search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 219 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. ZIB Spezial

    Themen: 1918 – Die Geburt der Republik | Gäste: Hugo Portisch (Journalist), Heinz Fischer (ehemaliger Bundespräsident)

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der 12. November ist Geburtstag der Republik Österreich. Der Erste Weltkrieg ist zu Ende, die Habsburgermonarchie zerfallen. ZIB Spezial zeichnet nach, wie aus dem Chaos Österreich entsteht. Die Grundbausteine prägen die Republik bis heute. Tarek Leitner meldet sich aus einem Studio direkt vor dem Parlament, wo vor 100 Jahren die Republik proklamiert wurde. Gäste sind unter anderem Hugo Portisch und der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer.
  2. Paradies! Paradies! – Mein Vater, die Kurden und ich

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Familie von Kurdwin Ayub floh 1991 aus dem Irak nach Österreich. 25 Jahre später begleitet die junge Filmemacherin ihren Vater Omar auf seiner Reise in die frühere Heimat. Kurdwin fühlt sich dort als Fremde, zugleich lernt sie ihren Vater während der Reise auf eine völlig neue Art kennen. Entstanden ist ein intimes und ernüchterndes Generationenporträt, das ein individuelles Familienschicksal und Massenphänomen zugleich darstellt. Omar sucht in seiner früheren Heimat voller Enthusiasmus nach einer Eigentumswohnung, um früher oder später dauerhaft ins Kurdengebiet zurückzukehren. Hier ist sein 'Paradies auf Erden', wie er seine alte Heimat in Lobeshymnen glorifiziert. Kurdwin hingegen ist mit einer ihr unzugänglichen Lebenswelt konfrontiert: einer anderen Kultur, anderen Gepflogenheiten und einer Sprache, die sie nicht beherrscht. Im Herkunftsland ihrer Eltern ist sie eine Fremde. Auch inmitten ihrer Familie, ihrer Grosseltern, Tanten, Onkeln, die inzwischen ihr deutsches Exil verlassen haben und wieder im Irak leben, fühlt sie sich unbeheimatet. Mit Fortdauer der Reise muss sich aber auch Kurdwins Vater eingestehen, dass seine Vorstellungen von einer immerwährenden Heimat eine Illusion sind. Zunehmend werden seine verklärten Erinnerungen von einer erschreckenden Realität eingeholt. Er tastet sich durch gefährliche Baustellen, zerbombte Strassen und sogar durch die Kampfzone der Peschmerga und des IS. Der Wiederaufbau des zerstörten Landes ist noch nicht vollendet, da herrschen im 'Paradies' bereits die nächsten kriegerischen Konflikte. Redaktionshinweis: 'Paradies! Paradies! – Mein Vater, die Kurden und ich' wurde 2016 auf der Duisburger Filmwoche mit dem 'Carte Blanche'-Nachwuchspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm 'Paradies! Paradies!' von Kurdwin Ayub ist der Auftaktfilm zum 3sat-Begleitprogramm anlässlich der 42. Duisburger Filmwoche, dem Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms. Um 0.35 Uhr folgt der Dokumentarfilm 'Anton und ich'. Am Dienstag, 13. November, strahlt 3sat um 22.25 Uhr den Dokumentarfilm 'Homo Sapiens' und um 23.55 Uhr 'SUPER FRIEDE LIEBE LOVE' aus. Diese Dokumentarfilme liefen in den vergangenen Jahren im Wettbewerb. 3sat ist seit 1996 Medienpartner der Duisburger Filmwoche.
    Regisseur
    Kurdwin Ayub
  3. Anton und ich

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Anton ist Bauer und Pensionswirt im Berchtesgadener Land. Seinen alten Bauernhof bewirtschaftet er ganz allein, trotz seines hohen Alters und schwerer Behinderung. Doch wie lange noch? Infolge schlecht verheilter Knochenbrüche kann der 76-jährige Anton sich kaum noch bewegen. Um jeden Preis aber will er am archaischen Leben auf dem Hof mit seinen Kühen festhalten – und bekommt schliesslich Hilfe von unerwarteter Seite. Seit mehr als 50 Jahren verbringt der Dokumentarfilmer Hans-Dieter Grabe Urlaube und freie Tage hier, der Blick auf die Berge, Hof, Stall, Kühe sind ihm ans Herz gewachsen. Als er Anton, der Ärzte meidet und seine Verletzungen weitgehend unbehandelt lässt, sich schwerkrank auf Krücken schleppend sieht, bekommt er einen Schreck: Was wird, wenn er die schwere Arbeit nicht mehr schafft, nicht mehr hier wohnen kann? Seit 2009 hat der bekannte Dokumentarfilmer seine Kamera immer dabei, wenn er Anton besucht. 'Froh war ich', erinnert sich Hans-Dieter Grabe, 'dass Anton, der Selbstdarstellung verabscheut, die Anwesenheit der Kamera zuliess – bei seiner schweren Arbeit mit den Kühen, aber auch beim Zubereiten meines Frühstückskaffees mit Schöpfkelle und Kaffeefilter auf einem Küchenherd, in dem sommers wie winters das Feuer knistert. Ich wünschte mir, dass meine Kamera Anton ermutigen könnte, nicht aufzugeben.' Anton kann ohne Arbeit nicht leben. Hilfe anzunehmen fällt ihm schwer. Irgendwann liefert er keine Milch mehr an die Molkerei, der Stall genügt nicht mehr den Hygienevorschriften. Doch der alte Bauer gibt nicht auf. Über sieben Jahre dokumentiert Grabes Kamera, wie Antons Schritte immer kürzer, seine Bewegungen immer langsamer werden, aber auch, wie Anton dagegen ankämpft. 'Das Ende meines Films', so Grabe, 'konnte ich mir nicht anders vorstellen als so: Anton wird aus dem Haus getragen. Unverzüglich beginnen Abrissarbeiten und Umbauten. Umso überraschter und erfreuter bin ich, dass unser Film dank Antons Durchhaltewillen mit ganz anderen Bildern endet.' Denn es kommt Hilfe: Ein ehemaliger Viehtransportfahrer übernimmt die schwere Arbeit im Stall. In der Küche steht ein Liegesessel, in dem Anton nun einen grossen Teil des Tages verbringt. Am Morgen vor Grabes vorläufig letzter Abreise aber lässt der alte Mann es sich nicht nehmen, ihm eigenhändig das Frühstück zuzubereiten – wie all die Jahre zuvor. Diese Geste zeigt, dass der Dokumentarfilmer, der sich sonst auf den Posten als stiller Beobachter zurückzieht, in diesem Falle mehr ist. Hans-Dieter Grabe hätte diesen Film nicht gemacht, wenn Anton ihn nicht zugelassen hätte. Das Zulassen des Filmens aber scheint auch bei Anton etwas ausgelöst zu haben.
  4. Die Kriminalisten

    Dem Verbrechen auf der Spur

    Kategorie
    Recht
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Sie sind die Ersten am Tatort. Der Kriminaldauerdienst kommt bei Einbruch, Raubüberfall, ungeklärten Todesfällen. Eine Leiche pro Schicht ist normal. Ein Job für starke Nerven. Den Polizisten vom Kriminaldauerdienst ist kein menschlicher Abgrund fremd. Sie sind die erste Eingreiftruppe der Kripo, zuständig für die schweren Verbrechen. Jeden Tag. Rund um die Uhr. '37°' begleitet ein Team des KDD in Essen durch seinen aufreibenden Alltag. Die Schicht beginnt für Peter W. und seine Kollegin Jana L. wie so oft: mit einer Leiche. Ein Mann liegt schon länger in seiner Wohnung. Nachbarn haben den Geruch bemerkt und die Polizei gerufen. In einer Metropolregion wie Essen, mitten im Herzen des Ruhrgebiets, keine Seltenheit. Menschen sterben einsam, unbemerkt. 'Natürlich lässt einen das nicht kalt. Aber man kann nicht jedes menschliche Schicksal an sich ranlassen. Sonst könnte man den Job nicht machen.' Der Job ist in diesem Fall, herauszufinden, ob ein Verbrechen vorliegen könnte. Dazu gehören eine Leichenschau und Ermittlungen in der Wohnung. 'Wenn ich mal sterbe, dann möchte ich ja auch, dass alles mit rechten Dingen zugegangen ist und nachgeschaut wird', sagt Peter. Der Job ist bei einer solchen Leiche unangenehm, denn sie beginnt schon zu verwesen. 'Aber daran gewöhnt man sich', sagt die zierliche Polizistin Jana. Woran man sich nicht gewöhnt: weinende Angehörige oder noch schlimmer – tote Kinder. Jana L. ist selbst gerade erst Mutter geworden. Peters Töchter sind schon erwachsen. Er ist ein Urgestein des KDD in Essen – seit 20 Jahren ist er auf der Kriminalwache. So lange halten es die meisten anderen nicht aus. Die Polizisten vom Kriminaldauerdienst – kurz KDD – arbeiten dann, wenn die Kollegen in den Fachkommissariaten schlafen oder Freunde treffen. Immer dann, wenn die Todesursache unklar ist. Sie arbeiten am Wochenende, an Weihnachten, in der Nacht. Zu ihrem Job gehört die erste Tatortaufnahme, der sogenannte 'erste Angriff' nach einem schwereren Verbrechen: Spuren sichern, Zeugen befragen, Leichenschau. Aber längst nicht jedes Mal steckt ein Verbrechen dahinter. Der KDD soll Fremdverschulden ausschliessen. Das Spektrum reicht von Mord über Suizid bis hin zum Unfalltod im Altenheim. In allen grösseren Städten und Regionen gibt es einen solchen KDD. Der nächste Einsatz: eine mutmassliche Vergewaltigung. Immer ein schwieriger Fall, denn oft steht Aussage gegen Aussage. Sexualverbrechen, Einbruch, Brand, Vermisstenfälle, Todesermittlungen – tägliches Geschäft für die Frauen und Männer vom KDD in Essen. Sie sind zuständig für die Städte Essen und Mülheim, insgesamt 750 000 Menschen. '37°' begleitet das Ermittlerteam in Essen durch seinen Alltag und ist bei Einsätzen dabei, die an die Grenze gehen. Die Zuschauer lernen dabei Polizisten kennen, für die der Job mehr Berufung als Beruf ist, jenseits aller Krimi-Klischees.
  5. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    '10 vor 10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  6. Science Busters – Wer nichts weiss, muss alles glauben

    Themen: Bierstern ich dich grüsse | Gäste: Martin Puntigam, Florian Freistetter, Helmut Jungwirth

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Kabarett
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Manche schwärmen, Bier sei ein himmlischer Nektar, der schmecke, als ob ein Engel auf die Zunge weine. Die 'Science Busters' verhandeln den beliebtesten Trinkalkohol der Welt. Ob Bier für schweren Zungenschlag und mitunter für abenteuerlich aromatischen Stuhlgang sorgt, untersuchen Martin Puntigam, Science-Blogger und Astronom Florian Freistetter und Universitäts-Professor Helmut Jungwirth zum Auftakt der neuen 'Science Busters'-Staffel. Noch immer gilt für die 'Science Busters' das Motto: 'Wer nichts weiss, muss alles glauben!' – und deshalb ist die, immer noch, schärfste Science-Boy-and-Girl-Group der Milchstrasse wieder in Sachen Aufklärung unterwegs. Rund um Martin Puntigam verstärken auch in der neuen Staffel wieder Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen das 'Science Busters'-Team: Astronom Dr. Florian Freistetter, Molekularbiologe und Universitäts-Professor Helmut Jungwirth, Verhaltensbiologin Dr. Elisabeth Oberzaucher und Kabarettist und Klingenschmied Günther Paal alias Gunkl. Neu mit an Bord sind Molekularbiologe Martin Moder und Chemiker Privat-Dozent Dr. Peter. Ebenso neu ist diesmal auch die Heimstätte der gepflegten Wissenschaftskommunikation: Der Wiener Stadtsaal ist mit einer grossen LED-Wand neue Kulisse für die aktuelle Staffel. Redaktionshinweis: Die acht weiteren Folgen der neuen Staffel 'Science Busters' zeigt 3sat am Montag, 3. Dezember, ab 2.10 Uhr.
    Regisseur
    Leopold Lummerstorfer
  7. Crossroads

    Themen: Blackberry Smoke

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Zweimal pro Jahr präsentiert der WDR-'Rockpalast' in der 'Harmonie' in Bonn-Endenich das 'Crossroads'-Festival. Vom 10. bis 13. Oktober 2018 werden wieder internationale Acts gezeigt. Mit dabei: Blackberry Smoke, 2000 in Atlanta gegründet und heute eine der gefragtesten Country- und Southern-Rock-Bands der USA. Sie spielen ihren Country-Rock zwischen traditionell und rockig, süsslich und rau. Auch soulige oder funkige Elemente sind dabei. Mit ihren Alben belegten sie Platz 1 der Country-Billboard-Charts. Die Band spielt durchschnittlich 250 Konzerte im Jahr – sowohl als Headliner als auch als Vorband von unter anderen Gov't Mule, ZZ Top und Lynyrd Skynyrd. Sie sind mit ihren Alben mittlerweile sowohl in den US-, als auch in den UK- und den deutschen Charts vertreten. Blackberry Smoke gelten als beste Live-Band ihres Genres. Wie umfassend der 'Rockpalast' stets alle Facetten des Rock darstellt und definiert, wird an der musikalischen Bandbreite deutlich, für die 'Crossroads' auch in dieser Staffel steht: eine spannende Mischung aus verlässlichen Grössen und interessanten Newcomern.
    Episodenummer
    1
  8. Crossroads

    Themen: Blood Of the Sun

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Ein Wall of Sound aus Fuzz-Gitarren, Hammond-Orgel, zwei Lead-Gitarren und Uptempo-Rock-'n'-Roll-Riffs – das sind die Markenzeichen von Blood Of The Sun. Die Classic-Rock-Band um Saint-Vitus-Drummer Henry Vasquez stammt aus Fort Worth in Texas. Neben Vasquez und den Gründungsmitgliedern Dave Gryder und Roger Yma ist Blood Of The Sun eher ein Pool von Musikern, der ständig in unterschiedlichen Besetzungen auftritt. So bleibt der Sound frisch und offen – denn Vasquez und seine Spiessgesellen drehen nicht einfach nur die Verstärker auf elf, sie arbeiten auch ohne Unterlass an den Strukturen ihrer Stücke, an Solos, Riffs, Melodien und Texten, die sich laut Band-Info in erster Linie um 'bongs, bong-hits und bong-architecture' drehen. Da lugen auch schon mal UFO oder Humble Pie um die Ecke. Es kann laut und monolithisch werden. Zweimal pro Jahr präsentiert der WDR-'Rockpalast' in der 'Harmonie' in Bonn-Endenich das 'Crossroads'-Festival. Vom 10. bis 13. Oktober 2018 werden wieder internationale Acts gezeigt.
    Episodenummer
    2
  9. Crossroads

    Themen: Lucifer

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Lucifers Mitglieder kommen aus Deutschland und aus Schweden, ihre Basis ist Stockholm. Frontfrau der Heavy-Rock-Band ist die charismatische Berlinerin Johanna Sadonis. Sie sammelte bereits Erfahrungen in Death-, Doom- und Black-Metal-Bands – unter anderem bei The Oath. In ihrem sehr authentischen Sound vereint die Band Heavy Rock im Stil der 1970er-Jahre, Doom Metal und Einflüsse aus Psychedelic Rock. Zu den Haupteinflüssen von Lucifer zählen Bands wie Black Sabbath, Deep Purple, Blue Öyster Cult, aber auch Heart oder Fleetwood Mac. 2016 zog Johanna Sadonis nach Schweden und fand in Hellacopters-Frontmann Nicke Andersson einen neuen musikalischen Partner. Ihr gemeinsames Werk 'Lucifer II' haben sie in Nickes Studio 'The Honk Palace' in Stockholm 2017 aufgenommen. Zweimal pro Jahr präsentiert der WDR-'Rockpalast' in der 'Harmonie' in Bonn-Endenich das 'Crossroads'-Festival. Vom 10. bis 13. Oktober 2018 werden wieder internationale Acts gezeigt.
    Episodenummer
    3
  10. Crossroads

    Themen: The Sonics

    Kategorie
    Rock und Pop
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    The Sonics gelten als die Erfinder des rauen Garage-Rocks. 1960 in Tacoma, USA gegründet, waren sie stilbildend, wenn es darum ging, Wut, Verzweiflung, und 'teenage angst' herauszuschreien. Jugendliches Begehren sowie Texte über Autos, Mädchen, Surfen, Drogen und Horror-Monster gehören ebenso zum Repertoire der fünf Musiker. Schnell und ohne Kompromisse, roh und aggressiv rockten und rocken sie ihre dreiminütigen Kracher durch ihren Musikkosmos. The Sonics gelten als Vorläufer des Punk. Der Gesang eher Gebell, die Gitarren mächtig übersteuert, das rumpelnde Schlagzeug ein Muster an Reduktion und Effektivität: Die Eigenkompositionen 'Witch', 'Psycho', 'Strychnine', 'Cinderella' und 'He's Waitin'' gelten als Klassiker und Paradebeispiele für den Garagenrock der 1960er-Jahre. Zwar wurden The Sonics nie so berühmt wie einige ihrer Zeitgenossen, weniger einflussreich auf Generationen von neuen, jungen Bands waren sie jedoch nicht. Kaum eine Garage-Rock-Band, die sich jemals ohne eine Coverversion der Sonics auf die Bühne getraut hätte. Helden des Sixties-Fuzzpunks, sind die als exzessive Performer bekannten Sonics inspirative Vorreiter sowohl der Punk- als auch der Grunge-Bewegung. Dabei wurden sie von Bands wie Cramps, Dead Boys, Fuzztones, Mudhoney, Nirvana, White Stripes oder Flaming Lips explizit als Vorbilder genannt. Hier wird gefuzzpunkt, als sei das digitale Zeitalter nie angebrochen. Zweimal pro Jahr präsentiert der WDR-'Rockpalast' in der 'Harmonie' in Bonn-Endenich das 'Crossroads'-Festival. Vom 10. bis 13. Oktober 2018 werden wieder internationale Acts gezeigt. Redaktionshinweis: Die weiteren vier Folgen der achtteiligen 'Crossroads'-Reihe zeigt 3sat am Montag, 19. November, ab 2.15 Uhr.
    Episodenummer
    4
  11. Sendepause

    Kategorie
    Programm nach Ansage
  12. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Bauhausfrauen: Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung (1/3)

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das Bauhaus ist die berühmteste Kunstschule der Welt und der erfolgreichste deutsche Kultur-Export. 2019 feiert die berühmte Künstlerschmiede ihren 100. Geburtstag. Im Vorfeld wirft 'Kulturzeit' einen ganz besonderen Blick auf die Vision des Bauhauses. Im Fokus stehen die 'bauhausfrauen'. Denn am 12. November 2018 jährt sich noch ein weiteres wichtiges Ereignis: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lange nicht beachtet und später in Vergessenheit geraten, haben Frauen massgeblich zur Erfolgsgeschichte des Bauhauses beigetragen. Die 'Kulturzeit'-Reihe 'bauhausfrauen: Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung' kratzt am Lack des Bauhauses. Sie nimmt Parallelentwicklungen und weibliche Biografien unter die Lupe und schlägt in zahlreichen Gesprächen – unter anderem mit der Schriftstellerin Theresia Enzensberger, der Direktorin des Bauhaus-Archives Berlin, Annemarie Jaeggi, der Kultur- und Designhistorikerin Anja Baumhoff, der Architektin Jana Revedin sowie der Kulturpolitikerin Monika Grütters – den Bogen bis zu den aktuellen Debatten über Sexismus, Feminismus und Gleichberechtigung.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  13. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  14. Alpenpanorama

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Übertragung
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Alpenpanorama' zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten. Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
  15. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  16. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Bauhausfrauen: Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung (1/3)

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das Bauhaus ist die berühmteste Kunstschule der Welt und der erfolgreichste deutsche Kultur-Export. 2019 feiert die berühmte Künstlerschmiede ihren 100. Geburtstag. Im Vorfeld wirft 'Kulturzeit' einen ganz besonderen Blick auf die Vision des Bauhauses. Im Fokus stehen die 'bauhausfrauen'. Denn am 12. November 2018 jährt sich noch ein weiteres wichtiges Ereignis: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lange nicht beachtet und später in Vergessenheit geraten, haben Frauen massgeblich zur Erfolgsgeschichte des Bauhauses beigetragen. Die 'Kulturzeit'-Reihe 'bauhausfrauen: Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung' kratzt am Lack des Bauhauses. Sie nimmt Parallelentwicklungen und weibliche Biografien unter die Lupe und schlägt in zahlreichen Gesprächen – unter anderem mit der Schriftstellerin Theresia Enzensberger, der Direktorin des Bauhaus-Archives Berlin, Annemarie Jaeggi, der Kultur- und Designhistorikerin Anja Baumhoff, der Architektin Jana Revedin sowie der Kulturpolitikerin Monika Grütters – den Bogen bis zu den aktuellen Debatten über Sexismus, Feminismus und Gleichberechtigung.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  17. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  18. Hart aber fair

    Themen: Das kriminelle Netz der Clans – sind Justiz und Polizei machtlos? | Gäste: Herbert Reul (CDU, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen), Olaf Sundermeyer (Journalist, Autor der Reportage 'Die Clans – arabische Grossfamilien in Deutschland' – Kontraste, rbb 2018), Petra Leister (Oberstaatsanwältin am Berliner Landgericht, zuständig für organisierte Kriminalität), Michael Kuhr (Betreiber eines Sicherheitsdienstes in Berlin, mehrfacher Kickbox-Weltmeister), Burkhard Benecken (Strafverteidiger), Ahmad Omeirat (Mitglied im Rat der Stadt Essen für Bündnis 90/Die Grünen, wurde in Beirut geboren, kam als Kind als Flüchtling nach Deutschland)

    Kategorie
    Diskussion
    Produktionsinfos
    Talkshow
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Moderator Frank Plasberg lädt Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einem aktuellen Thema ein – Zuschauer können per Mail, Telefon und über die sozialen Medien mitdiskutieren. Fragen ohne vorzuführen, nachhaken ohne zu verletzen – Talk auf Augenhöhe – so sieht Frank Plasberg seine Aufgabe bei 'Hart aber fair'. Jeder seiner Gäste muss so lange Auskunft geben, bis die Frage wirklich beantwortet ist.
  19. Natur im Garten

    Themen: Essbare Landschaft

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Essbare Landschaft – das bietet der Alchemistenpark in Kirchberg am Wagram. Siegfried Tatschl hat den Park, der ein Projekt zur Förderung von Obstvielfalt in Europa ist, mitgestaltet. Die Pracht der Herbstfärbung befindet sich am Höhepunkt, im phänologischen Kalender befinden wir uns im Übergang zwischen Vollherbst und Spätherbst. Der beste Zeitpunkt, um Obstgehölze zu pflanzen und den Boden mit der Grabgabel zu lockern. Damit wir kunterbunt ins kommende Frühjahr starten, pflanzt Biogärtner Karl Ploberger in der Gartenpraxis Blumenzwiebeln, von Traubenhyazinthen, Krokussen bis zu Tulpen und Narzissen. 'Natur im Garten'-Deko-Expertin Elisabeth Sophie Palme bastelt ein herbstliches Mobile fürs Fenster mit Fundstücken aus der Natur und selbstgemachten Filzkugeln.
    Episodenummer
    5
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Unter dem Motto 'Wissen, was wirkt, und sehen, wie's geht' führt der Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema 'Garten'. Ausserdem stellt er in jeder Sendung besondere Gärten und deren Besitzer vor.
  20. Am Schauplatz

    Themen: Wo kein Gras mehr wächst

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Drei Milliarden Quadratmeter an landwirtschaftlich nutzbaren Flächen hat Österreich in den vergangenen 50 Jahren verloren, und täglich werden es um 20 000 Quadratmeter mehr. Was mit dem Boden passiert, fällt auf uns alle zurück. Betonierte Flächen können kein Wasser aufnehmen, es führt zu Überschwemmungen einerseits und zu Trockenheit andererseits. Dazu kommt der Klimawandel, dem ein kluger Umgang mit dem Boden entgegenwirken könnte. Stattdessen schädigt auch die industrielle Landwirtschaft die Böden oft zusätzlich. Schwere Maschinen machen die Äcker wasserundurchlässig, und Pestizide wie Kunstdünger schädigen das Bodenleben. Das alles ist bekannt, aber alle Warnungen von Experten sind bisher weitgehend ungehört geblieben. Ein Landwirt hat die Situation mit einem bitteren Witz beschrieben: 'Es kommt Wind auf, wir sollten Segel setzen', sagt der Wikinger-Kapitän. 'Keine Zeit, wir müssen rudern', entgegnet die Mannschaft. 'Schauen Sie sich diese Erde an, was das für eine feine Erde ist! So etwas kann man doch nicht zubetonieren!', sagt Gerti Achleitner, eine der letzten Gemüsegärtnerinnen vom Donaufeld. Die Arbeit von Generationen steckt im Boden, auf dem alles fast wie von alleine wächst. 'Ohne künstlichen Dünger', versichert Frau Achleitner. Aber gegen das grosse Geld der Immobilienfirmen hat der gute Boden keine Chance. In Wien nicht und auch auf dem Land nicht, wo nach wie vor ein Supermarkt nach dem anderen auf der grünen Wiese entsteht. Robert Gordon war bei begeisterten Gärtnerinnen, Bauern und Bodenkundlern, die von einer faszinierenden Welt unter unseren Füssen zu berichten wissen. Und er hat sich von Experten erklären lassen, woran es liegt, dass der Boden in Österreich – so wie die Umstände momentan sind – nicht zu retten sein wird.
  21. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  22. Die Inseln der Queen

    Die Shetlandinseln

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Ob türkisblaues Wasser an weissen Stränden oder schroffe Klippen und tosende Wellen, ob Steinhütten im Hochmoor oder tropische Gärten auf Tresco: Die Britischen Inseln bieten das ganze Spektrum. Die fünfteilige Reihe stellt 'Die Inseln der Queen' vor, deren Landschaften oft unerwartet und einzigartig sind in Europa. Teil eins führt zu den nördlichsten Inseln unter der britischen Krone, den Shetlands. Bewohner erzählen, wie sie mit dem rauen Klima leben. Hinter dicken Steinmauern, zwischen farbenfrohen Blumen und Büschen, malt James B. Thomason die Welt vor 100 Jahren, als die Inselbewohner noch vom Fischhandel lebten. Jackie Murray trainiert bei Wind und Wetter die Rugby-Frauenmannschaft in Lerwick und springt ein, wenn das Rettungsboot der königlichen Küstenwache zu einem Noteinsatz gerufen wird. Die Melodien seiner Band sind für den Instrumentenbauer Kenny Johnson eine Aufmunterung in den langen Wintermonaten. Und Raymond Henderson sorgt beim königlichen Postdienst dafür, dass auch bis in die nördlichste Region Briefe und Pakete verteilt werden. Die Natur der Shetlands ist beinahe unberührt, die Felsen der baumlosen Landschaft gehören zu den ältesten Gesteinsschichten der Erde. In den Sommermonaten nisten Tausende Papageientaucher in den Klippen, und Orcas jagen Seerobben. Die Naturfotografen Richard Shucksmith und Brydon Thomason haben das Leben der Fischotter studiert, die hier besonders gut zu beobachten sind. Aus dem dicken Pelz der Shetland-Schafe spinnt Elizabeth Johnston feine Wolle für die berühmten Pullis mit Fair-Isle-Mustern, die auch von der königlichen Familie getragen werden. Und nicht zuletzt kommt auch das Maskottchen der königlichen Garde von hier – das Shetlandpony. Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Gerüst der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands – diese Reise ist 'very British'.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Friederike Schlumbom
    Hintergrundinfos
    Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Rückgrat der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands diese Reise ist 'very British'.
  23. Die Inseln der Queen

    Isle of Man

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Mitten in der Irischen See zwischen England und Irland liegt die Isle of Man. Sie ist Kronbesitz der Queen, aber ein Land mit eigener Sprache und Regierung. Die UNESCO hat die Insel als erstes Land der Welt zur Biosphärenregion erklärt. Ihre Abgeschiedenheit bietet vielen Tieren einen geschützten Lebensraum: Für Zugvögel ist sie ein wichtiger Rastplatz, und eine einzigartige Schafrasse lebt nur hier. Die Menschen achten und schätzen ihre Insel, sie pflegen ihre Eigenarten und eine Kultur, die bis in die Zeit der einst hier siedelnden Wikinger zurückreicht. Auf der Isle of Man haben Berufe und Traditionen überlebt, die anderswo längst ausgestorben sind: Die älteste Pferdetrambahn der Welt fährt durch die Hauptstadt, eine Dampfeisenbahn verbindet seit 150 Jahren die Städte der Insel. Auch das Parlament ist das älteste der Welt, es wird am Nationalfeiertag mit Rosshaarperücken und Blasmusik gefeiert. Zugleich ist die Insel ein Ort, der jungen Leuten Raum bietet, Neues zu entwickeln. Der Film stellt Menschen vor, die die Isle of Man nie verlassen haben oder zurückgekehrt sind, weil das Inselleben ihnen Zufriedenheit schenkt und ein Leben in Einklang mit der Natur ermöglicht. Hier ticken die Uhren anders, die Bewohner haben in ihrer ursprünglichen Sprache Manx einen Ausdruck dafür: 'Traa-dy-Liooar', time enough: Es gibt Zeit genug. Die Isle of Man ist ein Ort, der Tradition und Wandel vereint und sich genau deshalb treu bleibt. Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Gerüst der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands – diese Reise ist 'very British'.
    Episodenummer
    2
    Regisseur
    Marvin Entholt
  24. Die Inseln der Queen

    Die Äusseren Hebriden

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Äusseren Hebriden liegen im Nordwesten des Vereinten Königreichs. Vor dem schottischen Festland befinden sich die Inseln Lewis und Harris, South und North Uist sowie die Insel Barra. Die Inseln bieten Extreme: sturmumtoste Felsküsten und Strände mit türkisblauem Wasser. Wegen der Natur ist die junge Familie MacKay zurückgekehrt: Nach 15 Jahren in Glasgow leben Norman und Leona mit ihren Kindern heute am Strand von Luskentyre. Er gilt als einer der schönsten Strände der Welt. Ihr Nachbar ist der Weber Donald John MacKay. In seiner Scheune webt er den weltbekannten Harris-Tweed. Dank eines Grossauftrags konnte er der heimischen Tweed-Industrie neues Leben einhauchen und sie vor dem Verfall bewahren. Die Queen zeichnete ihn dafür als 'Member of the British Empire' aus. Wer die Äusseren Hebriden Richtung Westen per Boot verlässt, stösst auf die Inselgruppe St. Kilda. Die Inseln waren bis in die 1930er-Jahre besiedelt. Jeden Sommer kommen Freiwillige, um die Ruinen des verlassenen Dorfs wieder aufzubauen. St. Kilda hat einen seltenen Doppelstatus als UNESCO-Weltnatur- und Weltkulturerbe und beheimatet über eine Million Zugvögel, die auf gewaltigen Klippen nisten. Die Landschaft der Äusseren Hebriden ist karg und baumlos. Steve Liddle arbeitet daran, die Inseln wieder zu bewalden. Zwischen Traumstränden und Mondlandschaften begibt sich der Fotograf John Maher auf die Suche nach verlassenen Häusern und Anwesen. Hier wird sogar noch Torf per Hand gestochen. Auch die Queen schätzt die Ursprünglichkeit: Die Äusseren Hebriden sind ein beliebtes Urlaubsziel der königlichen Familie. Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Gerüst der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands – diese Reise ist 'very British'.
    Episodenummer
    3
    Regisseur
    Martin Koddenberg, Kristian Kähler
  25. Die Inseln der Queen

    Die Scilly-Inseln

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Scilly-Inseln liegen mitten im Golfstrom, fast 50 Kilometer südwestlich von Land's End, dem südlichsten Ort Grossbritanniens: 140 teils winzige Inseln, nur fünf davon bewohnt. Türkisblaues Meer, traumhafte Naturlandschaften und subtropische Temperaturen machen sie zum sonnigen Paradies. Als Teil des Herzogtums Cornwall gehören die wunderschönen Inseln dem jeweiligen Thronfolger Grossbritanniens. Prinz Charles und die Mitglieder der königlichen Familie besuchen sie gern. Die rund 2200 Bewohner der Isles of Scilly möchten nirgendwo anders leben – trotz höherer Lebenshaltungskosten und niedrigerer Löhne als auf dem Festland. Über die Jahrhunderte haben die Scillonians erstaunlichen Erfindungsreichtum darin entwickelt, sich auf den abgeschiedenen Inseln ein Einkommen zu sichern. Viele haben mehrere Beschäftigungen, sind Musiker und Koch, Winzer und Hummerfischer, Tischler und Schiffswrackjäger. Die Riffe und Strömungen vor den Scilly-Inseln galten als die gefährlichsten der Welt und wurden vielen Schiffen zum Verhängnis. Mehr als 800 sind hier gesunken, einige wurden bis heute nicht gefunden – ein Eldorado für Taucher und Abenteurer. Die grösste Berühmtheit der Inselgruppe ist eine Polizeistation auf der Hauptinsel St. Mary's. Sergeant Colin Taylor hat sie mit seinen lustigen Facebook-Posts und einem höchst unterhaltsamen Buch auf der ganzen Welt bekannt gemacht. Ein weiteres Highlight ist der exotische Abbey Garden auf der Insel Tresco. Er gilt als einer der schönsten Gärten Englands mit über 20 000 Blumen und Palmen aus den entlegensten Gebieten der Erde. Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Gerüst der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands – diese Reise ist 'very British'.
    Episodenummer
    4
    Regisseur
    Caroline Haertel
  26. Die Inseln der Queen

    Jersey

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Kennzeichen von Jersey, der grössten und mit gut 100 000 Einwohnern zugleich bevölkerungsreichsten Kanalinsel, sind schöne Sandstrände, die Macht der Gezeiten und grosser kultureller Reichtum. Nur 25 Kilometer Luftlinie trennen Jersey vom französischen Festland. Elizabeth II. ist zwar Staatsoberhaupt der sonnigen Kanalinsel, allerdings nicht als Königin von England und Nordirland, sondern als Duke of Normandy. Normannisches Erbe findet sich auf Jersey an vielen Stellen: in der Architektur, in Ortsnamen wie Saint Helier oder in dem selten gewordenen Inseldialekt, dem Jèrriais oder Jersey-French. Im Gegensatz zu anderen Inseln der Queen steigen die Einwohnerzahlen auf Jersey beständig an. Viele junge Leute gehen zwar zum Studieren aufs Festland, kehren aber im Laufe ihres Lebens wieder zurück. Das könnte am milden Klima, den bekannten Surfspots oder einem Höchststeuersatz von 20 Prozent liegen. 'Englands Monaco', wie Jersey auch genannt wird, ist auf jeden Fall eine Insel der Gegensätze und gilt als Steueroase. Mindestens jeder fünfte Einwohner arbeitet im Finanzsektor. Jersey ist übersät von Anwaltskanzleien und Banken. Einwanderung und Bebauung müssen gesetzlich eingeschränkt werden. Dennoch prägt nach wie vor die Landwirtschaft das Erscheinungsbild der Insel. Bei Ebbe scheinen die sozialen Unterschiede wie weggespült zu sein. Dann kommt eine endlos wirkende Wattlandschaft zum Vorschein. Fast nirgendwo sonst auf der Welt ist der Tidenhub so gewaltig. Bis zu zwölf Meter kann der Wasserstand variieren. Das heisst, die Insel vergrössert ihre Fläche um rund ein Drittel bei jedem Niedrigwasserstand. Und das ist nur eine der Besonderheiten der Insel. Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Gerüst der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands – diese Reise ist 'very British'.
    Episodenummer
    5
    Regisseur
    Julia Zantl
  27. Island – Weltspitze

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Island ist voller Naturgewalten. Doch wie lebt es sich damit? Spätestens seit der Fussball-EM 2016 ist klar: fröhlich! Die Isländer stehen in vielen Rankings ganz oben, sogar im Glücklichsein. Majestätische Vulkane, brodelnde Geysire, reissende Wasserfälle, lange Fjorde, schier endlose Lavalandschaften: Der Film verbindet faszinierende Bilder von den Naturschönheiten Islands mit dem optimistischen Lebensgefühl seiner Bewohner.
  28. Der Rhythmus des Eises – Ein Jahr bei den Inuit L'âme de la banquise

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Die Sonne zeigt sich in Grönland Anfang Februar nach über drei Monaten zum ersten Mal. Etwas für uns so selbstverständliches wie ein Sonnenaufgang wird dort zu einem gefeierten Naturwunder. Die Kinder basteln Papiersonnen, um das Erscheinen der Sonne nach der langen Dunkelheit zu begrüssen, die Erwachsenen veranstalten Schlittenrennen: zwei der vielen Traditionen, die Nathalie und Alain Antognelli während ihres Aufenthalts in Savissivik kennenlernen. Die beiden französischen Fotografen verbringen neun Monate bei einer Inuit-Familie, gehen mit ihr auf Eisbärjagd und Robbenfang, lernen das Fahren von Schlittenhundegespannen und das Herstellen von Kleidung. Sie erkennen, dass das Leben auf dem Eis seinem eigenen Rhythmus folgt und dass das Leben des Naturvolks bedroht ist. Die Welt der Inuit schrumpft, und ihre traditionelle Lebensweise gerät in Gefahr. Durch die Erderwärmung wird das Packeis immer dünner. Es ist nicht mehr tragfähig genug, das offene Meer rückt immer näher, und die Inuit können ihre Jagdgebiete nicht mehr mit dem Schlitten erreichen. Die jungen Inuit haben eine ungewisse Zukunft.
  29. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
  30. heute

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Nachrichtensendung des ZDF. Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.
    Bemerkung
    Anschliessend: Wetter
  31. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Bauhausfrauen: Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung (2/3)

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das Bauhaus ist die berühmteste Kunstschule der Welt und der erfolgreichste deutsche Kultur-Export. 2019 feiert die berühmte Künstlerschmiede ihren 100. Geburtstag. Im Vorfeld wirft 'Kulturzeit' einen ganz besonderen Blick auf die Vision des Bauhauses. Im Fokus stehen die 'bauhausfrauen'. Denn am 12. November 2018 jährt sich noch ein weiteres wichtiges Ereignis: 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lange nicht beachtet und später in Vergessenheit geraten, haben Frauen massgeblich zur Erfolgsgeschichte des Bauhauses beigetragen. Die 'Kulturzeit'-Reihe 'bauhausfrauen: Die vergessenen Pionierinnen einer Kunstbewegung' kratzt am Lack des Bauhauses. Sie nimmt Parallelentwicklungen und weibliche Biografien unter die Lupe und schlägt in zahlreichen Gesprächen – unter anderem mit der Schriftstellerin Theresia Enzensberger, der Direktorin des Bauhaus-Archives Berlin, Annemarie Jaeggi, der Kultur- und Designhistorikerin Anja Baumhoff, der Architektin Jana Revedin sowie der Kulturpolitikerin Monika Grütters – den Bogen bis zu den aktuellen Debatten über Sexismus, Feminismus und Gleichberechtigung.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  32. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht. Die 'Tagesschau' bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
    Hintergrundinfos
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  33. Mord in Ludwigslust

    Kategorie
    TV-Kriminalfilm
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Im Schlosspark von Ludwigslust liegt eine tote Frau. Die Ermittler stossen auf eine Mauer des Schweigens. Jeder kannte die tote 'Lulu', viele haben ein Motiv, alle haben Angst. Doch wovor? Sophia Eichstätt, Analytikerin beim LKA Kiel, ermittelt in dem Fall, der immer grössere Dimensionen annimmt. Wer ist Täter, wer Opfer? Sophia gerät zwischen die Fronten und muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht. Gefährlich ist es auf beiden Seiten. Als Sophia von dem Mordfall in Ludwigslust erfährt, glaubt sie, auf eine bisher ungeklärte Mordserie gestossen zu sein. Vor Ort trifft Sophia auf den Partner vom LKA Schwerin, der ihr zugeteilt wurde. Ausgerechnet Mark Condor, der Mann, mit dem sie vor zwei Jahren eine Affäre hatte und für den sie beinahe ihre Ehe aufs Spiel gesetzt hat. Auch Mark stockt der Atem: Die Ermordete ist seine Geliebte Lulu Schuster. Beide lassen sich wenig anmerken und ermitteln routiniert. Im Laufe der Ermittlungen erfährt Sophia Dinge, die sie eigentlich gar nicht wissen wollte. Alles hängt miteinander zusammen, und auch die deutsch-deutsche Nachkriegsgeschichte wirft lange Schatten bis in die Gegenwart. Sophia muss sich eingestehen, dass ihre Mordserien-Theorie nicht aufzugehen scheint. Immer tiefer taucht sie in die Vergangenheit, Marks Jugend und in das Geheimnis um Lulu ein. Allmählich gelingt es Sophia, hinter die Kulissen zu sehen. Sie glaubt nicht, was sie sieht: Mark hatte ein Verhältnis mit Lulu, und er weiss nicht, dass Sophia es weiss. Für sie ein doppeltes Dilemma, denn Mark ist der Mann, den sie noch immer liebt. Auch die anderen Verdächtigen erhöhen den Druck auf die Kommissarin.
    Cast
    Anja Kling, Mark Waschke, Ina Weisse, Peter Prager, Florian Bartholomäi, Clemens Schick, Michael Grimm
    Regisseur
    Kai Wessel
    Drehbuch
    Thomas Kirchner
  34. kinokino

    Das Filmmagazin | Themen: Der Ensembleheld – auf der Couch mit August Zirner / Fans, Macher und deutsche Produktionen – das Seriencamp 2018 / Italienischer Staatsmann aufs Korn genommen – Loro / Neuinterpretation des Horror-Klassikers 'Suspiria' / Shortcuts / Kurz-Kritiken zu den Filmen 'Fantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen' und 'Juliet, Naked'

    Kategorie
    Film und Theater
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Was läuft aktuell im Kino? Welches sind die neuesten Hits auf der Leinwand? 'kinokino' stellt die wichtigsten Neustarts und Themen aus der Filmwelt vor. Das Magazin zeigt Porträts und Interviews mit Schauspielern und Regisseuren. Welche Filme lohnen sich? Welche sollte man lieber meiden? 'kinokino' kritisiert die Tops und Flops und berichtet von den spannendsten Festivals.
  35. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
  36. Homo Sapiens

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    CH/D/A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Wie wäre die Welt ohne uns? Nikolaus Geyrhalter entwirft in seinem Dokumentarfilm ein postapokalyptisches Szenario, in dem die Natur sich den menschenfreien Raum zurückerobert. Ein Film mit dem Titel 'Homo Sapiens', in dem das titelgebende Wesen, der moderne Mensch, nicht auftaucht? Stattdessen Bilder, die aus einer präapokalyptischen Zeit zu stammen scheinen und zeigen, was der Mensch hinterlässt: eine verfallende Zivilisation. Ruinen, in denen der Mensch früher Gott angebetet oder sich gefeiert hat, verlassene Siedlungen, verwüstete Büroräume, in denen noch Dokumente umherflattern, trostlose Bars mit zerbrochenen Gläsern, ausgeräumte Kinosäle mit zerrissenen Vorhängen, eingetrocknete Spassbäder. Aber auch: Vögel, die im stillgelegten Reaktor leben, Pflanzen, die Dächer und Strassen durchbrechen, und immer wieder Wasser, das die ehemals technisierte Welt durchflutet. Wenn der Mensch von der Erde verschwunden ist, erobert sich die Natur den Raum zurück, aus dem sie verdrängt oder wo sie zerstört wurde. Oft hat der Mensch Ödnis hinterlassen, verseuchtes Gebiet oder Beton- und Stahlruinen. Dokumentarfilmer Nikolaus Geyrhalter entwirft in fantastischen Bildern und mittels eines hypnotischen Sounddesigns das Panorama einer Welt, die den Menschen nicht braucht, und macht vorstellbar, wie es sich anfühlt und anhört, wenn die Zivilisation sich überlebt hat. Dabei verzichtet er auf Kommentare und wirft den Zuschauer damit auf sich selbst zurück. Das führt zu der Erkenntnis, wie drastisch der Eingriff des Menschen in die Natur ist und welche Konsequenzen unsere Lebensweise für die Umwelt hat. Es führt aber auch zu der Frage: Wäre die Welt ohne den Menschen eine bessere? 'Homo Sapiens' ist der 13. Film des 1972 in Wien geborenen Dokumentarfilmers Nikolaus Geyrhalter. Wie bei allen seinen vorherigen Filmen (darunter 'Unser täglich Brot', 2005, 'Abendland', 2011) fungiert Geyrhalter auch hier als Produzent, Regisseur und Kameramann. Geyrhalter dringt gern in sonst unbeachtete Bereiche vor und schafft Bilder von grosser Intensität, die er kommentarlos für sich selbst sprechen lässt. Dabei dokumentiert er komplexe Themen, indem er durch die Montage der Bilder und eindringlichen Porträts seiner Protagonisten einen grösseren Zusammenhang entwirft, ohne immer die Situation der einzelnen Orte zu erklären oder Lösungen für die aufgeworfenen Fragen anzubieten. Er lässt dem Zuschauer den Raum, sich seine eigenen Gedanken zu machen. Diese konsequente Haltung und seine einzigartige Bildsprache machen Geyrhalters Filme zu Kinoerlebnissen. Er ist auf zahlreichen internationalen Festivals präsent und wurde mehrfach für seine Filme ausgezeichnet. 'Homo Sapiens' hatte auf der Berlinale 2016 Premiere.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  37. Super Friede Liebe Love

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Im 'Haus an der Kyreinstrasse', mitten in München, leben unterschiedlichste Männer zusammen. Sie eint der Verlust einer Wohnung, eines festen Platzes in der Mitte der Gesellschaft. Hier ringen sie gemeinsam um Selbstachtung und stellen sich den Launen ihrer Zimmernachbarn. Sie verpflegen sich selbst, helfen einander aus und teilen auch Momente unbeschwerten Daseins. Die Menschen dürfen hier so sein, wie ihr bewegtes Leben sie geformt hat. Trotz aller Widrigkeiten bewahren sie hier ihre Würde. Denn die Einrichtung bietet den Bewohnern weit mehr als nur ein Dach über dem Kopf und ist bemüht, Regeln und Anforderungen auf ein erträgliches Mindestmass zu beschränken. Und so wird auch der utopischen Wortreihung 'Super, Friede, Liebe, Love' eines Bewohners mit Toleranz begegnet. Sein Mantra zur Beruhigung innerer Stimmen, seine Friedensbotschaft ertönt durch die Flure und Stockwerke und wird Teil einer vielstimmigen Geräuschkulisse. Der Dokumentarfilm begleitet die Gemeinschaft durch das Jahr. Obwohl die Zeit über weite Strecken stillzustehen scheint, finden im Leben jedes Einzelnen tiefgreifende Umbrüche statt. Jeder ist auf der Suche. Jeder hat seinen Traum.
    Regisseur
    Till Cöster
    Drehbuch
    Till Cöster
  38. Reporter

    Menschen, Schicksal, Abenteuer | Themen: Herr Fazliji wird Millionär – Chronologie eines steilen Aufstiegs

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Enver Fazliji hat mit 32 Jahren beruflich schon mehr erreicht als viele in einem ganzen Leben. 'Reporter' hat Fazliji fünf Jahre lang begleitet und seinen steilen Aufstieg dokumentiert. Ein bisschen Glück brauche man schon, sagt er, aber vor allem unternehmerisches Talent, Mut und Fleiss. Damit gelang dem Sohn eines albanischen Saisonarbeiters ein steiler Aufstieg – zunächst als Bestattungsunternehmer, später im Immobiliengeschäft. Enver Fazliji wurde im Presevo-Tal geboren. Das ist eine albanische Enklave auf serbischem Gebiet. Dort verbrachte er seine ersten sechs Lebensjahre. Dann holte sein Vater, der als Saisonnier in die Schweiz gekommen war, ihn und seine zwei Brüder nach. Fazliji machte eine Lehre als Sachbearbeiter und gründete mit 19 seine erste Firma: ein muslimisches Bestattungsunternehmen. Das war der Anfang eines steilen Aufstiegs. Er arbeitet und arbeitet – als ob ihm die Armut dicht auf den Fersen bliebe. Er baute sein Bestattungsunternehmen auf und arbeitete parallel noch 60 Prozent als Sachbearbeiter. Bis er den Eindruck hatte, es wäre noch mehr drin. Also stieg er zusätzlich ins Immobiliengeschäft ein. Er begann, Grundstücke zu kaufen und die Planung eines Projektes bis zur Baugenehmigung voranzutreiben, um dann alles an einen Generalunternehmer zu verkaufen – selbstverständlich mit gutem Gewinn. Man müsse risikofreudig sein, sagt Fazliji, und bereit, auf vieles zu verzichten. Er ordnet dem Erfolg nicht alles, aber vieles unter. Sein Fazit: 'Vielleicht braucht man auch ein bisschen Glück im Leben, aber es geht eigentlich mehr um Fleiss und harte Arbeit.'
  39. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    '10 vor 10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  40. Die Inseln der Queen

    Die Shetlandinseln

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Ob türkisblaues Wasser an weissen Stränden oder schroffe Klippen und tosende Wellen, ob Steinhütten im Hochmoor oder tropische Gärten auf Tresco: Die Britischen Inseln bieten das ganze Spektrum. Die fünfteilige Reihe stellt 'Die Inseln der Queen' vor, deren Landschaften oft unerwartet und einzigartig sind in Europa. Teil eins führt zu den nördlichsten Inseln unter der britischen Krone, den Shetlands. Bewohner erzählen, wie sie mit dem rauen Klima leben. Hinter dicken Steinmauern, zwischen farbenfrohen Blumen und Büschen, malt James B. Thomason die Welt vor 100 Jahren, als die Inselbewohner noch vom Fischhandel lebten. Jackie Murray trainiert bei Wind und Wetter die Rugby-Frauenmannschaft in Lerwick und springt ein, wenn das Rettungsboot der königlichen Küstenwache zu einem Noteinsatz gerufen wird. Die Melodien seiner Band sind für den Instrumentenbauer Kenny Johnson eine Aufmunterung in den langen Wintermonaten. Und Raymond Henderson sorgt beim königlichen Postdienst dafür, dass auch bis in die nördlichste Region Briefe und Pakete verteilt werden. Die Natur der Shetlands ist beinahe unberührt, die Felsen der baumlosen Landschaft gehören zu den ältesten Gesteinsschichten der Erde. In den Sommermonaten nisten Tausende Papageientaucher in den Klippen, und Orcas jagen Seerobben. Die Naturfotografen Richard Shucksmith und Brydon Thomason haben das Leben der Fischotter studiert, die hier besonders gut zu beobachten sind. Aus dem dicken Pelz der Shetland-Schafe spinnt Elizabeth Johnston feine Wolle für die berühmten Pullis mit Fair-Isle-Mustern, die auch von der königlichen Familie getragen werden. Und nicht zuletzt kommt auch das Maskottchen der königlichen Garde von hier – das Shetlandpony. Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Gerüst der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands – diese Reise ist 'very British'.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
    Regisseur
    Friederike Schlumbom
    Hintergrundinfos
    Die Landschaft der Britischen Inseln ist oft unerwartet und einzigartig in Europa. Das weiss auch die Queen: Früher ging sie mindestens einmal im Jahr mit der königlichen Familie auf einen 'Island Cruise' um die britische Westküste herum. Die meisten der Inseln sind unbewohnt oder dünn besiedelt. Im Norden leben die Inselbewohner in Abgeschiedenheit und von dem, was die karge Natur ihnen bietet und was ihre Vorfahren den Inseln mühsam abgetrotzt haben. Im Süden sind die Inseln zwar erschlossener, gelten aber unter Touristen immer noch als Geheimtipp. In der Dokumentationsreihe bildet die Entdeckung aus der Luft das Rückgrat der Erzählung, die das Leben in einer einmaligen Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive zeigt. Ob auf Schatzsuche auf Jersey oder zur Teatime auf den Shetlands diese Reise ist 'very British'.
1-40 von 6651 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Der lange Flug des Phönix

    Kategorie
    Tiere
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    E
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Zahlreiche Mythen ranken sich um den Flamingo, der im Alten Ägypten als Phönix, der Sonnenvogel, verehrt wurde. Heute findet man Flamingos vor allem in Südspanien mit seinem milden Klima. Dort verbringen sie den Winter. Alljährlich machen sich Scharen von Flamingos an der Mittelmeerküste auf, um einen geeigneten Brutplatz zu finden. Der Film zeigt die Reise der Flamingos zur Lagune von Fuente de Piedra in Spanien, der grössten Lagune Westeuropas.
  2. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Arme Schweine – Initiative will betäubungslose Kastration für zwei Jahre verlängern / 'Speech Again' – Übungen mit weichen und langsamen Redefluss / Gefährlicher Nachlass – Geologe Daniel Hubé überprüft Böden auf giftige Rückstände / Vorsicht Felssturz! – Am Hochvogel im Allgäu hat sich ein gewaltiger Riss aufgetan / Rechtzeitig gewarnt – Radar funktioniert ähnlich wie bei der Verkehrsüberwachung

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  3. Polizeiruf 110

    Der Kreuzworträtselfall

    Kategorie
    Krimireihe
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    DDR
    Produktionsjahr
    1986
    Beschreibung
    Eigentlich wollte der kleine Marko mit seinem Freund ins Kino gehen. Als er am Abend nicht nach Hause kommt und niemand ihn gesehen hat, alarmieren die Eltern die Polizei. Krankenhäuser werden befragt, eine Fahndung in die Wege geleitet, doch der Junge bleibt verschwunden. Man rechnet mit dem Schlimmsten. Nach Tagen wird seine Leiche in einem Koffer gefunden. Die Untersuchungen ergeben, dass es sich um ein Sexualverbrechen handelt. Dem Fall liegt ein tatsächliches Verbrechen zugrunde: Am 15. Januar 1981 verschwindet ein siebenjähriger Junge aus Halle-Neustadt bei einem Kinobesuch. Zwei Wochen später findet ein Streckenläufer der Deutschen Reichsbahn an einem Bahndamm zwischen Halle und Leipzig einen Koffer mit der Leiche des Jungen. Der Koffer ist ausgestopft mit zerknülltem Zeitungspapier. Auf einigen der Zeitungsseiten befinden sich ausgefüllte Kreuzworträtsel. Wenige Buchstaben-Kombinationen, alles andere als eine heisse Spur. Da es aber keine weiteren gibt, und die 'Zentrale' vehement auf Erfolgsmeldungen drückt, bleibt den Ermittlern nichts anderes übrig, als dieser dürren Spur zu folgen. Sie versuchen herauszufinden, wer das Kreuzworträtsel ausgefüllt hat, in der Hoffnung, damit in die Nähe des Mörders zu kommen. Es beginnt eine Aktion, die bis heute beispiellos geblieben ist. Hunderte Polizisten und freiwillige Polizeihelfer gehen in Halle-Neustadt auf Klingeltour, um individuelle Schriftproben einzuholen. Ganze Schwärme von jungen Pionieren werden aufgeboten, um Abfallberge nach Altpapier zu durchforsten. 60 Tonnen Zeitungspapier sind das Ergebnis. Parallel werden die Kaderabteilungen sämtlicher Betriebe in Halle abgeklopft: 100 000 Schriftvergleiche. 30 000 Wohnungsanträge werden durchgearbeitet, ebenso 250 000 Anträge auf einen Ausweis und 90 000 ausgefüllte Telegrammformulare. Nicht zuletzt 40 000 Auto-Bestellscheine. Insgesamt wird die enorme Menge von 551 198 Schriftproben ausgewertet. Nach zehn Monaten, kaum jemand glaubt noch an den Erfolg, sind die Ermittler endlich am Ziel.
    Cast
    Andreas Schmidt-Schaller, Günter Naumann, Werner Godemann, Karin Düwel, Harry Merkel, Wilfried Pucher, Peter Borgelt
    Regisseur
    Thomas Jacob
    Drehbuch
    Gabriele Gabriel, Lutz Schön
    Hintergrundinfos
    Alles begann 1971 im DDR-Fernsehen. Gut 40 Jahre später ist die Krimi-Reihe eines der erfolgreichsten Formate im deutschen Fernsehen – und aus diesem nicht mehr wegzudenken.
  4. Idiotentest

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    In einer Fahrschule treffen drei Frauen unterschiedlichen Alters für den sogenannten Idiotentest aufeinander. Zwischen den Frauen entwickelt sich eine enge Freundschaft. Annette, Katja und Isabel eint Abneigung gegen den machohaften Fahrlehrer Marius, aber auch Begeisterung für Erik, der ebenfalls die Nachschulung über sich ergehen lassen muss. Die drei Damen müssen die Probleme in ihrem Leben erkennen und in den Griff bekommen. Die bislang heile Welt der harmoniebedürftigen Annette entpuppt sich nämlich als blosse Fassade, als sie herausfindet, dass die Firma ihres Mannes, für die sie sich aufgeopfert hat, pleite ist. Zudem will sich ihr Mann wegen Annettes angeblichen Alkoholproblems von ihr trennen, und die pubertierende Tochter sorgt für weitere unangenehme Überraschungen. Katja hat sich bereits von ihrem Ehemann getrennt und behauptet, damit restlos glücklich zu sein. In Wahrheit kommt sie nicht darüber hinweg, dass ihr Ex-Mann eine Affäre mit einer jüngeren Frau angefangen hatte. Immer noch will Katja sich dafür an ihm rächen. Zudem muss sie seit der Scheidung als Altenpflegerin arbeiten und ihr Singleleben während der Wechseljahre in den Griff bekommen. Entgegen ihrer Behauptungen fühlt Katja sich eher einsam, hasst ihren Job und kämpft mit grossen Stimmungsschwankungen. Isabel wiederum mangelt es an Selbstvertrauen, erst recht, als ihr Chef nicht sie, sondern ihren Kollegen und Lebensgefährten befördert. Dessen verbissenes Karrierestreben setzt Isabel dermassen unter Druck, dass sie zum ersten Mal in ihrem Leben den Boden unter den Füssen verliert – und dann auch noch mit Fahrlehrer Marius im Bett landet, leider ungeschützt. Aber da ist ja auch noch Erik, der für alle und die jeweils eigene Situation vielleicht eine Lösung, vielleicht aber auch nur ein weiteres Problem sein könnte.
    Cast
    Mariele Millowitsch, Susanna Simon, Henriette Richter-Röhl, Nicki von Tempelhoff, Kai Lentrodt, Nele Kiper, Michael Greiling
    Regisseur
    Thomas Nennstiel
    Drehbuch
    Stefan Rogall
  5. Pufpaffs Happy Hour

    Die Kabarett-Show mit Sebastian Pufpaff und Gästen | Gäste: Michael Mittermeier, Katie Freudenschuss, Andreas Rebers, Christine Prayon, C. Heiland

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsinfos
    Kabarett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Kabarett mit Risiken und Seitenstechen: Sebastian Pufpaff lädt wieder ein zur 'Happy Hour' in die Berliner Kulturbrauerei. Ob bissige Satire oder Unfug auf hohem Niveau, ob Comedy, Musikkabarett, Poetry Slam – alles kann passieren, was Spass macht und überrascht. Zu Gast bei Sebastian Pufpaff sind: Michael Mittermeier, Katie Freudenschuss, Andreas Rebers, Christine Prayon und C. Heiland. Michael Mittermeier, der 'Godfather of German Comedy'. Seit Jahrzehnten auf der Bühne zu Hause und mit seinen Ideen noch lange nicht am Ende. Katie Freudenschuss, die nicht nur mit einem klangvollen Nachnamen, sondern auch mit einer grandiosen Stimme gesegnet ist. Aber Vorsicht: Damit stellt sie gerne gedankliche Fallen auf. Andreas Rebers, der Reverend. Oder ist es am Ende doch der Fliesenleger Günter König, der hier in zutiefst bürgerliche Träume verfällt? Christine Prayon, die heute tief in die Gefühlskiste greift. Sehr tief. Heute soll garantiert kein Auge trocken bleiben. C. Heiland, der Mann mit dem ominösen Omnichord. Wie sich das für die letzte Sendung des Jahres gehört, sorgt er heute für ein waschechtes Happy End.
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  6. Schätze der Welt – Erbe der Menschheit

    Themen: Wenn Brücken Gondeln tragen – Die Schwebefähre in Portugalete (Spanien)

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Am Anfang war sie nur ein kühner Einfall des Architekten Alberto de Palacio. Am Ende war sie eine Sensation: die Schwebefähre in Portugalete in Spanien. Eine solch eigenwillige Konstruktion zur Überquerung eines Flusses hatte die Welt bis dato noch nicht gesehen. Bis heute ist die 'Puente Vizcaya', die 1893 in dem Ort bei Bilbao ihren Betrieb aufnahm, eine der grössten Attraktionen im Baskenland. Auch weil sie noch immer funktioniert und ihre Gondel rund um die Uhr über den Fluss Nervíon schwebt. 'Schwebefähre' wird sie im Deutschen genannt, obwohl es eindeutig eine Gondel ist, die Menschen und Fahrzeuge hin- und hertransportiert. Auf jeden Fall hat die schwebende Hängebrückengondel Technikgeschichte geschrieben. Ein kleines Kapitel nur, denn die 20 weiteren Schwebefähren, die nach dem spanischen Vorbild weltweit gebaut wurden, blieben Exoten im Brückenbau.
    Regisseur
    Christina Brecht-Benze
    Hintergrundinfos
    Die wertvollsten Natur- und Kulturdenkmäler der Welt schützt die UNESCO seit 1972 als 'Erbe der Menschheit'. Die Fernsehreihe 'Schätze der Welt' erzählt von diesen Orten in eindrucksvollen Bildern.
  7. Friedenskonzert der Wiener Philharmoniker aus Versailles

    Königliche Hofoper | Themen: Werke von u.a. Mozart, Beethoven, Ravel, Debussy und Ives

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Am 11. November 1918 endete der Erste Weltkrieg. 100 Jahre später geben die Wiener Philharmoniker und internationalen Solisten ein Friedenskonzert in der Königlichen Hofoper in Versailles. Das Programm umfasst unter anderem Werke von Mozart, Beethoven, Ravel, Debussy und Ives. Der Dirigent Franz Welser-Möst hat sehr bedacht mit den Wiener Philharmonikern Werke ausgewählt, die eine friedensbringende Botschaft übermitteln. Das Konzert setzt auf ein musikalisches Miteinander, auf ein gemeinsames Gedenken, aber auch auf Versöhnung und Zuversicht. Und mehr als das: Es verbindet Künstler, Musiker, Solisten aus der ganzen Welt und wird in nahezu 50 Ländern live oder als Aufzeichnung übertragen. Damit markiert dieses Konzert eine Brücke zum interkulturellen Dialog über Grenzen hinweg. Hochkarätige Solisten unterstützen dieses Vorhaben: Die Chinesin Yuja Wang zeigt immer wieder eine hohe Virtuosität und frische Interpretation. Dies wird sie auch bei Ravels 'Klavier-Konzert für die linke Hand' beweisen. Bei Beethovens 'Missa Solemnis' treten internationale Solisten auf, um den Ruf nach Frieden im 'Agnus Dei' zu verkünden. Die Sopranistin Elsa Dreisig mit französisch-dänischen Wurzeln, die russische Mezzosopranistin Ekaterina Gubanova, der Tenor Daniel Behle aus Deutschland und der amerikanische Bassist Ryan Speedo Green werden dieses völkerverbindende Anliegen mit den Wiener Philharmonikern und dem Chor Radio France unter der Leitung von Franz Welser-Möst musikalisch umsetzen. Theo Koll vom ZDF-Studio Paris präsentiert diesen aussergewöhnlichen Konzertabend.
  8. Menschen im Salzburger Land

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Was macht das Land Salzburg aus? Neben Bergen, Seen, Denkmälern, Bauten und seiner Geschichte sind es genauso die Menschen – die wiederum vom Salzburger Land geprägt worden sind. Eigenbrötler, Genies, Sturköpfe, Gebirgler, Städter – Menschen, die etwas bewahren und die etwas ganz Neues schaffen wollen. Menschen, die man ein bisschen oder gar nicht kennt. Eine Reise zu fünf Persönlichkeiten, stellvertretend für Unzählige andere.
  9. Die literarischen Reisen des Herrn Pollack

    Kategorie
    Literatur
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der östliche Raum des zerbrochenen Habsburgerreichs ist das bevorzugte Studienobjekt Martin Pollacks. Von dieser für viele noch immer fremden Welt handeln seine Reportagen und Bücher. Der Film begleitet den Autor zu den Schauplätzen seines Schaffens. Hauptsächlich sind das die Gebiete, die sich heute über Polen und die Ukraine erstrecken. Aber auch das Burgenland als Wohnort und Werkstätte Martin Pollacks ist filmischer Anknüpfungspunkt.
    Regisseur
    Björn Kölz, Gernot Stadler
  10. Der Barbier von Sevilla

    Opera buffa in zwei Akten von Gioachino Rossini | Gäste: Daniel Oren (Musikalische Leitung)

    Kategorie
    Oper
    Produktionsinfos
    Musiktheater
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der argentinische Regisseur Hugo de Ana bringt seine schon vor zehn Jahren umjubelte Inszenierung von Rossinis beliebtester Oper in einer neu überarbeiteten Fassung in die Arena di Verona. Er verwandelt den gigantischen Bühnenraum des römischen Amphitheaters in ein Opernwunderland – in einen Zaubergarten mit Riesenschmetterlingen und Rosen, die so gross sind wie Bäume. – Die mitreissende Inszenierung bietet heiteren Operngenuss auf höchstem Niveau. In diesem 'Liebesgarten' zündet de Ana ein inszenatorisches Feuerwerk – mit den quirligen Choreografien von Leda Lojodice und einem veritablen Feuerwerk zum Finale. Mit grosser Spielfreude übertragen de Ana und seine Starbesetzung Rhythmus und Brillanz der Rossini-Partitur in das Riesenrund der Arena. Dabei verlieren die Akteure nie die Intimitäten und feinen Wirrungen der Handlung aus den Augen. Neben der jungen georgischen Sopranistin Nino Machaidse als entzückende Rosina brillieren auch zwei altvertraute Lieblinge des Arena-Publikums: Ferruccio Furlanetto als Basilio und vor allem Leo Nucci als Figaro. Mit der Titelrolle in Rossinis 'Barbier von Sevilla' verabschiedet sich der 76-jährige Bariton auch von seinen Fans in der Arena di Verona. Redaktionshinweis: 3sat zeigt 'Der Barbier von Sevilla' anlässlich des 150. Todestags von Gioachino Rossini am 13. November 2018.
    Cast
    Leo Nucci, Ferruccio Furlanetto, Nino Machaidze, Dmitry Korchak, Carlo Lepore
    Regisseur
    Hugo De Ana
  11. Zwei am grossen See

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2004
    Beschreibung
    Seit 20 Jahren führt Regina Lechner ihrem gebrechlichen Lebensgefährten Justus den Haushalt. In Erwartung eines satten Erbes kauft sie eine Luxuswohnung. Doch es kommt anders. Denn Justus Haslinger hält nach seinem Ableben einige Überraschungen bereit: Das Anwesen am See erbt nicht Regina, sondern Antonia Berger – seine bis dahin unbekannte Tochter. Diese erfährt erst bei der Eröffnung des Testaments, dass Haslinger ihr Vater war. Regina erhält dagegen nur ein lebenslanges Wohnrecht und kann ohne die erwartete Erbschaft die fälligen Raten für ihre Eigentumswohnung nicht zahlen. Diese Schuldenfalle hat der gerissene Geschäftemacher Bartholomäus Breitwieser für die ahnungslose Regina aufgestellt. Sein Plan war es, Regina in den Ruin zu treiben, um so möglichst schnell selbst an das attraktive Seegrundstück zu kommen. Nun setzt Breitwieser alles daran, Antonia das begehrte Anwesen abzukaufen – denn mit einem exklusiven First-Class-Hotel liesse sich hier ein Vermögen verdienen. Als Antonia jedoch erfährt, dass Breitwieser gegen den Willen des alten Haslinger die schöne Villa einfach abreissen will, schmiedet sie ihre eigenen Pläne: Gemeinsam mit Regina, die früher lange in der Gastronomie gearbeitet hat, will sie die geerbte Villa selbst zu einem Hotel umbauen. Breitwieser schäumt vor Wut. Über seine Amigo-Mafia, zu der auch der Bürgermeister und der Sparkassendirektor des Ortes zählen, erreicht er, dass die beiden Frauen weder einen Gewerbeschein noch einen Kredit erhalten. Doch zum Glück gibt es die ausgeschlafene Anwältin Johanna Lottermeier, eine wahre Gerechtigkeitsfanatikerin: Gegen drei Frauen gleichzeitig hat selbst der mit allen Wassern gewaschene Breitwieser einen schweren Stand. 'Zwei am grossen See' ist ein turbulenter Heimatfilm, der vor dem Hintergrund des malerischen Chiemsee-Panoramas spielt. Regisseur Walter Bannert ('Grüss Gott, Herr Anwalt') inszenierte ihn nach einem Buch von Franz Sengmüller und Tobias Siebert ('Der Bulle von Tölz'). In den Hauptrollen sind Ruth Drexel ('Agathe kann's nicht lassen'), Uschi Glas ('Traumhotel – Karibik'), Gerd Anthoff ('Unter Verdacht'), Hans Clarin ('Hochwürden wird Papa'), Toni Berger ('Zur Freiheit', 'Irgendwie und sowieso') und Alexander Held ('Sophie Scholl – Die letzten Tage') zu sehen. Redaktionshinweis: Die weiteren vier Folgen der Filmreihe 'Zwei am grossen See' sendet 3sat an den beiden kommenden Samstagen, am 17. und am 24. November, jeweils ab 16.00 Uhr in Doppelfolgen.
    Cast
    Uschi Glas, Ruth Drexel, Gerd Anthoff, Florian Weber, Eva Hassmann, Johanna Bittenbinder, Alexander Held
    Regisseur
    Walter Bannert
    Drehbuch
    Franz Sengmüller, Tobias Siebert
    Hintergrundinfos
    Zwei am grossen See' ist ein turbulenter Heimatfilm, der vor dem Hintergrund des malerischen Chiemseepanoramas spielt. Regisseur Walter Bannert ('Gummibärchen küsst man nicht') inszenierte nach einem Buch von Franz Sengmüller und Tobias Siebert ('Der Bulle von Tölz'). In den Hauptrollen sind Ruth Drexel ('Der Bulle von Tölz'), Uschi Glas ('Drei unter einer Decke'), Gerd Anthoff ('Unter Verdacht'), Hans Clarin ('Hochwürden wird Papa'), Toni Berger ('Zur Freiheit') und Alexander Held ('Die Musterknaben') zu sehen.
  12. Am Grat der Zeiten und Kulturen – Entlang des karnischen Höhenweges

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Entlang des Karnischen Hauptkamms, der Staatsgrenze zwischen Italien und Österreich, verläuft der Karnische Höhenweg. Er führt Wanderer durch einen der schönsten Abschnitte der Dolomiten. Der beliebte Höhenweg entstand im Ersten Weltkrieg: Als Italien 1915 seine Neutralität aufgab, wurden die Karnischen Alpen zum Kriegsschauplatz. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die ausgebauten Stellungen, Kasematten, Gänge und Wege zum 'Friedensweg' erklärt. Der Film von Hubert Schönegger beginnt bei Sonnenaufgang in der Nähe des Helmhauses, eines früheren Zollhauses an der österreichisch-italienischen Grenze. Südlich davon liegen die Sextener Dolomiten mit ihrem berühmten Wahrzeichen, den 'Drei Zinnen'. Weiter geht es auf der österreichischen Seite zur Sillianer Hütte, wo der Hüttenwirt seine Gäste mit eigenen landwirtschaftlichen Produkten versorgt. Im Tiroler Gailtal werden am Vortag des Herz-Jesu-Festes in der Gemeinde Obertilliach die spektakulären Bergfeuer vorbereitet, die dort wie die traditionelle Prozession zu den Höhepunkten des Jahres gehören. Die Obstanser Bergwiesen liegen auf über 2000 Metern Höhe. Sie werden von nur noch wenigen Bergbauern in mühevoller Arbeit ohne Maschinen bewirtschaftet. Die nächsten Ziele sind der malerisch gelegene Wolayersee und seine im Sommer von zahlreichen Touristen besuchten Hütten. Mit 2780 Metern ist die 'Hohe Warte' die höchste Erhebung der Karnischen Alpen. Der dortige Kamm war aufgrund der extremen Höhenlage während des Ersten Weltkrieges einer der härtesten Frontabschnitte. Ein kleines Freilichtmuseum am Plöckenpass in Kärnten gibt Einblicke in die damaligen Verhältnisse. Maria Luggau im Lesachtal ist das Ziel einer grenzüberschreitenden Wallfahrt, bei der die Pilger den Karnischen Kamm auf dem Hin- und Rückweg überschreiten. Aber vor allem führt eine Reise entlang des Karnischen Höhenwegs durch eine Landschaft, die in ihrer natürlichen Ursprünglichkeit für den Alpenraum einzigartig ist.
  13. Natur im Garten

    Themen: Essbare Landschaft

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Essbare Landschaft – das bietet der Alchemistenpark in Kirchberg am Wagram. Siegfried Tatschl hat den Park, der ein Projekt zur Förderung von Obstvielfalt in Europa ist, mitgestaltet. Die Pracht der Herbstfärbung befindet sich am Höhepunkt, im phänologischen Kalender befinden wir uns im Übergang zwischen Vollherbst und Spätherbst. Der beste Zeitpunkt, um Obstgehölze zu pflanzen und den Boden mit der Grabgabel zu lockern. Damit wir kunterbunt ins kommende Frühjahr starten, pflanzt Biogärtner Karl Ploberger in der Gartenpraxis Blumenzwiebeln, von Traubenhyazinthen, Krokussen bis zu Tulpen und Narzissen. 'Natur im Garten'-Deko-Expertin Elisabeth Sophie Palme bastelt ein herbstliches Mobile fürs Fenster mit Fundstücken aus der Natur und selbstgemachten Filzkugeln.
    Episodenummer
    5
    Hintergrundinfos
    Unter dem Motto 'Wissen, was wirkt, und sehen, wie's geht' führt der Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema 'Garten'. Ausserdem stellt er in jeder Sendung besondere Gärten und deren Besitzer vor.
  14. Kunst & Krempel

    Familienschätze unter der Lupe | Themen: Musikinstrumente / Kunst auf apier / Schmuck/Silber mit einem Herz aus Stein

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Eine Kultsendung des Bayerischen Fernsehens, seit mehr als 30 Jahren: Bei 'Kunst & Krempel' bewerten renommierte Experten aus Museum und Kunsthandel die mitgebrachten Antiquitäten der Gäste. Wichtig sind dabei aber nicht nur deren Herkunft und Wert, sondern vor allem die Geschichten, die sie erzählen. 'Kunst & Krempel' wird so zu einer spannenden und sehr lebendigen Zeitreise.
  15. Robert Menasse – Mein Brüssel

    Kategorie
    Stadtbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Der Schriftsteller Robert Menasse präsentiert 'sein' Brüssel, führt an die Schauplätze seines Erfolgsromans 'Die Hauptstadt'. Menasse trifft auf Künstler, Politiker und Historikerinnen. Vom prachtvollen Hauptplatz, der Grand Place, ins Vergnügungsviertel Matonge und in die Büros der EU-Institutionen: Menasse, selbst ein glühender Europäer und gleichzeitig Kritiker der heutigen EU, zeigt Brüssels Vielfalt und macht sich Gedanken über Europas Zukunft. 'Brüssel ist der Ort, wo Politik gemacht wird, die auch in mein Leben in Wien hineinregiert. Es hat mich beschämt, obwohl ich glaube, ein aufgeweckter Zeitgenosse zu sein, dass ich nicht gewusst habe, wie die EU wirklich funktioniert oder warum vieles nicht funktioniert. Ich habe mir gedacht, ich muss nach Brüssel, in den Maschinenraum, in dem meine Lebensbedingungen produziert werden', sagt der österreichische Schriftsteller. Im Frühjahr 2010 zieht er nach Brüssel und wohnt dort mit Unterbrechungen bis 2016, um seinen Roman 'Die Hauptstadt' zu schreiben. 2017 wird er dafür mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Das Werk gilt als erster Schlüsselroman über das europäische Einigungsprojekt und die Institutionen der EU. Robert Menasse führt in der Dokumentation zu den Schauplätzen seines Romans und gibt Einblicke in die wichtigsten EU-Institutionen, die in Brüssel ihren Sitz haben. Brüssel gilt als 'Hauptstadt der Europäischen Union', darf diesen Titel aber nicht offiziell führen. Die Stadt mit ihren 1,2 Millionen Einwohnern ist verwaltungstechnisch eigentlich eine von drei belgischen Regionen – neben Flandern und der Wallonischen Region – und besteht aus 19 verschiedenen Städten mit eigenen Bürgermeistern. Brüssel ist neben den EU-Institutionen auch Sitz der NATO. Brüssel ist eine reiche Stadt, und dennoch lebt ein Drittel der Einwohner unter der Armutsgrenze. Keine andere Grossstadt Europas hat einen so hohen Ausländeranteil wie Brüssel. 55 Prozent der Bewohner wurden im Ausland geboren. Die meisten Immigranten kommen aus Frankreich, Marokko und Rumänien. 104 Sprachen werden hier gesprochen. Menasse gibt zu, aufgrund von Medienberichten mit gewissen Vorurteilen vor allem gegenüber dem Beamtenapparat nach Brüssel gekommen zu sein. Doch das Bild hat sich im Laufe der Recherchen gewandelt: 'Es ist erstaunlich, welches Misstrauen gegenüber den europäischen Beamten von den Bürgern in den verschiedenen Ländern gepflegt wird. Die Europäische Kommission hat zur Verwaltung eines ganzen Kontinentes weniger Beamte als die Städte Wien, München oder Paris zur Verfügung. Man kann hier keinen Job bekommen, weil man den Schwager eines Tennisclub-Freundes kennt. Man muss ein strenges Auswahlverfahren absolvieren, den 'Concours', zu dem jährlich 30 000 Menschen antreten, und nur 100 bis 150 bekommen einen Job. Die meisten sprechen fünf Sprachen und haben Top-Universitäten absolviert. Ich habe grosse Hochachtung vor diesen Menschen.' Robert Menasse ist vom Grundgedanken des europäischen Einigungsprozesses überzeugt. Er kritisiert jedoch scharf, dass es bis heute nicht gelungen sei, nationale Interessen für ein europäisches Gemeinschaftsprojekt hintanzustellen. Menasse hat sich im Lauf der Jahre in die belgische Hauptstadt verliebt, obwohl oder gerade weil man diese Stadt zu wenig kennt und ein falsches oder gar kein Bild von ihr hat: 'Wenn man an London, Paris oder Wien denkt, hat man Bilder vor Augen. Von Brüssel hat man kein Bild. Das Atomium oder Manneken Pis sind keine Stadtbilder, sie spielen auch im Alltag keine Rolle. Ich kam zum ersten Mal in meinem Leben in eine Stadt, von der ich nichts wusste, kein Bild hatte und es daher nie ein Déjà-vu gab. Heute liebe ich diese Stadt. Hier verdichten sich in unzähligen Details die Grundwidersprüche unserer Epoche: der Glanz der Grand Place, die grossen sozialen Widersprüche, die Gegensätze zwischen Arm und Reich, den Krisengewinnlern und jenen, die zurückbleiben. Das Gefühl, was es heisst, Europäer zu sein, empfindet man hier deutlicher als anderswo.' Für den Film unternimmt Robert Menasse einen Streifzug durch die belgische Hauptstadt. Er führt die Zuschauer zur Place Ste. Catherine, wo der Roman 'Die Hauptstadt' seinen Anfang nimmt und der Autor seine erste Wohnung hatte, in das EU-Viertel, in das kürzlich eröffnete Haus der Europäischen Geschichte, auf die prachtvolle Grand Place, den Hauptplatz von Brüssel, in das afrikanische Viertel Matonge und auch nach Molenbeek, wo die Drahtzieher der Terroranschläge von Paris und Brüssel lebten und wo die Bewohner heute gegen das Image eines 'Terrornestes' ankämpfen. Menasse trifft für den Film auch interessante Gesprächspartner wie die EU-Parlamentarier Guy Verhofstadt, Othmar Karas und Elmar Brok, den EU-Kommissar Johannes Hahn, den Sozialarbeiter Johan Leman oder den Künstler Kurt Ryslavy. 'Robert Menasse – Mein Brüssel' ist eine Folge der von Günter Schilhan gestalteten 3sat-Städteporträt-Reihe, in der Prominente ihre Lieblingsstadt präsentieren.
  16. Ian Rankin – Mein Edinburgh

    Kategorie
    Literatur
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Ian Rankin ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren der Gegenwart. Die schottische Hauptstadt Edinburgh ist für Rankins Werke eine bedeutende Inspirationsquelle. Die Schauplätze, an denen seine literarische Hauptfigur, Inspektor John Rebus, ermittelt, arbeitet und wohnt, sind allesamt real. Im Film führt der Autor persönlich zu den Schauplätzen seiner Inspektor-Rebus-Romane. Rankin lässt seinen Kommissar zum Beispiel gegenüber seiner ehemaligen Studentenwohnung in der Arden Street wohnen oder sein Feierabend-Bier in der Oxford-Bar, dem Lieblings-Pub des Autors, trinken. Rankins Kriminalfälle nehmen aber auch immer wieder Bezug auf historische Ereignisse der Stadtgeschichte. Es ist vor allem die dunkle Seite von Edinburgh, die Rankin interessiert. 2014 wurde der Film von Günter Schilhan mit einer Romy für die 'Beste TV-Dokumentation' ausgezeichnet.
  17. Grabgeschichten – André Heller und Dirk Stermann besuchen den Hietzinger Friedhof

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Im Wiener Bezirk Hietzing aufgewachsen, ist dem Künstler André Heller der örtliche Friedhof seit seinen Tagen als Ministrant vertraut, viele Geschichten ranken sich um dessen Belegschaft. Hier liegen unter anderen begraben: der Maler Gustav Klimt, der Architekt Otto Wagner, TV-Legende Heinz Conrads und die Geliebte des Kaisers, Katharina Schratt. André Heller und Dirk Stermann plaudern über Persönlichkeiten, private Angelegenheiten und die letzten Dinge. Engelbert Dollfuss und Alban Berg kann man ebenso entdecken wie den Chef des Generalstabs Österreich-Ungarns, Conrad von Hötzendorf. Hier findet man Franz Grillparzer neben dem letzten Kammerdiener von Ludwig VI., und auch Elise Stein liegt hier begraben. Wenig bekannt und doch weltberühmt, hat Beethoven ihr zuliebe 'Für Elise' komponiert.
  18. Bilder aus Südtirol

    Themen: Suche nach Autonomie – Die Krimtataren blicken nach Südtirol / Unauffällig obdachlos – Immer mehr Frauen haben kein Zuhause mehr / Hospiz in Hall / Tirol – Die Palliativ-Pionierin Elisabeth Medicus / Kriegsreporterin Antonia Rados – 'Es gewinnt immer das Leben' / Massgeschneiderte Arbeit – Eine Sozialgenossenschaft im Villnöss-Tal / Motorrad statt High Heels – Die neue Miss Südtirol Felicia Gamper

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Bilder aus Südtirol' ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol. Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
  19. 1914_1918: Der moderne Krieg 1914 – 1918: Der moderne Krieg

    Der Beginn der Schrecknisse des 20. Jahrhunderts

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2004
    Beschreibung
    Stellungskrieg, Bombenterror, Massenvernichtungswaffen – im Ersten Weltkrieg werden diese Massnahmen und Mittel zum ersten Mal erprobt. 15 Millionen Menschen kostet der Krieg das Leben. Mit diesem ersten 'modernen Krieg' begannen die Schrecknisse des 20. Jahrhunderts. 'Man bekämpfte sich, aber man sah sich nicht. Das war nicht wie in den Kriegen alter Zeiten, in denen manchmal Mann gegen Mann gekämpft wurde', so Kriegsveteran Georges Ullmann. Der im Film 107-jährige französische Veteran erinnert sich an den Kampf auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges. Eine Erfahrung, die Millionen von jungen Männern zwischen 1914 und 1918 an allen Fronten machen müssen. Als die Armeen Europas in den Krieg ziehen, der zum Ersten Weltkrieg wird, rechnet niemand damit, dass dieser Konflikt länger als vier Jahre dauern wird. Als nach einigen Monaten auf allen Seiten die Munition knapp wird, beginnt eine gigantische Mobilisierung industrieller und intellektueller Ressourcen. Die deutsche chemische Industrie, die französische Autoindustrie, Stahlwerke, Elektrofirmen und Werften wandeln sich zu Rüstungsunternehmen. Der Industrieführer Walter Rathenau und der Wissenschaftler Fritz Haber in Deutschland, der Politiker Albert Thomas und der Industrielle Louis Renault in Frankreich werden zu Schlüsselfiguren der Kriegswirtschaft. Der eigenen Seite endlich den entscheidenden Vorteil im Stellungskrieg zu verschaffen, das ist das Ziel aller Anstrengungen. Auf den Meeren tobt der Kampf um die Rohstoffe. Maschinen wie Flugzeug, Panzer und Auto erobern das Schlachtfeld. Neue chemische Kampfstoffe wie das Gas werden nach der Rezeptur der Wissenschaftler von der Industrie fronttauglich gemacht. Die Massenfertigung von Granaten und Minen, der Einsatz von Maschinengewehren und Flammenwerfern macht aus dem Krieg ein technisiertes Sterben, geplant an den grünen Tischen der Erfinder und Strategen. 66 Millionen Soldaten werden ins Feld geschickt. Mehr als 15 Millionen Menschen sterben in diesem grossen Krieg, unter ihnen fast sechs Millionen Zivilisten. Das Leid von Hunderttausenden wird zur Rechengrösse in der Ökonomie des Krieges. 'Maximales Blutbad zu minimalen Kosten', wie es der Philosoph Bertrand Russel formuliert hat. In der Dokumentation fügen sich lange unbekanntes Archivmaterial und Interviews mit Zeitzeugen aus Frankreich, Grossbritannien, Belgien und Deutschland, die inzwischen ein Alter zwischen 100 und 110 Jahren erreicht haben, zu einem eindrucksvollen Blick auf eines der schrecklichsten Ereignisse des 20. Jahrhunderts.
  20. auslandsjournal extra

    ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt | Themen: USA: Soldaten, Mauern, Stacheldraht – Trumps Kampagne der Angst / Tunesien: Emanzipation auf Arabisch – Die erste Bürgermeisterin von Tunis / Israel: Im Zeichen der Versöhnung – 'aussendienst' in Israel

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'auslandsjournal extra' zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin berichtet über Hintergründe von Konflikten, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik, und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.
  21. Bomben für die Welt

    Wie Deutschland an Kriegen und Krisen verdient

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die deutschen Rüstungsexportregeln zählen zu den strengsten der Welt – auf dem Papier. Gleichzeitig verkaufen deutsche Unternehmen Munitionsfabriken in den Nahen Osten und nach Nordafrika. Bomben eines deutschen Konzerns fallen im Jemen, wo sich die schlimmste humanitäre Katastrophe unserer Zeit abspielt. Die Dokumentation zeigt Zusammenhänge zwischen Bomben, Renditen und Flüchtlingsströmen: Wie steht es um Deutschland als moralische Instanz? Deutsche Unternehmen haben beispielsweise eine Meisterschaft darin entwickelt, deutsche Genehmigungsstandards zu umgehen, beteiligen sich an Firmen in Ländern, in denen deutsche Gesetze nicht gelten.
  22. Irland von oben Ireland

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    IRL
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Irlands prähistorische Stätten und mittelalterliche Städte, die Hauptstadt Dublin und die traumhaften Landschaften – das alles zeigt der Film mit spektakulären Luftaufnahmen. Dabei offenbart der Film ein Irland, wie es der Zuschauer kaum kennt. Wer weiss schon, dass in Belfast der legendäre Luxusliner 'Titanic' vom Stapel lief? Seit 2012 gibt es ein Erlebniszentrum rund um die Legende in der alten Hafenstadt. Der Film wandelt ausserdem auf den Spuren von James Joyces 'Ulysses' und besucht das Landhaus, in dem Charlotte Brontë ihren Roman 'Jane Eyre' schrieb.
  23. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Vererbte Traumata – Wie tief sind die Spuren, die ein Trauma hinterlässt? / Unter Druck – Die Apollo-Mission in beeindruckenden Bildern

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  24. Die neue Lust am Schiessen

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Zahl der Schusswaffen in Deutschland steigt, obwohl es hierzulande eines der strengsten Waffengesetze der Welt gibt. Liegt die Faszination fürs Schiessen in unserer Natur? Zwei verlorene Weltkriege und eine starke Friedensbewegung prägten in Deutschland lange die Scheu vor Schusswaffen. Doch mittlerweile beobachten Experten ein Umdenken in der Gesellschaft. Lasertag, Airsoft und Paintball sind beliebte Freizeitvergnügungen. Die Freizeit mit Schein-Waffen liegt seit mehreren Jahren im Trend. Und immer mehr Menschen erwerben einen Waffenschein. 'So viele Jäger wie nie zuvor', verkündet der Deutsche Jagdverband. Schiessen fördere die Konzentrationsfähigkeit bei Jugendlichen, behaupten die Schützenvereine. Schusswaffen sind in immer mehr Haushalten zu finden. Welche Beweggründe lassen Menschen zur Waffe greifen? 3sat-Reporter und Kriegsdienstverweigerer Gregor Steinbrenner reist durch Deutschland und die Schweiz, um das Faszinosum Schusswaffe zu erkunden. Wer sind die Menschen, die zur Waffe greifen, und was machen Gewehre und Pistolen mit uns? Wie viele Waffen sind überhaupt in Umlauf, und wie gefährlich ist der Griff zur Schusswaffe? Gregor Steinbrenner besucht Wissenschaftler, trifft Waffenbefürworter und Waffengegner und drückt selbst den Abzug. Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas.
  25. nano

    Die Welt von morgen | Themen: 'Waste Land' – Abgesprengte Bergspitzen, verschwundene Wälder / Todesursache MRSA – Ein effizientes Management vermeidet Infektionen mit MRSA-Keimen / Schluss mit der Monokultur – Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2018

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  26. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Gespräch mit dem Autor Richard Powers – ... über seinen Roman 'Die Wurzeln des Lebens', ein Plädoyer für den Umweltschutz, und seine Sicht auf den Ausgang der Midterm Election. / Buch: 'Die Wurzeln des Lebens' – Aktivisten kommen zusammen, um die ältesten Mammutbäume zu retten. Dabei geraten sie in eine Spirale von Politik und Gewalt. / Die Ohrfeige – Vor 50 Jahren ohrfeigte Beate Klarsfeld Bundeskanzler Kiesinger öffentlich, um auf dessen NSDAP-Vergangenheit aufmerksam zu machen. / Kirill Serebrennikow – Während dem Regisseur in Russland der Prozess gemacht wird, feiert seine Mozart-Inszenierung 'Così fan tutte' in Zürich Premiere. / Feine Sahne Fischfilet in Dessau – Wir berichten von den Ereignissen in Dessau: dem Konzert und der Entscheidung des Stiftungsrats Bauhaus. / Dicht! – Viele Menschen haben ständig das Gefühl, der Zeit hinterher zu hetzen. Wie raus aus dem Stress?

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  27. Panorama

    Themen: Schuhe machen Leute

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Reportage
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: 'Panorama' zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Schuhe. Ein 'Weltjournal' aus dem Jahr 1959 zeigt modische Verirrungen wie Schuhe aus Fischhaut. Ganz im Sinne des Bildungsfernsehens erklärt ein 'Telejournal' aus dem Jahr 1964 die jahrhunderte-, ja sogar jahrtausendealte Tradition, Schuhe um die Füsse zu wickeln. Denn auch die Sumerer, Griechen und Römer folgten bereits einem gewissen Modediktat. Dass Plateau-Schuhe gefährliches Schuhwerk sein können, erkannte man schon in den 1970er-Jahren. 'Nur ein Fehltritt kann Ihre Gesundheit gefährden', hatte ein Orthopäde in einem 'Teletest'-Beitrag so gar kein Verständnis für modebewusste Damen. Die Sendung mit dem aussagekräftigen Titel 'Hüter der Gesundheit' zeigte 1960, wie unschön es ausgehen kann, wenn sich Damen in High Heels und Herren mit Ledersohlen aufmachen, um am Schneeberg eine fröhliche Wanderung zu machen. So viel sei verraten: Die fidele Stimmung kippte. Viele Männer, die bei der Hausarbeit sonst nur äusserst selten Hand anlegen, putzen dafür ihre Schuhe mit nahezu inniger Hingabe. Etwa jener Mann, der von einem Freund dessen Lieblingstreter als Verlassenschaft geerbt hat. Oder ein k.-u.-k.-Hoflieferant, der in 'Jolly Joker' über die Leisten und Leiden der oberen Zehntausend zu berichten wusste.
  28. Inseln des Mittelmeeres

    Themen: Mallorca – Tourismus und Tradition

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Sie ist der Inbegriff des Massentourismus: die Baleareninsel Mallorca. 80 Prozent des Bruttoinlandproduktes werden im Hotel- und Dienstleistungsgewerbe erwirtschaftet. Lediglich fünf Prozent werden in der Landwirtschaft erzielt. Mallorca ohne Urlaubsgäste, das wäre also nicht denkbar. Aber vielleicht haben die Mallorquiner gerade deswegen ihre Eigenarten bewahrt und pflegen sie, um sich so ihrer Identität zu vergewissern. Vor allem in den Ebenen im zentralen Binnenland, in dem das Leben bis heute – ausser an Markttagen – kaum vom Tourismus geprägt ist, und in den entlegenen Bergregionen sind die Einheimischen bis heute meist unter sich. Der Film erzählt, wie sich auf Mallorca trotz des seit Jahrzehnten anhaltenden Touristen-Ansturmes Besonderheiten erhalten haben, die den unverwechselbaren Charakter des Insellebens ausmachen. Er zeigt dies am Beispiel der Sprache, des Weinbaus und der Schweinezucht. Seine Protagonisten stehen im Spannungsfeld zwischen Tourismus und Alltagsleben: der Puppenspieler, der Viehzüchter, der eine einheimische Schweinerasse wiederbelebt, der Pianist aus der Kartause von Valldemossa und der Arzt, der Einheimische, Zugezogene und Urlauber gleichermassen zu seinen Patienten zählt.
  29. Kirche ohne Priester?

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die katholische Kirche ist in der Krise. Mangels Nachwuchs sind viele Priesterseminare geschlossen. Ist die Kirche in Deutschland am Ende? Kann sie ohne Priester überhaupt noch funktionieren? Pfarrgemeinden wurden drastisch zusammengelegt, was die verbliebenen Gläubigen auf die Barrikaden bringt. Die Dokumentation erkundet, wo die katholische Kirche ohne Priester neue Wege erfindet. Zum Beispiel an sozialen Brennpunkten wie in Frankfurt-Höchst, wo sie sich aus dem Gotteshaus hinaus zu den Menschen begibt. Oder im Kampf von Gemeindemitgliedern in der Eifel um den Erhalt ihrer Pfarreien. Neue Wege finden sich auch in der Schweiz, wo Frauen am Altar stehen dürfen, oder im Amazonasgebiet, in dem mit dem Segen aus Rom künftig verheiratete Männer die Gottesdienste leiten sollen. Die traditionelle Volkskirche der Vergangenheit wird sich auf diese Weise nicht mehr herstellen lassen – aber womöglich eine Kirche, die, den Menschen zugewandt, eine Chance hat, zu überleben.
  30. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Schimmel hat's in sich – Auch bei Schimmel macht die Dosis das Gift / Zu viel Gülle – Nitrat aus dem Grundwasser herauszufiltern ist teuer / Den Insekten auf der Spur – Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2018 / Niederösterreich: Fluss-Renaturierung – Ein Erfolg

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  31. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Dessau – Skandal um Kunstfreiheit / Interview: Thorsten Hindrichs / Interview: Feine Sahne Fischfilet / Midterm-Wahlen in den USA / Film: 'Angelo' / 20 Jahre Dresdner Sinfoniker

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  32. Der Landesverrat

    Wie ein Romand im Ersten Weltkrieg die Neutralität rettet

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Ein Kryptograf knackt im Ersten Weltkrieg den russischen Geheimcode. Doch statt den Vorteil zu nutzen, übermitteln zwei hohe Schweizer Offiziere seine Arbeit heimlich nach Deutschland. Der Verrat fliegt auf, die Westschweiz läuft Sturm. Wie das geschah und weshalb alles aufflog, zeichnet der spannende und aufwendig recherchierte Dokumentarfilm von Hansjürg Zumstein über die Schweiz im Ersten Weltkrieg minutiös nach. August 1915: Seit einem Jahr tobt Krieg in Europa. Deutschlands Hoffnung auf einen raschen Sieg hat sich zerschlagen – der Zweifrontenkrieg gegen Frankreich und Russland wird immer verlustreicher. Plötzlich bietet sich ein Ausweg: Deutschland erhält Einblick in die geheime Korrespondenz Russlands – dem genialen Schweizer Armeekryptografen André Langie ist es in sechsmonatiger Arbeit gelungen, den Code zu knacken. Die neutrale Schweiz weiss dank Langies Coup genau, was rund um sie herum passiert. Doch die Schweizer Armee bleibt nicht neutral: Bereitwillig leiten zwei hohe Schweizer Offiziere die entschlüsselten Botschaften an Deutschland weiter, denn der Schweizer Armeestab hofft auf einen Sieg des Kaiserreichs. General Ulrich Wille, deutschfreundlich gesinnt, versucht, die Affäre zu vertuschen. Es beginnt ein Kräftemessen. Schliesslich entscheidet der Bundesrat, die beiden Offiziere wegen Verletzung der Neutralität anzuklagen. Kurz darauf müssen sie ihren Posten räumen. Die klare Reaktion des Bundesrates löst, zwei Jahre nach Kriegsbeginn, erstmals eine Annäherung zwischen der Romandie und der Deutschschweiz aus. Und sie hat zur Folge, dass die Schweizer Regierung das Neutralitätskonzept neu definiert.
    Regisseur
    Hansjürg Zumstein
  33. Das Attentat – Sarajevo 1914

    Kategorie
    TV-Thriller
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    A/CZ/D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Sarajevo, 28. Juni 1914: Viele Schaulustige stehen auf der Strasse in Erwartung des Konvois des österreichischen Thronfolgers, doch plötzlich fallen Schüsse. Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau Sophie werden Opfer eines Attentats – mit schweren politischen Folgen. Untersuchungsrichter Leo Pfeffer soll die verdächtigen serbischen Revolutionäre vernehmen und die Anklage vorbereiten. Entschlossenes Handeln ist gefordert, denn Kaiser Franz Joseph will einen raschen Bericht. Doch Leo stösst auf Widersprüche. Irgendetwas stimmt nicht an der offiziellen Polizei-Version des Attentats. Das rasche Geständnis eines Täters wurde unter Folter erzwungen, Beweise verschwinden und Zeugen verstummen. Mitten in den bereits anlaufenden Kriegsvorbereitungen kämpft der junge, engagierte Ermittler gegen zunehmenden Widerstand, Hintergründe herauszufinden. Dabei nimmt er Warnungen seines Freundes Dr. Sattler nicht ernst und bringt damit sich sowie seine Geliebte, die Serbin Marija Jeftanovic, in grosse Gefahr. Ohne Kitsch oder k.-u.-k.-Nostalgie erzählt der Fernsehfilm 'Das Attentat – Sarajevo 1914' die historischen Ereignisse. Modern und dennoch authentisch werden die Schicksale der Mächtigen und Handlanger, der Bürger und Beamten vorgestellt, die durch dieses Ereignis mit einem Schlag ins Rampenlicht der Weltpolitik gezerrt wurden.
    Cast
    Florian Teichtmeister, Melika Foroutan, Heino Ferch, Mateusz Dopieralski, Edin Hasanovic, Eugen Knecht, Simon Hatzl
    Regisseur
    Andreas Prochaska
    Drehbuch
    Martin Ambrosch
  34. Auf den Schienen des Doppeladlers

    Themen: Aufbruch ins Eisenbahnzeitalter

    Kategorie
    Technik
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Mehr als 170 Jahre nach der Eröffnung des ersten Streckenabschnittes auf österreichischem Boden hat die Eisenbahn nichts von ihrer Faszination verloren. Der Film aus der Reihe 'Auf den Schienen des Doppeladlers' zeigt, wie es zur Entstehung des gigantischen Bahnnetzes der Donaumonarchie gekommen ist und welche bautechnischen Leistungen vollbracht wurden, um die Steppen Galiziens mit den Küsten der Adria zu verbinden. Beleuchtet werden auch die vielfältigen Folgen des Bahnbaues: sei es die Entstehung der Sommerfrische in den verschiedensten Regionen, die Vereinheitlichung der Zeit oder die enorme Bedeutung der Eisenbahn für das Militär und die Kriegsführung. Die Bahn ist für Millionen Menschen weltweit zur Passion und Leidenschaft geworden. Unvergleichlich grösser und fundamentaler muss dieses Erlebnis wohl für die Menschen im Österreich der Donaumonarchie gewesen sein. Chronisten aus dieser Zeit verglichen das Aufkommen der Eisenbahn mit der Entdeckung Amerikas oder dem Buchdruck. Entlang der historischen Bahnstrecken der ehemaligen Donaumonarchie führt die Reihe 'Auf den Schienen des Doppeladlers' zu den bedeutendsten Orten und in die entlegensten Winkel des einstigen Habsburgerreiches, die durch die Eisenbahn verbunden waren und sind. Es waren die Eisenbahnen, die das weite Reich mit Leben erfüllten, Menschen und Waren zirkulieren liessen und so zum Florieren von Handel, Industrie und Fremdenverkehr entscheidend beitrugen.
    Episodenummer
    1
    Drehbuch
    Gernot Stadler
  35. Pulverfass Italien – Unter den Vulkanen Ätna, Vesuv und Stromboli

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die Erde ist ein Feuerball, auch wenn sie nicht danach aussieht. Unter der Erdoberfläche lodert, glüht und brennt es gewaltig. Bekannte Beispiele sind der Vesuv und der Ätna in Italien. Der Ätna überschüttet regelmässig die Stadt Catania mit Asche. Der Vesuv hingegen, dem die Millionenstadt Neapel zu Füssen liegt, ist der bestüberwachte Vulkan Europas. Italienische Behörden haben schon vor Jahren auf die Gefahr hin einen Notfallplan erarbeitet. Doch eine weitere Bedrohung sehr viel grösseren Ausmasses lauert in direkter Reichweite: eine riesige Glutblase unter den Phlegräischen Feldern nahe der Stadt. Jetzt wagen Forscher ein riskantes Experiment: Sie bohren direkt in das Herz der Feuerkammer. Doch dieses Projekt ist in der Fachwelt durchaus umstritten. Es gibt Befürchtungen, der Vulkan könne durch die kleinen Nadelstiche aufwachen, und Magma könnte ihren Weg nach oben finden.
  36. Natur im Garten

    Themen: Kunstgarten-Gartenkunst

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Ein Kunstgarten voller Gartenkunst – Biogärtner Karl Ploberger ist zu Gast in Graz. Die beiden Gastgeber Irmi und Reinfried Horn veranstalten in ihrem Schaugarten ein vielseitiges Programm. Der Vollherbst neigt sich langsam dem Ende zu, Karl Ploberger weiss genau, was zu dieser Zeit im Garten zu tun ist: Jetzt ist die beste Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen, und das Falllaub kann perfekt als Mulchschicht unter Bäumen und Sträuchern verwendet werden. Winterruhe im Unterwasserreich – in der 'Gartenpraxis' dreht sich alles um den Gartenteich. Der Biogärtner hat die richtigen Tipps für eine erfolgreiche Winterruhe von Flora und Fauna im und rund um den Teich. 'Natur im Garten'-Koch Benjamin Schwaighofer unternimmt diesmal eine kulinarische Reise nach Fernost. Asia-Salate gibt es in verschiedenen, geschmackvollen Sorten. Sie sind form- und farbenreich, ihre Geschmackspalette reicht von mild bis scharf. Benjamin Schwaighofer weiss, wie man sie besonders schmackhaft zubereitet.
    Episodenummer
    4
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Unter dem Motto 'Wissen, was wirkt, und sehen, wie's geht' führt der Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema 'Garten'. Ausserdem stellt er in jeder Sendung besondere Gärten und deren Besitzer vor.
  37. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Mehr Vielfalt auf den Feldern – Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2018 / Krebsrisiko kennen? – Eine Gen-Datenbank speichert Daten von jedem zweiten Isländer

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  38. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Die neue Lust an Gefühlen – In Gesellschaft und Politik bricht sich eine neue Lust an Emotionen Bahn. Aber sind Gefühle nicht schon immer das schwarze Gold der Politik? / Historikerin Ute Frevert im Gespräch – ... darüber, wann die Politik endlich zur Vernunft kommt. / 'Herzog Blaubarts Burg' in Stuttgart – Béla Bartóks einzige Oper ist ein Krimi, Farbe und Licht sind entscheidend. Wir haben uns die Inszenierung angeschaut. / Stieg Larssons Vermächtnis – In Schweden erscheint ein Buch, das brisante Recherchen des Autors Stieg Larsson zum Mord an Olov Palme enthält. / Der Bildhauer Thomas Hirschhorn – Zum 50. Geburtstag der Villa Stuck in München installiert der Schweizer Künstler eine Skulptur als Statement: Niemals aufgeben! / Faust-Preisverleihung – Am 3. November wurde in Regensburg der deutsche Theaterpreis 'DER FAUST' verliehen. / 40 Jahre Zwentendorf – Eine knappe Mehrheit sprach sich am 5. November 1978 gegen das Atomkraftwerk Zwentendorf aus. / 'Kulturzeit'-Tipps – Film, Ausstellung und Musik

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  39. Zwischen Heimweh und Harry Potter

    Deutsche Schüler auf einem britischen Internat

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Schuluniform, strenge Regeln, kaum Privatsphäre: Alltag an britischen Internaten. Und doch ziehen sie immer mehr deutsche Schüler an. '37°' begleitet drei Jugendliche durch ein Schuljahr. Kai, Max und Hannah besuchen das britische Scarborough College. Kai gibt alles für einen guten Abschluss und steht unter grossem Notendruck. Wird der faule Max im Internat ein besserer Schüler werden? Und kann sich Einzelkind Hannah mit ihren Mitbewohnerinnen arrangieren? Das britische Privatschulsystem gilt als Garant für eine gute Ausbildung. Fast 3000 Deutsche besuchen aktuell ein englisches Internat – 50 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren. Wegen des schwächelnden Pfunds sind derzeit die Internatskosten für Ausländer deutlich günstiger als zuvor. Teuer ist der Aufenthalt trotzdem, rund 30 000 bis 35 000 Euro pro Jahr müssen Eltern für ihre Kinder berappen. Kai hat sich im renommierten Scarborough College im Nordosten Englands gut ins Internatsleben integriert. Der 17-Jährige spielt Rugby, den harten englischen Nationalsport, und das hilft, um sich auch mit den Engländern anzufreunden. Am Ende des Schuljahres wird er seinen internationalen Abschluss machen: das Baccalaureat. Kai ist ein guter Schüler, doch der Leistungsdruck ist enorm: 'Meine Eltern haben viel Geld investiert, damit ich diese Chance habe. Und jetzt liegt es an mir. Das Schlimmste wäre, sie zu enttäuschen, während der Prüfung ein Blackout zu haben und dann alles zu versauen, so dass es sich gar nicht gelohnt hat, hierherzukommen.' In Deutschland war der 15 Jahre alte Max ein sehr mittelprächtiger Schüler, der grosse Schwierigkeiten hatte, sich aufs Lernen zu konzentrieren. Seine ganze Familie hat schliesslich zusammengelegt, damit er das College besuchen kann. 'An meiner alten Schule bin ich komplett untergegangen. Ich bin extrem faul. Die mittlere Reife würde ich wahrscheinlich da nicht hinbekommen. So war klar, entweder Internat, oder ich bin verloren.' Trotz Fremdsprache und neuem System hofft Max auf einen schulischen Neuanfang in Scarborough und setzt auf die rigiden Alltagsstrukturen, um die eigene Motivation in den Griff zu bekommen. Ein bisschen Angst hat er aber auch, vor dem Heimweh, das hier fast jeden irgendwann packt: 'Ich bin schon ein Familienmensch und vermisse meine Eltern extrem und bin auch echt froh, wenn ich sie wiedersehe. Ich brauche bestimmt auch ein bisschen länger, um hier richtig anzukommen, auch wenn es mir gut gefällt.' Die 17 Jahre alte Hannah hat gerade erst in Scarborough ihr neues Zuhause bezogen. Ab sofort lebt sie jetzt mit 23 anderen pubertierenden Mädchen aus 14 verschiedenen Nationen unter einem Dach: 'Am meisten Sorgen mache ich mir darüber, dass ich mich mit den Leuten hier nicht verstehe.' Hannah hat keine Geschwister und hofft, dass es 'cool wird, mit vielen anderen Jugendlichen zusammenzuwohnen'. Dabei sind in England die Internatsregeln ausgesprochen streng. Hier erinnert wenig an das lockere Schulleben in Deutschland. Der Alltag ist durchgetaktet: um 8:00 Uhr Frühstück, 8:30 bis 16:30 Uhr Schule, dann umziehen, Abendessen und um 18:30 Uhr Haustreffen. Von 19:00 bis 20:00 Uhr Hausaufgabenzeit, ab 22:00 Uhr ist Bettruhe. Da bleibt kaum Freizeit. Am liebsten würde Hannah später in England oder Amerika Schauspiel studieren. Den Rat ihrer Eltern, eine Fächerkombination zu wählen, die ihr einen auch in Deutschland anerkannten Abschluss ermöglicht, nimmt sie nicht ernst. '37°' begleitet drei Jugendliche auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Wird sich die Internatszeit in England für sie auszahlen?
  40. 14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs

    Der Aufbruch

    Kategorie
    Zeitgeschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    F/D
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Die Doku-Drama-Serie erzählt die Geschichte des Ersten Weltkriegs aus der Perspektive ausgesuchter Zeitgenossen, die ihre Erlebnisse in Tagebüchern und Briefen festgehalten haben. Als am 28. Juni 1914 in Sarajewo der österreichische Thronfolger ermordet wird, ist Europa ein von Spannungen gezeichneter Kontinent. Scheinbar unaufhaltsam treibt alles auf einen Krieg zu. Die Männer empfinden es als ihre Pflicht, für das Vaterland zu kämpfen. Diese Sicht eint alle und wird als ein neues, überragendes Gemeinschaftsgefühl empfunden. Aber viele haben auch einfach Angst und sorgen sich um die Zukunft. Propagandameldungen über den raschen Vormarsch der Truppen und die ersten militärischen Erfolge befördern die Hoffnung auf einen schnellen Sieg – in vielen Ländern. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Nach nur drei Monaten sind bereits Hunderttausende Soldaten gefallen. Marina Yurlova ist 14, als sie den Beginn des Krieges in ihrem kleinen Heimatdorf im Süden Russlands erlebt. Die Glocken läuten und melden den Kriegsausbruch. Die Kosaken, zu denen Marina gehört, sind ein kriegerisches Volk und dem Zaren treu ergeben. Ihr Vater, ein Oberst der Kuban-Kosaken, zieht in den Krieg und lässt sie zurück. Marina schlägt sich auf eigene Faust bis zur Front durch, um ihren Vater zu suchen. Käthe Kollwitz ist Sozialdemokratin und Kriegsgegnerin. Bei Kriegsbeginn muss sie sich mit ihrem 18 Jahre alten Sohn Peter auseinandersetzen, der sich freiwillig für den Kriegseinsatz melden will. Sie ist hin- und hergerissen zwischen patriotischer Aufbruchsstimmung, Pflichtgefühl und der Angst um ihren Sohn. Schliesslich gibt sie Peter die Erlaubnis, in den Krieg zu ziehen. Mit grosser Anteilnahme verfolgt sie seinen Einsatz in Belgien – bis zu dem Tag, an dem ein Brief des Generalstabs eingeht. Die zwölfjährige Elfriede Kuhr erlebt den Beginn des Krieges in Schneidemühl, unweit der Grenze zu Russland. In der Schule lernt sie, dass der Gebrauch von französischen und englischen Worten jetzt verboten ist. Es soll nur noch Deutsch gesprochen werden. Zuerst freut sie sich über den Krieg, denn nach deutschen Siegen fällt die Schule aus. Aber Elfriede hat auch Angst. Es gibt Gerüchte, dass die Russen ihre Feinde lebend an Scheunentore nageln, und die Front ist nicht weit entfernt. Ihre Grossmutter beruhigt sie: 'Die Deutschen haben noch nie einen Krieg verloren.' Karl Kasser ist 1889 im niederösterreichischen Kilb geboren. Seine Eltern sind Bauern. Wie vielen Bauern- und Arbeitersöhnen widerstrebt es ihm, in den Krieg zu ziehen. Trotz einer Handverletzung wird er tauglich geschrieben und muss wenige Monate nach Kriegsbeginn einrücken. Österreich-Ungarn ist ein Vielvölkerstaat, seine Truppen bestehen aus Angehörigen vieler verschiedener Völker, die zum Teil sogar unterschiedliche Sprachen sprechen. Unter ihnen fühlt sich Kasser einsam und verloren. Er soll an der Ostfront eingesetzt werden. Yves Congar ist bei Kriegsbeginn zehn Jahre alt. Er lebt im französischen Sedan und ist überzeugt von der Überlegenheit der Franzosen und ihrer Waffen. Doch dann muss er erleben, wie sich dieses Bild als Trugbild der Propaganda erweist. Die Deutschen marschieren in seine Heimatstadt Sedan ein. Auch das Haus der Congars wird besetzt. Deutsche Soldaten werden in ihrer Wohnung einquartiert. Jetzt muss Yves Tür an Tür mit den verhassten 'Hunnen' leben. Zum ersten Mal erzählt '14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs' den Krieg aus einer multinationalen Perspektive. In den Filmen kommen Menschen vieler Völker und Nationen zu Wort – mit teils ähnlichen, aber auch ganz unterschiedlichen Kriegserfahrungen. So werden persönliche und nationale Unterschiede in den Kriegserlebnissen und in der Wahrnehmung des Krieges deutlich. Um die unterschiedlichen nationalen Erlebniswelten so glaubhaft wie möglich zu inszenieren, standen deutsche, britische, russische, italienische, französische und österreichische Schauspielerinnen und Schauspieler vor der Kamera. Sie alle spielten in ihrer Muttersprache. Gedreht wurde im Elsass und im kanadischen Quebec. Das spektakuläre zeitgenössische Film- und Fotomaterial für die Produktion stammt aus Archiven in der ganzen Welt und ist zum Teil noch nie gezeigt worden. Es wurde in HD-Auflösung neu digitalisiert und aufwendig restauriert. Als Fachberater haben namhafte Historiker an der Serie mitgewirkt, darunter Peter Englund, Sekretär der Schwedischen Akademie der Wissenschaften, der deutsche Historiker Oliver Janz und der französische Historiker Emmanuel Saint-Fuscien. Redaktionshinweis: Vor 100 Jahren, am 11. November 1918, endete der Erste Weltkrieg. Mit der Themenwoche 'Kriegsgeschichten' erinnert 3sat mit insgesamt 14 Programmbeiträgen an diese 'Urkatastrophe' des 20. Jahrhunderts. Den Auftakt macht der erste Teil der vierteiligen Doku-Drama-Serie '14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs'. Die Themenwoche endet am Sonntag, 11. November, um 15.20 Uhr mit dem 'Friedenskonzert der Wiener Philharmoniker in Versailles'.
    Episodenummer
    1