalitäten mit seinem Bruder Otto wieder auf. Moderne Version des Heimatfilms. Otto hat ehrgeizige Pläne und beabsichtigt, Georgs alte Liebe Lisa Kofler – keineswegs nur aus Zuneigung – zu heiraten. Als sich Georg und Lisa wiedersehen, steht für Georg fest, dass er bei Ottos Vorhaben nicht tatenlos zusehen will. Lisa bewirtschaftet mit ihren drei Kindern den Sterntalerhof, und Otto schwebt für das Sterntal eine gigantische Freizeitanlage vor, die Touristen sowohl Winter- als auch Sommersportmöglichkeiten bieten soll. Das Modell dazu steht bereits in seinem Büro. Otto möchte es Lisa als Hochzeitsgeschenk präsentieren.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Jochen Horst, Harald Krassnitzer, Christine Mayn, Susanna Knechtl, Barbara Lanz, Laurence Rupp, Johannes Krisch
    Regisseur
    Michael Riebl
    Drehbuch
    Werner S. Sallmaier
  22. Sonnenberge – Von der Rax zur Buckligen Welt

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Die Landschaft im Süden Niederösterreichs ist geprägt von den letzten Ausläufern der Alpen. In der Region zwischen Rax und Buckliger Welt finden sich auch die Hausberge der Wiener. Für Erholungsuchende und Extremsportler, Naturliebhaber und Kulturfreunde liegt dieses Paradies praktisch vor der Haustür.
  23. Wilde Wasser, schroffe Grate Wilde Wasser, schroffe Grate – Unterwegs in der Reisseckgruppe

    Unterwegs in der Reisseckgruppe

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Die Reisseckgruppe in Kärnten zählt zu den schönsten hochalpinen Bergmassiven Österreichs. Die Dokumentation porträtiert Menschen, die mit dieser Bergwelt verbunden sind. Ausserdem stellt sie die Reisseckgruppe als weitläufige Wandergegend mit tausenden Kletterrouten vor und beobachtet unter anderem die Mitglieder der Kärntner Bergrettung bei ihrer Ausbildung im Hochgebirge. Begrenzt vom Lieser- und Maltatal im Westen, vom Mölltal im Süden sowie durch den Gössgraben im Norden, bilden die um die 3000 Meter hohen Berge der Reisseckgruppe den südöstlichen Ausläufer der Hohen Tauern. Kennzeichnend ist vor allem der enorme Wasserreichtum dieser Bergregion. Zahlreiche tiefblaue Bergseen liegen eingebettet inmitten dieser schroffen Hochgebirgslandschaft und sind natürliche Energiespeicher. Erna und Josef Rosenauer bewirtschaften seit bald 40 Jahren die Kattowitzer Hütte. Von Mitte Juni bis Mitte September verbringen sie jeden Sommer in den Bergen, um ihre Gäste mit kulinarischen Köstlichkeiten zu verwöhnen, ihnen aber auch Schutz zu bieten, wenn das Wetter einmal überraschend umschlägt und ein weiterer Aufstieg nicht möglich ist. Die Dokumentation zeigt, wie mittels eines beeindruckenden Systems aus Speicherseen und Druckrohrleitungen der natürliche Wasserreichtum seit Jahrzehnten zur Erzeugung von Strom genutzt wird. Die Kölnbreinsperre zählt auch etwa 35 Jahre nach ihrer Fertigstellung zu den höchsten Talsperren Europas. Regelmässig werden mehr als 6000 Messstellen im Inneren der Sperre von Bauwerksbeobachtern kontrolliert, um die Sicherheit der gigantischen Staumauer zu gewährleisten. Der Film begleitet Bauwerksbeobachter an der Kölnbreinsperre in ihrem Arbeitsalltag. Sie erzählen von ihrem einsamen Beruf im Hochgebirge. Im Gössgraben begleitet die Dokumentation schliesslich eine Gruppe beim Canyoning über wilde Wasserfälle und durch tiefe Schluchten.
  24. Snow White

    Kategorie
    Drama
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    CH/A
    Produktionsjahr
    2005
    Beschreibung
    Party, Sex und Drogen bestimmen Nicos Luxusleben, bis sie auf den Rapper Paco trifft. Naiv und endlos selbstbewusst versucht sie, die neuen Einsichten auf ihr Leben anzuwenden. Das Liebesdrama ist ein modernes Märchen. Split-Screens und eine unkonventionelle Erzählstruktur weisen auf die unverkennbare Handschrift des Zürcher Regisseurs Samir hin. Die 21-jährige Nico (Julie Fournier), Tochter aus reichem Haus, lebt in den Tag hinein und vertreibt sich ihre Freizeit mit Partys. Am liebsten geht sie mit ihrer besten Freundin Wanda (Zoé Miku) aus. Wanda ist im Zürcher Arbeitervorort Schwamendingen aufgewachsen und wild entschlossen, mit ihrer jugendlichen Schönheit viel Geld zu verdienen. Ihre wechselnden Liebhaber nennt sie passend 'Sponsoren'. Nico wiederum hat gerade eine Affäre mit dem Klubbesitzer Boris (Stefan Gubser). Das verleiht den beiden unbeschränkten Zutritt zu ihrer Lieblingsdisco 'Casanova'. Eines Abends tritt dort die Genfer Hip-Hop-Band Menace Evasion auf. Der Leadsänger Paco (Carlos Leal), der aus einer spanischen Migrantenfamilie stammt, singt Songs mit kämpferischen Texten, die in diesem Lokal niemand hören will. Als es zum Eklat kommt – Paco hat das Publikum gegen Boris aufgestachelt -, stellt sich Nico dem Bandleader in den Weg. Sie ist fasziniert von dessen Lust an der Provokation und besucht ihn nach dem abgebrochenen Konzert hinter der Bühne. Als am nächsten Tag ein Videoclip für die Band gedreht werden soll, treffen sich die zwei wieder und verlieben sich ineinander. Das verwöhnte Nobel-Girl Nico will ab sofort Sinn in ihr Leben bringen und beginnt Theater zu spielen. Paco, der von Nicos sorgloser und spontaner Art begeistert ist, will für sie ebenfalls sein Leben ändern, nur noch die Dinge tun, die er selbst besingt. Vorerst muss er aber noch die Tournee mit seiner Band beenden und dafür seine geliebte Nico oft alleine lassen. Nico fängt an, Pacos rebellische Ideen in ihre Welt zu übertragen. Mit ungeheurer Kraft und ebenso grosser Hilflosigkeit kämpft sie gegen sich selbst. Nico stürzt in Drogen und Prostitution ab. Ihre Freundin Wanda bezahlt das Abenteuer mit dem Leben.
    Cast
    Julie Fournier, Carlos Leal, Zoé Mikuleczky, Stefan Gubser, Xaver Hutter, Sunnyi Melles, Benedict Freitag
    Regisseur
    Samir
    Drehbuch
    Samir, Michael Sauter
  25. auslandsjournal extra

    ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'auslandsjournal extra' zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin berichtet über Hintergründe von Konflikten, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.
  26. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Durchbruch im Artenschutz – Erstmals Schildkrötensamen eingefroren und lebend aufgetaut

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  27. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Kunst mit sozialer Verantwortung

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  28. Wilde Inseln Wildest Islands

    Sri Lanka

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/GB
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Wie eine winzige Träne liegt Sri Lanka nur sechs Grad über dem Äquator inmitten des Indischen Ozeans. Der Inselstaat umfasst weniger als 75 000 Quadratkilometer. Die Vielfalt seiner Tierwelt kann es jedoch mit jedem Kontinent aufnehmen. Und auch die komplexen klimatischen und geografischen Bedingungen sind von besonderem Ausmass.
    Episodenummer
    4
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Richard Kirby
  29. Wilde Inseln Wildest Islands

    Sansibar

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/GB
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Östlich von Tansania, 40 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt, liegt eine der exotischsten Inselgruppen der Welt: der Sansibar-Archipel. Sansibar ist die Insel der ungezähmten Wildnis. Unberührte Buchten und azurblaues Wasser machen Sansibar zu einem perfekten Ferienparadies. Doch wenn die Sonne langsam im Meer versinkt, bevölkern bizarre Kreaturen die Traumstrände. Die Reihe ist eine filmische Liebeserklärung an die spektakulärsten Inseln der Erde, an Menschen, Tiere und Pflanzen, die diese Paradiese bevölkern. Evolution zeigt sich hier besonders deutlich und bildet die Grundlage für dramatische Geschichten. Seit Jahrtausenden vom Festland isoliert, haben sich die Lebewesen auf diesem begrenzten Raum an Nischen angepasst und in rasanter Geschwindigkeit neue Arten gebildet. Der Film zeigt noch nie gesehene Landschaften, extreme Jahreszeiten, einzigartige Lebewesen – filmisch festgehalten von Richard Kirby, einem der weltweit bekanntesten Wildlife-Kameramänner.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Richard Kirby
    Hintergrundinfos
    Inseln sind aufgrund ihrer oft Jahrtausendelangen isolierten Lage spezielle Schauplätze der Evolution. Hier konnten sich Lebewesen auf einem begrenzten Raum an Nischen anpassen und in rasanter Geschwindigkeit neue Arten bilden. Die Dokumentationsreihe 'Wilde Inseln' ist eine filmische Liebeserklärung an die spektakulärsten Inseln der Erde, an ihre Menschen, Tiere und Pflanzen, die diese Paradiese ihre Heimat nennen. Richard Kirby zählt zu den weltweit bekanntesten Kameramännern und Regisseuren im Naturfilmbereich. So stand er unter anderem für die BBC-Reihen 'Blue Planet' und 'Planet Earth' hinter der Kamera. In der Dokumentationsreihe 'Wilde Inseln' hat es einmal mehr geschafft, mit einer berauschenden Komposition von aussergewöhnlichen Flugaufnahmen, authentischen Menschen- und Tierbildern sowie erstaunlichen Zeitrafferaufnahmen ein Meisterwerk von besonderer Schönheit zu schaffen.
  30. scobel

    Themen: Volksdroge Alkohol | Gäste: Gundula Barsch (Soziologin, Sozialarbeitswissenschaftlerin und Drogenforscherin an der Hochschule Merseburg)

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch/Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In Deutschland sind derzeit knapp zwei Millionen Menschen alkoholabhängig, ein Drittel mehr als im Jahr 2006. Bis heute gibt die Volkskrankheit Alkoholismus Forschern Rätsel auf. Sind neue Medikamente ein Weg – oder kontrolliertes Trinken? Welche Ansätze verfolgt die Psychotherapie? Und was muss die Politik tun? Gäste der Sendung sind Gundula Barsch, Soziologin, Falk Kiefer, Psychiater und Joachim Körkel, Psychologe und Suchtforscher. Bis heute gibt die Volkskrankheit Alkoholismus der neurologischen Forschung Rätsel auf. Klar ist: Einer Sucht liegt immer ein ganzes Bündel von Ursachen zugrunde, das von Medizin, Politik und Gesellschaft oft zu einseitig und deshalb erfolglos bekämpft wird: zu neurologischen Aspekten kommen Einflüsse wie Genetik, die Wirkungsweise der jeweiligen Substanz, Umweltfaktoren wie die starke kulturelle Verankerung des Alkoholkonsums im Alltag, Biografie und Persönlichkeit und nicht zuletzt die widersprüchliche Drogenpolitik und die Interessen einer globalisierten Alkohol-Industrie. Neben neuen Entwicklungen in der Pharmakologie, zum Beispiel der Anti-Alkoholismus-Pille 'Baclofen', die kritisch zu betrachten ist, steht im Zentrum eines effektiven und zukunftsweisenden Umgangs mit Suchtkrankheiten womöglich die Erkenntnis darüber, wofür Sucht oft der zentrale Platzhalter im Leben des Kranken ist: für tragfähige soziale Beziehungen. Sind neue Medikamente eine wirksames Gegenmittel, oder führt kontrolliertes Trinken aus der Abhängigkeit? Welche Ansätze verfolgt die Psychotherapie? Und was kann und muss die Politik tun? Darüber diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen. Gundula Barsch: Die Soziologin, Sozialarbeitswissenschaftlerin und Drogenforscherin an der Hochschule Merseburg hat sich zum Thema Trinksitten in der DDR habilitiert. Ein wichtiger Ansatz im Umgang mit Abhängigkeit ist ihr Konzept der 'Drogenmündigkeit'. Falk Kiefer: Psychiater, Psychotherapeut und Ärztlicher Direktor der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim und Professor für Suchtforschung an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Joachim Körkel: Psychologe und Suchtforscher, lehrt an der Evangelischen Hochschule in Nürnberg. Er hat das Therapiekonzept des 'Kontrollierten Trinkens' in Deutschland etabliert.
  31. Die Anti-Sucht-Pille Wasted

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CDN/GB/USA
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Alkoholsucht wird meist mit psychotherapeutischen Massnahmen bekämpft. Den Patienten fällt es dennoch sehr schwer, den Alkoholkonsum zu kontrollieren. Könnte ein Medikament dabei helfen? Selbst nach einer stationären Therapie werden etwa 50 Prozent der Patienten innerhalb von ein bis zwei Jahren rückfällig. Eine Anti-Sucht-Pille, die das Verlangen nach dem Rauschmittel Alkohol eindämmt, wäre eine Revolution und ein Segen für Betroffene und ihre Familien. Es gibt gewaltige Fortschritte in der Erforschung von Sucht und Suchtbehandlung, doch die meisten Menschen wissen nichts davon – auch viele Ärzte nicht. Sie verschreiben teure und zeitintensive Verhaltenstherapien, die statistisch gesehen nur bei der Hälfte der Suchtpatienten zu dauerhaftem Erfolg führen. Seit einiger Zeit machen neue Medikamente, die in das Belohnungssystem des Gehirns – den Dopamin-Haushalt – eingreifen, Alkoholikern Hoffnung. Das Prinzip: Diese Medikamente sollen dem Verlangen nach Alkohol entgegenwirken, weil sich die erhoffte Entspannung oder das Hochgefühl nach dem Alkoholgenuss nicht mehr einstellen. Doch an der Zulassung von neuen Medikamenten zur Suchtbehandlung scheint niemand wirklich Interesse zu haben. Vielleicht geht es dabei auch um Geld: Ein Patient bringt einer Therapieeinrichtung 120 Euro am Tag. Medikamente sind da deutlich günstiger. Filmautorin Maureen Palmer dokumentiert die Lebens- und Leidensgeschichte von Mike Pond, einem Psychotherapeuten und Alkoholiker, der seit fünf Jahren trocken ist. Pond kennt Alkoholabhängigkeit mindestens genauso gut wie viele seiner Patienten. Zwei Jahrzehnte lang hat er als Psychotherapeut Menschen geholfen, mit ihrem Suchtverhalten umzugehen – bis die Sucht ihn beinahe selbst besiegte. Er plädiert dafür, das Suchtverhalten von Alkoholikern endlich als das zu betrachten, was es laut Hirnforschung ist: ein medizinisches Problem. Der Film zeigt den neuesten Stand der Forschung zum Thema Drogenabhängigkeit und welche Behandlungsformen es gibt, die hilfreicher sind als das spirituelle Zwölf-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker oder gut gemeinte Ratschläge wie 'einfach keinen Alkohol mehr zu trinken'. Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel über ein verwandtes Thema.
    Regisseur
    Maureen Palmer
    Drehbuch
    Maureen Palmer, Helen Slinger
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  32. Wilde Inseln Wildest Islands

    Sansibar

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/GB
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Östlich von Tansania, 40 Kilometer vom afrikanischen Festland entfernt, liegt eine der exotischsten Inselgruppen der Welt: der Sansibar-Archipel. Sansibar ist die Insel der ungezähmten Wildnis. Unberührte Buchten und azurblaues Wasser machen Sansibar zu einem perfekten Ferienparadies. Doch wenn die Sonne langsam im Meer versinkt, bevölkern bizarre Kreaturen die Traumstrände. Die Reihe ist eine filmische Liebeserklärung an die spektakulärsten Inseln der Erde, an Menschen, Tiere und Pflanzen, die diese Paradiese bevölkern. Evolution zeigt sich hier besonders deutlich und bildet die Grundlage für dramatische Geschichten. Seit Jahrtausenden vom Festland isoliert, haben sich die Lebewesen auf diesem begrenzten Raum an Nischen angepasst und in rasanter Geschwindigkeit neue Arten gebildet. Der Film zeigt noch nie gesehene Landschaften, extreme Jahreszeiten, einzigartige Lebewesen – filmisch festgehalten von Richard Kirby, einem der weltweit bekanntesten Wildlife-Kameramänner.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Richard Kirby
    Hintergrundinfos
    Inseln sind aufgrund ihrer oft Jahrtausendelangen isolierten Lage spezielle Schauplätze der Evolution. Hier konnten sich Lebewesen auf einem begrenzten Raum an Nischen anpassen und in rasanter Geschwindigkeit neue Arten bilden. Die Dokumentationsreihe 'Wilde Inseln' ist eine filmische Liebeserklärung an die spektakulärsten Inseln der Erde, an ihre Menschen, Tiere und Pflanzen, die diese Paradiese ihre Heimat nennen. Richard Kirby zählt zu den weltweit bekanntesten Kameramännern und Regisseuren im Naturfilmbereich. So stand er unter anderem für die BBC-Reihen 'Blue Planet' und 'Planet Earth' hinter der Kamera. In der Dokumentationsreihe 'Wilde Inseln' hat es einmal mehr geschafft, mit einer berauschenden Komposition von aussergewöhnlichen Flugaufnahmen, authentischen Menschen- und Tierbildern sowie erstaunlichen Zeitrafferaufnahmen ein Meisterwerk von besonderer Schönheit zu schaffen.
  33. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Geschönter Verbrauch – Energiewerte weichen oft drastisch von den Herstellerangaben ab / Verräterische DNA – Aus dem Erbgut lässt sich immer mehr ablesen / Ein #Smartphone kann fast alles – Kaum einer nutzt sein Handy richtig

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  34. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Ein amerikanischer Mythos – San Francisco feiert 50 Jahre 'Summer of Love' (1/2) / Die Türkei und die Pressefreiheit – Gespräch mit Alexander Skipis / Theater 'Crisi di Nervi' – Produktion der Ham

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  35. Zucker: Die süsse Sucht

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    35 Kilogramm Zucker nimmt der durchschnittliche Konsument in den USA und in Europa jährlich zu sich. Zwei Drittel dieser Menge verstecken sich in Fertigprodukten. Das ist etwa vier Mal so viel Zucker, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt. Kein Wunder, dass mittlerweile jeder zweite Erwachsene übergewichtig ist. In den letzten 20 Jahren haben sich die Patientenzahlen von Diabetikern verdoppelt. Vor allem der Alters-Diabetes, auch als Typ II bezeichnet, verbreitet sich signifikant. Betraf die Krankheit früher ältere Menschen zwischen 60 und 70 Jahren, sind heute bereits viele unter 30-jährige in Behandlung. Die Folgen des intensiven Zuckergenusses können massiv sein: Wundheilungsstörungen, faulende Gliedmassen, Fussamputationen. In einer Wiener Diabetes-Klinik geht es diesbezüglich hart zur Sache. Die Diabetes-Expertin und Chirurgin Dr. Heila Rexeisen kämpft tagtäglich an der Zucker-Front. Sie vergleicht die Gefahr, die vom Zucker ausgeht, mit harten Drogen wie Kokain und Heroin. Dr. Rexeisen beschreibt die Situation folgendermassen: 'Zucker ist ein Suchtmittel. Eine Droge. Davon weg zu kommen, ist für viele schwieriger als ein klassischer Drogenentzug.' Im Herbst 2017 fallen in der EU sämtliche bisher gültigen Zuckerproduktionsquoten. Damit darf europaweit jeder Hersteller so viel Zucker produzieren, wie er will. In den Nahrungsmitteln wird dann wohl noch mehr Zucker enthalten sein als bisher.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  36. Sucht auf Rezept

    Wenn Medikamente abhängig machen

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Nur fünf Tropfen Valium nimmt Doris Grötzer anfangs, nur zum Einschlafen braucht sie das Medikament. Doch aus fünf Tropfen werden bald mehr, schliesslich sind es 150 Tropfen täglich. Der Film zeichnet den Lebensweg von Menschen nach, die von sich und anderen unbemerkt in eine Tablettensucht geraten. Er zeigt ausserdem anhand zweier Betroffener, wie Sucht entsteht, wo es Unterstützung für die Entwöhnung gibt und wie ein Leben danach gelingen kann. Bei Wolfgang Ebser tritt im Alter von 35 Jahren plötzlich eine Muskelerkrankung auf. Sein Arzt verschreibt ihm Xanor, ein muskelentspannendes Arzneimittel aus der Gruppe der Benzodiazepine. Damit bleibt Wolfgang Ebser arbeitsfähig, aber nur, wenn er die Dosis stetig erhöht. Nach 13 Jahren nimmt er schliesslich ein Zwanzigfaches der verordneten Menge. Es wundert ihn selbst, dass der hohe Konsum seiner Hausärztin nicht auffällt. Denn Benzodiazepine machen schon nach wenigen Wochen abhängig, der Entzug zählt zu den schwersten überhaupt. Die Schicksale der beiden sind typisch für eine Sucht, die fernab der Drogenszene entsteht, von der schätzungsweise 150 000 Menschen in Österreich und 1,5 Millionen in Deutschland betroffen sind, Frauen häufiger als Männer, Ältere öfter als Jüngere. Und die eines kennzeichnet: Sie wird zu 90 Prozent von Ärzten verursacht. Das weiss Michael Musalek, der ärztliche Leiter des Anton-Proksch-Instituts in Wien, einer der grössten Suchtkliniken Europas. Missbrauchs- und Abhängigkeitspotenzial haben Schmerzmittel genauso wie Schlaf- und Beruhigungsmedikamente, allesamt Arzneimittel mit hohen und immer noch steigenden Verschreibungs- und Verkaufszahlen. Sowohl Doris Grötzer als auch Wolfgang Ebser haben den Entzug geschafft und wissen heute wieder, was Lebensqualität bedeutet. Doch nicht allen gelingt dieser schwere Weg.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  37. Sexsüchtig: Wenn Frauen immer nur 'das Eine' wollen

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Sie haben ein zwanghaftes Verlangen nach Sex, wollen begehrt werden oder lieben es, ihren Körper zur Schau zu stellen. Nie würden sie zu einem Mann 'nein' sagen. Es kommen vier Frauen zu Wort, deren Leben sich nur um Sex dreht. Der Film zeigt auf, wie sehr ihre Sucht ihr Leben dominiert und wie unterschiedlich die Frauen mit ihrer Sexsucht umgehen. Ob sie die Sucht besiegen wollen oder nicht. Eines haben Kerry, Sue, Satine und Faith gemeinsam: Sie alle sind – oder waren – süchtig nach Sex und männlicher Aufmerksamkeit. Kerry und Sue hatten in ihrem Leben unzählige Sexpartner – sie haben keine Gelegenheit ausgelassen, Sex zu haben. Sie glaubten, nur über ihren Körper Zuneigung erfahren zu können. Irgendwann haben beide erkannt, dass ihr ständiges Verlangen nach Sex krankhaft ist. Sie haben eine Therapie gemacht und gelten heute als geheilt. Anders Satine und Faith: Beide sagen von sich, dass sie sexsüchtig und stolz darauf sind. Satine liebt Sadomaso- und Fesselspiele und ist eine gefragte Pornodarstellerin. Es gefällt ihr, durch ihre Sexualität Macht auszuüben. Faith hat eine eigene Website, auf der sie sich in verschiedenster Art nackt präsentiert. Obschon sie verheiratet ist, hat sie unzählige Sexpartner. Ihr Mann hat kein Problem damit. Vier verschiedene Geschichten über vier verschiedene Frauen, die süchtig nach Sex sind. Der Grund für ihre Sucht jedoch liegt bei allen vier in der Kindheit.
  38. Neuseeland von oben – Ein Paradies auf Erden New Zealand from Above

    Neuseelands Wilder Westen

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/NZ/AUS
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die Westküste der neuseeländischen Südinsel ist ein landschaftlich spektakulärer, aber gegenüber Menschen gnadenloser Lebensraum. Im 19. Jahrhundert versuchten sich Goldsucher und zugewanderte Europäer an der Besiedlung dieses feuchten und unwirtlichen Gebietes. Davon zeugen verwitterte und vom Regenwald überwucherte Grabsteine. Noch heute ist der Küstenstreifen ein einsamer Lebensraum. Der schmale Küstenstreifen bietet ursprüngliche und weisse Strände sowie Wiesen, auf denen hier und da Rinder grasen. Begrenzt wird dieser fruchtbare Landstrich von den Südalpen, die sich massig in die Höhe erheben. Die frühen Siedler taten sich extrem schwer, das Gebirge zu überwinden, das von einem undurchdringlichen, sumpfigen Regenwald überwachsen ist, der über eine immense Baumvielfalt verfügt. Das feuchte Klima begünstigt das Wachstum verschiedenster Moosarten. Es heisst, dass Dinge, die sich nicht bewegen, in Sekundenschnelle von einem zarten grünen Teppich überzogen werden. Ein Stück weiter nördlich befindet sich die Tasman-Bucht, benannt nach dem europäischen Entdecker Neuseelands, Abel Tasman. Der niederländische Seefahrer plante genau an dieser Stelle seinen ersten Landgang. Doch die dort lebenden Maori vertrieben das niederländische Schiff. Auch diese Region hat viele Gesichter: weisse Sandstrände, Gebirge und weite Ebenen, zahlreiche Flüsse und nur mit dem Boot erreichbare Naturschutzgebiete. Nur in dieser Gegend der Südinsel findet man Pounamo, einen jadeähnlichen Stein, der fast so hart ist wie Diamant. Der Pounamo spielt in der Kultur der Maori eine wichtige Rolle. Traditionell wird er zur Herstellung von Waffen und Schmuck verwendet. An der Nordspitze der neuseeländischen Südinsel bestehen die Klippen aus weichem Kalkstein, an dem die immer wiederkehrenden Wellen Spuren und bemerkenswerte Formen hinterlassen. Und auf dem Farewell Spit tummeln sich Tölpel in einer eindrucksvollen Kolonie. Die Landzunge ist Rückzugsgebiet und Brutstätte des für Neuseeland typischen Vogels.
    Episodenummer
    3
    Regisseur
    Bruce Morrison, Serge Ou
    Drehbuch
    Bruce Morrison, James Heyward
  39. Neuseeland von oben – Ein Paradies auf Erden New Zealand from Above

    Fjorde und Regenwälder

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/NZ/AUS
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die Reihe zeigt die faszinierende Natur des Inselstaats. An einzelnen Etappen, die durch ganz unterschiedliche Regionen führen, bringen Ortsansässige den Zuschauern Leben und Kultur nahe. Diese Folge führt in eine der kältesten und regenreichsten Regionen Neuseelands nahe der Antarktis: in den Fiordland-Nationalpark. Er wurde 1952 zum Naturschutzgebiet erklärt und gehört mit 15 Fjorden und einer einzigartigen wilden Küstenlandschaft zum UNESCO-Welterbe. Besonders die beiden Fjorde Milford Sound und Doubtful Sound gehören zu den begehrten Naturreisezielen Neuseelands. Wie in ganz Neuseeland gibt es auch in der Region Fiordland keine einheimischen Landsäugetiere. So hat sich hier einst von Siedlern mitgebrachtes Rotwild dank fehlender natürlicher Feinde zur Plage entwickelt. In den nährstoffreichen Gewässern vor der Küste Fiordlands tummeln sich zahlreiche Fische, aber auch Robben werden vom üppigen Nahrungsangebot angelockt. An den Küsten werden Langusten für den internationalen Export gefangen. Mit dem Dampfschiff geht es weiter nach Queenstown, einer der wenigen Städte im tiefen Süden. Vor den Toren der Stadt befindet sich ein Mekka für Fallschirmspringer. Ausserdem dienten einige Plätze als Kulisse für die Fantasy-Film-Trilogie 'Herr der Ringe'. Nicht weit hinter Queenstown türmen sich die höchsten Gipfel Neuseelands zu einem beeindruckenden Gebirge, das an die europäischen Alpen erinnert und den Namen Southern Alps trägt. Vom Meer her treibt die Tasmanische See feuchte Luft die Hänge hinauf. So gehört die Westseite der Gipfelkette zu den regenreichsten Gebieten der Erde und ist mit ausgedehnten Regenwäldern bedeckt. Neben riesigen Farnen findet man Scheinbuchen, die ihr Wurzelwerk in die dünne, fruchtbare Erdschicht graben, und Moose, die alles überziehen. Auch die rund 580 Meter hohen Sutherland-Wasserfälle stürzen hier die Klippen hinab und bieten gerade nach starken Regenfällen einen spektakulären Anblick. Die Region ist Lebensraum des Kakapo, der einzigen Papageienart weltweit, die nicht fliegen kann. Der Kakapo ist heute stark bedroht und wird durch ein spezielles Brutprogramm im Nationalparkgebiet nachgezüchtet und wieder ausgewildert.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Bruce Morrison, Serge Ou
    Drehbuch
    James Heyward, Bruce Morrison
    Hintergrundinfos
    In einer filmischen Reise, ausgerüstet mit einem Hubschrauber und High-End-Technologie, geht es durch ein Land, das bereits einigen erfolgreichen Fantasyfilmen, unter anderem 'Herr der Ringe' und 'Der Hobbit', als Kulisse diente. Faszinierende Landschaften enthüllen aus der Vogelperspektive Geheimnisse und Muster unglaublicher Schönheit. Ausgehend von der Südspitze führt die Reise bis in den äussersten Norden der beiden Hauptinseln. An den unterschiedlichen Stationen bringen Einwohner der Region den Zuschauern Leben und Kultur Neuseelands näher.
  40. nano

    Die Welt von morgen | Themen: aktuell: Regeln für autonomes Fahren / Datenkrake Auto / Volocopter für Dubai / Grüner Tee gegen Alzheimer? / Antworten zu grünem Tee / So sah das Heidelberger Schloss früher aus

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W