search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 199 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Reporter

    Themen: Der Bauernchef – Wie Ritter den Bauernverband dirigiert

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wie ein Wanderprediger eilt er durchs Land für seine Schäfchen: Der oberste Chef der Schweizer Bauern, Markus Ritter. Kathrin Winzenried hat ihn dabei begleitet. Die Abstimmung zur Ernährungssicherheit macht er kurzerhand zum Werbefeldzug für die einheimische Landwirtschaft. Sein Bio-Hof im St. Galler Rheintal ist ein Idyll. Und er wird nicht müde zu betonen, wie gerne er hier sei und wie viel Kraft er da tanken könne. Fakt ist: Der Bio-Landwirt Markus Ritter kennt zwar noch all seine Kühe beim Namen, sehen tut er sie aber kaum mehr. Die Mehrheit der Woche ist er auswärts, daheim übernimmt dann seine Frau Heidi: 'Ich denke, wir müssen das beide mittragen.' Der CVP-Nationalrat ist in erster Linie Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes. 'Jeden Morgen sitze ich auf der Bettkante und denke an die 53 000 Bauernfamilien im Land. Für die will ich da sein. Die verlassen sich auf uns.' Ritters jüngster Coup: die Initiative zur Ernährungssicherheit. In Rekordzeit zustande gekommen, hatte sie im Rat einen schweren Stand. Schliesslich gab es einen Gegenvorschlag, den sich die Bauern zu eigen machten, weil er mehr Erfolg versprach. 'Das Wichtigste ist, flexibel zu sein', sagt Ritter. Der Bauernverband sei wie ein Motorboot, 'schnell und wendig.' Das bedeute immer wieder viel Basisarbeit. Dass diese Abstimmung nun zum Sololauf für die Bauern wurde, freut Ritter. Wenn Kritiker monieren, die Ernährungssicherheit in dieser Form in der Verfassung festzuschreiben sei überflüssig und ein staatspolitischer Unsinn, lässt das den Bauernpräsidenten kalt. Viel mehr will er die Abstimmung dazu nutzen, 'die Leute im Herzen zu berühren.' Kathrin Winzenried hat den unablässig kommunizierenden Bauernpräsidenten, der Politiker auch mal mit Kühen vergleicht, auf der Mission für seine Leute begleitet.
  2. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    '10vor10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  3. Tod in Istanbul

    Kategorie
    TV-Thriller
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Flughafen Köln/Bonn: Kriminalkommissar Mark Kleinert überführt den jungen Türken Baran Sahin, der wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen wurde, nach Istanbul. Scheinbar eine Routineaktion. Doch dann erhält Kleinert einen Anruf von seiner Geliebten Carla Paditz, die auf ein Treffen in Istanbul drängt. Als Kleinert im Hotel ankommt, ist Carla tot. Kleinert ahnt nicht, dass er von Jo Weiss, einem verdeckt ermittelnden BKA-Beamten, beobachtet wird. Um den Mörder von Carla zu finden, lässt Mark alte Kontakte aufleben, doch das BKA hat den Fall bereits übernommen. Die ehrgeizige BKA-Beamtin Susanne Wahlberg soll im Auftrag ihres einflussreichen Chefs Kurt Herder Erkundigungen zu Mark Kleinert anstellen. Weil er als Letzter bei der Toten war, wird Mark vom Polizeidienst suspendiert. Doch er widersetzt sich den Anweisungen, und eine mysteriöse Spurensuche beginnt. Denn Mark scheint nicht der Einzige zu sein, der ein persönliches Interesse an Carla hatte. Auch Jo Weiss verbindet offenbar eine gemeinsame Vergangenheit mit der schönen Toten. Zwei ungleiche Männer, die die Liebe zu derselben Frau verbindet, haben das gleiche Ziel. Doch wem kann man trauen, und wer spielt falsch? Dass sich hinter dem Frauenmord am Bosporus ein noch grösseres Verbrechen verbirgt, wird spätestens nach dem Mord an dem inhaftierten Baran Sahin klar. Und als Mark Kleinert wissen will, warum ausgerechnet er für dessen Überführung zuständig war, schwebt er bereits in Lebensgefahr – und nicht nur er.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Heino Ferch, Jürgen Vogel, Ina Weisse, Peter Simonischek, Ünal Silver, Erni Mangold, Aykut Kayacik
    Regisseur
    Matti Geschonneck
    Drehbuch
    Hannah Hollinger
  4. Paradies: Liebe

    Kategorie
    Drama
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    A/D/F
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    An den Stränden Kenias kennt man sie als 'Sugarmamas': Europäische Frauen, denen junge schwarze Beachboys Liebesdienste bieten, um so ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Teresa, 50-jährige Wienerin und Mutter einer pubertierenden Tochter, reist als Sextouristin in das Urlaubsparadies, um die Liebe zu finden. Sie wechselt von einem Beachboy zum nächsten, von einer Enttäuschung zur anderen. Die Liebe am Strand von Kenia ist ein Geschäft. Redaktionshinweis: 3sat zeigt 'Paradies: Liebe' zum 65. Geburtstag des österreichischen Regisseurs Ulrich Seidl am 24. November.
    Wiederholung
    W
    Cast
    Margarete Tiesel, Peter Kazungu, Inge Maux, Dunja Sowinetz, Helen Brugat, Gabriel Mwarua, Josphat Hamisi
    Regisseur
    Ulrich Seidl
    Drehbuch
    Ulrich Seidl, Veronika Franz
    Hintergrundinfos
    'Paradies: Liebe' wurde 2013 mit Österreichischen Filmpreisen für den besten Film, die beste Regie und die beste Schauspielerin ausgezeichnet. 'Der Auftakt von Ulrich Seidls 'Paradies'-Trilogie verdichtet deren Thema, die Sehnsucht nach Liebe und den Zusammenprall der Sehnsucht mit der Realität, zur bildmächtigen Erzählung. Vor dem Hintergrund eines Urlaubsresorts in Kenia muss eine 50-jährige Österreicherin begreifen, dass die erotischen Abenteuer mit jungen einheimischen Männern keineswegs auf innerer Zuneigung beruhen, sondern Sex ein Geschäft ist, das ganze Familien ernährt.' (Lexikon des Internationalen Films) Mehr zur Berlinale im Internet auf ARTE Cinema unter: cinema.arte.tv.
  5. Sri Lanka – Die Insel der Elefanten Sri Lanka: Elephant Island

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Gross, mächtig und gemächlich – so kennt sie jedes Kind. Doch abseits aller Klischees ist das Verhalten von Elefanten teils unerforscht. Das gilt vor allem für die Elefanten Sri Lankas. Sicher ist nur: Sowohl ihr äusseres Erscheinungsbild als auch ihr Sozialverhalten unterscheiden sie von ihren Artgenossen in Afrika. Der preisgekrönte Kameramann Martyn Colbeck zeichnet ein beeindruckendes Porträt der sanften Riesen. Sri Lanka ist ein pulsierender Inselstaat mit einer langen Tradition und einer reichhaltigen Tier- und Pflanzenwelt. Das Land mit seinen rund 20 Millionen Einwohnern ist Heimat einer Subspezies des Asiatischen Elefanten. Die Elefanten Sri Lankas unterscheiden sich sowohl äusserlich, etwa durch die Grösse ihrer Ohren oder die meist fehlenden Stosszähne, aber auch in Bezug auf ihr Sozialverhalten von ihren Artgenossen in Afrika. Sri Lankas graue Riesen sind weitgehend unerforscht – das liegt nicht zuletzt am lange anhaltenden Bürgerkrieg, der das Land zwischen 1983 und 2009 in Atem hielt. Dank dieser BBC-Dokumentation wird den Rüsseltieren der Insel erstmals eine grössere Aufmerksamkeit zuteil. Im Süden der Insel, im 'Uda Walawe National Park', begleitet Martyn Colbeck mit seiner Kamera eine Gruppe von 28 halbwüchsigen Elefanten in einem eigens errichteten Schutzzentrum. Alle Tiere, die hier im abgezäunten Areal leben, haben eine dramatische Vergangenheit hinter sich: Fast zur Gänze sind sie Waisen, ihre Eltern-Tiere wurden von Menschenhand getötet beziehungsweise gewaltsam von ihnen getrennt. Einer von ihnen, der kleinste und schwächste der Gruppe, ist Namal: Er wurde von den Tierpflegern des Schutzzentrums aus einer Elefanten-Falle befreit. Sein Leben konnte zwar gerettet werden – einer seiner Hinterläufe aber nicht, weshalb er sich nur mithilfe einer Prothese fortbewegen kann. Namal und die anderen Elefanten sollen im Zentrum fit für ihre Rückkehr in die Wildnis gemacht werden. Irgendwann sollen sie wieder jenseits der Zäune in Freiheit leben können. Der Film zeigt ein emotionales Porträt der hochintelligenten und sensiblen Tiere. Gemeinsam mit der Biologin Shermin de Silva hat Martyn Colbeck das bisher selten dokumentierte Verhalten der Elefanten Sri Lankas auf eindrucksvolle Weise eingefangen. Er zeigt die sanften Riesen als liebevolle und empathische Tiere, für deren Wohlbefinden vor allen Dingen eines wichtig ist: die Gemeinschaft mit anderen ihrer Gattung.
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Mike Birkhead
    Drehbuch
    Richard Burke-Ward
  6. Sri Lanka – Insel der Hoffnung

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Sri Lanka feiert seine Wiedergeburt nach langem Bürgerkrieg. Beim zweiwöchigen Perahera-Fest steht die alte Königsstadt Kandy im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Im Schatten der Feierlichkeiten von Kandy findet zeitgleich die Perahera von Kataragama statt. Hierher verschlägt es nur wenige Touristen. Aber für Hunderttausende Pilger bedeutet Kataragama das spirituelle Zentrum des Landes. Sie kommen zu Ehren der wichtigsten Schutzgottheit des Landes: Kataragama. Buddhisten und Hindus verehren ihn unter verschiedenen Namen und unterschiedlichen Identitäten. Das hält sie aber nicht davon ab, das Pilgerfest gemeinsam zu feiern. Selbst während des Bürgerkrieges bis zum Jahr 2009 trafen sich hier Pilger unterschiedlicher Konfessionen und Ethnien. Damit waren sie damals schon eine Art Gegenwelt zum politisch aufgeheizten Konflikt. In der Gegenwart sind sie ein weithin leuchtendes Beispiel dafür, dass Vielfalt, Toleranz und gegenseitige Anerkennung möglich sind. An keinem Ort ist die Hoffnung auf dauerhaften Frieden allgegenwärtiger als in Kataragama. Wenn in der Moschee von Kataragama, im Beisein Hunderter hinduistischer und muslimischer Pilger, des buddhistischen Klerus, hochrangiger Vertreter von Staat, Militär und Religionsgemeinschaften, das Festival feierlich eröffnet wird, ist das ein starkes Zeichen für den neuen Stellenwert kultureller Vielfalt in Sri Lanka. Diversität steht wieder hoch im Kurs, offenbar nicht nur bei der Schutzgottheit Kataragama, die seit Menschengedenken soziale Gleichheit und Respekt überwacht. Im Inselstaat ist der wiedergewonnene Optimismus allerorts spürbar. Er zeigt sich im Alltag ebenso wie bei der allgegenwärtigen Bautätigkeit und den stark steigenden Tourismuszahlen. Viele kommen nicht nur wegen der Kulturschätze oder der beeindruckenden Natur mit Leoparden und Elefanten als Hauptdarstellern, sondern auch wegen der besonderen Atmosphäre im vielfältigen 'Land des Lächelns'. Kataragama hat dafür beinahe schon Modellcharakter, vielleicht sogar über die Landesgrenzen Sri Lankas hinaus.
    Wiederholung
    W
  7. Im Tal der tausend Götter – Die Tempelretter von Kathmandu Im Tal der tausend Götter – die Tempelretter von Kathmandu

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Seit 2010 arbeitet das Institut für Restaurierung und Konservierung der Universität für Angewandte Kunst in Wien mit dem Kathmandu Valley Preservation Trust zusammen. Mit dem Know-how der Österreicher und dem grossen Engagement der lokalen Denkmalpflegeorganisation wurden viele Kulturdenkmäler im Kathmandutal vor dem drohenden Verfall gerettet. Umso grösser war der Schock, als die Österreicher von dem Erdbeben im Jahr 2015 erfuhren. Der Film zeigt die beeindruckenden Arbeiten an den einzigartigen Baudenkmälern, die seit 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen, vor und nach dem Erdbeben.
  8. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  9. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  10. Alpenpanorama

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Übertragung
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Alpenpanorama' zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten. Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
  11. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  12. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  13. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  14. Anne Will

    Themen: Aktuelles zu den Jamaika-Sondierungen

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Talkshow
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Politisch denken, persönlich fragen' ist das Motto der politischen Talksendung von Anne Will. Jede Woche lädt sie interessante Gäste zu einem aktuellen Thema ein. Ob Innenpolitik wie Pegida, Gesundheitsreformen oder Mindestlohndebatte, ob Aussenpolitik wie die Ukrainekrise, Nahostkonflikt oder Finanzkrise Anne Will fragt nach.
  15. Rund um die Uhr

    Junge Männer als Mädchen für alles

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Er ist 'Muskelkraftersatz' für Menschen, die nicht mehr Herr ihrer Glieder sind, er ermöglicht ein Leben zuhause statt im Heim. Christoph Massow aus Jena ist Persönlicher Assistent. Doch selbstverständlich ist diese Hilfe noch nicht und das trotz Rechtsanspruch. Seit Anfang 2008 besteht in Deutschland ein Rechtsanspruch auf ein 'persönliches Budget', mit dem ein Mensch mit Behinderung selbst über einen bestimmten Betrag verfügen kann. In Modellprojekten entstanden die sogenannten 'Persönlichen Assistenten', die rund um die Uhr für Menschen mit schwersten körperlichen Einschränkungen den Ersatz der eigenen Muskelkraft bieten. Doch auch, wenn der Rechtsanspruch besteht, ist es nicht einfach, einen Persönlichen Assistenten finanziert zu bekommen. Während in der einen Stadt die Sozialämter grosszügig das Geld bewilligen, türmen sich bei der nächsten Gemeinde die Schwierigkeiten. Die Wege sind lang, oft geht es nicht ohne Gerichte. Jeder hat ein Recht auf ein Leben in den eigenen vier Wänden – dafür setzt sich Christoph ein. Er gründete in Jena den Verein 'Pro-Assistenz' mit inzwischen elf Mitarbeitern. Viele sind Quereinsteiger. Empathie müssen sie mitbringen, kein Fachwissen, meint Christoph, das kann man sich aneignen. Doch einem Menschen nahe sein, sein 'zweites Ich' werden – dafür muss man schon ein besonderer Mensch sein.
  16. Ein Haus der Hoffnung – Das Caritas Baby Hospital in Bethlehem

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Das Caritas Baby Hospital in Bethlehem ist das einzige Kinderkrankenhaus im palästinensischen Westjordanland. Neben medizinischen Notfällen prägen logistische Probleme den Alltag in der Klinik. Für besondere Eingriffe müssen die Patienten in ein Krankenhaus ins israelische Jerusalem verlegt werden. Dann benötigt die Klinik eine Transfererlaubnis für die Strassensperren zwischen dem palästinensischen Autonomiegebiet und dem israelischen Staat. Obwohl Jerusalem mit seinen Kliniken nur zehn Autominuten von Bethlehem entfernt liegt, können Stunden verstreichen, bis die Bewilligung erteilt ist und der Patiententransport erfolgen kann. Wertvolle Zeit, die über Leben und Tod eines kranken Kindes entscheiden kann. Mehr als 36 000 Kinder werden jährlich im Caritas Baby Hospital in Bethlehem behandelt. Oft werden Neugeborene eingeliefert, die an Atemwegserkrankungen, Infektionen oder Erbkrankheiten leiden. 'Wir sind eine funktionierende Kinderklinik in einem faktisch nicht funktionierenden Staat', sagt Chefärztin Hiyam Marzouqa-Awad.
  17. Reporter

    Themen: Der Bauernchef – Wie Ritter den Bauernverband dirigiert

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wie ein Wanderprediger eilt er durchs Land für seine Schäfchen: Der oberste Chef der Schweizer Bauern, Markus Ritter. Kathrin Winzenried hat ihn dabei begleitet. Die Abstimmung zur Ernährungssicherheit macht er kurzerhand zum Werbefeldzug für die einheimische Landwirtschaft. Sein Bio-Hof im St. Galler Rheintal ist ein Idyll. Und er wird nicht müde zu betonen, wie gerne er hier sei und wie viel Kraft er da tanken könne. Fakt ist: Der Bio-Landwirt Markus Ritter kennt zwar noch all seine Kühe beim Namen, sehen tut er sie aber kaum mehr. Die Mehrheit der Woche ist er auswärts, daheim übernimmt dann seine Frau Heidi: 'Ich denke, wir müssen das beide mittragen.' Der CVP-Nationalrat ist in erster Linie Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes. 'Jeden Morgen sitze ich auf der Bettkante und denke an die 53 000 Bauernfamilien im Land. Für die will ich da sein. Die verlassen sich auf uns.' Ritters jüngster Coup: die Initiative zur Ernährungssicherheit. In Rekordzeit zustande gekommen, hatte sie im Rat einen schweren Stand. Schliesslich gab es einen Gegenvorschlag, den sich die Bauern zu eigen machten, weil er mehr Erfolg versprach. 'Das Wichtigste ist, flexibel zu sein', sagt Ritter. Der Bauernverband sei wie ein Motorboot, 'schnell und wendig.' Das bedeute immer wieder viel Basisarbeit. Dass diese Abstimmung nun zum Sololauf für die Bauern wurde, freut Ritter. Wenn Kritiker monieren, die Ernährungssicherheit in dieser Form in der Verfassung festzuschreiben sei überflüssig und ein staatspolitischer Unsinn, lässt das den Bauernpräsidenten kalt. Viel mehr will er die Abstimmung dazu nutzen, 'die Leute im Herzen zu berühren.' Kathrin Winzenried hat den unablässig kommunizierenden Bauernpräsidenten, der Politiker auch mal mit Kühen vergleicht, auf der Mission für seine Leute begleitet.
    Wiederholung
    W
  18. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  19. Old Burma Road – unterwegs mit Barbara Lüthi

    Themen: Von Kunming nach Dali

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die Old Burma Road, die den Briten und Chinesen im Zweiten Weltkrieg als Versorgungsstrasse diente, spielt auch heute wieder eine wichtige geopolitische Rolle. Die Reise entlang der legendären Old Burma Road, aufgeteilt in sechs Etappen, führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien. Sie beginnt in der südchinesischen Stadt Kunming. Die Partnerstadt von Zürich hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer gemütlichen Kleinstadt zu einer grossen Metropole gewandelt. Barbara Lüthi geht Traditionellem nach, besucht aber auch den gigantischen neuen Stadtteil Chenggong, der in wenigen Jahren aus dem Boden gestampft wurde. Die Old Burma Road führt durch die kulturell vielfältigste Provinz Chinas, Yunnan. 'Hier zeigt sich China von seiner schönsten und unbekanntesten Seite', sagt Barbara Lüthi. Mit ihrem Team trifft sie interessante Menschen, die sich mutig für ihre Überzeugungen einsetzen. In der Stadt Dali schafft die grosse Distanz zu Peking einen einzigartigen Freiraum für Kreative, die sich den Regeln des Zentralkomitees nicht unterordnen wollen. Ein Künstler, der in seinem einzigartigen Museum lebt und zwischen New York und Dali pendelt, erzählt ihr beim Atelierbesuch vom Spagat zwischen den beiden Welten. Lüthi trifft weitere beeindruckende Aussteiger wie ein Journalistenpaar, das wegen seiner investigativen und mutigen Publikationen vor der Zensurbehörde Pekings geflohen ist und nun ein Gasthaus betreibt. Beim Treffen mit Brian Linden, der schon als 'einer der zehn einflussreichsten Ausländer in China' bezeichnet wurde, erfährt sie, wieso dieser – trotz unzähliger Hürden – sich nicht davon abbringen lässt, seinen Traum in diesem Land zu verwirklichen, und mit sanfter Diplomatie zwischen Westen und Osten vermitteln will.
    Episodenummer
    1
  20. Old Burma Road – unterwegs mit Barbara Lüthi

    Themen: Von Dali nach Ruili

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Ihre Reise entlang der Old Burma Road führt Barbara Lüthi in dieser Folge durch eine der vielfältigsten Provinzen Chinas, durch Yunnan. Dort lebt das Volk der Naxi. Sie gehören zu den 56 ethnischen Minderheiten, die in China leben. Barbara Lüthi besucht eine Naxi-Familie, deren Kultur bedroht ist. Diese setzt auf Ökotourismus, um die Abwanderung zu verhindern. Ausserdem trifft Barbara Lüthi eine Orchideenschützerin, die sich für mehr Biodiversität und Nachhaltigkeit engagiert und sich dabei von einem Tao-Meister beraten lässt. An der Old Burma Road besichtigt Barbara Lüthi auch ein unbekanntes Mahnmal, das an die Gräueltaten der japanischen Besetzer während des Zweiten Weltkriegs erinnert: ein Bordell, in dem Frauen zur Prostitution gezwungen wurden. Auf dem Weg nach Burma, dem heutigen Myanmar, erreicht sie mit ihrem Team den chinesischen Grenzort Ruili. Hier boomt das Geschäft mit Jade aus dem Nachbarland Burma. Jade ist in China seit Jahrhunderten begehrt und wird als Symbol von Glück und Reichtum gehandelt. Ein Juwelier zeigt seine wertvollsten Stücke, die Millionen Franken kosten, und Jadeschmuggler erzählen von ihrer riskanten Tätigkeit. In einem Flüchtlingslager der Kachin-Minderheit erfährt Barbara Lüthi zudem erschütternde Geschichten der Vertriebenen – und von deren Hoffnung, dass es ihren Kindern besser gehen soll. Die sechsteilige Reise führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien.
    Episodenummer
    2
  21. Old Burma Road – unterwegs mit Barbara Lüthi

    Themen: Von Hsipaw nach Mandalay

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Nach China erreicht Barbara Lüthi Burma, heute offiziell Myanmar genannt. Das Land hat sich erst vor wenigen Jahren von einer Militärdiktatur in eine zivile Übergangsregierung gewandelt. Die Old Burma Road führt Barbara Lüthi nach Hsipaw, einer beschaulichen Kleinstadt im Osten. Hier folgt sie den Spuren des letzten Shan-Prinzen und dessen österreichischer Frau – eine dramatische Liebesgeschichte ohne Happy End. Der Prinz, der sich für mehr Rechte für sein Volk einsetzte, war der autoritären Militärregierung ein Dorn im Auge. Anfangs der 1960er-Jahre wurde er verschleppt und ist seitdem verschollen. Bis heute denken viele Shan mit Wehmut an ihn. Burma ist ein Zwerg zwischen den zwei Giganten China und Indien – aber beide Nationen sind begierig auf seine vielen Rohstoffe. Wie gross dieser Hunger nach Öl und Gas ist, zeigt sich Lüthi, als sie Menschen trifft, die ihr Land für den Bau einer Pipeline verkauft haben. Angesichts des kurzfristigen Gewinns vergessen diese aber, dass ihnen am Ende nichts bleibt, als wegzuziehen. Eine spannende Zugreise führt die Reporterin weiter nach Pyin Oo Lwin, der ehemaligen Sommerresidenz der britischen Kolonialherren. Ein Autor und Zeitzeuge zeigt ihr deren Erbe. Er ist überzeugt, dass Burma bis heute eine Kolonie sei, allerdings unter der Herrschaft der Chinesen. Die nächste Station der Reise ist Mandalay, die ehemalige Königstadt. Hier begleitet Lüthi eine junge Frau, deren Eltern sie im Zug kennengelernt hat. Zusammen feiert man den Universitätsabschluss der Tochter – für alle ein grosser Tag. Mandalay ist aber auch die Stadt der Goldschläger, die in mühseliger Arbeit von Hand hauchdünne Goldfolien herstellen. Diese werden für die Verehrung Buddhas verwendet. Ein Werkstattbesuch gibt Einblick in einen der ältesten Berufe der Welt. Im berühmten Kloster Mahagandayon trifft Barbara Lüthi den Mönch Ashin Kelasa. Er hat unter anderem ein Buch über Buddhismus und Demokratie verfasst und unterweist Europäer in Meditation und buddhistischer Lebensweise. Burma wird eines Tages eine Demokratie sein, davon ist er überzeugt. Allerdings habe es noch einen langen Weg vor sich. Die sechsteilige Reise führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien.
    Episodenummer
    3
  22. Old Burma Road – unterwegs mit Barbara Lüthi

    Themen: Von Bagan nach Yangon

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Der wohl magischste Ort der Reise entlang der legendären Old Burma Road ist das Pagodenfeld der alten Königsstadt Bagan in Myanmar, mitten in der Steppe. Ein Ballonflug bei Sonnenaufgang über die Hauptstadt des ersten burmesischen Reiches ist ein Höhepunkt. Dass ein chinesischer Tourist dabei seiner Verlobten einen Heiratsantrag macht, ist für alle eine Überraschung. Auch die nächste Station, der Inle-See, ist Pflichtprogramm für Burma-Reisende. Lüthi besucht hier die Familie eines Fischers, die noch immer so lebt wie ihre Vorfahren. Sie begleitet den Vater frühmorgens auf den See und wird von der Familie zum Essen eingeladen. Dabei erfährt sie, welche Folgen der Tourismusboom auf Mensch und Tier hat. Schliesslich erreicht Barbara Lüthi mit dem Team die ehemalige Hauptstadt Yangon, die früher Rangun hiess. Sie lernt einen Dissidenten und dessen Frau kennen und erfährt, wieso er bis heute grosse Risiken eingeht, um sich für ein demokratisches Burma einzusetzen. Auch Mo Hom, eine erfolgreiche Designerin, die jahrelang in New York gearbeitet hat, engagiert sich für ihre Vision eines besseren Landes. Als dieses sich 2011 öffnete, kehrte sie in ihre Heimat zurück. Die erfolgreiche Geschäftsfrau, die auch Uniformen für Fluggesellschaften herstellt, bildet Frauen aus, die ohne sie kaum eine Chance auf einen Arbeitsplatz hätten. Eine für Barbara Lüthi unvergessliche Begegnung ist die mit dem Chefredakteur der 'Democratic Voice of Burma', einer Radio- und Fernsehstation mitten in Yangon. Zusammen mit seinem Team sorgte der mutige Journalist jahrzehntelang dafür, dass die Welt von den Gräueltaten des früheren Militärregimes erfuhr. Im Gespräch mit Lüthi erklärt er die Situation im Land, kurz vor den Wahlen im November 2015. Auf ein besonderes Abenteuer lässt sich Barbara Lüthi ein, als sie Lone Chaw besucht. Der ehemalige Champion in Lethwei-Kickboxen erzählt ihr mehr über den Nationalsport Burmas und fordert sie gleich auf, selbst in den Ring zu steigen. Die sechsteilige Reise führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien.
    Episodenummer
    4
  23. Old Burma Road – unterwegs mit Barbara Lüthi

    Themen: Von Assam nach Darjeeling

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Nach China und Myanmar, dem früheren Burma, bereist Barbara Lüthi die grösste Demokratie der Welt: Indien. Assam in Nordindien ist eine Gegend, wo kaum je ein Tourist hinkommt. Nach einer Fahrt auf dem heiligen Fluss Brahmaputra besucht Lüthi die grösste Flussinsel der Welt, Majuli Island. Aber die Insel ist von der fortschreitenden Erosion bedroht, und die Bewohner wissen, dass ihr Zuhause bis in 20 Jahren vielleicht nicht mehr existiert. Majuli Island ist für die Hindus in Assam auch ein bekannter Pilgerort. Die 20 Klöster, die sogenannten Satras, sind alle auch Hüter alter Tanztraditionen. Vorgeführt werden die Tänze von Knaben, die dem Kloster von den Eltern gespendet wurden. Auf ihrem Besuch erfährt Barbara Lüthi mehr über den Hintergrund dieser Tradition. Der Name der Boots-Klinik 'Hoffnung' ist Programm: Doktor Juganta Kumar Deori und sein Team helfen Menschen, die am Brahmaputra leben und medizinisch völlig unterversorgt sind. Vier Mal im Monat fährt er in abgelegene Gegenden und wird von den Kranken bereits sehnlichst erwartet. Zurück auf dem Festland besucht die Reporterin in Jorhat eine Schule. Alle hier wissen, wie wichtig eine gute Ausbildung ist, um der Armut zu entkommen. Barbara Lüthi lernt Barnali kennen, ein elfjähriges, aufgewecktes Mädchen, das einen grossen Traum hat: Sie will Frauen vor gewalttätigen Männern schützen. Wie sie das machen will, erzählt sie Barbara Lüthi bei sich zu Hause. Der Kaziranga-Nationalpark ist bekannt als Schutzgebiet zahlreicher Tierarten und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Das vom Aussterben bedrohte Panzernashorn ist nur eine der dortigen Attraktionen. Tierschützer wie Bashkar Barua setzen sich für den Erhalt der Tiere ein und tun alles, um sie vor Wilderern zu schützen – allerdings nicht immer erfolgreich. Eine Zugfahrt mit einer alten Dampflokomotive, die noch die Engländer ins Land gebracht haben, bringt Lüthi und ihr Team in das wohl bekannteste Teeanbaugebiet der Welt, Darjeeling. Hier folgt die Reporterin den Spuren des weltberühmten Sherpa Tenzin Norgay, der zusammen mit Sir Edmund Hillary den Mount Everest bezwang. Ein Besuch bei seinem Sohn, der den Nachlass des berühmten Sherpas bewahrt, ist eine weitere eindrückliche Begegnung auf dieser Reise. Die sechsteilige Reise führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien.
    Episodenummer
    5
  24. Old Burma Road – unterwegs mit Barbara Lüthi

    Themen: Von Darjeeling nach Kolkata

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Das wohl berühmteste Teeanbaugebiet der Welt ist Darjeeling im Norden Indiens. Hier trifft Barbara Lüthi Ranjee Banarjee, dessen Familie seit vier Generationen eine Teeplantage besitzt. Für den beliebten Tee werden Spitzenpreise bezahlt – davon haben die Pflückerinnen aber wenig. Darjeeling ist auch ein Anziehungspunkt für Immigranten aus Nepal, die auf der Suche nach Arbeit sind. Vor allem Frauen werden dort Opfer von Menschenhändlern. Barbara Lüthi trifft eine furchtlose Frau, die sich den kriminellen Banden entgegenstellt. Mit der legendären Indian Railways reist Lüthi nach Kolkata, dem früheren Kalkutta, Hauptstadt Westbengalens. Hier, wo arm und reich besonders hart aufeinandertreffen, leben über 14 Millionen Menschen. Barbara Lüthi begleitet Rikschafahrer Manguar Jadhar, der an keinem Tag weiss, ob er einen Kunden und damit einen Verdienst haben wird oder nicht. Es gibt aber auch Erfolgsgeschichten wie diejenige des IT-Unternehmers Abishek Rungta, der 600 Angestellte beschäftigt und mit seinen Applikationen weltweit Geschäfte macht. Er ist überzeugt, dass sein Land im wirtschaftlichen Wettrennen der beiden Giganten China und Indien gewinnt. Dies erklärt er der reisenden Reporterin bei ihrem Besuch in seinem Imperium. Mitten in Kolkata weht ein Hauch von Bollywood. In einem der zahlreichen Filmstudios wirft Lüthi einen Blick hinter die Kulissen der Erfolgssoap 'Koja Gori'. Die weibliche Hauptrolle, die ein selbstbestimmtes, modernes Leben führen will, wurde zum Vorbild für hunderttausende junge Frauen. Lüthi trifft die Drehbuchautorin, die jeweils an vier Serien gleichzeitig arbeitet. Gold hat in Indien schon immer eine wichtige Rolle gespielt, sowohl als Geldanlage als auch als Schmuck- und Prestigeobjekt. Ein Goldhändler zeigt der Reporterin wertvolle Hochzeitscolliers und erklärt, wieso Frauen in der Vergangenheit der Mitgift wegen drangsaliert wurden und dass sich das nur langsam ändert. Goldgeschmückt ist auch die Braut bei einer bengalischen Hochzeit. Rupsa und Anubhab haben sich ganz modern im Internet kennengelernt. Bei ihrer Vermählung aber müssen sie alten Traditionen folgen. Das Team begleitet das Hochzeitspaar beim Fest, das mehrere Tage dauert. Die sechsteilige Reise führt Südostasienkorrespondentin Barbara Lüthi und ihr Team durch drei faszinierende und hochaktuelle Länder: China, Burma und Indien.
    Episodenummer
    6
  25. Mustang

    Das Tor zum Himmel im Himalaya

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Im Schatten des Himalayas liegt Mustang, eines der entlegensten Täler der Welt. Dort lebt der italienische Kunstrestaurator Luigi. Er will die kulturellen Reichtümer bewahren. Wer die Hauptstadt Lo Manthang erreichen will, muss 11 000 Höhenmeter und über 200 Kilometer zu Fuss bezwingen. Der Lohn dafür ist nicht nur eine unberührte Landschaft, sondern vor allem ein unerwarteter Reichtum an Kultur. Wer das Tal durchquert, findet die ursprüngliche Reinheit des Buddhismus wieder.
  26. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
  27. heute

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    gemischte Themen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Nachrichtensendung des ZDF. Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.
    Bemerkung
    Anschliessend: Wetter
  28. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  29. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht. Die 'Tagesschau' bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
    Hintergrundinfos
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  30. Mensch Trump!

    Provokateur, Populist, Präsident

    Kategorie
    Politik Inland
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D/USA
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Bei jedem seiner Auftritte hält die Welt den Atem an: Wen wird Donald Trump als nächstes beleidigen, bedrohen oder feuern? Er regiert im Alleingang. Doch wie tickt der mächtigste Mann der Welt? 'ZDFzeit' nähert sich dem Menschen hinter der Medienfassade: Was treibt Trump persönlich an? Welche Menschen haben ihn geprägt? Welche Wendepunkte haben ihn zu dem Mann gemacht, den wir heute kennen – und der in Washington und international gleichermassen irritiert. Ein Jahr nach Donald Trumps Wahlsieg: Bei manchen herrscht noch immer Aufbruchstimmung. Für andere dauert die Amtszeit des 45. US-Präsidenten schon jetzt zu lang. Was ist geblieben von seinem vollmundigen Versprechen, Amerika 'wieder gross' zu machen? Was hat er erreicht, wo ist er gescheitert? Und: Was lässt sich aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres für die Zukunft ableiten? In seinem Umfeld tummeln sich Lobbyisten, Verschwörungstheoretiker, Evangelikale und Ultrarechte. Er regiert per Twitter und Dekreten. Auf Kritik reagiert er dünnhäutig. Die Verantwortung für politische Fehlschläge sieht er niemals bei sich selbst. Im Präsidentschafts-Wahlkampf punktete Trump mit rassistischen und sexistischen Anschauungen und Äusserungen. Damals dachten viele, Donald Trump werde als Präsident gemässigter auftreten. Doch als in Charlottesville Ultra-Rechte aufmarschierten und einer von ihnen mit einem Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten fuhr, zögerte Donald Trump damit, sich von Neo-Nazis in seinem Land zu distanzieren. Versteht er sich überhaupt als Präsident aller Amerikaner? Wie vorurteilsbeladen ist der – behütet und im Wohlstand aufgewachsene – Spross ehemals deutscher Einwanderer? Als Oberkommandant der grössten Militärmacht der Erde steht der Polit-Neuling vor der Aufgabe, grosse Konflikte zu meistern. Sein Beraterstab strotzt nur so vor hochrangigen Ex-Militärs, doch Trump setzt sich gern über Ratschläge seiner Berater hinweg. Ein Sicherheitsrisiko? Er bombardierte Syrien und droht, Nordkorea auszulöschen. Wie gefährlich ist dieser Präsident – und wie fällt er seine Entscheidungen? Was sagen Anhänger, Weggefährten und Gegner heute zu ihrem Präsidenten? In der Dokumentation von Philipp Müller und Ines Trams kommen auch Menschen zu Wort, die sich bereits im Vorfeld von Trumps Wahl vor der Kamera äusserten: Welche ihrer Erwartungen sind seitdem erfüllt worden, welche ihrer Befürchtungen sind wahr geworden?
  31. Die rechte Wende

    Beobachtungen jenseits der Mitte

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wer sind die Protagonisten der 'neuen Rechten'? Wie kamen sie zu ihren politischen und gesellschaftlichen Vorstellungen? Vertreter der Strömung sprechen über ihre ideologischen Ziele. Sie sind Autoren, Verlagsbesitzer, Philosophen, Künstler, Studenten, Kirchenmänner und Politiker. Sie verachten den sogenannten Mainstream, empfinden die Zeit als dekadent und wollen eine Wende nach rechts. Pegida und das Aufkommen der AfD haben ihnen dabei Mut gemacht. Längst agieren sie nicht mehr im Verborgenen. Sie werden wahrgenommen. Durch Demonstrationen und Aktionen, durch Bücher, die zu Bestsellern werden, und durch bekannte Persönlichkeiten, die sich nach rechts wenden. Die Autoren beobachten die Protagonisten auf der Strasse, in Parlamenten, Hinterzimmern und Vortragssälen. Sie sprechen über die gesellschaftlichen Utopien und den Versuch, sie realpolitisch durchzusetzen. Danach gäbe es bald einen 'Kipppunkt', an dem sich auch Vertreter aus dem Kulturbereich und anderen gesellschaftlich relevanten Gruppen zu der neuen rechten Denkart bekennen werden. Gibt es dafür bereits Ansätze? Gibt es bereits einen Umschwung auch unter Intellektuellen? Die Dokumentation ist eine Momentaufnahme eines Milieus, das in der (Flüchtlings-)Krise eine Chance sieht, in der Bundesrepublik politisch Einfluss zu nehmen und zu gewinnen.
  32. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
  33. Es war einer von uns

    Kategorie
    TV-Drama
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Nach der Geburtstagsfeier ihrer Freundin Leonie wacht Johanna verstört in einem Park auf. Sie realisiert, dass sie vergewaltigt wurde. Jemand muss ihr eine Partydroge verabreicht haben. Johanna ist sich sicher, dass der Täter unter den Gästen zu finden sein muss – also in ihrem engsten Freundeskreis. Die Polizeiermittlungen bleiben ergebnislos. Johanna, die mittlerweile jegliches Vertrauen verloren hat, recherchiert wie besessen auf eigene Faust. Mehr und mehr spalten die Ereignisse die sonst unzertrennbare Clique, doch Johanna kann mit dem Geschehen nicht abschliessen. Als Fotos auftauchen, die darauf hinweisen, dass niemand anders als ausgerechnet Björn, Leonies Verlobter, der Täter gewesen sein muss, wird Johannas Suche endgültig zu der Frage, was Freundschaft ausmacht, wer auf wessen Seite steht und wie weit man gehen muss, um sich wieder sicher fühlen zu können.
    Cast
    Maria Simon, Anja Kling, Devid Striesow, Patrick Heyn, Adam Bousdoukos, Hans-Jochen Wagner, Johanna Gastdorf
    Regisseur
    Kai Wessel
    Drehbuch
    Astrid Ströhler
    Hintergrundinfos
    Kai Wessels 'Es war einer von uns' erzählt eine packende Geschichte über Freundschaft und Vertrauen, darüber, wie leicht Zweifel zu Selbstzweifeln werden oder gar in Wahnvorstellungen enden können. Kai Wessel, Jahrgang 1961, gab sein Regiedebüt 1988 mit dem sozialkritischen Drama 'Martha Jellneck', der Film erhielt eine Nominierung für den Bundesfilmpreis. Im Jahre 1999 inszenierte er die preisgekrönte zwölfteilige Reihe 'Klemperer – Ein Leben in Deutschland', die grosse Beachtung bekam. 2006/2007 erregt Wessel mit dem hoch gelobten TV-Krimi 'Das Geheimnis im Moor' und dem Zweiteiler 'Die Flucht' Aufsehen. Anfang 2009 feiert seine Hildegard Knef-Filmbiografie 'Hilde' mit Heike Makatsch in der Hauptrolle bei der Berlinale die Weltpremiere. Wessel führte auch Regie für einige Filme der ZDF-Krimireihen 'Bella Block' und 'Sperling' sowie für die ARD-Serie 'Polizeiruf 110'. Für sein Psychodrama 'Leben wäre schön' (2003) erhielt der Regisseur den Adolf-Grimme-Preis. Seit 2013 arbeitet er an der Fernsehserie 'Zeit der Helden'. Maria Simon schlüpfte mit fesselnder Intensität in die Haut der missbrauchten Frau. Für diese Rolle wurde sie für den Deutschen Filmpreis nominiert. Der 34-Jährigen gelang der Durchbruch im Jahr 2003, als sie mit dem Max-Ophüls-Preis als beste Jungschauspielerin ausgezeichnet wurde. 2004 wurde sie zum 'European Shooting Star' gekürt. Ihre erste Kinohauptrolle spielte Maria Simon 2007 in dem Ensemblefilm 'Nichts als Gespenster' an der Seite ihres 'Lichter'-Schauspielkollegen August Diehl. Auch in diversen Theaterproduktionen war Simon zu sehen. Dem breiten Publikum bekannt machten sie aber auch Fernsehfilme wie die ZDF-Produktionen 'Kleine Schwester' (2004), 'Tod in der Eifel' (2008) und 'Kongo' (2010) und die Mitwirkung in 'Polizeiruf 110' von 2011 bis 2013. Devid Striesow wurde 1973 auf Rügen geboren. Nach seiner Schulausbildung zog er nach Berlin, um eine Goldschmiedelehre zu beginnen. Doch der Mauerfall 1989 änderte seine Lebensplanung. Nach dem nachgeholten Abitur, begann er seine Ausbildung an der Schauspielschule Ernst Busch, es folgten Engagements an den Schauspielhäusern Hamburg und Düsseldorf. 2004 bekam er den Alfred-Kerr-Darstellerpreis und wurde von der Zeitschrift 'Theater heute' zum besten Nachwuchsschauspieler des Jahres ernannt. Sein Kinodebüt gab er 2000 unter der Regie von Rainer Kaufmann in 'Kalt ist der Abendhauch'. 2003 erhielt er eine Nominierung für den Bundesfilmpreis für seine schauspielerische Leistung in Hans-Christian Schmids Film 'Lichter'. Mit Christian Petzold drehte er 'Yella' (2007) und bekam 2007 den Deutschen Filmpreis in der Kategorie 'Beste männliche Nebenrolle' für seine Darstellung eines SS-Offiziers in dem Film 'Die Fälscher' (2008 mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet). Seit dem Jahr 2000 arbeitete Striesow unter anderem mit Dominik Graf ('Der rote Kakadu', 2006), Christoph Hochhäusler ('Falscher Bekenner', 2006), Oliver Hirschbiegel ('Der Untergang', 2004), Angela Schanelec ('Marseille', 2005), Alexander Adolph ('So glücklich war ich noch nie', 2009), Tom Tykwer ('Drei' 2010), Lars Jessen ('Fraktus' 2012) und Andreas Kleinert ('Die Frau von früher', 2013) zusammen. Seit 2005 war Striesow auch als Assistent von Hannelore Hoger in der Reihe 'Bella Block' zu sehen.
  34. Nur für Erwachsene – Erfolgsmodell kinderfreie Zone

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Für viele sind lärmende Kinder eine Zumutung. Es liegt daher voll im Trend, dass immer öfter Kinder ausgeschlossen werden – in Hotels, in Wellness-Anlagen, in Restaurants. Reiseveranstalter offerieren 'Adults only'-Angebote und schliessen so Familien mit Kindern aus. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes stuft Hotel-Angebote mit einem Mindestalter von 16 Jahren als möglichen Verstoss gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ein. Ruhe und kinderfreie Zonen sind auch Thema bei der Wohnungssuche. Immobilienmakler wissen, dass viele Vermieter sich gegen Familien mit Kindern entscheiden würden, auch wenn beide Eltern einen sicheren Verdienst nachweisen könnten. 'Doppelverdiener ohne Kinder werden bevorzugt behandelt, schon weil da kein Kind mit dem Bobbycar die Sonntagsruhe stört.' Laut Bundes-Immissionsschutzgesetz wird Kinderlärm anders eingestuft als der Lärm von Maschinen und Autos. Der Akustikprofessor Ercan Altinsoy an der TU Dresden sieht in den kinderfreien Zonen mehr als ein Marketingkonzept. Er spricht vom gesteigerten Ruhebedürfnis in der Gesellschaft. 'Ruhe und Stille werden für jeden Einzelnen von uns immer wichtiger. Und natürlich sind Kinder laut. In unserer Wahrnehmung aber werden sie noch lauter, als sie eigentlich sind. Das birgt Konfliktpotenzial.'
  35. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    '10vor10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  36. ECO

    Das Wirtschaftsmagazin | Themen: Arme Stromriesen – reiche Aktionäre / Strom für Patrioten / Geschwister Hahnloser – das harte Leben als Unternehmer / China – mit der digitalen Revolution zum Spitzenreiter

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Dok
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Arme Stromriesen reiche Aktionäre – Wenn es bei Axpo und Alpiq wirklich ums finanzielle Überleben geht, dann müssten und könnten zuerst die Aktionäre Geld einschiessen und nicht, wie vielfach gefordert, der Bund / Strom für Patrioten – Wer Schweizer Strom konsumieren will und dazu noch umweltfreundlichen, kann das tun, auch wenn sein lokaler Stromversorger das gar nicht anbietet / Geschwister Hahnloser – Das harte Leben als Unternehmer – was nach einem Traumjob aussieht, ist nicht immer ganz einfach / Digitale Revolution in China – Mit der digitalen Revolution erhofft sich das Land, den Sprung an die Spitze
  37. Wunderwelt Schweiz

    Themen: Die Jura-Region

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Schweiz braucht sich hinter den exotischen Naturparadiesen dieser Welt nicht zu verstecken. So klein sie auch ist, ihre abwechslungsreiche Natur ist einzigartig und steckt voller Wunder. Die Reihe porträtiert vier verschiedene Regionen der Schweiz. Diese Folge führt in eine vergleichsweise unbekannte Ecke des Landes: die Jura-Region. Eine Entdeckungsreise in eine fast unberührte Natur im Wechsel der Jahreszeiten. Das Juragebirge ist der kleine Bruder der Alpen. Es verläuft im Nordosten der Schweiz entlang der französischen Grenze. Im Vergleich zu den touristischen Hotspots der Schweiz ist das facettenreiche Mittelgebirge noch relativ unbekannt. Dabei gibt es hier viel zu entdecken. Der Jura scheint fast wie in einem Dornröschenschlaf. Während der Rest der Schweiz vergleichsweise dicht besiedelt ist, gibt es in der Jura-Region noch viel Platz für unberührte Natur. Vom Frühling im bunt blühenden Ajoie, dem Obstgarten der Nordostschweiz, über den Sommer im idyllischen Vallée de Joux bis hin zum bitterkalten Winter im kältesten Ort der Schweiz – das Jahr im Jura steckt voller Überraschungen. Wir begegnen Füchsen und Fledermäusen, und statten einer der grössten Ameisenkolonien Europas einen Besuch ab. Sogar der Luchs ist mittlerweile ins Jura zurückgekehrt. Wir tauchen ab in die Erdgeschichte und erfahren, warum das Juragebirge zum Namensgeber einer ganzen Erdepoche wurde. Die Juraregion ist rau und lieblich zugleich. Die schroffen Kalkfelsen des Mittelgebirges sind dicht bewaldet, und auf ihren Gipfeln finden sich bunt blühende Bergwiesen. Inmitten ragt der 'Schweizer Grand Canyon' empor, der Creux du Van, ein einzigartiges Naturmonument, geschaffen durch Wasser, Eis und Zeit. Auf dem Hochplateau des Bezirks Franches-Montagnes begegnen wir den 'Freibergern', einer Ur-Schweizer Pferderasse. Seit über 200 Jahren werden sie in der Schweiz gezüchtet. Besonders hier im Jura sieht man die Pferde häufig auf den grünen Koppeln stehen – ein Abbild von Wildnis, Freiheit und Abenteuer inmitten der Schweiz. In aufwendigen Hochglanzbildern und liebevollen Tiergeschichten zeigt der Film die ganze Schönheit der Jura-Region.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
  38. Wunderwelt Schweiz

    Themen: Winterliches Graubünden

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Graubünden im Winter, das heisst für viele Pistenspass und Aprés-Ski-Vergnügen. In der Natur herrscht jedoch wegen Kälte, Schnee und Eis ein ständiger Kampf um das Überleben. Ob Steinbock, Murmeltier oder Kreuzotter, sie alle haben sehr unterschiedliche Strategien, um in der Eiseskälte des Alpenwinters zu überleben. Der Film erzählt erstaunliche Geschichten aus der winterlichen Natur Graubündens und zeigt prächtige Landschaftsaufnahmen. Bei den Murmeltieren lautet die Strategie: Fett anfressen und die kalte Jahreszeit schlafend überstehen. Dieser Winterschlaf ist jedoch nicht mit dem erholsamen Schlaf in der Nacht zu vergleichen: Er ist vielmehr eine lebensbedrohliche Notsituation. Forscher haben herausgefunden: Wenn Murmeltiere nicht manchmal aus dem Winterschlaf erwachen, und 'richtig' schlafen, dann sterben sie. Verblüffend auch die Überlebenstaktik der Steinböcke. Obwohl sie im Hochgebirge leben, scheinen sie keinen Schnee zu mögen, Sie gehen ihm aus dem Weg, wo immer sie können. In den kalten Winternächten sinkt zum Energiesparen ihre Körpertemperatur in den Beinen auf bis zu 15 Grad. Was für andere Tiere den Tod durch Erfrieren bedeuten würde, ist für den Steinbock eine Fähigkeit, die ihm das Überleben sichert. Doch auch der härteste Winter ist irgendwann einmal zu Ende, und die Natur atmet auf. Dies wird am deutlichsten beim Anblick von Gamsen, die voller Lebensfreude mit verrückten Sprüngen die Ankunft des Frühlings zu feiern scheinen. Die Murmeltiere haben für so etwas keine Zeit. Ihr Sommer ist oft so kurz, dass die Männchen die noch schlafenden Weibchen begatten. Für sie sind Frühling und Sommer nichts anderes als Vorbereitungszeit für den nächsten Überlebenskampf im Graubündner Winter. Mehrere Filmteams waren zu Lande, unter dem Eis und in der Luft unterwegs. Unter anderem wurde auch ein Cineflex-System eingesetzt, mit dem besonders ruhige Aufnahmen vom Helikopter ausgedreht werden können. Redaktionshinweis: Die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe 'Wunderwelt Schweiz' zeigt 3sat am Montag, 20. November, ab 20.15 Uhr.
    Episodenummer
    2
    Wiederholung
    W
  39. Wunderwelt Schweiz

    Themen: Das Tessin

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Schweiz braucht sich hinter den exotischen Naturparadiesen dieser Welt nicht zu verstecken. So klein sie auch ist, ihre abwechslungsreiche Natur ist einzigartig und steckt voller Wunder. Die Reihe porträtiert vier verschiedene Regionen der Schweiz – in dieser Folge das Tessin. Von der rauen Bergwelt der Tessiner Hochalpen bis ins liebliche Muggiotal im südlichsten Eck des Tessins: Kaum ein anderer Kanton steckt so voller Kontraste. Es ist die sonnigste, aber gleichzeitig die regnerischste Region der Eidgenossenschaft. Schroffes Hochgebirge trifft auf mediterranes Klima, und während im Norden noch Schnee liegt, blühen im Süden bereits Kamelien und Magnolien. Durch seine geografische Lage vereinen sich hier die unterschiedlichsten Klimazonen auf engstem Raum. Berühmt ist das Tessin auch für seine Seen. Die bekanntesten sind der Lago Maggiore und der Luganer See. Entstanden aus den Gletschern der Eiszeit, sind sie heute das Sinnbild für italienisches Dolce-Vita-Flair vor alpiner Kulisse und beliebte Touristenziele. Doch unweit der Piazzas und Promenaden findet sich wilde Natur, sei es im Vogelparadies Bolle di Magadino oder im rauen Maggiatal. Noch vor gar nicht langer Zeit war das Tessin ein bitterarmer Kanton. Davon zeugen viele verlassene Dörfer – besonders in den unzugänglichen Seitentälern der rauen Bergwelt. In manchen, wie dem Val Bavona, gibt es nur in einem Dorf Strom. Doch das Tessin ist schon immer reich an landschaftlicher Schönheit gewesen. Auf den Bergwiesen der Alpe Piora und Dötra liegen wahre Blumenmeere. Doch nicht nur die Flora, auch die Fauna ist bunt und abwechslungsreich: vom Murmeltier bis zur Smaragdeidechse reicht die Palette. Auf dem Monte Generoso begegnet man mit etwas Glück sogar Wildpferden. Der Film zeigt in farbenprächtigen Bildern die ganze Vielfalt des Tessins. Aufregende Tieraufnahmen wie die berühmten Balztänze der Haubentaucher oder die Flugkünste der Rauchschwalben lassen den Zuschauer staunen und entführen ihn in eine der zauberhaftesten Regionen der Schweiz.
    Episodenummer
    3
    Wiederholung
    W
  40. Wunderwelt Schweiz

    Themen: Wasser und Eis

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Schweiz gilt als 'Wasserschloss Europas'. Obschon sie flächenmässig nur knapp vier Promille am Kontinent ausmacht, befinden sich auf ihrem Boden sechs Prozent der Süsswasservorräte. Die Reihe porträtiert vier verschiedene Regionen der Schweiz. Diese Folge nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise von den höchsten Gipfeln des Berner Oberlandes, die Aare und den Rhein entlang bis zum spektakulären Finale des Rheinfalls bei Schaffhausen. Drei der grössten Flüsse Europas – Rhein, Rhone und Po – haben in den Alpen ihren Ursprung. Ohne das Wasser der Schweizer Gletscher würden weite Landstriche Europas auf dem Trockenen sitzen. Die Alpen versorgen die umliegenden Länder jedes Jahr mit der Wassermenge von fünf kompletten Bodenseen. Die Reise beginnt auf den mächtigen Gipfeln von Eiger, Mönch und Jungfrau, wo selbst im Sommer an vielen Tagen Frost herrscht. In der auf den ersten Blick lebensfeindlichen Wüste aus Felsen, Schnee und Eis haben die Tierfilmer einige Überlebenskünstler aufgespürt: Die unverwüstliche Alpendohle lebt hier und profitiert von den vielen Touristen und ihren Butterbroten. Das Schneehuhn verbringt sein Leben weitgehend unsichtbar, in jeder Jahreszeit perfekt getarnt. Die Landschaft wird hier vom Wasser geformt: Die gewaltigen Eispanzer der Gletscher verbiegen mit ihrem Gewicht das Gestein, fliessendes Wasser schneidet Hunderte Meter tiefe Schluchten in den harten Fels. Der Film zeigt viele der beeindruckenden Landschaften, die so entstehen, wie etwa die zehn unterirdischen Trümmelbachfälle oder das liebliche Lauterbrunnental, das mit seinen 72 Wasserkaskaden J. R. R. Tolkien zur Beschreibung des Elbenreiches in seinem Mammutwerk 'Der Herr der Ringe' inspirierte. Je weiter das Wasser abwärts fliesst, umso bunter und reichhaltiger wird die Tier- und Pflanzenwelt. Diese muss sich oft genug gegen die Zivilisation behaupten, doch gelingt es scheuen Tieren wie dem Biber oder Neubürgern wie dem Kormoran, stille Refugien in der dicht besiedelten Schweiz zu finden. Doch auch ernste Themen verschweigt der Film nicht und zeigt diese in beeindruckenden Aufnahmen: Angesichts der furchterregenden Geschwindigkeit, mit der lebenswichtige Gletscher zurückweichen, spielt auch der Klimawandel eine Rolle. Das Kamerateam hat dafür im wahrsten Sinne des Worts eindrückliche Bilder gefunden: Es fand genau jene Orte wieder, an denen der Schweizer Maler Caspar Wolf im 18. Jahrhundert die grandiosen Gletscher und schneebedeckten Bergpanoramen in Ölgemälden verewigte. Der Vergleich der damaligen Pracht und der heutigen Situation wird Klimawandelskeptiker verstummen lassen. 'Die Dreharbeiten', erzählt Regisseur Ulf Marquardt, 'waren äusserst anstrengend, aber trotzdem immer ein Vergnügen. Nicht zuletzt wegen der enormen Hilfsbereitschaft der Schweizer, ohne die der Film nicht hätte gedreht werden können.' Die Gärtnerinnen des Alpengartens Schynige Platte, das Team des Nationalparks Entlebuch, die Fachleute des Schutzprojektes 'Hallo Biber!', die Vogelschutzwarte Sempachersee, die zuständigen Tourismusbüros und viele mehr trugen mit Rat und Tat zum Gelingen des Filmes bei. Auf diese Weise ist ein Film entstanden, der staunen und schmunzeln lässt, nachdenklich stimmt und dabei immer eine Augenweide ist.
    Episodenummer
    4
    Wiederholung
    W
1-40 von 6748 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Tod in Istanbul

    Kategorie
    TV-Thriller
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Flughafen Köln/Bonn: Kriminalkommissar Mark Kleinert überführt den jungen Türken Baran Sahin, der wegen illegalen Waffenbesitzes festgenommen wurde, nach Istanbul. Scheinbar eine Routineaktion. Doch dann erhält Kleinert einen Anruf von seiner Geliebten Carla Paditz, die auf ein Treffen in Istanbul drängt. Als Kleinert im Hotel ankommt, ist Carla tot. Kleinert ahnt nicht, dass er von Jo Weiss, einem verdeckt ermittelnden BKA-Beamten, beobachtet wird. Um den Mörder von Carla zu finden, lässt Mark alte Kontakte aufleben, doch das BKA hat den Fall bereits übernommen. Die ehrgeizige BKA-Beamtin Susanne Wahlberg soll im Auftrag ihres einflussreichen Chefs Kurt Herder Erkundigungen zu Mark Kleinert anstellen. Weil er als Letzter bei der Toten war, wird Mark vom Polizeidienst suspendiert. Doch er widersetzt sich den Anweisungen, und eine mysteriöse Spurensuche beginnt. Denn Mark scheint nicht der Einzige zu sein, der ein persönliches Interesse an Carla hatte. Auch Jo Weiss verbindet offenbar eine gemeinsame Vergangenheit mit der schönen Toten. Zwei ungleiche Männer, die die Liebe zu derselben Frau verbindet, haben das gleiche Ziel. Doch wem kann man trauen, und wer spielt falsch? Dass sich hinter dem Frauenmord am Bosporus ein noch grösseres Verbrechen verbirgt, wird spätestens nach dem Mord an dem inhaftierten Baran Sahin klar. Und als Mark Kleinert wissen will, warum ausgerechnet er für dessen Überführung zuständig war, schwebt er bereits in Lebensgefahr – und nicht nur er.
    Cast
    Heino Ferch, Jürgen Vogel, Ina Weisse, Peter Simonischek, Ünal Silver, Erni Mangold, Aykut Kayacik
    Regisseur
    Matti Geschonneck
    Drehbuch
    Hannah Hollinger
  2. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  3. Safet tanzt

    Kategorie
    Menschen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    'Ich bin nur ein kleiner Roma, der einfach sein Ding macht.', sagt Safet Mistele über sich. Als leidenschaftlicher Breakdancer wird Safet von seiner Hauptschule zu einem Casting geschickt. Ein Hip Hop Casting, denkt Safet. Doch es ist das Casting für ein Tanzstück von Pina Bausch. Dies war sein Eintritt in eine völlig neue Welt. Wir begleiten Safet bei seinem spannenden Spagat zwischen diesen unterschiedlichen Welten. Die Safets Familie kam vor einigen Jahren aus dem Kosovo nach Deutschland, der Vater starb an Krebs. Die alleinerziehende Mutter schlägt sich mit ihren fünf Söhnen in Wuppertal durch. Als Safet seinen Brüdern mitteilt, dass er Tanz studieren und auch Ballett tanzen wird, ist ihre Position schnell klar: Das werden sie nicht zulassen. Ballett, das ist nichts für Männer. Doch Safets Mutter setzt sich gegen ihre Söhne durch: Safet soll tanzen! Wie beeinflusst seine Herkunft sein Leben als Tänzer? Und noch etwas kommt hinzu: Safet ist Moslem. Streng genommen dürfte er gar nicht tanzen.
  4. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Nicht genug gespart – Trotz Tricks schafft Deutschland seine Energiesparziele nicht / Geht doch! – Energie sparen ist möglich – und lohnt sich / Leben möglich – Ross 128 b: ein Planet mit gemässigtem Klima vor unserer Haustür

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  5. Paradies: Liebe

    Kategorie
    Drama
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    A/D/F
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    An den Stränden Kenias kennt man sie als 'Sugarmamas': Europäische Frauen, denen junge schwarze Beachboys Liebesdienste bieten, um so ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Teresa, 50-jährige Wienerin und Mutter einer pubertierenden Tochter, reist als Sextouristin in das Urlaubsparadies, um die Liebe zu finden. Sie wechselt von einem Beachboy zum nächsten, von einer Enttäuschung zur anderen. Die Liebe am Strand von Kenia ist ein Geschäft. Redaktionshinweis: 3sat zeigt 'Paradies: Liebe' zum 65. Geburtstag des österreichischen Regisseurs Ulrich Seidl am 24. November.
    Cast
    Margarete Tiesel, Peter Kazungu, Inge Maux, Dunja Sowinetz, Helen Brugat, Gabriel Mwarua, Josphat Hamisi
    Regisseur
    Ulrich Seidl
    Drehbuch
    Ulrich Seidl, Veronika Franz
    Hintergrundinfos
    'Paradies: Liebe' wurde 2013 mit Österreichischen Filmpreisen für den besten Film, die beste Regie und die beste Schauspielerin ausgezeichnet. 'Der Auftakt von Ulrich Seidls 'Paradies'-Trilogie verdichtet deren Thema, die Sehnsucht nach Liebe und den Zusammenprall der Sehnsucht mit der Realität, zur bildmächtigen Erzählung. Vor dem Hintergrund eines Urlaubsresorts in Kenia muss eine 50-jährige Österreicherin begreifen, dass die erotischen Abenteuer mit jungen einheimischen Männern keineswegs auf innerer Zuneigung beruhen, sondern Sex ein Geschäft ist, das ganze Familien ernährt.' (Lexikon des Internationalen Films) Mehr zur Berlinale im Internet auf ARTE Cinema unter: cinema.arte.tv.
  6. Wunderwelt Schweiz

    Themen: Das Tessin

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Schweiz braucht sich hinter den exotischen Naturparadiesen dieser Welt nicht zu verstecken. So klein sie auch ist, ihre abwechslungsreiche Natur ist einzigartig und steckt voller Wunder. Die Reihe porträtiert vier verschiedene Regionen der Schweiz – in dieser Folge das Tessin. Von der rauen Bergwelt der Tessiner Hochalpen bis ins liebliche Muggiotal im südlichsten Eck des Tessins: Kaum ein anderer Kanton steckt so voller Kontraste. Es ist die sonnigste, aber gleichzeitig die regnerischste Region der Eidgenossenschaft. Schroffes Hochgebirge trifft auf mediterranes Klima, und während im Norden noch Schnee liegt, blühen im Süden bereits Kamelien und Magnolien. Durch seine geografische Lage vereinen sich hier die unterschiedlichsten Klimazonen auf engstem Raum. Berühmt ist das Tessin auch für seine Seen. Die bekanntesten sind der Lago Maggiore und der Luganer See. Entstanden aus den Gletschern der Eiszeit, sind sie heute das Sinnbild für italienisches Dolce-Vita-Flair vor alpiner Kulisse und beliebte Touristenziele. Doch unweit der Piazzas und Promenaden findet sich wilde Natur, sei es im Vogelparadies Bolle di Magadino oder im rauen Maggiatal. Noch vor gar nicht langer Zeit war das Tessin ein bitterarmer Kanton. Davon zeugen viele verlassene Dörfer – besonders in den unzugänglichen Seitentälern der rauen Bergwelt. In manchen, wie dem Val Bavona, gibt es nur in einem Dorf Strom. Doch das Tessin ist schon immer reich an landschaftlicher Schönheit gewesen. Auf den Bergwiesen der Alpe Piora und Dötra liegen wahre Blumenmeere. Doch nicht nur die Flora, auch die Fauna ist bunt und abwechslungsreich: vom Murmeltier bis zur Smaragdeidechse reicht die Palette. Auf dem Monte Generoso begegnet man mit etwas Glück sogar Wildpferden. Der Film zeigt in farbenprächtigen Bildern die ganze Vielfalt des Tessins. Aufregende Tieraufnahmen wie die berühmten Balztänze der Haubentaucher oder die Flugkünste der Rauchschwalben lassen den Zuschauer staunen und entführen ihn in eine der zauberhaftesten Regionen der Schweiz.
    Episodenummer
    3
  7. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  8. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Für die Tonne – 'In Deutschland werde nur 40 Prozent der im gelben Sack gesammelten Kunststoffverpackungen tatsächlich recycelt werden', sagt sagt Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe. 'Der Rest geht in die Verbrennun

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
  9. Das Mysterium von Angkor

    Kategorie
    Archäologie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Mitten im Dschungel von Kambodscha lag um das Jahr 1200 die grösste Stadt der Welt: Angkor Wat. Bis zu einer Million Menschen lebten dort auf einer Fläche, grösser als das heutige New York. Ein seltsamer Ort, um eine Stadt zu errichten. Eine Stadt, geprägt von Hunderten Tempeln und meterlangen steinernen Reliefs. Als sich der deutsche Forscher Adolf Bastian 1863 auf den Weg in den Dschungel machte, ahnte er nichts von den wirklichen Ausmassen der Stadt. Bastian sah in ihr vor allem ein grosses Heiligtum der Khmer, die davon überzeugt waren, dass Riesen einst die Tempel errichtet hätten. Denn wer sonst hätte die grossen Steine so zielsicher platzieren können, fragten sie den verdutzten Wissenschaftler. Bastian erkannte bei genauer Ansicht der steinernen Reliefs schnell, dass die mythologischen Wurzeln Angkors nicht im Buddhismus, sondern im Hinduismus liegen mussten. War es möglich, dass ein Streit um den richtigen Glauben den Niedergang der Stadt eingeleitet hatte? Für die Hunderte Wasserkanäle und riesigen Wasserreservoirs interessierte sich Bastian kaum. Aus seiner Sicht folgerichtig, waren sie für ihn nur die Verkörperung des Ur-Ozeans in der hinduistischen Lehre von der Entstehung der Welt. Dass sie mit dem Untergang der Stadt zu tun haben könnten, kam ihm nicht in den Sinn. Diese These jedoch vertreten heutige Wissenschaftler, die auf den Spuren Bastians nach Angkor Wat zurückkehren. Dank neuartiger Forschungsmethoden, wozu auch der Einsatz wärmesensible Infrarot-Kameras gehören, die aus dem Space Shuttle der NASA Luftaufnahmen machen, ist es einem Team um den australischen Wissenschaftler Roland Fletcher gelungen, die wahren Ausmasse Angkors aufzuzeigen. Sie sind um ein Vielfaches grösser, als frühere Forscher wie Bastian ahnen konnten. Eine atemberaubende Entdeckung, die unsere Sicht Angkors und die Frage nach seinem Untergang komplett verändert. Die Luftaufnahmen zeigen eine Metropole, umrahmt von einem alles umspannenden Kanalsystem. Eine gigantische Infrastruktur für fast eine Million Menschen, in ihren Ausmassen grösser als alle Städte jener Zeit. 'Es war diese stetig wachsende Infrastruktur, die Angkor irgendwann zum Verhängnis wurde', sagt Fletcher. 600 Jahre lang wuchs Angkor, bis das Reich an seiner eigenen Grösse zugrunde ging. War es Opfer eines Klimawandels? Alle Zeichen deuten darauf hin. Der Wasserspiegel sank, das immer fragilere System brach zusammen. Fletcher und sein Team vermitteln die Erkenntnis, dass auch das ausgeklügeltste Versorgungssystem den Untergang nicht verhindert, wenn eine Zivilisation das Mass verliert.
  10. Trecker, träumen, tanzen – Das junge Leben auf dem Land

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Wie tickt die Jugend auf dem Land gesellschaftlich, persönlich, politisch? Wir wollen wissen, was sie am Landleben mögen. Wovor haben sie Angst, wovon träumen sie, was erwarten sie? In vielen ländlichen Regionen mangelt es an Infrastruktur, und auch um das Freizeitangebot ist es oft nicht gut bestellt. Das Internet funktioniert nicht regelmässig, wer in die Stadt muss, ist meist auf den unregelmässig fahrenden Bus angewiesen. Landdiskos sind oft das einzige noch verbleibende Freizeitangebot für junge Menschen in strukturschwachen Regionen. Zum Beispiel das TA-TÖFF in Niedersachsen, eine riesige Einrichtung, die Dreh- und Angelpunkt für die Jugend der ganzen Gegend ist. Von hier aus begleiten wir junge Stammgäste in ihr Leben, in ihren Beruf, in ihre Familien. Wir lernen sie kennen und erleben ihre Sorgen, Hoffnungen, Gedanken und nächsten Lebensschritte. Zum Beispiel Patrick, 27 Jahre alt: Er soll den elterlichen Hof übernehmen. Doch er selbst macht lieber Musik und tourt mit seiner Band. Auf dem elterlichen Hof fühlt sich Patrick wohl, doch immer wieder gibt es in der Familie Diskussionen über die Zukunft. Jeanette, 20, macht zur Zeit eine Ausbildung zur Sozialassistentin, träumt aber von einer Karriere vor der Kamera. Dazu müsste sie allerdings in die Grossstadt umziehen, denn auf dem Land gibt es wenig Möglichkeiten. Marcel, 20, hat in Köln und in Hamburg gelebt, aber das Leben in der Stadt war ihm zu hektisch und zu unpersönlich. Jetzt ist er wieder in seinem Heimatdorf, macht eine Lehre und engagiert sich in seiner Freizeit beim Technischen Hilfswerk. Wir wollen wissen, wie die Jugend auf dem Land tickt gesellschaftlich, persönlich, politisch. Welche Themen bestimmen ihr Leben? Herrscht auch hier die Angst vor einer vermeintlichen Überfremdung? 'Trecker, träumen, tanzen' – drei junge Menschen berichten von ihren Wünschen, Hoffnungen und Erfolgen, erzählen von ihrem Leben auf dem Land.
  11. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: 'Die Politik der Demütigung' – Gesprächsgast: Ute Frevert, Direktorin des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung / Film: 'Teheran Tabu' – Animationsfilm des iranischen Filmemachers Ali Soozand

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  12. El Viaje – Ein Musikfilm mit Rodrigo Gonzalez

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Rod Gonzalez, Bassist der Punkrock-Band 'Die Ärzte', bricht zu einer Spurensuche nach Chile auf. In seiner zweiten Heimat erforscht er seine musikalischen Wurzeln. 1974 floh Rodrigo Gonzalez als Sechsjähriger mit seiner Familie vor der Militärdiktatur Augusto Pinochets nach Hamburg. Die Protestmusik der 'Nueva Cancion Chilena' wurde zum Soundtrack einer ganzen Generation, die gegen die den Diktator auf die Strassen ging. Ein halbes Leben später kehrt der Musiker zurück, um den Soundtrack seiner Kindheit zu suchen. Auf seiner Reise möchte er die chilenischen Protestsänger der 1960er- und 1970er-Jahre treffen, die seine Kindheit auch im deutschen Exil weitergeprägt haben, sowie deren musikalische Erben von heute. Sein Ziel ist es, mit allen Musikern Tonaufnahmen zu machen, um für sich selbst eine Erinnerung mit zurück nach Hamburg nehmen zu können.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  13. Patricia Kaas

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Mit ihrem millionenfach verkauften Debütalbum 'Mademoiselle chante le blues' gelang Patricia Kaas 1988 ein Karrieretraumstart, der sie auf Anhieb zum internationalen Star machte. Auf ihrer Europatournee macht sie 2017 auch beim 3satfestival in Mainz Station. Dort zeigt sich dem Publikum eine Künstlerin, die sich neu justiert hat – aber weiterhin auch auf die alte Patricia Kaas, die das Leben umarmende Himmelsstürmerin. 2016 meldete sich die französische Sängerin mit ihrer ersten eigenen Studio-CD seit 13 Jahren zurück. Für das aktuelle Album, das schlicht mit ihrem Namen betitelt ist, arbeitete Kaas unter anderem mit Jonathan Quarmby und mit Fin Greenall alias Fink zusammen. Auch thematisch betritt Patricia Kaas auf ihrem Album unbekanntes Terrain: Es geht unter anderem um Inzest ('La maison en bord de mer') und häusliche Gewalt gegen Frauen ('Cogne'). Aber es finden sich auch federleichte und romantische Melodien.
    Regisseur
    Volker Weicker
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  14. Festliche Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung 2017 Festliche Operngala für die Deutsche AIDS Stiftung 2017

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Zum 24. Mal findet in der Deutschen Oper Berlin die Festliche Operngala für die AIDS-Stiftung statt. Der Abend verspricht gleichzeitig Operngenuss pur und glanzvolle Geselligkeit. Zusammen mit Chor und Orchester der Deutschen Oper Berlin bieten hochkarätige Interpreten – Künstler von internationaler Bedeutung ebenso wie junge Talente von Morgen – vielseitige und bewegende Einblicke in die Welt der Oper. Mittlerweile einer der wichtigsten Charity-Events der Bundeshauptstadt, ist die 'Festliche Operngala für die AIDS-Stiftung' künstlerisch wie gesellschaftlich aus dem Berliner Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Gäste aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Medien zeigen ihre Solidarität mit den Betroffenen in einer Sache, die uns nach wie vor angeht.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  15. Kulturpalast

    Fachmagazin für E- und U-Kultur | Themen: FAKE Grüsse aus dem postfaktischen Zeitalter

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Lügen heissen jetzt 'Alternative Fakten' und entlarvte Lügen sind 'Fake News'. Wie umgehen mit diesem Überlaufen der Phantasie in das Reich der Wirklichkeit? Dazu befragt Nina im Kulturpalast verschiedene Künstler, denn die kennen sich schliesslich aus mit der Welt des Nichtrealen. Es gehört quasi zu ihrer Berufsbeschreibung, der Realität etwas Anderes entgegenzustellen. Zu Gast auf dem 'Kulturpalast'-Sofa: Doris Dörrie. Das Stück der Stunde hat mal wieder Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek geschrieben: 'Am Königsweg' ist inspiriert vom Lügen- und Alternativfaktenbold Donald Trump. Der lügt ja fünf mal am Tag wie ihm die Washington Post in akribischer Kleinarbeit nachgewiesen hat. Jelineks Stück wurde jetzt am Hamburger Schauspielhaus uraufgeführt und wird gefeiert als grossartige Geisterbahnfahrt zwischen Scherz und Schmerz. Regisseur Falk Richter meint: 'Postfaktisches Zeitalter bedeutet: Fakten führen nicht mehr dazu, dass Menschen ihre Meinung ändern'. Aber was kann man dagegen tun? 'Fake News muss man nicht fürchten, die muss man widerlegen! Nach jeder Schaufel Mist schaufelt man ein Stück Mist weg,' schlägt Alexander Kluge vor. Der 85-Jährige ist einer der grossen deutschen Intellektuellen und ist auf der Schnittstelle von Dokumentarischem und Poetischen zu Hause. In der aktuellen Ausstellung 'Pluriversum' im Museum Folkwang in Essen kann man sich ein Bild von Kluges unermesslichem Kosmos machen und sich von ihm verzaubern lassen. Denn eines will er sich auch in diesen Zeiten nicht nehmen lassen: Dass es nicht nur Fakten, sondern auch das Gefühl braucht, um der 'Wahrheit' näher zu kommen. 'Mit Logik allein können Sie überhaupt keine Vernunft entwickeln. Sie müssen im Herzen einen Grund haben, Wahrheit zu suchen, dann finden Sie sie!' Zu Gast auf dem Kulturpalast-Sofa: Die Regisseurin Doris Dörrie. Sie kuratiert derzeit auf dem Literaturfest München das Programm 'Alles echt, alles Fiktion'. Hauptgrund für unser postfaktisches Zeitalter sind für sie die Sozialen Medien. Hier haben wir gelernt, uns selber zu fiktionalisieren und dass ein gutes 'Narrativ' wichtiger ist als die Wahrheit. 'Und diese irrsinnigen Fiktionalisierungen führen dazu', sagt Dörrie, 'dass wir uns gleichzeitig immer mehr nach dem Echten, Wahren, Authentischen sehnen' was den Erfolg von so offensiv ehrlicher Ego-Literatur wie von Karl-Ove Knausgard erklären würde.
    Hintergrundinfos
    In dem Fachmagazin für E- und U-Kultur werden strittige Fragen der Kunstwelt beleuchtet. Und es verspricht überraschend neue Perspektiven. Gemeinsam mit kompetenten Gästen wird die Kultur vom Kern aus betrachtet und nach Antworten auf die Frage gesucht, was die Künstler antreibt. Ausserdem stellen sich Kulturschaffende der Lebensfragen, die uns alle umtreiben.
  16. Natur im Garten Natur Im Garten

    Themen: Knackiges Wintergemüse

    Kategorie
    Unterhalung
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2002
    Beschreibung
    Zur 'Arche Noah' nach Schiltern in Niederösterreich ist Biogärtner Karl Ploberger unterwegs, um dort Mara Müller, Mitarbeiterin des Vereins und Gemüseexpertin, zu treffen. Die beiden Gartenexperten machen einen Rundgang durch das herbstliche Gelände, bei den Kohlgewächsen und den Asia-Salaten erklärt Mara Müller die unterschiedlichen Sorten, und was das Besondere an der Rotfärbung mancher Kohlpflanzen ist. Im Gartenkalender ist Spätherbst – jetzt kann man Unkräuter noch gut beseitigen, damit man weniger Arbeit im Frühjahr hat. Karl Ploberger widmet sich dem Ritterstern, der umgangssprachlich auch Amaryllis genannt wird. Seine ursprüngliche Heimat hat er im subtropischen Südamerika mit einem ausgeprägten Wechsel zwischen Ruhe- und Wachstumszeiten, entsprechend der Regen- und Trockenzeiten. Auf die Blühphase im Winter folgt die Wachstumsphase im Frühling und Sommer. Ab dem Spätsommer beginnt dann die Ruhephase, die bis Anfang Dezember dauert. Und diesen Wechsel der Jahreszeiten gilt es nachzuahmen, damit der Ritterstern auch bei uns alle Jahre wieder um die Weihnachtszeit seine prächtigen Blüten öffnet.
    Episodenummer
    7
    Hintergrundinfos
    Unter dem Motto 'Wissen, was wirkt, und sehen, wie's geht' führt der Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema 'Garten'. Ausserdem stellt er in jeder Sendung besondere Gärten und deren Besitzer vor.
  17. Ländermagazin

    Themen: Heute aus Hamburg – Hamburg ABC / 'Come to Hamburg' mit Diana – Altona aus Sicht der Bloggerin / Blankeneser Treppenviertel – Südländischer Charme auf 58 Treppen mit rund 5000 Stufen / Restaurant 'Cook Up' für zwei Wochen – Ambitionierte Köche kön

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das 'Ländermagazin' berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Jede Woche steht ein anderes Bundesland im Fokus. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
  18. Oberitaliens vergessene Wasserwege

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der Piave fliesst von seiner Quelle am Monte Peralba in den Karnischen Alpen bis in den Golf von Venedig – die Stadt im Wasser, die es ohne den Piave so gar nicht gäbe. Denn Venedig brauchte Holz. Die Befestigung der Stadt, Brücken- und Hausbau, Gondeln und die Glasindustrie, all das verschlang Unmengen von Holz. Fichten und Lärchen von ausserordentlicher Qualität kamen aus dem Gebirgsort Obertilliach. Transportiert wurde das Holz jahrhundertelang auf dem Piave. Ausgehend vom historischen Holzhandel mit Osttirol über das Tilliacher Joch und den Holztransporten auf dem Piave und über ein weit verzweigtes Kanalsystem beleuchtet der Film die Geschichte und die bedeutendsten Wege des Holzes, die Orte, die Menschen und ihre Arbeitsbedingungen. Die kulturellen Besonderheiten entlang der Filmstrecke sind voller Überraschungen. Am Ursprung des Piave in der Region Venetien liegt auf 1250 Metern Höhe das Dorf Sappada, zu Deutsch Plodn, eine deutsche Sprachinsel mit 1300 Einwohnern. Die Plodner sind vor etwa 1000 Jahren aus dem Tiroler Pustertal hierhergekommen, und seitdem hat sich ihre mittelhochdeutsche Sprache praktisch nicht verändert. Nicht nur die Sprache, auch das Brauchtum wird in Plodn bewusst gepflegt, zum Beispiel im Fasching mit der 'Plodner Vasenacht', bei der Umzüge mit selbstgeschnitzten Zirbenholz-Masken durchs Dorf ziehen. Etwa 30 Kilometer weiter flussabwärts, in Pieve di Cadore, wurde Tiziano Vecellio geboren. Als Tizian – venezianischer Malerfürst und grösster Porträtist seiner Zeit – ging er in die Kunstgeschichte ein. Wenig bekannt ist, dass Tiziano und sein Bruder Francesco Vecellio sich auch stark im Holzhandel mit Venedig engagierten. Tizian porträtierte unter anderen die Habsburger Monarchen Maximilian I., Karl V. und Ferdinand I. und liess sich dafür auch mit Waldgebieten und Ernterechten entlohnen. Die Vecellios betrieben im nahen Perarolo an der Piave einige Sägewerke und Tischlereien. Die alten Venezianer hatten im Lauf der Jahrhunderte in gewaltigen technischen und wasserbaulichen Anstrengungen alle Flüsse, die früher in die Lagune mündeten, in die Adria umgeleitet. Sie sollten mit ihren grossen Geschiebemengen und der von ihnen ausgehenden Hochwassergefahr von der Lagune ferngehalten werden. In Ufernähe zur Adria konnten die Flösser mit dem Holz den 'Litoranea Veneta' nutzen. Er führt parallel zur Adriaküste immer im geschützten Binnenland durch Lagunen und Flüsse, die mit künstlichen Kanälen zu einem schiffbaren Wasserweg verbunden wurden. Die Anfänge dieses Wasserweges gehen bis in die Antike und die alten Römer zurück. Die Österreicher haben ihn im Ersten Weltkrieg, als sie nach der 12. Isonzo-Schlacht bis zum Piave durchbrachen, noch einmal ausgebaut. Der geschützte Binnenwasserweg sollte für den Transport von Truppen, Gerät und Nachschub verwendet werden. Der 'Litoranea Veneta' wird bis heute erhalten. Er ist durchgehend befahrbar und wird lokal und touristisch genutzt.
  19. Bilder aus Südtirol

    Themen: Herbstliches Kulinarik-Highlight – Das 'Törggelen' bringt in Südtirol wochenlang volle Bauernstuben / Schnelle Einsätze – Ein Tag mit dem Rettungshelikopter / Bart ab – Aktion 'Movember' für die Männergesundheit / Urgestein auf der Bühne – Der Mer

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Bilder aus Südtirol' ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol. Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
  20. auslandsjournal extra

    ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt | Themen: Grossbritannien: Raus aus der Stadt – Das Leben als Aussteiger / USA: Fass mich nicht an! – Wie die metoo-Bewegung die USA verändert / Griechenland: Willkommen in der Hölle – Flüchtlingsalltag auf Les

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'auslandsjournal extra' zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin berichtet über Hintergründe von Konflikten, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  21. Letzte Chance für unser Klima

    Worauf es jetzt ankommt

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Polkappen und Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Überschwemmungen zerstören das Hab und Gut der Menschen, Dürren vernichten ganze Ernten. Was ist zu tun? Während sich die Menschen in den westlichen Metropolen in Sicherheit wiegen, sind es die Armen in den südlichen Ländern, die besonders leiden. Doch auch in reichen Staaten, wie den USA, geht in manchen Regionen schon heute das Trinkwasser aus. Langfristig, da ist sich seit dem Klimagipfel von Paris die Weltgemeinschaft einig, wird es alle treffen. Deshalb ist es so wichtig, die Beschlüsse schnell umzusetzen. Doch schon beim Kohleausstieg gibt es Widerstände, auch in Deutschland. Der Film führt direkt an die Frontlinie: nach Peru beispielsweise, wo die Schäden besonders sichtbar werden und wo das Leben von Menschen unmittelbar bedroht ist. Gleichzeitig geht es um den Blick nach vorne: Weltweit werden zurzeit neue Modelle entwickelt, wie man mit den bereits unumkehrbaren Klimaschäden in Zukunft umgehen wird. Und wie endlich diejenigen Verantwortung übernehmen müssen, die den weltweiten CO2-Ausstoss anheizen – die grossen Produzenten von Öl- und Kohle-Energie.
  22. Wunder der Natur

    Amazonas – Natur im Überfluss

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Der Amazonas ist nicht nur der grösste Fluss der Erde, sondern zugleich auch eines der artenreichsten Ökosysteme unseres Planeten. Filmemacher Elmar Bartlmae geht auf die Suche nach den grossen Säugetieren des Amazonas, den rosa Flussdelfinen. Er begleitet Wissenschaftler des Nationalen Amazonas-Forschungsinstituts (Inpa) aus Manaus bei ihren Zählungen in der Natur. Zusammen mit Biologen und einem Klimaforscher durchstreift das Filmteam den Regenwald und klettert sogar auf einen 40 Meter hohen Baumriesen, um einen Eindruck der besonderen Artenvielfalt des Regenwalds zu bekommen. Doch das Ökosystem ist in Gefahr, da immer mehr Flächen abgeholzt werden, um Nutzflächen für den Anbau von Sojabohnen und Mais sowie für die Rinderzucht zu gewinnen. Brasilien zählt heute zu den grössten Tierfutterproduzenten der Welt. Bereits in den 1920er-Jahren wurden im brasilianischen Regenwald im grossen Stil Kautschukplantagen gebaut. Heute sind von diesen Plantagenanlagen nur noch Ruinen übrig, so wie in Fordlandia – einem Ort, der nach seinem Investor Henry Ford benannt wurde.
    Episodenummer
    4
  23. Wunder der Natur

    Halong – Die Drachenbucht

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Mit ihren etwa 1700 Inseln gehört die Halong-Bucht im Norden Vietnams seit 1994 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Corinna Hackenbroch hat die bizarre Karstlandschaft mit ihren Kalkfelsen besucht. Inmitten des Insellabyrinths haben sich rund 300 Familien in mehreren schwimmenden Dörfern niedergelassen. In Vung Vieng, einem der ältesten Dörfer, leben die Einheimischen ohne Strom und fliessend Wasser auf Booten und selbst gebauten, schwimmenden Häusern. In kleinen Käfigen und Netzen züchten die Dorfbewohner Fische für den eigenen Verzehr und den Verkauf. Bei ruhiger See fahren die Männer aufs Meer hinaus, um Seeschnecken und Muscheln zu ernten und so ihr Einkommen aufzubessern. Ein einfacher Luftschlauch mit angeschlossenem Kompressor versorgt die Taucher mit Sauerstoff, so können sie eine halbe Stunde unter Wasser bleiben, um den Meeresboden abzuernten. Zu den Besonderheiten der Halong-Bucht zählt das Festival in Quan Lan, bei dem ein prestigeträchtiges Drachenbootrennen stattfindet. Zwei Dörfer kämpfen um den Titel und keine Mühen werden gescheut: Es wird trainiert, gebetet, geopfert und mehr trainiert. Doch nur einer kann gewinnen.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Corinna Hackenbroch
  24. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Schweiz: 'No Billag'-Initiative – Gesprächsgast: Pedro Lenz, Schriftsteller / Father John Misty – Album 'Pure Comedy' ist eines der wichtigsten dieses Jahres / Forensic Architecture – Architekten

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  25. Verschollen am Kap

    Kategorie
    TV-Thriller
    Produktionsinfos
    Mehrteiler
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Judith und Claas Lohmann suchen gemeinsam in Südafrika nach ihrer entführten Tochter Karla. Judith stösst auf Belege für die Verwicklung von Karlas Vaters in den Giftunfall. Karla wird von ihren Entführern gefoltert, damit sie das Versteck einer gestohlenen Wasserprobe vom vergifteten See verrät. Die Leiche ihrer Freundin Betty vom Kinderhilfsprojekt ist am Strand von Kapstadt gefunden worden. Entgegen aller Warnungen und Hindernisse setzt Judith alles daran, ihre Tochter zu retten und sucht Claas' früheren Gegenspieler Maduna auf, in der Hoffnung, er könne Karla aufspüren. Dann wird die schwer verletzte Karla befreit. Die Ehe von Judith und Claas liegt in Scherben, Karla liegt im Koma – alles wegen eines grösseren Profits? Schliesslich wird Claas vor eine Entscheidung gestellt, die weit über den klassischen Konflikt Familie oder Beruf hinausgeht.
    Episodenummer
    2
    Cast
    Barbara Auer, Heino Ferch, Nadja Bobyleva, Jesper Christensen, Hans Jörg Assmann, Tony Kgoroge, Wayne Harrison
    Regisseur
    Andreas Senn
    Drehbuch
    Christian Jeltsch
  26. scobel

    Themen: Klimafrust

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch/Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der Klimawandel ist Fakt, Massnahmen dagegen umstritten. Doch die Politik muss handeln. Selbst Deutschland, das sich gerne als Vorreiter in Sachen Klimaschutz geriert, verfehlt seine Ziele. Anlässlich des Weltklimagipfels in Bonn diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen, dem Psychologen Immo Fritsche, Uni Leipzig, dem Klimaforscher Anders Levermann, Uni Potsdam und Sabine Minninger, Referentin für Klimapolitik bei 'Brot für die Welt' über Klimafrust. Steigen die USA wirklich aus dem Klimaschutzabkommen aus? Wie kann man den Klimawandel vor dem drohenden Stigma 'Fake-News' bewahren? Welche Massnahmen helfen würden, ist bekannt. Was hindert die Regierung an ihrer Umsetzung? Welche Interessengruppen agieren im Hintergrund? Alle Jahre wieder kommen Delegierte aus aller Welt zusammen, um über die Rettung des Klimas zu debattieren. Vom 6. bis 17 November findet in Bonn die 23. Weltklimakonferenz statt. Diesmal soll ein sogenanntes Regelbuch zur Anwendung des Pariser Abkommens herauskommen. Doch nicht nur im Hintergrund rumort es. Lauthals verkündete Präsident Trump, die vom Menschen mitverursachte Klimaerwärmung sei eine 'Falschmeldung'. Er kündigte an, aus den komplexen, mühsam zusammengestrickten Vereinbarungen von Paris auszusteigen. Andere Länder könnten folgen. International wird Deutschland bislang eine Führungsrolle im Klimaschutz zugeschrieben. Damit ist vielleicht bald Schluss. Denn Deutschland wird sein selbstgestecktes Klimaziel für 2020 verfehlen. Ohne zusätzliche CO2-Einsparungen gelingt es nicht, den Treibhausgas-Ausstoss – wie geplant – um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Alle bisherigen Massnahmen reichen nicht aus. Doch statt aktivem Handeln bleibt es bei Ankündigungen. Zu stark sind Machtinteressen und Einflussnahmen der Wirtschaftsverbände. Und die Bevölkerung? Die Monsterhurrikane in den USA und vor allem der ungewöhnlich starke Monsun in Südasien kosteten über 1500 Menschen das Leben. Und sie verursachten immense ökonomische Schäden. Die Bilder schrecken auch in Deutschland manchen auf und hinterlassen Angst- und Ohnmachtsgefühle. Andere dagegen sind sich nicht einmal dessen bewusst, dass ihr eigenes Handeln globale Auswirkungen hat. Viele reagieren mit Überdruss auf Klima-Schreckensmeldungen. Und so wird auch das politische Geschäft mit dem Klima zur Sisyphos-Aufgabe. Viel wurde erreicht, doch Frust macht sich breit. Denn wichtige Akteure ziehen sich vom weltpolitischen Parkett zurück. Klimawandel wird als Fake-News stigmatisiert. Konkrete Vereinbarungen – wie das Pariser Klimaschutzabkommen – möglicherweise bald aufgekündigt.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  27. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  28. Steffens entdeckt

    Themen: Grönland – Eisige Wildnis

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Der Nationalpark Nordost Grönland ist mit fast einer Million Quadratkilometern der grösste der Welt. Kältespezialisten wie Eisbären, Moschusochsen und Walrosse sind hier zuhause. Ihr Lebensraum ist akut gefährdet. Bedingt durch den Klimawandel droht ein Viertel des Inlandeises abzuschmelzen. Dirk Steffens besucht die dänische Forschungsstation Zackenberg. Von hier aus macht er sich gemeinsam mit dem Biologen Jannik Hansen auf den Weg zu einer Herde Moschusochsen. Weltweit gibt es nur noch 30 000 Exemplare, etwa die Hälfte lebt im Nationalpark Grönland. Der Weg zu den Weidegründen ist nicht ungefährlich, per Boot über den Zackenberg-Älv. Normalerweise ein dünnes Rinnsal ist er jetzt im Sommer durch die Gletscherschmelze zu beachtlicher Breite angeschwollen. Gletscher, die sich bereits durch den Klimawandel zurückgezogen haben, demonstriert Kenny Madsen, Ranger auf Zackenberg. Vor ein paar Jahren noch reichte das Eis bis an den Fjord, jetzt müssen Dirk und Kenny sich über Geröllpisten mehrere Stunden lang auf den Weg machen, um den Gletscherrand zu erreichen. Wo vor Jahren noch tiefster Frost herrschte, wachsen heute Blumen. Gase, die im Boden der Tundra über Jahrtausende eingefroren waren und jetzt bei steigenden Temperaturen wieder in die Luft entweichen, untersuchen Julie Falk und ihr schwedischer Kollege Torbern Tägesson. Die beiden Geowissenschaftler befürchten eine Katastrophe, sollte der Permafrostboden abtauen. Dann würden vermutlich grosse Mengen Methangase freigesetzt und den Treibhauseffekt noch weiter steigern. Die Insel Sandoien ist Dirk Steffens letzte Station auf seiner Reise durch Grönland und einer der wenigen Plätze der Erde, wo Walrosse aus der Nähe beobachtet werden können. Nur 15 000 Exemplare haben die Jagd im vergangenen Jahrhundert überlebt. Mittlerweile stehen die Tiere unter Schutz – trotzdem hat sich der Bestand noch nicht wieder erholt. Der Norden Grönlands ist eine der wenigen Regionen der Welt, die ausschliesslich den Tieren und ein paar wenigen Forschern gehört. Beste Voraussetzungen für ein ungestörtes Dasein, wäre da nicht die Klimaerwärmung, die das Eis zum Schmelzen bringt.
  29. Steffens entdeckt

    Themen: Palau: Korallenparadies der Südsee

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Ein paar Hundert kleine dschungelgrüne Inseln, die meisten davon unbewohnt, und dazwischen türkisblaues Meer. Auf den Inseln von Palau leben kaum Menschen und es gibt keine Industrie. Die Reihe 'Steffens entdeckt' zeigt die letzten Paradiese der Erde. In dieser Folge ist Moderator Dirk Steffens im Korallenparadies der Südsee unterwegs. Zusammen mit Wissenschaftlern und Rangern taucht er in Korallenbänken, sucht und findet Riesenmuscheln, wildert Meeres-Schildkröten aus, taucht mit Riffhaien und beobachtet Mantarochen beim Hochzeitstanz. Auf seinen Exkursionen durch die bunte Unterwasserwelt wird deutlich, auch dieses Naturparadies ist gefährdet.
    Hintergrundinfos
    Filmemacher Dirk Steffens studierte Politik und Geschichte und absolvierte sein Volontariat an der Kölner Journalistenschule. Anschliessend war er Politik- und Nachrichtenredakteur beim Deutschlandfunk in Köln. Er arbeitete als Moderator für verschiedene Radio- und Fernsehstationen sowie als TV-Autor, Produzent und Dokumentarfilmer. Seit 1995 liegt sein Schwerpunkt auf Reise- und Tierdokumentationen. Diese Tätigkeit führte ihn mehrfach um die ganze Welt. Er arbeitet als Unterwasserkameramann und hat an zahlreichen Wildlife-Expeditionen teilgenommen. Steffens wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit einer Goldenen Kamera für eine Terra X-Dokumentation, dem Adolf-Grimme-Preis für 'Abenteuer Glück' (2005), dem Bronzenen Globus für 'Expedition Antarktis' (2003) und dem Silbernen Kompass für 'Great Barrier Reef' (2002).
  30. nano spezial

    Themen: Klimagipfel

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    CH/A/D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'nano' berichtet live von der UN-Klimakonferenz, die vom 6. bis 17. November 2017 in Bonn stattfindet. Yve Fehring meldet sich direkt aus der 'Bula Zone', dort werden die Verhandlungen geführt. Zusammen mit dem Klimaforscher Prof. Dr. Mojib Latif wird Yve Fehring die Arbeit der Delegierten einordnen. Es geht um Details zur Anwendung des Pariser Abkommens von 2015. Gast dieser Sendung ist Sven Harmeling, CARE International. Ein 'Regelbuch' soll entstehen, das beim Klimagipfel Ende 2018 verabschiedet werden soll. Insbesondere die veränderte Rolle der USA verspricht viel Arbeit: In Paris schlossen sich die USA der 'Koalition der Ambitionierten' an und drängten auf das Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Im Moment sind wohl keinerlei Ambitionen mehr für den Klimaschutz aus den USA zu erwarten. Weiterhin sind 'nano'-Reporter auf dem weitläufigen Gelände in den Bonner Rheinauen unterwegs. In der 'Bula-Zone' werden Delegierte interviewt und das Tagesgeschehen beleuchtet. Parallel zu den offiziellen Verhandlungen findet in der 'Bonn-Zone' die Zusammenkunft von Klimaschützern aus aller Welt statt: Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Religionsgemeinschaften und Umweltverbänden finden sich dort ein. Sie alle kommen nach Bonn, um den offiziellen Klimagipfel kritisch zu begleiten und mit ihren Forderungen zu konfrontieren. 'nano' berichtet aus der 'Bonn-Zone' über Aktionen und Proteste.
    Wiederholung
    W
  31. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Literatur 'Die grosse Verblendung' – Gespräch mit Amitav Ghosh – wie können Mensch und Natur am besten interagieren / Weltklimakonferenz – Wie kann man noch die Welt retten? / Mediengesetz in Russ

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  32. Verschollen am Kap

    Kategorie
    TV-Thriller
    Produktionsinfos
    Mehrteiler
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    'Verschollen am Kap' erzählt neben einer bewegenden Familiengeschichte und einer brisanten Entführung auch das Drama um den internationalen Kampf um den wichtigsten Rohstoff, das Wasser. Judith und Claas Lohmann führen mit ihrer Tochter Karla ein sorgenfreies Leben in Berlin. Claas, erfolgreicher und ehrgeiziger Vorstandsmanager des Wasser- und Energiekonzerns 'GERAG', plädiert eindringlich für die Privatisierung weltweiter Wasserressourcen. Die gemeinsame Tochter Karla verachtet diese Arbeit und die materielle Einstellung ihres Vaters und reist nach Südafrika, um sich in einem humanitären Kinderprojekt zu engagieren. Dabei verliebt sie sich in Jonah Maduna, Aktivist und Verfechter eines selbstbestimmten Afrikas. Karlas Glück ist von kurzer Dauer: Als ihre Mutter sie in Kapstadt besucht, wird Karla entführt. Verzweifelt macht sich Judith in dem fremden Land auf die Suche nach ihrer Tochter. Karlas Verschwinden wird mit einem Tanklasterunfall am Masulu-See und der damit einhergehenden Verseuchung des Trinkwasserreservoirs der gesamten Gegend in Verbindung gebracht. Ausgerechnet an diesem See hat Claas mit seinen Plänen vor Jahren eine bittere Niederlage erlitten. Es war Maduna, der damals den Widerstand gegen die Privatisierung des Wasservorkommens organisierte und der die GERAG aus seinem Land vertrieb. Vom Vorstand der GERAG wurde Claas für das Scheitern verantwortlich gemacht. Warum ist eine von Maduna gestohlene Wasserprobe aus dem Masulu-See so wichtig? Warum wurde Karla entführt? Wurde ihr die Beziehung zu Maduna zum Verhängnis? Steckt GERAG hinter der Katastrophe? Oder ist es Claas selbst, der in seinem masslosen Streben nach Macht für den Giftunfall am See und für das Verschwinden seiner Tochter verantwortlich ist? Er fliegt nach Südafrika. Währenddessen wird die Leiche einer jungen Frau am Strand von Kapstadt angespült. In dem spannungsreichen Thriller spielen in einem erstklassigen internationalen Ensemble Barbara Auer, Nadja Bobyleva und Heino Ferch die Hauptrollen sowie die Südafrikaner Tony Kgoroge, Wayne Harrison und der dänische Kinostar Jesper Christensen. Das Drehbuch hat der mehrfach ausgezeichnete Christian Jeltsch geschrieben. Regie führte Andreas Senn mit Holly Fink an der Kamera. In Berlin und Kapstadt erzählt die Geschichte von einer deutschen Familie inmitten von Intrigen, Korruption und Profitgier im weltweiten Trinkwasser-Geschäft. Redaktionshinweis: 3sat zeigt den zweiten Teil von 'Verschollen am Kap' am Donnerstag, 16. November, um 22.25 Uhr.
    Episodenummer
    1
    Cast
    Barbara Auer, Heino Ferch, Nadja Bobyleva, Jesper Christensen, Hans Jörg Assmann, Tony Kgoroge, Wayne Harrison
    Regisseur
    Andreas Senn
    Drehbuch
    Christian Jeltsch
  33. Die Prophezeiung der Yupik La Prophétie des Yupiks

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Schrumpfende Eisberge, schmelzendes Meereseis, tauende Permafrostböden und aussterbende Tierarten all das wirkt sich auf das Leben der Yupik, die Alaska seit Jahrhunderten besiedeln, aus. Jahrzehnte, bevor Wissenschaftler die Möglichkeit eines Klimawandels erwogen, warnten schon die erfahrenen Alten ihre Kinder. Sie erkannten frühzeitig minimale Veränderungen ihres Lebensraumes. Heute sind die Folgen des Klimawandels deutlich sichtbar. Das Land ist bis tief in den Winter eis- und schneefrei, Holunder- und Weidensträucher vermehren sich in der Tundra, das Eis der Flüsse ist nicht mehr tragfähig, der Wasserspiegel steigt, die Küstenerosion nimmt zu. Die Yupiks sind nicht mehr die Jäger oder nomadischen Fischer, wie in früheren Zeiten, aber sie leben immer noch von den Ressourcen der Natur. Die Autoren begleiten Fischer, Jäger und Piloten und stellen ein Land vor, das mit ungeahnten Problemen zu kämpfen hat.
  34. Klimakiller Holzkohle

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Holzkohle ist ein brandheisses Thema – auch mit Blick auf den Klimawandel. Die Dokumentation zeigt, wie in Nigeria und im Kongo Holzkohle erzeugt und gehandelt wird und sie in die EU gelangt. Die Europäer nutzen jährlich 800 000 Tonnen Holzkohle zum Grillen. 70 Prozent kommen aus dem EU-Ausland. In den Säcken steckt oft Kohle aus Tropenholz, dessen Einfuhr in die EU strengen Auflagen unterliegt. Bei der Kohle gibt es diese Auflagen bisher noch nicht. Weltweit kochen und heizen 2,7 Milliarden Menschen mit Holz beziehungsweise Holzkohle. Der Ausstoss von Klimagasen ist dabei enorm. Pro Jahr werden 55 Prozent des globalen Holzes als Brennstoff verwendet. Das Holz wird im Busch von Afrika und in tropischen Wäldern illegal geschlagen. Besonders während trockener Perioden nutzen die lokalen Bauern die Kohleproduktion als Rettungsanker, um ihre Familien zu ernähren. Holzkohlenomaden ziehen in Familienverbänden durchs Land und verkohlen alle Bäume, die sie fällen können. Um eine Tonne Grillkohle herzustellen, werden in effizienten Meilern drei Tonnen Holz benötigt. In den selbstgebauten Erdmeilern der nigerianischen Köhler sind es bis zu zwölf Tonnen. Die Auswirkungen sind enorm. Allein Nigeria – das Holzkohle fast ausschliesslich für den Export herstellt, weil im Land viel mit Kerosin gekocht wird – verlor in der Zeit von 1990 bis 2005 36 Prozent seiner Wälder. Zurzeit sind noch zwölf Prozent des Landes mit Wald bedeckt – doch die Kohleproduktion zieht weiter an. 350 000 Hektar fruchtbares Land gehen hier jährlich verloren. Laut UN ist die Kohleproduktion eine der Hauptursachen für die Entwaldung Afrikas und – eng damit verbunden – für die massive Verschlechterung der Bodenqualität und das steigende Risiko von Ernteausfällen. Denn die Bäume sorgen für ein feuchteres Mikroklima, sie halten das Wasser. Durch den Verlust der Bäume fehlt dem Boden der Halt, und die fruchtbare Humusschicht wird bei Starkregen einfach weggespült. Doch stoppen will diese Entwicklung in Afrika scheinbar niemand. Zu lukrativ ist das Geschäft. Die Einnahmen aus dem illegalen Kohlenhandel sind mit 7,4 Milliarden US-Dollar jährlich fast drei Mal so hoch wie die aus dem illegalen Drogenhandel. Wissenschaftler des Hamburger Thünen-Instituts werden beweisen, dass auch in 'sauberer' handelsüblicher Holzkohle Tropenholz steckt. Mitarbeiter von 'The Forest Trust' und des WWF erklären die Handelswege der Holzkohle und die klimatischen Auswirkungen der Abholzung.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  35. Das Pantanal

    Aras im Paradies

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2010
    Beschreibung
    Die Ebene des Pantanal im Südwesten Brasiliens ist das grösste Binnenfeuchtgebiet der Erde. Das Naturparadies ist auch die Heimat zahlreicher Papageienarten. Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentationsreihe stellt ein Projekt vor, das sich bemüht, den selten gewordenen Hyazinth-Ara, eine leuchtend blaue Papageienart, hier wieder fest anzusiedeln.
    Episodenummer
    1
  36. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Literatur von Yanis Varoufakis – Die ganze Geschichte: Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment / Der Film 'Battle of the Sexes' – Die Gleichstellung der Frau im Tennissport / Literatur

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  37. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Literatur von Yanis Varoufakis – Die ganze Geschichte: Meine Auseinandersetzung mit Europas Establishment / Der Film 'Battle of the Sexes' – Die Gleichstellung der Frau im Tennissport / Literatur

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  38. Geliebt und gejagt – die Tiere Tobagos

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Die kleine Karibikinsel Tobago ist bekannt für ihren ungewöhnlichen Naturreichtum. Lederrückenschildkröten, Inselleguane, Kolibris, Manta-Rochen und Rotschnabel-Tropikvögel leben dort. Doch das Paradies ist bedroht, denn Schildkrötenfleisch, Vogeleier und das zarte Fleisch des grünen Inselleguans gelten bei den Inselbewohnern als Delikatessen. Mittlerweile zeigen die Bemühungen zum Schutz der heimischen Tierwelt aber erste Erfolge.
  39. Rudolf Thome – Überall Blumen

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    In den 1970ern gelangte er zu grosser Anerkennung. 28 Spielfilme später macht sich Rudolf Thome im Alter von 74 Jahren noch einmal an die Vorbereitung eines neuen Kinofilms: 'Überall Blumen'. Als die Finanzierung scheitert, beschliesst Thome, seinen Job als Regisseur aufzugeben. – Die ihm vertraute Schauspielerin und Dokumentarfilmerin Serpil Turhan hat Rudolf Thome von der Idee zu seinem neuen Projekt bis zur Aufgabe mit der Kamera begleitet. In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren wurde der deutsche Regisseur Rudolf Thome unter anderem mit seinen Filmen 'Detektive' (1969) und 'Rote Sonne' (1970) international bekannt. Seit 1968 drehte er in gut vier Jahrzehnten 28 Langfilme. Als eine normale Finanzierung nicht zustande kommt, überlegt Thome, seinen neuen Kinofilm 'Überall Blumen' durch eine Kickstarter-Kampagne zu realisieren. Aber Thome entscheidet sich schliesslich gegen die in seinen Augen nicht-professionelle Produktionsweise und beschliesst, seinen Job als Regisseur an den Nagel zu hängen und sein Leben neu auszurichten. Rudolf Thomes eigensinniges Werk ist in einer Kontinuität entstanden, die zu den Ausnahmefällen im deutschen Kino gehört. Das Verfassen des Drehbuchs von Film Nummer 29 und die Versuche, die Finanzierung auf die Beine zu stellen, sind der rote Faden dieses Porträtfilms, der ausschliesslich aus Gesprächen und Beobachtungen an Thomes Wohnort, einem ehemaligen Bauernhof im Brandenburgischen besteht. Der Filmemacher gibt bereitwillig Auskunft. Man erlebt ihn ausserdem als Gärtner, als Vater, als Fahrradfahrer und als Darsteller seiner selbst. Der Füllfederhalter gehört zu seinem Alltag genauso wie ein Online-Tagebuch und das Filmen von Sonnenuntergängen. Er freut sich über Rotschwänzchen, eine positive Rezension und Besucher auf seiner Website. Sein Filmschaffen kommt angenehm unsystematisch zur Sprache, ein Fehler in der Lichtbestimmung bei 'Supergirl', die Nähe zu Marquard Bohm, die Schauspieler, die in seinen Filmen beim Zähneputzen zu sehen waren. Dass haufenweise Filmkopien in verrosteten Dosen in seiner Scheune liegen statt in einem Archiv, gehört zu den eher traurigen Momenten in diesem Film mit viel Witz, Herz und Verstand. Obgleich über allem die essenzielle wie existenzielle Frage nach einer neuen Zielsetzung für das eigene Leben im fortgeschrittenen Alter steht, ist 'Rudolf Thome – Überall Blumen' frei von Larmoyanz und Wehmut und widmet sich dem Thema voller Lebenslust und leiser Ironie: en passant, leicht und humorvoll, ohne dabei Tragweite und Schwere zu leugnen – ganz so, wie es in den Spielfilmen von Rudolf Thome auch geschieht. Der Film hatte seine Welturaufführung bei den Special Screenings im Forum der Berlinale 2016. Serpil Turhan, geboren 1979 in Berlin, war von 1997 bis 2005 als Hauptdarstellerin in mehreren Kinofilmen von Thomas Arslan und Rudolf Thome zu sehen. Anschliessend begann sie, selbst Dokumentarfilme zu drehen, und studierte Medienkunst/Film an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Redaktionshinweis: 3sat zeigt in der Nacht um 0.40 Uhr 'Das Sichtbare und das Unsichtbare' und um 2.35 Uhr 'Ins Blaue', zwei Spielfilme des Regisseurs Rudolf Thome.
    Cast
    Rudolf Thome, Joya Thome, Nicolai Thome
    Regisseur
    Serpil Turhan
    Drehbuch
    Eva Hartmann, Serpil Turhan
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  40. Meine Tochter, ihr Freund und ich

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    A/D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Als Iris erfährt, dass ihr Mann sie offenbar schon lange mit der Nachbarin betrügt, will sie schnellstens ausziehen. Am besten zu Tochter Sandra, die mit ihrem Freund Hans zusammenwohnt. Ohnehin wollte sie Hans schon längst einmal kennenlernen. Doch dann fällt sie aus allen Wolken: Hans ist keineswegs der Studienkollege oder Surffreund ihrer Tochter, nein, er ist ein 55-jähriger Erfolgs-Schriftsteller und könnte damit Sandras Vater sein! Die neue WG-Situation ist für alle denkbar unangenehm, zumal auch noch Hans' Sohn Tobias im gemeinsamen Haushalt lebt. Und als dieser dann noch Iris Avancen macht, könnte die Verwirrung nicht grösser sein. Der Fernsehfilm 'Meine Tochter, ihr Freund und ich' ist eine Komödie mit Andrea Sawatzki und Anna Rot als Mutter und Tochter.
    Cast
    Axel Milberg, Andrea Sawatzki, Anna Rot, Manuel Rubey, Dietrich Siegl, Ulrike Beimpold, Thomas Mraz
    Regisseur
    Walter Weber
    Drehbuch
    Uli Brée und Gabriel Castaneda