search.ch
Sie sehen nur Resultate aus . Resultate aus allen Kategorien anzeigenSie haben keine Sparte ausgewählt. Alle anzeigenKeine Sendungen entsprechen den ausgewählten Sparten.
1-40 von 214 Einträgen

Sendungen ab jetzt

  1. Hafen Hamburg

    Schweizer am Tor zur Welt

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Die Dokumentation begleitet Schweizerinnen und Schweizer, für die der Hamburger Hafen weit mehr ist als ein Arbeitsplatz: Er ist Abenteuer, Heimat und Hoffnung auf ein anderes Leben. Die dritte Folge steht ganz im Zeichen des Hafengeburtstages, dem grössten Hafenfest der Welt. Ob mit Thomas beim Picknick am Elbufer oder mit Sara Lisa im bunten Szene-Kiez – während des Geburtstagswochenendes ist die Hansestadt im Ausnahmezustand. Sara Lisa Schäubli ist aus den Ferien zurück. Mit dem Bulli ging es einmal quer durch Europa. Noch voller Eindrücke der Reise, zieht es sie zum Schlepperballett an die Elbe – zu den 'heimlichen Helden' des Hafens, wie sie sagt. 'Ihren' alternativen Hafengeburtstag feiert die junge Journalistin mit Ehemann Frank und Freunden in der einst tüchtig umkämpften Hafenstrasse, jenseits der Touristenmassen. Dort, wo sie ihrem Mann damals den Heiratsantrag gemacht hat. Thomas Gisiger muss trotz des Hafengeburtstags arbeiten. Während im Hafen gefeiert wird, widmet sich Thomas seinem neuen Bühnenstück und nutzt das Hafenfest zu Promotionszwecken: Ein Gruppe Touristen schaut auf einem Stadtrundgang in der '2ten Heimat' vorbei. Dafür heisst es klar Schiff machen und gut gelaunt durch den Nachmittag führen. Zur Auslaufparade am Sonntagabend zieht es Thomas und Lebenspartner Andreas zum Picknick doch noch an die Elbe. Im Hamburger Hafenmuseum erklingen neue Töne: Ursula Richenberger ist wagemutig, wenn es um die Inszenierung von 'Schuppen 50A' geht. Mit Antonín Dvoráks 'Aus der Neuen Welt' holt sie Kultur und Besucher zu den Kränen auf der Südseite der Elbe – jenseits der 'Fischbrötchen-Promenade'. In der Musical-Stadt Hamburg dürfen sie nicht fehlen: die singenden Tänzer vom 'Theater an der Elbe', dem Musical-Theater im Hafenbezirk. Mit dabei: Der Schweizer Guiliano Mercoli. Seit 2007 nennt er Hamburg seine Heimat und steht momentan für das Musical 'Ich war noch niemals in New York' auf der Bühne. Er ist fasziniert von der Musical-Stadt, erlebt aber auch den Konkurrenzkampf in der Branche. Denn sein Engagement läuft aus, und er hat noch keinen neuen Job. Es steht ein spannender Sommer bevor, denn seine Frau, auch Musical-Darstellerin, hat ein Engagement in der Schweiz. Guiliano bleibt zurück mit Tochter und Hund und muss sich neben seinen regulären Vorstellungen noch auf Jobsuche machen. Auch der Intendant der Staatsoper, Georges Delnon, begibt sich in die Menge, die den Hafengeburtstag feiert, und geniesst die Popkulturszene der Strasse. Neben Klassik und grossen Orchestern schlägt sein Herz auch für experimentelle Musik: Unterhalb der Elbphilharmonie, an den Landungsbrücken, zeigt sich Delnon begeistert von Hamburgs bunter Musikszene. Bei Schnittchen, Champagner und Feuerwerk lässt er auf der Terrasse an der Elbe den Abend ausklingen.
    Episodenummer
    3
  2. Hafen Hamburg

    Schweizer am Tor zur Welt

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In der vierten Folge möchte Sara Lisa hinter die Kulissen des Stadtviertels St. Pauli schauen, Giuliano geht zu einem wichtigen Casting, und im Hafen wird ein Kreuzfahrt-Riese einlaufen. Bei Sara Lisa Schäubli läuft es beruflich gut. Sie hat Aufträge und begibt sich auf Recherchetour in ihr Lieblingsstadtviertel St. Pauli. Das berüchtigte Stadtviertel am Hafen steht für Party und Vergnügen, ist aber auch ein beliebtes Wohnviertel. Sara Lisa möchte hinter die Kulissen schauen und Menschen porträtieren, die hier auf dem Kiez leben und arbeiten. Dafür trifft die Journalistin Viktor Hacker, den Türsteher eines Heavy-Metal-Klubs, für ein Interview. Sie lässt sich erzählen, wie er auf den Kiez gekommen – und warum er geblieben ist. Ein grosser Tag für Musical-Darsteller Giuliano Mercoli: Er ist auf Jobsuche für die Zeit nach dem Musical 'Ich war noch niemals in New York'. Früh am Morgen steht ein wichtiges Casting an, doch die Konkurrenz ist gross. Wird es klappen? Den Familienvater plagen auch Zukunftsängste. Weil auch seine norddeutsche Frau in der Musical-Branche arbeitet, muss die kleine Familie flexibel sein: Seine Frau steht derzeit in Thun auf der Bühne – und Giuliano in Hamburg. Nach Feierabend philosophieren Giuliano und seine Kollegen im Hafen über ihre Zukunft. Im Hafen wird ein Kreuzfahrt-Riese erwartet: 'Mein Schiff 1'. Innerhalb von zwölf Stunden müssen mehr als 2000 Passagiere die Kojen tauschen, Kabinen geputzt und Proviant für die neue Reise aufgeladen werden. An Bord: der Schweizer 'Sanitation Officer' Gian Lucca Kern, der das Ganze überwacht. Ist ein Kreuzfahrtschiff von grosser Fahrt zurück, gibt es für die Crew keine Zeit zum Ausruhen. Auf dem Schiff müssen Ordnung geschaffen und die leeren Vorratskammern aufgefüllt werden: Nur zwölf Stunden sind für den Aufenthalt in Hamburg geplant – für die Besatzung des Ozeanriesen 'Mein Schiff 1' bedeutet die Stippvisite mit Passagierwechsel eine enorme logistische Herausforderung. Thomas Gisiger arbeitet weiter an seinem Theaterstück über Kreuzfahrten: Inspiriert von den Erlebnissen seiner Mutter auf einem Ozeanriesen schreibt er über Entertainment, Wellengang, aber auch die Einsamkeit auf hoher See. Und weil es für seine Mutter erneut von Hamburg aus auf Kreuzfahrt geht, packt Thomas seine Koffer für die Recherchereise an Bord. Für Mutter Priska eine riesige Überraschung. Ursula Richenberger besucht das alte Segelschiff 'Peking' auf der Peters Werft. Für die technikbegeisterte Leiterin des Hamburger Hafenmuseums ein grosser Tag. Der Hamburger Viermaster soll zu einem neuen Wahrzeichen des Hafens werden. Nach aufwendiger Restaurierung soll die 'Peking' im Jahr 2020 als Besuchermagnet zunächst an der Kaimauer vor dem Museum festmachen. Aber bis dahin ist noch viel zu tun. Der legendäre P-Liner, der 1911 bei der Hamburger Werft Blohm+Voss vom Stapel lief, lag 40 Jahre in New York und rottete vor sich hin. Rund 26 Millionen soll die Restaurierung kosten. Für Ursula Richenberger ein spannendes Projekt.
    Episodenummer
    4
    Regisseur
    Nanje de Jong-Teuscher
  3. Vanescha – Ein verlassenes Tal

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    In der Val Lumnezia, auf einer Terrasse unterhalb des Berges Piz Terri, befindet sich Vanescha. Die Ansiedlung befindet sich auf 1800 Metern Höhe und gehört zum Dorf Vrin in Graubünden. Der Ort, zu dem auch eine kleine, 400-jährige Kapelle zählt, ist nicht das ganze Jahr über bewohnt. Mehr als ein Jahr lang hat Eligi Derungs diesen einsamen Ort wiederholt gefilmt und den eigenen Rhythmus von Ort und Jahreszeit festgehalten. Anfang Mai beziehen die ersten Bewohner ihr Maiensäss und richten die Weiden für das Vieh her. Langsam bevölkert sich der Ort. Die Unterländer und Vriner verbringen ihre Ferien und freien Tage in der abgeschiedenen Bergwelt. Höhepunkt ist die Bergheuernte im August. Jetzt herrscht emsiges Treiben, jede helfende Hand wird gebraucht. Mit der raueren Jahreszeit kehrt dann wieder Ruhe ein.
  4. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
  5. Geliebte Schwester Demonios tus ojos

    Kategorie
    Drama
    Produktionsinfos
    Spielfilm
    Produktionsland
    E/COL
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Der charismatische, abgründige Filmregisseur Oliver macht heimliche Aufzeichnungen von seiner jüngeren, attraktiven Halbschwester Aurora. Zunächst ist Aurora entsetzt. Spannungsgeladenes Erotikdrama mit starken Darstellern. Filmemacher Oliver stösst im Netz auf einen Porno-Clip, in dem seine Halbschwester Aurora zu sehen ist. Aus Los Angeles zu Besuch in seiner spanischen Heimat, sucht Oliver Auroras Nähe. Er installiert heimlich eine Kamera in ihrem Zimmer und beobachtet sie. Während ihre Mutter Oliver, den sie als skrupellosen Egoisten erkennt, auf Distanz hält, erliegt Aurora zunehmend dem dunklen Charme des geheimnisvollen Künstlers. Sie verliert das Interesse an ihrem offenbar zu normalen Freund Carlos und ergibt sich sexuell ihrem Halbbruder. Als Aurora Olivers versteckte Kamera in ihrem Schlafzimmer entdeckt, entbrennt ein leidenschaftlicher Kampf um erotische Anziehung und sexuelle Macht zwischen dem charismatisch-morbiden Oliver und der mädchenhaft wirkenden Aurora. Der Film von Regisseur Pedro Aguilera besticht durch seine kluge Inszenierung und zwei Hauptdarsteller, die die Atmosphäre erotischer Spannung glaubhaft vermitteln.
    Cast
    Ivana Baquero, Julio Perillán, Lucía Guerrero, Nicolás Coronado, Elisabet Gelabert, Juan Pablo Shuk, Tomás Baleztena
    Regisseur
    Pedro Aguilera
    Drehbuch
    Pedro Aguilera, Juan Carlos Sampedro
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  6. Mitteldeutschland bewaffnet sich

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    'Es ist besser, immer eine Waffe dabei zu haben', sagt Carolin Matthie, wenn sie abends unterwegs ist. 'In Notsituationen hilft dir niemand, und die Polizei braucht ewig, bis sie vor Ort ist'. So wie die 25-jährige Studentin aus Thüringen denken viele. Der Film begleitet Menschen, die Waffen tragen. Psychologen, Risikoforscher und Politiker diskutieren über Ursachen und Konsequenzen der zunehmenden Selbstbewaffnung. Rund 450 000 kleine Waffenscheine gab es Ende 2016 in Deutschland. Das sind 63 Prozent mehr als im Jahr davor. Wie viele nicht registrierpflichtige Schreckschusspistolen, Elektroschocker und Reizgassprays sich im Besitz der Deutschen befinden – dazu gibt es nicht einmal Schätzungen. Es vergeht kein Tag, an dem sich nicht angstverstärkende Informationen verbreiten. Angst wächst, wenn alle ständig die Gefahr beschwören. Angst entsteht aber auch, wenn Risiken verschwiegen oder geleugnet werden. Diese zwei Aspekte verstärken den Trend zur Selbstbewaffnung, erklärt der Angstpsychologe Professor Dr. Borwin Bandelow von der Universität Göttingen. Die aktuellen Kriminalitätsstatistiken zeigen, dass die Delikte zunehmen. Mit Erhöhung der Polizeipräsenz, einer neu geschaffenen Wachpolizei und Zivilcourage-Workshops versucht man, gegenzusteuern. Der Ruf nach mehr Polizisten ist inzwischen auch bei den Politikern angekommen. Denn das Gewaltmonopol des Staates beginnt zu bröckeln. Weil sich immer mehr Menschen bewaffnen, verstärkt der Staat die Kontrolle der Waffenbesitzer. Das wiederum ärgert die Schützenvereine und die Waffenhändler. Sie sind nicht die Ursache der Selbstbewaffnung. Zwar haben sie mehr Kursteilnehmer und Kunden, aber sie sehen die Entwicklung durchaus kritisch. Gerade die Mitglieder der Schützenvereine wissen genau, wie gefährlich selbst Schreckschusswaffen sein können, und führen das am Schiessstand vor.
  7. 10vor10

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    '10vor10' ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.
  8. ECO

    Das Wirtschaftsmagazin | Themen: Flughafen Zürich: Eine Gewinnmaschine / Ein Jahr Trump – eine Wirtschafts-Bilanz / Migros-Kaffeelieferant: Vorwurf von gewaltsamen Vertreibungen

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Dok
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen. 'ECO' berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher. 'ECO' fragt nach, 'ECO' zeigt die Zusammenhänge, 'ECO' erklärt die Gründe und die Hintergründe. Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global – 'ECO' lebt Wirtschaft.
  9. Slowenien-Magazin Slowenien Magazin

    Themen: Naturkundemuseum Sloweniens – Berühmte Mineraliensammlung und Sammlung von Weichtierschalen aus aller Welt / Die Zupanova oder Bürgermeistergrotte – In der Grotte unweit von Grosuplje entfaltet sich die ganze Pracht des Karsts von Dolenjsko / Mittelalterliches Ljubljana – Neue Funde bei archäologischen Ausgrabungen in einer Sonderausstellung im Stadtmuseum / Laura Unuk – Schach-Jugendweltmeisterin aus Slowenien / Puppenspieler Silvan Omerzu – Puppendesigner, Bühnenbildner und Regisseur

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    SLO/A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens. Im Mittelpunkt der Sendung stehen das Land, seine Menschen, Bräuche und Traditionen sowie die Schönheiten der Landschaft.
  10. Sonne, Siesta, Saudade

    Algarve – Portugals Sonnenküste

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die Felsenküste der Algarve bietet mit steil abfallenden Klippen vor blaugrünem Meer spektakuläre Ausblicke. Der Süden ist touristisch, die Steilküste der Westalgarve eher ursprünglich. Im Meer vor Vale do Bispo werden die köstlichen Percebes gepflückt, Entenmuscheln, die eigentlich Krebse sind. Die Portugiesen haben eine Vorliebe für Süsses. Zahlreiche Bäcker und Konditoren zaubern aus Mandeln, Feigen, Johannisbrot und Marzipan wahre Wunderwerke. Redaktionshinweis: Die weiteren fünf Folgen der zehnteiligen Reihe 'Sonne, Siesta, Saudade' zeigt 3sat am Mittwoch, 17. Januar, ab 13.25 Uhr.
    Episodenummer
    5
    Wiederholung
    W
  11. Sonne, Siesta, Saudade

    Andalusien – Wo Spanien am spanischsten ist

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Der Fluss Guadiana bildet den südlichen Grenzabschnitt zwischen Portugal und Spanien. Auf spanischer Seite erstrecken sich riesige Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten und Erdbeeren. Die zehnteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Der sechste Teil führt von der portugiesisch-spanischen Grenze im Süden die spanische Küste entlang bis nach Gibraltar. Im Süden Spaniens werden Erdbeeren zum Teil illegal angepflanzt. Das ist nicht unproblematisch, denn Wasser für die durstigen Beeren ist knapp in Andalusien, betont Felipe Fuentelsaz, der das ökologische Gleichgewicht dadurch in Gefahr sieht. Im Nationalpark Doñana hat der Luchs noch ein Refugium. Ziel der hier arbeitenden Biologen ist die Verbreitung des Luchses in ausgewählten Regionen auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
    Episodenummer
    6
    Wiederholung
    W
  12. Sonne, Siesta, Saudade

    Costa del Sol – Küste der Sonne

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Schon vor 6000 Jahren wurden im Süden Andalusiens die ersten Olivenbäume gepflanzt. Fast jedes Dorf beginnt die Ernte mit einer Fiesta. In der Provinz Jaén herrscht dann Ausnahmezustand. Die zehnteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil sieben führt durch Andalusien über das berühmte Granada bis in die Sierra Maestra. Dort, wo die Olivenhaine aufhören, beginnt das Biosphärenreservat Sierras de Cazorla. In dieser Region wird der 'Knochenbrecher' wieder gezüchtet und ausgewildert. Das Tier mit dem seltsamen Namen ist ein Geier. Er lässt die Knochen von verendeten Tieren hoch aus der Luft auf Felsen fallen. Aus den Splittern kann er sich dann leicht das Mark herausholen. Die Reise führt weiter nach Granada. Hier steht ein Besuch beim Chefhistoriker Ramón Rubio und 'seiner' Alhambra auf dem Programm.
    Episodenummer
    7
    Wiederholung
    W
  13. Sonne, Siesta, Saudade

    Costa Blanca – von Almeria bis Valencia

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Entlang der Costa Brava führt ein Bummelzug in die Vergangenheit. Eine Historikerin begleitet die Reisenden nach Vallarta. Dort ritzten in der Steinzeit Menschen ihre Geschichten in Felsen. In der Nähe am Strand stehen heute Hochhäuser. Auf einer Hochebene liegt Bullas, eines der kleinsten Weinanbaugebiete Spaniens. Hier wächst die besondere Traube Monastrell. Aus ihr werden schwere Weine gekeltert. Es folgt ein Abstecher nach Valencia.
    Episodenummer
    8
    Wiederholung
    W
  14. Sonne, Siesta, Saudade

    Costa Brava – Stolze Katalanen

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Ein halbes Jahr lang – von Oktober bis März – ist in Katalonien Erntezeit für die Südfrüchte. Spanien ist Europas grösster Orangenproduzent. Parfümeure wiederum arbeiten mit den Blüten. Jedes Jahr kreiert Jimmy Boyd einen neuen Duft für sein Familienunternehmen. In Tarragona ist eine eindrucksvolle Tradition Kataloniens lebendig, der Bau menschlicher Pyramiden – manchmal bis zu 14 Meter hoch. Das bedeutet Schwerstarbeit für die 'Untermänner'. In Barcelona erklärt Jordi Bonet die Sagrada Familia, das noch immer unvollendete Meisterwerk Antonio Gaudís. Bonets Vater war Assistent des berühmten Architekten.
    Episodenummer
    9
    Wiederholung
    W
  15. Sonne, Siesta, Saudade

    Spaniens magischer Norden

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Das Baskenland hat eine eigene Sportart: Pelota. Die Spieler brauchen keinen Schläger, um den Hartgummiball zu schlagen, sie benutzen ihre Hand – eine schmerz- und ehrenhafte Angelegenheit. San Sebastián ist ein elegantes Seebad an der Atlantikküste mit einem Traumstrand und ein Mekka für Feinschmecker. Hier gibt es die höchste Michelin-Stern-Dichte der Welt. Daneben gibt es etwa 100 gastronomische Gesellschaften, alles reine Männerbünde. Man(n) trifft sich in der clubeigenen Küche zum gemeinsamen Genuss. Frauen werden inzwischen allerdings als Gäste geduldet.
    Episodenummer
    10
    Wiederholung
    W
  16. Sendepause

    Kategorie
    Programm nach Ansage
  17. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  18. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  19. Alpenpanorama

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Übertragung
    Produktionsland
    D/A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Alpenpanorama' zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten. Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
  20. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  21. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  22. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  23. Kölner Treff

    Böttingers beste Gäste | Themen: Familie und andere Katastrophen | Gäste: Anne Will, Ina Müller, Paula Lambert, Rolf Eden, Bjarne Mädel, Henning Baum, Ilse und Ulrich Kienzle

    Kategorie
    Talkshow
    Produktionsinfos
    Gespräch/Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Bettina Böttinger präsentiert mit dem 'Kölner Treff' einmal die Woche eine Talkrunde mit prominenten Gästen und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen. Sie erzählen aussergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichten von ihren Berufen oder ihren ganz eigenen Projekten.
  24. Thema

    Themen: Familiendrama in Diplomatenfamilie / Omas auf den Barrikaden / Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt – Leben mit bipolarer Störung / Murathan Muslu und die Vorstadtweiber

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und aussergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
    Hintergrundinfos
    Das Format informiert über Ereignisse und Schicksale, die jedermann bewegen. Die stärksten Storys aus den Bereichen Chronik, Gesellschaftpolitik, Soziales und 'Kurioses' gibt es pro Ausgabe. Nach der Top-Story folgt der Schwerpunkt der Woche. Am Ende der Sendung stehen interessante, bunte, exotische Geschichten aus aller Welt. Christoph Feurstein moderiert die Sendung abwechselnd mit Andrea Puschl-Schliefnig.
  25. ECO

    Das Wirtschaftsmagazin | Themen: Flughafen Zürich: Eine Gewinnmaschine / Ein Jahr Trump – eine Wirtschafts-Bilanz / Migros-Kaffeelieferant: Vorwurf von gewaltsamen Vertreibungen

    Kategorie
    Geld//Wirtschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das Wirtschaftsmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben mit Hintergrund-Berichten, Grafiken und Reportagen. 'ECO' berichtet seit 2007 aus der Perspektive der Wirtschaft und bringt die Welt der Wirtschaft den Zuschauern näher. 'ECO' fragt nach, 'ECO' zeigt die Zusammenhänge, 'ECO' erklärt die Gründe und die Hintergründe. Ob Marktschreier oder Manager, ob Bauer oder Banker, ob lokal oder global – 'ECO' lebt Wirtschaft.
    Wiederholung
    W
  26. ZIB

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung 'Zeit im Bild' (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
  27. Die USA in einem Zug

    Von New York zum Michigansee

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Die Zugreise durch die USA führt von New York bis Los Angeles quer durch den Kontinent auf den Spuren der Siedler. Die Reisenden erleben eine Fahrt durch sehenswerte Landschaften und Städte. Auf der ersten Etappe steht unter anderem ein Besuch im quirligen New Orleans auf dem Programm. Ausserdem besucht Rita Knobel-Ulrich eine Farm in Georgia und einen Elvis-Fan. In Chicago geniessen Nachfahren deutscher Einwanderer im Brauhaus deutsche Gemütlichkeit.
    Episodenummer
    1
  28. Die USA in einem Zug

    Vom Wilden Westen nach Hollywood

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2009
    Beschreibung
    Amerika ist zwar ein Land der Autofahrer, aber die USA lassen sich auch mit der Eisenbahn erobern. Der zweiteilige Film unternimmt eine 7500 Kilometer lange Reise von New York bis nach L.A. Sie führt in nur sechs Tagen quer durch den gesamten Kontinent. Von Chicago aus führt der zweite Teil der USA-Durchquerung über Dodge City, Albuquerque in New Mexico und den Grand Canyon bis nach Los Angeles, der Stadt der Hoffnung an der amerikanischen Westküste.
    Episodenummer
    2
  29. Mit dem Zug von Berlin nach Peking

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Nur wenigen ist es bekannt: Wer mit Musse in die chinesische Hauptstadt reisen will, nimmt einfach den Zug – die Transsibirische Eisenbahn. Die zweiteilige Dokumentation begleitet die Reise. Man steigt in Berlin ein, in Moskau um – und rollt durch bis Peking. Eine abenteuerliche Reise über fünf Grenzen, sieben Zeitzonen, 10 000 Kilometer, zunächst durch Polen und die Wälder Weissrusslands. Dann überquert man den Ural und zuckelt durch die Taiga Sibiriens. Schliesslich rumpelt man am Baikalsee entlang, braust durch die Steppen der Mongolei und die Wüste Gobi, an der Grossen Mauer und chinesischen Dörfern entlang bis nach Beijing. Zehn Tage 'Transsib' heisst: Zeit fürs Schauen, Träumen, Lesen, Schlafen, Feiern auf der längsten und legendärsten Eisenbahnstrecke der Welt.
    Episodenummer
    1
  30. Mit dem Zug von Berlin nach Peking

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2008
    Beschreibung
    Zehn Tage Transsibirische Eisenbahn, das heisst: Zeit fürs Schauen, Träumen, Lesen, Schlafen, Feiern auf der längsten und legendärsten Eisenbahnstrecke der Welt. Man lernt Menschen kennen, die man im Flugzeug nie getroffen hätte. Am Ende finden alle Reisenden: Es hat sich gelohnt.
    Episodenummer
    2
  31. Auf schmaler Spur durch Indien

    Unterwegs mit Indiens 'Toy Trains': Die Kalka-Shimla Bahn

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Eine Streckenführung voller Superlative: Auf knapp 100 Kilometern durch die spektakuläre Gebirgslandschaft des Himalajas klettert die Kalka-Shimla-Bahn rund 1500 Meter in die Höhe. Dabei passiert sie 103 Tunnel, fährt über 864 Brücken und durch 919 Kurven. Nur die Fahrzeit ist nicht rekordverdächtig: Rund sechs Stunden ist die Kalka-Shimla-Bahn unterwegs auf ihrer 96,5 Kilometer langen Strecke. Trotzdem – oder genau deswegen – liebt man sie. Die Anwohner genauso wie die Eisenbahntouristen, die ihretwegen in den Norden Indiens kommen. Erbaut im Jahr 1891, führt die Strecke von der Kleinstadt Kalka nach Shimla, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Himachal Pradesh. Das auf rund 2200 Meter Höhe gelegene Shimla gehörte früher zum nepalesischen Königreich und besitzt ein angenehm frisches Klima, weswegen die britische Kolonialregierung diese Stadt auch als Sommerresidenz nutzte. Bis zum Bau der Eisenbahn musste das gesamte Regierungspersonal einschliesslich seiner Arbeitsmaterialien zweimal jährlich den Weg von und nach Kalkutta als gewaltige Karawane mit bis zu 20 000 Trägern zurücklegen. 1914 fanden in Shimla die britisch-chinesisch-tibetischen Verhandlungen über die künftige Grenzziehung Tibets statt, und im Jahr 1971 stand Shimla noch einmal im Mittelpunkt des politischen Geschehens: Nach dem Bangladesh-Krieg unterzeichneten hier der pakistanische Staatspräsident Bhutto und die indische Premierministerin Indira Gandhi das Shimla-Abkommen, in dem die Waffenstillstandslinie in der umstrittenen Kashmir-Region festgelegt wurde, die bis heute gilt. Neben diesen politischen Meilensteinen, für die die Gebirgsstadt berühmt ist, ist Shimla auch als touristisches Ziel für einheimische und ausländische Besucher bekannt. Einen wesentlichen Anteil daran besitzt die mitunter abenteuerliche, an schroffen Steilhängen entlang führende Bahnstrecke. Vor allem wegen ihrer zahlreichen architektonisch wertvollen Brücken steht die Kalka-Shimla-Bahn inzwischen auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Die rund 100 Kilometer lange Strecke führt vorbei an beschaulichen Kleinstädten wie Barog oder Kandaghat, in denen auch zahlreiche Tempelanlagen zu sehen sind. Eine Besonderheit hat die Stadt Solan zu bieten, die in Indien als Zentrum der Pilzzucht gilt. Das richtige Verhältnis von kühler Gebirgsluft und ausreichender Feuchtigkeit hat dazu geführt, dass hier inzwischen in Hunderten von Zuchtfarmen Champignons, Austernsaitlinge und andere Pilze kultiviert werden. Der inzwischen von Dieselloks deutscher Herkunft angetriebene 'Toy Train' mit seiner kühnen Streckenführung ist ein Zeugnis britischer Ingenieurskunst. Ein Überbleibsel der Kolonialherren, welches von den Indern gern übernommen wurde. Der Film stellt die Bahn und die Orte entlang ihrer Strecke vor und betrachtet die Menschen, die mit den Zügen fahren ebenso wie die, die für den reibungslosen Betriebsablauf dieser 'sehr lebendigen Museumsbahn' verantwortlich sind.
    Episodenummer
    1
  32. Auf schmaler Spur durch Indien

    Unterwegs mit Indiens 'Toy Trains': Die Kangra-Valley-Bahn

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Mit seinen versprengten Weilern vor der Kulisse der Himalaja-Berge, seinen Terrassenfeldern und Schmelzwasserbächen ist es geradezu eine Märchenlandschaft: das Kangra-Tal im Norden Indiens. Und mitten durch dieses grandiose Tal – Kenner sprechen vom schönsten Einschnitt am Süd-Himalaja – fährt die Kangra-Valley Bahn auf einer 164 Kilometer langen Strecke zwischen Pathankot und Baijnath – über insgesamt 971 Brücken und durch nur zwei Tunnel. Die Vorgaben bei ihrem Bau 1929 waren eindeutig: 'Optischer Einklang mit der Natur' lautete das oberste Ziel. Davon profitieren bis heute die Fahrgäste, sie bekommen eine Genussreise durch eines der schönsten Täler Indiens. Betagte Schmalspur-Diesellokomotiven ziehen die kleinen Waggons. Sie sind hell- und dunkelblau gestrichen. Hier und da blättert die Farbe ab. Alles ist ein wenig gebraucht, ein wenig alt, ein wenig angerostet. Aber die Bahnen werden gewartet und überprüft, und sie dienen den Anwohnern des Tales als alltägliches Beförderungsmittel. Die Bahn ist die Schwester der Kalka-Shimla-Railway, beide fahren an der Südseite des Himalajas, 300 Kilometer voneinander entfernt. Jede durch eine völlig andere Landschaft mit besonderen Menschen und ihren eigenen Kulturen. Jede auf andere Art und Weise spektakulär – aber beide stehen auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Das Kangra-Tal ist ein Sammelsurium historischer und spiritueller Plätze und Tempel. Vor 200 Jahren entstand hier eine feine Miniaturmalerei, die für ihre Detailgenauigkeit bekannt war, mit der man unter anderem auch sämtliche Formen menschlicher Liebe darstellte. Heute gibt es nur noch wenige Künstler, die diese Technik beherrschen, doch sie versuchen, ihre Erfahrungen und Fertigkeiten an den Nachwuchs weiter zu geben. Eines der wichtigsten Heiligtümer im Norden Indiens liegt an der Strecke, etwa 30 Kilometer von der Stadt Kangra: der Jawalamukhi Devi-Tempel. Eine weitere Attraktion für Besucher der Region ist das Nurpur-Fort. Die Strecke der Kangra-Valley Bahn führt durch den nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh. Die Höhenlagen reichen von 350 bis 7000 Meter. Fast 70 Prozent besteht aus grossflächigen Waldgebieten. Davon stehen 90 Prozent unter Naturschutz. Einzigartig für Indien: Die Landwirtschaft deckt den Eigenverbrauch des ganzen Bundesstaates. Er grenzt im Norden an Kashmir, im Osten an Tibet, ist daher auch die Heimat vieler Exiltibeter. Eine besondere Rolle nimmt dabei die kleine Stadt Dharamshala ein, wo der Dalai Lama seine Exilregierung eingerichtet hat. Inzwischen sollen in Dharamshala und in der Umgebung etwa 50 000 Tibeter leben, davon 20 000 Mönche. In einer Universität, Schulen und Instituten wird tibetische Kultur gepflegt und erhalten.
    Episodenummer
    2
  33. Auf schmaler Spur durch Indien

    Unterwegs mit Indiens 'Toy Trains': Die Matheran-Hill Bahn

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Matheran, der Luftkurort im Westen Indiens, liegt nur wenige Kilometer von Mumbai auf einem Tafelberg in rund 800 Metern Höhe. Ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. Sie schätzen die frische Luft, die schattigen Wälder und die zahlreichen, von Wanderwegen erschlossenen Aussichtspunkte. Besonderes Kennzeichen Matherans ist die Abwesenheit von Autos und Motorrädern, sie dürfen nicht in den rund 5000 Einwohner zählenden Ort. Wer die kaum enden wollenden Hupkonzerte indischer Grossstädte gewohnt ist, mag sich vorkommen wie im Paradies. Schon bevor ruhesuchende Grossstädter die Vorzüge dieses Ortes entdeckten, war es ein indischer Geschäftsmann, der gern die frische Luft des Bergortes genoss und Ende des 19. Jahrhundert häufig auf dem Pferderücken hierher kam. Um die Anreise nach Matheran auch für normale Bürger einfacher zu machen, begann er 1901 mit dem Bau der Matheran-Hill-Bahn. Es entstand eine Schmalspurbahn, die in zwei Stunden auf rund 20 Kilometern abenteuerlicher Strecke aus dem fast auf Meereshöhe gelegenen Neral in den über 700 Meter höher gelegenen Kurort führt. Dabei gelang den Ingenieuren das Kunststück, einen Zickzack-Kurs mit zahlreichen engen Kurven entlang der steilen Bergflanke zu führen, der nur einen einzigen Tunnel erforderlich machte. Und dieser ist auch noch so kurz, dass er den Beinamen 'One-Kiss-Tunnel' führt.
    Episodenummer
    3
  34. nano

    Die Welt von morgen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
  35. heute

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    gemischte Themen
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Nachrichtensendung des ZDF. Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.
    Bemerkung
    Anschliessend: Wetter
  36. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  37. Tagesschau

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht. Die 'Tagesschau' bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
    Hintergrundinfos
    Die Nachrichtensendung bringt die Zuschauer immer auf den neuesten Nachrichtenstand. Neben tagesaktuellen Nachrichten aus aller Welt, bietet sie darüber hinaus Hintergrund-Informationen und ordnet Ereignisse und Sachverhalte ein.
  38. Wunderwerk Penis

    Neues vom männlichen Zentralorgan

    Kategorie
    Sexualität
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Kein anderer menschlicher Körperteil führt solch ein Eigenleben wie 'das beste Stück des Mannes'. Warum so viel Aufhebens um ein kleines Organ aus Bindegewebe, Schwellkörpern und Haut? Der Penis ist der ganze Stolz, aber auch die grösste Sorge des Mannes. Medizin und Forschung bieten immer neue Lösungen: Schönheitsoperationen für Grösse und Umfang des Fortpflanzungsorgans, Transplantation bei Verlust des Penis oder gar eine künstliche Nachbildung. Eine breit angelegte Studie britischer Forscher lieferte im Frühjahr 2015 für den menschlichen Penis zumindest statistische Anhaltspunkte. Demnach ist der durchschnittliche Penis im Ruhezustand 9,16 Zentimeter lang, im erigierten Zustand 13,12 Zentimeter. Die deutschen Männer schneiden mit 8,6 Zentimetern im schlaffen Zustand unterdurchschnittlich ab, die Franzosen, mit 10,7 Zentimetern überdurchschnittlich. Das ist nicht wirklich neu, erklärt aber vielleicht, warum hierzulande die plastische Chirurgie für Männer boomt. Mit rund 2800 Penisverlängerungen im Jahr ist Deutschland international Spitzenreiter. Als führend auf dem Gebiet gilt das Zentrum für Urologie und Phalloplastische Chirurgie in Darmstadt. Allerdings übernehmen nur in medizinisch indizierten Fällen die Krankenkassen die Kosten für eine solche Operation: Wenn der Penis in erigiertem Zustand nicht die Länge von 7,5 Zentimetern erreicht und es sich um einen sogenannten Mikropenis handelt. Mediziner weltweit arbeiten daran, auch den Verlust des Penis beheben zu können. Im Dezember 2014 gelang es einem Ärzteteam an der Stellenbosch Universität in Südafrika erstmals, einen fremden Penis erfolgreich zu transplantieren. Drei Jahre zuvor war dem 21-jährigen Patienten nach einer schlecht ausgeführten Beschneidung der Penis amputiert worden. Das transplantierte Organ funktioniert einwandfrei wenige Monate später, Mitte 2015, wurde bekannt, dass der Patient ein Kind gezeugt hat. In den USA stellt die Johns Hopkins Universität ein ambitioniertes Programm auf die Beine: Mehr als 60 Penis-Transplantationen sollen demnächst erfolgen, zumeist an im Krieg versehrten Soldaten. Ein Forscherteam vom Wake Forest Institute in North Carolina geht noch weiter: Nachdem es den Ärzten gelungen war, künstliche Vaginen zu züchten und erfolgreich zu implantieren, testen sie nun künstliche Penisse aus dem Labor. Für die Form wird allerdings auch hier ein Spenderpenis als 'Kollagengerüst' benötigt. Darauf werden die körpereigenen Zellen des Empfängers angesiedelt. Die Zulassung für Tests an Patienten haben die Forscher beantragt. Noch ist das Zukunftsmusik und doch für zahlreiche Männer eine grosse Hoffnung. Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema.
  39. scobel

    Themen: Zukunft der Liebe

    Kategorie
    Gespräch
    Produktionsinfos
    Gespräch/Diskussion
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Moderne Lebensweisen und Technologien zwingen Männern, Frauen, Paaren und Familien neue Modelle für Lebens- und Liebeskonzepte auf. Oder schaffen sie vielmehr neue Freiheiten? Gert Scobel spricht mit der Sexologin Ann-Marlene Henning, Moderatorin der Sendung 'Make Love' im ZDF, dem Psychologen und Sexualwissenschaftler Ulrich Clement und einem dritten Gast über die Zukunft der Liebe. Nachwuchs kommt aus dem Reagenzglas. Männer und Frauen gehen im Internet auf Partnersuche, bleiben Single oder gehen in Serie unverbindliche Beziehungen ein. Konventionelle Geschlechterrollen sind – scheinbar – passé, althergebrachte Vorstellungen von Mutter- und Vaterschaft verlieren ihre Notwendigkeit. Das 'phallozentrische Weltbild' scheint überwunden. Gleichzeitig wächst die Akzeptanz alternativer Formen und Lebensweisen menschlicher Sexualität. Wie man sich verliebt, mit wem man Partnerschaften eingeht, wie Trennungen verlaufen, wie man miteinander Sex hat: Die Zukunft der Familien- und Paarbeziehungen hat längst begonnen. Doch wie ist diese Zukunft zu bewerten? Unstrittig ist, dass neue Technologien sowie Kommerzialisierung, Emanzipation und Globalisierung zu grösseren Veränderungen führen, die auch Liebe und Sexualität erfassen. Liegt in diesen Veränderungen eine grössere Freiheit? Oder erhöhen diese Entwicklungen gegebenenfalls sogar die Ungleichheit der Geschlechter auf dem Heiratsmarkt, wie die israelische Soziologin Eva Illouz befürchtet? Welche Szenarien sind denkbar? Ist das romantische Liebesideal noch gültig und zeitgemäss, und ist auf der anderen Seite das Gegenmodell der partnerschaftlichen Liebe wirklich lebbar?
    Programmtext
    Erstausstrahlung
  40. ZIB 2

    Kategorie
    Nachrichten
    Produktionsinfos
    Nachrichten
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens. Von Montag bis Freitag liefert 'ZIB 2' einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
1-40 von 6732 Einträgen

Videos verfügbar

  1. Sonne, Siesta, Saudade

    Andalusien – Wo Spanien am spanischsten ist

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Der Fluss Guadiana bildet den südlichen Grenzabschnitt zwischen Portugal und Spanien. Auf spanischer Seite erstrecken sich riesige Plantagen mit Oliven, Zitrusfrüchten und Erdbeeren. Die zehnteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Der sechste Teil führt von der portugiesisch-spanischen Grenze im Süden die spanische Küste entlang bis nach Gibraltar. Im Süden Spaniens werden Erdbeeren zum Teil illegal angepflanzt. Das ist nicht unproblematisch, denn Wasser für die durstigen Beeren ist knapp in Andalusien, betont Felipe Fuentelsaz, der das ökologische Gleichgewicht dadurch in Gefahr sieht. Im Nationalpark Doñana hat der Luchs noch ein Refugium. Ziel der hier arbeitenden Biologen ist die Verbreitung des Luchses in ausgewählten Regionen auf der gesamten Iberischen Halbinsel.
    Episodenummer
    6
  2. Suite oder Schlafsack

    Zwei Gastgeber am Bahnhof Zoo

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Gregor Andréewitch, ursprünglich Österreicher, ist Ende 50 und langjähriger Hoteldirektor. Im Oktober ist er aus Tokio gekommen und leitet nun das neue 'Waldorf Astoria' am Bahnhof Zoo. Dieter Puhl leitet als Sozialarbeiter die Bahnhofsmission – ebenfalls am Bahnhof Zoo. Der Film stellt den Alltag der beiden ambitionierten Gastgeber gegenüber. Höhepunkt ist ein gegenseitiger Besuch, bei dem Andréewitch und Puhl im Haus des anderen mitarbeiten. Der Eine bewirtet täglich bis zu 600 Gäste am unteren Rand der Gesellschaft: Wohnungslose, Trinker, Junkies, die in der Bahnhofsmission belegte Brote und Kaffee bekommen. Der Andere vermietet im 118 Meter hohen Zoofenster 162 Zimmer und 50 Suiten an gut situierte Kunden – für 210 bis 12 000 Euro pro Nacht. Nach einem Jahr fragt sich: Hat der Kontakt zwischen den so unterschiedlichen Gastgebern gehalten? Wie geht es weiter mit der Nachbarschaft?
  3. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Mogelpackung Biokunststoff – Kompostieranlagen können mit verrottbarem Kunststoff nichts anfangen / Profite aus Plastik – 'Umweltvorbild' Deutschland ist Europameister im Plastik-Umsatz

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin und enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und wissenschaftlich beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  4. Und ewig lockt der Mythos – Saint-Tropez

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Es ist das berühmteste Fischerdorf der Welt und gilt als Wiege des internationalen Jet-Sets: Saint Tropez. In den 1950er-Jahren entwickelte es sich zu einem Mekka für Künstler. Berühmte Maler wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse lebten und arbeiteten in Saint Tropez. Auch heute noch überrennt die Prominenz den Ort mit den paradiesischen Stränden, sagenhaftem Licht und natürlich dem ewigen Mythos von Brigitte Bardot. Für die Dokumentation gehen Natalie Steger und ihr Team auf Spurensuche an der Côte d'Azur. Sie finden unter anderem einen veritablen Schatzsucher, zuvor unveröffentlichte Bilder der legendären Brigitte Bardot und den Schuhmacher, der die Sandalen der Stars herstellt. Ausserdem werfen sie einen Blick hinter die bisher verschlossenen Tore der Sommerresidenz der französischen Präsidenten.
  5. Kolumbiens wilde Schönheit Colombia's Wild Coast

    Im Dschungel des Chocó

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Versteckt unter dem dichten Dach des tropischen Regenwaldes existiert eine wundersame Welt: Noch ist sie weitgehend unentdeckt und ein Paradies für Pflanzen und Tiere. 'Chocó' wird das Gebiet genannt, das zwischen Pazifikküste und den Anden liegt und im Norden an den Atlantischen Ozean grenzt. Die wilde Küstenregion ist Heimat von Riesentausendfüssern, Pfeilgiftfröschen, Affen, Jaguaren, Schildkröten und Buckelwalen. Unberührte Mangrovenwälder säumen die Küste. Sie sind Refugium für Krebstiere und Millionen von Vögeln.
    Episodenummer
    1
  6. Sonne, Siesta, Saudade

    Galizien – Westliches Ende der Welt

    Kategorie
    Tourismus
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Die spanische Region Galizien hat 1600 Kilometer Küste – rau, zerklüftet und immer grün. Vor rund 2500 Jahren haben hier Kelten gesiedelt. Die zehnteilige Dokumentationsreihe lädt zu einer Reise rund um die Iberische Halbinsel ein. Teil eins führt nach Galizien. Vom Wallfahrtsort Santiago de Compostela geht es über die Hafenstadt La Coruna zum Fischerort O Grove. Hier stehen jeden Morgen viele der Bewohnerinnen bis zu den Hüften im Wasser und ernten Herz- und Venusmuscheln. Weiter geht es bis zu den Gebirgsketten Galiziens, wo noch Wildpferde leben.
    Episodenummer
    1
  7. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Vom Spender zum Empfänger – Wie eine Organspende abläuft / Zögerliche Deutsche – Zahl der Organspenden verharrt auf niedrigem Niveau / Ein Gespür für Schnee – Sensoren messen Wind und Luftfeuchte und Temperatur des Schnees

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  8. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Premiere am 13. Januar – Der Streit – Der 29-jährige Regisseur Nikolaus Habjan inszeniert am Münchner Residenztheater Marivaux' Versuchsaufbau / Pianist Jan Lisiecki – Der international gefragte 22-Jährige ist mit einer Reihe von Solo-Konzerten in Deutschland unterwegs / Schwarze Bürgerrechte unter Trump – Am 15. Januar feiern die USA den Geburtstag des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. Ist es auch ein Grund zu feiern? / Literatur von Volker Weidermann – 'Träumer – Als die Dichter die Macht übernahmen'

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Es bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Themen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  9. Mehr als satt und sauber

    Alte Menschen und ihre Pfleger

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    'Wir sind der Lichtblick des Tages und bringen Leben in die Bude', sagt Markus (46), Altenpfleger aus Frankfurt. Trotz Belastung und schlechter Bezahlung will er nichts anderes machen. Stress, harte Arbeit, wenig Geld, all das bringt viele Altenpfleger oft an die Grenzen. Sie wollen sich kümmern und haben doch kaum Zeit für ihre Schützlinge. Die vorgeschriebene Minutentaktung der Pflege lässt nichts anderes zu als 'satt und sauber'. 'Wir sind angewiesen, uns nur um die körperlichen Bedürfnisse zu kümmern', sagt Carmen (52) aus Erfurt. 'Dabei fehlt den Patienten vor allem Nähe und Zuwendung – mehr als alles andere.' Carmen arbeitet in einem Pflegeheim in Arnstadt. 'Ich weiss nicht, ob es die Dankbarkeit ist, die mir jeden Tag entgegengebracht wird, oder einfach das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, was mich in dem Job hält. Obwohl die Arbeit wirklich immer anstrengender wird.' Markus ist bei einem mobilen Frankfurter Pflegedienst. Oft sind die pflegebedürftigen Patienten frustriert, schwach oder verwirrt. Aber es gibt auch einige, die sich tapfer in Selbstdisziplin versuchen. Eines haben fast alle gemeinsam – sie sind einsam. Oft haben sie niemand anderen als den Pfleger. Für den Pfleger sind es viel zu viele Patienten, es bleibt zu wenig Zeit für den Einzelnen. Mit manchen Alten ist die Beziehung eng, so wie mit Carl (85), einem Rentner aus Bornheim. Mit ihm hat Markus früher, lange bevor er sein Patient wurde, in der Eckkneipe Fussball geguckt. Sie sind beide HSV-Fans, 'da muss man zusammenhalten, hier in Frankfurt', lacht Markus. Carl ist auch einer der wenigen Patienten, den er duzt. 'Ansonsten', so Markus, 'ist es wichtig, den alten Menschen mit Respekt und Würde zu begegnen, sich immer wieder zu vergegenwärtigen, dass sie alle einmal viel geleistet haben, dass sie Persönlichkeiten sind. Kein Grund, sie anders als andere zu behandeln.' Als Carl plötzlich stirbt, nimmt Markus das richtig mit. Auch weil er sieht, dass es niemanden gibt, der sich nach dem Tod des alten Mannes um die Beerdigung kümmert. Es gibt nur entfernte Angehörige. Keiner kann oder will die Bestattung bezahlen. So bleiben Carls sterbliche Überreste im städtischen Bestattungsinstitut, solange, bis die Kostenfrage geklärt ist. Vier Monate später hat Markus die Spur verloren, weiss nicht, ob Carl inzwischen anonym beigesetzt wurde. Er nimmt auf seine Art Abschied, besucht den Friedhof und schaut das erste Bundesliga-HSV-Spiel der Saison in der Stammkneipe an – in Gedanken an Carl. Carmen versucht, jedem Patienten einen persönlichen Geburtstagswunsch zu erfüllen. Frau Neumanns grösster Wunsch ist ein Friedhofsbesuch. Sie will sehen, wo sie einmal begraben sein wird, möchte die Wiese der anonymen Gräber anschauen. Ein Geburtstag auf dem Friedhof unter einem blühenden Kirschbaum. Die alte Dame ist unendlich dankbar: Vielleicht ahnt sie, dass dies ihr letzter Geburtstag ist. Vier Monate später ist sie im Hospiz. Carmen nutzt ihren freien Tag, um sie dort zu besuchen – ein letztes Mal zum Abschied. Wir erleben den hektischen Alltag zweier Altenpfleger, sind dabei, wenn sie für ein paar Minuten am Tag Licht und Leben ins Dasein ihrer Patienten bringen, wenn sie Zuspruch und Nähe, Berührung und Verständnis verteilen. Wo werden sie wohl einmal landen, wenn sie alt sind? Wer wird sie einmal pflegen?
  10. Leben – Gebrauchsanleitung

    Kategorie
    Gesellschaft/Soziales
    Produktionsinfos
    Dokumentarfilm
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Das Leben, so scheint es, muss permanent optimiert werden. Geist, Motorik, Kommunikation, soziale Fähigkeiten werden so hart trainiert wie das Einmaleins oder der perfekte Torschuss. Machen Seminare zur Stabilisierung der Persönlichkeit das Leben wirklich besser? Was ist 'die innere Stimme' wert, wenn man zu ihrer Auffindung einen Intuitions-Workshop besuchen muss? 1989 hat der Dokumentarfilmer Harun Farocki einen Film gemacht, der aus 32 unkommentierten Übungs-, Therapie- und Spielsituationen besteht: 'LEBEN – BRD' – das Leben als nie enden wollendes Lernprogramm, mitunter gespenstisch anzusehen. Gut 25 Jahre später haben sich die Autoren Jörg Adolph und Ralf Bücheler erneut auf eine Reise durch Deutschland begeben, in dem mittlerweile über 50 000 Coaches ein engmaschiges Netz über alle Lebensbereiche gelegt haben. Wie Farocki filmten sie eine Hebammen-Ausbildung, eine Bundeswehr-Übung, die Fortbildung bei einer Lebensversicherung und eine Striptease-Schulung. Aber sie erkundeten auch Kurs-Neuland und fanden neue Lebensreligionen. 'LEBEN 2017' ist kleinteiliger. Es gibt doppelt so viele Übungssituationen, und die orientieren sich an dem roten Faden 'von der Wiege bis zur Bahre' – von der Geburtssimulation in der Hebammenschule bis zum Sargbaukurs. Biografie – ein Spiel. Ein Baukasten. Auch für den Zuschauer, der immer wieder mitzittert bei Mutproben, der versucht ist, bei Geschicklichkeitsübungen die Bewegungen nachzuahmen, der mit lacht und leidet. 'Ich hab mein Ziel vor Augen, meine Vision, da, wo ich hinwill, ich verspreche mir jeden Tag, ich mache weiter. Weitermachen auf der Achterbahn des Lebens', so ein Zitat aus dem Film, der die lebenslängliche Arbeit am Ich dokumentiert und die Sehnsucht nach einer Gebrauchsanleitung für dieses Leben.
    Regisseur
    Ralf Bücheler, Jörg Adolph
    Drehbuch
    Ralf Bücheler
  11. Seen auf dem Dach der Welt

    Der Karakul in Tadschikistan

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2011
    Beschreibung
    Die Dokumentationsreihe präsentiert die höchst gelegenen Gewässer der Welt, ihre einzigartige Tier- und Pflanzenwelt und befasst sich mit ihrer kulturellen Rolle für die Bergbewohner. Im Mittelpunkt dieses Teils steht der Karakul in Tadschikistan in der Bergwelt des Pamir. Frei aus dem Tadschikischen übersetzt lautet der Name 'der schwarze See auf dem Dach der Welt'. Die Menschen im Nordosten Tadschikistans sagen, er wirke umso dunkler, je höher die Berge sind, von denen aus man auf ihn herabblickt. Und einige der Gipfel des Pamir sind über 7000 Meter hoch. Der Karakul ist bisher kaum erforscht und gibt auch Experten zahlreiche Rätsel auf. Er soll vor etwa fünf Millionen Jahren durch einen gewaltigen Meteoriten-Einschlag entstanden sein. Überreste des Meteoriten hat man aber bis heute nicht gefunden. Auch die Ursache des ungewöhnlich hohen Salzgehaltes ist nicht endgültig geklärt. Und dann ist da noch die Eisschicht auf dem Grund des Sees. Eine schlüssige Theorie dafür gibt es bis heute ebenfalls nicht. Die tadschikische Provinz Bergbadachschan, in der sich der Karakul befindet, gehört zu den am dünnsten besiedelten Regionen Asiens. Zwar nimmt die Provinz fast die Hälfte der Landesfläche ein, aber es leben hier nur etwa drei Prozent der tadschikischen Bevölkerung. Die Menschen am See gehören zur kirgisischen Minderheit Tadschikistans und haben sich den Lebensbedingungen in grosser Höhe angepasst. Ihren Lebensunterhalt verdienen sie vor allem mit der Yak-Zucht. Der Weg zum See führt über den berühmten Pamir-Highway, entlang der afghanischen Grenze nach Chorugh, die Hauptstadt Bergbadachschans. Von dort aus geht es über Murghab und den 4655 Meter hohen Ak Baital, den höchsten Pass der früheren Sowjetunion, zum Karakul.
    Episodenummer
    1
    Hintergrundinfos
    Die glasklaren und tiefblauen Seen in den Bergen Asiens gehören zu den landschaftlich reizvollsten Gewässern der Welt. Sie prägen einzigartige Biotope mit zahlreichen exotischen Tier- und Pflanzenarten, die zum Teil nur hier vorkommen. Für die Menschen an ihren Ufern sind die höchstgelegenen Seen der Erde weit mehr als reine Wasserquellen. Sie werden als Heiligtümer verehrt und sind Gegenstand uralter Legenden. Die Dokumentationsreihe porträtiert fünf ganz unterschiedliche Seen in fünf verschiedenen Ländern. Die filmische Reise durch die Bergwelt Asiens führt von Tibet über den Pamir und Tienschan bis zu den Ausläufern des Altai.
  12. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Doktor Roboter – Die Einsatzmöglichkeiten von Robotern für die Gesundheit sind vielfältig / Prachtstück #Diamant – Ein Muss für jeden, der einmal glänzen möchte / Upgrade für Pflastersteine – Dem Asphalt beigemischtes Titandioxid wirkt gegen Stickstoffdioxid / Im Sportwagen auf den Mars – Die Raumfahrt wird sich grundlegend verändern

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  13. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Life Guidance – Science-Fiction unheimlich nah an der realen Kontrollgesellschaft / Netzwerkdurchsetzungsgesetz – Wir sprechen mit dem Juristen Chan-jo Jun über die Deutungshoheit im Netz / Künstler mit Mission – Wie Künstler versuchen, unseren Planeten zu retten / Ausstellung Augsburger Puppenkiste – Von Wünschen und Verwünschungen – Eine Reise in die Welt der Feen, Hexen und Zauberer

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  14. Gernot Hassknecht: Jetzt wird's persönlich!

    Kategorie
    Kabarett und Satire
    Produktionsinfos
    Kleinkunst/Kabarett
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Deutschlands beliebtester Choleriker ist zurück: Gernot Hassknecht. Die geballte Wut verteilt auf 163 Zentimeter, präsentiert er sein neues Programm. Und diesmal nimmt er's persönlich. Ob verkorkste Politik, platter Populismus oder gesellschaftlicher Unsinn, ihn lässt garantiert nichts kalt. Frust und Ärger über absurde Missstände in unserem Land kann man leise in sich gären lassen oder man lässt Gernot Hassknecht da hinschreien, wo es weh tut. Und in einem Wahljahr wie 2017 darf man das laute Feld der gebrüllten Meinung nicht nur den rechten Populisten oder den Trumps und Erdogans dieser Welt überlassen. Wer zum Henker hat die Rechten aufgefordert, sich von ihren Stammtischen zu erheben? Wer hat sich noch gleich das G8-Abitur ausgedacht, und warum ist man bitte als gesetzlich Versicherter heutzutage im Grunde dem Tode geweiht?
    Regisseur
    Volker Weicker
  15. Schätze der Welt – Erbe der Menschheit

    Themen: Die Wunder der Nino – Mtskheta (Georgien)

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2003
    Beschreibung
    Der Film führt nach Mtskheta, der alten Hauptstadt Georgiens. Es ist ein Ort, an dem die Geschichte der Christianisierung, georgische Baukunst und die Wunder der Nino zusammenfallen. Mtskheta gilt als heiligster und geschichtsträchtigster Ort Georgiens. Hier entstanden die ersten Kirchen, und von hier aus begann im 4. Jahrhundert die Christianisierung, um die sich, typisch georgisch, wundersame Geschichten ranken. Oft ist dabei von der kräuterkundigen Heilerin 'Nino' die Rede, der auch eine Beteiligung am Bau der Kirchen nachgesagt wird. In der Ortsmitte liegt die über 1000 Jahre alte Swetizchoweli-Kathedrale, bis heute Sitz des georgischen Patriarchen. Von der Dschwari-Kirche, der ältesten Kreuzkuppelkirche Georgiens, erschliesst sich eine unglaubliche Aussicht auf die Stadt, auf die sanften Bergketten ringsherum sowie auf die zerklüfteten Gebirgszüge des Kaukasus am Horizont.
  16. Schweizweit

    Themen: Silvesterklausen – ein altes Appenzeller Brauchtum

    Kategorie
    Infomagazin
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Jedes Jahr zu Silvester ziehen in Appenzell Ausserrhoden maskierte und reich kostümierte Silvesterkläuse von Haus zu Haus, um böse Geister zu verjagen und gute zu beschwören. Hüpfend und rennend, mit schweren Schellen behängt, besuchen die Kläuse Hof um Hof und wünschen den Bewohnern mit einem vielstimmigen Naturjodel, den sogenannten Zäuerlein, ein gutes Neues Jahr. Im Gegenzug bieten ihnen die Besuchten stärkende Getränke an. Die Vorbereitungen für dieses Fest nehmen oft Wochen und Monate in Anspruch. Die äusserst aufwendig verzierten Hauben der 'Schönen' mit ihren Miniaturen aus dem bäuerlichen Alltag, die mit Naturmaterialien gestalteten Kostüme und Larven der 'schön-Wüsten' und 'wüsten' Silvesterkläuse bedeuten viel Arbeit. Vielleicht wird auch deshalb gleich zwei Mal Silvester gefeiert: einmal nach dem gregorianischen Kalender am 31. Dezember und einmal nach dem julianischen Kalender am 13. Januar, dem 'alten Silvester'.
  17. Zu Gast in Irland

    Nix wie raus

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Dublin, Irlands quirlige Hauptstadt am Liffey, und die verwunschenen Landschaften rund um die Donegal Bay gehören zum Reiseprogramm für alle, die Irland kennenlernen wollen. Der Süden des Landes, die Region rund um Cork, bietet ganz eigene Eindrücke mit der zerklüfteten Küste und atemberaubenden Wanderrouten in den Regionen Kerry, Beara und Dingle zwischen satten grünen Weiden auf der einen und tobender Gischt auf der anderen Seite.
  18. Jansons in Tokio. Der Beethoven-Zyklus

    Themen: Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 3, Es-Dur, 'Eroica', op. 55

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Im Herbst 2012 haben Sinfonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Sinfonien aufgeführt. – Sinfonie Nr. 3. Die berühmte 'Eroica' gilt als eine der genialsten Schöpfungen Beethovens. Eine populäre Anekdote besagt, dass der Komponist – ein engagierter Beobachter der politischen Verhältnisse im Zeitalter der Aufklärung – das Werk Napoleon Bonaparte gewidmet hatte. Aus Enttäuschung soll er diese Widmung zurückgenommen haben, nachdem Napoleon sich selbst zum Kaiser erklärt hatte. Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und einem der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Die Aufführungen in der berühmten Suntory Hall in Tokio sind der Massstab des Klassik-begeisterten japanischen Publikums. Ein Gastspiel in diesem Konzertsaal ist für jedes bedeutende Orchester der Welt eine besondere Ehre. Dort gleich eine ganze Konzertreihe anbieten zu dürfen, ist sehr ungewöhnlich. Das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde dazu eingeladen. Es spielte im Rahmen seiner Ostasien-Tournee im Herbst 2012 an fünf Abenden unter Leitung von Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus. Die zyklische Aufführung der neun Sinfonien von Ludwig van Beethoven wird auf lange Zeit einen Höhepunkt in den Annalen von Orchester und Chor markieren. Die Suntory Hall bot die Kulisse für ein Beethoven-Fest ganz besonderer Klasse, das am letzten Abend in der Aufführung der 'Neunten' unter Mitwirkung des Chors des Bayerischen Rundfunks und vier hervorragender Solisten gipfelte. Mariss Jansons, seit 2003 der Chefdirigent von Chor und Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, hat mit seinem Orchester zu einer energiegeladenen Interpretation gefunden. Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und eines der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Der 'Music Pen Club Japan', die Vereinigung japanischer Musikjournalisten, verlieh eine Auszeichnung und wählte diesen Zyklus der Beethoven-Sinfonien zu den besten Konzerten ausländischer Künstler in Japan im Jahr 2012.
    Episodenummer
    3
    Regisseur
    Hisao Tonooka
  19. Literaturclub

    Themen: Zwischen Welten: der Literaturclub im Dezember | Gäste: Milo Rau, Thomas Strässle, Stephanie Japp

    Kategorie
    Literatur
    Produktionsinfos
    Kultur
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Nicola Steiner, Milo Rau, Thomas Strässle und als Gast die Schauspielerin Stephanie Japp besprechen wichtige Bücher des Monats Dezember. Diskutiert werden die Titel 'Schildkrötensoldat' von Melinda Nadj Abonji, 'Swing Time' von Zadie Smith, 'Zwischen ihnen' von Richard Ford, 'Ich komme' von Emmanuelle Bayamack-Tam und 'Unmögliche Liebe' von Jan Wagner und Tristan Marquardt. Im neuen Roman von Zadie Smith versuchen zwei tanzverrückte Mädchen aus einem schwarzen Armenviertel Londons ihrer Herkunft zu entkommen. Emmanuelle Bayamack-Tam erzählt von einer dicken, dunkelhäutigen Adoptivtochter, die gegen ihre lieblose Mutter wütet und bei den rassistischen Grosseltern im grossbürgerlichen Marseiller Generationenhaus Trost findet. Der amerikanische Starschriftsteller Richard Ford bereist den fremden Planeten seiner eigenen Eltern, und die Schweizer Autorin Melinda Nadj Abonji schickt einen jungen versponnenen Epileptiker als 'Schildkrötensoldat' in Serbien durch die Hölle.
  20. Jansons in Tokio. Der Beethoven-Zyklus

    Themen: Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

    Kategorie
    Klassische Musik
    Produktionsinfos
    Konzert
    Produktionsland
    D/J
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Im Herbst 2012 haben Sinfonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Sinfonien aufgeführt. – Sinfonie Nr. 1. Die ersten Takte der Ersten Sinfonie klingen wie ein Schluss. Ein Ausrufezeichen, mit dem Beethoven schon in seinem symphonischen Erstlingswerk den Anspruch formuliert, die klassische Form zu hinterfragen und ihre Möglichkeiten aufs Äusserste auszuschöpfen. Ein in seiner Tradition erstarrtes formales Regelwerk wird durch Beethovens Ausdruckswillen und seinen genialen Innovationsgeist lebendig. Die Aufführungen in der berühmten Suntory Hall in Tokio sind der Massstab des Klassik-begeisterten japanischen Publikums. Ein Gastspiel in diesem Konzertsaal ist für jedes bedeutende Orchester der Welt eine besondere Ehre. Dort gleich eine ganze Konzertreihe anbieten zu dürfen, ist sehr ungewöhnlich. Das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde dazu eingeladen. , es spielte im Rahmen seiner Ostasien-Tournee im Herbst 2012 an fünf Abenden unter Leitung von Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus. Die zyklische Aufführung der neun Sinfonien von Ludwig van Beethoven wird auf lange Zeit einen Höhepunkt in den Annalen von Orchester und Chor markieren. Die Suntory Hall bot die Kulisse für ein Beethoven-Fest ganz besonderer Klasse, das am letzten Abend in der Aufführung der 'Neunten' unter Mitwirkung des Chors des Bayerischen Rundfunks und vier hervorragender Solisten gipfelte. Mariss Jansons, seit 2003 der Chefdirigent von Chor und Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, hat mit seinem Orchester zu einer energiegeladenen Interpretation gefunden. Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und eines der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Der 'Music Pen Club Japan', die Vereinigung japanischer Musikjournalisten, verlieh eine Auszeichnung und wählte diesen Zyklus der Beethoven-Sinfonien zu den besten Konzerten ausländischer Künstler in Japan im Jahr 2012.
    Episodenummer
    1
    Regisseur
    Hisao Tonooka
  21. Feine Dame

    Kategorie
    TV-Komödie
    Produktionsinfos
    Fernsehfilm
    Produktionsland
    A/GB
    Produktionsjahr
    2006
    Beschreibung
    Regina Steinberg, 40, hält sich selbst für eine aufopfernde Ehefrau und Mutter. Alle anderen halten sie für eine Egozentrikerin. Ihr Mann liebt sie trotzdem – bis es zum Eklat kommt. Die Gesellschaftssatire 'Feine Dame' schildert – scharfzüngig und wunderbar böse – eine verhängnisvolle Ménage à trois. In den Hauptrollen brillieren Aglaia Szyszkowitz, Harald Krassnitzer und Julia Stemberger. Als Regina, wohlhabende Zahnarztgattin, vermutet, dass ihr Mann, Dr. Julius Stemberger, ein Verhältnis hat, setzt sie ihre Freundin Nora auf ihn an. Während Regina mit ihrer Mutter auf Kur fährt, sucht Julius Noras Nähe, und Nora wehrt seine Avancen nicht dauerhaft ab. Schliesslich kommt Regina dahinter, was sich hinter ihrem Rücken abspielt, und Nora bekommt zu spüren, dass Regina, wenn es um ihre Interessen geht, keine 'feine Dame' ist.
    Cast
    Aglaia Szyszkowitz, Harald Krassnitzer, Julia Stemberger, Nora Heschl, Brigitte Swoboda, Christian Futterknecht, Peter Matic
    Regisseur
    Xaver Schwarzenberger
    Drehbuch
    Ulli Schwarzenberger
  22. Ländermagazin

    Themen: Heute aus Hamburg

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Die Reeperbahn, der Hafen, die Elbphilharmonie und so viele andere Ecken der Stadt wären nichts als schnöde Kulisse, wenn nicht täglich ganz besondere Menschen sie mit Leben erfüllen würden. Hamburger Typen eben, die das Flair dieser Metropole ausmachen. Die Sendung stellt einige von ihnen vor. Moderiert wird aus dem Stadtteil, der womöglich noch bekannter ist als Hamburg selbst – aus St. Pauli. Dort treffen wir den Szene-Fotografen Günter Zint, der den Kiez kennt wie kein anderer, ein St. Pauli-Museum ins Leben gerufen und bereits in den 1960er-Jahren die Beatles im Star Club fotografiert hat. Seit 50 Jahren lichtet er besondere Typen ab und ist längst selbst einer. Zwei sehr besondere Brüder sind Frederick und Gerrit Braun: Mittlerweile ist das von ihnen betriebene Miniaturwunderland in der Speicherstadt die beliebteste Sehenswürdigkeit Deutschlands, gerade bauen die Zwillinge am Abschnitt Venedig. Die Bierkönigin von Wandsbek hat eine besondere Mission: Esther Isaak de Schmidt-Bohländer verkauft in ihrem Geschäft 'Bierland' mehr als hundert Sorten des Gerstengetränks und betont, das Bier mehr unterschiedliche Aromen hat als Wein. Als Abgeordnete der PARTEI ist sie ständig in ihrem Stadtteil unterwegs, um ihn lebenswerter zu machen. Ausserdem lernen wir einen Menschen kennen, der seinen Autoschlüssel und seinen Personalausweis unter der Haut auf einem Chip trägt, erfahren von einem Elefanten-Pfleger, wie man mit den Dickhäutern umgeht und werfen einen Blick in Hamburgs Panoptikum, das bereits in vierter Generation als Familienbetrieb geführt wird.
  23. Bilder aus Südtirol

    Themen: Afrikanische Kulinarik – Migranten kochen in einem Restaurant in Meran / 'Der Dritte Mann' – Psychose bei Bergsteigern in extremer Höhe / Trotzdem reden – Kommunikation mit Unterstützung des Computers / Kriegsmaler im Jahr 1917 – Mit dem Pinsel kämpfen / Berge in Bildern – Der bayerische Fotograf Uli Wiesmeier / Rocker in Strickhose – Der Sarner Musiker Jason

    Kategorie
    Regionalmagazin
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Bilder aus Südtirol' ist das Bundesländermagazin des ORF-Landesstudios Tirol. Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
  24. Spiele im Schatten der Bombe – Südkorea vor Olympia

    Kategorie
    Zeitgeschehen
    Produktionsinfos
    Politik Ausland
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Für das 'auslandsjournal spezial' reist Antje Pieper quer durch Südkorea und zeigt ein Land, das selbstbewusst und wirtschaftsstark der Bedrohung aus dem Norden trotzt. Südkorea bereitet sich auf die Austragung der Winterspiele vor, das zweite sportliche Grossereignis im Land nach Olympia 1988. Nur 80 Kilometer von den Sportstätten in Pyeongchang entfernt verläuft die streng bewachte Grenze zu Nordkorea. Von hier aus hält Kim Jong Un die Welt mit immer neuen Raketen- und Wasserstoffbombentests in Atem. Antje Pieper trifft die Organisatoren der Olympischen Spiele, die trotz fehlender Wintersport-Tradition ein Sportfest organisieren, besucht nordkoreanische Flüchtlinge, die von ihrer abenteuerlichen Flucht in den Süden berichten, führt Interviews mit Vertretern der Regierung über die neue Annäherungspolitik des Präsidenten und besucht eine K-Pop-Band, die bunt und schrill das Selbstbewusstsein der koreanischen Jugend zeigt, und deren Mitglieder in Asien echte Superstars sind. In Südkorea wird nichts dem Zufall überlassen. Fleissig, hierarchisch organisiert und ehrgeizig arbeiten die Koreaner an ihrem Wirtschafts-Erfolg und wollen mit diesen Tugenden auch ein Mega-Sportevent organisieren – trotz widriger politischer Umstände: Spiele im Schatten der Bombe, wie kann das funktionieren?
  25. Operieren und kassieren – Ein Klinik-Daten-Krimi

    Kategorie
    Dokumentation
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    In Deutschland entscheidet häufig allein der Wohnort darüber, ob ein Patient operiert wird oder nicht. Das ist das Ergebnis einer aufwendigen Recherche im Auftrag des WDR. Ein Journalisten-Team hat gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) erstmalig ein Computerprogramm entwickelt und damit die Daten des Statistischen Bundesamtes zu rund 130 Millionen Krankenhausaufenthalten analysiert. Die Auswertung zeigt, wie sehr die ärztliche Behandlung davon abhängt, wo ein Patient lebt und wie profitorientiert ein Krankenhaus ist. Warum werden in den alten Bundesländern deutlich mehr Kaiserschnitte gemacht als in den neuen? Warum werden erstaunlich viele Kniegelenksprothesen ausgerechnet in Bayern eingebaut, die meisten Füsse in einem Landkreis Thüringens amputiert? Warum werden in Osthessen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt fast dreimal mehr Menschen am Rücken operiert? Wie kann es in Deutschland zu solch extremen regionalen Unterschieden kommen? Auf Grundlage einer aufwendigen Datenanalyse begibt sich der Film auf eine Reise ins Schattenreich der Gesundheitswirtschaft, in der jedes Jahr mehr als 300 Milliarden Euro umgesetzt werden. Er führt in Regionen, wo Patientinnen und Patienten auffällig häufig unters Messer kommen und nichts davon ahnen, dass ihre OP möglicherweise überflüssig und vielleicht sogar schädlich ist. Er seziert mithilfe von Insidern die Methoden, wie manche Kliniken massenhaft an Patienten und profitable Operationen kommen. Das Journalisten-Team schickt Test-Patienten zu auffälligen Kliniken, um zu überprüfen, ob die Datenanalyse mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Wird ihnen zu einer teuren Operation geraten, obwohl diese nicht nötig ist und Risiken birgt? Die verblüffenden Ergebnisse werden Experten zur Beurteilung vorgelegt. Der Film 'Operieren und kassieren' macht deutlich, wie unzureichend das Kontrollsystem von Behörden und Krankenkassen ist: Selbst bei Verdacht auf unnötige und teure OPs gibt es kaum Handlungsmöglichkeiten.
  26. Indonesien – ungezähmt Wildest Islands Of Indonesia

    Im Reich der Riesen

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    GB
    Produktionsjahr
    2016
    Beschreibung
    Auf Indonesien haben sich einige Tiere aufgrund ihres isolierten Insel-Daseins manchmal kleiner, manchmal auch grösser als ihre Artgenossen auf dem Festland entwickelt. Der Dreihornkäfer ist mit seinen zehn Zentimetern ein wahres Rieseninsekt. Und er ist einer der stärksten Kreaturen der Erde gemessen an seinem Körpergewicht. Mit ihren beeindruckenden Hörnern fechten die Männchen Rangkämpfe aus, ein Kampf der Giganten. Palmendiebe sind mit 40 Zentimetern Körperlänge die grössten an Land lebenden Krebstiere. Für ihre Lieblingsnahrung klettern sie geschickt auf Palmen, die 'geernteten' Kokosnüsse knacken sie mit ihren starken Scheren. Indonesien ist der grösste Inselstaat der Welt. Die über 17 000 Inseln liegen in einem weiten Bogen zwischen Pazifik und Indischem Ozean entlang des Äquators. In seinen tropischen Gewässern und unberührten Regenwäldern haben sich faszinierende Lebensgemeinschaften gebildet. Tiere und Pflanzen sind teils mit asiatischen, teils mit australischen Arten verwandt, da noch vor 10 000 Jahren aufgrund eines niedrigeren Wasserspiegels die Inseln zum Festland gehörten.
    Episodenummer
    1
  27. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Der Acker hilft mit – Landwirtschaftliche Flächen sind wichtig für den Hochwasserschutz / Ein Gewächshaus am Südpol – Endlich frisches Gemüse trotz Eis und Schnee

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  28. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: 'Wonder Wheel' – Im neuen Woody-Allen-Film verlieben und verstricken sich Kate Winslet und Justin Timberlake / Europäisches Kulturerbejahr – 2018 wurde von der Europäischen Union zum Europäischen Jahr des Kulturerbes erklärt / Arno Geiger: 'Unter der Drachenwand' – Roman erzählt vom letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs in einer abgelegenen Ortschaft im Salzkammergut

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  29. Das Ende des Zufalls Das Ende des Zufalls – Die Macht der Algorithmen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2014
    Beschreibung
    Die Zukunft vorhersagen – geht das? Wann wird uns zum Beispiel die nächste Finanzkrise treffen? Computerexperten behaupten, dass sie solche Ereignisse immer besser berechnen können. Schon heute kann Google den Höhepunkt einer Grippewelle vorhersagen, allein durch die Analyse von Nutzeranfragen in Kombination mit Wetterdaten. Der Film zeigt Lebensbereiche, in denen tatsächlich schon Zukunft aus Big Data vorhergesagt wird. 'Predictive Analytics' nennt sich die Vorhersage der Zukunft durch clevere Datenanalyse der Vergangenheit. Weiss Google bereits, wer die nächste Fussballweltmeisterschaft gewinnen wird? Amazon legt bereits Produkte zur Auslieferung bereit, die wir noch gar nicht bestellt haben. Und dank vorausschauender Polizeiarbeit fährt die Polizei dort Streife, wo sie – aufgrund von Datenanalysen – die nächsten Straftaten erwartet. Die Dokumentation zeigt, wie Mathematiker und IT-Spezialisten die Zukunft aus gigantischen Datenmengen lesen können. Aber sie geht auch der Frage nach, wie sich unser Leben, unsere Gesellschaft verändern werden, wenn die Zukunft kalkulierbar wird: Wie wird das Leben in einer Welt sein, in der Algorithmen abschätzen, wie gut ein Kind in der Schule sein wird? Wie geeignet es für einen bestimmten Job ist? Oder wie gefährdet es ist, straffällig zu werden? Der Traum einer vollständig berechenbaren Zukunft, in der es keine Katastrophen, Kriege und Epidemien gibt, könnte leicht umschlagen in den Alptraum eines allwissenden Überwachungsstaates. Redaktionshinweis: In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss um 21.00 Uhr diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Thema.
  30. Der Duft des Orient – Die Weihrauchstrasse

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Weihrauch stimmt die Götter gnädig und reinigt die Lebenden wie die Toten: Max Moor folgt den Spuren dieses mythischen und aromatischen Rauchs auf einer der ältesten Handelsstrassen der Welt. Weihrauch wächst ausschliesslich in Somalia, im Jemen und in der Provinz Dhofar im Sultanat Oman auf der südlichen arabischen Halbinsel. Ganzjährige Temperaturen um die 30 Grad und der karge Wüstenboden sind ideal für die Weihrauchbäume. Weihrauch ist der Wundsaft eines knorrigen, in der Trockenzeit laublosen Baumes, des boswellia sacra. Er gehört zur Familie der Balsambaumgewächse und kann bis zu fünf Meter hoch wachsen. Der Baum ist nicht kultivierbar, man kann ihn nur schwer gezielt anpflanzen. Beduinen ernten den Weihrauch heute genauso wie vor 2.000 Jahren. Das Wort Weihrauch entstammt dem Althochdeutschen 'Wihrouch' und meint 'heiliges Räucherwerk'. Die genaue Herkunft des Weihrauchs wussten die damaligen Händler lange geheim zu halten. Sie wollten sich vor den Begehrlichkeiten anderer schützen und mit ihrem Exklusivwissen die Preise hoch halten. Das Geheimnis um die Herkunft des Gummiharzes hat wesentlich zu seinem Mythos beigetragen, der sich bis in die Gegenwart gehalten hat. In Südarabien heisst Weihrauch 'Liban', 'weiss'. Je heller seine Farbe, desto besser ist seine Qualität. Salalah im Oman ist berühmt für seine exotischen Räuchermischungen, die in Familienarbeit hergestellt werden. Nach alten, mündlich weitergegebenen Geheimrezepturen werden Sandelholz, Myrrhe, Moschus und natürlich Weihrauch gemischt. Weihrauch, der Duft, den die Heiligen Drei Könige in den Stall von Bethlehem gebracht haben sollen, narkotisiert und reinigt nicht nur die Seele: Im Oman weiss man auch um die medizinischen Vorzüge. Er desinfiziert Wunden und hilft bei Magenbeschwerden. Heute sind die meisten der alten Karawanenwege der Weihrauchstrasse verweht, ihre Städte im Sand versunken. Wie aus dem Nichts tauchen ab und an Oasen auf. 1984 wurde auf Satellitenaufnahmen eine Kreuzung von drei Handelswegen geortet. Man begann mit Ausgrabungen und fand die Ruinen einer Stadt, die manche für das sagenhafte Wubar halten. In den Märchen aus 'Tausendundeiner Nacht' wurde der Ort ebenso erwähnt wie im Koran. Dort steht, dass die Stadt wegen des Hochmuts ihrer Bewohner von Allah vernichtet wurde. Für Lawrence von Arabien war Wubar das 'Atlantis der Wüste'. Er hatte den Ort vergeblich gesucht.
  31. Das Erbe des Römischen Reiches

    Syrien / Deutschland / Libyen / Frankreich / Albanien / Libanon

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Das Römische Reich fasziniert nach wie vor und prägt noch immer unser Leben. Vom Limesmuseum in Aalen ausgehend, stellt Max Moor das Erbe des Römischen Reiches vor. Das Römische Reich war riesengross und existierte länger als jedes andere Imperium – über 1000 Jahre. Doch die Römer haben mehr hinterlassen als Monumentalbauten und Statuen: Wir verdanken den Römern unser Alphabet und unser Justizsystem. Unsere Hauptverkehrswege sind nach römischem Vorbild erbaut, und auch die moderne Architektur, Malerei und Bildhauerei fussen auf römischen Vorbildern. Im Grunde genommen ist unsere moderne westliche Lebensart nichts anderes als die Weiterentwicklung der römischen. Vom Limes ausgehend, führt die Reise rund ums Mittelmeer. Das syrische Bosra mit seinem Freilichttheater war Hauptstadt der Provinz Arabia. Leptis Magna im heutigen Libyen war eine Art Steuerparadies der Antike, und im tunesischem El Djem erinnert das Kolosseum an die einstigen Gladiatorenkämpfe. Der Pont du Gard in Südfrankreich zählt mit seinen drei Etagen und den 64 Rundbögen zu den Meisterwerken der antiken Baukunst. Immer noch ist der monumentale Bau eine Pilgerstätte für Architekten und Touristen aus aller Welt. Tourismus war schon im Römischen Reich sehr beliebt. Die Lieblingsrouten der Reisenden führten zu den heute noch frequentierten Reisezielen, etwa an der Adria. Butrint war ein beliebter Ferienort – eine Kur- und Festspielstadt. Eine der Stärken der römischem Mythologie war es, sich fremde Ideen einzuverleiben: Man übernahm nicht nur die Ökonomie eines unterworfenen Reiches, man übernahm sein ganzes Wissen und seinen Glauben. In der Stadt Baalbek im Libanon stand ein Tempel, der in Grösse und Pracht einzigartig war im Römischen Reich: der Jupitertempel. Einst verehrten hier die Syrer ihren Gott Baal, später weihte Alexander der Grosse die Stätte dem Sonnengott Helios. Moderne Archäologen befassen sich nicht nur mit Ausgrabungen. Ihre Untersuchungsmethoden gleichen eher denjenigen von kriminalistischen Spurensuchern. So hat man herausgefunden, dass es im Römischen Reich beträchtliche Gesundheitsunterschiede zwischen Armen und Reichen gab. Beispielsweise hatten die Armen bessere Zähne. Aufgrund der Stärke- und zuckerreicheren Ernährung der Wohlhabenden litten diese viel häufiger an Karies – ein echtes Wohlstandsleiden.
  32. Die Römer im Südwesten

    Die Eroberung Germaniens

    Kategorie
    Geschichte
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2012
    Beschreibung
    Wie eroberten und prägten die Römer das heutige deutsche Gebiet? Lena Ganschow lädt ein zu einer Reise in die römische Vergangenheit. Im ersten Teil geht es um die Eroberung Germaniens. Mithilfe von aufwendigen Reenactments und 3D-Rekonstruktionen lässt der Film die Welt von damals wieder auferstehen. Es entsteht ein faszinierendes Bild von der Kultur und dem Alltagsleben der Römer in den germanischen Provinzen. Die Spurensuche von Lena Ganschow beginnt in den Alpen. Über den Fernpass waren die römischen Legionen nach Germanien vorgedrungen. Ihr Schuhwerk: Sandalen! Grund genug für ein ausführliches Experiment: Eine Truppe 'Hobby-Römer' testet unter wissenschaftlicher Aufsicht die Ausrüstung der Legionäre – und nicht nur das Schuhwerk. Auch die Waffen – von Pilum und Schild bis zum Katapult – werden unter die Lupe genommen. Die wissenschaftlichen Waffen-Experimente begleiten Naturwissenschaftler des Fraunhofer-Instituts in Kandern. Sie messen mit modernsten Methoden Durchschlagskraft, Geschwindigkeit und Reichweite der antiken Waffen. Diese Tests machen klar: Die Römer waren den 'Barbaren', wie sie unsere Vorfahren nannten, waffentechnisch haushoch überlegen. Und sie bauten auf klare Organisationstrukturen innerhalb einer Berufsarmee. Nur einmal, in der sogenannten Varus-Schlacht, mussten sie eine herbe Niederlage gegen die Germanen hinnehmen. Doch wie gelang es den Römern, die germanischen Provinzen über Jahrhunderte gegen Angreifer aus dem freien Germanien zu sichern? Mit einer schier unglaublichen Präzision errichteten sie den 550 Kilometer langen Grenzwall, den Limes, dessen Spuren noch heute sichtbar sind und der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Daneben waren es die Flüsse, Rhein und Donau, die als 'nasse Grenze' Schutz boten. Aber nur, wenn sie gut bewacht wurden. Zum Beispiel mit schnellen Patrouillenbooten wie dem 'Navis Lusoria'. Aus geborgenen römischen Schiffswracks erarbeitet ein Expertengremium Baupläne und rekonstruiert in aufwendiger Arbeit dieses historische Schiff. Der Film begleitet die Arbeit bis zu den ersten Testfahrten, an denen auch Lena Ganschow beteiligt ist und feststellt, dass das Rudern auf einem römischen Kriegsschiff ganz schön anstrengend gewesen sein muss. Die Strassen erschlossen die römische Welt hinter den Flüssen, auch in den germanischen Provinzen – mit Rast-Stationen an den Hauptverbindungsstrassen. In Hechingen-Stein wird so eine Station seit etlichen Jahren ausgegraben. Sie war gleichzeitig Teil einer 'villa rustica', eines römischen Landguts. So konnten die Reisenden mit Produkten vom eigenen Hof verwöhnt werden. Noch heute können Besucher hier erfahren, wie grosszügig die Römer gebaut haben: Das Landgut in Hechingen-Stein verfügte nicht nur über ein prächtiges Verwaltungsgebäude, sondern auch über Werkstätten, Stallungen, einen Tempelbezirk und sogar eine eigene Brauerei. Auf ihrer Spurensuche stehen Lena Ganschow als Experten unter anderem der rheinlandpfälzische Landesarchäologe Dr. Gerd Rupprecht, Dr. Martin Kemkes vom Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg und Professor Dr. Christoph Schäfer von der Universität Trier zur Seite.
    Episodenummer
    1
  33. nano

    Die Welt von morgen | Themen: Teller statt Trog – Wissenschaftler berechnen den globalen Nahrungsbedarf im Jahr 2050 / Der Klang der Erle – Viele tropische Hölzer stehen auf der Roten Liste / Schwitzen oder schlucken? – Hormontherapien in der Menopause bleiben weiterhin umstritten / Fleisch ohne Leid – Muskelfasern können ausserhalb eines Tierkörpers wachsen / Künstliche Intelligenz für Jedermann – Auf der Messe CES regiert der Fortschrittsoptimismus

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W
  34. Kulturzeit

    Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD | Themen: Debattenbuch zur Flüchtlingskrise – 'Fremde in unserer Mitte: Politische Philosophie der Einwanderung' von David Miller / Kulturzeit-Gesprächsgast: – Parastou Forouhar, Künstlerin zu den Protesten in Iran / Europäisches Kulturerbejahr – 2018 wurde von der Europäischen Union zum Europäischen Jahr des Kulturerbes erklärt / Die dramatischen 8er-Jahre in Europa – 1618, 1848, 1918, 1938, 1968: 8 – die Ziffer des Umsturzes?

    Kategorie
    Darstellende Kunst
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    'Kulturzeit' ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat. 'Kulturzeit' mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.
    Wiederholung
    W
    Hintergrundinfos
    Das werktäglich ausgestrahlte Kulturmagazin mischt sich mit seinen Beiträgen in kulturelle und gesellschaftliche Fragen ein. Es bietet neben Hintergrundinformationen Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen aus allen Bereichen des kulturellen Lebens.
  35. Schätze des Südwestens

    Von Kronen und Kriegern

    Kategorie
    Archäologie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die Reihe zeigt: Schätze, grosse Entdeckungen und spektakuläre Funde aus der Geschichte der Menschheit gibt es nicht nur in Ägypten, Griechenland oder Mexiko, sondern auch in unserer Heimat. Der grösste Münzschatz im Gebiet des römischen Reiches wurde in Trier entdeckt. Die ältesten Kunstwerke wurden auf der Schwäbischen Alb gefunden. Und die sagenumwobene Stadt Pyrene lag nicht an Nil, Euphrat oder Tiber, sondern an der oberen Donau. Neben sensationellen archäologischen Funden zeigt die Reihe auch Schätze, die nie verlorengegangen sind: zum Beispiel die Kronen der badischen Markgrafen und der württembergischen Könige. Beide waren juwelenbesetzt, unermesslich wertvoll und Zeichen absoluter Macht. Warum wurden sie nie getragen? Oder warum ist die 'Titanic'-Orgel nicht mit dem Schiff untergegangen – sondern steht noch immer wohlbehalten im Südwesten? Und nicht zuletzt: Gibt es den Schatz der Nibelungen wirklich? Und wo wurde er versteckt? Diesen und noch mehr Fragen sind die Autoren Jürgen Vogt und Andreas Kölmel mithilfe von Historikern und Archäologen auf den Grund gegangen. Und sie beweisen ganz nebenbei, dass der Südwesten Deutschlands auf Augenhöhe mit Troja und Ägypten ist. In der ersten Folge stösst Moderator Dennis Wilms auf eindrucksvolle Funde wie den Goldenen Hut von Schifferstadt mit geheimnisvollen Zeichen oder den Himmelsglobus von der Schwäbischen Alb aus dem 15. Jahrhundert, mit dem man noch heute in die Zukunft blicken kann. Selbst Dinge, die auf den ersten Blick wertlos erscheinen, wie eine Flasche Pfälzer Wein aus dem historischen Museum der Pfalz in Speyer, erzählen Geschichten aus längst vergangenen Zeiten. So auch der neue Bewohner des Landesmuseums Stuttgart: der Tote aus dem Fürstengrab von Gammertingen. Wer war der Unbekannte aus dem 6. Jahrhundert, der nach seinem Tod so reich beschenkt wurde? Das muss Archäologe Dr. Klaus Georg Kokkotidis im Vorfeld der Ausstellung erst herausfinden. Es beginnt eine spannende Detektivarbeit.
    Episodenummer
    1
    Wiederholung
    W
  36. Fokus Japan

    Unterwegs mit Patrick Rohr

    Kategorie
    Land und Leute
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    CH
    Produktionsjahr
    2017
    Beschreibung
    Exotisch und spannend, fremd und doch faszinierend – so erlebt Fotograf Patrick Rohr seine Reise durch Japan. Die erste Folge führt in die hektische Megacity Tokio. Dort begegnet Patrick Rohr der Halbschweizerin Christine Haruka, dem Fischverkäufer Yuki, dem Barkeeper Yugo und der Girlband Kamen Joshi. Rohr erkundet die japanische Lebensart sowie den Alltag und die Denkweise und versucht, hinter das Lächeln zu schauen. Die Halbschweizerin Christine Haruka zog mit 16 Jahren von Zürich nach Tokio, um ihre japanischen Wurzeln kennenzulernen und eine Karriere als komisches TV-Talent aufzubauen. Sie ist gern gesehener Gast in japanischen Fernsehsendungen, jedes Kind kennt sie. Christine zeigt Patrick Rohr die ersten Kirschblüten im Stadtpark, entführt ihn in ihr spezielles Lieblingsrestaurant und gibt ihm einen wichtigen Tipp: In Japan wird wenig erklärt, dass meiste muss gespürt werden. Zusammen mit dem Halbschweizer Kultur- und Sprachübersetzer Dennis Kyosuke Ginsig erkundet Patrick Rohr das Tokioter Ausgehviertel Golden Gai. Der kuriose Barkeeper Yugo Matsuzaki hat als fest angestellter 'Salaryman' jahrelang oft im Büro übernachtet, wie so viele in der japanischen Leistungsgesellschaft. Jetzt ist er selbständig und betreibt auch einen Onlineshop für Secondhandkleider aus den USA. Patrick hilft ihm zu Hause beim Versand und lernt die japanischen Schriftzeichen kennen. Yukinobu Takanashi versucht den Spagat zwischen individuellem Leben und Familientradition: seinen Traum als Fotomodell zu erfüllen und gleichzeitig das Familienvermächtnis zu ehren – den Fischladen seiner Eltern weiterzuführen. 'Idoru' sind Idole, Starlets. Singen, Modeln, Schauspielen, davon träumen viele Mädchen. Kamen Joshi ist eine Girlband, die mit Hockey-Masken auftritt. Patrick Rohr begleitet die junge Frontfrau Erina Kamiya einen Tag lang und stellt ernüchtert fest, wie mit dem Kindfrauen-Image viel Geld verdient wird und wie Talentfirmen die Träume junger Frauen ausnutzen. Im Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen lernt Patrick Rohr, warum man in Japan die Speisen immer häppchenweise im Kreis isst. Im verschneiten Bergdorf und UNESCO-Weltkulturerbe Ainokura übernachtet der Fotojournalist in einem 'Minshuku', bei einer Gastfamilie, die Abendessen, Übernachtung und Frühstück günstig anbietet. Japan hat unzählige heisse Quellen. In einem traditionellen Badehaus, Onsen genannt, erfährt Patrick Rohr, warum Tattoos in Japan geächtet sind und warum die tägliche Bade- und Waschkultur auch den Geist reinigt.
    Episodenummer
    1
  37. Begegnungen am Schwäbischen Meer

    Naturparadies Bodensee

    Kategorie
    Landschaftsbild
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2007
    Beschreibung
    Der Bodensee ist ein bedeutender ökologischer Baustein im internationalen Verbund der Vogelrastplätze. Der Film zeigt die Vielfalt und Schönheit dieser Landschaft – im Sommer wie im Winter. Der Bodensee, das 'Schwäbische Meer', eine riesige Wasserfläche mit ausgedehnten Schilfzonen, weitläufigen Ried- und Wiesenlandschaften, ist ein einzigartiges Naturparadies. Ideal für unzählige Zugvögel im Winter, die hier Rast machen oder hier gar überwintern. Nicht selten zählt man an einem Tag bis zu 250 000 Vögel, darunter Reiherenten, Kolbenenten und Singschwäne – um nur einige dieser Wintergäste zu nennen.
  38. Wilder Rhein

    Von der Nordsee zur Lorelei

    Kategorie
    Natur und Umwelt
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2013
    Beschreibung
    Bis heute verbindet man mit ihm stolze Ritterburgen, steile Weinberge, fröhliche Geselligkeit und malerische Orte. Aber der Rhein ist weit mehr als nur ein romantischer Fluss. Eine Reise von der Mündung bis zur Quelle führt durch Landschaften, in denen sogar echte Wildnis zu finden ist. Es sind Landschaften, in denen so viele Tiere und Pflanzen zu Hause sind wie an keinem anderen Fluss Europas. Obwohl der Rhein seit Jahrtausenden dicht besiedelt ist und ununterbrochen als Wasserstrasse genutzt wird, existieren noch die typischen Lebensräume an seinen Ufern: Sonnendurchflutete Auwälder und tosende Wasserfälle, saftige Auwiesen und schattige Schluchten, sonnenverbrannte Steilhänge und kühle Altwasser. Diese Vielfalt ist der Grund dafür, dass die Uferbereiche des Rheins so vielen Lebewesen Lebensraum bieten trotz Flussbegradigung, Chemieunfällen, Wasserverschmutzung und Fischsterben vergangener Jahrzehnte. Die zweiteilige Dokumentation begleitet den Rhein stromaufwärts von der Mündung ins niederländische Wattenmeer durch sechs Länder hinauf zu den Rheinquellen in den Schweizer Alpen und zeigt die Tiere die am oder im Rhein leben. Alteingesessene wie den Hecht, Heimkehrer wie den Biber und Neuankömmlinge wie den Halsbandsittich. Im Mündungsdelta tummeln sich Seehunde und im Oberlauf blicken Steinböcke auf seine Fluten hinab. Smaragdeidechsen, Uhus, Wildschweine und Weinhähnchen gehören zu den tierischen Stars der Sendung wie auch Wasseramsel, Siebenschläfer, Mausohrfledermaus und hunderttausende Wasservögel, die in der kalten Jahreszeit am Rhein rasten und hier überwintern.
    Episodenummer
    1
    Hintergrundinfos
    Mittels aufwendiger Kameratechnik werden bekannte und unbekannte Aspekte von Landschaft und Tierwelt entlang des Rheins im Bild eingefangen. Die zweiteilige Dokumentation nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise von der Mündung bis zur Quelle des Stroms. Sie liefert in spektakulären Bildern ein aussergewöhnliches Porträt eines faszinierenden Naturraumes und bietet Einblicke in die Natur an den Ufern eines der berühmtesten Flüsse der Welt.
  39. Schätze des Südwestens

    Von Kronen und Kriegern

    Kategorie
    Archäologie
    Produktionsinfos
    Dokumentation
    Produktionsland
    D
    Produktionsjahr
    2015
    Beschreibung
    Die Reihe zeigt: Schätze, grosse Entdeckungen und spektakuläre Funde aus der Geschichte der Menschheit gibt es nicht nur in Ägypten, Griechenland oder Mexiko, sondern auch in unserer Heimat. Der grösste Münzschatz im Gebiet des römischen Reiches wurde in Trier entdeckt. Die ältesten Kunstwerke wurden auf der Schwäbischen Alb gefunden. Und die sagenumwobene Stadt Pyrene lag nicht an Nil, Euphrat oder Tiber, sondern an der oberen Donau. Neben sensationellen archäologischen Funden zeigt die Reihe auch Schätze, die nie verlorengegangen sind: zum Beispiel die Kronen der badischen Markgrafen und der württembergischen Könige. Beide waren juwelenbesetzt, unermesslich wertvoll und Zeichen absoluter Macht. Warum wurden sie nie getragen? Oder warum ist die 'Titanic'-Orgel nicht mit dem Schiff untergegangen – sondern steht noch immer wohlbehalten im Südwesten? Und nicht zuletzt: Gibt es den Schatz der Nibelungen wirklich? Und wo wurde er versteckt? Diesen und noch mehr Fragen sind die Autoren Jürgen Vogt und Andreas Kölmel mithilfe von Historikern und Archäologen auf den Grund gegangen. Und sie beweisen ganz nebenbei, dass der Südwesten Deutschlands auf Augenhöhe mit Troja und Ägypten ist. In der ersten Folge stösst Moderator Dennis Wilms auf eindrucksvolle Funde wie den Goldenen Hut von Schifferstadt mit geheimnisvollen Zeichen oder den Himmelsglobus von der Schwäbischen Alb aus dem 15. Jahrhundert, mit dem man noch heute in die Zukunft blicken kann. Selbst Dinge, die auf den ersten Blick wertlos erscheinen, wie eine Flasche Pfälzer Wein aus dem historischen Museum der Pfalz in Speyer, erzählen Geschichten aus längst vergangenen Zeiten. So auch der neue Bewohner des Landesmuseums Stuttgart: der Tote aus dem Fürstengrab von Gammertingen. Wer war der Unbekannte aus dem 6. Jahrhundert, der nach seinem Tod so reich beschenkt wurde? Das muss Archäologe Dr. Klaus Georg Kokkotidis im Vorfeld der Ausstellung erst herausfinden. Es beginnt eine spannende Detektivarbeit.
    Episodenummer
    1
  40. nano

    Die Welt von morgen | Themen: 'Copy and Paste' mit Genen – Die Genschere Crispr/ Cas9 eröffnet ungeahnte Möglichkeiten / Licht-Pilze – Vitamin D-Mangel ist in der Bevölkerung weit verbreitet / 'Rendez-vous mit der Realität' – Deutsche Klimaziele sind nicht zu schaffen / Der Weg zum Wunschkind – Man darf nicht alles, was man kann / Auf dem Weg nach Westen – Afrikanische Schweinepest könnte bald Deutschland erreichen

    Kategorie
    Technik/Wissenschaft
    Produktionsinfos
    Magazin
    Produktionsland
    A/D/CH
    Produktionsjahr
    2018
    Beschreibung
    Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. 'nano' macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht 'nano' seine Zuschauer fit für die Welt von morgen. 'nano' ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das 'nano-Rätsel'. 'nano' enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmässig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.
    Wiederholung
    W